Skip to main content

Full text of "Pharmaceutische Rundschau Bd. 4 (1886)"

See other formats






4 


Digitized by 



LIBRARY of the 
OHIO STATE 
UNIVERSITY 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





Original f-rom 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


Digitized by 




Digitized by 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



vv 


Pharmaceutische Rundschau 


Kino o—♦- 


fiir die 


wlssenschaftliehen and gewerbllchen Interessen der Pharmaoie 
und yerwandten Berufs- und Geschaftszwelgre 
in den Vereinigten Staaten. 


Herauagegeben von 

Dr. PR. HOFFMANN. 


Band IV. 


LIBRARY 

Ohio state university 

NEW YORK - 1886 . 

I ni Selbatverlage <les Heransgebera. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Digitized by 



Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Inlialts-Verzeloliniss 


(Articles in English in Italics.') 


Editorielle Artikel vom Herausgeber. 


Seite. 

Die American Chemical Society.25 

State Boards of Health. 26 

Pasteur’s Hydrophobia Itnpfung. 28 

Das New York College of Pharmacy. 49 

Hopein odor Morphin. 52 

Easkine. 53 

Die Zweite intemationale pharmaceutische Aus- 

stellung. 73 

Morphin statt Hopein... 75 

Gesehaftliche und berufiiche Bildung.,. 95 

Patentscbutz fur chemische Praparate.99 

Zuiu Andcnken Scheele's.143 

Die Jahresversaitimlungen der State Pharma¬ 
ceutical-Associations...144 

Unoffitinal Formulae .145 

Zeitfragen der Pharmacia.1G7 

The American Pharmaceutical Association .193 

Die Jaliresversammlungen.217 

Die Ausstellung in Providence.221 

Neue Mittel.222 

Die Deutsche Naturforscher-Versammlung in 

Berlin.. . .239 

Frauen-Arbeit in der Pharmacie und Medicin.. .242 
Falsche und recbte^Reclame der Faehschulen .. .263 
Kiinstlicbes Cbinin ..266 

Feuilleton vom Herausgeber.... 14 


Original-BeitrMge. 

American Pharmaceutical Association. 

Die Jahres-Yersammlung in Providence.231 

Amyl Nitrile, Assay of, by A. B. Lyons. 135 

Botanischer Garten und die Botaniker der 

Harward-University von Fr. Hoffmann .172 

Collodium cauthai idatiftn von Friedr. Gratzer... 80 
Detauniren von Tincturen von C. E. P. Meumann 

197, 270 

Doppelt chromsaures Natrium von Willi. Simon . 3 

Eiscncyanid, Reduction durch Alkaloid© von 

Chs. O. Curtman. 79 

Englische Pharmacopoe, Die neue, von 

Henry Greenish .1, 35, 59 

Erythroxylum-Arten, Coca’i age halt der brasiliani- 

scbeu, von Tu. Peckolt . 247 

Fomiularium of Unofficinal Preparations of the 
Pennsylvania Pharmaceutical Association, by 

Chs. T. Georg* .151,177,198 

Galeuiscbe Praparate, Die Zukunft der, von 

Fr. Hoffmann. 245 

Hydrastis Canadensis, L., On the Fluorescent 

Principle of by Fr. B. Power.102 

Hydronapbtol, Ueber das sogenannte, von 

E. Merck .134 

Liquid Extracts of the British Pharmacopoeia, The, 

by A. B. Lyon 8. 63 

Mandiocpflanzen Brasiliens, Die cultivirten, von 
Theod. Peckolt 57, 81,107, 129, 147, 174, 201, 227 


Seite’ 

Metric System, A Modification and an Adaptation • 
thereto of the Weights and Measures now in use, 

by Wm. L. Turner.149 

M lchbutter und Kunstbutter von E. Scheffer.... 248 
Muhlenberg, G. H. E., ala Botaniker von 

J. M. Maiscli .119 

Pfeffermunzol, Verharzung von, von Carl Schmidt 5 
Pflanzeu, Ueber insectenfressende, von 

Herman Behr.80, 104 

Pbarmacognosie Nordamericas, Beitrage zur, von. 


J. U. und C- G. Lloyd..30, 65, 169, 224, 266 

Philadelphia College of Pharmacy, Glimpses on the 
History and the Educational Aims of the, by 

J. M. Maiscli.100 

Proprietaries, by Wm. L. Turntr.229 

Quackery in Medicine and Phannacy, and the 

Nostrum Problem, by L. C. Hogan . 5 

Quillaia llark as a Substitute for Senega-root, by 

F. B. Power.195 

Rbamnus Purshiana D. C., Ueber das wirksame 

Frincip von, von Wm. T. Wenzell . 79 

Salpeter, Verunreinigung von, von E. Claassen . .272 
Sandelholz und Sandelbolzol von Fr. Hoffmann. 105 
Spiritus aetheris nitrosi von Chs. O. Curtman. . .104 
Sulfvleate in chemiseher, pbarmaceutischer und 
teebnisclier Beziehung von A. Muller-Jacobs.. 4 

Syrup of Hy]x>phosph lies U. S. P., by 

C. H. Bernhard.196 

The relations of our Government to Chemistry, by 

F. W. Clarke. 75 

The Relations of Physicians to their Medical 

Sujyjlies, by E. R. Squibb.272 

Tokmyrup von Edo Claassen.229 

Weine und Frucbtsafte, Nacbweis kuustlicli 

gefarbter, von Chs. O. Curtman .271 

What should a Pharmacopxeia be ? by 
Joseph Roberts and J. U. Lloyd.37, 63 


Artikel von allgemein-wissenschaftlichem Inhalte. 


Algen-Vegetation und Blutegel. 161 

Arabeaken aus der Geschichte der Pharmacog- 

nosie von F. A. Fluckiger. 17 

Cbemiker Staatsexamen fur.. 47 

Chevreul, 1786—1886 . 237 

Disinfectants, The Present Abuse and Future Use of, 

by J. R. Duggan.._. 70 

Handelsberichte uber Drogen und Praparate von 

Gehe & Co.237 

Handelsberichte liber cbemisck-pharmaceutische 

Praparate von E. Merck .. 45 

Handelsberichte uber atberiscbe Oele von 

Schimmel & Co. 113 

Lymphe, Animale, von Fr. Hoffmann.... 23 

Medicine, The Drift of .214 

Naturwissenschaftliche Zeitalter, Das, von 

Werner Siemens.253 

Pflanzeu, Ueber insectenfressende, von 


W. Detmer... 91 


Digitized by 


Google 


07951 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




























































• Seite. 

Pharmacie und Medicin in Europe von 

Ed. R. Squibb. .. 21 

Scheele-Feier in Roping.162 

ScLeele, Zur Efirmerung an, von 

F. A. Fluckiger.188, 208 

Sodafabrication, Zur Gescbiclite dor, von 

F ; A. Fliickigor und L. Mond. 19 

Soda- und Kali-Lager in den westlichen Terri- 

torieu der Ver. Staaten. 46 

Spaltpilze nls Krankheitserreger von 

Otto Domblutli. 43 

Synthes© des Thallins von G. Vulpius.256 


In Memoriam. 


Butlerow, A. M. von.261 

L. Miable.284 

Stockhardt, Jul. Ad.165 

Wigand, J. W. Albert.284 

Ziurek, Otto ... .165 


Statistisches. 


Aerztliebe Statistik in den Ver. Staaten. 261 

Pharmaceutiscke Facbsckulen, Piufuugsresultftte 

fur 116.. ..116 

Studirende der Medicin in den Ver. Staaten.140 


Studirende der Pharmacie in den Ver. Staaten . .283 

Fachschulen und Behorden. 


Buffalo College of Pharmacy. 94 

Chicago College of Pharmacy.. 116, 140, 265 

Cleveland School of Pharmacy.238 

College of Surgeons and Physiciaus iu New York 116 
Frequen/. der Fachschulen im Cursus 1886/87.. .283 

Giftgesetzgehung. 23 

Illinois College of Pharmacy.11G 

Massachusetts State Board of Health, Bericht 

uber Drogen uud Praparate. 23, 282 

Michigan, School of Pharmacy. 238 

Prufungsresultate der Fachschulen.116 

State Boards of Health. 26 


Vereine. 


American Chemical Society. 25 

American Medical Association. .140 

American Pharmac. Association... 165, 193, 217, 231 

Association for the Advancement of Science _214 

Association of Manufacturers and Dealers in Pro¬ 
prietary Articles .215 

British Pharmaceutical Conference.219 

Deutscker Apotheker-Verein.221 

Deutsche Naturforscher-Versammlung in Berlin.239 

Italienischer Apothekerverein. 283 

Jahresversammlungen der State Pharmaceutical 

Associations .. 144, 163, 190, 215, 283 

National Retail Druggists’ Association .165 

New York College of Pharmacy ... 49 


Seite. 

Oesterreichischer Apothekerverein.260 

Section Pharmacie der deutschen Naturforscher- 
Versammlung....240, 258 


Literatur und Kritik. 


Artus-Hayek, Handatlas medicinisch-pharmaceu- 

tischer Gewachse.24 

Beckurts, Jahresberichte uber die Fortschritte 
der Pliarmaeognosie, Pharmacie etc ... 117, 191 
Benedict, Analyse der Fette und Wachsarten. ... 166 
Bernatzik und Vogl, Lehrbuch der Arzneimittel- 

lelire.191 

Biedermann, Cliemiker Kalender.286 

— Teclinisck-chemisches Jahrbueh fur 1884—85 141 
Curlman-Beilslein, Lessons in Qualitative Chemical 

Analysis ......142 

Dammer, Illustrirtes Lexicon der Verfalschungen 

und Verunreinigungen etc. ... 72 

Ditte, Kurzes Lehrbuch der anorgan. Chemie ... 118 
Eger-Braudes, Technological Dictionary in the 

English and German Languages .261 

Eisner, Leitfaden zur Vorbereitung auf die 

Apothcker-Gehulfen Prufung.216 

Fischer, Lehrbuch der Chemie fur Plinrmaceuten 72 
Funfstiiek, Naturgeschichte des Pflanzenreiclis, 

Grosser Pflanzenatlns . 72, 192, 262 

Ganot- Atkinson, Elementary Treatise on Physics, 

er/ncrimental and applied .261 

Geissler, Pharmaceutischer Kalender.286 

Geissler uud Mbller, Keal-Encyclopadie der ge- 

sammten Pharmacia..141, 285 

Goodale, Physiological Botany .166 

Hager, Das Mikroskop und seine Anwendung.. .117 

Hell, Pharmaceutisch technisches Manunle.192 

Hilger, Vereinbarimgen betreffs Untersuchung 
und Beurtheilung von Nahrungs- uud Genus-i- 

mitteln etc...... .. 24 

Hirscli, Universal Pharmacopoe. .71, 191 

Jacobsen, Chemisch-technisches Repertorium 


47, 117, 238 

Kreuz, Pharmacognosie.286 

Lorscheid, Lehrbuch der Chemie. 24 

Lorscheid, Leitfaden der Clieuie ... . 24 

Meyer’s Conversations Lexicon .285 

Moeller, Mikroskopie der NahrungB- und Genuss- 

mittel.48 

Muhsuni, Apotheken-Manual . 72 

Nietzki, Organische Farbstoffe.117 

Peters, A us pharmnceutischer Vorzeit.286 

Rattermann, Deutscb-amerikanisches Magazin.. .262 
Roscoe und Scborlemmer, Kurzes Lehrbuch der 

Chemie . .. .191 

Roseufeld, Leitfaden fur den ersten Unterriebt in 

der uDorganischen Chemie .191 

Schmidt, Wissenschaftliche Wocbenblatter. .142, 192 
Siebert, Kurzer Abriss der Gescbiclite der Chemie 72 
Stein, Das Licht im Dienste wissenschaftlicher 

Forschung. 48 

Stewart, A Comjiend of Pharmacy .142 

Sydow und Mylius, Botaniker Kalender ..283 

Trimble, Practical and Analytical Chemistry .216 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





































































Saoli-Regieter. 

(Article* Lu English In Italict .) 


Suite. 

.A-cid. arneniosicum. <18 

— Photpfuite, Hartford! .208 

Aconitin....................................13, 3!>, 236 

Acomtum Alkaluide . 39 

— Extract. 84 

Aerztliche Statietik. 261 

Aether, Vernnreiuigung von.258 

Aetherbildung. 188 

Aetherische Ode, Priifung. 41 

Aetzkali. 84 

Agariein . 206 

Agaricol.258 

Alaun, Essigxaurer. 83 

— irn Brod.113 

— im Mehl..237 

Alkaloid-Bestimmung in Extracteu.280 

Alkaloule, Reagt-nz auf..187 

— Scopolia. 200 

— Verhalten zu Eisencyauid. 79 

Aloe.100 

Alois.160 

AmeieesRpiritDB..138 

Americ. Chriuic. Society .. 2-'* 

— 1‘harm. Antoe .1G5, 193, 217, 231 

Ammon-ferrosulfat ala Reogens.110 

—, kolileugaures... 68 

Amylnitrit.42, 135 

Andromedotoxin. 43 

Anethol.250, 257 

Ang.lieasaure in Sumbul. 185 

Angostura Bitter, Siegert’e...251 

Auiwl . 257 

—, kiiustlickes ..250 

Anosa triloba. 269 

Antifebrin.230 

Antipyrin.237 

Antiseptics.113 

Apiol. 45 

Apomorphin .... 42 

— Lbsungen. 12 

Apone.140 

Apotlieker als Hygieniker.259 

—and Aerzte in Iudien. 71 

Arbutin. 87, 185 

Arrac, CliinesiBcher. 42 

Arsen, EnnitUlung von.186, 258 

Arsenige Share....... 68 

Arzncipfla 11 zen, Aecbengebalt.233 

—stoffe, Combination . 206 

Asafottida, Vanillin im.185 

Ascbengebalt arzneil. Pflanzeu.233 

Aseptul. 45 

Asiiuiu.269 

Axiinina triloba......209 

Aaimioin hydro chlorat. 270 

— aulfat .. 271 ) 

Atropiu Nachweia . 187 

— Reactionen. 69 

—, aantoninsaures .113 

Ansatellung in Providence .221 

Avenin. 46 

Bacillen. 43 

Balsam-Copaiva, Priifnng. . 10 

BarlTs Boroglyoerid. ...113 

Barton .. 127 

Bartrmn. 56 

Bay.oil. 118 

Uayrum. 43 


Suite. 

Beef Tonic, ColdetiB.208 

Belladonna Blatter..232 

— Extract. 84, 282 

Benger'a digestive food...89, 90 

Benzoat, Cocain.Ill 

Benzoesiiure.136 

Benzoyl-Ecgonin.112 

Bettendorf s Amenprobe.258 

Berberiu-Alkaloide.260 

— Chloroform... 260 

Bicarbnnat, Natron. 157 

Bier, SidicylKiinre im.139 

Bitter Mandelol.115 

Blutegel, Aufbewahnmg ..161 

Boldin . 46 

Botanixcher Garten in Cambridge...17!! 

Boro glycerid, BarS’a. 13 

Borranre, Pulveriairen.. . 84 

Braxi 1 ianisclie Erythroxylum Arten..... 247 

Brod, Alaunnachweis im.113 

Broinidia.208 

Bromjod. Reaction.159 

BromknHitm und Calomel...,.252 

Brocin, Farbeureaction. ,...260 

Butter.218 

Cacaobutter... 137 

California Bitters. 91 

Calomel. Priifnng.250 

— nnd Bromkalium. 252 

Cainphorol.113 

Canuabiuon. 46 

Cannabis indica.233, 282 

Contliarids-u Collodinm. 80 

Carbolsiiure .139, 159, 234, 235 

— Rotlmng von. 40 

Cnrurick'a soluble food.89, 90 

Cascarillarindo.185 

Cassava.227 

Catesby..226 

Cbelidonxilure.188 

Chemical Society. 25 

Cbemiker-Stantsexamen. 47 

Chemisrlie Priiparale, Patentscliutz. 99 

ChemMry, Relation* to Government . 75 

Cherry pectoral, Ayer’s.208 

Chevreul. 237 

China Pilauzmigeu.9, 250 

Chinesisclier Arrac. 42 

Cbinidin Farbenreaction... 87 

— Glycyerrhizinat.. 275 

Chinin Farbenreaction. 87 

— gerbuaures......275 

— Hydrat. 139 

— Pillen. 24 

— Sulfate dee Handels. .107, 237 

— kuuxtlicbes. 266 

— Priifung. 275 

Cbiuolin. 257 

Cbloralliydnd, Nachweis.186 

— Reactiun.....251 

Cblorgehalt von Salpeter.139, 272 

Chlorjod, Reaction. 159 

Cldorknlk, WerthbeBtiminnng..234 

Chloroform. 188 

Churcbhill’a Syr. liypophosph.196 

Ciiuicifugm.. 30 

Cimicifugin . 35 

Cinchona Cultur.9, 250 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 












































































































































Srjtc. ] 

Citrat, Strychnin . ....158 

Clayton . 225 

Cocaelythin. . 3!) 

Cocftin. . 10, 39, ‘247 

Svitc. 

Geheimmitlel 5, 53, 00,91, 113, 140, 102, 208, 229, 251, 283 

Germanium ..... 86 

German Hair Dressing . 252 

— Benzoat . til 

Giftige Umbellifereu . 161 



— Fflanzen ... H’8, 247 

Cocosbntter . 137 

Collodinffi CAiithandatnm. 80 

Combination von Arzneistoffen.20G 

Conserven. Zinngehalt.113 

Haarbalsnra . 252 

Haarfftrbemittel. 251 

Hnmamelis Extract. .140 

Handelsbericbte von Gelie A Co.237 

Cornutiu . 160 

Crocus, Verfulschung too . 108 

Cumarin .. 115 

— Scbinimel A Co . 113 

Hnrnpriifnng . CO 

Hebni’a Salbe . 275 

Hetenin . 4G, 115 

Detanniren von Tinctureu . . I!)7, 270 

Hopfendl . 114 

Difttt&Kd ... .. . 40 


I> gitalin ... 2>'7 

Hydrastin . 104, 2C0 

Digitoxin.207 

Hydr.maphtol . 118, 134, 288 

Disinfectant! .. 70, 282 

Hygiene und Pharntacie . 259 

Drift of Midicine . *214 


Progen - Ausstellu ug . 141 

Prose ra. 02 

Diinndanu Pillen... . 38 

Kau dentifrice de Pierre. 252 

Impfung, Pusteurs . 28 

Inain . ....232 

Iudien, Aerzte und Apotbeker in . 71 

Ecgoui n- Benzoy 1 . 112 

Eicheleacao .260 

Eisencynnid..,,, . 70 

EiHeuHQcchnrate . ...2.59 

Eiweiss im Harn, Priifnng von. CO 

Elnidin-Th-nction. 236 

Elfenbehi. Bleichen und Farbeu. 00 

Elixir. 1‘ennsyl. Formular . . 151, 177 

Emodiu. 79 

Emnlnianu Pcnnsylv. Kormular . 182 

Eii^lmcLe PL&rmacopoe... . .i, 35. 59 

Injectionen, snbcutane . 138 

InsectenfreBRPude Pflanzen . . 80, 91. 145 

Iri$ol .... .. MM ....... 114 

•Tabresversammlungt n ....144, 214. 215, 217, 210, 221, 231 

239, 258, 2GO, 283 

Jervasaure . 188 

Jodia . 208 

Jodkalinm, Priifung . 86, 109 

—, Salbe . 275 

Ergotin . 160 

Ergot- Priiparate . 150 

Erytliroxyluui Coca . 108 

Halilager in den Ver. Staaten . 46 

— pulchrum . 247 

Ensig, Priifung von . . 185 

Cblorat. Giftigkeit ... 281 

EucalyptiisOle . . 38, 114 

Eulyptol .. 275 

Etiropa, Pbarmaeie und Medicin in . 21 

— — und Morpbin .. ..235 

— iodid, Priifuug von, ..... 86, 109 

Explosives Geiuisch .. 234 


Exiract. Pond's ... 140 

Extract of Witchhatcl . .140 

Kampferol . 113 

Rxtracla Fluida Penmylv. Formul . 183 

Kefir . 07, 252 

Extract *, Liquid . “ . G8 

Extractum Aooniti .. 84 

— B^lltidontiiie . 84 

— Digitalis . 85 

— Hyosoyami . 85 

— Strycbui . 108 

Keratin . v . 38 

Keucbbnsteu, Behandluug von. . 282 

Kiudertnehle . 89, 00 

Knocben, Bleiclien und Ftirbeu . 00 

Kobleusnures Ammon . 68 

Fabiana . C4 

Farbenreaetion eon Chitlin . . 87 

Kumiss . 252 

Kiimmelliquedr . . 283 

Ferrosulfat, Ammon.-, ala Reage hr . 110 

I^nuolin ... 11, 42, 70, 108 




Lavendelni . .... 14 


Laville’n Griclit Liqueur .. *283 

Formulary, Pcnruy imnia . 151, 177, 108 

Deuba's Fit iscblosuug ... 180 

Franonarbeit in Pbarm. nud Med . 243 

Ijinaloeiil .. 114 

Linin ent, Tobias Venet .. 208 

Frnclitsafte. kiinstliob geiiirbte .......271 

Fua&nns Arten . .105 

CiTaleuisoUe Priiparate, Zukunft der. ..245 

Garten, Botauiech-r in Cambridge . 172 

G.uiltlieriaol, Kiinatlicheg . . . 2 ,1 

Liquid Extract! . 63 

Liqnor Alum in. aoet . 283 

— — — glycerinat . 83 

- cblorat. ... 83 

- atibaulfur. ............... 84 

— NatTii curb . 84 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


























































































































































Scile. 

Liquarta, Penneyl?. Formal . 184. 198 

Liriodendrin.172 

Liriodt-ndron. ]69 

Listerine .. 208 

Lithint Hydrangea .....208 

Lnogeutuberculosa, Behandlung voo.282 

Lycopod. salicylat. 84 

Lymphe, animate. 23 

Mlaceration... (17 

Macrotyn... 35 

Macroty*. 35 

Magnesia., Restiuimung vou.110 

— boro-cilrat. 84 

-tftTt. 84 

Magnolia.224, 266 

— Harze.266 

Maiapistille..206 

Malz. Diastase im. 4(1 

Mandelkleie, kiinstliebe.283 

Mondeliil, Bitter-.115 

— Prijfuug von. 87 

Mandioea.57, 81, 107, 120, 147, 174, 201, 227 

— Starke......202 

Maniliot.58, 133 

Maoiliolin. 174, 2i>3 

ManiliotiusKure. 204 

Manihotoxin.178 

Masaaeli. State Board of Health.23, 282 

Maximal Doaen nener Mittel. 69 

Medicine, Drift of. .214 

Meerzwiebcl, Vergiftnng durch.. ,.236 

Mehl, Alann im.237 

Media's Food.39, 90 

Menthol. .115, 252 

— Priifnng.41, 69 

Metkyljodid. 13 

Metric system .149 

Milchwein. 67 

Morphin Reaction...187, 235 

Miihlenberg.119 

Mottexkom, Fettea Gel im.234 

— Praparate.159 

Naphtalin. 46 

Naphtol ..113, 134, 238 

— ala Ro agent?.186 

Narkotiscbo Extracte . 260 

Natrium bicarb......157, 275 

— chrom9aurea .. 3 

— aalicylat. 84 

Natnrforscher Veraammlung .239 

Natiirwissensch. Zeitalter .253 

Neave’g fnrinao. food.89, 90 

Ncpenthea. 93 

Neatle’s Kindennebl. 89, 90 

Nene Mittel . 222 

-Maximal Doeen dernelben. 69 

Nitrat Amyl. 42, 135 

Njimoholz.185 

Normal Liquids.246 

Nostrum Problem , The .5, 229 

Nuttall, Thomas.172 

Oblaten-Verschlass.i. 13 

Oele, Prttf. d. atlieriscben. 41 

Oel, St. Jacobs... 162 

Oleo-Oel.249 

Oleomargarin.248 

.Opium, Amerikaniscbes.157 

— Cures ..251 

— Pilze im. 167 

— Priifnng....259, 279, 280 

Osmiumsanre. 2o6 

Oxy scant hin. 260 

Oxycoccin.. 185 

Pain Expeller, Airy’s. 208 

— Killer, Perry Haris.208 

Panicol.258 

Papnw ...... .268 


Seite. 

Fatentscbntz. 99 

Pelletierin. tannic. 88 

Pennsyleanui Formulary ..'..,145 151, 177, 198 

Pepsin.69, 70 

Peptone. 10 

Percolation .. 67 

Pfeffrrmiiiize, Oelgehnlt .233 

Pfeffenuiiiiziil, Priifuug..41, 115 

— Verliarzuug. 5 

Plmrniacie nnd Mediciu in Enropa. 21 

Pharnmceutischer Titel.284 

PbarniacognoMie, Geschiclite der„... 17 

— Nord-Atucrika’s.30, 55, 169, 224, 266 

Pbarniacopoe, Eugliscbe.1, 35, 50 

Phenol ......157, 235 

Philndelphin Coll, of Phnnn.100, 264 

Phosphate, Hereford's Acid..208 

l’hysoKtigiuinsalicylat. 12 

Pillen, Keratinirte. 38 

— Cbinin-, im Handel. 24 

Pills, Braudreth’s. 208 

Pilocarpm. 42, 69 

Pipmentbol . 115 

Pilze im Opium.157 

Polypoms <ifflc.258 

Potul's Extract of WiUJihatel .140 

Preston Suits.252 

Proprietaries . 229 

Ptomaine. 89 

Pyridin. 88 

<r flackery i?i Medicine and Pharm . 5 

Quillaia statt Senega... 42, 195 

Heady Relief, Radxrnys. 208 

Uesorcinsalben...275 

Rhatunus Pnrsbiatia. 79 

Rhenmatismus Mittel, Laville’s.283 

Ricge's Food . 89, 90 

Rieehsalz. ...252 

Rooenol, Deutsches. 64 

Rnsaland, Pbarmnciein. 168 

Saccharin.112, 159 

Safe Cures, Warner's.208 

Saffron.108 

Snfrol. 116 

Salbenkiirper. 11 

Salbe, Hebra's.275 

Jodkalium.275 

Salben, Lanolin. 85 

— Resorcin......275 

Salicylsaure, Nacliweis.139 

Selicylsauroa Natron. 84 

Salol.139, 236 

Salpeteratlier.66, 104, 234 

Salpeter, Chlorgehalt. 189 

— Verunreinigungen.272 

Salpetereknre, Reagans auf.110 

Salpetrige Silure, Nachweis. 68 

Ssm-schu. 42 

St. Jacobs Oel.162 

Sandelholz.106 

— Oel . „106 

Santalum Arten,,..105 

Santonin Fabrikation. 65 

Saracenia . 83 

Saueretoff, fester.159 

Scheele .143, 162, 188, 208 

Schiipf.123, 124 

Schwefel, Loslicbkeit.139 

Scilla, Vergiftnng durch.236 

Scopolia Alkaloide... 260 

Secalo Priipamte. 159 

— Gehalt an Oel... 234 

Seifenpulver, Priifung.,.,.. 234 

Sepsicolytin .1*0, 203 

Silberflecke.252 

Sodafabrikation, Oescbichte der... 19 

Soda Lager in den Ver. Staaten. 46 

Spaltpilze. 43 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 






























































































































































■ Seite. 

Spartem snlf....... 88 

Spkaceli usiiure.160 

Spiritus noth. nitrosi ..66, 104, 234 

— Formicor.138 

Standardized Prap&rate.246 

StarkeldauDg, Reaction....,.,..,. 159 

State Boards of Health. . u . 26 

Stenipelfarben. 252 

Strophontin.232 

Strophantus.232 

Strychnin citrat.168 

— Reactionen . 40 

Subcutane Injectionen. 138 

Snlfoleate. 4 

Snmbul Wurzel. 185 

Synthese des Tballins.256 

Syrup Charehill’s.196 

— Easton’s.208 

— HypophoRphit.196 

— Scillae, Vergiftnng dnrcb.. 236 

— Tolu..229 

8yrupi, Pennsyl. Formal .198 

Tereben .. 88, 116 

Terpinbydrat. 206 

Tetrajodpyrrol. 12 

Thalleiochin-Reaction.157 

Thalliu.188, 238 

— suit, rmd tart. 88 

— Synthese...256 

Theesorten. 13 

Theinbestiminung. 18 

Thymol, Nachweis.... 69 

— als Reagens... 186 

Tincturae. Pemuylv. Formul. .200 

Tincturen, Detanniren der.197, 270 


Seite. 

— Titrirte... 246 

Titel, pharmaoentische.284 

Tolu-Syrup.229 

Tribroinphenol .234 

Trichloraethyliden glycol. ......251 

Trypsin.. 69 

Tulipiferiu.172 

Tulpenbaura. .169 

Umbelliferen, Giftige.161 

Unofflcinal Formulae .145, 151, 177, 198 

Dretban. 88 

Uatilago Maydis.160, 209 

Utricularia. 93 

Vaccinium.185 

Vanillin in Asa foet .185 

Vaselin. 11 

Verharzung Ton 01. Menth. 6 

Vina, Pennsj/lv. Formal .200 

Vinegar Bitters.... 91 

Vitali’s Reaction. 187 

"Wadis, Priifung yon. 186 

Wein, Nachweias yon Salicylsaure. 139 

Weine, kilustlicb gefarbte. 271 

WerthbesiimmuDg galenischer Prilparate.245 

— narkotischer Eitracte.260 

■Wintergriinol, klinstliches.251 

Xanthorrhira. 55 

Z&hnti net ur. 252 

Zahuwaaser, Pierre'B . 262 

Zeitfragen der Pkarmacie.167 

Zinngebalt yon Conserven.113 

Zncker, Reagens auf .186 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 






































































Pharmaceutische Rundschau 


Eine °—*-*■ 


' fur die 

viBBensohaftliohen und g-ewerblichen Interessen der Pharmacie 
und verwandten Berufs- und Gescli&ftszweig’e 
in den Vereinigten Stan ten. 


Herausgegeben von Dr. PR. HOFFMANN. 

Band IV. No. I. JANUAR 1886. Jahrgang IV. 


Original-Beitrage. 

Die neue englische Pharmacopoe. 

Von Henry G. Greenish, F. I. C. in London. 

Zweiter Brief. 

Die in tier amerikanischen Plinnnacie eingefiihr- 
teu Abstract© sind nicht adoptirt worden; die- 
selben haben vor den Extrncten unter Anderen 
den Vorzug grosserer Gleichfbrmigkeit in ihrer 
Starke und AVirkung. 

Yom Ace turn Sc i 11 a e ist der friihere Alko- 
holzusatz weggeblieben, xveil sick das Priiparat auch 
ohne denselben ganz wohl halt. 

D^e Sauren sind nm zehn vermehrt worden 
und betragen nun 31. Die neu aufgenommenen 
sind: Acidum boricum, A. carbolicum liquefactum, 
A. ckromicum, A. liydrobromicum, A. lacticum, A. 
lacticum dilutum, A. meconicuni, A. oleicum, A. 
phosphoricum concentratum, A. salicvbcum, welche 
mit Ausnahme der Acid, carbol. liquefactum, A. lac¬ 
ticum dilutum und A. meconicum alle in der Ver- 
einigten Staaten Pharmacopoe aufgenommen sind. 

Der Identitatsnachweis und die Priifung von 
Bor situ re sind die gewdhulichen. “Leicht zu 
pulvern ” ist eine unzutrefTende Befceichnung. Als 
Acid, carbolic, liquefactum ist eine 
10-procentige AVasserlosung von Carbolsiiure neu 
hinzugefiigt, obgleich wohl langst in jeder Apotheke 
gehalten. Fur die Darstellung von Acid, chro¬ 
mic um ist eine Methode angegeben, welche, ausser 
von Fabrikanten, wohl schwerlich seitens der Apo- 
theker Yerwendung finden wird. Enter den Pru- 
fungsangaben ist nur eine solelie fur Begrenzung 
des Schwefelsauregehaltes, oder vielmehr des Ka- 
liumbisulfates, sowie eine solche fur unzersetztes 
Kaliumbichromat angegeben. 

Zur Darstellung tier Acidum hydrobro- 
m i c u m ist die Fletscher’sche Methode gewahlt, 
bestehend in der Zersetzung von Schwefelwasser- 
stoff durch Brom und Wasser. Fiir die Fabrikation 
im Grossen wohl geeignet, ist sie schwerlich ein- 
ladend genug fiir die Darstellung ini Kleinen, und 
wird man anderen, weniger widerlichen Methoden 
den Vorzug geben. Fotkergill’s AA'einsteinsaure- 
process ist indessen nicht zulassig, da das Product 


beim Eindampfen einen zu betrachtlichen fixen 
Riickstand hinterlasst. Die fertige Saure wird auf 
einen Gehalt von 10 Proc. gestellt und ist daher 
mit der der amerikanischen Pharmacopoe von glei- 
cher Starke. DassMbe ist mit Acid, lacticum 
der Fall, welche 75 Proc. Saure enthalt. Deren 
Reinheit wird auf die Abwesenheit von Glucose und 
Metallgehalt beschrankt. Ausser der volumetri- 
schen Bestimmung des Sauregehaltes ist eine Prii- 
fnng auf Glycerin nicht angegeben, welches bei der 
nakeliegendeu Gleiehheit des specifischen Gewich- 
tes leiclit als Falsehungsmittel iibersehen werden 
kann. Das einzige Praparat, in deni Milch- 
siiure Verwendung findet, ist Acid, lacticum dilu- 
tum; eine Forrnel fiir die vielgebrauchten Syrupe 
mit Eisen- und Kalk-Lactophosphat 
ist nicht gegeben. Acid, meconicum wird 
zur Darstellung der Liquor morphine bimeconatae 
gebraueht und soil, fur sicli, alkaloidfrei sein. 
Acid, oleicum ist zur Darstellung der Olente 
eingefiihrt; bei derselben ist ein geringer Gehalt 
an Palmitin- und Stearinsaure zuliissig; die Ab¬ 
wesenheit von fetten Oelen (mit Ausnahme von 
Ricinusol) ist durch vbllige Lbslichkeit in Alkohol 
bezeichnet. Acid, phosphoric, concen¬ 
tratum enthalt 33,7 Proc. Wasser und hat das 
spec. Gewiclit von 1,500, ist somit nahezu ein Drittel 
starker als das entaprechende Praparat der ameri¬ 
kanischen Pharmacopoe. Syrup ferri phos¬ 
phor i c i wird nun mit dieser und nicht mehr mit 
der verdiinnten Saure dargestellt. Als Acid, 
salicylicum sind sowohl die kiinstliche wie 
die natiirliclie Saure oflicinell. Zur Erkennung der 
Abwesenheit von organischen Unreinigkeiten ist die 
Probe der Verfliiclitigung und nicht die der Schwe- 
felsaurebehandlung angegeben. 

Von den schon friiher officinellen Sauren nib- 
gen folgende Verhnderungen in aller Kurze or- 
wiilmt werden: das spec. Gewiclit der Acid, ace- 
ticum glaciale ist auf 1,058 berichtigt wor¬ 
den; die Methode der Darstellung von Acid, gal- 
licum ist durch Koclien mit verdiinnter Mineral- 
saure anstatt durch Galirung vereinfacht worden; 
die Prufnng der Acid, hydrocyanicun ist 
durch geringe Uebersattigung der Saure durcli 
Alkali eine genauere geworden; Acid, nitro- 
hydrochloric, d i 1 u t. wird dufch Mischung 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 

t 


Digitized by 


Google 



2 Phaemaceutische Rundschau. 


der verdunnten Shuren dargestellt; der Gehalt der- 
selben an freiem Chlor und niederen Stickstoffoxy- 
den ist wobl nur gering; Acid, sulforosum 
ist von seinem friiberen Gebalte von 9,2 anf 5 Proc. 
reducirt worden; Acid, benzoic um kann be- 
liebig von jedem Benzoebarze sublimirt werden; 
absolute Reinbeifc ist nicbt vorgeschrieben und da- 
ber ein Gebalt an Ziiumtsaure niclit ausgeschlossen. 

Der Process fur Darstellung von Aether ace- 
t i c u s ist dabin modified! worden, dass das Destil- 
lat durcb Scliiitteln mit Kaliumcarbonat und nocli- 
malige Destination saurefrei geinacht wird; die an- 
gegebene Prufung scbliesst die neutrale Reaction 
indessen niclit ein, und ein Alkaloidgehalt kann 
nur durcb spec. Gewielit angezeigtsein; die braucb- 
bare TYasserprobe der amerikaniscben Pharmacopoe 
ist nicbt aufgenommen, 

Amyl-Alkobol findet Verwendung fur die 
Darstellung von Amylnitrit und Natriumvnlerianat 
und bei der Prufung von Cliinnrinde. Als Siede- 
punkt desselben war bei der friiberen Pbarma- 
copoe 270° F. (132,22° C.) augegebeu, nacb der 
neuen ist das zwiscben 253—260° F. (122,7—126,6° 
C.) iiberdestillirende Product als allein verwendbar 
bezeichnet. Befremdlicher Welse ist dies aber der 
fiir Amylnitrit nicbt officinelle Theil, denn bei 
demselben wird die Verwendung eiues bei 262 bis 
270° F. (127,77—132,22° C.) siedendenAlkobols ver- 
langt, ein TYiderspruch, welclier in einer Pliamia- 
copoe nicbt vorkoimuen sollte. Der Grossfabrikant 
wird dadurcb allerdings nicbt in Verlegeubeit koin- 
men, da fiir denselben Praxis und Erfabrung fiir 
(lie TVahl des geeigneteren Alkobol maassgeliend 
sind. 

Alkobol absolutum wild zur Darstellung 
vonLiqu. Sodae etbvlatis und alsZusatzzum Chloro¬ 
form benutzt; derselbe soli ein spec. Gewielit von 
0,797 bis 0,800 baben und niclit niebr als 2 Proc. 
TVass or eutbalten. 

AlsMutterpfianze der Aloe ist Aloes Perryi und 
vennutlilicb andere Species bezeiebnet. A1 o i n 
ist neu aufgenommen und mag von den verschie- 
denen Aloe-Varietaten gewonnen werden. Die Pro- 
ducte sollen nur wenig versebieden, in ihrer TYir- 
kung aber naliezu gleicli sein. Dies ist indessen 
nicbt richtig; Curncao-Aloin ist nur etwa balb so 
wirksam als Cap-Aloin, und Nat-Aloin imbezu wir- 
kungslos. 

Zur Ermittelung der Giite von Amylnitrit, 
welcbe im Handel eine sehr ungleicbe ist, ist die 
Destillationsprobe aufgenommen; es sollen 70 Proc, 
bei 190—212° F. (87,77—100° C.) uberdestilliren. 

Als Amylnm ist die Starke von Weizen, Mais 
und Reis zuliissig. 

Die theilweise Reinigung von Antimonium 
sulfur at um von Arsen wird durch einen der 
amerikaniscben Pharmacopoe analogen Process be- 
werkstelligt; die Probe indessen, welcbe zum Nach- 
weise eines Arsengebaltes angegeben ist, ist nicht 
geniigend schnrf; ein Grau wird in Salzsaure ge- 
lost und diese Losung nacb der Metbode von 
Reinsch gepriift 

Unter den TVassern ist wenig verandert, die 
meisten werden durcb Destination der Drogen und 
nicht von den atherischen Oelen bereitet. Aqua 
lauro-cerasi ist auf einen Gebalt von 0,1 Proc. 
Cyanwassersl|)£Esaure gestellt worden. 


Argenti et Potas.sii Nitras besteht aus 
einer Sclimelze von 1 Th. Sillier- und 2 Tli. Kalium- 
salpeter und ist dalier scliwaclier als das Arg. nitric, 
dilut. der amerikaniscben Pharmacopoe. Argent, 
nitric, duratum enthalt 5 Proc. Knliumsal- 
peter. Es stebt zu hoffen, dass beide im Namen 
so abnliche, in der Starke so ungleichen Silbersalze 
niclit zu VerwechslungVeranlassung gebeu werden. 

Die Beschreibuug und Prufung von Balsam, 
peruvianum sind betrachtlich erweitert wor¬ 
den; das spec. Gewielit ist auf l,37bis 1,50 bestimmt 
Fliickiger’s Kalkp^iifung auf Storax etc. ist aufge- 
nommeu. Die Angribe, dass Perubalsam in rectifi- 
cirtem Alkobol loslich ist, fiibrt leiclit irre, denn 
derselbe giebt mit etwa dem doppelten Volumen 
Alkobol eine klare Losung; mit rnehr Alkobol wird 
dieselbe triibe und bleibt nur mit verfulsclitem 
Balsam klar. Eine bestimmtere Priifungsmethode 
fiir fette Oele ware wiiuscbenswertli gewesen. 

B e r b e r i n a e S u 1 p b a s ist als eine Mischung 
bezeiebnet, welcbe wabrscbeinlich aus den Sulfaten 
von Berberin, Nectandrin und anderen Alkaloiden 
bestebt. Da die Darstellungsweise willkiirlieh ist 
und die Priifungsniethoden besehrankt sind, so mag 
das Product von sehr ungleieher Zusammenstellung 
sein und doch den Anforderungen der Pharmacopoe 
entspreeben. Fast alle Alien von B e n z o e sind 
zulassig, da keine speciell bezeiebnet ist; aucli ist 
keine Prufung auf Ziinmtsauregelialt angegeben. 

TV i s m u t b wird (lurch Schmelzen mit Cyan- 
kalium und Scliwefel, und dann mit einer Mischung 
von Kalium- und Natriumcarbonaten gereinigt, 
wodurcli Arsen und Kupfer entfernt werden. Die 
Prufungsarten fiir Reinbeit von TVismutli und 
TVismutlisalzen sind verseborfi Marsh's Prufung 
ist fiir Arsen vorgesebrieben, Ammoniak zum Nach- 
weis von Kupfer, Sebwefelsaure fiir Blei, Natrimi- 
sulfit fiir Tellurium undFerrocyankaliuin fiir Eisen. 
Diese Prufungsangaben wurden grbssere Priicision 
iuvolviren, wenn (lie relativen VerliiUtnisse zwiscben 
Losung und Reagenz specifirt waren. Bei willkiir- 
liclien Proportionen derselben, kann der Naebweis 
der bezeiclmeten Verunreinigungen je nacli der 
Uebung oder dem Mangel an solcher, ein cbenso 
sicberer wie irriger sein. Die C i trate von Wis- 
uiutb und von TVismiitb-Ammonium sind 
neu eingefiihrt. 

Fiir B r o m ist weiterer Spielraum fiir spec. Ge- 
wieht (2,97 bis 3,14) und fiir den Kochpunkt (135— 
145° F. [57,22—62,77° C.]) gestellt. Crotoncbloral- 
hydrat ist unter seinem richtigen, indessen wenig 
bekannten Namen Butyli chlor a turn hydra- 
turn oftieinell. Calx sulpkurata wird durcb 
Gliihen von Gyps mit Koble dargestellt — eine^Be- 
reitungsart, welche der durcb Koeben von Kalk- 
milcb mit Scliwefel vorzuziehen ist. Das Product 
soil mindestens 50 Proc. Calciumsulfid cntbalten, 
ist daber gelialtreiclier als das entsprechende Prii- 
parat der amerikaniscben Pharmacopoe, welcbe nur 
36 Proc. entbalt, 

Cataplnsmata sind unveriindert verblieben; 
Leinsamen- und Senfcataplasmen sind die einzigen, 
welcbe viel gebrauclit werden; jede Besebreibung 
derselben ist uberfiiissig. 

DiePrufung von gelbem TVacbs ist erweitert; es 
soli an Alkobol in der Kiilte nicbt melir als 3 Proc. 
abgeben und niebts an TVasser oder kochender 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Pharmaceutische Rundschau. 3 


Nutriumcarbonatlosung. Dab spec. Gewiclit soil 
zwisclien 0,950 und 0,970 liegen; die Art tier Be- 
stimmuug desselben ist beschrieben; eine directere 
Priifungsart fur Paraffinzusatz ist unterblieben. 
Char U sinapis ist unverandert beibelialten, 
obwohl (lie Giite iler Darstelluugsart Zweifel zu- 
lasst. Fur Chloroform ist ein Zusatz von 
1 Proc. absolutem Aetliylalkohol vorgescbrieben, 
eine Angabe, welehe wesentlicli dem Fabrikanten 
gilt C h r y s a r o b i n ist neu eingefiikrt, die Be- 
schreibung desselben dient indessen nur dazu, die 
bisherige Confusion fortzuerlialten. “ Chrysaro- 
bin,” sagt ilio Pharmacopoe, “ist synonym mitGoa- 
pulver und Ararobin.” Dies ist eutechieden fnlsch; 
der Name Chrysarobin ist von Liebermanu 
und Seidler im Jahre 1875 einer Substanz von be- 
stimmter chemisclier Zusammensetzung (C, 
gegeben, welehe dieselben von Goapulver isolirt 
batten und der allein dieser Name zukommen sollte. 
AVeder Chrysarobin noeh Goapulver konnen als 
“ Medularsubstanz ” beschrieben werden, so unbe- 
stiinmt diese Bezeiehnung an sich auch sein mag. 
Goapulver wird bekanutlich aus den Spaltraumen 
und den Gewebstheilen des Holzes von Audira 
Araroba gewonnen. Die in der Pharmacopoe an- 
gegebenen Charaktere und Priifungsarten treffen 
weder fur Chrysarobin selbsG noeh fur eine Mi- 
schung desselben mit Clirvsophiinsiuire zu; auch 
ist Goapulver nicht krystallinischer Structur, son- 
deru ainorpli, noeh ist es zum grbsseren Theile in 
Alkohol lbslich. Eine Vorschrift fiir die jetzt all- 
gemein gebrauchliche Unguent. Acidi clirysopha- 
nici ist nicht gegeben, so class die Unsicherheit 
iiber deren Bestandtheile und Zusammensetzung 
nach wie vor fortbesteht. 

Ciinicifuga racemosa ist zur Darstellung 
dgs Fluidextractes und der Tinetur neu aufgenom- 
men. Fiir Chinarinden ist zur Gewinnuug 
der Alkaloide keiue bestimmte Art speeiticirt wor- 
den; nur ist die Beinerkung hinzugefiigt, dass 
Chinin und Cinchonin auch von einzelnen Reinijia- 
arten dargestellt werden konnen. Der Fnbrikant 
wird zur Gewinnu’ng der Alkaloide iinnier die im 
Markte befindlichen Riudeii benutzen, welehe die 
ergiebigste Ausbeute darhioten, und der Apotheker 
wird die Producte ohne llucksicht auf ihre Her- 
kunft benutzen, so lauge sie den Anforderungen 
der Pharmacopoe entsprechen. Zur Anfertigung 
von galenischen Praparaten iBt nureine Sorte China 
zugelassen, die gerollte, von cultivirter Cinchona. 
Dies ist in so weit befriedigend, als diese ostindische 
Rinde im englischen Markte stets und in guter 
Qualitat zu haben ist; Fabrikanten indessen wiin- 
sehen, dass neben der Bezeiehnung gerollter Rinde 
auch die in Bruchstiicken oder der geseliablen 
Rinde zugefiigt sei, da ein wesentlicher Theil der 
Rinden in dieser Bereitung nach England und in 
andere Markte gelangt Der Alkaloidgehalt der 
Rinde soli 5 bis G Proc. betragen, und davon soil 
die Halfte Chinin und Cinchonidin sein. Die Me- 
thode zur Ermittelung dieses Gehaltes besteht 
darin, die gepulverte Rinde mit frisch bereiteter 
Kalkmilch anzureiben und demnachst das feuchte 
Pulver mit einer Mischung von 1 Vol. Benzin und 
3 Vol. Amylakohol wiederholt auszukochen. Die 
Alkaloide werden durch verdiinnte Saure ausgezo- 
gen, deren Losiing neutralisirt, concentrirt, und 


Chinin und Cinchonidin als Tartrate gefallt- Es 
inuss weiterer Kritik anheimgestellt bleiben, ob 
diese Bestimmuugsmethode geniigend zuverlassig 
sei; jedenfalls bat dieselbe denVorzug sebr leichter 
Ausfiihrbarkeit. 

Die Sulfate von Cinclionin und Cin¬ 
chonidin sind neue Ersclieinungen in der engli- 
selien Pharmacopoe. Ebeuso Cocablatter uml 
Cocainhydrochlorat, sowie das jetzt viel 
gebrauchte C o d e i u. 

Collotlium vesica n s wird durch Auflbsen 
von Schiessbaumwolle in einem Auszuge von Cau- 
thariden in Essigiither dargestellt Das Product 
ist ein bequemes und wirksames Vesicans; seine 
Consistenz ist indessen zu dick und die Halfte der 
vorgesehriebenen Baumwolle ist geniigend. 

Fiir den Nachweis von Carbol in Kreosot sind 
bessere Priifungsmethoden gegeben, als die friihere 
Angabe des Coagulirens von Eiweiss undCollodium; 
als spec. Gewicht ist 1,071 bestiinmt Crocus ist 
genauer beschrieben und der Aschenriickstaud auf 
G Proc. fixirt. In Wasser gelegt soil kein weisser 
oder gefiirbter pulverfbrmiger Absatz entstehen. 

Die Ursache fiir die Aufnalime von Kupfer- 
n i t r a t ist sehwer abzusehen, da es in der Medizin 
nicht gebrauclit wird. 

Die D ec o c t o sind wenig verandert, Decoctum 
corticis ulmi ist weggebliebeu; wenn dies mit amle- 
ren gesthehen ware, uni sie durch Praparate von 
bestimmterem Gehalte zu ersetzen, ware sicherlich 
zeitgenmas gewesen. Die enghsche Pharmacopoe 
hat noeh 13 Decoete, die amerikanische mu 1 2, 

Elaterin ist>neu in der Pharmacopoe und 
dient bei dem Pulvis elaterin. comp, anstatt des 
Elateriums; zur Identificirung sind die Carbol- uml 
die Schwefelsaureproben an gegeben. 

Die friiheren 14 PflaBter sind beibehalten; 
die wesentlichste Neuerung besteht in der Be- 
nutzung der "Wurzel- anstatt der Blatttiuctur bei 
dem Empl. Belladonnae. 

Ergotin, oder Bonjean's Ergotin, wird durcli 
Eindampfungehies bestimmten Volumeus von Fluid- 
extract von Secale zur Syrupconsistenz und dem- 
nachstigen Mischung mit einem dem urspriing- 
lichen Extracte gleichen Volumen von Alkohol he- 
reitet; diese alkoholische Losung wird dann zur 
Extractconsistenz abgedampft. Diese Methode ist 
der der deutschen Pharmacopoe ahnlicli, allerdings 
mit dem wesentlielien Unterschiede, dass die eine 
als alleiuigen Wirkungsfactor das beihehiilt, was die 
andere verwirft Diese Gegeusiitze beweisen die 
Widerspruche, welehe allem Anscheiue nach noeh 
hinsichtlich der therapeutisch wirksamen Bestand¬ 
theile des Mutterkoms bestehen. 

(Fortsetzung folgt.) 


Doppeltchromsaures Natron. 

Von Prof. Dr. Wilhelm Simaii in Baltimore. 

Nach den verschiedensten Richtungen hin ist die 
Industrie fortwiihrend hemuht, den Fahrikations- 
preis ihrer Producte herabzudriicken und erzielt 
dieses Resultat entweder durch verbesserte Methode 
der Darstellung, durch Verwerthung von Neben- 
roducten, oder durch Einfiihrung und Anwendung 
illigerer und doch zweckentsprechender Ersatz- 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




4 


Pharmaceutische Rundschau. 


mittel. Zu den Bestrebungen, welche sich in letzt- 
genannter Richtung wahrend der vergangenen 
Jahre gel tend geraacbt haben, gehortauch die Ver¬ 
wendung des Natriums an Stelle dee Kaliums fiir 
eine Reibe soldier Salze, deren Werth ausschliess- 
lich von der Saure bedingt wird. Dass dieses nicht 
schon eher gescbelien ist, muss dem Umstande zu- 
gescbrieben werden, dass die betreffenden Kalium- 
salze leichter krystallisireu und desshalb leichter in 
reiner Form erhalten werden konnen, als die ent- 
Bpreclienden Natriumsalze, welche iiberdies auch 
noch ofters mehr oder weniger hygroskopisch Bind. 

Unter den, die correspondirenden Kaliumsalze 
verdriingenden Natrium verbindungen nimmt neben 
dem Ferrocyannatrium das doppeltcbromsaure Na¬ 
tron eine wichtige Stellung ein. Schon im Jahre 
1874 wurde doppelt cliromsaures Natron vom 
Schreiber dieser Zeilen versuchsweise im Grossen 
dargestellt, aber die Eiufiibrung des Salzes in den 
Handel gescliah erst vor 3 oder 4 Jahren durcb 
deutsche Fabrikanten. In dieser verhaltuissmassig 
kurzen Zeit bat sieh das neue Salz in Folge seines 
billigeren Preises rascb eingebiirgert und verdriingt 
mehr und mehr das fruber auascbliesslieh ange- 
wandte doppelt cliroinsaure Kali. Die Verwen- 
dung dee letzteren berubt bekanntlich theils auf 
der Eigenschaft der Chromsaure mit einer Reihe 
von Metallen cbarakteriseb gefarbte, unlosliche 
Verbindungen einzugeken, welche in den verschie- 
denen Zweigen der Farberei und Industrie auBge- 
debnte Amvendung finden und theils auf der wei- 
teren Eigenschaft als kraftiges Oxydationsmittel zu 
virken, welch’ letztere Eigensclmft z. B. in der Ali- 
zarin-Fabrikation, wie zur Erzeugung von Elektri- 
citat Verwendung findet. In beiden Reihen der 
Anwendung iBt es ausschliessbch die Chromsaure, 
welche Werth besitzt, wahrend das mit ibr verbun- 
dene Metall nicht in Betrocht komint und selbst 
nicht als Nebenproduct wieder gewonnen wird. 

Unter diesen Verhaltnissen ist es einleuchtend, 
dass doppelt chromsaures Natron bald, nachdem es 
in den Handel gcbracht wurde, vielfach an Stelle 
des Kaliumsalzes Verwendung fand und dass es be- 
rufen scbeint, letzteres mehr und mehr zu verdran- 
gen, wenigstens da, wo wirklicb grosse Mengen des 
Salzes Verwendung linden. 

Doppelt chromsaures Natron bat genau die 
oTangerothe Farbe des Kaliumsalzes, ist aber bei 
weitem lbslicher als dieses und absorbirt rosch 
Feuchtigkeit aus der Luft. Die Krystalle, welche die 
Zusammensetzung Na 3 Cr,0 T .‘2H,0, haben, scbmel- 
zen bei gelindem Erwarmen in dem Krystallwnsser 
zu einer dunkelrothen, syrupartigen Fliissigkeit 
und verlieren bei weiterem Erhitzen alles Wasser. 
Das in den Handel gebrachte Salz ist auf diese 
Weise ganz oder theilweise von Wasser befreit. 
Vergleichende Versuche haben gezeigt, dass das 
Natronsalz ein entschieden starkeres Oxydntions- 
mittel ist, als das Kahsalz. Fiir den Kleinverkauf 
eignet sich das doppelt chromsaure Kali seiner 
Bestandigkeit halber entschieden besser, als das 
Natronsalz, welches sich deslialb vorlaufig noch 
nicht in den Apotheken einbiirgem wird. 

Die Darstellung des neutralen cliromsauren Na¬ 
trons geschieht analog dem Kalisalze durch Gliihen 
des Chromerzes mit Kalk und kohlensaurem Natron 
in Flammofen, und Auslaugen der Schmelze mit 


WasBer. Die Lauge, Seiche wesentlich chromsaures 
Natron enthalt, wird entweder zur Trockne einge- 
dampft und dann behufsderUmwandlungin doppelt 
chromsaures Natron mit Salzsaure oder Schwefel- 
saure behandelt, oder die Saure wird der Lauge 
direct zugefiihrt. In ersterem Falle findet sofort 
die Ausscheidung von Chloruatrium oder schwefel- 
saurem Natron statt, in letzterem wird die Abschei- 
dung dieserSalze durch starkes Eindampfen erzjelt. 
Die so gewonnene Losung von doppelt chromsau- 
rem Natron wird entweder zur Trockne eingedampft 
oder der Krystallisation iiberlassen. 


Die Sulfoleate in chemischer, pharmaceuti- 
scher und technischer Beziehung. 

Von Dr. A. Muller-Jacoba in New York. 

(Schluss.) 

Wie schon zuvor mitgetheilt, zeichnet sich die 
Sulfoleinsaure, sowie ihre Alkalisalze durch ein be- 
deutendes Lbsungsvemiogen fiir verschiedene un- 
organische und organische Korper aus, auf welche 
Eigenschaft der Verfasser schon vor liingerer Zeit 
behufs ihrer Verwerthung in der pharmaceutischen 
Praxis und fiir medizinische Zwecke aufmerksam 
gemacht hat. Und-in der That lasst sich fiir viele 
Substanzen, welche ausserliche Verwendung finden 
Bollen, kaum ein geeigneteres Vehikel denken, als 
exact neutralisirtes sulfolein- oder sulforicinolsaures 
Natron. Dasselbe wird von der Haut leicht und 
vollkommen resorbirt, reizt dieselbe kaum oder gar 
nicht und halt sieh beliebig lange unzersetzt; eben- 
so verhalten sich einfache oder zusammengesetztp 
Lbsungen — z. B. von Jodoform, von Chloroform, 
von Campher mit Alkohol, Schwefel fur sich allein 
oder mit Schwefelkohlenstoff u. s. w. Dergleich^n 
klare und mit Wasser misehbare Fliissigkeiten 
haben sich ausserordentlich wirksam gezeigt gegen 
Rheumatismus, gegen neuralgische Schmerzen, Is- 
chias —; mit Jodoform gegen lymphangitische und 
scrofulose Affectionen, Parotitis u. s. w.j mit Jo¬ 
doform und Chloroform gemiscfit, als fast momen- 
tan schmerzstillendes Mittel z. B. bei Cholica uteri, 
bei Ophoritis u. s. w. 

Als Nichtfachmann wage icb selbstredend kein 
weiteres Eintreten auf diesen Gegenstand und be- 
tone hier nur, dass es sicher eine donkbare Auf- 
gabe fiir Aerzte sein wurde, in dieser Ricktung 
ausgedebntere Versuche anzustellen. Die leichte 
Imbibitionsfahigkeit und die Diffusibilitat der reinen 
Sulfoleate wie der angedeuteten Mischungen — 
ganz vei-scliieden von derjenigen anderer Menstrua 
— lasst erwarten, dass unter Uiustanden eine rasche 
Resorption bestimmter incorporirter Korper durch 
den tkierisclien Organismus stattfinde, so z. B. von 
Alkaloiden, wie Chinin, Morphin, die von den 
Sulfoleaten leicht gelost werden, von Quecksilber 
u s. w. Constatirt ist bereite, dass sich nach Ein- 
reibung von bijodsulfoleinsaurem Natron, darge¬ 
stellt durch Zufiigen von Jodtinktur zu Natrium- 
sulfoleat, so lange als noch Entfarbung eintritt, 
schon nach Verlauf von zwei Stundon Jod im Ham 
nachweisen lasst. 

Unter denjenigen Korpern, welche sich in den 
Alkalisulfoleaten losen, hebe ich noch folgemle 
hervor: 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Phaemaceutirche Rundschau. 5 


S c h w e f e 1, bis zu 3 Proc., namentlich beiui Er- 
bitzen. Ein Ueberscliuss krystollisirt beim Erkal- 
ten der Losung wieder aus. Bei langerem Aufbe- 
wahren derselben scheint sich eine organisclie 
Schwefelverbindung zu bilden. 

Feste und flussige Kohlenwasser- 
stoffe, z. B. Naphtalin, Anthracen, namentlich 
beim Erliitzen; dann losen sicb femerliin siimmt- 
liehe atherische Oele, wie Terpen tinbl, 01. menthae 
pip. u. s. w. 01. sinap. aetb. lost sicb ebenfalls bis 
zu 10 Proc., die Losung sckeint sicb aber allmalig 
unter Bildung von CyamvaRserstoffsaure zu zer- 
setzen jfernerCarbolsaure, Salicylsaure, dieNapbtole 
(beim Erwarmen bis zu G Proc.), die Gerbsiiuren 
und die Glycoside, wie z. B. Cantbaridin, Santonin, 
Aloin, Pikrotoxin. 

Die snmmtlichen uuloslicben (Erd- und Metall-) 
Salze der Sulfoleiusiiure sind in einem Ueberscliuss 
von Sulfoleat lbslicb. So lost sicb z. B. der durck 
Zugabe der essigsauren oder salpetersauren Salze 
des Kupfers, Queeksilbers, Ziuns, Bleis, Eisens u. b. 
w. entsteliende Nicderschlag so lange wieder auf, 
als nodi uberscliiissiges Sulfoleat vorbanden ist. 
Gleicbfalls Ibsen sicb die in letzter Zeit vielfaeb zu 
medicinischcr Yerwendung gelangten Oleate mit 
Leiehtigkeit nuf. 

Grbssere Leberschiisse der Erd- und Metallsulz- 
losungen geben, namentlich, wenn das Sulfoleat 
nicht cbeinisch rein ist und unvemndertes Oel ent- 
hiilt, pfin-steriihnlicke, ebenfalls wohlverwendbare 
Verbindungen, und verweise icb auf die hieruber 
im Juli-Heft dor Pharmac. Rundschau ( 188 f)) von 
A. Convert bereits mitgetbeilte Beobaclitung. 

Aeusserst interessant und mbglicberweise in der 
phnrnmceutisclieu Tecbnik ebenfalls vorwerthbar 
ist das Verhalten der, aus O e 1 s a u r e dargestell- 
teo, und nocb uuveranderte Oleinsaure entbalten- 
den Sulfoleate. Dieselben unterscbeiden sicb im 
Aeussern nur wenig von den entsprechendcn Pra- 
' paraten aus Ricinusbl; sie sind im scbwaclisauren 
Zustand fliissig und besitzen ein holies Losungs- 
vermogen fur nlle obeli bezeiebneten Korper; durcb 
vollige Neutralisation aber geben sie in homogene, 
vaselinartige bis feste Massen uber, offenbar, indem 
sich dann erst ein Tbeil der freien Oelsiiure ver- 
seift. Eine Mischung von gleichen Theilen Sulf¬ 
oleat mit Benzin oder Petroleum mit Aether, Chlo¬ 
roform, SchwefelkohlenstofF u. 8. w. wird vollig fest 
bei Zugabe einiger Tropfen Natronlauge und 
brennt l>eim Anziiuden mit rubiger Flamme, lang- 
sam und obne Scbmelzung, bis die letzte Spur des 
diichtigen Korpers verschwunden ist, ab. Der Ruck- 
stand ist unverandertes Sulfoleat und kanu wieder- 
um zum Miscben verwandt werden. Fiir die Zwecke 
d*s Bleicbens sowie der Desinfection, moglicher- 
weise aucb zum raschen Auslbscbeu von Feuer in 
mehr oder minder fest gesclilossenen Raumen, 
diirfte sich eine derartige Mischung mit Schwefel- 
kohlenstoff wohl eignen, da sie beim Anzunden 
einen constanten Strom von scbwefliger Saure 
liefert; doch sind hieruber nocb keine weiteren 
Versuche angestellt 

Mit ganz geringen Mengen Alkali und 2 bis 3 
Theilen der fliichtigen Korper bilden sicb salben- 
artige Miscbungen, die sehr gut in die Haut ein- 
dringen. Selbstredend konnen vor der volligen 
Neutralisation oder selbst nacbber durcb Erwar¬ 


men der fester gewordeueu Masse alle diejenigen 
Substanzen incorporirirt werden, die sicb in den 
Sulfoleaten Ibsen, und man hat es so vollig in der 
Hand, mit Hilfe ilerselben flussige uud melir oder 
weniger consisteute, salbeuartige und selbst feste 
Praparate fur mediziniscben Gebrauch herzustellen. 

Noch ist aufmerksam zu maclieu auf die Verwend- 
barkeit der Sulfoleate fiir bestimmte Artikel in der 
Parfuraerie und Kosmetik, fiir welclie sic sicb in 
Folge ihrer Misehungsfahigkeit mit atherischen 
Oelen, Alkobol und Wasser, ihres Losungsvermo- 
gens fur viele andere Korper, z. B. Farbstolfe, ihres 
seifenartigen Cliarakters und ihrer Bcnetzbarkeit 
sebr gut eignen. So z, B. an Stelle der Hixarble 
und Pomadeu, mit mehr oder weniger Alkohol oder 
Wasser verdiinnt; zum Wascheu del* Kopfhaut, 
nochdem man zuvor nocli beliebige, toniscli wir- 
kende Mittel, wie Chinin, Pilocarpin, Gerbsiiuren, 
vielleicht aucb antiseptiscli wirkende Korper, wie 
Salicylsaure oder Carbolsiiure im Sulfoleat gelost 
liatte, und als unscliadliclie Sehminken uud Haar- 
furbemittel mit bestimmteu Farbstoffeu, wie Eosin, 
CarmiuBiiure, Nigrosin.i Bismarckbraun, Indigo u. 
s. w. 

Damit diirfte der Umfang der Verweudbarkeit 
dieser interessanten Verbindungen nnnaliernd be- 
leuchtet sein uud wir mbchteu nur noch wunscheu, 
mit der vorliegendeu kleiueu Arbeit dazu beigetra- 
gen zu habeu, dass denselben in der Folge, sowohl 
von Seiteu der Wisseuschaft als der Tecbnik, grbs¬ 
sere uud verdiente Aufmerksamkeit gesebenkt 
wurde als dies lusher geschehen ist. 

New York, im December 1885. 


Verharzung von Pfeffermiinzol. 

Von Girl Schmidt in Bultimore. 

Es int bekannt, dnss bei dor Bereitung von SpirituK Menthnp 
piperitae dnroh Misclinng des l’fetteruiiinziileH uiit item noun- 
facben von Alkobol oftmnlseine triibe, fast milebige Mischung 
ontstelit. Dicse klfirt sich im Lnnfe von inehTeren TVochen 
dnroh Hildung eincs hurzigeu Ahsatzes, sehnoller aber dureh 
Schiittoln mit etwas Magnesiamourbonat letwa 80 Gran anf 
jedes Pfimd). Dcrselbo Zwcok wird nueh durcb nnhaltondes 
storkts SoliiitU'ln alloin erreiebt. Nnob otwa halbstilndigem 
Schiittoln war die Losung klar und an den Wandnngon dev 
Flascbo und in der Fliissickeit hatte sich ein hnrzartiger, in 
Aether und absolntem Alkohol leioht Loslicher Abantz gebildot, 
welcher nnch Pmf. Powers' rntersuehnng sehr iihnlich, 
wenn nicht ideutisch, mit Fichtenharz oiler Colnphonimu ist. 
Pfeffermunzol entliiilt ein deni Terpentiniil gleicheis Terpen 
(C le ll 14 ). Dureh AltoT und Luftzutritt rerharzt dasselbe und 
verursacht alsdann diose Trilbung vun l’felfermilnzdl mit 
Alkohol. Diese ist dalier kein Zeichen einer Vorfidschung. 
sondem nur das des Alters und einer theilweison Verhnrzung 
d esselben. 

-- 

Quackery in Medicine and Pharmacy, 
and the Nostrum Problem. 

By L. C. lltcjan, Ph. G., in Englewood, Ill. 

The nostrum question and its bearing upon the 
future of pharmacy, has been discussed at inter¬ 
vals, since the existence of nostrums, and it might 
appear that all has been said that well might be 
said. Nostrums occupy no small share of the com¬ 
plex make-up of the modern pharmacy, or drug¬ 
store; and the profit from the sale of nostrums 
probably constitutes, even now, fully one third of 
the aggregate of the yearly profits of the average 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



6 


PHABJCACEUTISCHE RUNDSCHAU. 


pharmacist. Of late years, the ease with which they 
can be handled, their manufacturers creating the 
demand, furnishing both physician and pharmacist, 
and being quite popular with the people, has led 
others than pharmacists to resort to their sale as a 
source of profit. As a result of the entering of 
nostrums into the' stock of the grocer, the dry 
goods’ man, and the cheap John notion houses, who 
have used them as advertisements, or baits for 
drawing trade, the price hns been cut to or very 
near to, cost thus forcing druggists to come to the 
cut price, in self-defense. 

It is this cutting of price on “patents,” that has, 
more than any other cause, called forth so many 
and varied schemes or plans for “regulating” the 
evil; but none so far brought forward, have in the 
remotest degree regulated prices, checked the 
growth of nostrums in numbers, or prevented the 
scalpers, so-called, from obtaining the medicines, 
nor forced them to adhere to schedule prices. 

Pharmacy, as it is to-day, is far from being a 
science or even a learned profession, and is fast be¬ 
coming a mere mercantile Calling, going backward 
rather than forward, aud circumstances or the con¬ 
ditions now existing are evidently tending to the 
centralization of power. Capital and manufacturing 
industries of all kind, to the detriment of pharmacy, 
are influencing and narrowing down its sphere of 
application and usefulness; and unless some stronger 
reaction soon sets in, pharmacy will still more lose 
its dignity as a profession, with no grounds left 
upon which to base a claim for recognition as one 
of the sciences, and will be classed as little or 
nothing else than a mercantile trade. 

Quackery exists in the practice of medicine to¬ 
day to a disgraceful and certainly to a much greater 
extent than is to be found iu the ranks of phar¬ 
macy. We as pharmacists are largely the victims 
of circumstances, over which we have little or no 
control, and what of quackery is to be found with 
us, is forced upon us, by a power hardly to be re¬ 
sisted. 

The causes for quackery and empiricism in medi¬ 
cine lie at the door of the physician, more than of 
the pharmacist The old time apothecary was the 
assistant of the physician, with fixed rules for his 
guidance, and yet he wns required to possess more 
knowledge, and make practical use of it, than does 
the pharmacist of the present day, for, he is now 
the slave of the manufacturer, aud is largely 
whipped in by the physician, who plays into the 
hand of the manufacturer, and who, by his in¬ 
difference or credulity, annuls all efforts that the 
pharmacist makes to elevate pharmacy above a 
mere mercantile calling: indeed, it are largely the 
physicians who (unconsciously perhaps) are fast 
forcing it to just that point 

Medicine is considered by its devotees as one of 
the most exacting of sciences, and the practice of 
medicine as a high and noble calling. Pharmacy 
is usually defined as tlie preparation of medicine, 
but its followers have very little opportunity of 
putting into practice any scientific knowledge they 
may possess, in the way of preparing medicine. 
The practice of medicine is in our country now 
largely empirical: “Wanting in science and deep 
insight.” As generally practised, in that it requires 


no particular scientific knowledge and clinical train¬ 
ing. The average physician of the present time 
seems largely to require little more than sufficient 
knowledge to diagnose a case, retire to his office, 
consult the advertisements in the numerous medical 
journals, and find a sovereign remedy for any ill 
he may be likely to meet with, backed by testi¬ 
monials from a number of “prominent” doctors 
and “eminent” scientists. Now that he has found 
a remedy, all that remains for him to do is to write 
an order for his pharmacist to fill a four-ounce 
bottle with “AorB’s Oxygenated Rodent Cordial”, 
prepared by “our special process” etc.; if that does 
not answer, he writes another order for C’s “Hydr¬ 
ated Wine of Oxygen,” and thus experiments ad 
libitum. 

The pharmacist is only required to have suf¬ 
ficient capital, or credit to purchase the numerous 
cure-alls to meet these whims of his doctors and 
with success. And yet, the various state legis¬ 
latures are annually making his qualifications more 
exncting, requiring more knowledge of him, than 
he rarely or ever lias opportunity of putting into 
practice. 

Thus we find at least four forms or species of 
quackery appended to the skirts of medicine. The 
first and most despicable form is that of the igno¬ 
ramus who attains to a cheap M. D. diploma, and 
is turned loose by the numerous “Doctor mills” to 
prey upon the public, either as a specialist, or in 
general practice. At intervals, efforts have been 
made to rid the profession of these worse than 
quacks, but with no apparent result for good. Then 
come the general, or regular practitioners, a large 
class of whom depend largely upon the ready-made 
prescription factories for remedies, for the treat¬ 
ment of nearly every case coming under their ob¬ 
servation. The code of ethics of the American 
Medical Association, sec. 5, says: “Equally dero¬ 
gatory to professional character is it for a physician 
to hold a patent for any surgical instrument or 
medicine; or to dispense a secret nostrum. **** 
It is also reprehensible for physicians to give cer¬ 
tificates attesting the efficacy of patent or secret 
medicines, or in any way to promote the use of 
them.” 

As to the first part of the section quoted, the pre¬ 
scription file of every drug-store will abundantly 
attest the frequency with which the code is violated. 
As to the latter part, recourse is only necessary to 
the “ Ads ” of any of the cure-alls. The first pre¬ 
scription suffices to introduce the nostrum to the 
public supplied with circular giving full and ex¬ 
plicit directions for use, with the usual quota of 
testimonials from “eminent Professors” certifying 
to its wonderful curative properties. These prep¬ 
arations are as a rule copyrighted or trade 
marked and although publishing what is ostensibly 
tlie formula, there iB always some vagueness, some 
hint to new chemicals or special feature of manu¬ 
facture, which from all we can see, place most 
specialities on a par with the so-called patent medi¬ 
cines, or in what way they differ does not appear. 
As an illustration of the benefits derived from pre¬ 
scribing these nostrums, we quote from an article 
by S. P. Crawford A. Ml, M. D. of California in the 
Nashville Journal of Medicine and Surgery. The 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Phakmaceutische Rijnmchau. 7 


doctor after stating that his faith in all contained 
in Medical Journals was implicit, saw recommended 
by various eminent quacks: Syrup Jodo-Bromide 
of Calcium Comp.; he resolved upon trying it, with 
the following result, having ordered it for a patient. 
“ It came, and I came, at the appointed time. Have 
you got the medicine ordered? I asked my patient, 
I never shall forgot the look of reproach and dis¬ 
appointment of my patient, as she answered in the 
affirmative, pointing to a bottle standing on the 
shelf, side by side with an empty bottle of Jayne’s 
Expectorant. It was pasted all over, from stem to 
stem, with a yellow label, giving its ingredients, 
setting forth its virtues in a host of diseases, di¬ 
rections as to do$c, etc., flattering notices from 
medical journals, and encomiums from numerous 
physicians,extollingits wonderful virtues. “Doctor," 
snid mv patient, “I thought you were opposed to 
patent medicines and all advertised nostrums! You 
made me promise to have nothing to do with them, 
and here you are giving the very things you de-, 
nounced is unmeasured terms!” 

I sunk right down in my boots. I said, “This is 
no patent medicine or advertised nostrum. ” 

“If it is not, then Jayne’s is not; for I can see 
no difference between it and Jayne’s, except that 
Jayne’s is the most neatly labeled ami well-known 
one. They are both covered with directions as to 
dose, diseases, which they are said to cure, certifi¬ 
cates and recommendations.” Here was a medico- 
therapeutic liair which the doctor could not split, 
and he retired in as good order as circumstances 
would allow; confessing that he lost both, his fee 
and patient. 

This is only one instance in point, although it 
is exceedingly pertinent to the subject, and its 
counterpart can be found nlmost every day; and 
while showing the quackery of medical men in 
giving testimonials, ami prescribing nostrums in 
direct violation of their code, and the too implicit 
or betrayed confidence of the profession in the 
medical journals, whose duty ns the exponents of 
the science of medicine and its advancement, it 
should be, to denounce such empiricism, and pro¬ 
tect the unwary from committing the unrighteous act 
(to the Code) of prescribing nostrums. In place 
of doing this, most medical journals, ns well as 
pharmaceutical ones, sell their advertising pages to 
the nostrum maker. They take in “ads” of any 
and all kind, endorsing them editorially, if required 
and paid for by the advertiser. The present medical 
journals, therefore, constitute our third form of 
quackery, and they by advertising, and the doctors 
by prescribing nostrums, introduce them to the 
general public,—who continue their use, not need¬ 
ing tlie doctor after the first prescription—and thus 
force the pharmacist to be a party to the quackery; 
and then they hypocritically cry “quackery” at the 
pharmacists, for selling so-called patent medicines, 
which they have knowingly or unwittingly aided 
the nostrum maker to introduce. 

The writer does not claim this to be the general 
nde, neither is it an exceptional case, as all phar¬ 
macists can verify from experience; nil patent med¬ 
icines do not spring into existence in this way, but 
very many of them have, and new accessions are 


constantly being made to them from this branch 
of the recruiting service. 

The medical profession is or ought to be looked 
upon ns the guardian of public health, and the 
pharmacist as the aid of the physician in keeping 
or filling this trust, by preparing, compounding, or 
producing such medicaments ns tlie physician may 
direct, or need, to successfully combat disense. 
But how extensively do we find, the physician the 
aid and abettor of the- nostrum man in foisting his 
compounds upon a too susceptible public, trusting 
to him for diagnosis, and treatment, but experi¬ 
menting with one after another nostrum until he 
strikes something that seems to meet the ease. The 
pharmacist lias nothing to do but to bring his pro¬ 
fessional skill into play, by ordering from bis jobber 
the nostrums as fast as the physician may ring the 
changes. 

Is not this pure empiricism, with no valid claim 
to any scientific foundation ? 

The so-called patent medicines, our fourth form 
of quackery, have been a bone of contention nnicmg 
the drug-craft for at least a decade; how to stop 
their unceasing flow, has been a problem that lias 
called forth the thought of some of the best men 
in the profession. All of the earlier plans pro¬ 
posed had for their ultimate end the extinction of 
the nostrum evil, or certain restrictions to be placed 
upon it through legislative interference. The 
move, although earnest, was barren of results, unless 
it may have checked and partially abated the 
elixir nuisance. Tlie patents continued to thrive 
and multiply. That a legitimate demand exists for 
simple household remedies, to be used in the ab¬ 
sence of the physician, or in districts where the 
advice of a physician cannot be readily obtained, 
is, we believe, conceded by all; to meet this demand 
is the supposed mission of the patent. But they 
have not only supplied this demand beyond any 
measure, butin many instances, even havesupplantcd 
the physician, and some of them go so far as to 
endeavor to create a distrust ill tlie mind of the 
people or break down their confidence in the regular 
physician. Tlie bucccss of the few excited tiie 
cupidity of the many, until we now have a small 
army engaged in the manufacture of patent medi¬ 
cines, and they have become a nuisance to the 
druggist and a bane to tlie people. A nuisance to 
the druggist, in that the majority of them are short¬ 
lived, the demand lasting while tlie advertising is 
heavy, thus filling our shelves with dead stock, and 
making us liable to the charge of quackery. 

A bane to the people, in that by their false pro¬ 
mises, fictitious or bought testimonials, unwarranted 
statements, enlarging- upon and magnifying simple 
ailments into incurable disease, and bv the pen 
picture of their cure-all snatching and driving from 
the field the angel of death, restoring to health the 
patient all but dead. Working upon the fears of 
people by cunningly worded advertisements, suf¬ 
ficient to make a strong person of imagination 
mind-sick and think their only salvation lies in 
taking the stuff bottled and sold ns medicine. By 
tliese means a habit and a mania of taking medi¬ 
cine, a constant dosing by the people, has been 
cultivated amounting almost to intemperence. Mer, 
women and children take, or are given patent medi- 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



8 


Pharmaceutische Bundschau. 


ernes without stint This hue been brought about 
by habit and false education, from having the ad¬ 
vertisements in circulars, signs and almanacs con¬ 
stantly before them, and the ill results are second 
only to dram drinking. 

The non-secret plan has undoubtedly accom¬ 
plished more, and been of more benefit to druggists 
in the way of lessening the traffic in nostrums, 
than all other methods combined, paying better 
both in profit and satisfaction, than the patents 
ever could. All other methods have been on the 
coercive order, or a compromise plan; notable in¬ 
stances of these are the “Campion Pi an,” and 
the plan of enforcing the patents to publish or in¬ 
clude as part of the label the formula by which the 
medicine is compounded. The first proved a glar¬ 
ing failure from inherent weakness. The other the 
writer believes to be impracticable, although, if it 
could be brought about, it would, beyond a doubt, 
decrease the number of patents, and produce a 
healthier tone in the balance. The Rundschau for 
September, 1885 (page 204), contained a valuable 
article, not endorsed by the Editor of the journal, 
on legislative interference in requiring patent medi¬ 
cines to give an account of contents, which con¬ 
tained many truths, although the view in the pre¬ 
mises was unquestionably taken from the nostrum 
makers stand-point; the arguments are in the main 
good ones, but the writer takes exception to some 
parts of them. 

The writer of the article above-mentioned asserts, 
that the enactment of such a law, would place in 
jeopardy the vast monied interest of the nostrum 
makers. The fortunes now anually spent in ad¬ 
vertising, would cease to be spent, the large number 
of employees now engaged in making bottles, boxes, 
printing and lithographing etc., would have to seek 
other means of support, etc. It would seem that 
the entire traffic would suddenly stop and that 
every nostrum maker would go out of business. 
Is this not absurd? “ The nostrums being good and 
pure medicinal preparations, prepared by skilled 
workmen, and special appliances, producing an 
article that no pharmacist, no matter how skilled, 
could produce from the same formula, without these 
special appliances.” Now, if this is the case, would 
not the nostrum maker be a consumate fool to 
throw up a lucrative business, simply because he 
was compelled to show up the component parts of 
his medicine ? If then it is not so, the nostrum 
maker is all that has been claimed of him, a 
humbug, and is afraid to show up his formula, 
knowing its worthless character? The fallacy of 
an argument with such an ultimate end is self- 
evident, or if true, then let us have legislation at 
once and rid pharmacy and medicine of ac¬ 
knowledged quackery. The argument that patent 
medicines should be safe ones, as they invariably 
originate from a physician’s prescription, or the 
completion of a domestic remedy, therefore it must 
from necessity be safe and efficacious, lacks proof. 
Suppose they do originate from a physician’s pre¬ 
scription, does it follow that every one having a 
sheepskin for an M. D. and who happens to make 
up a prescription which proves to be useful 
in the cure of some ailment, should rise to fame 
and fortune, by manufacturing a panacea for every 


ill, from that prescription? How many nostrum 
makers have been educated in medicine and phar¬ 
macy, or had any previous experience?” 

The origin of many of the most popular nostrums 
has been traced to their source; in nearly every 
instance, where the patent has been traced to its 
birth place, the originator was found to be utterly 
unqualified to make or dispense medicine, and in 
our opinion they enter into the manufacture of 
nostrums solely for the money to be made, thinking 
it an easy road to fortune; it certninly has proved 
one, to many. A free use of printers’ ink will sell 
any thing, even if without merit. 

The law presumes to say the people are not com¬ 
petent to judge of the purity of food and articles 
of daily use and consumption. We have law's against 
the adulteration of food and drink, and analysts 
engaged to find such adulteration. If the people 
are not capable of discriminating between good 
and bad in what they daily eat and drink, how can 
they be expected to know anything of medicine ? 

If the patent gave an account of contents, the 
druggists could discriminate for the people, and in 
one sense it is his duty to do so, beyond question; 
the drug-store is the proper channel for the dispens¬ 
ing of medicines, of whatsoever kind or character. 
But so long as nostrums are sold under the cloak 
of secrecy, how is lie to know wlint are good and 
what harmful ones; very few of them have been 
analyzed, and not one in a hundred of the average 
druggists is capable of making a nostrum examina¬ 
tion, well known as a difficult task. How then, is 
the public to be protected ? Remove the secrecy, 
and any that cannot withstand the light, are un¬ 
worthy of confidence and should be suppressed; we 
think the country would withstand the shock, and 
such nostrums as survived, would be placed upon a 
better footing, and the result would be of great 
benefit to both proprietor and druggist. 

As stated, the writer is of the opinion that legis¬ 
lation requiring an account of contents to be at¬ 
tached to each package of medicine, is impracticable; 
it also might involve an injustice to the manufac¬ 
turer, who has certain property rights, protected by 
law now r in force. With this view of the matter, the 
w riter would propose a modification of the “ ac¬ 
count of eyntents ” plan, which he believes would 
be, not only practicable, but would meet the ap¬ 
proval of the better class of proprietors, and would 
accomplish the object sought by all plans thus far 
brought forward; it is to keep the patents where 
they belong,—with the druggist, stop the unmer- 
cantile practice of cutting price, and render nos¬ 
trums sufficiently lion-secret, to enable the drug¬ 
gist to handle them intelligently, and cut off such 
that are noxious, or have no medicinal value at all. 

The plau in brief is as follows: By means of pro¬ 
per legislation, if necessary, but by moral force, if 
possible, have a sworn statement of any and all in¬ 
gredients, entering into the composition of each 
and every nostrum, registered wdth the secretary of 
the Board of Pharmacy, or of Health, by the pro¬ 
prietor of such nostrum, in each state, territory or 
district, in which it is proposed, or is offered for 
sale. The said proprietor so registering, to pay a 
fee of five dollars, or some nominal amount as shall 
be deemed best, such fees to be used for defraying 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Pharmaceutibche 


the expenses, in part at least, of prosecuting viola¬ 
tions of this compact or agreement, and the state 
laws relating to the practice of pharmacy.*) 

The affidavit of composition of all medicines so 
registered, not to be a complete working formula, 
or quantitative one, save and except, when any 
medicine to be registered, contains as a part, or 
there enters into its composition, any opium, or salt 
of opium-alkaloids, any mercurial preparations, or 
any and every' drug, alkaloid, or mineral substance 
having known toxical properties, then such drug, 
alkaloid or mineral, entering into such composition, 
shall have so Btated in each registration the true 
and correct quantity contained in each prescribed 
dose. All other than toxic drugs as mentioned 
above entering into the composition of said medi¬ 
cine, to be simply listed, without proportion, or how 
specially treated. 

The idea being not to compel the proprietor to 
publish his secret entire, if not so disposed, or sub¬ 
ject him to undue annoyance, but as will be readily 
seen, this plan will practically make the so-called 
patents non-secret, will afford the pharmacy boards 
some tangible evidence upon which to draw a line, 
and render it easy to prove that where patents are 
sold by other than n registered pharmacist, they 
are selling medicines, a fact not now easy of 
proof. The various forms of outside scalpers, could 
then, perhaps, be forced to relinquish the sale of 
mediemes, because they would come under the 
direct supervision of the various boards. All medi¬ 
cines so registered would grow in public confidence, 
and the druggist could sell them with better grace, 
knowing that tlieir approximate formula was on file. 
The requirements are not unreasonable, and any 
proprietor of a medicine not willing to submit such 
an abstract of his formula, as indicated above, is un¬ 
worthy of confidence, and should be run out of camp. 

The writer submits the above for the considera¬ 
tion of thoughtful pharmacists, as a possible solu¬ 
tion to the vexed problem. 

Nearly, if not all, of the state pharmacy laws, de¬ 
clare, that medicines shall be compounded and sold 
only by registered pharmacists, having the proper 
qualifications, and it becomes the duty of the state 
boards of pharmacy to enforce these laws. Now¬ 
here is a quandary, and in the eyes of some a dere¬ 
liction of duty on the part of the boards in not at 
once proceeding against “scalpers,” selling patents. 

But what evidence have the boards, that the 
patents come within the meaning of the law, as 
medicines, or poisons? True, they claim to be cure 
alls, and the inference is, judging from the claims 
of the nostrum makers, that they contain rare medi¬ 
cinal qualities. But there is nothing about them to 
prove, that they contain a single medicinal ingredi¬ 
ent, nor a record shedding any light upon the 
object. With a law or agreement of this nature, there 
would be plain sailing. The patents could be kept 
out of the hands of outside scalpers, and with that 
point gained, we think all would be served; at 
any rate we submit the suggestion to the criticism 
of the readers of the Rundschau. 


*) Snob a plan may possibly be feasible and woTk ■within 
State limits, but there is hardly a chance for the uniform 
acceptance and effective application of any snch measure 
in a confederacy of more than 42 States and Territories.—Ed. 


Rundschau. 9 


Monatliche Rundschau. 


Pharmacoguosie. 

China - Pflantuagen auf Java. 

Henry B. Brady berichtete in der Sitzunp der "Phnnune. 
Society " in London am it December fiber seinen im Mf>rz y, 

J. pcinncliten Besmh tier Chinn-Pluntagcri auf Jnvn. Wir 
eiitnehinen dein interessunten Berichte folgendeK: Java hnt 
an den siulliolieli Abblinpen seiner zwei piuullelen Gebirps- 
ketten aclit prosse Hepienuipsptlnnziiupen, von deiien vier 
etwn 2(H) Acker, zwei circa ISC Acker, eine 100 nnd eine 7o 
Acker, im Guu/cn uupofiilir 1270 Acker Land bedecken. Die 
eine liept etwa lilioo Fuss, vier ungefiihr .7000 Fuss nnd die 
itbripen etvvas wenigor Loch filter deni Meeresniveau. Brady 
1 leKUchte die ntif dem nbrdliolicti Hblienzupe pelepenen Ptinn- 
zunpeu von Naprak nnd Leuibunp nnd die auf deni siidlielien 
von Tungkoelnin and Prune. Auf alien lint man die friiher 
cultivirten Cinchona Species zu Gu listen derLedper Cinchona 
moistens mispcrottet, nnd nur noi l) einzelue (lurch Sclionheit 
auspezeiebnetc oiler sonst interossiiute Dannie von Cinchona 
Jusephiuna, C. Calisnyn, C. Pidindinnn, 0. Hiissknrlianu, C. 
succiriibrii, C. eorilifofia, C. lancifoliu mid 0. officinalis stehen 
pelussen. ller aiiKserorilentlich niche (bis zn IB I’roc.) Cliiniu- 
peluilt iler C. Lederinnn lmt dieser weisslilumipen Chinn mil 
Java nnd Ceylon znniiclist dim fust ailsscliliessliclie Biirper- 
reclit verscliatft. 'Waldbestiiiido von C. lancifoliu, C offici¬ 
nalis mid C. Calisaya var. anpliea, einer Hybride zuisclien 
calisaya tun! s ucci rii lira k (.in in Mi nocU vor: die Cultur jimper 
Ptianzniipcu beschriinkt sicb libel' fast ausschliesslich auf die 
Ledper Cinchona. Es ist liekannt, dass Charles Ledger, ein 
in den fiinfziper .rnhrcn in Bolivien wohnendei 1 englisclier 
Kuiilmaiiu. ilurcli Iiiiliancr von dcr in deni veil entlegonen 
Yunpa-Tliale iler {'ordillercn waehseiideii, liiiliekaiiuteh weiss- 
blhtliipen cliininreiclien Cinchona Saanien zu crhiiltcn vvusste 
unil diesen an die enplische mid linlliindisclie Itegirrmig ver- 
kaufte. Der Indinner, welcher iliese nncli alter Trmlitinii ver- 
riitlierische Alignin' iler Simmon ties gcschiitzten Dannies voll- 
j zop, hutte die Sannieii jt'ilis einzi'lnen Bailines pesraulert er- 
| lniTten, dii selben warden alter dureli Zufall peniisclit uud ist 
l duller die Identitnt der Art wolil uiclit erlialteii wurileii. Auf 
j Java wurde dorSaaiue im .lahre lSOllniit eineiu Erpelmiss von 
I lUlpcfalir 7t"Kl jmigeti PHnnz.en pesiit. Del' Englander H. O. 
j Forbes, iler die Ciiinapihinznligcn von Java im .Inlire IkkO 
J besnehte and bcschricb, fund die Biiunie sebon 20 bis 30 Fuss 
liocli mid schildert miter anderiu die freiullgc Ucbeirasckung 
I der ltepieninpsclieiniker filter das idle Erwartmip iiber- 
trcffciulc Erpelmiss dcr ersten Priifnnp der Binde. Bradv, 
der fiinf .Tillin' spiitir die 1,’llanzniipeii sail, war von dcr sckeiii- 
baren ViTschieilenlieit der Haiiine so filiermscht, doss ill ill 
dieselben Iiicht nnr mehreren Ynrietaten, sondern verschiede- 
neu Species niizngcliiircii sebieuen. Die Regieningsbotnniker 
nnd Uirectoreu versicberten ihu iinlesseii, dass die Ledper 
Cinchona eine bostiuinite mill lmineiitlicli (lurch den Axeii- 
winkel iler Zweipe erkennbare Species sei. Der enplische 
Quin (dope, E. Howard, mid nnrlerc ltotanikcr hielten dieselhe 
bekimtitlivh fiir eine Varietiit der C. calisaya nnd iler Bntiuii- 
ker Dr. Otto Kunze fiir eine Hybride zwischen C. officinalis 
nnd C. luicnintlia. Die Blatter siud schr iinpleicli, moistens 
selir lung, scbmnl unil spitz, ilire Obertliiche charakterisirt 
siili ini Gegensatz zu deni pliinzenden Griin lies Onlisaya- 
blattes (lurch ein mattes, sanmitartiges Griin. Die Bliitben 
sinil klein unil rein weiss ml it gelblicli weiss; ein Ton inn 
Both soil eineu Miudergelmlt der Ptlunzen nil Chinin anzei- 
gen. Mit Ansnnhiue dor Cinch, officinalis unil C. succimbra, 
sollen die Bindeu dcr verschiedenen Species sich dein An- 
sehen nacli wen ip oder par nielit untersenoiden. 

Uni daa Hoheiiwachstbimi der Biinnie zu inhibiren, werden • 
die Gipfel nller rimlengebenilen Baume alipeschnitten. Die 
junpeu mis Saameti gezogeuen PHunzen werden in pescliiitzteu 
Beelen gezopen unil erst rmch zwei Jaliren auspepHanzt. Die 
Zuclit (lurch Snnuien hat in so fern ein Element der Unsieher- 
heit, als liei der Bcfruclitunp der Bliitben der Pollen der An- 
theren nnderer Species (lurch Insecten eine Kreuzung der 
Arten herbeifiihrcn map nnd dadurch weiiiper chininreicher 
Nachwiichs entstehen map. Man venuehrt die riantapen da- 
her nenerdiugs lieber dutch Stecklinge (cuttings) and dnrch 
Oknliren (grafting) mit solchen Ledper Bitumen, dereii reielier 
Chiningelialt beknnnt ist. Dadurch werden jetzt prosse 
Pflnuzungen erzielt, deren Rinden einen Chiningehalt von 
13 Proc. sichem. 

Die Gewinnnng der Binde ri seliiebt tiach mehrfachen 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Pharmaceutische Rundschau 


10 

Experiiiienten melir mid uiehr (hirvli Abkmtzeu mittelst lun¬ 
ger, flnclier Messer. Jiihrlicli wiril (lie Iliilfte tier Peripherie 
lies St am mes unrt del' clieki'ien Zwfiye zuerst, imd mxcli circn 
seehs Monnten die nndere Hidfte ebgekratzt. 

Es sind nfccli nielit 2ll Julire, seit Ledfjer'n Cinehonnsnmnen 
ftnf Java I'c-siit wnrtle mid die Plnntam'n dieser III sol liesitzen 
sclioti nahezn 700,001) rinden^ellende Exeiuplnre tier Ledger 
Cinelienil und iiiiliezu eine Million junker Pfltinzeii in den 
(Jnltnrlux'ten. Die Cliiuiienltur von Juvn, Ceylon und deni 
coutiuentnlen Indieii lit-fern jotzt sehon nielit nui‘ grbssere, 
und siclierere, soiulern nneli nnverjileielilieli ebiiiinreichcre 
Jiiliveseinten tin III licit ti, ills deren urspriin^lielie Heltuetli in 
den siiiliiintrikiui iselim ConlillereU. Fr. II. 

[London I’liarni. Jour. 1885, S. 4H5. ] 

Zur Prilfung von Copaivabalsam. 

Pracl lint dio Priifun^sivrten von Copuivabidsain anf be- 
knnnte Yerfiilschmij'eii einer kritisclien Fmbe nuterzogeii 
und konuut zu foleenden Ilesnltnteli: 

Fiir den Nneliweis von fet ten Oden ist die Verdniu- 
ifunsismetliode die nllein zuvei'Uissi^t', d. li. der Itidsnui muss 
leini Venliuiipren ini Wnsserbiideoiler bei j'C-niiuend liUHte fort- 
gesetzterDestillatinii niit^Ynsserein liftites, spriides, brtiehiges, 
gel ties oder gelliliriinnlielies Harz liinterinssen; eine klelirig- 
seliinierige Ileseliaffeidieit dosselben (bei constant bleiliendem 
Gewirlit ] zeigt sieher fettea Oel ail. 

Eiu mit einer etwua erheblieberen Menge von G ti r j u n - 
balsam vei'setzter Copaivabalsam verriitb siell duTeli ilunkle 
Fitrbung und starke Flnoivscenz, welebe letztere besonders 
stark aiu’U beim Vertliinuen mit Jtenzol bervortritt. 

Eiu mit Terj>entkin odor Terpen thindl vemiisebter 
Balsiiin wild sick in der Hegel sehon dureh den Gerueli vor- 
rntben, besonders beiiu Erwiirineii; man kann tinker die Prii- 
fung anf Terpentliin mit der Yerdauipfungsprobe (nuf fettu 
Oele) verbindeii. Sodium liisst sich danuif fusseii, dnss Ter- 
pentnindl selion bei 100 — 170 C. siedet, Cop»ivnbl dagegen 
erst bei 230 - 200. Die Verfiilschung mit C ol o ph o ni n m 
still titter vorkonnuen, und fornnilirt Pracl die Priifung iltimuf 
folgetidernainssen: Mini iibergiesst etevn 2 Gill, ties beiiu Ver- 
danipfeii des fraglieben lkilsams im Wusserbnde zuriiekblei- 
beinlen, zerkleinerten Hnrzes mit deni '/eliufaclien Gewicht 
nn TOproceiitigem Alkobol und liisst miter fleissigem Utn- 
riikreu ctiva eine Stnnde knit stelien, tiltrirt dnnn vom Unge- 
losten ah und leitet in das Filtrat eine bidbe Stnnde lang einen 
ruliigeu Strom von dureb eine eiugesclmlteto Chlorealeium- 
rdkre getrocknetem HCI-Ghh: es durf nlsdann keine gellie 
Har/.-Ausselieidung erfolgeu. Prat'l betont iibrigens gertule 
aneb bti dieser Probe den Mangel eiues diirclians zuverliissig 
iickten lJalsaumintt'rinls, welelier hituiig die Ursaebe ist, dass 
ana den Beobachtungen niekt feste St bluswe gezogen werden 
konnen. [Arch. d. Plinrm., lHH/i.rileft It) ti. 20 und Pbarm. 

Ztg., 1885, 8. 928.) 


Pharmaceutische Praparate. 

Cocain und Cocainldsungen. 

Die in lirztlichen Blhttern kiirzlich erschienene Kloge libber 
verdorbeneCoeainlbsungen ist insnfern gerechtfertigt, eiuimil 
weil derartig nnreine Losungen den ganzen Erfolg einer 
Operation in Friige zu stelien vermdgen, dann ganz besonders 
dessholb, weil die Anlertigimg tadelloser LoRimgen, row oh 1 
von Cocain, als von anderen Alknloiden, lediglich mir eiu 
Bischen AufmerkRamkeit und Millie erfordert. 1st man ini 
Besitze t-ines sogenimnten Troekenofens, ko geniigt es, das 
Cocainhydrciclilofftt nbgewogen anf ein Chrglas zn bringen 
nnd dieses, nebat den ben«>tliigtcn Gliisem zur Aufbewalirung, 
Filter nebst kleinem Glastrichtcr, Kartenblatt, Lbffelchen 
aiis Bein, sowie reine Bannnvolle zniu Vt-rschlnss der Gl.iscr, 
in dernselben einige Stunden lang anf UK) —110 J C. zu er- 
hitzen. Ebeuso lange erliitzt man aiicli das zur Losung bc- 
stiuinite"Wasser, bevtir man zur Anfertignng derselben sehrei- 
tet. Man tiltrirt mdgliclist lieiss uud rascli mid soldi ess t die 
Gliiser sofort mit einein diehten Pfropfen aus reiner Baum- 
wolle. Solclie Losungen sind geuiigend sterilisirt, um sieh 
erfalirungKgein}isH dureh einen liingcren Zei fraum nnveriindert 
zu erhalten, gleiehviel zu weleliem Proeentwitze diosolben an- 
gefertigt sind. Naeh mehrfachen Veranehon in dieser Kieh- 
tnng kann folgcndes, etwus weniger nmstiindlicdie Verfahren r 
ids zweckdienlieh einpfohlen werden: In einein gi^duirten 
Cylinder wiegt man die zur Losung benbtliigte Qnnntitlit 
heisses destillirtes Wasser, fiigt das ab^ewogene Coeninsalz 
liinzii und nachdem das Volumen markirt ist, noch bo viel 
, \Vn«ser > als wiihrend cn. zwei Stunden im AVasseTbade ver- 


dampft, ungeflihr die Hiilfte der gewogenon Mange. Man er- 
hitzt nun so lunge im Wassovbiule, bis der UeberRchusH an 
Wasser vordamj^ft und das Niveau der FliissigUeit anf der 
friihereii Marke nnch deni Zusatz de.s Coeuin steht, wo ran f 
man, wenn die Fliissigkeit ganz klar ist, direct in Gliiaer 
iiberfiillt und mit Baumwollenj)froi>fen yersehlieBst, welebe 
vorber dureh langeres Erhitzen nuf lOd—110° C. sterilisirt 
wurden. Da das Cocainliydroehlornt erst bei ca. 185' C. un- 
zersetzt Kchmilzt, so hat das Erliitzen einer Aiitlosmig dea- 
selben bei Wnsscrbail-Teinperatur nieht. den mindeBten Ein- 
rtuM.s nuf seine therapentiachen Eigenscliaften und ASirkun- 
gen. Eine anf solclie >Veise dargestellte l^^tige ^Lbftung war 
nach Abluuf von vior AVoehen noch vollstiindig klar und 
brauc-hbar. 

Die weitere Mdgliehkeit, <lie Verw r endung unreiner Cocain- 
prripaTnte, ersclieint thatshchlich gogeben dureh das \ or- 
hjindensein so grosser und s«.» vieler (^uaiititiiten iinbekannter 
Provenienz. Man kann idles nuf deni Markt bctindlielic* 
Cocain nacli Beiner Abstainmung in deutsehea (hauptsUehlieh 
von Bdbringer, Brannsehweiger Chininfabrik, Gelie, Jobst, 
Merck, Simon, Zimmer u. A.) und in ansaerdeutsclies teng- 
liselies nnd ameriknnisebes Fabrikat) eintlieilen. 

In Bezug auf die chcmischen nnd pkysiknlisclieu Eigen- 
sclinften dieser veTHcliiedencn Cocaine lasst sich uur sugeh, 
dnss kaum zwei Priipnrateeinander vollkommen ahnlich siml, 
sondern fast jedes seine besondereu Eigeuthi’imlichkeiten 
lint. Diese Beobachtnng ist iibrigens anch bereits von tirzt- 
licher Seite gciunelit worden. So driiekt beispielsweisc Dr. 
Juckel in dor “Dfeutseben Medicinal-Zeitung M sein Befremden 
darilber aus, dass cin cheiuisch so bestiniint charakterisirter 
Kbrpcr in ho versehiedener Gostidt, bezilglicli Gerneli. Ge- 
sebmack, spec. Gewicht etc, nus verseliiedenen tnbriken 
bervorgeht. Dass da auc.b, bemerkt derselbe weitc-r sehr 
riclitig, die AYirkimg eine verscbiedenc, mindestena ungleiche 
sein wird, ist uur zu wabrsebeinlieh. 

In chemischcr Beziehung kann man alien im Handel be- 
bndtiche Cocainbydroehlorat in zwei Gnippen theilen, und 
zwar erstens in sol dies, welches sich in kalter, concentrirtei* 
Schwefelsi’iure furbloH lost und zweitens in solches, das 
mit gonannter Siiure g e f a r b t e Ldsuugen giebt. \ on dem 
Ersteren ist zu constatiren, dass es nuch in anderer Hinsicht 
sich als ein sehr reines Priiparat erweist, volUtjinilig^ flilchtig 
ist und einen eonstnnten Sclimelzpnnkt besitzt. Es ist im 
Handel nieht selir hiiufig. Diesem Priiparate sehr nabestebend 
ist dasjenige Cocainbydroehlorat, welches sich mit sebwach- 
gelblidier Fnrbe in kalter, concentrirter Scliwefelsiiure lost. 
Die Farbe verschwindet nuch kurzem Steben und die Losung 
wird fast oder ganz farbloH. Beide hinterlassen beim Yer- 
brennen auf Platinblech keinen oder nur minimale Spuren 
ltiickstand. . 

Alle Ubrigeu Sorten farben sich mehr oder minder intenRiv 
mit Scliwefelsiiure nnd ist der Farbenton veraebieden, aoweit 
die bisberigen Beobachtungen reichen, je nacb der Ilerkunft 
lies Priiparates. Das in Deutschland aus Bliittern dargestellte 
Cocainbydroehlorat zeigt in dir Regel eine gelbliche Fiirbung 
mit rdtblichem Stieb; jc dunkler tier Farbenton niul je llin- 
gere Zeit das AbblnsHen be.inspriicht, deski weniger rein ist 
dasselbe. Aehnlicb verhiilt sich englisclies Fabrikat. 
Das importirte amerikanisebe Priiparat fiirbt- sich 
mcistens rosennvth bis carnioiain. Hand in Hand mit der 
Intensitat der Fiirbung geht anch die Menge des unverbrenn- 
lichen RilckHtandesbeini Einliscbern des Prlipamtesauf Plat in* 
blech, welcher in der Hauptsache aus Calciumsulfat besU?ht, 
so dass man keinen Irrthum begeht, wenn man den Grad 
der Reinheit des Cocaiuliydroeblorat naeh 
dem Grade und der Dnuer der F K r b u n g be- 
urtheilt. Die Fliarmucopoe (’oiuniission d«8 D. A.-V. hat bei 
dem Artikel Cocainum hydroehloricum bereita die Bedingung 
der farblosen Losliehkeit in Mineralsauren und speciell in 
Scliwefelsiiure gestellt. Die nene britische PI 1 annaeopoe bat 
das Prlipamt aufgenommen und stellt die gleiche An forde- 
rung Es ist erwiihneuswerth, dass bei skmmtlicben unter* 
aucliten Cocainpriiparnten, oftieinelle Salzsliure und Salpeter- 
siiure, bei gewblinlicber Temperatur, ohne jede Eiuwirkuug 
resp. Fiirbung blieb, so dass bei der Priifung des Coeain- 
hvdrochlornteB aucb wesentlich nur die S c b w e f e 1 s li u r e- 
p'robe als entacheidend angesehen werden kann. 

[Dr.-Ztg. Pharm, Zeit. 1885, S. 885.] 

Darstellung und Elgenschaften des Peptons. 

Von Otto Kaspar. 

Seit ungefiikr zehn Jahren hat dieses Medicament, vielmehr 
Nahrungsmittel, so ziemlich viel, und zwar in alien inbglichen 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Phajimaceutische Rundschau. 


11 


Mrztliehen und pliarmaceutischen Faehschriften, von sich 
boren 1 listen; trotzdem herrseht in der Answahl und der J’er- 
sehreibuugsweise ein so grosser JVirrwarr, (lass viele Aerzto 
scbon ana diesorn Grumle nicht nliher nnf die Saeho eingehen. 
In den folgenden Zeilen wollen wir versuchen, in Ktlrze mit- 
zutheileu, was man unter l’epton vorsteht, wie dasstlbc her- 
gestellt werden soil und wclchen Aiiforderuagen es ent- 
spreclien tunas. 

Im Allgemeinon wire! angenommen, (lass die Peptone (lurch 
Hydration der Albumine, und zwur des Eicralbumins, (lea 
Caseins, des Proteins und des Fleischidbumins entstebeu; (lass 
diese Hydration sich vrillzieht, wenn man Pepsin, Punkreus 
oder Pupayasaft, in sanrer Lnsung, auf die genannten Eiwciss- 
keirper einwirkeu liisst. Diese Anmibiue ist urn so gcrecht- 
fertigtor, nls man 1‘epton, dnreb Eimvirknng wasserentzielien- 
der Substanzen, wierlerin Albumin zuriickverwandeln kiinn. 
Jinn ghuihte liingere Zeit, duss gentile letztere ltoaction sieli 
ini menseblichc-n Organismus vollziehe; Hofmeister aber bat 
dann dnreli Experimente dargethnn, (lass das lVpton un- 
veriindert (lurch die Niereu abgclit, wean sieli die in der 
Dnrinschleimhant sieli bcliiutendcn weissen Blutknrperolien 
niebt damit beladeu lmbcu. Es fiiude also nach diesem Autor 
kt iiic KtickluM ling in Eiwciss statt. 

Was nun die Darstellung des l’eptous lictrifft, so werden je 
uacli den befolgten Vorscbriftcn, ganz verschiedene Produkte 
erlialtcn: die einen verwenden Eier, die andem Mileli uud die 
dritten 1’leiseli; die cinen benutzen Pepsin, die undern Pan- 
kreus und die dritten Papa,vasalt: die einen dampfen das Pro- 
dnkt bis znr Extrnctoonsistenz em, die anderu tiis zn einer 
Gallerte und die letzten endlieh verb an fen es als Pnlver oder 
dot’ll in lnbglielist troekenen Htiieken. Dass bei solelien I'm- 
stiimlen Qualitiit ninl Quautitiit weehsclu muss, ist oinleneU- 
tend. Aus dit sein Grunde baben wir uns, nach Hiehrseitigen 
Versuchen. an folgende Vorsehrift gebalteu: 

Fiinf Kilo eutt'ettetes, geliscktes Rimltieiach werden in einer 
Porzellnnscbnle mit fiinf Kilo JVusser, 150 Gin. reiner con 
eentrirter Salzstiure und 20 Giu. wirklicbcin und beaten 
Pepsins unter ofterem Uiuriihreu einen Tag lung, beigewblin- 
lich er Temperntnr, stekeu gelusseu; liierauf wild bei einer 
70 'C. nicht iibersteigenden Temperntnr ein Tag im Wasser- 
bad erbitzt, dann die Balzsiiurc mit der ndthigen Menge 
krystallisirtcr Soda (gewolinlieh 150—100 Gin.,) ueutralisirt; 
die von kleinen ungelosten Fleischpartikelchen getriibte 
Ldsnng wird vermitte[st deslillirtem Wasser auf zelin Kilo 
gebraebt und mit fiinf Kilo concentrirteni Alkohol gefallt. 
Nneb eiuem eintiigigeu Absetzenlassen wird eolirt, ansgepresst, 
tiltrirt, der Alkobul im JVasserbad abgezogen und der bis zur 
Extrnetdieke abgedampfte Ruck stand auf Flatten ausgegossen 
und im Troekeuscbrank ansgetrooknet. 

So dargestellt biidet das Pepton braune, ziemlich leicht 
zerbrochlicbe btiieke, wtlcbe beim Pulverisiren ein gelblich- 
brauncs, in wenigstens zwei Tiieilen JVasser bisliciies Pulver 
gebeu. Die Ausbeute botritgt, je nach der Giite des nnge- 
wnndteu Pepsins, 1 — des verwendeten Fleisches; das 
letztere giebt, bei rollstitndiger Austrocknung, hbebstens 
20"„ Riiekstund; es wird somit ungefiihr der dritte Theil 
verdant. 

Die Eigensehaftan dcs Peptone in chemischer Beziehnng 
sind nun folgende: 

1. Es muss mit wenigstens zwei Theil en JVasser eine leieht- 
fliissige, nicht gelatindse Fliissigkeit gebeu, welche sich, 
mit deni fiinffaclien J'olunien absoTnten Alkohols ge- 
mischt, triibt, aber auf ferneren Wasserzusatz wieder 
hell wird. 

2. Eine zehnprocentigc Liisung soli sich weder mit Salpeter- 
slinre, nocb mit Essigsaure, nocb mit FcrrocvankHlium, 
nnch mitgesiittigter scbwefelsnurer Natriumldsung weder 
bei gewblinlieherTemperatur noeh in der Witmie tnlben. 

3. Mit Pikrinskureliisung entsteben gelbc und mitTannin- 
losutig asetigraue Flocken, 

4. Mit Kupfersulfat und Kalilange entsteht die bekannte 
violette Fiirbnng, welche slier such deni Leirne und der 
Fleiscbgallerte zukomint. 

5. Bei der J'erascbung sollen hikihstens 2% Riickstand 
lileiben. 

0. Zwanzig Tropfen einer l^^tigen Peptonlosung sollen 
mit fiinf Tropfen einer lofjtigen Calciumbkhromat- 
ldsnng keine Triibnng geben; im andern Falle ware das 
Prodnkt mit wenigstens 5,° 0 ' Leimsubstanz vermiseht. 

Die letztere Reaction ist von Freire (Zeitscbrift fur analyt. 
Chemie 1084, p. 107) sngegeben worden und dient, ihrer 
Emptindlichkeit halber, selbst zur qnantitntiven Bestimmung 
des Leims. 


Ueber die Dispensation der Peptone liisst sich folgendes 
sagen: Es ist durehaiis niclit rathsani, die Peptone in ttussi- 
ger Form, sei es nls JVein, als Syrup oder unter einer anderen 
Form, aufznbewnbren; sellist weingeistige Iaisungen gehen 
nnoli einiger Zeit in Fimlniss iiber und rufe-n solclie Liisungen 
beiui Krauken, unstatt den verlorenen Appetit, gewolinlieh 
Ekcl bervor. I’m diesen Unannehmlicbkeiten abzulielfeii, 
thut der gewissenhnfte Apotbeker am besteu, wenu er sich 
das Priiparat in trockeuer Form vorriithig halt und dann die 
vom Arzte vcrlangtc Menge jedea Mai in Wein oder einem, 
dem Kranken passenden J'ehikel hist. Als heste Aufliewah- 
lungsgefasse linlicn sich gutschliessende Blechcloseu erwiesen. 

[Schweiz. Wochenschr. f. Ph. —Phnrm. Zeit. 1885, S. 9U5. ] 


SalbeAkUrper in Ihrem Verhalten zum Wasser. 


Eine der anffiilligsten Eigensehaften dcs von Prof. Lieli- 
reieh als Salbenkdqier empfohlenen Lanolins (ltuxD- 
SCHAU, 1885, S. 281) ist, dass es mehr nls stin eigenes Gewicht 
JVasser in sich nnfzunehmeti vermagunddamiteinehoiaogene 
Mischung biidet. Wlilirend man in letzter Zeit das JVasser in 
den Suibeli, ja sugar die Fette als Enlbetikorpcr fiir entbehr- 
beb uud letztere (lurch das Ungueutum ParaSini (Pctreolatuni, 
U. tit. P.) (Vnselin) fiir ersetzt Licit, so wtirde dicser An- 
schuuung (lurch Dt. U n n a widcrsproclien, der in seiner Ar¬ 
beit iiber Fettsulben und Kiihlsallien nachwies, 
dass fiir eine bestimmte Zalil von Salben, die er dem Zweok 
entsprechend tils Kiihlanlben bezeichnete, der JVasserzu- 
satz unentlielirlicli uud dass es fiir einzclne Formen sogar 
wichtig sei, mbglichst viel JVasser zu entbalton. Obwohl nun 
Lanolin in dieser Uiclitung das Miiglicbc leistet, sich aber 
nocb iin Stadium der J'ersuelie betindet, so liess Eugen 
Dieterieli, mil zu ermittelii, in welchem J’erbiiltniss zur 
Wasserzumiscbung andere Fette und Snlbenkorper stiinden, 
in einer Temperatur von 15' C. je UK) Gin. Fctt so lange mit 
JVasser vermischen, als die Jlischung homogen blieb. 
Die ganze Versuchsreihc wtirde durcli eine zweite ProlieTeihe 
controllirt. Die Ergebnisse dieser Arbeit sind folgende: 


Gew -Th. 


Gew.-Tli. Wasser 

1. l(K)Vaaelin 4 

2. 100 Adipia snilli 15 

3. 11)0 •• “ 

benzoin. 17 


4. 70 Olei Amygdal. 

30 Cerae liavae 

5. 70 Olei Amygdal. 

30 Cerae alhae 

6. 70 Olei Oli varum 
30 Cerae tiavae 

7. 70 Olei Olivarum 
30 Cerae nlbao 

8. 70 Olei Jec. Aselli I 
30 Cerae fiavae f 

0. 70 Olei Jec. Aselli [ „ 

30 Cerae olbue j ’ 

10. 70 Olei liui I .. „ 

30 Cerae tiavae j ’ 

11. 7uOieiLini i - 

30 Cerae albne j ’ :i 

12. 70 Aeidi oleinici) r n r 

30 Cerae tiavae f ’ ’ 

13. 70 Acidi oleinici I ( . n 

30 Cerne albae f 


Gew.-Tli. 

Geiv.-Th. Wasser 

14. (10 Olei Olivarum ) 

10 Terebintht. z 10 
30 Cerae flnvae ) 

15. 65 Olei Olivarum j 

10 Colop honii 19 

25 Cerne flnvae ! 

16. 70 Sebi ovilis t „„ 
30 Olei Olivarum j 

17. 80 A(\ipis suilli | 

10 Cetncei 14 

10 Olei Olivarum ) 

18. 50 Adipis suilli '] 

10 Cetacei [ 

10 Cerae albae 1 
30 Olei Olivarum j 

19. 70 Olei Olivarum j 

15 Cetncei , 32,6 

15 Cerae flnvae I 

20. 7(1 Olei OliTamm ) 

15 Cetacei , 39,5 

15 Cerae albae 1 

21. 100 Lanolin 105 


23 

31 

26.5 

30.5 


Fast sSmmtliche Nummern constatiren, dnaa das weisRe 
JVncha mehr znr JVnsseranfnahme disponirt wie das gelbe, 
und dass diese Eigenschaft in dem Bituregebalt, durch den es 
sich vom gelben nntersebeidet, zn suclien ist-. Der Unter- 
Rcbied zwisclien Scbweinefett und Benzoifett, der nur im 
Benzoesituregehalt ties letzteren besteht, liisst densellien 
Schluss zu, wlilirend er seine voile Bestlitigung bei Jerwen- 
dung iler Oelsliere (12 und 13) finilet. 

Eigenthiimbch ist die Einwirkung von 10 Proc. Terpentin 
in 14 und 10 Proc. Colophon in 15 und (las dadurch bewirkte 
Zuriickgehen der JJ'aasemufnahme von 26,5 Proc. in 6 auf 
16 Proc., resp. 19 Proc. 

Harze scheincii also wenig geeignet, sich mit JVaasermiscben 
zu laasen, uachdem Hie diese EigeuBcbaft der Wachssalbe so 
wesentlich berabminderten. 

Probe 17 Uefert den Beweis, dass so sprisle Korper wie 
Cetaceum, die sich, wie die mikroskopische Priifung zeigte, 
in ziemlich groben Krystallen nuBscheiden, die AflinitSt zu 
JVasser nicht erhohen, wahrend in 18 die dem Cetaceum bci- 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Pharmaceutische Rundschau. 


gegebene gleiche Menge weissen Wachses clie Wassermenge 
verdoppelt, ein Erfolg, welcher ausBckliesslich dem Waehs 
zuzuscbreiben sein diirfte, da Kckweinefett sowohl, wie Ceta- 
cenm ein solcbes Verhalten nicht zeigen. 

Die beiden entgegengesetzten Pole bilden das Lanolin nnd 
die Paraflinsalbe. (Vaselin.) 

Bei Verwendung ernes Fettes als Solbe wird diesem zuge- 
muthet, eine .Scbicbt zn durckdringen, welche Feuchtigkeit 
ausdunstet, selbst eutbalt nnd aogar auf feucktem Untergrund 
liegt. Dusa eine nnsse Celluloscnsckicht fill Fette aogar garni 
undurehdringlieh aein kann, beweiat daH von Hebner einge- 
fiihrte Auawaschen von Butter ant mit Wasser genhsstem Fil¬ 
ter. Trocknet dieses Filter, so wild das Fett in demselben 
Manage in den titoff eindringen, als das Wasser zuriicktritt. 

Analog verbiilt sicb die Haut. Sie ist wohl geeignet, Fett- 
stoffo in sicb nnfzunebmen nnd sie nin so tiefer in ibre fenchte 
Sphlire eindringen zn lassen, je weniger sebroff das betreffende 
rett ciuer wiissrigen Fliissigkeit gegcniibersteht. Ju Misckun- 
gen von Fett und Wasser luiln-n wohl uoch mebr die Eigon- 
scbaft, iliren Zweek als Snlbe zn erfiillen, und friibere Pbar- 
makopiieen entspraeben, wenn aneli unbewusst, mit ihrem 
wasserkaltigen nnd mit weissem Wacks bereiteten Unguent, 
rosatuin oder simplex dem Bediirfniss mebr wie unsere jetzi- 
gen Fonneln, die Wasser in den Snlben verpiinen. 

Dieterich ist weit entfernt, fiir das Lanolin unbediugt eine 
Lauze brechea zu wollen, niul meint, dasa man erst lfingere 
Zeit EriaLrnugen sammcln solle. um niebt Gleicbcs erleben 
zu inussen, wie beitu Vusclin. Derselbe mackt aber auf (be 
entgcgeugesetzten Eigenseliaften von Lanolin, dem man — 
niebt mit Unreeht — eine nock nirgends beobaoktete Kesom- 
tionsflihigkeit naekriihmt, und dem Vas e 1 i n, <ler diese all- 
seitig ubgesprochen wird, nudererseits ibr beiderseitiges Ver¬ 
halten zn Wasser aufmerksam und folgert daraus: 

1. dass die Flihigkeit oines Fettea, einerseits Wasser aufzu- 
nebmen und andererseits resorbirt zu werden, mit ein- 
auder comspondireu nnd in gerudem Verbiiltniss zu 
einandcr steben; 

2. dass durch Zusatz von Wasser zu einer Salbe die Resorp- 
tiotisbefiihigung erkoht wird. 

Es sebliesst dies nicht nus, .sebon jetzt mit der Tbatsacbe 
zu rerhnen, dass Vaselin seinen Zweck als Salbenkiirper niebt 
erfiillt und durch etwas Anderes ersetzt werden muss. Mdge 
man sicli dieser Notkwendigkeit niebt lunger versehliessen 
und ein Prapamt fallen lassen, dem man in Uebersokiitzung 
seiner Indifferenz die iibrigen zn einer Salbengrundlage noth- 
wendigen Eigenscbaften nachsah. 

[Centr.-Holle, 1885, S. 601.] 

. Physostigminsalicylat 

Die Pknnnac. Commissiondes deutschen Apotbeker-Vereins 
veroffentlicht folgende Identitlitsreactionen: Die wlissrige Lb- 
sung giebt mit verdiinutem Eisencblorid eine violette Fiir- 
bung und wird durch Jodliisung getriibt. Die Losung ist zu- 
erst farblos, spiiter flirbt sie sicb gelb. Das kleinste Theil- 
chen des Maizes lost sieh in erwiirnitem Amrnoniak zn einer 
gelbrothen Fliissigkeit, welcbe beim Eindampfen im Wasser- 
bade einen blauen oder braungriinen Ruck stand binterllisst, 
der in Alkohol mit blauer Farbe loslieb ist; mit Essigsiiure 
iibersiittigt, wird diese Fliissigkeit rotb und Uuorescireud. 
Jener VerdnmpfungRriickstand lost sieh in einem Triipfchen 
Schwelsliure mit griiner Farbe, welcher bei allmiihlicber Ver- 
diinnung mit Alkohol in rotb iibergekt und nuf's Neue griin 
vvird, wenn der Alkohol abdunstet. 

[Arch. d. Pharrn. 1885, 8. 882.] 

Zur GrtinfSrbung der ApomorphinIBsungen. 

Die bekannte, in neutralen Losungen eintretende, in 
sauren Losungen unterbleibende Griinfiirbung des Apo- 
morphinhvdrnchlorat hlingt naeh Dr, E. My line niebt von 
Anwesenbeit von Ammoniuk, sondem Anwes'enheit von Alkali 
iiberliaupt ab. Das freie Alkali aber geben unsere Arznei- 
flasclien freigebig genug her, so dass bei dem hohem Aequi- 
valentgewiclit des Apomorpliins aus einer neutmlen Losung 
desselben sebr scbnell eine merkbare Menge in Freibeit ge- 
setzt und der oxidirenden Einwirknng der Luft zugilnglieh 
gemacht werden kaun. Die Eigenschnft, bei Gegenwart von 
Alkali sicb rascb unter Fiirbung zn oxydiren, bei Gegenwart 
von Skure aber sauerstofffest zu sein, zeigt ausser dem Apo- 
morphin nocb eine grosse Anzahl organischer Stoffe 

(Pharm. Zeit. 1885, S. 883.) 


Chemische Produkte, Untersuchungen nnd 
Beobachtnngen. 

Jodol (Tetrajodpyrrol C.J.NH). 

Zur VervollstSndigung der Mittheilung iiber das neue Anti- 
septicUui Jodol (Rukdscsau 1885, 8. 256) entnehmen wir der 
inzwiseben im Archiv der Pharm. (Bd. 23, S. 791) verbifent- 
lichten Arbeit von Dr. G. Vulpius folgende eingebendere 
Beschreibung: 

Das Jodol, wie es bisber im Handel ist, stellt ein hell- 
brKunlicbes, unter dem Einflusse des Licbtes, wenn niebt 
absolnt rein, sicb dunkler fSrbendes und dnher vor Liclit ge- 
sebiitzt aufzubewabrendes Pulver dar, welches nahezu ge- 
scbmacklos ist, nnd dessen sebwncber Geruch etwas an den 
des Thymols orinnert. Unter dem Mikroskop erseheint das 
Jodol als relativ ansebnliebe Trilmiuer von tnfel- und sliulen- 
fonnigen, sehwsch gelblieb geflirbteu Krystnllen. Beim Er- 
wiinnen bis auf 100 ‘ C, scheint sieh das Jodol nicht zu ver- 
Smlern und nimmt nucb stnndenliing in offener Scbale, bei 
dieser Tcmperatur erhalten, niebt merklich an Gewicbt nb. 
Stiirker erhitzt, giebt es reicblicbe Joddiimpfe huh und liefert 
scbliesslicli eine sicb aufbhdiende, selir voluminose und 
schwer zn verascbemle Kohle. 

Zu Wasser zeigt das Jodol nur sebr wenig Adlilision, aueb 
ist seme Loslichkeit in Wasser eine sebr geringe, unter BO i )n 
betragend, uud liierin li(>gt vielloieht ein Xacbtheil fiir die 
Vielseitigkeit der Anwpndnng. In Alkohol ist das Priipaint 
um so leiebter liislieb, denn es bednrf nur etwa 3 Theile abso- 
luteu Alkokols zur Losung, also vie! weniger als das .Iodoform. 
Die Loslichkeit sinkt mit der Verdiinnung des Alkobols so 
mseb, dass sebon bei Zusatz von 25 Prop. Wasser zu einer 10- 
procentigen alkoboliscben Liisung milebige Trtibuug durch 
Ausscheidung von Jodol eiutritt. Ancb eine 5pnicentige 
alkoboliscbe Liisung ertriigt wenig iiber 30, eine 2proceutige 
etwa 5b, eine lprocentige 80, eine bjproceutige nngefiibr 100 
Proe. Wnsserznsntz, oline sicb triilien. 

Obwohl sieb dns Jodol nur beim ErwJirmen nnd in goringer 
Menge in Glycerin lost, so kann doeb eine 2(lproeentige alko¬ 
boliscbe Losung von Jodol mit ihrem gleielien Volum miig- 
licbst wasserfreien Glycerins ohne Triibimg gemisebt werden 
und eine ldprocentige sogar mit ihrem viorfachen Volum. 
AVasserzusntz bewirkt aueb in dieser Misdoing alsbaLd Aus- 
fiillting von Jodol. Von Aether bedarf das Jodol weniger als 
sein gleielies Gewieht, von Clilorofoiui dagegen 51) Theile zur 
Losung. Beiizih, Paraffin, Terjientinol nehiuen keiue merk- 
beben -M.ngen Jodol auf, dagegen lost sicb dasselbe beim Er- 
wiirmen in 90procentiger Carbolsaure, um sieh beim Erkalten 
wieder in spiessigeu Krystnllen nuszuschciden. Auf einem 
Objekttiuger unter dem Mikroskop krystallisirt das Jodol ans 
Alkohol in schiin gefonuten Federn, aus Aether in stern- und 
biUekelformig gmppirten Spiesseu, nus Chloroform in feinen 
einzelueu Niuleln. Von fettem Oel wird das Jodol in der 
Kulte niebt leiclit aufgenommen, wobl aber lost Olivenol bei 
1(K) 3 C. bis zu 15 Proe. Jodol. oline dass sieh solcbes beim Er- 
kulteu alsbald wieder ansscheidet. Alle einigennaassen con- 
eeutrirten Jodollosungen sind, abgesehen von einem unter 
Liehteinlluss bald eintretenden Nachdunkeln, sclion von An- 
fang an mebr oder minder braun gefiirbt, ebensu Miscliungen 
des Jodols mit Fett oder Vaselin. Endlicb wird das Jodol 
aueb von wiissrigen Losungen der Aetznlkalien einscbliess- 
licb des Ammouiaks reieblieb anfgenominen, durch Neutrali¬ 
sation mit einer Sit lire aber wieder abgescbieden. 

Zum Identitittsnachweis des Jmlols eigneu sicb, abgesehen 
von den beim Erbitzen auftretenden violetten Jodditmpfen 
besomlers zwei Renktiouen: Die tiefrubinrotbe FHrbnng, 
welclie die mit Salpetersiinre versetzte alkoboliscbe Losung 
beim Erwiimien im Wasserbade nack wenigen Minuten an- 
nimiut und die auf Zusatz von SchwefligsSure oder Nntrium- 
thiosulfat wieder versebwindet, folglich von Jodabspaltung 
beiTiibrt, sodann aber bauptsiicblicb die lebbaft grime Farbe, 
mit der sicb das Jodol in coucentrirter Scbwefelsaure lost 
nnd die spiiter einer briUinlieheu Platz macht. Bei 100° C. 
entwickeln sieh aus dieser schwefelsauren Losung reicliliche 
Joddiimpfe. In Wasser gegossen lfisst sie Jodol mit rothlich 
branner Fiirbung fallen. 

Die Anwendungsfonn ist entweder das fein zerriebene Pul¬ 
ver als solcbes, sowie mit Vaselin gemisebt, oder eine Losung 
von 2—3 Theilen Jodol in 35 Tbeilen Alkohol, welche mit 
Glycerin auf 100 Theile verdiinnt wird. 

Ein ziemlieb wichtiger Punkt bei Einfiikrung neuer Anti¬ 
septics ist die Preisfrage. In dem vorliegenden FftUe wird 
der Praia durch den jeweiligen Jodwerth bestimmt werden, 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Pharmaceutische Rundschau. 13 


dft ilfis Jodol, we tin auch nicht ganz soviet Jod wie ilas Jodo- 
forui, so docli nahezu 90 Proc. enthiilt. A'orliiufig iliirfte sich 
dns Jodol wohl nocli etwas hober iui Preise stellen, ills dns 
Jodofonn, da dns bisher verwendete Ansgangsmaterial, das 
iitberische Thierol, einen verhliltniHsmlissig erheb lichen Werth 
hat. Doch wird man gewiss in nicht ferner Zeit andere 
Mittel und AA f ege zu linden wissen, welche billiger mm Zicle 
fiihren. Weiss man doth schon beute, dass Pyrrol nncli beim 
Erhitzen von Succinimid mit Zinkstaub und Wasser entsteht 
nach tier Gleichung 

CH.,-CO ) CH = CH ) 

v NH + 4H = [ NH + 2H.0, 

CH S —CO ) CH = CH ) 

nnd hat es ferner erhalten bei der trockenen Destination der 
Amuioniumsalze der Brenzschleimsiiure und der Zuckersiinre. 

Zur Kenntniss des Aconitins. 

Nach K. F. Man delin wird reines Aconitin von concen- 
trirter Schwefelsiiure fnrblos gelbst; auf Znsntz von wenig 
Zneker dnrf keine KothfHrlmng eintreten. Dns sogenannte 
Japaconitin ist, wie ilas Aconitin, Benzoylaconin, der 
wirksame Bestandtbeil von Aconitum Napellns, wlihrend die 
Wurzcln von Aconitum ferox das Pseudaeonitin odor Vera- 
troylaconin enthalten* Bride sind die stiirksten bisher 
bekannten Alkaloidgifte, da sehon 3 Mm. einen Mensehen 
toilten. Das ini Handel vorkominende Aconitin ist entweder 
Benzoylaconin oder Veratroylnconin in grosserer oder gerin- 
gerer Reinheit, Die dentnchen nnd franzdsischen 
Prhparate siml Benzoylaconin, die englischen. speciell 
das von Morson, Veratroylnconin. Die tJrsache der AVir- 
kungsunterscliiede des Haudels-Aconitin bestelit hanptsiieh- 
lich in dem grosseren oder geringeren Gehalt ilerselbeu von 
ibren alkaloidischen Spnltnngsprodncton, Aconin oder 
Pseudaconin. [Arch. d. Pharm., 1085., Bd. 223. S. 161.] 

Theinbestimmung in den Theesorten des Handels. 

Hilger nnd Fricke gaben iin “Archiv d. I'hnnn. 1885, 
Heft 21 ” folgende Vorschrift zur Tbeinbestimmnng und 
empfeblen dieselbe besonders ftus deni Grunde, dass dns Ver- 
dampfuagsproduct des Chloroforuatiazuges vielfach schon 
direct als Thein gewogen werden kaun: 

10—20Gm. Thee werden mit siedendem Wasser vollkomnien 
extrahirt (ein dreimaliges Auskochen genitgt). Die liltrirten 
Ausziige werden mit basischem Bleiacetut mit Vernieidung 
von grossein Ueberschusse versetzt, die erhaltenen Nieder* 
schliige abfiltrirt, mit heissem AVnsser ansgewaschen und 
hierniif mit Schwefelwnsserstoff entbleit. Die von dem 
Scliwefelblei alitiltrirte Fliissigkeit wird unter Zusatz von tms- 
gewascbenem Sande und etwas Magnesia oder Kalk, auch 
grobkornigem Marnior und Kalk oder Magnesia zur Trockne 
gebrncht, worauf dieser Riiekstand, am beaten im Soxhlet- 
schen Appnrntc, eine vollkommene Extraction mit siedendem 
Chloroform erfiihrt. Der so erhaltene Cblorofonnauszug 
liefert, wenu vorsichtig genrbeitet wird, einen uur wenig ge- 
fiirbten Riiekstand. der schon direct nach dreiatilndigem 
Trocknen bei 100° C. gewogen werden kann, nueh (lurch noch- 
maliges Umkrystallisircn ans Alkohol oder siedendem Wasser 
vollkommen farblos erhalten werden kann. 

[Pharm. Zeit. 1885, S. 925.] 


Thorapie, Toxicologic und Medizin. 

Hypnon. 

Dnjnrdin-Beaumetz hnt an dem Phenyl-Methyl- 
A e e t o n eine sehr starke, sehlaferzengende Wirkung ent- 
deckt und sehliigt infolgedessen vor, dieses Aceton mit dem 
fiir dnsselhe chnnikteristisehen Nsmcn H y p n n n zu helegen. 
Er hat das Mittel in Dosen von 5—15 eg. bei Erwachsenen 
angewendet. Das Mittel wurde mit etwas Glycerin gemischt 
in Gelatinknpseln eingenommen nnd erzengt einen tiefen 
Schlaf; gnnz besonders scheint seine AVirkung bei Alkoholi- 
kern der des Chloral sowie des Paraldehyd vorzuziehcu zn 
sein. 

Irgenil welche nnangenehme Nebenerscheinnngcn wnrden 
bei Verabreichung dieses Mittels ehensowenig beobnehtet wie 
Intoleranzsvmptome; nnr war der Athem unangenehin 
riechend, so lange das Mittel von der Lungetioberflache ver- 
dnnstete. 

Dnrch weitere A r erenehe wurde festgestellt, dass Meer- 
schweiuchen nach snheutaner Injection von 0,5—1 Gm. rei- 
nen Phenyl-Methyl-Acetons in einen auffallend tiefen be- 
tanbungsahnlicben Schlaf verfielen, der nach and nach in 


einen enmatosen Zustaml iiberging, in welchem dann im 
ganzen 5 oder 6 Stunden nach A'erabreichung des Mittels der 
Tod eintrat. (Deutsche Med. Zeit. 1885, Nr. 94.) 

Methyljodid. 

Methvljodid (CH,I) wurde bekanntlich im Jahre 1835 von 
Dumas und Peligot zuerst dnrch Einwirkung von nascirendem 
Jodwasserstoff auf Methylolkohol dargestellt, indent eine 
Losung von Jod in Methylalkohol mit Phosphor behandelt 
wird. Der dabei statttindende A 7 organg ist: 

10 CH,. OH -f 5 1, + P, = 10 CHjI + 2 PO(OH), + 2 H,0 

Methyljodid bildet eine farblose, stark lichtbrechende, an- 
genehui iitheriscli riechende Fliissigkeit von 2,26 spec. Gew.; 
sein Koohpunkt liegt bei 45,5° C. Beim Lichtzutritt fiirbt ea 
sich dnreb Freiwerdnng von Jod bald gelb bis brauu. Das- 
selbe wurde im Jahre 1868 als Anesthetikum anstatt Aether 
in Vorschlag gebraclit, bewhhrte sich aber dnrch heftige 
Nebenwirknngcn nicht, Nenerdings ist es von Dr. Kirk 
in England (Lancet, 1885, A’ol. 2. No. 17) als kritftiges Vesi- 
c an s gebraucht worden. Dnsselbe soli vor Canthariden und 
Senfiil in manchen Fallen den Vorzng verdienen. AVegen 
seiner grossen Fliiclitigkeit ist die Application schwierig; 
der Dampf des Methyljodids wirkt ebensowolil blasenziebend 
nnd diirtte die Anwendnng dnrch Betriipfeln der Haut nnd 
Beilecken mit einem Ulirglnse sich emjifehlen. Der bei der 
Application hervorgerufene Schmerz kann dnrch Znsatz von 
etwas Sodnlosung zu dem Jodethyl anscheinend vermiudert 
werden. 

Praktische Mittlifilmmon. 

Oblaten-Verschluss-Apparat. 

Herr Adolf Vomacka, Herausgeber der “Rundschau for 
die Interesscn der Phnrmncie,” bisher in Lcitmeritz, jetzt in 
Pra g, hat den beistehend aligebildeteu, einfnclien nnd hiicbst 

g raktischen A'erschlnss-Apparat fiir Pulver-Oblaten eonstruirt. 

erselbe vermindert die bei dem bisherigen Limosin'schen 
Apparate erforderlichen viclcn Manipnlntionen und verein- 
facht ilas Einkapseln von Pulvem in Oblaten wesentlich. 

Der Appanit bestelit ans zwei Khippvorriehtungen fiir 
Oblaten der gangbaren Grossen, 2 Schutzbleehen, 2 Pulver- 
triehtern, 2 Fingerliiiten und einem Kollenfeuehter. Der 
mains operand! ist der folgende: Man offuet die Klappvorrich- 



r • 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




14 


Phakmaceutische Rundschau, 


tung n, b nnil legt in die Vertiefiincen je 1 Stiick Doppel- 
Oblftte, besteliend mis einem Anfnnhms- nnd einem Deck- 
blatt (Fig. ») quer ein, so dess eine solche Doppel-Oblnte in 
heide Oeffnungen, sowohl tier Plntte a wie b, gennu einsenkt 
und sick ntir mit deni Kandc iiber der Oeffnnng kiilt. Jene 
Oblnten (Anflialiinetiliitt), in welclie dns I’nlvnr gefiillt werden 
soil, werden mit deni geloehten Sellutziileeh c so bedeckt, 
dnsK der ltnnd-Einsclmitt i Renan an Chnrnier k stiisst nnd der 
umyebogene Vordertheil l des Sehntzbleehes c an der Vorder- 
wand der Platte fcVnliegt. Dies* Vorricbtnng liindert das 
Hiingenbleil leu von Pnlver an den Eiindern der Oblate. Nun 
wird das Pulver in die Oblnten vertlieilt, osier mittolst dea 
SeUiitttrichters il eingefiillt, walirend umii die Sebiittvorrieli- 
tung d mit der liuken Hand festhiiU, wird das Pulver mittelst 
des Fingerlnites t, welcber wiilirend der gunzen Arbeit am 
Finger ldeibt, gleicbmiissig in die Oblate vertlieilt. Znr Ver- 
einfacliang der Arbeit giebt man bosonders dnnn das Pulver 
direct in die Oblate, wenn die Qiuiutitiiten deaaelben gering 

Bind. 

Darnnf wird der Antenehtorft (der Anfeneliterliegt wiihrend 
des Tages in Wnssev in einem Close nnd wird zurii Gebrnuche 
herauisgenomnien und etwas abgetrocknet) und mittolst diesem 
je 2 Oblnten nnf einmal in der Weise angefenelitct, dass limn 
das Schutzbleeli c mit derlinkeu Hand festbitlt und am Bleebe 
ansotzoiid, ganz leicht iiuer iiber die Oblnten gogen das Ernie 
der Plntte a fiilirt. Sind so nlle Oblnten nngefeuchtot, so 
seukt man langsam, walirend man das Sehntzblech c und mit 
diesem die Platte a testbiilt, die Plntte b, bis diese an ilen 
King m nnstdsst. und entt'erut dann dns Schutzbleeli c vor- 
sielitig, dass niehts verachilttet wird, indem man es ein wcnig 
Uebt, und klappt dann di-nAppnrnt zu. Mit diesem Zuklappen 
Bind idle Oblnten gesehlossen nnd dispensirfertig. 

il it vier Griffon ist die gauze Arbeit gi-tknn. Hei den bis- 
berigen A[iparnten muss man jcilen Tlieil der Oblate scparat 
in die Hand nebmen, liier zwei auf einmal, jede Oblate separat 
anfeuchten, liier zwei auf einmal, jede Oblate separat ver- 
acliliessen, bier nlle nnf einmal. 

Dieser prnlitische nnd libcbst empfeklenswerthe Apparat 
ist zuuiichst nocli nieht im hiesigen Markte und von ilem 
Patentinbnlier Herrn Ad. Vo mack a in Prng zn beziehen, wo 
derselbe mit je zwei KUppvorriclitiingen $5.00, und mit eincr 
S3.50 kostet. Derselbe wird indessen bier wobl bald durch 
die Herren Lebn & Fink in New York zu baben sein. 


Feuilleton. 

Ein Riickblick auf die Pharmncie unseres Laudes 
walirend des vergangenen Jalires gewahrt cine im 
Vergleiclie zu dem vorangegangenen wenig ver- 
anderte Perspective. 

Auf geschaftlickem Gebiete bestelien 
die chroniscli gewordene Missstimmung uud XJnzu- 
friedfenlieit nnch wie vor fort. Das Gross allcr Art 
von Kleinhniidelgeseliajten beliudet sicli in Folge 
von maassloser Ueberfiillung und- von Ueberpro- 
duction in unbefriedigender Lage; iiberdem fiihren 
die Zeitverhaltnisse und die Riickkehr zu solidereu 
wirthsehuftliohen Zustanden und zu verstiindigerer 
Sparsamkeit seitens unserer National-Itegierung so- 
wie unseres Volkes, zustehendere Eiusehriinkung 
und allgemeineren AuBgleich der frulieren Extreme 
im Handel und Wandel herbei. Der Grossliandel 
und die Industrie leiden zum Theile noch burner 
unter dem Drucke abnormer oder verfelilter Tarif- 
gesetze und des Uebermaasses von Silberpriigung. 
Der Weltmarkfc bat sicb, zum Theil in Folge desaen, 
von der friilieren Abhangigkeit eiues Tlieiles der 
reichen Nnturproducte uuseres Landes, zu dessen 
Schadigung, mehr und inekr emancipirt. Im Lande 
selbst lmben sich im Laufe der Jalire uiclit minder 
folgeureiehe TJmgestaltungen vollzogen. "Wiihrend 
Centralisirung des KapitalB, namentlich auf dem 
Gebiete der grossenVerkelirsHtrassen (Eisenbaknen), 
fortbesteht und zunimmt, haben die Industrie und 
der Binnenhandel die einstigen Handels- und 


Fabrik-Monopole der grossen atlantischen Kusten- 
stiidte vermindert. "Wenn diese grossen Import- 
uud Stapelplatze auch nocli die vorzugbclisten Eiu- 
gangstbore fur deu Giiterkandel uud bedeutende 
Producenten auf iudustriellem Gebiete aind und 
bleiben werden, so sind ibnen auf diesen durcb das 
gauze Land ebenbiirtige Rivalen erwachsen, und 
der Schwerpunkt der gewerblichen und tecbniscben 
Industrie, sowie des Binnenliandels liegt bei weitem 
uicbt nielir in frulierem souveranem Maasse in New 
York, Philadelphia, Boston, Baltimore etc. Die 
gross gewordenen uud manche zur Zeit noch im 
Werden begriffenen Stiidte in alien Theilen des 
Landes, und namentlich Chicago, St. Louis, Detroit, 
Cincinnati, Louisville, St. Paul, Minneapolis etc. ge- 
winnen nls Industrie- und Handels-Centren zuneli- 
ntend Bedeutung und Einfluss und treten mit den 
iiltereu der atlantischen und Golfstaaten in bereck- 
tigte und gewiclitige Concurrenz. 

Dies gilt nuch uuf dem Gebiete der che- 
mischen Industrie nnd des Engros- 
D r o g e n ban dels ; die Apotheker und Drogisten 
haben ebensowenig wie andere Detailliiindler keute 
nocli in der friiher iibliclien Weise ein- oder zwei- 
mnl jahrlich eine Einkaufsreise nach den bstliclien 
Mark ten zu untenielimen; der Markt ist ihneu 
niiher geriickt und bietet ihnen die Waarenbediirf- 
nisse in gieicher Giite und ohne Preiserhbhung dar. 
Dadurch, und wolil noeh mehr durch die Verkleine- 
rung der Detailgeschiifte durch deren iibermassige 
Vervielfaltigung, erfordern diese auch nickt mehr 
die gi’ossen Waarenniederlageu und dns bedeutende 
Betriebscapibvl, welclie friiher, bei einem elienfalls 
weit groBserein Gewinne, die Regel waren. Der 
Waarenbedarf kann meistens am Orte oder in nicbt 
grosser Feme und in kurzer Zeit organzt werden, 
und das lieutige Detailgeschaft uberliisst das Auf- 
s tape hi grosser Yorriitke, und Cajiitalanlage in sol- 
chen, weit mehr als friiher dem Engros-Geschafte, 
und dcckt nlle Blbssen auf Repositoiien uiidLuger- 
riuuueu mitallcrhaudTiuid, Decomtionen und leeren 
Kisten, Sclmchteln und Scliaukarten zu. Das Detail- 
gescliiift wild mehr ala vormals “von der Hand 
zum Munde ” betrieben, und die grosse Masse ist 
heutzutage zufrieden, wenn sicli l>eim Jahresab- 
schluss Ausgaben und Einnalimen im Geschiifte 
glatt decken und muss im Allgemeinen mit einem 
geringeren Plus wie friiher vorlieb nehmeu. 

Auf dem fachwissenschaftlichen Ge¬ 
biete unserer Pkarmacie ist das vergangene Jalir 
relativ ein rec.ht steriles gewesen; das Wenige was 
es aufzuweisen hat, ist meistens von Fachmannern 
geleistet, welche der Pharmacie nur noch alsLehrer 
oder auf literarischem Gebiete dienen, oder in 
Fabriklaboratorien die chemischen und pharma- 
ceutiscben Producte liefern, deren Herstellung der 
Pharmacie mehr und mehr abhanden gekommen 
ist Es tritt dabei die schon friiher gelegentlich 
erwahnte Thatsache eclatant hervor, dass, imge- 
achtet der numerisck zunehmenden und grossen 
Anzahl von Graduirten der Colleges of Pharmacy, 
die jiingere Generation literarisck und journali- 
stisch hinter der iilteren weit zuruckbleibt Das 
American Journal of Pharmacy hat von jelier deu 
grossen Vortheil gehabt, dass ihm die Priifungs- 
arbeiten (Thesen) der, alierdings auch in Philadel¬ 
phia, kleinen Elite besser vorbereitetcr Studireuder 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Ph ARMACEUTI8CHE RUNDSCHAU. 15 


der besuchtesten Pharmaciesehule unseres Landes 
zur Verfugung steben. Iudessen, wie wenige von 
solchen Arbeiten worden, im Vergleicbe gegen 
frubere Jabre, der Veroffentlichung fiir werth untl 
dazu braucbbar befunden! Man muss das Gross 
dieser Priifungsarbeiten aus eigeuer Auscbauung 
und Durcksicht kennen, um das vielfacb unglaub- 
lieh niedrige Niveau von Scbulbildung und allge- 
meinen Keuntnissen selbst des Tlieiles der jungen 
Faeligenossen zu erkennen, welche sicb zu dem Be- 
sucbe der Facliscbuleu emporschwingen. 

Der grbasere Tbeil unseres Facbjournalismus, 
dessen Kainpf um die Existenz sicb mebr und mebr 
zusebarft, triigt zunebmend den Stempel dee Schaa- 
len und Trivialen und bat seineu Schwerpunkt 
bauptsaclilicb in den Annoncen-Seiten und daber 
weit mebr in der Capacitat und Unverschhmtheit 
seiner Anuoncen-Agenteu, als in der Leistungs- 
fabigkeit der bei maneben Blattern priitendirten 
oder anonymen Redaction. 

Unsere specielle Facbliteratur isfc wahrend des 
vergnngenen Jabres nur um ein neues Werk be- 
reieliert worden, durcb Prof. Jos. Remington’s 
“ Practiceof Pharmacy,'” ein schatzenswertkesBuch, 
welches nacb dem Veralten des bekannten analogen 
Werkes von seinem Vorganger Prof. Ed. Parrish, 
dessen bisber souveriinen Platz voraussiclitlicb fiir 
lange einnebmen wird. Unter den Originalbeitra- 
gen uuserer Fachpresse sind die Arbeiten von Prof. 
C. Mohr in der Rundschau, von Dr. Ed. R. Squibb 
ill der “Ephemeris,” der Gebruder Lloyd in der 
Rundschau und in “American Drugs,” von Dr. 
Power in der Rundschau und den “Contributions,” 
vou Dr. A. B. Lyons in Detroit und Anderen im 
“Amer. Jouru. of Pharmacy," als von bleibendem 
Wertke zu bezeicbuen, 

Die allgemein wie speciell wissenscbaftlicb ebenso 
wertbvollen wie interessanten Mittbeilungen 
iiber die mediz ini sell und tech nisch wich- 
tigen Ptlanzenproducte auf der Weltnus- 
stellung von NewOrleans, von Prof. Mohr diirften 
zu dem Besten gebbren, was die amerikaiiisehe 
pbarmaeeutische Presse in der Art aufzuweisen hat. 
Diese Anerkennung ist der Arbeit des verdienten 
Veteranen der deutscb-anierikanischen Pbarmacie 
im Auslande reichlich zu Tlieil geworden, und ist 
dieselbe vielfacb referirt uud abgedruckt worden, 
wahrend sie von der gesammten Fachpresse unseres 
Landes, aus naheliegenden Ursacben, vollig 
ignorirt worden ist. Um diesen Gegensatz klar 
zu stellen und als einen Beleg fur die Wakrheit der 
kurzlich von Prof. Dr. Power binsiclitlicb des Ge- 
baltes der Rundschau gesebriebeneu Wortc: “The 
articles contained in the Rundschau may be cited as 
standing in signal contrast to the dilettantism aud 
often absurd productions with which so many of 
the widely distributed, and so-called professional 
journals of our country are replete,” mag es zu- 
stebend und am Orte sein, aus der bekannten Zeit- 
Bckrift “Die Natur,” welche Prof. Mohr’s Arbeiten 
zum Tbeil abgedruckt hat, die vou dem Heraus- 
geber derselben, Dr. Carl Muller, dem verbatim 
abgedruckten Schlussartikel beigefiigte Einleitung 
hier einzustellen: 

Wir liftben in letzter Zeit vielfache Mittbeilungen iiber die 
Ergebnisse der Weltansstellung zu New Orleans gebraebt, 
welche den Bench ten des in der Ueberscbrift genannten Ver- 


fussers aus der New Yorker Phaiima< eutlschen Ucndschac 
entnoimnen wnren. Sieherlicli diirften nun aucli dessen 
Sebluss-Betraebtungen interessiren, ilie wir im ft. Bnndo jener 
vortrettlieh geleiteten, die Elire dentscher Wissensehnft und 
Plmrnmcie lioeh balteiulen Zeitselirift linden. Jedenfalls 
reehnen wir dnrnuf, <lass miser verelirter Freund, mit dem 
wir seit Jaliren in Verliindung steben, es gem selien werde, 
seine Betraebtungen nneli in diesen Bliitteru wilder zu linden. 

Er selbst gilt uns ids einer iler vielen tnlentvolleu Deutsehen, 
welche ihr Vaterlnml zu einer Zeit verlieasen, wo dessen Zu- 
kunft noeli recht dnnkel vor aller Augen lag. Im nngeborenen 
Drnnge des Deutseheti, die Welt ZU selieu, verliess er seine 
Heiinotb und giug als Apotlieker zunliebst nneli Surinam, * 
dann nneli Mexico, bis er schliesslicb naeli den Vereinigten 
Staaten gelangte und nun zu Mobile in Alabama als einer der 
gelehrtesten nnd wisHenschnftliebsten Deutsclien lioeh nuge- 
sehen lelit. Sein Itiiekbliek in die Yergnngenlieit nnd sein 
Vergleich mit der Ciegenwart zeigen uns Perspeetiven. die 
etwns allgemein Menscbliehes in sicb tragen. Mit diesen 
wenigen Vorerinnerungen mbgon sie nnsereu Losem gnnz 
besonders empfoklen sein! (Knrl Miiller.) 

Der gebiblete Leser wird dieser sebbnen Auer- 
kennung eines der verdientesteu und nobelsten 
deutsehen Faeligenossen unseres Landes seitens 
soldier Autoritiit voile Berechtigung freudig zuge- 
steben, wird aber audererseits mit uns bednueru, 
dass in unserer Fachpresse die wenigen tuditigen 
und toil gelier den Manner, welcbe schliesslicb 
naeli denselben Zieleu streben, anstatt sympntbiscb 
zusammen zu gehen und zu wirken, sicb vielmals 
iiber kleiulicbe Eifersucbt uud Rivnlitiit nidit zu 
erbeben vermogen und daber jeder die eigene Babn 
obne ein Strebeu und Wirken in viribun unit in 
wandeln. 

Diese Tbatsacbe uud das niedrige Niveau und der 
gebiissige Ton eines grossen Tbeiles uuserer Fack- 
presse bnben zu der Begriindung einer neuen 
periodischen Publication wahrend des Jabres ge- 
fiihrt, welcbe die unter trefflieher Leitung stebende 
junge Fachscbule der TJniversitiit von Wisconsin als 
selbststandiges Organ zur Veroffentlichung der aus 
ihreiuLaboratorium bervorgelienden Originalarbei- 
ten begonnen bat, und deren erste Lieferung als 
“Contributions from the Department of Pharmacy 
of the University of Wisconsin” im August er- 
sehienen ist. 

Dagegen iBt eine andere, durch Originalitiit in 
Darsteliung und Kritik und durcb die Begabung 
und grosse praktisebe Erfalirung ihres Heraus- 
gebers gesekiitzte periodisebe Erscbeinung, die 
Ephemeris, mit Ende des Jabres zum Abscbluss ge¬ 
braebt. Die von Dr. Ed. R, Squibb, Arzt von 
Beruf und pkarmaceutischer Specialist und Gross- 
fabrikant par excellence, seit 1882 berausgegebene 
Ephemerin ragte unter den zahlreicbeu Facbblattern 
unseres Landes weit empor; in derselben bebandelte 
der uberaus griiudlicke und gewisseubafte, iiberall 
naeli Wahrbeit strebende, Herausgeber neue Mittel 
und Erscheinungen auf dem Gebicte der Pbarmacie 
und Medizin und seiner speciellen Tbatigkeit und 
Beobacbtung, sowie wichtige Tagesfragen aus die¬ 
sen, mit ebenso grosser Saebkenntniss wie unbe- 
fangener Kritik. Seit Prof. Procter bat sebwer- 
lich ein amerikanisclier pkarmaceutischer Scbrift- 
steller das unserer Facbliteratur so vollig felilende 
Interesse des HervortreteuB ungekunstelter, in- 
dessen ausgepi-agter Individualitiit in dem Maasse 
besessen, wie sie in alien Arbeiten von Dr. Squibb 
charakteristisck zum Ausdruck gelangt. Die Ephe¬ 
merin wird durcb diese Eigenart ebeuso wenn nicht 
mebr, als durch ihren Gebalt, fiir lange Zeit ein 


Digitized by Goo 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



16 


Pharmaceutische Rundschau. 


schatzenswerthes Document unserer periodischen 
Fachpresse bleiben. 

Als einer der werthvolleren Beitrage derselben 
diirfte die, wohl einzige bier in englisclier Spracbe 
von einem Fnchmanne verfasste, kritisch© Revue 
unserer Pharrnacopoe gelten. Dieselbe triigt bei 
aller Genauigkeit den Stempel der durch Unkennt- 
niss der deutschen Spracbe und daber der einsclila- 
gigen reicben deutschen Faehliteratur veranlasBten 
, Mangel umfassenderer Beleucbtung des Gegen- 
standes, ist aber ein interessanter Beleg fiir die 
praktiscbe Erfahrung und Beobaclituug des Ver- 
fassers. Diese Revue ist bis Belladonna gefiihrt, 
wahrend die vielseitigeren und griindlicheren kri- 
tiscbeu Refernte iiber unsere Pharmacopoe von Dr. 
Ad. Tscheppe, in der Phabm. Rundschau (1883—• 
1884), wegen Mangels an Zeit und Gesundheit des 
Verfassers, uiclit fiber die eingekenden allgemeinen 
Betraclitungen und sachiich nicbt iiber Adda bin- 
ausgelangt sind. 

Als ein interessantes Vale skizzirt Dr. Squibb 
am Abschluss des letzten Heftes der Epbemeris 
flfichtige Eindriicke, welcbe das Apotbekenwesen 
bei einer Reise und einem langeren Aufentbalte in 
Europa wahrend des vergangenen Jahres auf ihn, 
im Yergleicbe zu den hiesigen, gemacbt bat. Es 
mag fiir unsere Leser diesseits und jenseits des 
Ozeaus nicbt ohne Interesse sein, von denselben 
in deutscber "Uebersetzung, nacbstebend (S. 21) 
Kenntniss zu nehmen. 

Wir bracbten in der December-Nummer, ahnlich 
wie in den zuvorgehenden Jahren, die Stntistik des 
Besucbes unserer pharmaceutischenLebr- 
s c li u 1 e n wahrend des diesjahrigen Unterrichts- 
cursus, welcber sich rait Ausnalime des California 
College of Pharmacy, dessen Lebrcursus in unsere 
Sommermonate fallt, im Durchsclinitt vom Anfang 
October bis Anfang Marz erstreckt. Die Zabl der 
Studirenden bat im Vergleiche zum vorigen Jahre, 
bei alien etwas zugenommen, ist bei der Universi- 
tilt von Wisconsin stabil geblieben, bat in Louis¬ 
ville sich etwas und in New York erheblieh ver- 
mindert Wer die Verhaltnisse und die leitenden 
Elemente in New York kennt, kann sich darfiber 
nicht wundern. 

Ein cbarakteristisches Zeichen, wie gering die 
Anzahl derer ist, welcbe in rechter Erkenntniss des 
“ non xcholae (diplomatic eed mtae dixt'imvx" nach dem 
Erlangen des angestrebten und sclmell erworbenen 
Diploma, noch ein oder zwei Semester weiter studi- 
ren, besteht darin, dass diese pharmaceutiscben 
Fachschulen bisber noch keine “Post Graduate 
Courses” einfuhren konnten oder fiir nothig eraeh- 
ten, wie solche fur studirende Mediziner in mebre- 
ren unserer grossen Stndte bestehen und bei 
einer strebsamen und tuchtigen Minderbeit An- 
klang linden. Derselbe Mangel am Streben nach 
griindlicber Bildung iiber das leicht erreichbare 
Maass der Prufungs-Anforderuugen binaus, er- 
giebt sich auch aus dem relativ geringen Besuch 
der Facbschulen von Ann Arbor und Madison, 
welche von ibren Studirenden cine solidere Schul- 
und Vorbildung nicbt nur nominell sondern in 
Wirklichkeit erfordem und deren XJnterriclit nicht 
nur lediglicb in einigen wocbentlicben Abend- oder 
Nachmittags-Yorlesungen und einem beliebigen 
Antheile, oder Nicbtbesucbe von wenigen Stunden 


von Laboratoriums-Praxis besteht. Die Studiren¬ 
den sollen dort des Studirens balber weilen und 
nicht eine Gehiilfen- oder Lehrlingsatelle versehen 
und n e b e n b e i und in Freistunden das Studium 
betreiben. 

Von den im Ganzen circa 1700 Pharmacie Studi¬ 
renden dieses Winters bat das Philadelphia 
College ein voiles Drittel — sicherlicli ein Zei¬ 
chen, dass diese alteste Pharmacieschule unseres 
Landes, trotz ihrer geringen Anspriiclie an die 
Vorkenntniss ihrer Schuler, ihren bewahrten Ruf 
durch die hervorragende Tfichtigkeit ihrer Lebr- 
krafte und die Reichhaltigkeit der Lehrmittel un- 
vermindert bebauptet. 

Es darf zur Rechtfertigung der Colleges of 
Pharmacy indessen nicht verschwiegen werden, 
dass dieselben den Zeilanforderungen gerecht 
werden und in Ermangelung besseren Materials 
mit dem vorhandenen zu rechnen haben, und dass 
sie demselben nach Maassgabe seiner Qualitat mog- 
lichst forderlich zu Bein bestrebt sind. Thatsacbe 
ist, dass unsere Detail-Pharmaeie mit ihrem ge- 
braucbs- und verkaufsfertig geliefertenMaterial nur 
noch geringe Veranlassung zu tiichtigem Wissen 
und kein ergiebiges Arbeitsfeld dafiir darbietet. 
PraktischesKonnen, Gewandtheit in Routinearbeit, 
Zuverlassigkeit und merkautile Qualification, ohne 
Rucksickt auf viel oder geringes Wissen, sind die 
wesentlicheren Erfordernisse an den brauohbaren 
Gehiilfen und erfolgreiclien Geschaftsmann. Bessere 
wissenscbaftlicbe Kenntnisse sind ein sehjitzene- 
werthes, meistens aber uuverwertbbares Ornament. 
Nacbfrage und Verweudung fiir derart gebildete 
Fachmiinner ist jetzt wohl nur noch in den Labora- 
torien unserer Engros-Droguisten und der Fabri- 
kanten phannaeeutischer Praparate. 

Die Zabl der Facbschulen ist im vergangenen 
Jahre um eine in L a w r e n c e im Staate Kansas 
vermelirt worden. Dieselbe ist im Anschluss an 
die dortige Staatsunivereitat mit dem Beginne des 
Wintersemesters etablirt worden. Bei der, nament- 
licb in technmchenFachern, bedeutenden Cornell 
"University in Ithaca im Staate New York, 
wurde die Begrundung einer Pharmacie-Schule 
nach dem Muster der von Ann Arbor und Madison 
bcreits von dem kiirzlich abgetretenen PraBidenten, 
Dr. Andr. D. White in Aussicht genommen und 
ist von seinem Naclifolger, Prof. Dr. Cbs. Kendall 
Adams in seiner am 19. November gehaltenen 
Antrittsrede warm befiirwortet worden, so dass der 
Staat New York vielleicht in nicht langer Zeit eine 
griindlickere pharmaceutiscbe Bildungsscbule er- 
halten wird, als es seine jetzigen zwei Colleges 
(New York und Albany) sind. Solche Schulen — 
alte wie neue — krnnken unter anderem indessen 
vor allem noch an einem Uebelstande, an dem 
Fehlen qualificirter Lehrer, besonders fiir Phar- 
makognosie und pharmaceutiscbe 
Chemie. Lehrstiihle fiirPhannakognosie, welcbe 
auf dieses Pradiknt berechtigten AnspTuch und 
Pharmakognosten von Beruf haben, besitzen bisber 
eigentlicb nur die Schulen von Philadelphia und 
Madison und vielleicht von Ann Arbor und St. Louis. 

Ueber die Thiitigkeit der “State Boards of 
Pharmacy ” ist, mit Ausnabme des Staates 
Illinois, nicbt viel und wenig giinstiges bekannt ge- 
worden. Der vom Staate Massachusetts tritt mit 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Phabmaceutische Rundschao. 17 


Anfang ties Jahrcs in Kraft und wird wie die amle- 
ren, die beknnnte Mnxime “frinche Besen keliren 
gut," vorausaiclitJich fiir knrze Dimer bewabrlieiten. 
Sckliesslicli bleibt alien beini Alten. Unsere der- 
artigen Gesetze und deren Ausfiilirimg sind nicht 
das Rcsultat gereifter ZuHtiinde und <lns Produkt 
saebvemtiindigor, fiber und ansserlmlb des peredn- 
liolien und politischen Parteienwesens Ktelienden 
Legislatur, sondern tneistens das Ergebniss durch 
Zufall oder durcb Unglucksfiille herbeigefiilirter 
oder blosHgestellter Nothstiinde und sind naeistens 
wenig melir ills kurzlebige, legislative Experimente. 
Dieselben bebandeln die bestelienden Slissstiinde 
mit rejMiblikanisehem Dilettantismus und Tolcranz 
nur oberflaclilicb, und jene bestehen dalier itn 
Grunde unvermindert fort und uberdaueni Gesetze 
und Pharmacy Boards. 


Arabesken aus der Geschichte 
der Pharmacognosie. 

Von Prof. Dr, F. A. Fluekiger.*) 

(Schluss.) 

Eh felilt nicht nn Aubnltspunktcn zur Beurtheilung lies 
Waarcnvnrmthes nml nneli der Priipnrate, welche sicli im 
XV. Jnhrhnndert in drutsclien Apotheken vorfunden. 
Die “ Frankfurter Liste" und das “Niirdlingor Register" 
fittircn cino gnnze Ileihc von Drogen vor, welclio cliiuinls 
wirklioli gelmlten wnrilen. Ans clem Jidire 1430 ist der lie- 
stand oilier Apotlieke in Dijon lieknnnt. 

Die Eroberung Con stall tinnpels dureli die Tiirken, am 
31). Mai 1453. so wie die Auttiiidnng des Seeweges nnch In- 
(lien im Mai 14DH wind Ercignisse, deren Ursui'lien nnd Folgcn 
den allmiiligcn, filler fast vnlligen Niedergang Jeni n Levante- 
hnnileU, liesonders die Erscheipfung Vcnodigs herlieifiihrten. 
Die Entdeokung Atnerika's vollendete don tingehenren 
Umscliwung. Dies Zeitaltcr der gross ell Entdeckungcn 
konnte der sclion ho lnnge ausgebeuteten PHunzenwelt Asicna 
vorerst koine grtinhere Zalil von neuen wiclitigon l>rogen ali- 
gewiunen; die AutHnduug des Seeweges urn das Cup liatte 
idler cine weit reichlichere Zufnlir nltliekannter demrtiger 
Waaren zur Folge. Feriler erliielt jetzt die wisHenscliaftliike 
Welt endlieli auch gennurro Nnckrirliten idler die beriihmten 
Prodnete Indians. Diese lielelirnug ist in eniter Linie 
eiuem 3(1 Jnlire lung in Gon, in Vorderindien, nnslissigcn por- 
tugiesi.selien Arzte, Oareia do Ortn (Gareias ab Horto), zu 
vcnlmikeii. Seine 15)13 zu Goa erseliieneiion Gcsprliche iiber 
indische Drogen tiilden einen lioekst wohlthucnden Gegen- 
satz zu den meist verworreuen nnd allzn knrzen Andeutnugen 
dor Arulier und Marco Polo's, (lessen Jierichte soust »o wertk- 
voll sind. 

Die gediegentite Fiirdenrng pharinncognnstiselier Kennt- 
nisse ging in Eutojiii ilaranls ans von Clnsins, wclclier nneli 
vielseitiger Vorbildung hnuptalichlich in Wien, z.nletzt bis 
1600 in Leiden, nls liotaniker thiitig war. Sehon 1567 ver- 
bffentliehte dieaer ansgezeiebnete Mann einc lnteinische Ue- 
beraetznng von Gareias “Coloipiios", nnterdem Titel: Aro- 
mntum et gimplicinm alii pint medicnmentoruiu apud Indus 
naseentium historia. Clusina befreite das Work des Portn- 
giesen von der sehleppenden Gcsprlicksform, liesft luanclierlei 
unniitze nnd gewngte Zutlinlen des Verfnssors weg und fiigte 
dagegen werthvolle eigenc Erfahmngen und Beobachtmigen 
bei. Clusius war sehon bekannt mit der Colamts/i, dem Mern- 
anin, dem t/utli, der U’iiifer.irimk, der Sabadilla und der 
Vanille. 

Die anschanlichste uml reiehhnltigstc Belehrnng iiber die 
indische Flora, besonders nuch Abliildungeu altberiihinter 
Heilptianzen. bieten, alleidings in viel spliturer Zeit, die 13 
Folianten von Rlieede's Hnrtus indiens lnalabarieus, 167M bin 
1703 ill Amsterdam orseliienen, so wie das Herbarium nin- 
boinense von ltuniphius (Ituinpfseelis Hands, Amsterdam 
1741 -1755. Diesen grossnrtigen Leistungen der Holliinder 
folgten in der Neuzeit die Prachtwerke der engliscbeii Bo- 
taniker. *•) 

Weniger riihmliclr, wenn auch im Lickte jener Zeiten be- 


*) Auh CrumllugcD <lcr 1’linrmacognosle von Fllle.kiger uml Tsclilreti. 
**i Slelie Rcsohohau 1SS4, s. I3i—13s 


greiflieh, prscheint die Handelapolitik der Holliinder im 
XVII. und XVIII. Jnkrliundert, dnreh welebe sie sieh im ans- 
sehli ess lichen BoRitze der indischen Geuiirze,’ besonders der 
Museatuunse, der .Ve/ten, des Pfeffem und Ximmls erhielten 
uml gelegeiitlich sogar die Preise durch Vernichtnng allzn 
sebr angewachsener Bestiinde dieser Wanton in die H6ho 
trie ben. 

In der ersten Hlilfte lies XVI. Jahrlmnderta hntto inzwi- 
schen die Kenntniss der arzneilichen llolistoffe in Dentsch- 
land einen hfichst begnliten Fcirderer und Lchrer gefanden 
in Valerius Oordus (1515 bis 1544), nnch dessen nllzu frilhem 
Hinseheiden seine wichtigsten Schriften erst 1561 dnreh sei- 
nen Freund und Altersgenossen Conrad Gesner veroffent- 
lielit wurden. Cordus bntte in seinen Anmerkungen zn 
Dioseorides und in den Historiae Stiniium (s. Plantnrum), 
im Gegensatze zu den im Stadium des Altorthnnis liefnngenen 
Vorgiiugein, gute eigenc Beolmehtangen niedergelegt und be- 
sclirieb die Drogen weit Horgfkltiger nnd nnmentlich nach 
eigener Ansehammg. So z. li. A'wjr votnica, Corcuii indict und 
Liijuum Uuaiw'i. Uni die praktiiiche Phanuacie lHt Cordna 
verdiont durch ein im Anftrageder Stadt Niirnberg 1542 nnd 
1543 zusammengestelltes Dispensatorium. 

Horti tier in nnine lietitelte Gesner (1560) interessante An- 
gnlieu iiber Heilpflnnzen nnd Nutzptlanzen oder soust be- 
merkenswerthe Arten, welclie er oder seine Frennde, meist 
Apotheker in Deutschland, cnltivirten. Gesner liess diese 
Schrift als Anhnng zn derjenigen seines Frenndes Cordns er- 
scheinen. 

Noeb friilier liatte man ohne viel Kritik in die Flora der 
Uliigcbung gegriffen, wie es in deui viel verbreiteten Volks- 
bnclie Horlus Sunitatifl ilcr Fall geweBen war. Ebenso onge- 
sehen war das wnnderliche Destillirlmch des CliiniTgen Hie¬ 
ronymus Urnuschwig zu Strassbiirg, welches im Julir 1500 
dawelbst erschien nnd die roheste Anleitung zur Daretellung 
von dcstillirten Wiisscra gnli, wozu alle erilenkliehen Krllnter 
und nneli ganz andere Dingo sinnlns lierbeigezogen wurden. 
Hier und da liisst Brunseliwig eine beachtenswerthe Notiz 
iiber pine Pllanze eintiiessen, wie z. H. aus einer soleben zu 
sebliessen ist, doss zn Enile des XV. Jnhrhunderts Ltiivndii 
in Deutschland, .Im bei Strassbiirg nngebaut wurden. 
Brunschwig's Machwerk entspraeh nbrigens den dauialigen 
Aaschauu ngeti doch so sehr, ilnsa der Augsbnrger Arzt Adolf 
Occo 151)7 in die l’haruiacopoca Augustanu 140 verschiedene 
Aijnae destillatue nufnahm. 

Otto Brunfels liens neit 1531 in Strassbiirg zahlreiclie, zuni 
Theil recht gute Fliuuzeiihilder anfertigen, welche als frillxe- 
stes gates Beispiel der Anwendnng des Holzschnittes zu bo- 
tunischen Zwecken bemerkenswerth bleiben. Seine Be- 
schreilmngen freilieli stehen unverglichlich viel tiefer als (lie- 
jenigen, welche die KriCnterbilehcr seiner unmittelbnren 
Naehfolger Cordns, Book (Tragus), Fucus, Gesner darbieten. 
Diese dentschen Viiter der Botanik des XVI. Jahrbunderts, 
vormitteln dureli ilire Schriften auch fiir die Pharmaeie die 
gennuere Kenntniss der einheimischen Heilpfianzen, welche 
damals in grosser Zabl in den Apotheken gehalten wurden. 
In jener Zeit allgomoiner Reformation stelltc auch Brunfels 
(1536) in einer “ Reformation der Apotheken,” freilieli ohne 
allzuviel Einsicht, ein Verzeichuinn der empfehlenswerthen 
Drogen, ‘‘Ein gemeyne hesetzung einer Apotheken, vonSim- 
plieiliUH," nuf. 

Der Entdeckung und Besiedelnng Amerika's ist eine An- 
zahl von Stoffen zu verdanken, welche bei den dortigen Kul- 
turvblkern sehon in Gebranch stnnden nnd nun bald ihren 
Weg nnch Spnnien, Portugal und dem iibrigen Europe fan- 
den. Die Sehriftsteller jener beideu Ltinder, welche sich am 
friihesten mit deli Naturprodukten der Neuen Welt befassten, 
Gonznlo Fernandez (Oviedo), Monardes, Hernandez, wid- 
meten jetzt auch den mediziuisch nutzbaren Pdanzen ein- 
gehendere Schilderungen als je zuvor der Fall gewesen. 

So lieferte Amerikn naeli und nock: Bahmnum Oopaivat, 
Ihth, peritoimnoii, Hal*, lolulaimtn, CascariUa, China , FUmi, 
F"Ha Xttafiaime, FthcUih Ca/m ci, Fr, PirMniae ( Amomi ). Fr. 
Saljritlillitf, Liijn uni cam/irc/tinnum. Lignum Frrnambuci, L, 
(/naiai.i, L. (fiKixsiae, L. Satata/rns, Radix Iiieracutmhae, Rad. 
KtrsapjrtriUac, R. Sinujiu, 1{. Hrrptntariar, Regina l/uaiaci, He- 
men la coo, N. Snbailillae, Tuber Jairiftae, i'unilli. 

In niedorliindischom Anftrage fordertc spliter der dcntsche 
Geograph und Astronom Mnrkgraf, (1636—1641) ini Vereine 
mit dem hollUndifichen Mcdiziner Piso die Kenntniss brasi- 
linniHoher Heilpflnnzen; CojHiiva, Elemi, Jahorandi, Ipeca¬ 
cuanha, MiU'um und Tapiara wurden bereits von denselben 
besehrieben. 

Das Wiedererwnohen der WiHsenschaften im Beginno der 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




18 


Pharmacetjtische Rundschau. 


Neuzeit fiihrte auch die allm&llge Begriindung der wissen- 
schaftlichen Bctanik und im XVII. und XVIII. Jabrlmnilort 
die medizinische Verwendung einer Menge mittelcuropiiischer 
Pflanzen lierbei, denen sich einige wetiige Drogen iinderer 
Erdtheile anHchliessen IftHKen, welche jetzt erst naeh Enropa 
gelangten. Aus der langen Iteihe der bier eigeutlieh anfzu- 
zahlenden Pflanzen und Stoffe mcigen gennnut werden: Ca¬ 
techu, Cortex Fraiujulue, Flores Amicae, Flores Chamamillat, 
FbKa Aconili, Fol. Digitalis, F. Larin n-erasi, F. Menthne pi- 
verilae, F. Toxicodendri, F. Uvae ursi, Ilerbu Ckenopodii avi- 
brosioidis, llerlsi Cochlmriae, 11. Conii, II. 1 lynsoyami, 11. Lo- 
beliae, Frudus A nisi slellati, Gmnmi-resina Gutti, Kino, Jmdu- 
cariwn, Licken islandicus, Lycopodium, Oleum Cajupnt, 1)1, 
Rosue und nndere destillirte Oele; liinlir Calumbae, Ithhoma 
Garicia, Iihizoma Filicis, Secale cornutum, Tuber Chinae, T. 
Colchiei. 

In den deutsclien StKdten wurden der Bestand und na- 
mentlich die Preise der Drogen in den Apotheken durch niut- 
liehe Verordnungen geTegclt, aueh gerndezn Apotbeken von 
Seite der Obrigkeit gefiilirt oder verpachtct. In keineni an- 
deren Lande war das Apothekenwesen damnls Gegenstnnd so 
eingebender nmtlicheT Aufmerksnmkeit. Die beziiglicben 
Sohriftstilcke gewiihren vollen Einblick in die Vorratlisriiume 
und Laboratorien der Apotheken seit deni Anfnnge dew XVI. 
Jahrhunderts. So z. B. Inventare der Ratliwapotheke zu 
Braunschweig aus den Jahren 1518 bis 1658, Catnlogo meh- 
rerer anderer Apotheken und eine grosse Anzabl von Taxen, 
welche im Luufe des XVI,, XVII, und XVIII. Jabrhun- 
derte in alien deutschen Landen fur die Apotbekcr eriassen 
wurden. 

An der Hand dieser iibrigens noch lange nicht vollstandig 
an’s Tngeelicht gezogenen Schriftslilcke liisst sieb die Ein- 
flihrnng und allmithge Verbreitung mnncher Drogen, wie 
z. B. einige der nus Amerika stainmenden verfoigen. Jeno 
Docnmente geben auch beredte Kunde von nmfnngreichen, 
jetzt lkngat nicht mehr bestehenden Cultnren eiuzelner Arz- 
neipflanzen, wie der Angelica bei Freiburg im Breisgnu, des 
Sussholzes bei Bamberg, des Safrans in England, Deutsch¬ 
land, Oesterreich, der Cassia oborata in Toscana. 

Es feblt aueh nicht an Einblicken in das dunkle Gebiet der 
F&lachungen, welchen Drogen sowohl nls Lebensmittel und 
Genussmittel im Mittelalter, wie zu alien Zeiten aasgesetzt 
waxen. Die Magistrate dentacber und italienischer Stkdte 
ergriffen die hHrtesten Polizeimaassregeln, sogar Todesstrafe, 
gegen solche Vergehen und beauftragten die Aerzte mit der 
Ueberwachnng der Apotheker, wovon in den die oben ge- 
nannten Taxen begleitenden Verordnungen und in eigenen 
Schriftetucken weitschwcifig genng die Bede ist. 

Von d«T BeherrscheTin des mittelalterlichen DrogenniarktcR 
ging der Anstoss zu einem eigentlichen Studium der Drogen 
aus. Die Signoria von Venedig grilndete 1533 an ihrer Uni¬ 
versity zu Padua einen pharmacognoatischen Lehrstuhl, 
“Lecturam Simplicium," den sie mit dem Mediziner Fran¬ 
cesco Buonafede besetzte. Auch die University Bologna er- 
hielt schon 1534 ebenfalle einen solchen “Spositore o lettore 
dei Semplici ” in Luca Ghini, der 1544 nn die University 
Piaa tlbersiedelte. Buonafede, “primus Simplicium expli- 
cator,” — der erete Profeesor der Pharmncognosie, morlite 
sich Terdient dutch die Griindung des ersten botanischen 
Gartens, welche anf seinen Antrng 1546 durch Beschluss des 
venetianiBchen Senates herbeigefiihrt wnrde. Das dnzu er- 
foiderlichs Gmndstiick gab, in richtiger WUrdigung des niitz- 
lichen Zweckes, das Benedictiner-Kloster 8. Giustina ah; 
hente noch steht der Garten on derselben Stelle, Angesichts 
des herrlichen Domes von 8. Antonio in Padua. Das Dekret 
dee Senates hebt sehr schon und zutreffend den Werth des 
Gartens fiir due Studium der II ei I pflanzen hervor und sorgt 
umsichtig ftlr den Betrieb desselben. Aus den Besitzungen 
der Repnbliken anf Cacdia und Cypern sollten die werth- 
vollen Pflanzen, sowieauch Minerule, herbeigescbafft werden. 

Wie bub Gesner’s Horti Germanise hervorgeht, stand er in 
eifrigem Verkebr mit Apothckem und anderen Freunden, 
welche sich mit der Pflego officinellcr Pflanzen befassten. 
Auch aus einem Garten in Venedig filhrte er bei jener Ge- 
legenbeit Zimmt, Geidirznelken, It'urmsaamen, Kolnguinten, 
Mien urn (Iraeaum an, deren Stainmpflanzen dort, im Viertel 
S. Gervaaio, cultivirt wurden. Der erste offentliche Garten 
zu wissenschaftlichen Zwecken int aber derjenige von Padua. 

Buonafede richtete ferner in dem botanischen Garten zn 
Padua auch die erste Drogensammlnng, “Spezieria," zu I.chr- 
zwecken ein, in welcher die getrocknuten ltohstoffe der Le¬ 
van te anfbewahrt wurden, om sie gleichsam als Priifstein zur 
Untersclieidung echter und gefttlschtor Waare zu benutzen. 


Der Garten und die Sam lulling werden zwei uberreiche Quel- 
len gennnut, nus welchen man die gediegenste Kcnntniss der 
zuw Heile des Menschen dienlichen Stoffe zur Genttge 
schcipfen kbnne, 

Dem UniverKitktsgarten zu Padua folgte 1547 deijenige von 
PiRa, 1567 Bologna, 1577 Leiden, 1593 Montpellier. In 
Deutschland wurde der erste botnnische Universitlitsgarten 
1593 durch die lnedizinisclie Fakultiit zu Heidelberg in's 
Leben gerufen; 1624 und 1625 griindete Ludwig Juugermann 
die Giirten von Giessen und Altdorf (bei Nurnberg). Erst 
1628 erhielt aueli Paris einen solchen. 1658 gab es einen me- 
diziniseben Garten in Westminster (London), welcher ver- 
mutbUch dor “Society of Apothecaries” gebbrte. Vor 1674, 
wie es scbeint, wurde der Garten dieser Corporation nncli 
Chelsea verlegt, wo er noch jetzt fortbesteht. 

In der zwciten Hiilfte des XVI, und im Laufe des XVII. 
und XVIII. Jabrhunderts gelangte pbanuacoguoatisches 
Wissen und Kouuen zum Ansflrucke in den allzn znblreichcn 
Pba rmuc opiien der versebiedenen Sbidte und Litnder En- 
ropa's, nm iippigsten wohl in Deutschland, gernde wie sich 
bier nuch in den Taxen und sonstigen Verordnungen ein 
boch entwickeltes Apothekenw r esen nbspiegclt. Allerdings 
gebort die erste amtliclie I’harmacopoe ■'Ricettario Fiorcn- 
tino” von 1498 der Stndt Florenz an. — Die hergebrnchte 
Anzahl der Drogen war in jonon I’harmacoi>deti des XVI. bis 
XVIII, Jubrlmnderts so bedeutend, doss in dieser langen 
Zeit von neuem Zuwachse nicht vieldie Bede war; nebendem 
nlleiwichtigHten, den C/iinarinden (in Spnnien iuu 1040, Eng¬ 
land 1055, Deutschland gegen 1009), sind beispielsweise zu 
nenueu /jrcrnenan/ia (ntu 1(182), litlec/iu (1040), t-ennja (1735). 

Man beiuubte sich nun nm die chemiscbe Erfomctning der 
Drogen, welche zu Ende des XVII. und Anfangs des XVIII. 
Jabrhunderts von znhlreicben Medizinem und Chemikem in 
Angriff gonommen wnrde, in Deutschland z. B. von Friedrich 
Hoffrnnnn in Halle (1000—1742) und dem ausgezeicUneten 
Hofupotheker Caspar Neumann zn Berlin (1683 bis 1737), in 
Paris von Geoffroy und Lt ! mery, in England von Robert 
Boyle (1627—1091). 

Unter den z&hlreichen und wichtigen Entdcckungen Schee- 
le's (1742—1786) bezieben sich nur wenige anf Drogen, aber 
ftir diese war doch die AufEndung tmd Untersuchung der am 
bauflgsten in Pflanzen vorknmmenden Siiuren von grosser 
Bedeutung. Scbeele cntdecktc 1709 die Weinsaure, erkannte 
1770 die Verbreitung der von Savory 1773 schon wobrgenom- 
meuen Oxolsiiure, stidlte 1784 die Citronensiture zuemt rein 
dar und schied 1785 die Aepfelniinre ab. Die 1783 ebenfalls 
von Scbeele entdeckte Cyanwasscrstoffsiture auch aus Pflnn- 
zen darzustellen, war dem grossen Forsclier nicht beschieden. 

Der nm die Pliormocie bochverdiente Jobnnn Bartholo- 
uitiUH Trommsdorff (1790—1837), welcher 1795 in Erfurt eine 
Phurmacentische Scbule erriebtete, widmete einen Thcil sei¬ 
ner vielseitigou Tblitigkeit der chemiscben Erforschung 
pflanzlicber ArzneiRtotfe. Dennocli kann in aeiuem Hand- 
bucb der phitrmaeeiitisehen Waarenkundc, Erfurt 1799 (624 
Seiten; 3. Auflage 1822) nicht gernde eine weBentliche For- 
derung der Pbnnnncognosie erkannt werden. 

Der grosste Forlscliritt nuf diesem Gebiete wurde 1816 von 
Seiten des Apothekers Sertiimer durch die Auffindung des 
ersten Alkaloides, des Morphins, nngebabnt. Die chemiscbe 
Forsehnng des XIX. Jahrnunderts spriebt seit dieser gliln- 
zenden Entdeckung fortnn das gewiebtigste Wort und bus 
dem Anfangs angedeuteten Grunde gelingt es in der Gegen- 
wart seltener melir einer Pflanze, sich eine dauernde und an- 
sehnlichc Bedeutung im Arzneischutze zu erringen. Als Be- 
reicherungen aus den letzten 8 Jahrzehnten sind etwn zu 
nennen: CuiTayeen, Cortex adstringena brasiliensis, Pori. Gra- 
nali, Port. Moneslae, Ftorea Koso, Folia Coca, Gntlue chinensea. 
Guar ana, Gutla Perrha, Uelmuilhochnrton, Ihrtxi Lobeliac, 11. 
Malico, Knmala, Laminaria, Lupu/in, Penrjaicar Djambi, Fail. 
Uatanhiae, Had. Scammoniae, Secale cormdum, Semen Calabar, 
8. Colchiei, Tuber Aconili. Die sehr ungleiche, zum Theil 
sehr frogliche Bedeutung dieser Drogen springt in die Augen. 
AIr Beispiele in nenenter Zeit aufgetaucbter und von der 
Wissenuchnft nlsbald verurtlieilter Drogen rndgen erwidint 
werden Lignum Anaeahuite (von Cordia Buissieri DC, einem 
inexicaniRchen Strnucbe), Curler Condwnnyo, die Blotter der 
Sarrazinia purpurea, des T\ urn us linldn, des Eucalyptus globu¬ 
lus, der Grirulelia rohusta, ferner Curler Colo, Curler Quebracho, 
Hadir Oelsemii. Als bleiliender und crbeblichor Gcwinn dilr- 
fen bingegen seit 1873 die .Liboramlibliitlor von der hrostliani- 
seben Butncee Pilocarpus pe/matifuliva Und die Blatter des 
Prythroxylon Coca aus Peru und Bolivia gelteu. 

Auch (lie eifrigen BemUhungen der eelcctisclion Scbule 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Pharmaoeutische Rundschau. 


19 


der nordnui erikani 8oil cu Medizin znr Einfuhrung 
nouer vegetabiliacher Stoffe aua ihrer Flora sind a r m a n 
E rf olg geblieben. 

Noclidum iin Jubre 1818 das Strychnin und Veratrin, 1819 
dns Brucin, 1820 Chinin, Cinclionin nnd Coffein, 1827 (1831) 
das Coniin, 18.13 Aconitin und Atropin entdockt worden tr- 
ren, wurde 1837 (lurch Liebig und Wohler in dem Amygdalin 
dor erste Vertreter einer ebenfnlls zahlreielien Cliisae von 
Pflanzenbesbindthoilen erkannt, worunter rrmnehe Trllger 
energiseker pkysiologischer Eigpuschuften. Die chemisehe 
Erforschung der Drogen riickte ilcingemSisa, der vemltetcn, 
fast nor ,’iusserlichen Betrachtnng weit fiberlegen, in den 
Vordergrund. 

Inzw-ischen hatte aich nicht nur die aystemntischo Er- 
foraclinng der Pflnnzenwel', sondem such das anatomische 
nnd physiologisohe Studiiim derselhen rnehr nnd inehr anf 
wisaenschnftliche Grundlagen gcstillt, von welchen die Phnr- 
macognoBie nicht unberiihrt bleiben konnte. Schon Gnihourt 
(1790—18117) erhob aich in seinen Vorlesnngen nn der Pariser 
Schule nnd in seinen Schriften einigermaasson nnf diesen 
Standpnnkt, violleieht noeh mehr Pereira (1804 -1853) in 
seinetn Hundbuche 1842 in einer Erbffuungsrede und 
weiterhin in Vortriigen. Schleiden beleuehtete 1844 rnit vol- 
lem VersUtndnisae die Bedeutung der mikrosknpiaehen Un- 
tersuchmiR der Drogen und erliluterte seine AunuHsung 1847 
in gliinzender Weise durch eine aueh von mikroskopisehon 
Bildem begleilete Abhandlnng iiber den Ban der WtrsaiMtrilla. 
Ala Schleiden 'b in diesem Geiste verfosste Botanische Phar- 
macognosie 1857 erschicn, s’and der Verfnsser schon nicht 
mehr nllein da. Weddell, welchcr 1845 und 1848 die CincAoricn 
in Bolivin und Peru kennen gelernt, hatte 1849 in seinem 
Praclitwerka iiber dieselben das Mikrnskop ebenfnlla znr Un- 
terscheiduug ihrer Rinden in gediegener Weise herbeige- 
zogen. Schleiden dehnte diese UutersnchuDg auf alle dnmals 
im Handel vorkommenden Cliinarinden mis. Otto Berg 
(1815—1811(1) komuit dns Verdienst zn, die gro«se Melirzahl 
der in Deutschland gebriluehlielien nrzneilichen Rohatoffe, 
wenigstena alle wiehtigeren, mikroakopiseber Betraehtnng 
unterworfen zn haben. In deT bildliehen Dnrstellung dcs 
anatomisclien Baues der organiairten ptlanzliclien Stoffe knnl 
ihm allerdinga der nicht minder verdiente holllindische Bo- 
taniker Oudemans, 1854 -1850 zuvor, doch folgten 1805 
Berg’s 50, grbsateutheils selir nntnrgetreue Tafeln des “Ana- 
tomischen Atlas zur phnrmaeeutischen Wnnrenknnde ". 

In dieaer ltichtung wird nuumehr die hentige Pliarmn- 
cognosie weiter ausgebant, einerseits im priiktischen Zusam- 
menhange mit der botanischen Wissenschaft, anderseits ge- 
stutzt auf die stetigen Fortsohritte der organischen Chemie. 
Je rnehr der wirksamen Stoffe des Prianzenreicbea dieae ab- 
scheidet oder gar kiinstlich aufbaut, desto mehr vcrsehiebt 
sich die phannaeentische Bedeutung der betreffenden Dro- 
en, denen allerdinga wieder vorzugtich durch eine vertiefte 
otanische Untenmchnng nenaa Intereaaa abgewonnen war¬ 
den kann. 


Zur Geschichte der Soda-Fabrikation. 

Nicolas Leblanc. 

Wir sind heutzutage an die iiberTaschendsten Leistungen 
der Chemie anf dem technischen Gebiete so gewohnt, dass 
nur grosse Erfolge auch grosses Aufseben zn machen im 
Stande sind. Ein soleher war vor nunmebr nahezn hundert 
•Tahren im vollsten Maasse die Darstellnng der Soda bur dem 
Kochsnlze, eine Erfindung, welche imnier noch als ein Fort- 
sehritt von unvergleieblicher Bedeutung in unsere Zeitherein- 
ragt und stets fort in der Geschichte der chemiachen Industrie 

f liinzen wird, Immerhin wird die Jnhrhundertfeier des Le- 
lanc’schen Sodaprocesses wohl kaum schon die gnnz ans- 
schliessliche Herrschaft dos Solvay’schen Ammoniak-VeT- 
fahrens sehen. \ 

Ein Ereignias, dns im letzten Jnhrzehnt des vorigen Jahr- 
hunderts in Paris grosses offentliches Aufsehen machte, ist 
natftrlicherweise seinem Verlaufe nnch kein GeheimniBs ge- 
blieben, alter Leblanc 1st in bo trauriger Weise das Opfer 
nnverschuldeter WiderwSrtigkeiten gewurden, dass Ruch die 
Geschichte seiner Erfindung wesentlich dadurch beruhrt und 
manche Thatsachen entetellt worden sind. Diese nun be- 
richtigt zn haben, ist das Verdienst der Schrift eines Enkela 
Leblanc's: 

Nicolas Leblanc, sa vie, ses travauz et l’histoire de la 
Sonde artiflcielle, par Aug. Anastasi. Paris, Hachette. 1884. 

Nicolas Leblanc, geboren am 6. December 1742 in 
Ivoy-le-Pre, Arondissement Sancerre, Canton La Chapolle- 


d'Angillon, im Departement des Cher, war der Sohn eines 
Hilttenbeamten, welchcr 1751 starb, woranf der Sohn oinige 
Jahre in der benachbarten Stadt Issoudnn, dann bei einem 
befreundeten Chimrgen Bien in Bourgcs verlebt zn haben 
scheint. Duller mag sich vielleicht Leblanc’s Neignng zur 
Medizin erkliiren, welche er alsbald nach Bien's Tode (1759) 
in Paris zu studiren begann. Hier befreundete er sicn mit 
Hatty, Fourcroy, Vauquelin, DcBCssarts und hcirte mit ihnen 
nameutlich auch Darcet’s chemisehe Vorlesungen am College 
de France. Als jtrnctiHcher Arzt gab Leblanc seine chemi- 
schen Stidion keiueswegs auf. Im Jahre 178G reichte er der 
Akudemie der Wisaensehaften eine Abhandlung iiber einige 
Kryetnllisations-Erseheinungen ein, welche von Darcet, Ber- 
thollet und Hatty gttnstig beurtheilt wurde. Am 16. Mai 
1787 erstatteten Berthollet, Vauquelin und Hatty fiber eine 
zweite Leblauc'Bcho Arbeit Bericht, welche bemerkenswerthe 
Beobachtungen fiber den cnbischen AJnnn nnd das Cobalt- 
snlfut enthielt. 1788 folgte eine Abhandlnng fiber die Yer- 
hiitung der Selbstentzfindung, welche nn Steinkohlenvor- 
riithen in Paris beobachtet worden war. Damn reihte sich 
im gleichen-Jahre eine nicht abgeechLossene “ vergleichende 
Analyse der franzdsischen und der englischen Steinkohle" 
und erneuto Beobachtungen fiber die Krystallisation ver- 
schiedener Salze. 

Inzwischen hatte sich Leblanc aeit 1784 mit der Darstellnng 
der Soda beschliftigt, einer Anfgnbe, deren Loanng sohon 
1777 von dem Benedictiner Malherbe und Bpkter von dem 
Phvsiker La Metherie und anderu versucht worden war, und 
woffir die Akndemie.eiuen Preis von 12,000 Livrea, eine ffir 

i 'enc Zcit betriichtliche Sninme, auagesetzt hatte. Leblanc 
Lam 1789 demit zu Stande und hatte dem mit chemischen 
Forschungen vertrauten Herzoge von Orleans, dessen Hans- 
arzt er war, fiber seine Ergebnissc berichtet. Leblanc schlng 
demsclbcn eine Betheiligung an der Ansbentung seiner Ent- 
decknng vor. Auf des Herzogs Wunsch ffihrte Leblanc im 
College de France sein Yerfahren dem dortigen Professor der 
Chemie Darcet vor, dessen Aasistent Dize such Zenge dieaer 
Yeruuelie war. *) 

Dieselhen befriedigten den Herzog, so dass er 200,000 
Li v res toumois zur Verfiigung von Leblanc nnd Dize steilte, 
urn Soda, Sulmiak und Bleiweiss (dieses letztere nach einer 
Erfindung von Diz<i) zu fabriziren. Dem Herzoge gegeufiber 
verpflichtete Rich Leblanc durch den Vertrag, seine Vor- 
sclirift zur Sodafabrikation bei dem Notar Bricnard in Paris 
zu hinterlegen, ebenso Dize seine Anleitung zuc Darstellong 
vou Bleiweisa. Von Darcet war die Richtigkeit der Angaben 
Leblanc’s und Dizd's zu bezengen, und die SchriftatOcke durch 
den Herzog nnd die beiden Erfinder zu versiegeln. 

Leblanc's Angaben vom 27. Mitrz 1790 enthalten die Grund- 
zfige seines bertthnit gewordenen Verfuhrens in Behr bo- 
stimmten Aiwdrttcken; er schrieb vor: Glauberaalz (gegltthtea 
Snlfat) 4 Theilc, Kreide 2 Theile, Kohle 1 Theil. Die bei der 
Darstellnng des Sulfates entweichende Salzsiiure leiteta Le¬ 
blanc in Ammoniak, dns durch Verbrennnng thierischerSnb- 
stanzen erhalten wurde. Das Zeugmas D&reet's, vom 24. 
Mhrz 1790, bestlitigt die Richtigkeit von Leblanc’s Angaben, 
ebenso auch derjenigen von Dize in Betreff seines Bleiweiaaee, 
welches jedoch Sul fat, nicht Carbonat war. 

Hierauf wurde am 27. Jimuur 1791 ein formlicher Geeall- 
schaftsvertrag zur Fabrikntion von Soda and Bleiweiss zwi- 
seben Leblanc nnd Dizd einerseits, und 8ht ! c, dem Vertreter 
des Herzogs, anderseits anf 20 Jnhre abgeschlossen. 

Nachdein die constituirende Versammlnng Erfindungspa- 
tente in die franzbsische Gesetzgebnng eingeftthrt hatte, liees 
sich Leblanc im September 1791 sein Verfahren anf 15 Jahre 
patentiren. Den beziiglichen Bericht on die Behorde erstat- 

*l von Selten Dlze's nnd seiner Freumlc wnrde Ihm sparer eiasehr 
wrsentllclier Ant hell an dem Qellniren dteser Venmcbe zugesclirletien 
und Leblanc gegeauber (rettcml gemaebt. So namentUcti von Felix 
Houdct In (lem Aofsatze: “Notice htstorlqne sor U deconverte de la 
souileartlllclellc,” Journal de I'harm. et de Cltlrale. XXII. (1865) 99 bis 
lit. Als die Academic deB Sciences vom llnterrlctitamluiater am 17. 
Noveinlier lstt den Aurtratt erhlelt, die Oescblcltte der Erllndiing der 
Sodafabrikation krltlsch zu untcrsuchen. wendeten alclt die Hlnter- 
lassencn Dlzd’s am 30. Novemler an die Academic, welche demgemftss 
aitclt die Ansprilche der letzteren prime. Die zn diesem Zwecke eln- 
gesctzte Commission, a us Theuard, Clievreal. Pclouze. Regnault, Ha- 
lard und Dumas Iteslehend, konnte slcherllch nicht sorgmitlger ge- 
wRtilr wenlcn. imrch lhrcn BerlchtcTstatter llamas erklkrte sle am 
31. MHrz 18te cuter /.tistlmmung der Academle, dasa der Sodaprocesa 
ausachllessllch iA’tilunc’H Elgentham eel. Dize habc nar Leblanc In 
der Ermlttelung der Oewlchtaverlihltnlssc unterstntzt, welche dem 
Verfahren endguitlgzu Oronde gclegt warden, eo wie dann allcrdlogn 
auch tiel der Eftiricnmng dor Fabrtk In St. Ilenls. — Zn Onnsten dleser 
AutrasBttng spricht auch woltl der Umatand. dasa Leblanc das Patent 
nnr anf setnen Namen nahm and dass trotzdem Dlzd mit dem ersteren 
stets befrenndet bileb. 


Digitized by Goo 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



20 


Pharmaceutische Rundschau. 


teten Darcet, Desmnrete and 8ervieres nm 23. September 1791, 
nnchdem sie die inzwischen in der “Mnison de Seine ” bei 
Saint-Denis, unweit Paris, in Betrieb gesetzte erste fioda- 
fabrik besucbt batten, welche bereits titglich bis 300 Kg. Soda 
lieferte. 

Im Fcbrimr 1794 erschien im “Moniteur" eine Auflfor- 
dernng dee Wohlfohrtsausschuesee an nlle Beuilzer von Ein- 
richtnngen oder Vorschriften zur Fnbrlkstinn von Soda ans 
Kochsnlz, dariiber im Interesse (Ik Landes dem Aussehnsso, 
Section des Kriegswescns, zn beriehten; Leblanc wurde dutch 
Shea zur Mittheilung ihreR Verfahrens ermnntert, aber nucb 
ohne deseen Zustiminnng biitte man nacb Lnge der Dinge 
nicht wagen diirfen, dicselbe zn verweigern. Wieder wnr e» 
Darcet, im Vereine mit Pelletier and Girond, welcber fiber 
die Leblanc'sche Fabrik zu beriehten hntte. Anf Befehl des 
Wohlfahrtsausschnsses wurde nlles, was auf die Dnrstellung 
der Soda Bezug hatte, sammt Plknen der Fabrik von Saint- 
Denis in ausfilhTlicher Weise verdffentlieht. Dnmit nicht ge- 
nng, erblickten die Gewnlthnher in der Fabrik ein Eigentlium 
des (inzwischen verstorlranen) Herzogs von Orleans, welches 
demgemttss nicht nur confiscirt, sondem ausgeplttndert wurde, 
bo dass sieh Leblanc vom April 17SI4 an seines Gehaltes von 
4000 Franc* bernubt und mit Fran und 4 Kindern der Noth 
preisgegeben sab. Im Spiitjnhre wurde er jedoeh zuui “Ite- 

f iaseur " des Pnlvors und Salpeters am Arsenal ernannt, in- 
em die Sodafabrikation in Saint-I)«niH eingestellt blieb. 
Aosserdem fielen ihm mancherlei amtliche AuftrSge zu, dn- 
runter einer, dor ein traurigee Zeugniss fiir die Tollhcit der 
RevolutionsmKnner ablegt und die Hohe der Sclireckenszeit 
bezeichnet. Der Erziehungs-Ausscbuss forderte Leblanc anf, 
das von Lavoisier hinterlassene Laboratnriuiu zn i liven tnri- 
siren. Man wird wohl annehmen diirfen, dasw Leblanc von 
den schmerzlichsten Gefilhlen liewegt war, nls er zu diesem 
Zwecke das Heiligthnm betrat, in woleliem Lavoisier be- 
schftftigt gewesen war, die neuera Chemte zil bcgriindeu, bis 
ihn, wenige Monate zuvor, am 8. Mai 1794, die blinde Wntb 
Robespierre’s und seiner Gesellen anf die Guillotine snndte. 
Gewiss war es aber in jenen Schreckenstngen nicht riithlich 
fiir Leblanc, sich dem Anfringe zu entziehen oder zu wider- 
setzen; er niusate sich mit einer schfichternen Hinweisung 
auf Lavoisier's “ ungewbhnliclie Kenntnisse und Erfolge” 
begniigen, wolcbe er in seinen Bericht vom Bmmaire des 
Jahres III (December 1794) einzutlecbten wusste. Kanin 
konnte der Verfasser des vorliegenden Bnelies seinen Lesern 
merkwiridigere ActenHtiicke bieten als cben iliesen Berieht 
seines Grossvaters. Leblanc. begnb sich in Begloitung der 
erforderlichen Amtspersonen nnoh dem am Boulevard de la 
Madeleine, im Hause Gouteux-Lamorage gelegencn Lnbora- 
torinm, welches offenbar schr geriiumig und sehr gut ausge- 
stattet gewesen war, so doss die Aufnahrne dea Verzeichnisses 
und die Absehiitzung der Bestiinde nielirere Tnge in An- 
spruch nabrn. Geftose, Retorten, kleinerc Appamte ver- 
schiedenster Art ergaben fiber 5000 Nurninem. Unter allerlei 
Rohmaterinlien fand sich nnch cine Sammhing von Hnrzon 
und Gummiarton vor. Welche Erinnerungen ail Lavoisier’s 
genialste Arbeiten mnssten sich aufdriingen, nls Leblanc in 
einem Vorziinmer auf 170 Pfund Quecksilher und 60 Pfnnd 
Quecksilberoxyd stiess, letzteres vermittelst Salpetcrsiiure 
(ohne Zweifel an Ort und Stellc) dargestellt. In anderen 
Rfiumen folgton die pneumatiseben Wannen, Glfihbfen, Wa- 
en, ungefttbr 1 Pfund “schbnen Phosphors," verschiedene 
alze. Die SchKtzung aller diescr Dinge ergnb einen Ge- 
Bammtwerth der Gegenuthnde, welche die verirrto Nation sich 
bus dem Nachlasse eines ihrer griissten Biirger schmfthlicher 
Weise aueignete, von 7207 Livres, 10 Sols. 

Leblanc machte ausserdem auf eine Menge noch unausge- 
packter naturhistorischor Gegenstiinde aufmerksnm und be- 
tonte die Moglichkeit, dass in den Stirosen von Pnpieren und 
Map non noch Arbeiten von grosstor Wichtigkeit vorhanden 
sein konnten. Schade, dass es ihm wohl nicht moglich war, 
zur Erhaltung einiger dieser Reliriuien Hand nnzulegen; es 
soheint alios zcrstreut worden zu sein. 

1795 gin|j Leblanc wieder in amtlichem Auftmge nnter 
niohts weniger als vorthcilhaften Bedingungen nach den De- 
partements Tam und Aveyron, um zur Hebnng der dortigen 
Mineralscbtitzo behiilflich zu sein, zu welchcm Ende c-r einen 
sehr umfangreichen Bericht verfasstc, worin #r nainentlich 
aucb angab, wie Alaun nnd Eisenvitriol zu trennen seien. 
Leblanc zeigte feruer, dass es nicht geniige, dem Aluminium- 
snlfut Pottasche znzusetzen, sondem dass man erst dann die 
voile Ansbeiite erhalte, wenn mini Kalinmsulfat anwende. 
War dieses eigentlich sehon 1777 von Lavoisier erkannt wor¬ 
den, so erkliirte doch Fourcroy noch im Jahre 1793 den Alaun : 


fitr reincs Aluminiumsnlfat und erst Uhaptal nnd Vanquelin 
bewiesen 1797 die Notbwendigkcit des Alkalis fiir die Bildung 
des Abilins. Leblanc muss also selbst gut beobacbtet oder 
sioli die riehtigen Sclilfisse Lavoisier's ungeeignet haben. 

Nnch Paris zuriiekgekehrt, beschiiftigte sieh Leblanc mit 
teehnischer Chemie, um sich seinen Lebensunterhalt zn ver- 
dienen. Darstellung und Vcrwertlmng des metalliscben 
Nickels, Reiuigung des Snlpeters, Darstellung ion Queck- 
silberoxyd, Welches man damals sehr tlieuer beznhlte (uu 
poids de l’or), Einfiihruug kiinstlicber Diinger in die Lnnd- 
wirthsclinft wurden nach und nach Gegenstande seiner For- 
schungen, die er nothgedmngen mit grossem Eifer betrieb. 
In dem Berichte, den Yaitquelin. Fourcroy und Deyeux fiber 
Leblanc's Bcmiihuiigeu fiir die Verwerthuug thierischer und 
liflanzlichcr Abfiille erstatteten, erscheint der Lctztcre, seiner 
Zeit vorauseilend, vollkonnueu durcbdrungen von der volkB- 
wirthschnftlichen nnd gesiindkeitlichen Bedeutung dieser 
von ilnn bcarbeiteten Fragen, welche er sehr vielseitig be- 
leuchtete. Eine ganzc Reihe nnderer Abhundhiugen und 
Vorschliige zu nutzbringender Auwendung ckemisclier Ope- 
rationen spricbt wohl am meisten fiir die Bedriingniss, wel- 
clicr Leblanc sich mit seiner Familie ausgesetzt sab. Dio 
kleine Entsehi'ulignng, welche ihm im Arsenal als “Re- 
gisHenr ” des Pulvers und Salpeters zu Theil wurde, reicbtc 
in jenen Zeiteti des Sell reckons, der Noth, der Vertbeuerung 
aller Rcdiirfnisse nicht aus; dazu kum die scbwetv Erkrankung 
seiner Fruu, Und doch konnte cr es trotz idles Zurcdena 
nicht fiber sich gewinncn, den Lehrstuhl der Naturgcschichto 
in Albi zu iibernebmcn, der ihm im December 17911 auf Be¬ 
trieb seiner dortigen Freunde angcboten wurde, weil er er- 
kliirte, die errorderliclien Kenntnisse nicht zu besitzen. 

Sehon scit 1796 hntte Leblanc von der Regierung Entacliii- 
digung fiir die l’lUndemng der Fabrik in St. Denis vcrlnngt. 
weieko ihm endlich 1799 (lurch den Minister des Innem “als 
Nationalbeli'Unung ” zugesprochen wurde. Aber von der 
kiirgliehen Suinme, die ihm bestinnnt war, nkmlieh 300(1 Fr., 
hat der Erfinder des Sodaprocesses in Wirklichkeit niemals 
mehr als 600 Fr. zu erlangen vermoclit: die I.eorc der oflfent- 
liclien Cossen machte den beaten Willen (ler Minister zti 
nichte. Schlieaslich erreichte ea Leblanc im April 1601, dass 
cr (lurch den Finanzministcr in den Besitz der 1794 van 
Stnntswegeu sequestrirteu Fabrik in St. Denis wieder einge- 
setzt wurde. Da im ITebrigcn keinerlei Entsclilidigung ge- 
botcn wurde, so brachten Leblanc's ehemnlige Genossen, dor 
inzwischen zum Stmitsmtli aufgeriickte Slice und der nun- 
mehrige Oberapotheker der MilitiirspitJilcr, Pizc, kein Opfer, 
iudom sie Leblanc die Fabrik nnbeanstandet liberliessen und 
zuriiektrnten. Aber die Auseiimndersetzung mit ilem Staato 
dauerte noch nngef.'ihr fi Jahre nnd wurde erst dureh einen 
scliiedsnchterlicben Sprueli von Vauquelin nnd Deyeux her- 
beigeffibTt. Wkhrend der Dauer des Sequesters batten sich 
andere Fabriken Leblanc’s Verfahrcn zu Nntze geniaclit, nn- 
mentlich war dieses in Marseille geschehon, wo die gross- 
nrtige Seifenindustrie auf billige Soda bedaeht sein musste. 
Das Handelsgeric.ht verlialf dem Kliiger Leblanc zu keiuer 
Entseliltdigung von Seiten der Fabrikanten, gegen welche er, 
der Erfinder des von ihnen ausgebeuteten Yerfnhreus, nicht 
nnfzukommen vemiochtc, da St. Denis das Kochsalz nicht in 
gcnilgender Niilie linttc and allzn weit von den Hauptsitzcn 
der Industrie abgelegen war. Die ihm 1806 zugesprochene 
beecheidene EntseUiidigungssumme von 52,473 Fr. wurde 
Leblanc niemals bezahlt 

Die Fabrik in St. Denis lag unweit der Seine, das Wohn- 
gebiiude in einem grossen Garten, welcher Leblanc nnd sei¬ 
ner Familie willkommenste Erholung bot, seitdem er wieder 
in den Besitz der Fabrik eingasetzt worden war. Anfaugs 
unverzagt die Arbeit wieder nufuehniend, unterlag aber der 
dnrch so viele Wiedcrwiirtigkeiten gebrochenc Mann, nls er 
sich nach nnd nach von der Unmbgliehkeit iiberzeugte, das 
Gesc-hiift in Gang zu bringeu und als das Schioflsgericht ihn 
mit 52,000 Fr. statt, wie er hercchnet hntte, mit ungofiihr 
1 Million abfinden wollte. Am 16. Jauuar 18tJ6 setztc er sei- 
nem Leben dureh einen Schuss ein Ende und sehon liingst 
ist nun auch nicht einmal seine Rnhestlitte rnehr nach- 
weis bar. 

Se it 1882. oder eigentlich seit 1856, beabsiebtigten die her- 
vorrngendsten Pnriser Ohemiker, Leblanc dureh eine Bild- 
silult zu ehren. Pcligot theilt nnnmehr im Journal de Phar- 
mncii', 15. August 1885, mit. dass lieschlossen worden Bei, 
diese Statue zu Paris, im Conservatoire des Arts et Metiers 
aufzu.stellen und nicht in Leblanc’s abgelegenem Gebnrtsorte. 

4Frof. Flilckiger im Arch. d. rhurm., Bd. 23, 865). 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



PHAltMAOEUTISCHE RUNDSCHAU. 21 


Hnrritton Gray Dyar und John Hemming. 

E r n a t S o 1 v ny. 

Allgrmein winl angcuoninien, clnsti die Erfinilung des A in - 
ui ouinksodaproct'SHes voui 30. Juni 1838 ilntirt, an wel- 
eiiL'in Tuge Harrison Grey Dynr uml Jolm Hemming, beicle 
Clieiuiker in London, ihr Gesiicli nuf ein eiigliselies Patent 
einreiobteli. Kiirzheh liaben einige fmuziisische Gelelirte 
(Freni y, Bonley, Selienrer-Kestner) vorancht, dua Veifnlireu 
ala eiue l(i Juhre spiiter erfolgte fmnzii.sisohe EiTuulung von 
Kchlosing und Holland binzuatellen, welelie 1858 ein Patent 
nnhlncn, nachdem ersterer bi-reits 1854 cin Patent orlialten 
hatte, Schliwing und Holland haheii indess in ilm ti Puhli- 
kntiolieti nuerkanut, dues iloa Verfahreti, welches sie zu ver- 
heHSoru such ten, lunge bekanut war, und dasa die vciHchie- 
deucii chemischcn Rcuctionen desselhen in cine in von De¬ 
launay in Frankraich genouiuienen Patent so exact hesehrie- 
ben wuren, ilitas zukiinftigon Ertindcrn wenig zu tlmn iibrig 
blielie. Da Delaunay's Patent voni 27. Mai 183!) eine griinne 
t'ebersetzung dew englischen Patentes von Dyar und Hem¬ 
ming ist, ao ist klar, dnss creterer nur der Agent der eugli- 
aelicn Ertirder war. Letztere liaben claim kurz naeh Ent- 
iiuliiiic ill res eliglisclien l’atentes sehr weseutliclu* Verliesse- 
rangeii getroffeD, nuf welelie ein vtnu 18. Mai 1840 dntirtea 
franziiainehcs, sehr billig zu erlaiigendes, Zusutzpatent ge- 
uonimen wnrde. In England unterliessen die Ertiuder (lie 
Pntentirung dieser Nciurvmgen. Xaeh deni urapriinglichen 
Verfahreu von Dyar ulul Hemming sollte eine Kochsalzllwuug 
uiit festeui Annuouiunicarbount gemisclit. dua gebililete Na- 
triiiinbieurbonat ans ilen Flussigkeiten entferut und letztere 
iluun znr Truck no eingekoelit werden. Das troekeue Pro¬ 
duct oolite bclmfs Wiedergcwinnnng von Aniinoniumcnrbo- 
nat init Kulk erliilzt werden. AVic leielit endchtlich, inuuste 
der mit diesen Operutioneli verlmiideiie Anunoniakverlust so 
bedoutend Hein, dass nn rutionelle Verwerthung des Verfnli- 
rena niclit zu clenkeu war. Durck ilie, in deni frauzbsisclien 
Zusatzimteiite rom 18. Mai 1840 geseliiltzteii Neiierungen 
wnrde indess dor ehemiselie Tlieil lies giinzeu VerfulireUB uuf 
deu Staiul]uinkt gebraeht, uuf deni el' lieute naeh stelit. 

Die Tliutsaehe, duss Xatriumbiearlioiiat (lurch Mischen von 
Ammaninm-Cnrbonut iait starker Kochsalzliisnng erlialten 
win!, ist incless lunge vor Entnaliiae der Dyar und Heiu- 
luiug'scheii Patente bekanut gewesen. And Briefi-n John 
Tlmin’s gcht liervor, dass derselbc im Jalire 181)0 uuf den 
Werken von Turnbull und Ramsay zu Cum Inch ie Soda durch 
Eiuwirkuug von Aminoniunicitrlmimt uuf Kochsalz darge- 
stellt bat. Hier wild jedcnfalls znni l isten Male die geminute 
Reaction praktisch verwcrtliet wordeu aein. Tlioni ver- 
folgte linen aeincm Abguiigc nils f'aiiilacliie im Jalire 1837 ilen 
Gegenstaud niclit welter. Die Operation an wurden indess in 
Cuinlaehie so roll nusgefnlirt, dass ditch Dyar und Hemming, 
welelie unubhsngig von Tltoin nrbeiteten, dus Verdienst zu- 
gespriH'hen werden muss, den eheniisehcn Theil des Verfnli- 
rens erfunden uml ansgehant zu hulieii. 

Trotzdem der ehemiselie Process hereits 1840 vdllig fertig 
war, liaben von 1840 - 18C5 viele hervorragende Ingcnieure, 
Chemiker uml Fubrikanten vergebeiis viel Zeit tiud grosse 
Suunneli an.f erfolgreiehe Einfiihrung ilea Verfuhrena in den 
Grossbetrieb verschwcndet. Nuch Richard Muspratt's Mit- 
theiluug liaben Dyar und Hemming kurz imcli Entnalimeilires 
Patente s in AVliiteelmpcl eine kleiue Fabrik errichtet, welelie 
you Sheridan Muspriitt und James Young vielfnch besucht 
ist. Letzterer wnrde kurz daranf, wuhrschcinlieli 1840, von 
Jnmes Mnapratt engagirt zur Errielitung einer Aniuioniak- 
Hodafabrik auf seinon grosaeu cliemisehen AVerken zu Newton. 
Nncli zwei Jalireii wnrde aber der Itetrioh der Aulage ids 
niclit concurrenzfiihig mit deni Lebliinc-Yerfaliren cingestellt. 
I’m ilieselhe Zeit wurden uuf deni Continent u. A. von Knn- 
heim in Berlin uml Seybel in AVien, A’ermiehezur Einfiilirnug 
des A’erfidirens nngestellt. Einige Jithre spiiter haute Bowker 
bei Leeds cine kleine Fahrik, welelie bald wieder ringing. 
Ilen ersteii A’eraueh zur Errielitung vines mit besscron Hiilfs- 
luitteln ausgestatteten Etablissemelits machte AVilliniu Goss- 
age. In demselhtu Jalire naUiucu Entente Turek (‘2d. Mai), 
Sehliising (21. Juni), Henry Deacon (8. Jnli). Nacli Mitthri- 
lung von Holbrook Gnskell, der sieli 1854 mil Deacon nsso- 
ciirtc, hatte letzterer 1854 eine Fabrik in Betrieb, welelie zwei 
Jahre biudurch eine tiiglichc Production von melireren Ton- 
nen Ammoniaksoda hatte. Naeh bedentenden Kapitnlver- 
lnsten, wnrde der Betrieb eingestellt und mit der Errielitung 
grosser Leblanc-Sodafubliken ltegonnen. Deacon verwenileto 
Kohlensiiure miter Druek nud hcnutzte fiir die Absorption 
demelben horizontnle Cylinder mit lliilirer nnd fiir die AVieder- 
gewinnung des Ammoniaks eine Blase iiuuh der Cotfey-Form. | 


Hehliisitig und Rollnnd erriehteten 1855 eine Fabrik in 
Pnteanx ltei Paris, welche zwei Jahre im Betriobe war nnd in 
dieser Zeit 31(1 t. Soda prttdueirte. Obgleieh die Soda zu 
einem Preiae von (15 bis 75 Frs. pro 100 kg nbgesetzt wnrde, 
ging die Fabrik in Folge der linhen Sulzsteuer in Frnnkreich 
ein. Da sie indesa nuf 10(1 kg hrrgestellter Soda 18 Fra. Solz- 
steuer zahlten, so hiUteii sie ein vomigliehea Geacli.lft nmchen 
miissen, wenn Eiuriehtung und Betrieb ibrer Fabrik niebt 
ninngelhaft geweaen wiiren. Gegenwdrtig betrligt der Prcia 
miter 18 Frs. pro 1(H) kg Soda, wobei noch verdient wird. 
Seit 1858 wurden keine weiteren Versuehe zur Beseitigung 
der teehniselien Sehwierigkeiten gemneht, bis 1803 Eraiit 
Solvay dicncn Veranch unternahm. Nneh fiinf jilhriger un- 
ermildlicher Arbeit hatte Solvay die Apparate dernrt verbessert, 
dass ila« A’erfnhrcn erfolgreich in Concurretiz mit dem Le- 
Vilanc-ProeesH treten konute. AV'enn Dyar und Hemming 
die Erfinder des e he mischen Theil es des Aninio- 
niaksodnverfnhrens sind, ho gebiihrt Solvay die Ebre, durch 
die von ilim erfundenen A p pa r at e iler Begriinder der 
Aninioniakaodaindustrie geworden zu sein. 

[Lndwig Mond im Jonru. Hoc. Chem. Ind, 1885, 4. S. 527 nnd 
in Chem. Zeit. 1885. S. l(i‘J5.] 


Pharmacie und Medizin in Europa und in 
den Vereinigten Staaten. 

Eine Skizze von Dr. El w. it. Squikk in Brooklyn. 

Beim Durchwandern der drei bedentendsten Htiidte Irland'a 
macht Bieh der Contrast mit nnieriknnischi'n Stifdten rasch 
bemerkbar. Auffnllcnd war mir in Cork, ciner Studt mit 
80,0tK) Einwohuem, die geringe Anznlil von Apotheken; bei 
einem cinstiindigeu Gauge dnreli die Straasen der Studt be- 
rncrkte ieh unr fiinf Apotbekcn und niclitmehrnlszeliniirztliche 
Sehilder. DiesesA'erhaltniss war in Dublin nnd Belfnst 
kinim audera. Die Apotheken maehten den Eindniek des 
AA'ohlergehcns und erumngeltcu der Ostentation. Bei einer 
gleicheu l’riifung derStiiiltc in den Vereinigten Stouten wiirde 
die Anzahl der Apotheken mindestens die doppelte betrngen. 
Niclit cine elithielt die dort ntivcntieidliohe “ Trinkquelle ” 
oiler Auzeigeschilder fiir Tnbak und Cigurren, wohl aber zeig- 
ten idle die pretelltidsen Sehilder und Anzeigcn der Geheim- 
mittcl. Es ist bekanut, dass die Aerzte in Irlunil wolil erzo- 
gene Tlnrnpcntikor sind; ebeiiso aiud deren Zald nnd Lei- 
stungen dem Bediirfniss offeubnr entspreebeud. Der Schluss 
hat duller wohl Dereclitigung, dass die Zuhl dcrselben in den 
A’erciuigU n Staaten eine bei weitem zn grosse ist und dnss 
die ninnssloae Ueberfbilling iler Medizin und Plinrinaeio niebt 
nllein fiir ilicse Bernfsarti-n, sonileru nncli fiir ilns bffentliclie 
AA'olil von Nnchtheil sein muss. Bei einer Parallele iler beiden 
Liinder liiBBt sieh scliwer cine Ursucbo fiir ilicse Veberfiilhiug 
finihii; in beiden bestelit dua llecht der frcieli Niederlassung, 
und <lio Statistik ergiebt fiir beide anin'ihernil gleiehe Kratik- 
lieits- und Sterbliehkeits-Raten. Die Zabl der Krztlichen und 
pharmaeentischen Schulen iat in den Vereinigten Staaten cine 
weit griisscre, deren Uuterriehtsweise und Mittel sind nnceb- 
lich gleiehweithig, ebenso die intellect uello QunlitKt ihrer 
Schiller. Kind nber die AbgnngR)>riifnngeii von gleiehem 
AVertlie? Sehwerlieli. Er ergiebt sieh im Femeren die Frnge, 
ob eine Erliiihuug der Ans[iriicbc nn Kiinnen und AA'issen iler 
znnehmenden Folierfiillung eine Greuze stt-llen wiirileu, mjd, 
im AA'eiteren, woher es koiurnt, dass tins Ciesetz dts “Ueber- 
dauerns des F.'iliigeren " bei uns sieh so weuig geltend macht? 
AA’iihreud die Znhl der Fnehsehnlen und der von diesen Grn- 
iluirteii stetig weit iiber die Zunahme der Bevtilkerung nnd 
der Krankheitsrote in derselben anwjtehst, nnd wtihrend die 
Zalil iirztlieher und pharmai-entischer Pfusehcr in gleieh iiber- 
miissiger Proportion zunimnit, scheint die Zahl der Tiielitigen, 
ilie den ersten Ausprueh auf gedeihlic.hes Fortkomluen haben 
sollteu, atnbil und relntiv cine sehr geringe zu sein. 

Die in Cork, Dublin und Belfast gemuchten DcoboclitUhgen 
wieilerholten sieli in G 1 a s go w. Die geringe Znhl der Aerzte 
und Apotheken war oufftdletul. Die ietzteren siuil, mit wcui- 
gen Ausnidimen, klein, suuber und wohleingericlitet; es fehlen 
ebenso die Triukupparate; der Cignrreuhundel und die Znhl 
der Aushiingeschilder fiir Geheimmittel, Kpceialitiiten und 
Pnrfiiuierien war gering. Alle tmgen das Ansehen der t’rospe¬ 
ri tat. E d i n b u r g zeigt rnehr Apotheken ala die zuvor be- 
snehten Stiiilte; in einem Stailttbeil nahiu ieli iunerhulb einer 
viertel englischen Mciie fiinf wabr, von ilenen j« zwei einem 
llesitzer gehorten; im Allgemeinen nber steht die Zahl tier 
Apotheken weit liintor der in einer ahnlich grossen Stadt 


Digitized by Goo 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



22 Phahmackutische Rundschau. 


unseres Landes zuriick. Kerne zeigte eine Trinkquelle, oder 
Tabak- und Cigurranhnndel und die Geheim mittel-Parade in 
den Schaufenstern war coring. Dio Zahl der Aerzte war in 
Edinburg augeniicbeinlicU geringer ills in den zuvor hesueh- 
ten Stiidten und in aufhdlendein Contrast mit lihnlich grosseh 
Stiidten der Union, und gerude Edinburg stcht ale iirztliches 
Bildungs-Centrum seit lnngem auf erster Hiihe. 

Die kleineren Orte in Irlund und Schottlanil zeigen im nll- 
gemeinen denselbeu proportionirten Bestand in der Zalil 
von Apotheken nnd Aerzten, wie die grossen Stlidte und da- 
her den gleichen Contrast mit denen der Vereinigten Stanton. 
Nabczu jede Stadt und jeder Flecken liesitzen eine bffentlicbe 
Dispensir-Anstnlt fiir unentgeltlicke iirztliche liehandlung 
und Arzneilieferung. Dieselben bnben eiu freundliches und 
sauberes Ansehen und selieinen wohl heuu tzt zu werden. 
Die Menge und Popularity dieser offeutlichen Ansbdten in 
anz England mag niclit wenig dazu beigctragen buben, doss 
as Parlament kiirzliek einen Antrag, alien denen, welche von 
derartiger iiffentlicher Wohltbiitigkeit Gebrauch macben, das 
Stimmrecht vurzuentbnlten, abgelehnt bat. 

In vielen von inir besucbten englischen Stiidten war der 
Contrast zwiscben der Anzabl von Apotheken nnd Aerzten, 
biibcn und drilben, gleich betriicblieh. In Stockton-on- 
Tees, z. B., einer lebliafteu nnd gewerbereichen Stadt von 
circa 50,00(1 Einwolinern, Hind nicht niehr als 5 bis 6 Apo¬ 
theken, *) und die Zah! der praktiseben Aerzte soli nicht viel 
grosser sein. Aerzte wie Apotlreker haben daher geniigeud 
Arbeit und trotz der miissigen Preise gnten Erwerb; denn 
geringer Gewinn bei einern grossen Betrieb 
i s t sc hlie sh 1 i ch weit ergiebiger aU holier Ge¬ 
winn bei geringem Uinsatz, und Pnblikum und Ge- 
scbitftsinhaber fahren dabei besser. Da durch die hoheren 
Unkosten die LebensbedUrfnisse vertheuert werden, so wirken 
dieae wieder nuf die Erhohung der Arbeitslbhne und damit 
indirekt nuf die Verthenerung nller Arbeitsproducte. 

Die Zabl der Ltiden in Stockton, welche, nligesehen von 
den Verka'ifsstiinden auf den Htrnssen. nur friscbe Frflchte 
feil hnlten, ilbertrnf die Znhl der Apotheken, die Zahl der 
Btumenbandlnngen war nur nm eine geringer. 

Der Contrast zwisehen der Anzabl von Apotheken in Ame- 
rika nnd in England ist selbst in London nuffallend, in 
dem, mit seiner vortreffliehen I’harmocie-Bchule, der Einflusa 
der freicn Niederlaasung und nnbescbriinkten Concurrenz 
ebenHowobl bosteht. Man siebt dort zuweilen Trinksthnde in 
den Apotheken, indossen keine in welober der Ausschank von 
spirituiiseu Getrftnken stattfindet. 

Amgrdsstcn aber ist der bezeichnete Contrast in Deutsch¬ 
land, wo die staatliche Besehrlinkung der Anzahl von Apo¬ 
theken nnverkennbar ist. Die Art und das Anssehen dersel- 
ben ist dort ein wesentlich anderes. Diese Wnlirnehmnng 
macbte ieb ebenso in Copenhagen nnd in Christiania 
(Norwegen). Die Apotheken in dieson Lkndern haben, mit 
seltenen Ansnahmen, keine Sebaufenster, man siebt in deren 
gewdhnlicbenFenstern oft mala bliihende (zuweilen Medizinol-) 
Pflnnzen, docb nie in solcber Fiille, uin den Lichteintritt zu 
beschrilnken. Die griisseren Apotheken nehmen vielmnls zwei- 
bis dreistockige Geblliide ein, und werden die verschiedenen 
Etagen als Laboratorien und Vorrathsriiume benutzt. Die 
Apotheke selbst ist meistens geriiumig, nett und oftmals 
elegant, indessen ohne Trachten naeh Ostentation eingerich- 
tet, obne jedes Aushiingen von Geheimmittel-Anzeigen oder 
dergleichen. Einriehtung und Anssehen sind sauber, nett 
unq metbodiscb, nnd das Ganze macht den Eindrnck von 
Soliditkt. Das Personal nmeht ebenHo den gilnstigBten Ein- 
drnck der Intelbgenz und des Anstondes, zeicbnet sicb durch 
Hdflichkeit und Anfmerksamkeit aus und verrichtet seine Ar¬ 
beit augenscheinlich mit Gewnndtheit und Precision. Die ge- 
brnnchten Geriitbschaften, Howeit ieh Gelegenheit hatte sie zu 
sehen, sind hbckst einfnch, haben aber das Aussthen solider 
Arbeit und Accurntesse. Man hiirt keine laute Unterhaltnng, 
nnd solehe nur bin nnd wieder; Jeder waltet seiues Amtes 
und hut meistens roichlicb Arbeit, so dass der Eintrctende 
zuweilen eine Minute oder liingcr zu wnrten hat, ehe naeh 
seinem Wnnschp Nnohfrnge geschieht; dieser bestebt im All- 
gemeinen in der Ueberreichnng eines Rieeptes und tlndet zu- 
nSckst seine Erledigung mit der Bitte, Platz zu nehrnon. 

Bei dem Besticbe von Apotheken in verschiedenen Stiidten 
sah ich selten Jemnnd erne milndlicbe Bestellung machen 
oder ein Gefiiss znm Einkaufe Uberreieken, und es wurde mir 
geaagt, dasa Rcpetitionen obne. besondere Iirztliche Verord- 
uung selten seien. Der Hnndverknuf von Arzneiniitteln, wie 


*) Verlhseer list one alar die DTOglsten - Detallhandlaagen Uherall 
wohl acsser Hetracln gelassen. Red. d. Rundschau. 


er in England und Amerika zum Selbstkuriren so Behr im 
Gange ist, scheint in diesen Apotheken*! eine Seltcnheit zu 
sein. Nicht ein einziges Mnl hatte icb Gelegenheit, einen der- 
artigen Verkanf, wie z. B. von Opinmtinctur, von Salpeter- 
geist und Ricinusbl zu beobachten, nnd noeh viel weniger vou 
Geheimmitteln und Specialitiiten. Diese wnren nirgends ans- 
gestellt, ebenso wenig fertige, mit Gelatine oderZncker Ober- 
zogene Pillen; dagegen waren nicht selten Schriinke mit Fla- 
schen mit Carbolsiiure und an deren Dcsinfoctionsmitteln, 
und andere Schriinke mit Zahnwas-er. E ill de Cologne nnd 
ShnlichenToilettesachen mit derEtiquottc der Apotheke wnhr- 
nehmbnr. Die Zahl der Apothekenstandgefasso ist eine sehrbe- 
trfichtliche, und da ein oatentibses Pnnviiren ausser Absicht zn 
liegeu scheint, so ist die Ursaebe dcr Menge veil Gefilssen 
sehwer abznsehen. Die SchrSnke, welche unter Verschluss 
aufzubewahrende starke Mittcl enthalten, wnren me : sten» 
sichtbar und die geringe Grbsse der Gefiissc in denselben auf¬ 
fallend, die Ursache dafiir ist wohl, dass dieselben zur lirhal- 
tuug der Frische dieser Mittel, nnd n.vnentlich der weniger 
haltbaren, oft nen ergiinzt werden. Die Bell alter filr Fla- 
schen, Korke, Hignatnren etc. scheinen geranmi' nnd boquem 
nnd meistens mit sauberem Inhalto wohl gefilllt zu scin. Die 
lebhnfteste Geschiiftszeit Bcheint nm die Mittagszeit zu sein, 
wenn die Aerzte ihre Morgenbesucho gemncht haben. Aber 
selbst bei der Fiille der Arbeit wurde diese mit Precision nnd 
Methode verrichtet, offenbar das Ergebni a intelligenter 
Routine-Arbeit in wohl geordneten, systeniatisch betriebenen 
Geschaften. 

Do ich mich niemals bekannt gab, noch die Absicht meines 
Besuches erkennen lieas, so hatte ich keine Gelegenheit, die 
Receptirtiscbe, die Anfbewabrnng der Recepte, oder die Apo- 
tbeken-Laboratorien zu sehen. Diese flilcht’gcn Skizzen 
bieten daher niclits anderes dar, als was jeder Andere in die¬ 
sen Apotheken bei einem Eintritt fiir wenige Minnten eber- 
falls wahmehmen wurde. Indessen selbst dieso obcrSlich- 
lichen Beobachtungen geniigen, nm mich zn uberzeugon, dass 
die (jrosae Ueberzahl von Aerzten und Apothekern in den 
Vereinigten Stnaten, nnd die dadurch herbeigefttlirte Concnr- 
renz and der Kanipf um eine Existenz, weder den Interessen 
der Berufsarten, noch denen des Publikums und des iiffent- 
lichen Wohles zum Gewinn gereichen; e« driingte sich mir 
die Froga nuf, warum bei nns wohl so viele Personen sich in 
diese iiberfiillten Berufsfiicber mit so schwerem Kampfe um 
ein Dasein drkngen? Man solltc glauben, dass dieacm natur- 
gemkss eine Gr.'inze gestellt sei; dennocli findet dieser Kampf 
seit vielen Jnhren ungesebmiilert stntt, und die Ueberfilllung 
nimmt von Jabr zu Jalir zu. AVas konnte geschehen, nm die- 
sem Natnrgesetz znr miinssvollen AVirksamkeit zu verhelfen? 

Bei der Toleranz unserer conHtitutionellen Unbeschrtinkt- 
heit der gewerblichen Ansiibung sind geRetzliche Maassregeln 
ausser Frage; Facbschulen kiinnen daher von Jedermnnn eta- 
blirt werden, nnd kunn sich deren Menge, wiedie jedes anderen 
GeschiifteH, unbescbrHnkt vermehren; (leren UnteTrieht kann 
ebenso iliirftig wie gut, und deren Priifung fiir ihre Grnduir- 
ten ebenso oberfliichlich wie griindlich sein, wie ihnen eben 
beliebt. Sollen der iirztliche nnd pharmaceutische Beruf in 
passiver UntbRtigkeit auf eine Aenderung warten? Da die- 
Belben dabei qualitativ stetig auf ein niedrigeres Niveau ber- 
absinken, so verlieren sie deni entspreebend anch nnAVerth 
und wahren Nntzen fiir das Gemeinwohl, auf deren Vertrauen 
und UnterstUtzung ihre Existenz beruht. Dieses Problem 
wird daher mehr nnd mehr, anstatt allgemein beruflicbe, per- 
siinlicbc Motive und Intereseen involviren; und es steht zn 
hofien, dnse mit dem Hembsinken der Bernfsarten schliess- 
lich die Individualitfit incbr zur Geltuug kommen, nnd dass 
diejenigen, welche dnrch bewiihrtes Wissen und Kiinnen dem 
Gemeinwohl sicb niitzlich erweisen, im Verhiiltniss ihrer 
Bcrufsleistungen auch den vordienteu Zusprnch und gesclitift- 
lichcn Erfolg tinden werden. Dieser AVandel mag sicb lang- 
sam vollziehen, mag aber von denbewilbrten Elementen naeh 
und naeh eine bessere Klasse von Aerzten und Apothekern 
kerbeifukren. Ein Anfang dazu scheint sebon bei den wenigen 
Fachsehulen gemncht zu sein, welche in AVirklichkeit nnd 
nicht nur dem Scheme naeh bessere Unterrichtsmethoden 
anstreben, uud welche nnmentlieb fiiT das erforderlicbe Mansa 
von Vorbildung zum Verstiindniss jener, in dieser Ricbtung 
hiihere AnBpriiche an das intellectuclle Kaliber ihrer Studenten 
als eine conditio sine qua non znm Zulass stellen oder oll- 
mkhlich zu Btellen vorhaben. Fr. H. 

*) Verliisscr hat ofTenliar die Rekanntnch&rt derDctall-Droglsten niclit 
geniacht oiler abslclitllch ausser Acht gelaasen. Red. d. Rdsch. 

— -- —- 


Digitized by Goo 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Pharmaceutische Rundschau. 23 


Animale Lymphe. 

Der in del Novembjjpnummer der KunDbchau entholtene 
Artikel iiber die PockeHepidemie in Montreal nnd ilber Vac¬ 
cination, ist in einer Anznhl von grdsseren Zeitungen 
unseres Landes bei Besprechung dieser znr Zeit viel verhnn- 
delten Frege, tbeils gnnz, tlieils im Anszuge in englischer 
Uebersetznng, zn Gnnsten der Impfung verwertbet warden. 
Ein Tbeil der Zeitungen hnt die Rundschau als Quelle zn bc- 
zeichnen die Schicklichkeit gehnbt, der grdssere Theil aber 
bat dies narh bier vielfach iiblicher Weise nnterlnssen. 

Anderseits Kind linn in Bezug anf die Angaben iiber animale 
Lymphe (Seite 244) mehrfache Mittbeilungen iiber bier ge- 
niachte, theils verfehlte, tbeils gelnngene Kulturversucbo filr 
die regelmlissige Liefemng von nnimaler Lymplie zugegan- 
gen. Die Siteste derartige Anstalt seheint die dee Dr. Henry 
A. Martin in Roxbury bei Boston zu sein. Dieselbe liefert, 
ihrer Anzcige uncb, tiiglich frisch entnomnienc Kuh-Lymplie, 
ohne dieselbe aber fiireine liingere Dnuerburkeit herzustcllen 
als die weniger Tnge. Diesen Zweck verfolgt eine neuerdings 
in dnrcbaus rationeller nnd anf Erfahmng und wissensehaft- 
licher Ornndlage angelegte Anstalt dee Chefs der Firma John 
Wyeth it Brother in Philadelphia. Dieses Unternehmen 
ist anf Anregung und nach dem Muster der Office vaccinogene 
central de l'Htat in Brussel angelegt, dessen President Dr. E. 
J nns b en sich fiir das Unternehmen des Herrn Wyoth inter- 
essirte nnd die zur ersten Impfung crfordcrliche Lymphe dem 
vonjencm nach Brilssel gesandten Sachversthndigeu, Dr. Chr. 
E. Sajona von Philadelphia, iiberliess. 

Die in schoner nnd frnchtbarer Landschnft in Chester 
County in Pennsylvania angelegte “Lymph Farm " liegt auf 
eincm Hohenzuge zwisebeu Wald-, Wiese und Ackerland, hnt 
zwei mit reielilichem Oberlicbte nnd vorziiglicher Ventilation 
bergestelltc St til' 1 , in denen cirkn 70 kriiftige und gesunde 
Klilber nls Lymph-Producenten sich befinden. Der Fuss- 
bo.lon ist von Asphnltcement und liberall so geneigt nnd mit 
Rinnen vereeben, dnss das dnrch Rbhrenleitung reichlicli vnr- 
haudene Wasser zum Abspiilen nnd zur grdssten Iteinbal- 
tungrnf IWitum benutzt werden kann. Jedes der Klilber hnt 
seinen cigonen von polirten etwa 4 Fuss hohen Holzw linden 
umselilossenen, mit trockenein nnd bestem Strob reichlieh 
bestreuten Stand. Piuchtige, die Farm unmittelbar umge- 
bende, Weide biete with rend des grossten Theiles des Jahres 
frische Grasnabiung dar. 

Die Le tung und Aufsicht der Anstalt fiihrt der Professor 
der Veterinlir-Pmxis an der Pennsylvania-Universitkt von 
Philadelphia, Dr \V. L. ZniU, welcher die Impfung nnd den 
normnlen Verlauf derselben besorgt und welcher die Lymphe 
znx weiteren Znbereilung abnimmt. Das dafiir eingenchtete 
Operationszimmer ist mit oinem sehr practisch construirten 
gepolsterten Gcste'd versehen, anf dem die Klilber ohne Qual 
oder Beangstigung znr Impfung, sowie znr Besichtigung nnd 
znr Abnahme der Lymphe festgeRchnallt und dann beliebig 
in bequeme Lage gebrneht werden kdnuen. Win wir atis 
eigencr Anschanung der An-tnlt kennen zu lernen Gelegenheit 
gehabt haben, tritgt dieselbe in ihrer ganzen Einrichtung, in 
alien Bitumen und in ihrerUmgebnng den Stempel sernpuloser 
Snubckeit, Sorgfnlt nnd rationellon Betriebes, und mncht es 
sich der reich begfirerto liesitzer offenbnr znr Elirensache, 
dns angestrebte Ziel, aueh in unserm Lande animale Lymphe 
in hinreicbender Menge und von unzweifelhafter Giite zu lie- 
foi n. in nioglich.ster Vollkoumenbeit zu erreichen. 

Die Lymphe wird zur Znborctung und Prkservirung nach 
dem Etiiblissement der Pinna Wyeth A Brother nach Phila¬ 
delphia gebrneht, dort bei einer Temperatur von 20° C. 
(68° F.) auf die Spitzen kleiner ElfenbemBtabchen ilber- 
tragen nnd gelrocknet. Diese werden alsdann jedes in achte 
Zinnfolic gewiekelt nnd ein Dutzend in einem kleinen Glas- 
cylinder hermetisch eingescblossen. Diese Flaschen werden 
in einem constant auf 5tP F. (10° C.) erhaltenen Schranke filr 
Versendung aufbewahrt. 

Nach bisheriger Erfahrnng erbMlt sich diese Lymphe min- 
destens eineu Monat iibor jeden Zweifel vollig wirkssm. Es 
sind znr Zeit grdssere Mengen so prlipnrirter und gesehUtzter 
Lymphe nnch Central- und .Siid-Amerika probeweise versandt 
worden, nm dninit die Annahme zu eonstatiren, dass diene 
Prttservirungsweise eine solche ist, daas die Lymphe sich 
nnch jedem Klimn senden lasst nnd fiir lltngere Zeit nnver- 
mindert wirkaam bleibt. 

Hinsicbtlicli der Prilservirnng der Lymphe seheint man in 
nenester Zeit dem Thymol vor dem Cnrbol den Vorzug zn 
geben. Hiertiber nnd tiber die Vaccination mit animnler nn- 
statt mit humanisiTter Lymphe ansserte sich Prof. Dr. It. 


Robert in Ktraanburg khrzlich in der Pbarinnc. Zeitung in 
folgender Weise; 

AVohl Nietnand kann es deni Apotheker verdenken, wenn er 
sich mit dem Verkanf von Lymphe zu Impfungen befasst, 
whbrend den Arzt, der etwaa derartiges thut, leicht ein ge- 
wisses Odium trifft. Welclie Lymphe soil nnn der Apotheker 
zum Verku-f feil liieten? Nach den Erfnhrungen und Ari- 
sichten der besten Impfarzte wird nach Jnhrzebnten die von 
Menschen entnommene Lymphe ganz ruhsct Cnrs gesetzt 
werden und nnr noch frisch entnommene Th i erlym ph e 
zur Vaccination nnd lievnccinntion verwendet werden. Da 
sich solche Thierlymphe nber nnr gehr kurze Zeit sicher 
wirkungsfiihig halt, so kann gar nicht daran gednebt werden, 
dass sie jemals ein Handelsartikel in dem gewdhnlichen Sinne 
werden, wird. Ihr Verknuf kann vielmchr einzig nnd allein 
von den groHsen Instituten filr animale Impfung besorgt 
werden, welehe tiiglich frische Lymphe abztinehmen im 
Stnnde sind. Da die Zalil dieser Institute aber noch klein 
ist und die von ihnen geliefertc Lymphe recht kostspielig und 
nur kurze Zeit halthar ist, so kann von der Benutznng von 
Menschenlymphe zur Impfung und Wiederimpfung noch 
nicht abgegungen werden. 

Ich hnlie nun sehon 1878 eine Lymphconservirungsmethode 
filr Menschenlymphe angegeben, welehe die Brauchbarkeit 
der Lymphe fiir zwei Jahre sichert. Zu diesem Bohufe wird 
die dem Anne der Impflinge am siehenten oder achten Tnge 
entnommene Lymphe nns den Aaffnngecapillaren moglichst 
bald, jpdenfalls innerhalh der ersten 24 Stunden nnch der 
Entnahme in ein Uhrachlilehen ausgeblasen nnd mit der 
gleiehen MengoO.l proeentiger, wilssrigerThy m ollosnng ver- 
setzt und stark uwfierilbrt, wobei sich ein reicblicbcs Coagu- 
lum bildet. Dieses wird weggeworfen nnd die jetzt ganz 
klare, leichtfliissige Lympbe von Neuem in Cnpillnren gefilllt 
und diese an beideu Enden abgeschniolzen. Demit ig bereitete 
Thymollymphe wirkt auch noch nnch Jahren, wlihrend 
die z. B. von Michelson, Hiller, L. Meyer, Pott und Frey 
empfohlene C arb o 1 lymphe sclion nach 2 Monaten wirkungs- 
los zu sein pflegt Meine Angaben sind von Hermann Kohler, 
Risel, Pott, Frey, Emil IStern und Andereu bestlitigt worden. 
Nichtsdestoweniger ist in den Verhandlungen der dentschen 
Commission zur Beratliung der Impffrage darilber liinweg- 
gegangen worden. Damn! hin hnt sicli P. Michelson in 
Kdnigsberg (Monntshefte fiir pract. Dermntologie IV 1885, 
Nr. 10) veranlnsst gesehen diese Frege nochmals vorzunelimen 
und kommtdabei zu dem Resultate, dass der Zusatz von Anti- 
septicis zur Lymphe wohl rationell ist. Ich kann daher die 
Thy mollymphe empfehlen, Ein lhymolzusatz wird 
neuerdings von Leonhard Voigt auch fiir animaleLymphc 
empfohlen, und es steht zu hoffen, daes auch diese dnrch 
diesen Zusutz hnltbarer wird. 

Die von den Herren Wyeth in Philadelphia gelieferte 
animale Lymphe wird von denselben als fUrdrei Woehen 
vollig wirknngswerth garantirt. Dieselben glnuben indessen 
die von Prof. Robert filr humnnisirte Thyuiollymphe bean- 
sprnchte WirkungBtlauer anch sehr hold fiir ihre animale 
Lymphe garantiren zu konnen im Stande zu Bein, Fr. H. 


Behorden, Lehranstalten und Vereine. 

Glft-Gesetzgebung. 

Die Legislaturen der Stanten Georgia und Florida 
haben ktlrzlich Gesetze zur vermeintlichen Vermeidung von 
Verwechselung von Morpliinsalzen erlassen, welehe einen 
nicht iiblen Beleg tiir den Dilettantismus unserer legislntiven 
Kdrperachaften bilden diirften. Die Mnassregel erfordert, dass 
Morphinsolze nnr von/solchen Fobriken im Staate Georgia 
ztilksBig sind, welehe die Origiualgeflisse mit Etiouetten mit 
rother Grundfarbe und w e i hs e m Druck nnd m rothes 
Papier gewiekelt und verpnekt liefern. Das F loridn-Gegetz 
verlongt fiir Signatur nnd Umhiill ung nu r r o t h e b P a p i e r, 
hberlSset aber die Fnrbe des Druckes der Willkiir der Fabri- 
k an ten. 

Massachusetts State Board of Health. 

Dem Jnhresberiehte iiber die Untersuchung von Drogen 
und Arzneimittel Seitens des Annlytikers des Mnssncb usetts 
Gesnndlieitsamtes, Dr. Davenport, entnehmen wir folgende 
Einzellieiten. 

Von den im Laufe des Jahres nntersuchten 621 Proben ent- 
spraehen 285 oder 45,8 Proc. nicht den Auforderungcn der 
Pharmitkogeu. Von 34 Prohen Wismuth-Carbonnt und Sub- 
nitret enthielten 24 ein Uebermnass von Arsen. Von 13 Proben 
Carbo animalis waren 4 Cnrboligni. Von 5 Proben von Opium- 


Digitized by Goo 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



24 


RhaRMACEUTTSCHE RUNDSCHAU. 


pnlvcr cnthielt keino ilen erforderlichau Minimulgebnlt von 
12 Proc. Monibiu. Von . r )l 1’rolien Opiumtinctur eutUiclten 
nur 10 den Miuimnlgelmlt von 1,20 Proc. Morphin. 

22 Proben von iiberzogenen 1 un<l 2-griinigen Cliillinpillen 
wnrtlen in tier Weise geprufl, (lass von joiler Sorte je 20 Oder 
10 Pillen, in jedeiu Fulte also 20 Gran Cliiuin in Beriicksieb- 
tigung kunien. Diose nollcn l>ei tier Annabme von einem Go- 
halte von 7 WasseruiiilekiUeti 0,000 Gin,, twd bei der Maxi- 
mum nuimL me von H WasHermolekulen 0,010 Gin. wiisserfreies 
Chin in goben! Eh ergaben sich folgeude Hesultnte be- 
rccbnet in Proccnt-Gehnlt an C h i u i n s u 1 p li a t: 


Proben der Protien iler 
ersten zweltcn 

Saminlong. Samniliing. 

Bollock ,t Crenshaw Philadelphia .... 93,5. 97,0 

McKesson A Robbins - Now York .... HO,(5. 97,3 

Parke, Davis A Co. - Detroit. 03,3 99,0 

W. H. Schieffelin -New York. 93,8. 100,7 

H. Thayer it Co. — Ciimbridgeport. .... 107,0. 70,5 

Tilden<t Co. New Lebanon, N. Y. . . . 84,7 89,5 

Win. R. Warner—Philadelphia. 93,8.101,1 

John Wyetb A Broth Philadelphia . . . 104,4.10(1,5 

Hnnce Broth, it White-Philadelphia . . 97,0. 97,1 

P. J. Noyes - Lancaster, N. H. 07,0.. 

Mnckeoven, Bower, Ellis A Co.—Phila. . fi8,1.. 

Kenshy A Mnttison Philadelphia. 93,5 

Von 15 Proben Ferri et Cliinin. Citrat. cnthielt nur eine den 
ertorderlichen Alknloidgehnlt von 12 Procent. Von 15 Proben 
Chloroform war nur eine von erforderliclier ltcinheit Von 5 
Proben Kreosot waren 3 robe Ciirbolsiinre. Von 5 Proben 
Crocus wnr keiue acliter Siifmn, sondem Flores Carthnuii. Von 
33 Proben Tuber Jalnpae bntten nnr 12 den erfordcrlieheu 
Hnrzgehalt. 


Literarisches. 

Neue Bilcher und Zeitschriften erhallen von: 

.In tins Springer, Berlin. Mikroskopie der Nn li¬ 
mn gs- nnd Gennssmittel mis deni l’Miinzenreicho 
von i)r. M, Jos, Moeller, Privnt-Docelit der Univorsitiit 
Wien. Mil 308 Orig.-Holzscbn. Gr.-Oct. 394 S. 

- ITelier die Prineipien nntl die Grenzen dor Reinigung 

von fnuligen nnd fnulnissfiihigen Keb m n tz witsse rn. 
Von Prof. Dr. J. Konig. Mlt 4 Abbildgn. 8vo. 

Friedr. Vieweg A Sobn, Braunschweig. Lebrbitcb 
derCbemie nnch den neusten Ansieliten der Wisaen- 
schaft fiir den Unterricbt nn terhnisrlien Ijehranstidton. 
Von Prof. Dr. Mm Zaengerle. 1. Bd.: Unorganisrbe 
Chemie. 2 Bib: Organisebe Cbeinie. Oet. mit 183 Holz- 
sohnitton nnd einer Farbentnfel. $3,30. 


Urban A Sehwarzeuberg, Wien. Lehrbneb tier 
Arzneimittollehre. Benrbcitet von don Professoren 
Dr. W. Bernntzik nnd Dr. A. E. Vogel. Zweite 
Hklfte. 1. Abth. 8vo. S. 289 -Slid. 

Wilb. Knapp, Halle ft. d. S. Das Liebt im Dienste 
wissensc buf tlicber I-orschung von Dr. S. T. 
Stein. Zweite giinzlich umgenrbeitete Autinge, mit fiber 
(100 Textalibildungen und Tafeln. Drittes Heft: Das Licht 
nnd die Liehtbildknnst in ilirer Anwendnng auf anato- 
misebe, physiologist-lie und iirztliche Untersncbuugen; 
mit 172 Abbildungen und 2 Tafeln. 1895. 

Prof. Dr. Davenport, Boston, fitb Annual Report of the 
State Board of Health of Mnssachusaetta, 1 Vol, 8vo. 
P. 403. Boston 1885, 

By the A nth or. Chemistry in the Service of Public Health. 
By Prof. W, R. Nichols, Prof. Mass. Inst. Technol. 
1 Pam pi. P. 20. Salem, Mass., 1885. 

By the Author: The Forests of the Vicinity of Mobile, Ala. 
By Chou. Mohr, 1885. 


V ere in bn rn ngen be tref fs tier II at era ncliu ng nnd 
Be u rt bei 1 ling von Nub rungs- und Genuss- 
mitteln, so w i o G el) rnut-lisgegeri stand on. von 
Prof. Dr. All). Hilger. 1 Bd. Gr.-Kvo. Pp. 283. Mit 
8 Holzselinitten. Yerlug von Jill. Springer in Berlin, 1885- 
Die F.infuliruug einheitlielier Untersnchiingstufthoden bei 
der Prilfuiig von Nuhrungs- und GeniiHsinitteln hat sich iiu 
lemfe der Zeit nu-br und uielir erfordcrlick gemacht. Eine 
im Mai 1883 in Milnehen stnttgefiindcne Vernaiumlniig von 


tet-liuiseben nnd Nnliningsiiiittcl-Chcniikern in Bayern wiililte 
eine Anzalil von Fiudima nnerii, um geeignete Vnrschlligc zur 
Erreieliung jenes Zieles nuszuarlieitciL Diese ltefenite wnr- 
den in einer spiiteren Versnmmlung eiwgehend disentirt und, 
liier und dort uioditieirt, angenomiuJn. Dieselhen sinil von 
deni Viirsitzcmlen dcs ('oiuniittees. Prof. Dr. A. Hilger, 
ziiKauimengestellt nnd mit den Motiven tier lteferenten in 
vorliegetidem Werke Vel-iiflentlielit. 

Dit-Kv Bericlitc sind selir griiudlicb und uuifossen folgcudo 
Gegciistiindc: Milch, liier, Weill, Butter und Kcbmulz, Ge- 
braucbsgegeiisbindc, Triukwanner, Thee, Kaffec, Chocolade, 
Gewiirze, Melil nnd Bind. Dieselhen und die “ Vereinharnn- 
gen" sind von hervorriigeutlem Werlhe und Wiclitigkcit, da 
sie ein selir wesentlielier Sebritt fiir die Hcrstidlung einheit- 
licher UntersuclinngHinetlioilen, nnd dumit derVenuindernng 
bisberiger Differenzen mill Widerspriielio auf dem Gebicto der 
Nabrungsmittel-Controlle sind. Fr. H. 

Lehr Illicit tier a n or gu n i s ch en Chemie nach den 
nencsten Ansieliten der Wisseuschuft von Prof. Dr. J. 
Lorselieid. 9. Anil. I Bd. 3538. mit 171 Abbildungen 
und 1 Spectrultafel in Fnrbentlrnck. $1.29. Hertler’scher 
Verlag. Freiburg in Baden. 

Lehrbuch der organise lien Cbeinie von Prof. Dr. 
J. Lorselieid. 3, Autl. 1 Bd. 270 S. mit 79 Abbild,, 
6 Tahellen und 1 Tufel. $1.20. 

Lei i fallen der nn o r ga n i s c he n Chemie von Prof. 
Dr. J. Lorselieid. 1 Bd. 259 S. mit 107 Abbildungen 
und Spectinltufel in Farliendrnck. $1.00. 

Lcitfnden der organiseben Chemie von Prof. Dr. 
.1. Lo r s e li e i d. 1 Bd. 1L8 S. mit 25 Abbild. 00 Cents. 

Prof. Lorsclieid s Lehrbuch der Chemie hat in Deutschland 
seit dem Ersclieinen der erslen Autiiige, im Jnhre 1879 eine 
betriichtliehe Verhreitnng gefunilen, so dass von dem unurgii- 
nisehen Tlieilo bereits die neunte Autiugo vorliegt, Dusseliie 
beliandelt die thenretiselie wio aiigewundte Cbeinie in hiin- 
diger nnd klarer Weise, nnd hivtet dem Studireiulen tliirch 
Beispiele, Angabo der lteactioneli uiul spertelle Anweisnng 
zii Kxpiiriinenti ii trettiiclie Anleitung und Anregung znm 
griluillieboreii Studium. Der Text ist ilurcli zuldreirhe und 
vorzilglielie Abbildungen, auch auf dem Gcbieto der teeh- 
niseben Chemie bereieliert. Dnzu ziihlcu miter Aiitlereu die 
Gowinnung der Metulle, die Dnrstelliuig iler Thun wnnren, des 
Gliises, die rapierfabrikation, die Gewiunnng von Zuckeretc. 
Dio in derMedizin und Phanmu ie gehrniieliten Verbiiulnngeu 
sind vollzjdllig in Beriieksielitigunggezogen. Am Selihlsse der 
anorgntiisehen Cbeinie sind die Stiiehiometrie nnd die Miiiihs- 
Annlysu, nnd an ilem tier orgnnisehen Cliemie, die Analyse 
uinl die Synthese organiseller Verbindnngen und die Chemie 
ties Ptlanzen- utid des Tliiellei ii-lls bcKoiulers hehiintlelt. 

Bride Biinde sind in gedriiugtcr Kiirze in deu “Leit- 
fiiden” in gleielier Anmilnuug uml idinliclier 11>arbeitung 
wie in ilen L eli rli tic h ern dargeboteu. Wir cmpft-lileii 
Studireiulen und Apotliekern die Auscliaffnng der letzteren. 
Das Werk wird aueli bei tlenen Wcrthschlitznng linden, welclie 
sich mit den neuesten Ansieliten der chemischen Wisseli- 
schnft vertraut machen wcillen. Der Preis desselben ist im 
Vergleielie zu dem Wertlic lies lluelius ein sebr uiedriger; dns- 
selbe ist von der Ciuiimiiiiilite der H e l de r’sclien Verlngs- 
bnchhiindlung in St. Louis, Mo., zu bezielieu. 

Hand- A tins siimmtlicher metlizinisch-pbarnincentischer 
Gewitchse, ruler naturgetrene Abbildungen nebst Be- 
schTcilmngen in liotanisclier, pliarniacognoRtiseller und 
pharmacologiseher Hinsicht, von Dr. Willibald Artas. 
7. Anflnge, bearbeitet von Dr. Gustav von Hayek. In .VI 
halbmonatliehen Liefernngen. Jena, Friedr. Mauke's 
Verlag. (A. Schenk.) 

Dieses seit Jahrzehnten wohlhekannto Werk entsprirht sei- 
nem Zwetke, den I’flnnzenbahitus in wohlgetroffenen Uliistra- 
tionen zur Ansclianung zu bringen, vollstiindig. Es uberliisst 
das cingeliende Studium der Cbarakteristik und Stmcktur deu 
Lehrbiicbern. I>as Werk ersebeint in nener Benrbeitnng von 
Prof. Dr. Hnyek in Wien, in Liefernngen, von tlenen die 
ersten 4 vor mis liegon; diese zeiclinen sitb ilureh betpienies 
Format, hiindige Kiirze des Textes und geniigende Anstdiau- 
liclikeit der l’tlanzenformen in gnter Darstellnng nnd Colorit 
nus, nnd empflehlt sieh dns Werk alien angehenden nnd stu- 
tlirenden Pliammeeuten und Medieinern, sowie Apotliekern 
nnd Drogisteu fiir prnktisrhen Gebraneb und zur Unterwei- 
suug uinl ids ein posseutles (ielegeiibeitsgesehcnk fiir Lelir- 
linge und Gehillfeii. Rein iibnlieli gut illustrirter Hand-Atlas 
tier Art kommt ileiiiselbuu an Billigkeit uabo, da jedc Liefe- 
riing bier nur 25 Cents kostet. 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 








PharmaceutischG Rundschau 

■ -» i + ° Eine °—— 

3VEona.tssoli.rift 

fur die 

wissensohaftliohen und gewerblichen Interessen der Pharmade 
nnd verwandten Berufs- und OesohMBZweige 
in den Vereinigten Staaten. 


Horausgegebon von Dr. FR. HOFFMANN. 

BAND IV. NO. 2. FEBRUAR 1886. Jahrgang IV. 


Editoriell. 


Die American Chemical Society. 

In New York besteht seit den funfziger Jahren 
eine niemals recht gedeihende und zurZeit in stiller 
Verborgenheit vegetirende kleine Gesellscbaft, welche 
eicli unter dem Naraen Lyceum Society die 
Abhaltung von Vortragen und Discussionen in roo- 
natlicben Versammlungen und die Anlegung einer 
kleinen Bibliotbok und natnrwissenschaftlichen 
Sammlung zur Aufgabe maclite. Dieselbe veran- 
staltete bin und wieder offentliche populare Vorle- 
sungen und leistete darin zeitweise befriedigendes. 
DerYerein fuhrte indessen trotz derartiger gelegent- 
licber Lebenszeicben eine sterile Esistenz und 
wollte nicbt recbt in Zug kommen. Um sich 
dutch den Nimbus eines hochklingenderen Na¬ 
nsens vielleicbt mehr Anseben und mebr Mitglie- 
der zu erwerben, wechselte dereelbe An fangs der 
siebziger Jalire seinen bielierigen Naraen mit der 
stolzeren Signatnr "New York Academy of 
Science a” Trotz dessen aber klieb alles beim 
Alten und das Philistertbum spreizte sich nnch wie 
Tor in den scbwach besucbten Monatsversammlun- 
gen. Der Mangel an Leistungen und Anregung 
liess namentlich altere wie neu hinzugetretene Cke- 
miker vollig unbefriedigt und von diesen ging im 
Winter 1875 bie 1876 die Anregung aus, eine eigne, 
wenn nuch kleine, chemiscbe Gesellscbaft zu bildeu. 
Auf einer unter demVorsitz von Prof. Cbs. F. C b a n d- 
Ier von der School of Mines in New York gehalte- 
nen Zusammenkunft einiger befreundeter Chemiker 
wurde im Januar 1876 der Bescbluss zur Griindung 
einer solcben Gesellscbaft gefasst und durck folgen- 
des an alle Fackinhnner in New York und Umge- 
bung gesandtes Circular dazu Anregung gegeben 
und demnocbst fur die erste Versammlung und 
Organisation eingelnden : 

For noma time past many chemists of thii city and vicinity 
bare felt tbe want, and deplored the absence of an association, 
such as exist among other professions, which would lead to a 
better understanding and a closer acquaintance among its 
members, in which scientific and practical subjects relating to 
onr special science might be discussed, nnd means devised iu 
the common interest of tbe profession. Widely scattered as 
tbe chemists in this neighborhood are, snob an association 
would become the centre of a pleasant personal intercourse, 


and of an interchange of views, experience and researches 
which would benefit nit concerned. 

The undersigned, believing the present an opportune time 
for establishing a “ Chemical Society ” in New York, respect¬ 
fully invite your co-operation, nnd would be pleased to receive 
an early expression of your viewB on tbe subject Ah soon os 
a sufficient number of assenting replies shall have been re¬ 
ceived, it is proposed to call a meeting for the purpose of 
forming a permanent organization. 

Die Unterzeichner dieser Einladung und darait die 
Begrunder der nlsbnld im April 1876 gebildeten 
Chemical Society of New York wnren: M. 
Alsberg, P. Casamnjor, Cbs. F. Chandler, H. Ende- 
mann, W. M. Hnbirshaw, Fr. Hoffmann, Henry 
Morton, Isidor Walz. 

Die allerdings nur kleine Gesellschaft blieb unge- 
aclitet mehrfncher Versuche, sie zu einer cliemisehen 
Section der zuvor genannten N. Y. Academy of 
Sciences zu raachen, von dieser unabkangig fur sich 
besteben. Indessen aucb dieser Verein konnte nach 
dem ersten regeren Anlaufe keinen rechten Auf- 
schwung gewinnen, vegetirte bald gleicb jenem al- 
teren Vereiue, und alle Versuche und Bemuhungen 
strebsamer und thatiger Mitglieder verinocbten 
nicbt, dem scbwacbeu Keime zu einem kraftigen Em- 
porwaclisen aufzubelfen. Der Besucb der monat- 
licben Versammlungen nabm uiebt zu und so mul¬ 
ches tiichtige Mitglied blieb nnch und nach ganz 
fern. Nach kurzem Besteben griff aucli die N. Y. 
chemiscbe Gesellscbaft zu demselben Palliativmittel, 
welches wenige Jalire zuvor der liltere Verein so vol¬ 
lig erfolglos versuebt liatte, der lokale Verein vindi¬ 
cate sich einen nalionalen Nnmen und so entstand 
die American Chemical Society. Es wur- 
den im Laufe der Jabre mit alien Mitteln Mitglieder 
auch ausserhalb New York und der umliegenden 
Stadte geworben, wenn aucb die Mitgliedscbuft in 
niclits anderem nls in der Aufzalilung des Namens 
im Register und im Casaenbuch der Gesellschaft 
bestand. Dieselbe bat nach wie vor ibren Sitz und 
ibre Monnts versammlungen in New York and ist 
ebenso sebr ein lokaler Verein von New York undUm- 
gebung geblieben, wie es chemiscbe Vereine in Phil¬ 
adelphia, Washington und anderen grosseren Stadten 
unaeres Landes in ilirer Weise sind. Durck Pro¬ 
paganda hat der Verein allerdings eine betrficlit- 
liche Anzalil Namen nuswartiger Mitglieder aufzu- 
weisen und suclit solcbe bei der Wahl seiner Beam- 
ten auf den Jabresversammlungen durch nominclle 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




26 


Pharmaceutibche Rundschau. 


Ehrenbezeichungen fiir den Verein zu intereasiren 
UDd andrerseits diesem dainit den Anscbein eines 
nationalen zu verleihen. Derselbe beaitzt diese Be- 
deutuug bisher aber in Wirklichkeit keineswegs 
und noch weit weniger als die Chemiscbe Sec¬ 
tion (C) der Americ. Association for the 
Advancement of Science. Sonst aber ist 
der Verein wcaentlicli das geblieben, was er vor Er- 
weiterung seines Namens war, und bewegt eich in 
seinem gemietbeteu Lokale am Washington Square 
in New York in enger Sphere; er halt dort, meistens 
sehr schwach besuchte monatlicbe Versammlungen, 
eine Anzalil von Faclijournalen, besitzt eine kleine 
Bibliothek und giebt seit detn Jahre 1878 ein an 
Origin alarbeiten, wie an “Abstracten”von cbemischen 
Journalen gleich diirftiges Monatsblatt heraus, wel¬ 
ches in dem Trio, dem “Amer. Journal of Sciences 
and Arts” von New Haven, dem von Prof. Rem sen 
herausgegebenen “American Chemical Journal'’ von 
Baltimore und dem “Journal of the American 
Chemical Society”, vor jenen beiden erheblich zu- 
ruckstehb 

Der Verein besteht, wie alle derartigen hiesigen 
Gesellschaften, aus sehr heterogenen Elementen, von 
denen die Zabl der passiven Mitglieder sehr be- 
trachtlich in der Mehrheit ist. Ausser dem Journale 
sind die einzigen offentlichen Lebenszeichen, die der 
Verein bin und wieder giebt, Gelegenheitsfeste bei 
der Anwesenheit beriihmter Facbgelehrten, so z. B. 
im J. 1876 fur die cliemiBcben Mitglieder der Jury 
der Philadelphia Weltausetellung, und im October 
1883 der Besuch des Prof. A. W. Hofmann von 
Berlin, als Theilnehmer der Expedition zurEroffnung 
der NorthernIPacific Eisenbabn; indessen keins von 
diesen Gelegenbeitsfesten trug aucli nur annahernd 
den Charnkter eineR nationalen. Eine solclie Zu- 
sammenkunft bat die jetzige Generation amerikani- 
scher Chemiker nur einmal aufzuweisen — die 
Priestley-Feier am 31. Juli und 1. August 
1874 in Northumberland am Susquebanna. 

Im nachsten Monat sind zehn Jahre seit der 
Grundung des Vereins vorubergegangen und beab- 
sichtigt derselbe, die Eiinnerung an diese festlich 
zu begehen. Wie in dem fluchtigen Dasein und 
tier in dem oftmals wechselvollen Geschicke des 
Einzelnen so wenig von Dauer und Bestnnd ist, so 
liegt auch die Frage nabe, wie viele oder wie wenige 
der oben genannten Manner, welche an der Wiege 
der American Chemical Society geutanden 
und zu ilirer Grundung die Initiative ergriffen lia- 
ben, werden an dieser Feier Antheil nehmen, oder 
nehmen konnen? Der intellectuelle IJrheber des 
Vereins, Dr. Isidor W alz, weilt langst nicht mehr 
nnter den Lebenden, andere sind dem Vereine nach 
und nach entfremdet worden. Mag diese Gelegenbeit 
indessen dazu beitragen, neues Interesse fiir den 
Verein und neue Impulse in demselben wachzu- 
rufen und zn pflegen! Wenn wir bei einem objec- 
tiven und unbeschonigten Riickblick auf die Ent- 
stehung und das bislierige Wirken des Vereins, 
denselben auch als weit zuriickgeblieben auf der 
urspriinglich gestellten und gewunschten Bahn be- 
zeichnen miissen, so gehoren demselben nichtsdesto- 
weniger unser Interesse und uusere guten Wunsche 
fur eine lebens- und wirkungsvollere, erspriesslichere 
zweite Decade seiner Exiatenz. 


Stale Boards of Health. 

Mr. Chan. F. Donnelly, President of tbe “Stale Foard 
of Health, Lunacy and Charities of Massachusetts,’’ re¬ 
cently expressed his views in regard to tbe merits 
and demerits of our present Bystem and organization 
of State Boards of Health, as well as to tbe prevalent 
notion, that practitioners of medicine alone or pre¬ 
eminently tire the proper officers for Health Boards. 
Although we cannot share, in general, the argu¬ 
ments set forth against the usefulness and value of a 
National and of State Boards of Health, provided 
they are composed of competent and trustworthy 
officers and specialists, and are entirely kept out of 
the sphere of any political relation and influence 
whatever, the views of the president of one of the 
most efficient and well reputed Health Boards in 
one of the best governed State of the Union, are 
certainly entitled to due consideration, as they are 
the result of a long experience in the public health 
service, and as they contain much truth and valuable 
advice. 

“Tbe health of the people is a question for the public at 
large, and not merely for professional men or scientists; the 
presence of disease is & fact -which rarely needs the skill or 
aid of an expert to determine. On the contrary, a person 
suffering from disease is tbe first to discover it usually and 
give evidence of it When a physician is called upon to treat 
a case, he has to rely, in most instances, upon the statements 
of the patient for information to show the nature of the disease 
affecting him. Even then, though aided by the information 
communicated by the patient, the physician often fails to make 
a correct diagnosis, and goes on vaguely exploring and 
experimenting without any satisfactory result to tbe patient 
or himself. The treatment of ordinary diseases, as well as 
ascertaining them, is a matter of common knowledge, gained 
by experience in the ordinary routine of life. There is no 
mystery mode of it among educated regular practitioners in 
medicine. Tbe average citizen does not need a physician at 
his elbow for his common bodily ailments any more than he 
does a minister to give him his theology, or a lawyer to teach 
him how to conduct himself lawfully. 

The function of a Btnte board of health is ostensibly to 
prevent disease. A state board of health is an anomalous body 
or organization in a commonwealth like ours, ns it is assumed 
that it should care for the health of the 2,000,0110 of people of 
the slate of Massachusetts and instruct them in the menus of 
prevention and care of, dieenses. The medical and scientific 
schools, as sources of information, are assumed to play a 
secondary part, and the local boards of health to be subordinate 
bodies. Now, I hold to the American view of local or muni¬ 
cipal government, rather than to the centralized form. That 
the minor functions of government are more thoroughly and 
efficiently performed by municipalities than by the state must 
be conceded ns a matter of experience. 

The American idea is to encourage self-reliance m every 
citizen, lo teach him to look out for himself and be ns little 
dependent upon the government ns possible, and be ita 
guardian rather than its ward. The question of the health of 
a city or town is a local question like the management of ita 
highways, its poor or its police; it ie not a question for state 
administration. The supervision, control and inspection of 
the water Bupply, sewerage, food, tenement houses, manu¬ 
factures, trades and business of a municipality are matters of 
purely a local concern and regulation. Our public statutes 
and the charters of the cities make provision for the people in 
each locality to govern and regnlate its sanitary affairs. Public 
sanitation is a question which moreover presses itself before 
tbe people in densely inhabited localities in the cities and large 
towns, not in the large area given to agriculture, and there is 
hardly any city or large town in our commonwealth to-day not 
provided with a board of health. If the organization or 
constitution of any of the local boards is defective, that ie a 
matter to be remedied by the inhabitants electing to office 
reliable and competent persons in accordance with the statute. 

In regard to the proper authority to investigate the causes 
of diseases, it may be said that a knowledge of the causes of 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Phabmaceutische Rdndschau. 


27 


diseases which prerail in the country generally, ia net confined 
to the members of the medical profession; the public at large 
are perhaps as well informed as the medical profession, such 
information being a matter of common knowledge in every 
intelligent community. 

The statement in general may therefore be a correct one, 
that the average citizen of a civilized commonwealth requires 
no state board of health or physic: au to instruct him, that 
pure nir and water, good drainage and good food are essential 
to sound heallh, and he knows that it is in his power to secure 
tboee conditions by his own intelligence, by the agency of the 
local authorities, and by invoking the aid of experts and of the 
oourts. State boards of health may be necessary with the 
ignorant and wretched masses of the densely erowded largest 
cities and centers of population 

What au horde of office-holders would be necessary to direct 
and inBpeet efficiently the purity of the water supply, the 
publioand private drainage, the management of the tenement 
bouses, and the examination of the milk and other articles of 
food and drugs for each of the cities and towns of our land 
when under the control of State Boards of Health? The 
municipalities are the prime custodians of these matters and 
they should he more competent to judge of and inspect the 
drainage, water supply and food, and to regulate noxions and 
offensive trades, than a state board, and redress is provided 
by the oourts for those aggrieved by pollution of a water sup¬ 
ply, by defective drainage, by adulterated food and drugs, or 
by noxions and offensive trades, if the local authorities fail of 
their duty. 

According to our constitutional privileges, it is not the func¬ 
tion of the state to educate either the medical profession or the 
people at large in sanitation or hygiene any more than in making 
wholesome bread and in good Cooking, trades, manufacturers, 
law or divinity. But the whole subject of public sanitation or 
hygiene in the United States, is a new one, practically unformul¬ 
ated and nnmethodized. Harvard medical school, the foremost 
oue of the country, gives only a few lectures each season on the 
subject, and no practical course of special instruction. It may 
be safe to assert, that there is not in Massachusetts to-day a 
gentleman of the medical profession, who has made a course 
of studies in any professional school here or abroad on the 
subject of sanitation of itself. All the knowledge possessed of 
it here is thus far the result of self-education or general 
reading. 

In regard to the averred special qualification of general 
practitioners of medioine, much might be said To establish 
and supervise a public water supply and a system of public 
drainage one should be an engineer, a chemist and a biologist. 
A physician's opinion and advice in such matters would be of 
really little service. The question of the regulation of noxions 
and offensive trades is for the mechanical engineer and the 
chemist; the Bubject of the adulteration of food and drugs is 
mainly for the chemist. So that a slate board made up priu- 
eipally of physicians would practically have to depend like 
laymen upon borrowed koowledge from the engineer, the 
chemist, the biologist, the architect or builder, the praoticnl 
plumber and constructor of public and private works. In the 
matter of the prevention of contagious and infections diseases 
the medical profession have evidently but little faith in systems 
of quarantine and disinfection, for if they had, the active and 
much sought for practitioner would not be found in his daily 
round of professional visits passing from the visitation of 
patients with contagious nnd infectious diseases to the honaes 
of patients with ailments non-contagious. Puerperal fever, 
scarlet fever, typhoid, etc,, and contagious thin and other dis¬ 
eases exist always in a greater or less degree in every com¬ 
munity, nnd the attending physicians pass from these con¬ 
tagious and infected esses to those unaffected with them and 
to those they hold dearest to them in their own families, 
without undergoing any quarantine or disinfecting process 
whatever. In Boston, for instance, where more than one-fifth 
of the people of the state of Massachusetts reside, the City 
Board of Health for years is constituted of one physician and 
two non-professional men, without any trainiug, experience 
or reading to especially qualify them for Bauitary work. The 
principle henlth officer of the board is a layman, the inspect¬ 
ors and other officers, except the physicians at quarantine, 
one or two other assistant physicians, are laymen, yet the 
sanitary condition of the city is not a subject of complaint, 
while its great sewerage system and water supply are practi¬ 
cally the work of men who ore not physiciaus. Boston, New 
York and other cities have expended tens of millions for their 


water supply and drainage, all under the direction and snper- 
vieion of competent engiueers solely. 

As for a special knowledge of chemistry on the part of the 
best eduented class of physicians, it is a notorious fact that 
very few of them in former years received anything more than 
a most superficial knowledge of chemistry, aud that it is only 
of late the schools of medicine require more attention to be 
given in course to the study. It iB the work ot the chemist to 
analyze our water to ascertain its purity; to purify sewage 
where it oonuot be disposed of safely by irrigation or drain¬ 
age; to disinfect all infected houses and vessels, or imported 
paper stock or rags or other goods, and not the work of the 
physician. It is mere quackery to attempt to maintain that 
the average citizen does not know the causes of ordinary dis¬ 
eases as well as the average medical practitioner, and it ia the 
grossest quackery to maintain that the engineer or the chemist 
are not the proper and the principal factors in matters relating 
to public water supply, public drainage, the detection of adult¬ 
erations in food aud drugs and iu the regulating of noxious 
and offensive trades. Looking upon occasional assertions in 
medical Journals and Societies, some men in the medical pro¬ 
fession seem to have become monomaniacs on the subject of 
State Boards of Henlth in their solicitude for the publio 
interest, and believe that the public on subjects as clear as 
the noon day to any lay person, need scientific aid and 
enlightenment. As an illustration of how pretentions of enthu¬ 
siasts in the practice of medicine are dealt with on this subject, 
it can be seen that the national board of henlth exhausted the 
patience of Congress and the people by their extravagant 
claims for recognition and jurisdiction. The national board of 
health is now in a moribund condition, as Congress has de¬ 
clined to give it any appropriation for several sessions, and yet 
the general health of the country was never better, though the 
national board would fearlessly assume the responsibility of 
placing every one of fi5,000.000 of people, from Maine to Cali¬ 
fornia, outer hygienic conditions, and would have disinfected 
every port and done quarantine duty over several thousand 
miles of coast and inland frontier lines. 

The history of the Massachusetts State Board of Health may 
well serve as an interestiug nnd instructive record of the 
fact, that the efficiency and the usefulness of State Boards 
of Health mainly rests upon the qualification and labors of one 
or few interested and competent occupants. The boord has 
existed for about 10 years. Its work was done by its two very 
able secretaries. They did good work in compiling and writing 
for the annual reports of the board such information as they 
gathered from the exhaustive English parliamentary reports 
and other foreign official reports on drainage and pullution, 
and from such other printed sources as they could draw upon ; 
they reviewed the genera] sanitary condition of the Btate; they 
secured essays on sanitary subjects from gentlemen of more or 
less ability, and incorporated them in the annnal report A 
few other physicians have attempted within the past few years 
to lay claim of being experts in sanitary matters, hut they are 
gleaners in the field after those two officers, who compiled all 
that was valuable on the subject, and have left it in enduring 
form ia the annual reports of the State Board of Health of 
Massachusetts. No man who is merely a general practitioner 
of medicine can, nt middle life, without previous continuous 
special study and training in some professional school foT the 
work, without the training of an engineer or the studies and 
laboratory observations and experiments of a chemist, botanist 
and biologist, be entitled to the distinction of being styled a 
sanitarian. In 1879 the State Board of Health was for good 
reasons consolidated with the Board of State Charities. Since 
then there has been an effort to aggrandize the health depart¬ 
ment of the board bj lows relative to the adulteration of food 
and drugs. The law in relation to the adulteration of food 
was aimed mainly at punishing milk dealers, who offered for 
sale adulterated or poor milk. The quality of milk, apart 
from any adulterants, must depend upon the breed, age and 
pasturage or food of the cows producing it. The law requires 
that all milk offered for sale must contain at least 18 per cent, 
of milk solids, and yet it is notorious that a large part of the 
milk product is nearly 2 per cent, below that standard, and 
fails to nttain the legal standard only because of the age, or 
breed, or food, or pasturage of the cows. 

As for the adulteration of drugs, there can be no better 
judges than the Pharmacist, and the subject should be referred 
to the State Board of Pharmacy, whose duties are compara¬ 
tively light. It may be said that the pharmacists are interested 
persona They certainly ore interested, as the men of any 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




28 Phabmacectische Rundschau. 


reputable calling are, lo maintain fur their profesaioD a good 
standing. The doctors nud lawyers have their associations to 
maintain the standing of their professions. Why cannot the 
people of the state trust to the honor of the pharmacists and 
of the State Hoard ofPhnimacy to deal properly with those 
who sell adulterated drugs? 

As to the present experience and standing of onr National 
and State Boards of Health the general inference therefore 
may be justified that, if public-spirited professional and non- 
professii nnl men, pliysic.ans, engineers, chemists, biologists, 
etc., with laymen generally, would establish a state sanitary 
association for the purpose of disseminating information on 
scientific subjects connected with sanitation, and for exciting 
interests in all questions appertaining to the public health, 
they can do a good work, and can do it perhaps better than 
any State Commission-or any State Board of Health composed 
of physicians only. 


Pasteur’s Hydrophobia Impfung. 

Niemand wird in Abrede stellen, dass Hydropho¬ 
bia aucb bier moglich ist und vorkommt und es sind 
bin und wieder Falle Ton Tollwuth bei gebissenen 
Mensclien vorgekommen; eB aind dies aber relativ so 
auBserordentlich seltene Falle, dass in der Sterblich- 
keits Statistik unseres Landes wobl keine Todesur- 
sache eine so get inge Rate aufzuweisen liat. Dennoch 
besteht nuch bier die traditionelle, krankhafte Furcbt 
vor der Hundswuth in hohem Masse und wohl in 
keinem Lande so ollgemein der absurds und unkluge 
Brauch, jeden Hund, welcber, gleicbviel ob gereizt 
oder unr spielend, oftmals in ganz harmloser Weise 
yon seiner einzigen Waffe, seinen Zalmen Gebraueh 
maclit, sofort utuzubringen; jn es gilt als ein Zeicben 
von Riicksiehttflosigkeit und Yerntessenheit, wenn 
der Besitzer des Thieres diese Mordprocedur nieht 
selbst unverweilt vornimmt, Falls das offentliclie 
Lynehgericlit dieselbe niclit in flagranti bereits voll- 
zogen liat, und kein Gesetz und kein vernunfliger 
Grund schutzt den dem Tode verfallenen, vogel- 
freien Hund vor der brutalen Execution durch die 
Polizei, die Strassenjugend oder das “intelligente 
Publikutn” und den Besitzer desselben vor der of- 
fentlichen Entrustung. Damit ist aber in jedem 
Falle jede Beweisfuhrung abgescbnitten, ob das ge- 
todtete Thier wirklich an Tollwuth litt und ob fur 
solcbe Annalime und fur weitere Besorgniss und 
BebaudlungGebissener die mindeste Ursache vorlag. 

Es ist bekannt, dass bei nervbsen Personen in 
zabllosen Fallen, wie z, B. bei Choleraepidemien etc., 
die Furcbt die Ursnclie von vermeintlicher oder 
wirklicher Erkrankung ist und dies gilt wohl in ganz 
besonderem Grade fur die Furcbt vor der Hydro¬ 
phobia. So ausserordeutlicb selten deren Vorkorn- 
men bei Mtnscben ist, so ubertrieben und weitgeliend 
ist der Schrecken, wenn Jemand von einem gequiil- 
ten oder fremden und hnlbverhungertem Httnde ge- 
knifien oder gebissen wird. Der Rath von jedem 
Quacksalber gilt dann als willkoimnen und wird be- 
folgt; zunachet aber muss nach biesigent bei vielen 
Personen bestebendem Aberglauben, als einer uner- 
lasslicben Prhmisse fur die Abwendung ubler Fol- 
gen, dem Hunde unverweilt der Garaus gemncht 
werden. Der allein moglicbe Nacbweis begriindeter 
Gefahr wird dadurcb verniebtet. Dann wird die wobl 
in tnusend Fallen barmlose Hautritzung mit alien 
moglichen Mitteln gebeizt, geatzt, gewascben und 
eingerieben, und damit griindlicb bis zur Entzun- 
dung und Eiterbildung “gedoktort.” Das Ungluck, 
welches der bpseHund vermeintlicb nngerichtet und 


mit dem Tode gebusst bat, baben dann dies oder 
jenes Mittel, oder dieser oder jener weise Doktor 
oder Freund glucklicb abgewendet, und deren Ruhm 
verbleibt lange im Gedixchtniss der erschrockenen 
Nnchbarn oder Dorfbewohner. 

Selten oder nie hat wobl diese masslos ubertrie- 
benc Furcbt, oder der derselben zu Grunde liegende 
blinde Glaube zu einer so nutzlosen Expedition Ver- 
anlassung gegeben, als die kurzlicb von unserer 
Nacbbarstadt Newark in Scene gesetzte Excursion 
eines Trio's von drei Buben, welche unter der Aegide 
eines aonst verstandigen und nnmhaften, wenn aucb 
vielleicht etwas rubinsucbtigen Arztes eine Gratis- 
reise nacb Paris gemacht lmben, um nacli der viel- 
leiebt nicbt unprovozirten Bekanntscliaft mit den 
Zahnen eines barmlosen Newarker Spitzes dort 
“ pasteurisiit” zu werden. Die Helden dieaer 
Triumphfahrt, drei amerikaniscbe Abkommlinge der 
Smaragdinael, befnnden sicb von der Abreise bis zu 
ihrer Riickkehr, und ohne Zweifel bisber, so wobl, 
dass sie als achte Reprasentnnten Jung-Amerikas auf 
dem franzosiscben Dampfer und im Hotel in Paris 
der Schrecken aller gesitteten Kinder und verstan¬ 
digen Leute waren und dass die biederen Seeleute 
oftmals in Furcht waren, dass die Tollwutb bei den 
Jungen zum Ausbruch gekommen sei. Der vierbei- 
nige Urbeber dieser Expedition war naturlicb, da er 
sicb der ibn qualenden Buben durcb Beissen zu er- 
weliren gesucht hatte, sofort ahgetlmn, musste selbst- 
verstandlicli aber toll gewesen sein, da er sicb dazu 
der einzigen Waffe, seiner Zahne, bedient batte. Ein 
anderer Beweia dafur lag nicbt vor. Pasteur’s 
Hydropliobia-Impfung war gerade die Sensation des 
Tages und der Zeitungen; hier bot sicb eine gute 
Gelegenlieit diese nach Moglicbkeit auszubeuten. 
Der todte Hund wurde in Newark gelassen und die 
Liberalitat einzelner Glaubigen spedirte die Jungen 
mit einem begleitenden Arzte auf dem ersten nacb 
Havre nbgelienden Dampfer, um zu Pasteur nach 
Paris auf Probe zu gelien. Nachdem die Impfung 
bestanden, kelirte die Gesellschaft woblbebalteu 
zuruck, nachdem sicb auf der Heimreise bei derinit- 
gereisten Mutter dea eineu Jungen ein neuer Welt- 
biirger eingestellt hatte,uber dessenLandsmannscbaft 
jetzt die Newarker in Zweifel sind, da seine Geburt 
auf dem franzosiscben Dampfer fur ibn das Anrecbt 
eines geborenen Frnnzosen zulasst. Es war den New 
Yorker Sensalionsblattern docb zu kostspielig Re¬ 
porter nach Paris mitzusenden, sie scheuten indessen 
die Kosten telegraphiscber Bericlite und die Yergeu- 
dung von gauzen Spalten und reiclilicbem Anfwande 
von Druckerscliwarze nicbt, um ausfulirlicbe Bericbte 
uber die ReisebegebenlieiteD, die Unarten und Toll- 
heiten der Bursclien und deren Beliandlung und Er- 
lebnisse in Paris ihren Lesem tnglich vorzulegen. 
Die am sclmellsten von dieser Komodie entniichterte 
New York Times gcstnnd denn aucb bald und 
zuerst zu, dass “eine so alberne, unbegrundete und 
ungeziemende Sensation” seit lnngem nicbt aufzu¬ 
weisen und dass es bedauerlicb sei, dass es keine Ge- 
setze gegen solcbes frivoleB Possentreiben gebe, bei 
dem die landesublicbe Neigung zur Sensation und 
der Missbraucb derselben gleichen Antheil haben. 
Die Times weist dabei auf die in Facbjournalen 
vielfncb klar gestellte Tbntsaebe bin, dass die Pa¬ 
st eur’sche Impfung bisber nicbts als ein Experi¬ 
ment sei, welches endgultige Beweise furWertb und 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Pharmacrutxsche Rcndbchau. 


29 


Erfolp noch beizubringen babe, wie sehr sol die auch 
zu wiinscben seien. Die von Newark aus in Scene 
gesetzte Posse involvirt auch nicht ein Element, web 
cbes zu solchem Beweiae dienen konnte, da nicbt dor 
mindeste Nachweis vorliegt, ob der getodtete Hund, 
welcber die Knaben gebissen hatte, wutlitoll gewesen. 

"Wir geben dieser, neben allem Ernste zu reich- 
licbem Humor Veranlassung gebenden, an aich der 
Erwiilinung unverdienten. Episode bier Raum, weil 
sie in arztliehen Journalen vielfach discutirt worden 
ist und insofern eine Mabnung involvirt, als sie in ecla- 
tanter Weiae das bier allgemein bestebeude thoricbte 
Vomrtlieil und den verwerflichen Braucb blossstellt, 
Hunde, welcbe Personen gebissen baben, sonst aber 
kein untrugliclies Zeiclien von Hydrophobia aufwei- 
weisen, augeublickbch zu todten, anstatt sie feetzu- 
nebmon, urn innerbalb einer kurzen Zeit uber das 
Vorliegen einer wirklicben Gefahr Aufscbluss und 
Beweis zu erbalten. Diesem bedenklichen Irrthum 
und der ubertriebenen meistens vollig unbegrundeten 
Furcht sollte von Seiten unserer besseren Tages- 
presse und besonders von Aerzten und Apotbekern 
ernstlicb entgegengearbeitet werden. Solcbe Belek- 
rung kann von Apotbekern, welcbe ja im nacb s ten 
Verkehr mit dem Publicum steben und desaen Ver- 
trauen meistens besitzen, recht wolil ausgeben. Zn 
diesem Zwecke und im Interesse des offentlicben 
Woliles hnlten wir es fur zusteliend, denGegenstand, 
der in der mediziniscben und der Tagespresse soviel 
Staub anfgewirbelt bat, aucb hier nicht ganz unbe- 
rucksicbtigt voriibergehen zu lassen. 

In Veranlassung und bei Gelegenbeit dieser Ange- 
legenheit diirfte es von Interesse und Belebrung 
sein, von der auf eigner Anschauung begrundeten 
Meinungsausserung uber die zur Zeit vielbespro- 
cbene, theils uberschwiinglich gepriesene, theils 
mehr als berecbtigt angezweifelte Pasteur’scbe 
Impfungsmethode, Seitens eines namliaften Arztes, 
des Dr. Scb uster in Aaclien, Kenntniss zu neh- 
men. Wir entnebmcn die Mittheilung einem Artikel 
dessclben in der in Berlin erscheinenden“Deutechan 
Mediciniscben Wochenschrift” vom 17. Dee. 1885: 

“Bei meimro Aiifangs December d, J. in der Paeteur'- 
Rchen Polyklinik zur Vorbeugung der Hydrophobia geraech- 
ten Hesuclie, war ich erataunt, wie viele Lente von wutbver. 
d&chtigen Hnuden gebissen werden. Da driiugten Rich alters 
Manner und Frauen biB zu den kleiuRten Kindem zur erslen 
oder wiederhollen Bcliutzinjectiou gegen den Ansbruch der 
Lyssa. Deutschland, England, Algier, insbesondere aber 
Frnukreieh halien Gebisscue gesehickt, und jeder Tag bringt 
lieue Znwauderer. Dieselben wohnen privatiin, koinmeii tilg- 
licb zu Pasteur, und nur, weun die Bisswanden eine Hospital- 
hebaudluiig erforderlieb macben, werden hie deni Hospitale 
iiliergeben, wo dnnn ghiebzeitig die Schutzinjectionen stntt- 
finden. Je fruiter letztere in der IncubationHzeit vorgeuom- 
mi n werden kiiuven, ui ao grosser iat die Anaaicht der ver- 
meintlichen Vorbeugung. Gerade die lange Iucubationazeit, 
welcbe die Rabies beim Menscben bis rum Ausbruche erfor- 
dert, enuoglicht Pasteur, dns nn Tbieren erprobte Schutz- 
ver/abren noch vor dem Ausbruche der Krankbeit beim Men- 
scheu zur Entwicklung zu bringen. 

Mau fragt aich mit Recht, Rind denn nun wirklieb die Ge- 
bissemn aucb von wutkkrnnken Hnuden gebissen worden? 
Dieswird durcbsuH noch nicbt durcli ein bejahendes meist die 
Lente begleitendea Attest des Arztes bewiesen. Demit ein 
Hand als Will bkmnkbezeicbnetwerde, ist es nicht ausreicbend, 
dass er eine odrr inebrere Personen lieis3t, er muss auch in 
Folge seiner Krankbeit einige Tage nacb deren Ausbruch — 
Oder, wenn er Nahruug zu sich uinmit, nacb 8 bis 14 Tngen — 
verenden; es muss ferner eine von ihm auf andere gesunde 
Hnude Oder Kanincben vorgenommene Impfung — am sicher. 
sten durch Injection einer bus dem Riickenmark des verende- 
ten Tbieres und Bteriliairter Bouillon bereiteten Emulsion in 


den Subaraebnoidslrstim nach vorberiger Trepanation — wie- 
der Rabies bervorrufen. 

Ds nun bis jrtzt die verendeten oder getddteten Hands mit 
den Patienten nicbt bis in das Laborntorium Post -Ur’s gelsugt 
sind, bo knnn anch cine wissenscbaftliehe Priifiing der betref- 
fenden TUiere auf ihre Krnukheit nicbt staltgefuuden halien ; 
sie war ebeu nicbt moglicb. 1st aber darum die Pasteur’- 
sche Heilmethode zu verurtbeil• n ? oder aucb noch desbalb, 
weil uiclit alle Bisse wirklieb wutlikranker Hunde zum Aus- 
bruche der Wutlikrankheit fiibren? In dem Pnstenr’schen 
Laboratorinm wird nugenblicklich nllerdiDgs einemerkwiirdige 
Therapie getriebeu gegen eine bis dahin unbedingt todbrin- 
gende Krankbeit. An und fiir sicb muss die Berecht'gnng 
bierzu vom pmktischen Stsndpunkte bur zngestanden werden. 
Wenn ein von einem der Wnth verdiicbtigen Hunde Gebisse- 
ner zum Arzte gebraebt wird, so wurtet letzterer niclit, bis die 
Rabies beim Hunde wissenschaftlich cot mbit irt ist, sondem er 
brennt so friih und so griindlicb wie rnbglicb die Wnnde aus, 
obzwsr er weiss. doss bierdurch keine absolute Hicherheit vor 
dem Ausbruche der WssserRcbeu gegebin'ist, wenn der Hund 
wirklieb wntlikrsnk war. Dns Ausbrennen hat keine 
soblimmen Folgen, ebenso wenig Pasteur's Verfnbren noch 
seiner Ansicbt, 

Wenu ein berrenloser, fremder Hand umberliluft, Katzen, 
Hunde und Menscben beisst, weglauft, zurilckkehrt, theils rn- 
hig dahergehend, den Kopf nach abwarts gebengt, theils pldtz. 
lich sufspringend die Leute anfillt, scbliesslicli, wie mir ein 
franziisiseher Bauersmauu erzilblte, todtgeRchoKsen wird. und 
der Thierarzt nun im Magen des Thieres Strob und Leder 
flndet nnd dns Thier als von der Wnth befallen gewesen erklart: 
so iat mau dock wobl berecbtigt, nicbt allein, wie dies auch 
hier gesebab, alle gebissenen Thiere zu tddteu, sondem auch 
die gebissenen Menscben der ernstesten propbylactiscben Be- 
hondlung zn uuterziehen. Dieselben wurden zu Pasteur 
gesehickt, der bei Jedem innerbalb 8 Tage acht subentane In- 
jeotioneu mit aus wutbvirusbaltigem ltiickenmark und Bterili- 
sirter Fleisehlbsung durch Verreibung bereiteter Emulsion 
durch seiuen A*sint«nten, einen erfsbrenen Arzt, vomehmen 
blest. (Pasteur ist bekanntlicli nicht Arzt.) Diese Injectionen 
ge8cbehen dernrtig, dass zuerst eiu 8 Tage alter in trockener, 
reiner Lnft aufbewabrter Virusstoff, dsnu ein 7tiigiger, dann 
ein G, zuletzt ein einen Tog alter Virusstoff, wie angegeben 
zur Emulsion veirieben, subcutou mittels reinsterPravaz’scher 
Spritze injicirt wird. 

Wenn, wie dies in Algier gesebah, drei Kinder von einem 
FI nude gebissen werden, von denen das eine im Hospitale an 
den Erscbeinungen der Hydrophobia stirbt, nnd die beiden 
ondereu nun erst, zwei Monate uacli stattgebabteui Bisse, zu 
Pasteur gesehickt werden, so ist in diesem Ftille die Vomahme 
eines HeilverfalirenR berecbtigt, das nnch der Ueberzeugung 
seines Erfindcrs nicht sebndet, mdglicherweise aber auch in 
ungiinsligen Fallen, wenn nur nicbt die Zeiclien der Wuth- 
krankbeit schon aURgebrocben sind, nocli retteud niilzen kann. 

Als in meiner Gegenwnrt in die mit knustiKcbem Kali belegte 
Flasche. welcbe ausser der gewiibulicbeu w*iti-n mit desinfl- 
cirler Watte verstopften Oeffnnng nocb eine gleiche oberbslb 
ibres Bodeus zur Luftcircuintioii lialte, das Riickenmarksstiick 
eines nn Impfrabies verendeten Kaniuebens niifgehiingtwurde, 
um sndereu TsgeB — es trocknet bereits inuerlialb droi 8tim- 
den in der Flasche bemerkbar aus — als stiirkstes Virus zur 
letzten Injection bei verschiedeneu Gebissenen beuutzt zu 
werden, fragte ich Pasteur, ob eine Injection mit dem 
wiibrend Eines Tnges derTrockenlieit ausgesetzten Virusmicb 
wutbkrsnk umclien wilrde. Derseibe nntwortete, dass dies 
sehr wnbrscheinlich sein wiirde; ebenso war er zuversicbtlicb, 
sis ich weiter fragte, ob eine Keilie von Iujectionen, von den 
scbwuehsten bis zn den sturk'ten, iUinlich wie an den Gebisse¬ 
nen, an mir gemaebt unscbitdlicb seieu, dass solcbe mir nicbt 
schaden wurden. Tliatsuclilicb niacbt eine Injection von 
stirkstem Virus, das als acbte bei den Gebissenen benntzt 
wird, fiir sich sllein am Hunde oder Kanincben mittels Trepa¬ 
nation vorgeuommen. dieselben wutbkrsnk. und zwsr die Ks- 
ninchen nacb 7 Tagen; dagegen maebteiue Heihe von Aufangs 
scbwacben, dsnn sliirkereu bis zu den stiirkKten (8 bis 1 tiigiges 
Virus haltenden) Iujectionen die Thiere uuempflndlicb gegen 
Hundswuth. sowohl gegen die uatiirlicbe durch Biss, als wie 
gegen die kiinsllicbe Uebrrtragung. 

Nach Pasteur's Aeusserung bat ki iner der mehr als 60 
bisher Behandelleti bis jetzt irgeud einen Nacbtheil von den 
Injectionen oder dem Bi-se gebalit Der erete im Juli dieses 
Jahres Behandelte, ein junger Elsasser, der unvermutbet Pa- 
steur zugesebiekt und nach Beratbnng mit mediciniscben 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



30 


Phahmacectische Rundschau. 


Autoritaten bebandelt wnrde, behudet sicb trots seiner schwa- 
ren Biaswunden bis heute sehr wobl. 

Die Gebissenen ertragen die Injectionen, welclie racist am 
Abdomen, mittels der mit der bereits erwnbnten Emulsion ge- 
fiilltcn Pravaz’schen Spritze subeutan vorgeuonnnen werden, 
anscheinend sehr gut. Unmittelbar nacb der Injection riithet 
eicb znweilen die daruber gelegene Hnut. Fiebererscheinun- 
gea vermochte icb bei den mir zugihigigen Bebaudelten uicbt 
nachzuweisen. Die Injectionen werden je nacli dem Alter in 
grdsaerer oder kleinerer Menge vorgenommen. 

Nach der achteu resp. stiirkslen Injection werden die Be- 
handelten, weun Seitens der Beschaffeuheit der Bisswuude 
nicbts entgegenstebt, in ilire Heimath entlassen. 

Paste nr wagt selbst noch nicht. ein bestimmtcs Endur- 
theil Uber den Worth seiner Heilmetbode abzugeben, da, wie 
gesagt, der iiltest Behuudelte erst 5 Monate seit deal Bisse bin- 
ter sich bat, und mindesteus 10 Monate nach derlujectiouskur 
abgewartet werden tntissen, ehe deren W’erth als zweifellos 
erkliirt werden kbnne. Er hat aber testes Vertrauon zu seinera 
Verfahreu, das erst nach vielen hundertfaltigen Versuchen an 
Thieren sicb innerbalb fiinf Jahre berausgebildet bat, und 
das, je friiher es naeb dem wntbverdiichtigen Bisse augewandt 
wird, auok um so sicberer wirken werde. Er meint, dues, so 


wie sein Verfabren siob bewiihrt babe, man in den Hmipt- 
stadten der vcrschiedenen Staaten Centrnlimpfstellen fur die 
Gebissenen einricbten miisse, da die tagliche Beschaffnng des 
Impfvirus fiir den einzelnen Arzt eine Unmogliebkeit ist. Da 
PaRteur jeden Tag ein an Rabies verendendea Thier baben 
muss, wean er seine Methode in Anwendung erbalten will, so 
muss er aucb jeden T»g ein friscbes Tbier mit starkem Wutb- 
gift impfen. Bekanntlicb gescbieht dies nach vorberjger Tre¬ 
panation durch Injection uuter die Dura mater. Ein soldier 
Iinpfnngsprocess, dem ichbeiwolrate, wilhrte biszum Zuuithen 
der Hantwnnde nicbt ganz drei Minuten. Das Tbier schien 
darauf wieder nninter zu sein. 

Hoffen wir, dass sich das Verfabren Pasteur’s liewiihre; 
cs wiirde sich damit eine neue weite Anssicht znr Bekitmpfung 
eon Iufectionskrankbeiten mit langem Inenbationsstadium er- 
bffnen, trotzdem deren Mikroorgauisnien nocb nicbt entdeckt 
wiiren. Denn den Mikroorganismna der Rabies bat noch Nie- 
mand geseben, nud dennoch scheiut es Pasteur gelungen 
zu seiti, ein Heilverfaliren gegen seine todbringende Wirkung 
aufzufinden. Dera Gedauken aber. die Pasteur'achen Injec¬ 
tionen kiinnten beim Menseben die Wutbkrankbeit liervor- 
bringen, wollen wir beinen Raum gonnen; mit Kiicksicht auf 
die bereits Bebandelten ware er gar fiircbtcrlich.” 


Origin al-Beitr age. 


Beitrage zur Pharmacognosie Nordamericas. 

Von Prof. J. U. Lloyd und C. O. Lloyd in Cincinnati. 



(Fortsetzung.) 


DO MINION 


CANADA 


Karts der Verbreitung eon Cimicifugn racemota in den Vereinigten Staaten- 


Cimicifuga ra¬ 
ce m o s a. Sckwarze 
ScMavgenwuneL 
Black makeroot. Black 
cohosh. Diese derUn- 
terfamilie der Helle- 
boreae der Ranuncu- 
la.ceae angehorende 
pe rennirend e Pflanze 
findet sich in Laub- 
waldern nahezu in 
alien Tbeilen derVer. 
Staaten ostlich vora 
Mississippi, von Ca¬ 
nada bis Florida. Sie 
findet sicb am reich- 
lichsten in Pennsyl- 
vanien, Ohio und 
West - Virginien, ist 
iiberall hautig in den 
siidliclien Zweigen 
der Allegheny Zuge 
durch Kentucky und 
Tennessee; sie ist 
seltener im westli- 
chen und nordlichen 
Indiana,im siidliclien 
Illinois und fehlt 
meistens in grosse- 
ren Theilen der Staa¬ 
ten Illinois und Wis¬ 
consin, sowie in den 
Neu England Staa¬ 
ten. Im siifllichen 
Missouri findet sie 
sich reiclilich in den 
Ozark Bergen; sie 
ist niclit sehr ver- 
breitet in Michigan 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





PHAKMACEUTISCHE RtJNDSCHAtf. 


Bracteen tragen. Die Bliithenknospen sind nahezu 
kugelrund (Fig. 3); die Bliithen baben 5 concave 
weisse sepala, welche bei dem Oeffnen der Knospe 
abfallen. Die Fruclit ist eine trockene, ovale, etwa 


und seltener in der canadischen Provinz Ontario. 
Ira Staate New York findet sie Rich reichlich in den 
bergigen Landern langs der Grenze von Pennsylva- 
nien; in den cistlicken uad nordlichen Theilen des 
Staates, mit Ausnalinio einiger Lokalitaten an den 
Seen George (Horicon) und Champlain, fehlt sie 
fast ganz. 

liegt horizontal 

Erdoberflache,ist 
geknotet und re- 
lativ gross; jeiles 

zeitig meistens 
zwei Pilanzen, 
mit einem G bis 8 
Fuss holien, am \uT 

Grande etwa £ J 

Zoll dicken Sten- Vj f 

gel; derselbe ist ✓-vv’a 

unten etwas ab- 

mehr eckig, und 
tragt raeistens 
nur drei Blatter, 
ein grosses lang- 
gestieltes uuhe 
am Grande, ein 
ebensolcbes nil S&iff }£> 
der Mitte des 
Stamraes undein 
kleineres etwa 1 
Fuse unterhalb 

des Bluthenstan- fM 

des (Rncemus). 

Die Blatter sind 

Bclinittig, gross ; 

scharf gesagten Qj 

no.'lli' li.- ^ J 

nen Anfung \ *\V';' fj —- 

August; die \ WilI/lW 77VS7%^ 
weissen 
trauben- 
standigen 
Bluthen 
sind nnsebn- 
lioh undweit 

sichtbar; jeder Traubenstand hat raeistens zwei, 
bei kraftigeren Pilanzen oftmals vier Zweige. 
15 bis 20 Bliithen entfalten sich raeistens gleich- 

zeitig (Fig. 2). Die einzelnen Bluthen steben 
auf zarten Stielen, welche an der Basis selir kleine 


Fie. 3. Bliitbenkaospe (yergrossert). 

J Zoll lange Kapsel mit dicken lederartig gerippten 
Wandungen ; dieselbe offnet sicli durch Spaltung 
der innern Nabt 
am Narbenende 
(Fig. 4 u. 5). Die Jr? J {§, 

Kapsel enthiilt 8 

JBb lie Samen. Die c, fag. «> /f~~ \ 

Vfjff trockene Frucbt 1 f y i m 
'’^'bhibt oftmals 
v-iy wahrend des AViu- I fc.. 

''fllta ters an dera abge- f ■■ ^ 

storbenen Stengel I ij. %9 

'j Ifc^ pern des Sninens^ 

_ lyl be im Schiitteln •. 

Ez durch den Wind, : - 

f den Naraen “Klap- ! ,/&*■ 

/f per Unkraut” 

Fio. 4. (Rattle weed) er- \Avpr 

lialten. Fjo. 5. (VergriisBOrt). 

Geschichtlicbes. Da die bliihende Cimici- 
fuga eine stattliche und auftallende Pflanze unserer 
Laub-Walder ist, so wurde dieselbe von den ersten 
Reisenden und Ansiedlem wabrgenommen und schon 
im Anfange des 18. Jahrhunderts nach Europa ver- 
pflanzt. Plulcenet, ein am Ende des 17. Jahr- 
hunderts lebender Pflanzenkenner und Sammler be- 
sclirieb die Pflanze zuerst als Christoph oriana 
canadensis rucemosa in dera von ihm unter 
dem Namen Almageslum bolanicum herausgegebenen 
beschreibenden Yerzeichniss seiner grossen Pflanzen- 
sammlung, In derselben befanden sicli sehr viele 
zu jener Zeit von Amerika nach Europa gebrachten 
neuen Pilanzen. Das von Plukenet bescbriebene 
Exemplar der Pflanze, sowie ein anderes vor etwa 
20(1 Jahren von Fischer aus Maryland mitgebrach- 
tes Exemplar befinden sicb nocb jetzt, jenes in Plun- 
kenet’s, dieses in dem Solander Herbarium des briti- 


Fio. 2. Bliitkenstand, 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


Digitized by 



32 


PHARMACEUTISCHE EuNDSOHaU. 


schen Museums. Linne nannte die der Actaea 
vielfucli sehr ahnlicbe Pflanze in seiner “Species Plan¬ 
tar um" im J. 1749 Actea racemis longissi- 
m is.*) Yon der jetzigen Gattung Cimicifuga waren 
damals nur 2 Yertreter bekannt, die amerikanische 
racemosa und die europaische foetida. Linne trennte 
die letztere bald als Cimicifuga (von cimex die Wanze 
und fugare fliehen), beliielt aber die erstere als Actaea 
bei. Als M i c h a u x die Cimicifuga americana iui 
J. 1801 kennen lernte, stellte er dieselbe zu der von 
Linne aufgestellten Gattung Cimicifuga; Pursh 
that im Jabre 1811 dasselbe mit der von ilnn beob- 
aehteten amerikanischen Cimicifuga elata und war 
der erste, welcher auch die jetzige Cim. recemosa als 
Cimicifuga Serpentaria der neuen Gattung zustellte. 
Als Nuttal im Jalire 1818 die damals bekannten 
Pflanzen der Ver. Staaten aufzalilte, stellte er den 
urspiunglichen Namen Cimic. recemosa wieder ber. 
Pursh und Nuttal liaben daber die Gattungs- und 
Speciesnameu von Cimicifuga racemosa endgiiltig 
bestimmt. Trotz dessen wird die Autorscliaft dafiir 
falsclilicb Barton, der den Namen erst aus Nut- 
tals Yerzeicbniss kennen lernte, und von amerikani- 
sclien Botanikern, E11 io 11 zugescW'ieben. Diesen 
letzten Irrtbum begingen selbst T o r r e y und Gray 
und die letzte Ausgabe der amerikanischen Pharma- 
copoe und der “Dispensatories.” 

Da Actaea meistens nur eine endstandige Frucbt 
tragt, Cimicifuga aber mehrere, so trennte auch der 
fraiizosische Botaniker Rafinesque diese Gat- 
tungen und nannte die letztere Macrotrys und 
diese Pflanze Macrotrys a c t a e o i d e s; im J. 
1828 anderte Rafinesque diesen Namen in Botrophis 
Serpentaria. Der amerikanische Botaniker Eaton 
nahm den ersteren Namen in der 4. Ausgabe seines 
Handbuches der Botanik an, brauchte aber den von 
Pursh gewahlten Speciesnamen Serpentaria und be- 
g»ng den von De Candolle begangenen Fehler 
Macrotys anstatt Macrotrys zu schreiben, so dass die 
Pflanze seitdem vielfucli auch als MacrotysSer- 
pentaria oder Macrotys racemosa dgurirt. 

Varietaten : Cimicifuga racemosa hat geringe 
Tendenz zur Bildung von Abarten. Exemplars aus 
weit entlegenen Tbeilen unseres Landes stimmen in 
alien Characteren vollig irberein. Im mittleren Pen- 
sylvanieu untersclieiden Wurzelsatnmler zwischen 
grosser und kleitier Schlangenwurzel. Eine Prufung 
der Pdanzen ergiebt indesseu dereu volbge Identitat; 
die grossere und kraftigere Entwicklung der Pdanzen 
und namentlich des Rhizoms, bat seine Ursacbe wold 
in der Bodenbeschaffenlieit. Die gi’osseren Wurzeln 
sind im frischen Zustande auch inuen von dunklerer 
Fatbe. 

Die grosse Verbreitung und die aussere Aebnlich- 
keit der Pdanzen und der Wurzeln von Actaea 
spicata Var. rubra und Actaea alba veran- 
lasaen beim Einsammeln der Wurzeln deren Yer- 
wechslung mit der von Cimicifuga racemosa 
und diese ist im Handel daber wold sehr oft ein Ge- 
wenge derselben und nur durch Prufung der anato- 
mischen Structur zu unterscheiden und zu trennen. 

Ausserdem giebt es nocli drei andere Species von 
Cimicifuga in unserem Lande, deren Wurzeln, wenn 
ihr Vorkommen nicbt ein so seltenes ware, noch we- 
niger zu unterscheiden waren, Diese sind: 


*) PLarmacogrupbift P. 16. 


Cimicifuga americana , diese Species ist der 
racemosa so ahnlicli, dass sick selbst gute Botaniker 
dariiber getauseht liaben; der cliarakteristisclie Un- 
terscbied besteht in der Frucbt. Der Stengel der 
Pflanze ist diinner, die Bliithen kleiner und stelien 
weniger dicht; die Traube ist ebenfulls kleiner, indes- 
sen meistens mebr verzweigt. Durch die Frucbt ist 
dieselbe aber deutlich und unzweifellmft verscbieden. 
Dieselbe besteht meistens aus 3 oder 4, anstatt aus 5, 



Fia. G. 


Fig. 7. 




flaclien, hautigen, aufspringenden Kapseln (Fig. 6 
und 7). Dieselben liaben an der Spitze einen kurzeu 
gebogenen Stielfortsatz (Fig. 8). Die Frucht enthalt 
8—11 seitlich zusammen- 
gedriickte, rauhe Samen. 

(Fig. 9.) 

Cimicifuga americana 
ist bisher nur in den 
Alleghany Hbhen als Be- 
gleiter der racemosa ge- 
funden. Der erste Be- 
richt uber diese Species 
findet sich in dem im J. 

1797 von Raevachel 
veroffentlicbten “Nomen- 
clator botanicm”, worin 
dieselbe als Actaea 
pentagyna von Caro¬ 
lina bezeichnet wird; 

M i c h a u x beschrieb 
dieselbe im J. 1803 zu- 
erst unter dem Namen Cimicifuga americana. De 
Candolle nannte sie Actaea podocarpa, und 
danach und in Gemassheit mit dem von ilinen ge¬ 
wahlten Genusnamen, bezeichnete sie Eaton als 
Macrotys podocarpa und Elliott als Cimicifuga 
podocarpa. 

Cimicifuga cordifolia, Pursh, findet sich 
auf Hohenziigen der siidlichen Alleglmnies, ist selten 
und geht nicht so weit nordlich als C. americana. 
Die Pflanze wurde zuerst von Pursh im J. 1805 in 
den Gebirgen von Virginien und Nord Carolina be- 
obachtet und Cimicifuga cordifolia genannt. D e 
Candolle nannte sie Actaea cordifolia und 
Eaton Macrotys cordifolia. Die Pflanze 
ist etwa 3 Fuss hoch, bat iin allgemeinen den Habi¬ 
tus der Cim. racemosa, nur sind die Blatter zweifach 
gefiedert und die Blattlappen gross und breit herz- 
formig. Die Friicbte sind denen der C. americana 
selir ahnlicli, nur sind die einzelnen Capseln sitzend. 



Fio. 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Pharmaceutische Rundschau. 


Cimicifuga elata Nut.tal, scheint nur im 
ansseren Nordwesten unseres Continents, in Oregon 
und Washington-Territorium, vorzukoramen. Die 
Pflanze wurde dort von Lewis und Clark unge- 
fahr im J. 1805 beobacbtet und im J. 1814 von 
Pursli beschrieben; dieser hielt sie identisch mit 
der europaischen Cimic. foetida und nannte sie so; 
Hooker schlo9S sich dieser Ansicht an, brauclite 
aber Linne’s Bezeiclinung Actaea cimicifuga. N u t- 
tal bescbrieb dieselbe zuerst genauer und als eigene 
Species unter dem Nameu Cimicifuga elata; 
diese Besclireibung fand in der ersten Ausgabe von 
Torrey und Gray ’ s Flora im J. 1838 Aufnalime. 

Die Pflanze ist gross mit doppelt drei-getlieilten 
Blattern, mit drei-lappigen herzformigen Blattlap- 
pen. Die Bluthentraube ist klein und kurz. Die 


stamm des Rliizoms und seine Zweige sind mit dich- 
ten Jaliresfurchen umsclilossen; von der unteren 
Seite entspringen zabb'eicbe fleischige Wurzeln, 
welche (J bis 10 Zoll lang sind und mehrere kleine 
Wurzelfasern liaben (Fig. 10), Das frisebe Rbizom 
ist innen weiss, briicbig und von glatter Bruchflache; 
dieselbe zeigt ein mittleres festes Mark, umgeben 
von einem Kreise concentriscber, flaclier, bolziger 
Markstrablen (Fig. 11), nach aussen mit einer festen 
Rinde bedeckt. Aussen ist das Rbizom dunkelbraun; 
die Basis der Blattstiele und die jungen Knospen 
sind rbtlilicb weiss. 

Die Gestalt des getrockneten Rbizoms entspricht 
im allgem einen der des frischen; es ist innen braun 
mit helleren Markstrablen (Fig. 12a). Die Nebenwur- 
zelu sind sehr sprode und brecben leiebt, so dass sie 
in der Handelsware meistens als Bruch dem Rbizom 
beigemengt sind. Die dickereu "Wurzeln zeigen auf 
dem Bruche eine eigenthiimlicbe gekreuzte Form 
der Gefassbiindel im mittleren Holzgewebe (Fig. 12b, 
13 und 14). Dieselbe Gestaltung zeigen die gleicben 
Wurzeln der Actaea alba, wahrend dieselbe bei Cimi* 
cif. americana eine andere ist (Fig. 15). 

Der Geschmack der frischen Wurzel ist scliarf und 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


Digitized by 




34 


Pharmacectische Ruhdschau. 


erwahnt ala Bestandtlieile Extractivstoff, Gerbsiiure, 
Gnllussaure, Harz, Gummi, Starke und einen schar- 
fen Bitterstoff, den er fur ein Alkaloid liielt, obne 
dafur den Nacliweis zu finden. J. H. Tilglimnn 
wiederkolte ini J. 1834 diese Untersucliung mit iilin- 
lichen Resultate, nur dass er als Bestandtlieile im 
weiteren Zucker, Wachs, Chlorophyll und eine fettige 
Substanz, sowie einen Gelialt der Asche an Kalk, 
Magnesium und Eisensalzen erwahnt (Am. Journ. 
Pbarm, 1834. P. 14). G. H. Davis untersuehte 
Cimicifuga im J. 1861 mit denselben Resultaten, 


Handel befindliche und arzneilich gebrauchte Cimi- 
cifuga Harz, Gimicifwjin, aus dem er in ahnlicher 
Weise wie Conard ein Produkt in hexagonalen Kry- 
stollen darstellte (Am. Journ. Pharm. 1876. P. 385). 
F. H. Trimble und M. S. Falk wiederholteu diese 
Arbeiten ohne weitere bestimmte Resultate, und die 
von Conard und Beach dargestellten vreissen Kry- 
stalle wurden bei spateren besseren Prufungen nieht 
erhalten. Thatsache ist, dass der Harzgehalt der 
arzneilich wirksame Bestandtheil zu sein scbeint, 
dass dasselbe in Alkohol sebr reichlich loslich und, 



Fin. 11. Querschnitt des Ithizoins von Cimicifuga racemosa. 



a b 


Fio. 12. 



Fio. 13. 




Fio. 14. Querschnitt der Wurzel von Cimicif. racewosa. Fio. 15. Querschnitt der Wurzel von Cimicif. americana. 


ermittelte in der Asche Kieselgehalt und trennte 
den Harzgehalt in ein in Aether und Alkohol und 
ein nur in Alkohol loaliclies Harz (Am. Journ. 
Pharm. 1861. P. 391). Im J. 1871 maehte T. E. 
Conard eine Untersuchung von Cimicifuga aim 
Gegenstand seiner Priifungsarbeit vor dem Philada. 
Coll, of Pharmacy. Da die gewahlte Methode aber 
in mehrfacher Richtung eine verfehlte war, so waren 
es aueh die Resultate (Am. Journ. Pharm. 1871. P. 
151). Im J. 1876 untersuehte L. F. Beac li das im 


nacli unserer Erfahrung, bei der Bearbeitung von 
Tausenden von Pfunden des Rhizoms, krystallinisch 
nicht darstellbar ist. Prof. R. R. W arder bat auf 
unsere Veranlassnng die von Conard, Beach und 
Falk behauptete Gewinnung eines krystalliniscben 
Productes von neuem versucht: 

Derselbe erscbijpfte 10 Pfd. des trockenen und gepulverten 
Rhizoms durch Alkohol; die Hiilfte des Percolates wurde mit 
baslschem Bleiacetat gefiillt. Conard hatte in seiner Arbeit 
behauptet, dass diese Fulluug des Harzes, des Tannin und des 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



PHAUMACE0TI8CHE EuND80HAtf. 


35 


Farbeatoffes eine Tollslandige sei. Das naah dieser zweiten 
Fdllnng erbaltene F.ltrat blieb auf weiteren Zusatz des FA1- 
lungamittela einigo Augenblicke klar; reicblicher Wasserzu- 
aatz erzeiigte eine AusHobeidung von Harz nnd weilerer Zn- 
satz von Bleiaabacetat die Failung eines weiaaen klumpigen 
Niederschlagea, weleher wakrichoinlick durch Zersetzimg dee 
basiscben Acetates oder durch die Wasaervrrduunung der al- 
koholiacben Harzlummg entstand. H,8 entfemte eine erheb- 
liche Menge Blei hub der Lusting. Der Alkohol wurde abde- 
st llirt mid der Hackstand bei gelinder Wiirme anter stetem 
Omruhreu eingedumpft, big dsrselbe beim Erkalten zu einem 
zaheii, etwao biegsuuien Harze erutarrte. Dnnselbe wurde zu 
Pulver zerrieben nnd wiedorholt mit Banzin RiisgewHschen, 
wodureli nur eine geringe Menge bellgelbeu Oelea entferut 
wurde. Der durch Trockuen vom Beuzin befreite Harzriiok- 
stand wog 4 Udzcu. Deraelbe wurde, anfangB ini Miiraer, 
danu auf einem Filter mit Weaver ausgewaachen, wodurch i 
Uuze Glycose und dutikel gefarbter Extractivatoff eutfernt 
wurden. Das binterbliebene Harz bat daa Anseben, den Ge- 
aclnnick nnd alle Eigenscbaftea dea von dein alkoliolisohen 
Extracte dea Rhizoms durch AusfMlung mittelst Wasser erbal- 
tenen Harzes (Cimicifagiu i, nur dose Stdne Farbe etwae heller 
ist. Dasselbe wurde in 12 Unzen Alkohol gelost und mit frisch 
bereitetrr reincr Tbonerde gescbiittrlt. und nacb Couards An- 
gabe, zur Troekne verdampft Der RlickBtand wurde in Al¬ 
kohol g dost, die Loan ng von der Thonerde nbfiltrirt und bei 
Sommcrt-unperalnr der freiwilligea Verdampfuug anlieimge- 
Btellt. Es fund keine Spar von KrystaUisation ntatt und der 
amorphe Harzriickutaml war in alien Eigenschaften identiach 
mit dem Cimicifugin. 

Die Angnben uber krvstalliniseher Produkte 
SeitenB Conard's und Beach’s mussen daher auf 
Irrthum bei-uben. 

PharmaceutischePraparatevonCimi- 
ci f u g a. Cimicifuga war in der ersten Ausgabe der 
Yer. Staat. Pharmakopoe von 1820 nicbt nufgefiihit, 
war es nber in den beiden ira J. 1830 ersclieinenden 
Pharmakopoeen von Philadelphia und New York. 
Erst die Pharmacopoe von 1860 gab eine Fonnel 
fur das Fluidextract mit Benutzung von star* 
kem und verdiinntem Alkohol. Die Ausgabe von 
1870 verbesserte diese dureh Benutzung von starkem 
Alkohol. Das wichtigere und namentlich von der 
eclectischen Medizin viel gebrauehte Praparat, das 
Harz — Cimicifugin, Macrotyn — ist noch 
nicbt in der Pharmacopoe aufgenommen. Das- 
selbe wird durch Erscbopfen des gepulverten Rhi- 
zoms durch starken Alkohol bereitet, daa Percolat 
wird zur Syrupsconsistenz eingedampft und dann 
unter Umruhren in das 20facbe Volumen Wasser ge- 
gossen. Das ausgeacbiedene hellgelbe Harz wird 
mit Wasser gewaschen und bei gewohnlicher Tem- 
peratur gut getrocknet; es trocknet sehr langsam 
aus und die glnsige Masse muss dazu ofter zer- 
brocben werden; es nimmt dabei eine tief dunkle 
Farbe an. Zerrieben bildet es ein gelbes Pulver; 
dasselbe hat den an Rauch erinnernden Geruch des 
frischen Rliizoms, hat anfangs einen siisseri, spater 
einen unangenehmen, scharfen, kratzenden Ge- 
schmack. Da es ein Gemenge mehrerer Bestand- 
theile ist, so ist es in keinem Ldsungsmittel vollig 
loslich. Kochendes Wasser lost den geringeren, 
intensiv sussen Bestandtheil und lasst doe scharfe 
Harz zuruck. Aethyl- und Methyl-Alkohol, sowie 
Kalilauge, losen es nnliezu vollstandig; Aether lost 
ungefiihr die Hiilfte, Chloroform, Benzol und Benzin 
nur geringe Antheile. Das Harz ist offenbar eine 
Mischung, deren ein Theil das scharfe in Aether und 
Alkohol losliche Harz bildet, wahrend der andere 
Theil in diesen nahezu unloslich ist. Keins von bei¬ 
den ist krystallisirbar. 

(Fortsetzung folgt.) 


Die neue englische Pharmacopoe. 

Von Henry O. Qretnith, F. I. C. in London. 


Dritter Brief. 

Die Extracte der Pharmacopoe fordern eine 
besondere Kritik heraus. Die Mehrzahl der vorge- 
schriebenen Bereitungsarten mussen nls durcbaus 
veraltete bezeichnet werden; dieselben aind schlecht 
geeignet weder fur die Erscliopfung der wirksameu 
Pdanzenbestandtheile, nocb fiir deren haltbare Aufbe- 
wahrung in den Extracten. Die pharmaceutische Lite- 
ratur mochte vielleicbt bereichert werden, wenn die 
Grundsatze publizirt wurden, welche dabei massge- 
bend geweseu sind. Neuere Fortschritte auf diesem 
Gebiete und moderne Apparate sind bei den Extrac¬ 
ten von den Compilatoren der Pharmacopoe nahezu 
ganzlich ignorirt worden und Apotheker, welche auf 
die Vorziiglichkeit solcher Praparate Gewicht legen, 
werden in Verlegenheit nach einem Auswege fiir 
dieses Ziel sein. 

Cham i llen-Extract soil nach der Methods der 
alteu Pharmacopoe gemacht werden; die Blumen 
sollen mit ihrem zehnfachen Gewichte Wasser bis 
zur Halfte dieser Menge eingekocht werden Wenn 
man selbst die Moglichkeit zugiebt, dass dieser Zeit- 
punkt annaliernd genau ermittelt werden kann, so 
ist es eine Abgeschmacktheit, die fiir die Erschopf- 
ung der Blumen erforderlicbe Zeit von deren Menge 
abhangig zu machen; ferner mochte man fragen, 
kann jeue nicbt ohne eine so lange Erhitzung und 
ohne Kochen erreicht werden ? 

Bei Extractum Belao ist nicht angegeben, ob 
dasselbe von der ganzen oder der zerkleinerten 
Frucht bereitet werden soli; zur Erscliopfung eines 
Pfundes der Fruebt sind 12 Pfund Wasser und das 
Eindampfen des Extractes auf 13 Unzen vorgeschrie* 
ben. AlkoholiBcbes B e 11 a d o n n a-Extract ist neu; 
es wird durch die Erschopfung der gepulverten 
Wurzel mit Alkohol dargeetellt. Fur die Erschopf¬ 
ung von Co lo m b o wurzel ist ein 50procentiger 
Alkohol anstatt der fruheren Verwendung von Was¬ 
ser vorgeschrieben; die alte Art zweimaliger Mace¬ 
ration ist dafiir beibehalten worden, indessen wird 
wohl in der Praxis die Erschopfung der zevkleiner- 
ten Wurzel durch Percolation vorgezogen werden. 
Die Bereitungsweise des festen- wie des Fluid-Ex- 
tractes von Cascnra sagrada kann nicbt unge- 
rugt hingeben; bei dem ersteren soli die Erschopf¬ 
ung der Rinde mit 50procentigem Alkohol, bei dem 
letzteren mit Wasser geschehen. Die Angaben iiber 
die Bereitung des fliisaigen Extractes zeichnen sich 
durch moglichste Unbestimmtheit aus; die Rinde 
soli in der Form eines groben Pul vers (fur welches 
die Pharmacopoe nirgends das Siebmass angiebt) 
durch drei- bis viermaliges Auskochen mit Wasser 
erschopft werden. Weder die Merge des Wassers 
noch die Zeitdnuer des Kccbens sind angegeben und 
ist dies der Willkur des Apothekers oder Fabrikan- 
ten uberlassen. Die gesainmelten Colaturen sind 
bis auf ein geringes Volumen einzudampfen, welches 
filtrirt und mit Alkohol verdunnt wird. So darge- 
stellte Extracte konnen und werden sehr betrachtlich 
differiren. Die Frage dikrfte berechtigt sein, ob die 
Verfasser dieser Yorschrift eich uber die wirksainen 
Bestandtbeile des zu extraliirenden Materials klar 
gewesen sind, ob dieselben fur die geeignetste Me- 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




36 


Pharmacectische Rcndschait. 


thode dafur irgend welche Experiment© gemacbt 
haben und ob die gewahlte Vorschrift das Resultat 
Bolcber Ermittelungen ist? War denselben die 
Thatsacbe nicht bekannt, dass Praparate solcher 
Pflanzenstoffe ibre ursprunglichen Eigenscbaften 
und Wirkung nm so sicherer beibebalten, je weniger 
sie dem Einfluss von Hitze und Luft ausgesetzt 
werden, und (lass daher die Verwendung der Va- 
cuumpfanne auch bei der Eindampfung von Extrac- 
ten Beriicksicbtigung finden sollte ? Oder verkennen 
dieselben die Vorzuge der Repercolation, welche in 
der modernen Pharmacie nielir und mebr geschatzt 
und verwerthet wild? 

Die VorBchrift fur die Bereitung des Fluid-Extrac- 
tes von Cimicifuga ist leidlich rationell. Die 
fur Fluid-Extract von Cinchona ist kiirzlicb Ge- 
genstond mehrfacher Discussion gewesen, indessen 
ohne die Herbeifiihrung allseitig befriedigender Re- 
sult&te. Das fertige Produkt soil auf einen Alkalo'id- 
gehalt von 5 Proc. gestellt werden. Die Bereitungs- 
vorscbrift zeigt ebenfalls ein volliges Verkennen der 
Prinzipien der Perkolationsmethode. 20 Unzen der 
Rinde werden mit 5 Pint angesuuertem Wasser ma- 
cerirt und daun auf den Percolator gebracht; wenn 
das Abtropfeln der Flussigkeit beendet ist, wird die 
Percolation so lange mit Wasser fortgesetzt, bis 15 
Pint Percolat erhalten oder bis dieses aufhort, mit 
Soda einen Alkalo'idniederscblag zu geben. Das 
Gesammtpercolat von 15 Pint oder mebr soli danu 
bei 180° F. (82.22° C.) auf 10 Unzen abgedampft 
werden. Der Alkaloid gebalt dieses Riickstandes soil 
dann ermittelt und dessen Volumen so eingestellt 
werden, dass dieser Gebalt 6 Proc. betragt. 

Fluidextract von Secale cornutum bietet 
dieselben Mangel dar und dasselbe Uebermass von 
von Wasser zur Erscbopfung. Gelsemium-Ex- 
tract ist neu eingefuhrt; es wird durcb Maceration 
und Percolation mit Alkohol bereitet. Gentian- 
Extract wird durcb Repercolation gemacht und das 
Percolat, je nach Belieben zum Kochpunkt erhitzt. 
Jaborandi - Extract wird mit SOprocentigena Al¬ 
kohol gemacht N ux vomica-Extract soli 15 Proc. 
Alkaloid© entbalten; die Erachopfung gescbieht durch 
ein erfabrungsmassig wobl geeignetes Gemenge von 
4 Vol. Th. Alkohol mit 1 Vol. Th. Wasser. Die Al- 
kalo'idbeslimmung des Extractes wird durch Aus- 
schiittlung mit Chloroform gemacbt Fur Bereitung 
von Opium- Extract sollte ungetrocknetes Opium 
gebraucht werden. Papaver- und Pareira- 
Extracte werden durch Percolation mit kochendem 
Wasser gemacbt, indem dieses von Zeit zu Zeit in 
den Percolator gegossen wird. Dieser modus ope- 
randi hat den unvermeidlichen Naclitheil, dass die 
oberen Schicbten der zu ersehopfenden Masse durch 
kochendes, die mittleren durcb mebr oder weniger 
warmes und die unteren durcb kaltes Menstruum 
ausgezogen werden. F 1 u i d-Extract von P a r e i r a 
wird durch Losen des festen dargestellt. Beide 
Extract© von Rhamnus Frangula werden in 
nhnlicher Weise wie das zuvor erwahnle Extract von 
Cascara Sagrada bereitet und das dort Gesagte 
gilt auch bier. Rbabarber wird zuerst durch 
BOprocentigen Alkohol und dann durch Wasser er- 
schopft; wenn die Einpackung in den Percolator fur 
den Alkohol in geeigneter Weise gescbieht, so 
Bchwillt das Wurzelpulver bei dem demnacbst fol- 
genden Benetzen mit Wasser so an, dass jedes 

Digitized by Google 


Durchdringen desselben alsbald aufhort; uberdem 
lost das Wasser viel Scbleim und bringt dadurch 
einen keineswegs wiinscbenswerthen Bestandtbeil 
in das Extract. Fluid-Extract von Taraxacum 
wird von der trocknen Wurzel durcb eine nicbt 
gliicklicb gewahlte Vorschrift bereitet. 

Bei den Eisensalzen ist die Verwendung von 
Natrinmbicarbonat anstatt -acetat zur Neutralisirung 
frei gewordener Sauren bemerkenswerth. Die rela- 
tiven Mengen der fur die Darstellung von E i s e n- 
arseniat verwendeten Salze ist bericliligt worden 
und die Menge von erforderlichem Eisenoxydulsalz 
ist hierbei, wie bei der Darstellung von Ferrum 
carbonicum saccbaratum vermindert wor¬ 
den. Ferrum et ammonium citricum soil 
fortan 30 anstatt 27 Proc. Eisenoxyd entbalten. Fur 
Ferrum etchininum citric'um ist die friihere 
Bereitungsweise und damit das vermeidliclie Ueber¬ 
mass von Chinin beibehalten, obwohl praktiscbe 
Apotbeker oftmals auf die involvirte Vergeudung 
von Cbinin hingewiesen, sowie den Nacbweis gelie- 
fert baben, dass bei der genauen Befolgung der 
Vorschrift der Pharmacopoe ein Salz von dem ver- 
langten Cbiningehalte nicbt wobl hergestellt werden 
kanD. Tbeoretiscli kann dasselbe 15.7 Procent, in 
Wirklicbkeit aber wird es nicbt mebr wie 14.5 bis 
15 Procent Cbinin enthalten. In einer von den Edi- 
toren inzwischen veroffentlicbten Liste von “Errata” 
ist daher der erforderlicbe Gebalt dieses Salzes an 
Chininsalz auf 16 bis 15 Procent berabgestellt wor¬ 
den — ein Zugestandniss welches die Pramisse zu- 
lasst, dass dieselben entweder niemals eineGehaltsbe- 
stimmung dieses nacb der Methods der Pharmacopoe 
bereiteten Sulzes gemacbt baben oder, andernfalls, 
dass das Ergebniss einer solchen kein richtiges war. 

Ferrum oxidum magneticum, Ferrum 
jodidumund Ferrum peroxidum hydra- 
turn sind als entbebrlich, fortgeblieben. 

F i 1 i x mas soil nur einjalirig zur Verwendung 
kommen. Gelsemium ist neu und deren Be- 
scbreibung von der Ver. Staaten Pharmacopoe—mit 
Unterlassung ob radix oder rbizoma — copirt wor¬ 
den. Die gebrauchlichen Praparate derselben sind 
das alkoholisclie Extract und die Tinetur. 

Die Prufung von Glycerin ist durch die Pro- 
ben mit concentrirter und verdunnter Scbwefelsaure 
vermehrt worden. Glycerinum Aluminis ist 
neu und scheint ein nutzliclies Praparat zu sein; 
Glycerinum Amyli und Glyc. Boracis 
sind durch eine theilweise Erganzung des Glycerins 
durcb Wasser verbessert worden. G1 y c. P1 u m b i 
subacetatis und Glyc. Tragacantliae sind 
neu aufgenommen; das erstere ist ein gutes Prapa¬ 
rat, welches sicb die Gunst der Aerzte erworben bat, 
das letztere dient nur als Excipient fur Pillenmassen. 

Die Zahl der Infusionen ist unvermindert ge- 
blieben, die von Dulcamara ist weggeblieben, die 
von Jaborandi zugekoinmen. Die Zeit, wie lange 
dieselben steben sollen, ist mit Recbt vermindert 
worden; es bleibt indessen zu wunscben, die Infu¬ 
sionen, wie die Decoate, namentlich die von stark 
wirkenden Sacben wie z. B. Digitalis, durcb haltba- 
rere und bestimmtere Praparate zu e r gauze n. Die 
einzige Aenderung bei den Infusionen ist der Zusatz 
von aromatiscber Schwefelsaure zum Cinchona 
Infusum. 

(Fortsctzung folgt.) 

Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Pharmacetjtische Rcgdschau. 


37 


What should a Pharmacopoeia be? 

By Dr. Jos. Robert* in Baltimore. *) 

Whilst fully recognizing the Pharmacopoeia of the 
United States, as the official standard by which every 
Pharmacist in the land should be guided in compound¬ 
ing all officinal preparations, yet it is fully within 
the scope of the duty of every Pharmacist, who dis¬ 
approves the action of those to whom the power of 
revision was intrusted, to plainly express his views in 
opposition to it, either as a whole, or in part, and to 
the end that by proper agitation of the subject, 
the attention of Pharmacists may generally be 
directed to the question, whether the manner of 
conducting the revision of the Pharmacopoeia may 
not be amended, so as to guard against a repetition 
of the errors that characterized the result of the 
labors of the Convention of 1880.**) Assuming as 
an admitted fact, that the Pharmacopoeia is intended 
to, and should represent the actuality of pharmaceu¬ 
tical progress at the time of its revision, and that it 
is not intended that the revision of the pharmaco¬ 
poeia, should be seized upon as an opportunity to 
foist upon the practice of Pharmacy, any innovations, 
that are not practically in use, and approved of, by 
a large majority of pharmacists at the time of said 
revision. 

If the foregoing is admitted to be a true outline of 
what a Pharmacopoeia should be, does the Pharma¬ 
copoeia of 1880, merit the approval of American 
Pharmacists? Does it fulfil the requirements requi¬ 
site to entitle it to our confidence and support? 

As the object of this paper is intended to direct 
attention more particularly to the modes of action, 
adopted by the last Convention of Revision, and to 
suggest tbo propriety of requiring something more 
than a mere majority of such a Convention to fasten 
upon the practice of Pharmacy radical changes, I 
shall touch upon but one point, wherein, in my 
opinion a serious mistake has been made. I allude 
to the abandonment of all measures of capacity, and 
the substitution of parts by weight. 

This innovation is wrong in principle, faulty and 
inconvenient in practice, and will not be generally 
adopted. It is wrong in principle, because it does 
not represent either the practice, nor the wishes of 
any large number of the Pharmacists of our land. 

It is wrong in principle, because most liquid med¬ 
icines are administered in actual consumption by 
the teaspoonful, tablespoonful, wineglassfull, etc. 
When such medicines are compounded by weight, 
they do not fully represent to the medical mind, that 
positive accuracy in strength, that is desirable when 
administering medicines to the sick. 

It is wrong in principle, because such radical 


*) Kindly sent by the author for reprint from Proceedings 
of the Maryland Pbarmacent. State Associat. 1885. 

**) The esteemed author, for the present year President of 
the American Pharmac. Association, lien for obviouB reasons 
refrained from exposing the discreditable plots which were 
set at work and marked the proceedings of the Convention of 
1880 for revising the Pharmacopoeia. Yet the above sentence 
should be construed so as to properly read: wether the manner 
of conducting the decennial Contention and the subsequent 
revision of the Pharmacopoeia may not be amended, so as to 
guard against a repetition of the schemes and cunning intrigues 
of a selfish lobby, and of the errors that characterized the 
meeting and the results Of the labors of tbe Convention of 
1881). Ed. Kundschan. 


change was made in antagonism to the wishes, and 
wants of the large majority of Pharmacists. 

It is wrong in principle, because it is the mere 
embodiment of tbe idea of a theorist, supported by 
a very meagre majority of tbe Committee of Revision. 

That it is faulty and inconvenient in practice, is 
proven by the fact, that but. a small proportion of 
Pharmacists have adopted the plan of dispensing 
liquids by weight, when compounding prescriptions. 

The last proposition that it will not generally 
be adopted is proven by the fact, that the Pharma¬ 
copoeia bas now been several years before tbe public, 
and this particular feature is practically a dead letter. 

Would it not be more in keeping with tbe conserv¬ 
ative character, that should mark such a work as 
the Pharmacopoeia of the United States, to demand 
that a large majority of the Convention of Revision 
should be requisite to authorize and make binding 
any material alterations. Any amendment that will 
not commend itself to such large majority bad better 
be left undone. 

The history of the adoption of the particular inno¬ 
vation before referred to, can be narrated in a few 
words unless I am greatly mistaken by the evidence 
of events, that developed themselves during the ses¬ 
sions of the last Convention of Revision. A large 
proportion of the membership of that Convention at¬ 
tended with the hope and intention of seeking, in a 
proper spirit, and through a fair interchange of 
thought, to determine what were the needs and 
wishes of their constituents as a whole, and when 
thus ascertained to work faithfully for tbe better¬ 
ment of the Pharmacopoeia in accord with those 
needs and wishes, and thus, best serve tbe interest 
of the public. 

I fear however, that the question of revision of tbe 
Pharmacopoeia, in the true sense of the word, was 
soon merged into a struggle as to whether, this or 
that city Bhould have the honor of publishing the 
Pharmacopoeia. 

That a few well organized members seizing upon, 
and adopting an elaborate plan that had been pre¬ 
sented for the said revision, carried the day for their 
section. That all other plans were practically ignored. 

Our own College had bad a Committee working 
upon a revision of tbe Pharmacopoeia for several 
years prior to the meeting of the Convention of 1880. 
Every officinal article was carefully considered by 
that Committee, and their report was handed to the 
Convention, interleaved with a copy of the Pharma¬ 
copoeia of 1870, and yet I have my doubts if that 
report, so laboriously compiled, had any more effect 
upon the action of the Committee of Revision, than 
would have been bad by so many blank leaves of 
paper. Baltimore did not belong to tbe sacred circle, 
and hence we were ostracized. 

Would it not be much tbe better plan, when send¬ 
ing representatives to future Conventions, to instruct 
them prior to entering into the general business of 
tbe Convention, to insist upon the passage of a rule, 
making at least a two-thirds or three-fourths vote of 
the Convention necessary to amend, alter or add to 
the Pharmacopoeia ? 

With such a rule, I feel sure that the conservative 
character of the Pharmacopoeia would be better 
maintained. That more willing obedience would be 
awarded to it. That we would in fact, have a Phar¬ 
macopoeia of the United States. 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



38 


PHARMACEDTISCHE ' RUNDSCHAU. 


Monatliohe Rundsoh.au. 


Pharmocognosie. 

Eucslyphii-Oele. 

Die bekannte im Jabre 1879 erschienene treffliche Beschret- 
bung der aiistmliachen Encnlyptusarten : En caly ptogra phi ft 
von Dr. F. von Miiller, entlia.lt tinier anderer ebenso uiitz- 
liober wie wich tiger Balehrung die iiber die Herkunft und Ge- 
winnnng von australisohem Kino und den veracbiedenartigen 
ittheriscben Eucalytus-Oelen. Da die letztereu mehr 
uud inehr, vielinals miter dent fiilfscli lichen Namen Eucalyptol *J 
in Gebrnuch konunen. nnd do auch die nene engliwche Phar- 
macopoe ein Oleum Eucalypti atifgenommen bat, mag eg zu- 
Btebend eein, dog in jenem Werke iiber die Oele der aablreicben 
EucalyptuPnrteu, Erwiihnte in Kiirze zuRamruen zu stellen. 

Obwobl die Eucalyptmarten eicb im allgemeinen eehr tlhnlich 
Bind, so ist doe A reran ilirer iitUerischeii Oele, deren apeci- 
ftsches Gewiclit, und ilir relativer Gehalt nn aolcbeu ein reclit 
verschiedenen Nacb den Angaben eiuea der bedeuteDdgten 
Destillatcure derselbeu, geben lUOO Pfund frischer Blatter von 
den foigenden Arten, im Durchsohnitt an Auabaute an ithe- 


rischem Oele : 


Eucalyptus amygdaline. 


• ‘ oleosa. 

.200 “ 


leuooxylon...160 “ 

gouiocolyx. 150 “ 

incraosata (dumosa).140 “ 

globulug.120 “ 


•( 

obi qua. 

unciuata. 

. 80 

. 69 

14 

44 

• t 

gracilis. 

. 54 * 

ft 

44 


. 16 

14 

41 

melliotlora. 


44 

it 

viminalis. 

. 7 

<4 


Die Menge an Oelertrag wird allerdiuga durch mehrere Fak- 
toren wie Hubs der Staudorte, Bodenbeschaffenhejt, Jahreszeit 
der Einsamlulling der Blatter, klimatische Wechsel etc., mebr 
Oder m nder bceinflnsst. 

Die biaher meistens im Handel beflndliohen Oele stammen 
von Encal. nmygdalina uud Encol. dumosa her, von denen das 
erstere aich zur Verdiinnung, reap. Verfalechnng tbeuerer 
itheriscben Oele wio OL neroli, OL roaarum etc. eignet, 
wiihrend das letztere aU “australiscbea Eucalyptol” arznei- 
licbe Anwenduug fimlet, hauptsacblich aber zur Firoiusfabri- 
kation gebraucbt wird. Die jabrlicbe Produktion von dieaem 
Oele betriigt in eincr Fabrik allein circA 20,000 Pfuud. Dos 
Losliclikeitsverraiigen dieses Oeles fiir Harze uud Kautscbak 
verhi'dt sicli der Menge uach in folgeuder Reihenfolge ; Mastix, 
Saudarac, Elemi, Colophoninm, Benzoe, Copal, Bernstein, 
Anime, Scbellac, KauLscbuk, Gutta percba. Bins Mine hung 
von 10 Unzen Eucatyptus-Oel mit 1 GallODe Methylalkobol wird 
ala gntes Lb-rangamittel von Kauricopal (votiDarnmara australis 
Don) zur Herstellung von Dainmarfiruias gebraucbt; ebenao 
dient es ala Loeungamittrl zur Bereitung von Aspbaltfirnisa 
fur Pbotogrnpben. Arzueilich wird es ausserlicb gegen lthen- 
matimnus gebraucbt. 

Encal. amygdalinn und durnoaa (welches eine kleinere Ab- 
art von Euc. iucrasiata ist,) geben nicht nar eine growers 
Menge Oel ala Euc. globulus, aondern Bind wohl auch die 
bautlger vorkommenden. 

Das im Handel outer dem Namen Ol. Eucalypti dtiuosae 
befindliche Oel vnriirt betraobtlicb in Farbe, Gerucb und sogar 
Gewicbt. da es das Destillationsproduct der Blotter von Euca- 
lyptna oleosa, incrassata. gracilis uud uncinata ist, welche ala 
dichtea Gehiisch die steriUn Laudstriche bedecken. Die Pro- 
viuz Victoria allein iat an dieaen so reicli, dass aie mehrere 
Millioneu Pfund Oel liefem kann. 

Answer den zuvor gennnnten Arten beaitzt Australian noch 
eine grosse Auzabl von Eucalyptus Species, deren atherigehes 
Oel in den Handel kommeti wird, sobald auch in den ent- 
logeren Districleu Fabriken etoblirt werden. So bezeichnet 
Dr. F. von Muller ala weitere dlreiche Arten EucaL Salmon- 
opbloia, uud Euc. Raveretinna im West-Australien, und Euc. 
acmenoidea, Euc. microcorys nnd Eno. Eugenioides in den 
siidlicben Provinzen. Das Oel von Encal. citrindora wird, wenn 
in grosse ren Menge n dargestellt, in der Parfiimerie wohl mit 
Citronenol in Conourrenz treten. Dieaer Baum gilt fiir eine 

') Sielie Kuud«ct)aq 1884. 9. 299 ; und IMS, S. SI 


Abart von Euc. maculata. Ala Eucal. crebra wurde von S e 11- 
h e i m eine Species beacbrieben, deren iitherisches Oel dem Ci- 
tronenbl ahnlich sei; dieselhe iat von T. M. B ai 1 e y in dessen 
Synopsis der Flora von Queensland, aeitdeu ala eine neus 
Species unter dem.Namen Eucal. Staigeriana, F. v. Mtiller, 
besohrieben. Die Blitter derstlbeu geben nach Angabe von 
Stoiger, 2J Proc. o»heri<ches Oel, von 0.901 spec. Gewicht, 
welches im Aroma mit dem Verbeuaole fast ideutisch ist. 
Die Oele von Encal. piperita und Kuo. haemastoraa baben mit 
dem Geruche von Pfeffermiinzol Aehuliobkeit. 

(London Pbarm. Joum. 188G, S. 581.) 


Pharmacentlsche Praparate. 

Keratin zur Uabarzlehung von Dlinn-Darm-Pillen. 

20 Gew.Theile kleinzerschnittener Federkiele (vouHubneru, 
Giinsen oder anderem Gefliigel) werden 10 Stunden iu lan war- 
mem Wnsser digerirt, sie werden dann heransgenommen. ge- 
trockoet uud dernuaobstin einer Misckung von 100 Gew. Tbei- 
len Aether mit 100 Gew. Theilen Alkobol 8 Tage lung Rtehen 
gelassen. Man trennt dann die so emfetUte Horiiaulistanz, 
trocknet nndbringt sie in eine geriumige Kochflasoheund giesst 
200 Gew. Tbeile etarke Esaigsinre darauf; man veracbliesddie 
Flaache austatt sines RiickfltiBakuiilera mit eiuem durchbohrten 
Kork, in dem ein laugea feines Glaerohr eingefiigt ist. und 
lasst 30 bia 40 Stunden schwach koeben. IV.nn fast vollstan- 
dige Losung eingetreten ist, filtrirt raan durch Glsswolle, 
dampft das Filtrat zur gyrupsdicke ein und streioht die Masse 
zam Austrocknen in Lamellen auf Gioaplatten. 

Zum UeHerzieben von Pillen lost man eine genOgende Menge 
der Lamellen in Aqua Ammonias oder in Essigs&ure. (Sielie 
Rundschau 1885, S. It nnd 176.) 

[E Dieterich in Phar. Cent H. 1885, S. 587.] 

Ueber keratinlrte Pillen nnd einen Ersatz fiir dieselben. 

Die vou Dr. Unua-Hambnrg empfohleuen karatnirteu Pillen 
sollen bekanntlich den Zweck haben, den Magen unveraudert 
zn passiren und erat im Diinndsrm zur Wirkung zu gelangen. 

Unna giug von der Ansicht ana, dosa es besaer sei, wenn 
rnanche Arzneimittel, die Rich im Magen rasch zersetzen, oder 
die nach liingerem Gebrauch auf die Schleimbsnt den Magens 
acbadigend einw'irkeu, erst im Diinndarm zur Wirkung kiimeu, 
wo die satire Reaction ausgeachloasen sei und die Epiiltelfliche 
nicbt die Wichtigkeit fiir die Erbaltung des Organiamua be- 
sitze, augaerdem die Resorptionstlaatigkeit eine Bebr lebbafte 
sei. 

Zur Erreiobung seines Zieles stellta Unna eine Reihe voc 
Versuchen an, deren Ergebniss war, dass Pillen, die stntt des 
WAsaera ala Constituent! ein Gemiacli von Talg und Cocaobntler 
enthielten und zuletzt mit einer diiunen Homachicht (Keratin) 
bedeokt werden, seinen Wiinacben entsprncben. 

In der Tbut zeigen auf solcbe Weiae hergestellte Pillen 
gegen satire Fliissigkeiten eine erhebliche Widrrstaudafiiliig- 
keit, werden also im Magensafte kaum veiiindert, wiihrend sie 
in dem alkaliscben Sekret des Diinndarms sicb leiclit losen 
werden, wie das Versuche ntit sehr verdOnnter Kalilauge oder 
Natriuracorbonallbsung zeigen. 

Tbeils um dieae Unua’acheo Versuche exprrimentell zu 
wiederliolen, tbeils um nudtre Stoffe von 'dbnlichein Verhnlten 
wie das recht umstdndlich und auch kostspielig herzuatellendo 
Keratin zu ermitfeln, wurden von Aug. Brilnner folgende 
Versuclte angestellt. 

Es werden Pillen hergestellt, nach Formeln, wie aie iu der 
taglichen Praxis vorznkommen pflegen, mit der Beacbrankuug, 
da-8 stark qttellbare Snbatanzpn vermieden werden. 

Statt dee von Unna empfohleneu Gentisclies von Talg nnd 
Cac&obntter wurde nnr Talg genoromen, da sich Cocaobutter 
wegen seines wenig adhitsiven Clisrakters zur Erzielung pla- 
stiscber Pillenmassen nicbt beaonders eignet. Die fiir gnte 
Maasen erforderlicbe Menge Talg ist eine ziemlich geringo, 
indtm z. B. auf 1 Tbeil trockeneu Pulvergamiscltes ca. * Theil 
Talg nud noch weniger geniigt. 

Diese Pillen wurden mit Scbellak (1 Iheil gebleichter 
Bcbellak iu 4 Theilen absol. Alkohol geltist). mit Tinct. Iien- 
zocs. mit einer Losung von Tolubnlsam nnd Colophonium in 
Aethernlkohol nnd mit auderen Hnrzlbsungen iiberzogen und 
mit Kemtinpillen in ihrem Verhnlten g gen saure, d. h. dem 
Magensafteiibnlich znaammengeselzte Fliissigkeiten und gegen 
aolche von alkaliacher Reaction verglichen. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 
















Pharmaceutibche Rund/schau. 


39 


All Resultat ergab rich, dusg besonders die mit Sehelluck 
iiberzog' um Pillen den Vergleich mit den keratiuirlen nicht 
nnr augbalten konnten, sondern dasa dieselben wegeu ihrea 
Verhaltens gegcn die den Verdauuuggtiiften nacbgebildeten 
Fliiasigkeiteu aowoljl, wia ilirer eiufacheu Honitellbarkeit 
wegen, vor den keratinirten den Vorzug rerdienen dllrfteu. 

Fertigt man also nus geeigneten Arzneimitteln und Talg 
Pilleumaggen uml rollt die Pillen in einer Porzellauacbale mit 
einer Scbellacklbsung von oben nngegebenem G-kfilt. bis die- 
selben an der Gefasswandimg nicht mebr nuhnften (welches 
Verfohren, um einen vollgtiiudigen Ueberzug zu erhalten, 
einigemal wied* rbolt werden mats), bo erbiilt man Pillen, die 
den von I)r. Unna erkobeneu Forderungen vollatiiudig Geniige 
leisten, d. h. in mit Saizsaure augesiiuerter Pepfiiuloaung nicht, 
wobl aber aebr leicbt ancb von eebr schwncli alkalisoben Fliia 
rigkeitcn gelust resp. zum Zerfallen gebracht werdeu und 
noch den ferneren Vorzug haben, dasa sic auch durch eaaig- 
aaore Fluasigkeiteu (also beim Genuas von Salat etc.) nicht 
Teraudert werden. 

Zum Schlnas mag beziigliob der von Unna und Mielk gemacli- 
ten Bemerknng, krratinirte Pillen wiirden durch das Altern 
beeser, da der Panzer dann ein festerer werde, erw allot gain, 
dass uncli big jelzt geraacbten Beobacktungen die keratinirten 
Pillen sicb in der Art zu veriindern sebeiuen, dasa aie bei 
hitherem Alter z«ar nicht von Skuren, aber anch nur scbwierig 
von Alknliou gelbst werdeu. 

ScbheBslich sei dnran erinuert, dass der Hereteller der kera- 
tinirten Pillen selbtit hcbon in einer Publikation (Dr. W. Mielk, 
Arch. d. Phorm. 23. Bd. 11 . Hft 1885) die Ersetzbarkeit des 
KeratinpaDzerg durch einen Ueberzug von Harzen angedeutet, 
aber aug physiologigchen Griinden erateren den Vorzug gibt. 

[Pbarmao. Zeit, 1885, S. 959.] 


Chemische Prodnkte, Untersnchungen und 
fieobachtnngen. 

Uaber die kilnitliche Darstellung von Cocain und seiner Homologen. 

Schon vor einiger Zeit haben wir eines Verfahrens vou W. 
Merck erwilhnt,*) nach welchem eg demselben gelungen war, 
aua Benzoylecgonin Corain zuTiickzugewinnen. Anf ahnliohe 
Weise ist fast gleichzeitig mit Merck von 8 k ra u p Cocain re- 
generirt. Ilereelbe erbitzte Benzoylecgonin, Natriummethylat 
und Jodmethyl im geschlossenen Kohrauf 100° ; erhielt jedoch 
aui diese Weise uur etwa 4 Proc. von der theoretiachen Aua- 
bcute des Cocaine, wahrend Merk 80 Proc. erhielt. OffeDbar 
wirkt das Alkali bei 100° spaltend auf das Benzoylecgonin und 
hinder! dadurch die Metkylirung. Schwieriger zeigte Rich die 
Syntheae deg Cocains bus Ecgonin. Zuerst wurde versucht, 
aua Ecgonin durch Einfiikrung von Benzoyl, Benzoylecgonin 
darzugtellen. Die dahin zielenden Versncbe fiihrten jedoch 
nicht zum gewiiuachteu Ziele und wurden auch sclion desbalb 
nicht forlgesetzt, weil die Trennung deg Benzoylecgonins vom 
Ecgonin eiuige Schwierigkeiten hieten musste. Eingiinsligeres 
Resultat batte dagegen derVereucb, vom Ecgonin direct zum 
Cocain zu komuien. Einige Gramm wasserfreiea Ecgonin 
wurden mit Benzoiisiiureauhydrid uud Jodmethyl 10 Stunden 
im geschlossenen Robr auf i 0 ( 1 ' erhitzt. Eg wurde zwar Co¬ 
cain erbalteD, jedoch wax die Ausbeute sehr gering; Merck 
glanbt, does es vielleicht gelingt, durch einige Abiinderungen 
eine ergiebigere Ausbeute zu erhalten. Jedenfalls iat hier- 
dnrch die Synthese des Cocaine aug geinen SpaltUDgsproducten 
gegeben. 

Bei der Synthese deg Cocaina aua Benzoylecgonin hat gicb 
gezeigt, daBgdie Einfuhrung der Methylgruppe in Benzoylecgo- 
rin keinerlei Schwierigkeiten bot. Es wurden daher Versuche 
gemacht, durch Einfuhrung traderer Radicals Homologe von 
Cocain zu erhalten. Zuerst wurde zur Einfuhrung vou Aethyl, 
Benzoylecgonin mit Jodiithyl in aluoholiseber Lognng 8 Stun¬ 
den im geschlossenen Holir auf 100° erhitzt. 

Die Reaction verlief angenscheinlieh geuan wie bei der Re¬ 
generating des Cocains und es wurde ein Korper erhalten, 
welcher anf Vorschlag des Herra Prof. Ladenburg “Co- 
oaethylin” genannt wurde. Aus der heiss bereitelen, al- 
koholischen Lognng krystallisirte der Korper in prachtvollen, 
glasgliinzenden Prismen, die bei 108—109° ackmelzen. Pla- 
tinchlorid erzeugt auch aus aehr verdiinuter Ldsung dea aalz- 
BAuren Seizes einen gelben, Goldchlorid einen schwerloaliohen, 

*) Rundschau, 16«, S. 219. 


gelben, Queckrilberchlorid einen weissen, pulverigen Nieder- 
scblag, der sick in heisaem Waaser 1 oat. 

Nach vorlkuflgen Untersnchunsen beaitzt der neue Korper, 
wie das Cocain, aniistherirende Wirkung. 

[Pharm. Zeit 1885, 8. 999.] 

BeiirSge zur Kenntnits der Aikaloide des Aconttum Napellus. 

In einer Arbeit, veroffentlioht in der Pharm. Zeitech. fiir 
RnBald, No. 46 1885, sncht Alexander Jnergena zu er- 
mitteln in wie weit sich die von Wright A Luff fur das 
Aconitin aufgestellte Formel bestiitigen lasse Zu aeinen Ele¬ 
ments mnalyneii bediente er gich eines naoh der modiflcirten 
Dnquesnel'Bcben Mtthode in folgender Weise hergestellten 
Aconitine Gepulverte Wurzelknollen wurden mit der tfachen 
Gewichtaroenge Alkohol von 90—91 Proc. iibergoBsen uud bei 
Zimmertemperatnr macerirt oline Zugatz von WeiuaSure, da die 
Fitlggigkeit sclion an und fiir Rich saner reagirte. Nach 4tj&gi- 
ger Maceration wurde bei ca. 25° C. ausgepresst und der Ruck- 
Bland noch zweimal in derselben Weise behandelt. Von den 
vereinigten und filtrirlen Auszligen wurde der Alkobol im Va- 
cuumappnrat bei 60° C. abdeatillirt und der dickliche Rlick- 
atand tuit dem gleichen Voluraen Wagger versetzt w'dhend 24 
Stunden gtehen gelasgon, wobei aicb ein griinlichea Oel ab- 
achied. Das Oel wurde abgehoben und die enure Fliiasigkeit 
ao lange rail Aether gescbiittelt, als dieser noch Farbstoffe auf- 
nabm, sorlaun mit Natrinmbicarbonatalkaliseh gemacht, wurde 
dieBeliie Operation wiederbolt. Von den alkaliachen Aether- 
nasachiittelnngeu wurde der Aether zum grbasten Theil abde¬ 
atillirt, und der Riickstnnd bei gelinder Wiirme zurTrockne ge¬ 
bracht, worauf er mit dem hfneben Gewicht Wasaer tibergossen 
big zur sauren Reaktion mit Salzsaure veraetzt wurde. Die da¬ 
durch in IJisuug gebrachten Aikaloide wurden von dem unge- 
lost gebliebeuen harzartigen Beglatidtlieil durch Filtration ge- 
tretmt; sodann charm ala aus alkalischer Ldsung mit Aether 
aufgenorumen, binterblieb Bie nach der Verdunstung des letzte- 
ren in gelblieh gefilrbten Krystallknisten, welcbe durch auf- 
einanderfolgende TJeberfiihning in das Hydrobromat, Aas- 
fallung der freien Base, Maceration dieser mit dem zweifacben 
Gewicht nbgolnten Alkohols und achlieaaliche Krystallisation 
aus Aether in farbloeen, durchweg krygtallmiseken Massen er¬ 
halten wurden. 

Um eine bei dieser Behandlung allenfalla atattgefundene 
Zersetzung zu controliren, wurden aowohl die sauren Aether- 
auBBchiittelungen wie auch das wasserige Extract auf Benzoe- 
allure gepriift, jedoch nur mit negativem Resultat. 

Eine Priifung des Pressriickhtnndes anf Alkaloidreate blieb 
erfolglog, dagegen konnten aua dem griinlichen Oel noch circa 
10 Proc. der Gegnmmtalkoloidmenge erhalten werden, welch 
letztere im Ganzen etwa 0,2 Proc. betrugen. 

Aus den bei den Elemeotaraualysen und dem Golddoppel- 
chlorid erbaltenen Werthen atellt Verfasaer fiir das Aconitin 
nun folgende Formel auf : C 33 H,, NO, f . 

Den Beobacktungen des Verfassers entnehmen wir weiter, 
dass dug Aconitin waaserfrei kryatnllisirt, auf die Znnge ge¬ 
bracht erregt ea ein laug anhaltendea Prickeln und Brennen, 
wahrend ein bitterer Geachmack nicht konstatirt werden konnte. 
Die Schmalzpunktbestimmungen ergaben im Mittel 179° C. 
Ea erweicht in koebendem Wnsser nicht; seine Snlzlbaungen 
werden durch doppeltkohlenaaure Alkalieu gefftllt. Die reine 
Base ist ldalicb in 726 Theilen Wasser, 24 Thl, 90 Proc. Alko¬ 
hol und in 2806 Thl. Petrolather. Die wBsserigen Salzldeon- 
gen wirken optiach links drehend. 

Fnrbenreaktiouen mit PhosphorsHnre, Sehwefelsaure nDd 
Zucker, PhosphormolyldanBilure und Ammoniak, kommen dem 
reinen Aconitin nicht zu, sondern jenem braunschwarzen, 
harziihnlicben Korper, der die Heindarntellung so erachwert 

Eine Farbenrenktion fiir dns reine Aconitin aufzufinden ge- 
lang dem Verfosser nicht, dsgegen litsat eg rich leicht und in 
gehr geringen Mengen, sclion ■<*;, big mg. auf mikrochemi- 
gchem Wege als jodwosserstoffanureB 8alz nacbweiseu, wenn 
man dag Aconitin mit einemTropfen essigsaurehaltigon Wiuwera 
auf ein Ubrgliischen bringt und ein Kornchen Jodkaliuin zu- 
setzt, wobei nich Jodwaaseratoffaconitiu in auegebildeten rhom- 
biachen Tafeln, nn den spitzen Knnten mit mehr oder weniger 
weitgehenden Abatumpfungen versehen, ausscheidet. 

Die achon von WrigbtA Luff beobaebtete SpaltuDg dea 
Aconitins in Benzocgiiure nnd Aoonin beaUtigt Verfasaer.*) 

[Convert.] 


•) Im Zosammerhang mit dem Oogemtande dieser Arbeit verweleen 
wir auf die von dem Verfasaer nicht erwlhnte treffliclie Arbeit von C. F, 
Mandelln, rbenfalle in Dorpat, von der ein Referat In der Rundachau 
von lass, S. 107, uud 1088, 8.13, entbalten lat. Red. d. Kdacbau. 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




40 


PnAHMACECTXSCHE RUNDBCHAU. 


Strychnin-Reaction. 

So dorf man ja wohl sehlechtweg jene pnlohtige FArbung 
neonen, welche im Jnhre 1843 dor Hoepital-Apotkeker Eug eft 
Mnrohand in Fecamp, unweit HAvre zuerat wnhrganoramerL 
bat, als er Strychnin in coucontrirtrr, salpetortiiiurehuUiger 
(1 Proc. Salpetersaure) Schwefelsaure uiit Bleihyperoxyd zu- 
gammenbrachte. Seitber bat sick ergeben, dans dieso Iteaction, 
die jetzt allgemein zur Erkenuung jenes Alkuluides benutzt 
wird, ebenso gut durcb eine Keihe anderer Oxydationsmittel 
berbeigefiihrt werden kaun, weloha eioherlioh nocb waiterer 
VerTollatandigung fahig ist. 

So lint Otto 1847 doa rotha Kalinmehromat empfohlan, 
(statt deaseu icb das gelbe Salz Cr 0* K* nocUdienlicher finde, 
sofern man das Cbromat in fester Form anwenden will) und 
neuerdings priea Maude lin vnnadsaures Ammonium, wak- 
rend nocb audera Forsober Ceroxydnloxyd, Kaliutnferricyanid, 
Knliumpcnuangunat vorzieben. Ea aebeiut. dnss man mit 
Hilfe jeder dieger Subatauzen dns gleicbe blaue, lilafarbane 
Oder violelte Prodnet orhalten knnn, welches in jedem Falle 
aebr nubestaudig iat. Kecht gut gelingt die Reaction, weon 
man Kuliumdichromat Oder Ksliumfcrricyanid in 2000 Th. 
Schwefelaiinra von 1.654 sp. Gew. aufliiat 13 Th. concentrirter 
Saure, verdiinnt mit 1 Tb. Wasser). Das winzigste Kilrnchen 
Strychnin oder Stryobninsalz, welches man auf dieae Saure 
straut, veraulasst eiue rein blaue Fkrbung, welcbe nicbt so 

anz reach verblaast, wie utiter nndern Umstiudeu. Sogar das 

tryobninuitrat, mit welchera sonat die Reaction leicbt miss- 
lingt, gibt dieaelbe mit der chromsuurekaltigeu Schwefelsaure 
so gut, wie die freie Base selbst. Mau eraiebt biernua, wie 
ungeeignet es ist, die Strychninreaction in der Weise anzn- 
stellen, daea man einen unnotbigen Ueberscbusa von Cbromat 
Oder anderen oxydirenden Subslanzen herbeizieht, wie es 
bisher sehr gewbhulich gescbab. Im Gegeutheil fiillt die FAr- 
bung bei eiuer recht geringen Menge Cbromailuro schiiner aua. 
Wean man in der verdiinuteu Schwefelsaure von 1.. r >. r >4 epee. 
Gew, so wenig Cbromat anflost, dass die Fliissigkeit in einer 
2 cm dicken Scbiclit out ebeu eiue Abuung von gelber Farbe 
darbietet. so gibt Strychnin daunt die Reaction sehr stark. 

Yon der Ansicht au»gehend, dass die fragliche Reaction 
immer auf einem on A demselben Frocesse berube, riarf man 
bezweifeln, doss die Jodsiiure anders wirken soil. Naah Selmi 
tritt aber jene Reaction nicht ein, wenu man Jodsaure mit 
Strychnin und concentrirter Schwefelsaure z-usanunenbringt. 
Es ist richtig, dass man unter Umstiinden eine anfanjs gelb- 
brauue, dann in roth, violetlrotb und braun flbergehende Mi- 
schung erbiilt, wenn man Sckwefelsiinre von 1,84 spec. Gew. 
anwendet. Aber liei Abilnderuug deg VerhiUtnisges, in welchem 
mandiegelbe mit Jodsiiure uud dem Alkaloide zusammenbringt, 
beobaebtet mau einen wesentlicli anderen Veriest, sowobl in 
Betrcff der Farben selbst, als aucb in ihrerReilienfolge. Zer- 
reibt man z. B. gleichviel Jodsiiure und Strychnin, so farbt 
sich dioaes Gemenge, mit Schwefelsaure von 1.84 spec. Gew. 
befeuchtet, beinahe sckw&rz. Es iBt daher wenig empfehltns- 
werth, wenn nicbt llberfliisgig, zur Nncbweisnngvon Strychnin 
Jodgiiure zu beuutzen. Man kaun nbor mit dieser letzteren 
doeh aueb aehr acliiin die elassisehe Strychninreaction kervor- 
rnfen, wenn man dag Gemenge von gleieh viel Alkaloid und 
Jodgiiure uof Schwefelsiiure von nur 1.75 spec. Gew, streut, 
Aiadauu tritt die Blnufiirbung in ganzer Reinbeit auf, aller- 
dinga aucb iu dieseni Falle ebenso wenig bestandig, wie in 
anderen. Es gibt big jetzt kein Mittel, um die blaue Ver- 
bindnng zu fassen. 

Es muss also zugageben werden, dass die Jodsiiure sich zu 
Strychnin unter Umstiinden anders verkiilt, als andere Oxyda- 
tionsuiiltel, wie es ja such mit Bezug auf die Molybd'Ansiiiire 
der Fall ist. Wahrend viele Substnazen, wie z. B. das Mor- 
pbin, durcb die Liisung der Molybdansilure in SchwefeUVture 
unter besondeien Farbenerscheinungen oxydirt werden, bleibt 
die Molybdiinsiiure dem Strychnin gegeniiber indifferent. 

Diese Beraerkungen beshltigen aufs Ni-ue, wie viel bei jenen 
R-actionen, auf welche wir zur Ausmittelung nmnentlich der 
Alkaloide augewiesou Bind, darouf ankommt, dnss man genau 
(lie erforderlicben Veranehgbedinguugeii feststellte und ein- 
balte. Und vou diesem Gesichtspunkte aus ist es wohl gereckt- 
fertigt, wenn icb fur die Btrychniureaction empfeble: 0,010 
Grauini (1 Ctgm.) rotbes Kaliumcbromat in 5 Ccm. Wasser 
aufzuh'isen und mit 15 Gm. (8.15 Ccm.) Schwefelsaure von 
1.84 gp. Gew. bei 15° zu miseken.*) 


•) Mm hat also dnnn 1 Th. OrO« In W41 Th. 8chwcfel<mnre ; wurdeman 
das gethe Cbromat nehmen, ao hAtte man daa VerbAllnlss 1: 3S61; das Hr 
anltal ist auch Im letzteren Falls befriedlgend. 


Dieser laiebt herzustelleuden, begser nieht lauge vorr&tbig 
zu haltenden (da allmahlich Reduction zn Ghromeulfat ein- 
tritt) SSure bedient man sich nsch der Abkiihlung in vergehie- 
dener Weise je nach Umstiinden. Eine feste, auf Strychnin 
zu priifendo Bubatanz befeuebtet mau nur eben mit einem 
'l'ropfen der obrombaltigen Saure oder man streut das muth- 
maaslicbe Stryobnin oder sein Balz auf die Siiure, welche auf 
Porcellan ausgebreitet oder noch besser in das Reagirrohr ge- 
geben wild. Ebenso kann man such eine mciglicbst concen- 
trirto Aufliisung deg Btrycbninsalzes langsam auf die Saure 
gleitcn lassen, ura durch sanftes Scbwenken eine recht deutlioh 
blaue Zone zu erbalten. Man wird dabei nicht vergessen 
diirfen, dnss maneherlei Snbetanzen, welche das Strychnin be- 
gleiten konnten, sofern men es nicbt gehbrig reinigt, daa 
Ausbloiben der Reaction veracbulden kiinnten. 

Die nach den erwiihnten Verbiiltnisaen gemisebte obrom- 
saurehaltige SckwefelsAme ist aucb ein vorziiglichag Iteagens 
auf Brucin. welches iu derselben jene sebiine rotbe Farbe er- 
zeugt, welcbe auch durch Salpetersiiure. Cblorwnsseruadnoch 
andere Oxydationsmittel erzielt werden kaun. 

Eine Miacbung vou Bruciu uud Stiyebuin zu gleicbeu Tkeilen 
liefert iibrigens gerade ein Beispiel fHr das Ausbleiben der 
Btrychniureaction. Mit jener Siiure in Beriibrung gebraebt, 
lAsst dns Alkaloidgemenge nur die rotbe Farbung dew Brucine 
aufkommen. uud erst wenn nngefilhr zehnmal mebr Strychnin 
vorhauden ist. gelangt dieses letztere zur Geltung and gibt 
die Reaction des Strychnine. 

Hat man ein Gemenge von Brncin und Stryobnin, welches 
obne Wei teres die Strychninreaction nicht gibt, so iat es leicbt 
moglich, mit Hilfe der oben angegebenen chrom^iiurebaltigeu 
Schwefelsiiure die Reaction zu erbalten, wenn man folgender- 
magsen verfahrt. Man bringt das muthmasaliche Gemenge auf 
ein kleinea, befeuchtotea Filtrum und tropft Chlorwasser dazu, 
so lauge dioses noch eine Riithung veranlasst. Bleibt diese 
aus, so nimmt man das Gemenge der Alkaloide oder Alknloid- 
salze aus deiu Trichter, lasst es leicht troeknen und atreut eB 
auf Jene Siiure. Die Strychninreaction liisat sick auf diese 
Art iu kiirzester Zeit selbst dann erbalten, weun daa Brucin in 
zehnmal giiisserer Meuge vorlianden war. — Die Schwefel- 
saure, welcbe in angegebencr Weise nur mit einer so bucket 
geringen Menge Chronoaure versetzt ist, gibt iibrigens auch 
sohon von voruberein mit emem sehr bruciureicheu Gemenge 
die Strychninreaction einigermassan rein. 

[Prof. F. A. Fliick‘ger, in Pharm. Zeit. 1886, S. 0.] 

Uruche det Rothwerdens der Carbolskure. 

Nach A. K r e m e 1 wird die Rothung der Carbolsanre *) 
durcb zahlreicbe Metolle uud Metalloxyde bei An- Oder Ab- 
wesenheit von Ammon, und zwar in der Weise veruraacht, 
dass sich hierbei stets ein und derselbe nocb nicht naher unter- 
suchte organiacbe Kiirper bildet. der mit dem betreffendeu 
Metalle in Verbindung zu sein scheint und in Carbolsanre mit 
rather, in concentrirter Schwefelaiiure init blaner Farbe lbslich 
ist. Zinn jedoch veraulasst die Bilduug dieses Korpers nicbt. 

Rosolsaure (Corallin) kann die Ursaehe des Rothwerdens 
nicht sein, da selbe in concentrirter Scbwefeltuure mit gelber 
Farbe lbslich ist 

Fiir die Praxis ware zu beriicksichtigen, doss ein aus rother 
Carbolsaure bereiteteB Carbolwasser stets zn filtriren gei. Als 
Packuug empfiehlt sich bleifreies Glas oder stark verzinnte 
Blechgefasse, es miisste jedoch in letzterem Falle auch die 
Lothung mit Teinem Zinn hergeatellt sein. 

[Pliarm. Post 1886, 8. 2.] 

Zur Ermitlelung des Diastasewerthes von Malz-Exlracten. 

Viela der biaher ge roach ten Bestimmungen des Diastase- 
gebaltes in Malz-Extracten sind zweifelsobne unriebtig. Die 
Ursacben dafUr liegen in der Nichterfiilliing zweier dazu er- 
forderlicber Bedingungen, nilinlioh der Gebrauch vbllig nentra- 
ler Reageutien und der Verwendung von so viel Starke, dass 
nicht mebr als <j derselben in Maltose verwandelt wird. Daa 
Maas dieser Uuisetzuug wird ilberdem sicberer durcb die “Be- 
stiuimung der Znckerinenga festgestellt, als durch die Eruiitte- 
lang der Zeit, wenn die Jodreaction eiutritt.” Der Gebianoh 
von Jod als Indicator fiir Starke ist bei Gegenwart von Dextrin 
unznverliissig, da dabei nnsser dem Zeitnmss der Umwnudlung 
der Starke aucb die Menge des vorbundenen Jod and die Tem- 
peratur der Loaung in Betracbt kommen. 

Alle Sliirkearten des Handels entbalten von deren Gewin- 
nnngsweise her kli.iue Antbeile freier Soda, welche durch Wa- 


*) Rundschau 1684, 8. 88. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Pharmacebtisohe Rdkdbchad. 


41 


achen nicht voilig entfernt warden. In Folge desaen zeigen 
Diastasebestimmungen inittelst derselben einen betrilchtlioh 
niedrigeren Gehalt. Diese Verminderung betragt in manehen 
Fallen bft zn 90 Proeent, und selten weuiger ala 25 Prooent 
Wie bedeuteud der IrrtLuui warden kaun. mag aue der Wir- 
kong desselben Extractea nuf dieselbe Starke eraichtlich sain: 

Bei der Verwendung von 

0.6 Gm. Malzextrnct warden 0.302 Gm. Maltose gebildet 
1.0 “ ** “ 0.789 “ “ “ 

1.5 <* “ “ 1.877 “ “ “ 

Im Vergleieh daa letzten mit dem eraten Experiments ergiebt 
rich die Thateache, dess bei der dreifachen Menge von Extract 
mebr ale die sechsfaehe Menge Maltose gebildet words. 

Dieeer Irrthum wird (lurch den Gebrauch von neutralem 
StArkekleister nnd durch die Benutzung von Marantbaatarke 
vermindert. dn diese nicht mit Alkalien bebandelt wird nnd 
daher frei dnvon ist. 

Die folgende Methods empfieblt sich zur Ermittelung des 
Diaatasewerthes von Malzextract; die bezeichneten Propor- 
tionen kiiunen, wmn ratbsam, ver&ndert warden, im AUge- 
meiuen ist dies icdessen nicht ratbsam ; bei Einhnltuug der 
gegebeuen A nweisung werdeu die angegebenen Kesultate nicht 
nur richtig sein, sondern dieselben laseen ouch einen direkten 
Vergleicli mit den PnifuDgsreaultaten Anderer zu. 

In einer Kochflnsche werdeu 250 Ccm. eines dreiprocentigen 
Maranthagtilrkekleiatera zn der constanten Temperatur von 
55" C. (131° F.) erwiirmt; man fiigt dann 5 Ccm. der 5prooent. 
Malzextractloeung hinzu, schiitteltum und blast bei derselben 
Temperatur 4 Stuude stehen. Man nnterbrioht dann die Re¬ 
action durcb den Zusatz von 2 bis 3 Ccm. einer lOprocentigen 
Lbsung von Natriumbydrat und verdiinnt das Gauze zu 
500 Ccm. Der Zucker wird dann durcb Folding's Lbsung be- 
stimmt und derselbe bttragt dann nach Abzug der Menge deg 
in dem Extracte eutbnltenen, die Menge deg dnrch Diastaae- 
Wirkung geb.ldeten Zuckers. Sollte desaen Menge mebr ala ^ 
der verwamlten Stiirke betmgen, so wird der Verauch mit einer 
geringeren Menge Extract wiederbolt. Der Zncker muse ala 
Maltose (mit reducireuder Kraft = % Glycose) berechnet wer- 
den, do nur solcher bei dieser Reaction eutsteht. 

Folgende Bestimnmngen der Umwandlungakraft von StArke 
wurdeu mit den beiden beknnnten Malzextract'n in genannter 
Weise gemacht; von jedem wurden 4 Proben in den genannteu 
Stadten geknuft, um einen Durcbscbnittagebalt zn ermiltt-ln ; 
doaa dieser in einzelnen Proben so bedeutend variirt, ist bei der 
Scbwierigkeit der Ausziehung von Diastase nicbt befremdend. 

Menge des gebildeten Zuckers 
durch 0.250 Gm. von 


Trommer’s Reed & Carnrick'B 
Probe von Malzextract uua: Extract. Maltine. 

Baltimore. 0.149 Gm. 0.739 Gm. 

Philadelphia. 0.55S “ . 2.378 “ 

Cincinnati. 0.317 “ . 3.052 “ 

Chicago. 0.240 “ . 0.739 “ 

Im Dnrcbachnitt 0.818 Gm. 1.727 Gm. 

[Dr. J. R. Duggan, im Am. Joum. Pbann., 1886, 8. 9.] 

Uebsr den Werth der aiteren Me'hoden znr PrOfung alherttcher Oele 

hat M. P. Carles, Parallelversnche mit folgenden Resultaten 
ongeatellt, 

Um Veifalschur.gen Atherischer Oele mit Alkohol zji ent- 
decken. aind naiuentlich 3 Priifnngsmethoden empfohlen. 

1. Man schiittelt daa verdachtige Oel mit dem gleichen Vo- 
lnmen eines fetten Oe 1 ea (Olivenol.) Die MischuDg musa 
klar bleiben ; Trubung wtirde Alkohol anzeigen. 

2. Man schiittelt das betreffende Oel mit dem gleioheu Vo- 
lumen degtillirten W agser s. Ist Alkohol zagegen, so nimmt 
das Voluroeu der wassrigen Fliiasigkeit zu. 

3. Mnu bringt in das Oel cin Stiickchen geschmolzenes 
Cblorcnlcium und agitirt sanft. Wird das letztere 
schmierig, oder Yerfliissigt es sich, so ist Alkohol gegenwhitig. 

Ala kiirzlicli mehrere Sorten Citroneuol diesen Prfifungsme- 
thoden unteruorfeu wurden, zeigte es sich, dass sie sich siimint- 
lieh gegen fette Oele normal verhielten, dans aber gerade die 
am ang nebmslen duftanden gegenuber Probe 2 (Wasaer) und 
der Probe 3 (Chlorcolcium) sich ala mit etwa 20 Proc. Alkohol 
versebnitten zeigteu. 

Um diese Widerapruche aufzuklilxen wurden 50 Ccm. des 
Oeles der fractionirten Destination unterworfen, wobei etwa 
10 Ccm. Alkohol iibergingen. Dieses Reaultat zeigt, dass 
Probe 2 und 3 zuverlassiger ist ala Probe 1. 


Digitized by Google 


Um die Empfindlicbkeit der Probe 1 festzustellen, wurden 
Miacbungen von Citroneubl und 5, 10, 15, 20, 25. 30 Proc. Al¬ 
kohol (99°) der nngefiihrten Prllfnng mittels fettem Oele no- 
terworfeu. Es tret eiue Triibnng erat ein, als der Alkoholzu- 
satz 25 Proc. betrug. Indessen ist dabei der Touipereturgrad 
der FIiisaigkeit nicht gleichgiltig. Bei eteigender Temperatur 
wird die Triibnng binausgescbobtn, in niederer Temperatur 
tritt aie eher ein. 

Ea ist daher dnrch die Priifung mit fettem Oel nur eine sehr 
grebe Yerf&lschung mit Alkohol aufzuweiaen. 

[Joum. de Pbarm. und de Chemie, und 
Phnrm. Zeit. 1886, S. 22.) 

Zur Prillung von PfeffertnOnzOl. 

Von den Herren Fritzache Brothers, VerlreteT der Firma 
Schimmel & Co. in Leipzig, geht uns eineNotiz zu, in welcher 
dieselben darauf aufraerkaam machen, dasa Beit der raasaen- 
haften Fabrikation von Menthol ana amerikanischem Pfeffer- 
miiuzbl, das Menthol beraubte Oel als gntes Pfeffermiinzdl in 
den Handel gebracht wird. Die Herren Fritzsche empfeh- 
len zur EruuittluSg der Giite resp. des uuverminderten Men- 
tholgehaltes von Ol. Menthae piperitne folgende eiofache 
Priifung: Man fiillt ein trockenes Reagensglas etwa $ voll 

von dem zu priifenden Oele, verkorkt ea nnd halt es bis zum 
Niveau des OeleR in eiue frisch bereitete Misdoing von circa 
1 Pfnnd Schnee oder zerkleinertem Eis und 1 Pfund feinpul- 
verigem Koohsalz. Noch 10 bin 15 Minuten wird gutea 
Pfefferumnzbl triibe, und von diebter Conaistonz ; man fiigt 
dann 4 bis 5 kleine Mentbolkrystalle hiueiu, verkorkt, sehiit- 
telt und atellt den Cylinder in die KiiltemischuDg zuriick. 
Gutes Oel wird dann in wenigen Minuten zu einer festen 
weisseu Krystallmasae erstarren, withrend ein Keines Menthols 
beraubtea Oder ein verfiilachtes Oel diissig und mehr oder 
minder klar bleiben wird. 

Zur Priifung der Mentholstifte. 

Die bedeutendsten hieaigcn Fabriknsten vonMentholatiften, 
die Herren D. D i c k A Co. in Now York, haben den grosser on 
Fachjcmrnalen znr VerdffentlichuDg ein Circular zugesnndt, 
in welcheni aie zur Bcbnellen und leichten Ermittelnng der 
Reinheit des vsrwandten Menthols folgende empiriachen Pro¬ 
ben nnrathen: 

Um Zuaatz von Fetten zn ermitteln, reibt man den Men- 
tholstift stark auf weissem Papier und erwarint dieses dem- 
nochnt geniigend lange fiber einer kleinen Gas- Oder Alkohol- 
flamme, so dsBS alles Menthol verfliichtigt. Fettgelinlt hinter- 
laast einen Fettfleck. Eine weitere Priifung ist, etwa 1 bis 2 
Gran Menthol abzukratzen und auf blauem Papier fiber einer 
kleinen Flarume oder bei Ofsnwiirine zu achmelzen und zu 
verflllchtigen. Fettantheile binterlasaen einen Fettfleck und 
nicbt oder isohwer fliichtige Beimengungen bleiben onf dem 
Papier zuriick. 

Ana Waoha und Paraffin oder nnderem Material gemaobte 
nnd mit Menthol nur Qberzogene Stifte zeigen diesen Betrug 
nnverkennbar beim DuTchschneiden. 


Wir ffigen diesen eropirischen Proben noch die beknunte 
Ejkmiu’sche auf Thymolgehalt bei. Thymol giebt in 
griisserer Menge mit Menthol eine niclit erbilrtende Scbmelze, 
in kleinerer Menge aber und bei dem Znsatz von etwae Waehs 
und Paraffin blast es sich nls Fiilschnngamittel benutzen. Um 
dies nacbzuweiBen hist man etwasdes verdachtigen Menthols in 
1 Cc. Eiseasig und fiigt 5—6 Tropfeu concentrirter Schwefel- 
gfiure hinzu. Aladnnn entsteht auf Znaatz eines Tropfens 
Balpeteraiiure am Boden des Iteagircylindera eine schiin blaue 
Farbuug, die sich durch Schlltteln der ganzeu Fliissigkeit ruit- 
theilt. Bei Gegeuvvart nicht zu geringer Mengeu Thymol zeigt 
dieselbe Dichruismus, roth bei durcbgeheudcm, blau bei re- 
flectirtem Licbte. Phenol untcrscheidet Bich bei dieser Reac¬ 
tion durcb rein violettrothe Fiirbung von Thymol; Salicyl- 
silure, Menthol, Camphol und Bomeol geben unter obigen 
Bedingungen keine Farbenreaction. 

Ein nudcTer Nuchweia von Thymol besteht daiin, einen 
Theil des fragticben Menthols mit 4 Thl. stArker Sehwefel- 
siiure zu schfitteln. Lit Thymol vorhauden, wird die Misehung 
gelb und fiirbt sich beim Erwiirmeu roseurotb. 

Als weitere Prolre kanu eineLu-ung des MontholB in Chloro¬ 
form oder Alkohol beuutzt werdeu; dieselbe bleibt far bios beim 
Zuaatz von KaliumhydrathisuDg, wird aber rasch violettbei der 
Anwesenheit von Thymol. (Red. d. Rundschau.) 

Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 














42 


Phabmaceutische Rundschau. 


Pilocarpidin. 

Gelegentlich einer grosseren Pilocarpi ndarstellung gelang es 
E. Merck nachzuweisen, dass die Jnbomndi-Blatter ausser 
dem Pilocarpin nnd deBaen Umwandlungsprodukt, dem J a- 
borin (von Albertoni einerseits und Hamack und Haus 
Meyer nndererseita gleiclizeitig eutdeckt) noch ein wei teres 
Alkaloid cutbalten, das nnnmekr von Hainock gelaufte Pilo¬ 
carpidin. Dnsselbe wandelt sioh unter Umstauden in Jabo- 
ridiu um. so dass Jaborin und Jaboridin ala in der Pflanze 
nicht praeiialirpud anzuseben Bind, wilhrend sie leieht dureh 
Oxydation ana Pilocarpidin entstehen kijonen. 

Dab Pilocarpidin wiikt wie Pilocarpin. das Jaboridin wie 
Jaborin. Auch chemise b stimmen Pilocarpin und Pilocarpidin 
fast g«nz Ubereiu, nnr werden die wiiasrigen Loaungen des 
Pilocarping durob Goldchlorid gefiillt, die dea Pilocarpidtns 
dagegen nicht. 

D.e Base ‘'Jaboridin" ist nieht neu : Parodi iaolirte sie 1875 
ans den falschen Jaborandi-Bliittern (Piper Jabornndi) und 
1881 ward sie you Chastaing durob Oxydation des Pilocarpins 
mit rauebender Salpetersaure erbaltrn uud “Jaboridin" ge- 
nannt; Jaboraudin und Jaboridin sind also identisch. 

Das freie Pilocarpidin geht, nsch Hornack, sehr leieht in 
Jaboridin iiber und ist es degsbalb rathsam, das Priipurat in 
der Form des schdn krystalliairtnden Nitrates aufznbewabren. 

Haruack betraehtet dns Pilocarpidin als Dibydroxylnicotin, 
also als ein Mittclglied zwischen Nicotin uud Pilocarpin. 

("Merck’s Bericbt.) 

Chineglscher Arrac. Sam-schu. 

Nach Dr. E. M u n s e 11 wird Ton den in New York lebenden 
Chiueseu ein in China beliebter Rain, dort Sam-schn, 8abi- 
tain genannt importirt und ala Getrank, wie zur Bereitnng dea 
Opiums zum Roucben gebraucht. Deraelbe hat die braune 
Farbe und den Geruch uud GeBchmack you Terdorbenem Rnra. 

NacbUntersucbimgen Ton Dr. Batterahall enthilltdieaer 
Liqueur 14 bis 52 Proc. dem Yoiumen und 87 bis 44 dem Ge- 
wiebte nnch Alkobol. 

Eiue von Dr. Mtinaell nntersuchte Probe hattebei 18° C. das 
Spec. Gew. Ton 94.84 und entbielt in Gewicbtaprocenten: 88.81 
Alkobol, 5.39 Saccharose, 1.19 Glucose, 0.6Asobenbestandtheile 
und 2.80 organisebe feste Bestandtheiie. 

[Journ. Am. Cbem. Soo. Vol. 7. P. 243.] 

Thernpie, Texicolo"ie und Medizin. 

Amylnltrit als Antidot gegen Coca Intoxication. 

Nach den “Wiener Mediciuischen Blattem" iat Einatbtnen 
von Amylnitrit ein kraf tiges uud rationelles Antidot gegen 
Cocain- Intoxication. Diese Wirkung ist physiol ogisch 
erklArlicb, wenu man die gefiisscontrahirende Wirkung des Co- 
cain einerseits UDd den raschen gefasaerweiternden, somit dia- 
matralen Effect des Amylnitrit aederseits in ErwAgung ziebt. 

Ala Beleg wird ein Fall berichtet, in weleliem zur schmerz- 
loaen Ausziebuug eiueg Zahnes eine Iujeetion you 6 Tropfeu 
einer 20procentigen Oocaimnuriat-Loaung zwischen ZabufleiscU 
und Alveole gemaebt wurde. Die Menge Cocaiu betrug also 
nnr n.ntS 0m,, trotz desaen trat nach schmerzloser Entfernnng 
dea Zabnea eiue stnrke Intoxication mit volliger Bewusstlosig- 
keit ein. Nach mebreren Atbemztigen aus einem Tuch, auf 
welches 3 Tropfen Amylnitrit gebraebt waren, trat Wiedtrkehr 
der Sehkraft nnd des Bewuastseius ein. Vollige Wiederher- 
atellnng erfolgte aher erst nach weiteren, innerhalb je 4 Mi- 
nuteu gemaebteu Eiuntbmuugen von Amylnitrit. Diese Be- 
bandluug sebeint bei Vergiftangaenschein ungen durch Cocain 
uni so mehr empfebleimwerth, ala die dabei meistens beobach- 
teten iiblen Nacliwirkungen — Appetitlosigkeit, Erbrechen, 
Schlafloaigkeit und Schwiiche — dabei nicht eintreten. 

Uobor die anaslhesirende Wirkung des Apomorphins. 

Dnreb die Entdeeknng K o 11 e r ’ a in Beztig auf die auasthe- 
airende Wirkung des Cocains angeregt, untereuebten Berg- 
mo i at e r u.E.L u d wig eineAnzahi orgauiscberVerbiudungen, 
meiat orgftniacher Boseu, in der Erwartung, doss auch auderea 
Substanzeu aniisthesirende Eigenschaften zukommen mochten. 
Es ergnb sick bald, dass mebrere von den benutzten Subatauzen 
in geriugem Grade fiDHslkesirend wirkeu; aber nur eine von 
ihnen is* d< IU Oocai'n an die Seite zu stellen. nilmliek das Apo- 
morphin. Die Versuehe wurden an Katzen ausgefiihrt, die 
bekanntlicb auf Berlthrung der Cornea und Conjunctiva aebr 
lebkaft reagiren. Nacb Eintropftn von 8 bis 10 Tropfen einer 
2proc. Loaung von salzsaurem Apomorpbin in dns Auge trat in 
der Regel nach 10 Minuten vollstaudige Anasthesie der Cornea 
ein, so dass man diese mit dem Sondenknopf betas ten, mit einer 


Digitized by Google 


Nadelspitze kratzen and stechen konnte, oline die geringte 
Gegenwehr und ohne Reflerbewegungen seitens der Thiere. 
Die Aniisthesie dauerte je nach der Gabe 5 big 10 Minuten an. 
Aua dem Verbalten der Thiere ging hervor, dass dns Elntropfen 
der Lbsung onfangs eine vorubergehende Sclirnerz Empfiodnog 
hervorrufe. Versuehe am Menscben bestiitigten dies. Die 
Thiemrsuche lekrten femer, dass duroh diese Applicntione- 
weiaedea snlzsaurm Apomorphins das Allgemeiubebuden der 
Tbiere alterirt werde. Beinnbe ausnabmslos trat wilhrend und 
naob dem Verguch starker Speichelfluss, in einigen Filllen Er- 
brecheu auf. Die Thiere erholteu sich aber bald und nu Cornea 
und Coujuuctiva trat der normale Zustand rasob und vollstan- 
dig ein. 

Bt-i den Venmeben am Menscben zeigte aieb, dass duroh wie- 
derboltea Eiu tropfen (6 bis 12 Tropfen bintereinauder) in circa 
10 Minuten Aoiisthesis der Cornea uud Coujunctiraerzielt wer¬ 
den kann. Dabei ergab sich, doss die Eintropfuug an sich 
etwas schmerzhsft iat, uud dasa mit dem Eintrilt der Auastheaie 
vorubergeheiid Pupillenerweitaruugeintritt.wobei es fastgleioh- 
zeitig zu leiohteu Uebelkeiten kommt. Wenu sich ana dieaen 
Verauchen auch zweifellos ergibt, daas das Apomorpbin in 
hobem Grade auiiatkedrend wirkt, so sind die unangeuekmen 
Nebenwirkungen, welche trotz mannigfaltiger Variation der 
Versuehe nicht beeeitigt werden kennten, doth so gross, dass 
von der Auwendung dieses Mittels ale eines Aniisthetikuma Ab- 
Btand genommen werden muss. Schlieaslieb sei noch bemerkt, 
dass die Versnche mit dem Apomorpbinum bydrochloricum 
crystal lisa turn von Merk angestellt wurden, und doss (nur die¬ 
ses die erwahnten Wirknngen zeigte, wihrend die gewiihn- 
lichen Baudelspriiporate dieselbon eutbehrteu. 

[Centralbl. f. Ther. 1885, p. 193 n. Pb. 0. H. 1885, 8. 61G.] 
QuilLaja statt Senega. 

Professor Robert in Dorpnt empfahl kiirzlioh (Rdaehau 
1885 , 8. 236.) die Rinde der Quillaja Saponaria Molina, ala 
ein vollwerthigea Eraatzmittel der Senegawnrzel, da dieselbe 
die unangenekmen Eigenschaften der lelzteren nicht, deren 
gute aber in erbohteiu Masse kesitzt. Das in der Senega 
vorhaudene in den veraebiedenen Handelssorten in eehr weeh- 
selnder Merge befindliche wirkBame Glykosid, findet sich in 
der Quillaja iu grtisserer und in constnnter Menge. Dr. A. 
Goldscb mitt in NiirDberg berichtet iiber weitere Versuehe 
im “arztlichen Intelligenz-Blatte" (No. 48, 1885) folgeudes: 
Die Anwendnng der Quillaja gesehali in Decoctform. 6 Gm. 
fur Erwacbsene und 3 Gm. fiir Kinder, auf 1H0 Gm. Wasser 
unter Zusatz von 10 Gm. Syrup; davou stiindlich 1 Esaluffel 
Toll. Aus alien bisber gemaebteu Beobacktungen ergibt sich, 
dass der Quillaja die Fiihigkeit, die Expectoration zu erleich- 
tera, in demselben Masse, wie der liad. Senegae zukommt, 
vor der sie nber den erheblicli geringeren Preia vorauB bat. 
“Hier ist ein Punkt, in welchem sich die Qailtaju vor der Se¬ 
nega noch beaondera auszeiclmet, denn jene ist mebr ala 10 
Mai billiger als diese, die gleicbe Menge wirksomer Substanz, 
von der Quillaja fiinfmal mebr ala Senega enthillt, kommt also 
50 Mai billiger zu steben (Robert.) Es kann also die Qnilla- 
jarinde ein treffliches Ersatzmittel der Seuegawurzel wohl mit 
Recbt genaDnt werden. Sie tbeilt deren gute Eigenschaften, 
iat gleiehfalla frei Ton atorenden Nebenwirkungen. kann lange 
Zeit gegeben werden und hat den Vorzug grosser Billigkeit". 

[Pharm. Zeit. 1885, 8. 970.] 
Lanolin. 

Bei einer Beaprecbnng des Wollfettes *) in der Sitzung der 
“Berliner medicinischen Geaellacbaft" am 16. Deo. wurden 
weitere giinstigeErfahrungen dieses neu in Voraeblsg gebrsch- 
ten Snlbenkbrpers mitgetheilL Noch zahlreicben Beobncbtun- 
gen wird das Lauoliu von der Haut vorzijglich reRorbirt, obne 
reizende Wirkung zu iiben, Einreibung mit einer lOproc. La- 
nolin-Jodkaliuiusalbe lowirkte nach ^ bis J Stuuden das Auf- 
treten von Jod im Horn, was mit einer gleich slorken Scbmalz- 
Jodkaliumsalbe nicht gelingt. 

Ein Zusatz von 6 Proc. Fett, Glycerin oder Vaselin zum 
Lanolin sebeint dessen Consistent zu verbesseru. Nur fiir 
wenige Mittel steht Lanolin dem Fett als Loaungsmittel nach, 
so fiir Chryearobin; fiir solcbe Salben ebenso fiir Quecksilber- 
salbe und fiir alle Queckailberpriiparate wird eiu vorberiger 
Zusatz von 20 Proc. Fett zum Lanolin cmpfoblen. 

Prof. L i e br e i c h coustatirte, dass Lanolin koiueswege ein 
neues Mittel sei, und weistaus Citateu uacli, dass das Woilfett 
den Griechen und Romero wohl btkanut geweseu, und als 
Heilmittel gesebatzt sei. Ovid (ars amatoria) weiat in zwei 
Stellen auf daaselbe bin und beriohtet, dass es von Athen nach 

•) Bundachan 1885, 3. 231, nnd 1S81, 8.11. 

Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


PHARMACEUTI80HE RuNDBCHAU. 


43 


Rom importirt wird. Herodotu. PI ini ns berichten gleich- 
falls von seiuer medicinischen und cosmetischen Anwendutig. 
Aristophanes erzilhlt, dans dns gebroehene Fussgelenk des 
Helden Lanjacbos dam it geheiR wurde, Unler der Bezeich- 
nung 0 o b y p u in findtt es sich spiiter in der Florentiner 
Pbarmncofioe Torn Jnhre 15(>0. Eine Kolnische Pbnnnncopoe 
aits dem Jnhre 1i;27 fiibit es ebenfnlls auf und gibt an anderer 
Stelle (quid pro quo) nn, dnss fiir Oesypnru Medulla cruris Vi- 
tuli, ant Carvi, vel porci substituirt werdeu kann. Zur Zeit 
Louis XIV. scheint es ansser Gebrnuch gekommeu zu seiu, we- 
nig-tt-nR enthiUt desaen aehr ausflihrliche Kraukeugeschichte 
k&inen Anbaltspuukt mebr fiir seme Auweudung. 

[Phor. Zeit. 1885, 8. 978.] 

Vorkommen von Andromedotoxln in verschiedenen Ericaceen. 

Bereits friiherdtdsoh. 1684 8. 40) beTiohtete Prof. PI u g g e 
iiber einen sehr giftigen Sfcoff, das Andromedotoxin, welsber 
im Holze und in den Bliittern der in Japan einheimischen 
Andromedn japouica vorkam. P. konnte uunmehr die An. 
wesenlieit des Audromedotoxins such nachweisen in folgendeu, 
im botanischen Garten in Griiningen geziichteten Andromeda- 
srlen: A. Catesbaei, A. enlyeulata, A. polifolia nnd A. polifolift 
angustifolia. Ferner konnte er krystallisirtes Andromedotoiin 
darstelleu aus Azalea indica nnd Rhododendron maximum. 

Ea ergiebt sicb also nus dieser Untersuchung, doss die bis 
Jetzt unbekmnte I!rancho der giftigen Wirknng der Azalea 
indica in der Anwesenbeit des Audrotnedotoxms lirgt. Verf. 
wird seine Untersuchnngen aucb noch anf andare Ericaceen 
ausdelinen. (Arch. Pbarm. 1885, 23, 905 und Chem. Zeit. 
1885, No. 104.) 


Praktische Miltheilungen. 

Bayrum. 

Man kann sich elnesLilcbelns nicbt erwebren, nenn man die 
Belelirung der Drogisteu Zeitnng iiber Bayrum Rest (No. 52, 
1885), weiehe jetzt im Nachdruck die Runde dnrch die deut- 
schen pbarmnceutiscben Jouruale macht. Wenn dieselbe in 
biesigeu Bliittern ware, ao wiiate man, dass iigend ein 
achlnuer Speculnnt durcb eine editorielle verkappta Annonce 
seine Angel ausgeworfen babe, nm fiir einen elten Artikel 
unter ueucr Maske Kiinfer and liohe Preise zu gewinnen. 

Der aucb in der Ceutralhalle (No. 1, 188G) bona fide abge- 
druckte Artikel stellt den liier seit alter Zeit bekanuten, aber 
betrilcbtlich miep-r Mode gekoiumeueu Bayrum ala das dar, 
was er vor Zeiten eiumal gewescu seiu soli, ein Destillat der 
friscben Blatter uu<l Friicbte der Myrcia aerie der Westindi- 
Bcben Iuselti mit 81. Croix lium. Man verwendet indessen 
wobl seit lnugem den Rum zu innerlichem Gebranche und de- 
stillirt das iitberieebe Oi 1 fiir sicb, misclit und verfalscbt eg 
mannigfncb, und die Herstellung alles sogenannteu eebten 
Bayrum geschiebt beat zu Tago wobl gleicb nnderen Parfii- 
werien und Toiletwiissern dnrch LriBiing von Bay- und aode- 
ren Oeleu iu verdiiuuti m Alkobol. Aucb die Ver. Staaten 
Pbarmacopoe bat die Myths eines mit Ruin dostillirten Bay¬ 
rum fallen lessen uud giebt fiir die Herstellung you Spiri¬ 
tual Myrciae folgeude gute Vorechrift: Oleum Myrciae 1C 
Theile, OL Cort aurant. 1 Tb., 01. Pimentos 1 Th., Alkobol 
10CO Tb., Woseey 782 Tb. Man liist die Oele iu Alkobol. setzt 
danu das Wasser nacb uud nach zu und flltrirt uach 8tagigem 
Steben. 

Ein grosser 'I'beil des im Handel befindlichen Bayiiles war 
friiber verfiilscbt, es ist jetzt leicht reines uud gutes Oel zn cr- 
hslten. Fiir Verfalschnng spielt nachst den VerdiiDnuDgsmit- 
tein das Nclkendl eine botriiclitliclie Rolle. 

Der Gebrnucb von Bayrum hat gegen den zunehmenden 
Brauch feinerer Pnrfiimerieen nnd Toiletmittel hier sehr nach- 
gelasseu; Florida Wa^er, Ea u d« Cologne, Enu de Lovaude 
uud andere baben die Stelle deseelben in feineren Boudoirs 
eingenominen. Dnss Bayrum irgeud welcbe Heilkraft bo- 
sitzt, den Hnnrwuclis befbrdere etc., bat denselbeu Werth. 
wie die gleiche naive Illusion fiir andere khnlicbe Toilet- nnd 
Parfiimeiii artikel; er ist etien nie etwns anderes als ein Toilet- 
parfum geweseu, dessen eigenart g r Geruch dem Geschraack 
vieler Person on zussgt wabrend andere audern Toilet-Parfii- 
men und Wascbmittelu den Vorzug geben. 

Souderbur ist es, dass ein so altbekanntes uud bier sehr 
ausFer Mode ki nimendes Toiletmittel erst so spat in dem 
Lande hi kannt gewordeu und scbliesslicb in Branch zu kom- 
men scheint, dessen Eau de Cologne den Bayrum mit der 
Verfeinernng des Geschmacks bier Beit langem mehr uud 
mebr verdraugt bat. Fr. H. 


Die Spaltpilze als Krankheitserreger. 

Von Dr. Otto Domiiiith. 

Dai bffentlicha Iuteresse ist durcb das immerwiederkehrende 
Auftreten der Cholera mit zwingeuder Gewalt auf die Frage 
hingelenkt worden, wie man jrner vcrderbltcUen Krankbeit 
den Weg zur epidemiseben Verbroitung absebneideu konne. 
Wir bnbeu durcb die Miltbeiluugen Dr. K o c b s iiber die Re. 
snltate der Forschuugeu der vor nabezu 2 Jabren von ibm ge- 
leiteten Choleracommission in Iudieu uud Aegypten einen 
aichereu Anhalt zurBeurtheiltingder in Menge vorgescblagenen 
Maisregelu erhalten, und Peso riders Kochs Vortriige noch 
seiner Riickkehr von Fraukreicb batten uus die wiebtigsten 
Aufklarungcu gegebeu. Aus den Refemten der grosseren 
Tagesbliltter iiber diese streug wissenschaftlichen Roden baben 
aucb die Loien ersehen, duos uur aus der Beobacbtung der 
Neigungeu und Schwachen der Cbolernbacillen Rcbliisse zu 
zieben siud, dnss also der Commapilz eine wiebtige Rolle zu 
spielen berufeu ist Der vielfach im Scherz laut werdende 
Gedanke, dass die Pilzo acbPesslicli an allem sebuld seien, 
gewiuut damit eine nene Stiilze; aber aucb vom ernsten 
Maude derWisseuscbaft kami mau gelegentjicb den Ausapmch 
vernehmen, da^s die Pilze und die von ibnen erzeugten Krnuk- 
beiten gegenwilrtig die erste Stelle in der Krankheitalehre ein- 
nehmen. * 

Man bat zu alien Zeiten und wabrend der Harrscbaft der 
allerveischiedensten Ausichten iiber die Entstehung der Sto- 
rungen der Gesundheit erkannt, doss bei maueben Leiden 
die gowubnlicheu Anuabnieu fiir die Erkliirung ihrer Ent¬ 
stehung nicbt ausreicbeu. Wenn die Allen von den tod- 
bringendeu Pfeilen des Apollo sprnchen, weuti eiue spiitere 
Zeit iu der Constellation der Planeten, in Komi ten, Erdbeben, 
Springfluthen n. s. w. die Ursachen ties "sebwarzen Todes" 
und auderer verbeerender Seuchen erblickte, so bedeutet das 
nichts anderes als die ersten Erkliiruugsversucbe autfullamler 
Erscbeinungen, deren Auffassnng nacb nmneben der Wabrbeit 
Cube komnieuden Hypotbesen zuerst wissenscbaftlioh be- 
gTiindet wurde von dem beiiibmicn Aiintmneu und Patho- 
logen Henle. Dieser verbffentlicbte im Jnhre 1849 die Aus- 
fiihrung und Motivirung der Ijebre, dnss ein lebender An. 
Ftecknng-stoff die epidcmiscbin und gewisse andere Erkran- 
kungen hervornife. Seine Theorie ist jabrelaug unbenchtet 
oder wenigsteus ohne die ihr gebiibrende Wiirdigunggebliebeu, 
nm erst in den letzten beiden Jabrzebnteu zu alleemeinrr Gel- 
tung zu gelaugen. Seitdem fasseu wir uuter dem Namou 
I nf e cti on sk ra nk b e itri diejenigen zusnmmen, von 
denen man. auf sicberes Wissen oder wcrtbvolle Griinde ge- 
stiitzt. anniajmt. dnss sie durcb Infection des Orgnuiamus mit 
Giftstoffen entstebeu, welcbe sicb von alien nuderen Giften 
dadureh untersebeiden, doss sie sicb riiuinlicb und zeitlich 
eigenartig verbreiten und dass sie uuter giinstigeu Verbalt- 
niasen sich wiedererzeugen uud Uubegrcuft vermobri n kiiunen, 
Aus letzterem Gruude aiud vide Iufectiouskrnukbeiteu epide- 
miseboder gar eudemisch (das be sat liestiindig verbreitet, an 
den Ort gebunden,) und diese beiden Arten siud die zuerst als 
onsteckeud erkannton; andere, deren Gift sicb vielleicbt 
weuiger massenhaft fortpflanzt und weniger leiokt Libertrigt, 
verbreiten sich nur in kleinerem Umkreise. 

Wir konnen uns beulzutage knum noch eine Vorstellung 
inacben von den Verheeruugen der Scuchen im Aiterthum, 
aber aucb heute noch liefrru die Iufectiouskrnnkhe ten einen 
hohea Beitnig zur Sterblichkeit Der Eiufluss der Cultur und 
der Hygieine hat ibre Macbt noch nicbt zu lirechen vermoebt. 

Worauf griindet sich die Lebre vom contngium tivum, dem 
lebendeu Aneteckungsstoff ? Sie ist liistoriscb eutstandeu aus 
der Erkeimtniss von der unbegrenzten Wiedererzeugnugs- 
fiibigkeit dee Krankbeitsgiftes. Wie inau im allgcmeiueu von 
einem Kinde, das mit eiuer ininiiunlen Quautitiit Kubpocksn- 
eitera geimpft ist, viele andere mit Erfolg impfen uud von 
jedem dieser nnderen winder auf znblreiche andere den Impf- 
stoff iu nnvermiudeter Kraft iibertrsgen kann, so gebt es in 
unbegrenztem Fortscbritt mit dem Gift der Menscbeupocken, 
der Maseru, des ScharUch, deT Diphtheria u. g. w. Solche 
Fortpflanzung setzt Lelieu voraua, wir Sudan sie nur bei 
Tbiereu und PSnnzcn ; dass den Giiiiriingsprocessen, die eben- 
falls durcb klriuste Tlieile giilirender Masse iramer ueu uber- 
trngen werdeu kiiunen, die Thiitigkeit lelieuder Wesen, der 
Hefepilze, zu Grunde liegt, ist liiugst eriviesen. 

Der Beweis des Lebens durch die Fortpflanznng ist aber 
immer nur eine Theorie, ein Vermiuftsclduss, dem Zweifel- 
siichtige such bei noch so grosser Wnlimcheinlichkeit sicb nioht 
zu beugen braucheu. Aber das Vorbandenseiu des lebenden 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




44 


Phabmaceutische Rundschau, 


Kraokheitaerregera kann Buck direct bewiesen werden, wenn 
Bchon vorlAufig nnr fiir einzelne Krankbeiten. Es iet be- 
wieeen, wenn in alien zur Unterauchung gekommenen Fallen 
eioer Infect ionskraukheit die gleichen chnrakterihtiscben 
klerasten Lebewesen gefnnden werden und diese dann, dnrcb 
mehrero Generationen geziicbtet, bei der Veritnpfung die nr- 
sprllnglicho Kranklieit wieder erzengeu. Die Vorrichtmigen, 
mit deneti Rich die Reinziichtung bewirken liUst, bilden in 
ibrer Iugeuiositiit und Sicberhtit einen der biichaten Triuropbe 
der Wiseenschaft. Obne diese Metboden war der Beweia des 
ureilch lichen Zusammeuhanga nur dort zu fiibren, wo ea aicb 
um Paraaiten handelte, die griiaaer und leichter znganglich 
Bind ala die Hanpterregerder Infectionakrankbeiten, diets palt- 
pilze. Vom Bandwnrmleiden bis zur Trichiuose, von der 
Kriitze bis zum Erbgrind bejm Menscben, dor Kartoffelkmnk- 
beit, dem Korubrnnd, Mutterkorn u. a. w., lauter AffectioneD, 
welche den Uebcrgnng von den Paraaiten- zu den Ansteckungs- 
krankbeiten verwischen und vielleiobt ganz verncbwinden 
macheu, iat eine Reiuziichtung nicbt niithig, weil der Krank- 
beitserreger hier fast bandgreiflich ist. 

Grosser aber und vor allem wicbtiger ist die Reihe der In- 
fetcionskrankheiten des Menscben, welche den Spnltpilzen 
ibre Entatebung verdanken. Man zablt dazti jetzt: Milzbrand, 
Rtlckfallfieber. Pocken, Scbarlacb, Dipbtherie, Keucbbusten, 
Typhus, Flecttyphns, Cholera, Malaria Oder Weohselfleber, 
llotz, Heufieber, Kindbettfleber. Blutvergiftung, Gonorrboe, 
Rose, Gelenkrheumatismua, Tubexculoae, Windpocken, Ro- 
theln, akuten Schnupfen, Ruhr, gelbea Fieber, Tollwuth, die 
epidemiscke Form der Gehirnbantentziindung, die eigentlicbe 
Lungentziiudung und eihe Auzahl anderer Krankbeiten. Ea 
iat acbwer, zu deuken, dn^a alle dieae zablreichen und biiufigen 
Leiden in mikroekopiach kleinen Gebilden ibre Ursacke hnben 
und dnas jeder vou dieaeu Krnnkheiten eine besondere Pilzart 
eigentbiimlich iat. Und doch ist fiir alia dieae der Gedanke 
kaum abzinveisen, die Vermutbung sehr begriindet, fiir die 
meiaten freilicli vorliinflg uur durch die Art der Uebertragnng 
Oder Entstehung und dea Verlaufes. 

In einem zweiten Tbeil aind gewisse Pilze jedeemal bei der 
betreffenden Kranlcbeit und nie bei anderen gefnnden, bei 
manchen allerdings nur von einzelnen Foraohem, ohne daaa 
die Entdeckungeu allgumein liestatigt w'nren. Zu den nahezn 
aichereu dieser Gruppe gehiireu Typhus und Cholera. Aua 
den klassiacben Berichten von Prof. Dr. Koch und bur der 
Rede Dr. Virchows gelegentlicb der Dotation fiir die Cholera- 
comtuisaion iet bckannt, dues man aueb bier nur hohe VVahr- 
acbeinlicbkeit, aber uocb keine Qewi'-alieit bat. Diese finden 
wir erst bei der leizteu Grnppe. Hier ist es mit Benutzung 
der von dem Mitgliede deg Reiclisgesundheiteamtes Regie, 
ruugsrath Dr. R. Koch in Berlin erfundenen Zuchtungametbo- 
den in den letzten Jahren grosatentheila jenem Forscber selbst 
gelungen, durcb den Erfolg der Ueberimpfung der reincnlti- 
viTlen und geztlehleten Pilze den volleu and nnnnfecbtbaren 
Beweia zu fiibren. Die Krnnkheiten dieser Gruppe aind Milz¬ 
brand, Itotz, Rose, Tnberculose. Dos Reaultat iat ein unge- 
mein erhebeudes, wenn man die Scbwierigkeiten bedenkt, 
welche der Anafiihrung entgegenatehen. 

Dieae liegeu darin, doss die Pilze, welche man nach ihrer Ge¬ 
stalt in Cocceu, Bactorien, Baeilleu, Spirillen n. a. w.*)mitge- 
tbeilt hat — alles Gebilde von aolcber Kleinheit, dais nur be- 
sondera eingericbtcte Mikroskope sia erkennen lnssen — nieht 
nur in bestimmten Kraukbeitsfornien vorkoiumen, aondern 
daaa dieaelben im Vereiu mit ungemeiu achwer von ibuen zu 
uuteracbeidenden Pilzen vou anderer Bedeutung iiberall vor- 
handen aind, an den zur Verwendung kommenden Driihten, 
Znngen und Messern, an den Object glib-em, welche zur Un- 
teriage fiir die mikroskopischen l’riiparnte dieuen, knrz iiberall, 
wo die Lnft Zutrilt bat. Sublimatwnecbiingeu und Erbitzen 
auf 150 Grad uiiasen bier die Keiine zerntbri n. Mit so ge- 
relnigten Geriitben bring! man die pilzhaltigcn Gcgcnsliinde 
oder Organtlieilo in Nilhrliisungen. Man verstcht damuter 
durcb Versucbe bekanut gewordene, oft kiinstlich zuanmmen- 
geaetzte Fliissigkeiten, in denen die in Frage kommenden 
Pilze nllea zu ihrem Leben und Gedeihen Niithigo flndeu. 
I)ass aneh diese von zufdllig hineingekomntenen Keimen anderer 
Art viillig befreit sein iuiiasen, ist obne weiterea klar, Wenn 
aucb bei der Ueberfiihrung dor pilzbaltigeu Masse in die 
reine Ni’itirldsuug die uiitbige Voraicht beobachtet worden iat, 
dann erst bat man die Gewahr. doss bei Aufbewnhrung in 
inittlerer Temperatur aicb nur die Pilze entwickeln, welche 
man nus dem zu untersucheuden Medium entnommen bat. 


# ) Sletic Runiieckaii 1681, S. 226 und 214. 


Nun konnen naturlieh auch in dieaem mebrfacbe Pilznrton 
vorbauden soiu, uud ea ist dann die nkchete Aufgabe diese 
Arten zn trenuen nnd jede cinzelne fiir aich zu cultiviren. 
Dasgescbiebt am beaten in folgender Wrist*. Zu keimfrei ge- 
maohter uud durcb gelindes Erwiirmeu verflliasigter Nabrgela- 
tine, bringt man in ein lleageuaglaa ein kleinatea Thoilchen 
Eitcr, Blut oder was man toast untersueben will; nach Um- 
sebiitteln der Masae that man ein Trbpfcken davon in eine 
andere ebeutolcbe Gelatinoiueugo u. a. w., bis man eine ge- 
wiase Verdiiuniiug der eraten Subatauz erzielt bat. Dana 
giesat man die letzlo Gelatine auf atelier reine Glasplntten ana, 
anf deuen dann die Pilze ziemlieb isolirt liegen. Hier bildet 
nan jede Art ihre Colonieu, meigt von eigennrtiger Form, 
Farbe und Geruch. Uuter Leitung dea Mikroakopea konn 
man nnn Thaile dieaer reinen Cnlturen zur weiteren Beob- 
acbtuug mittela zuvor gegliibter Drabtbakcben entnehmen. 

Hat man mit Ueberwindung aller Scbwierigkeiten Geuera- 
tionen vou Bacterien anf dem fiir jede Art ala am besten er- 
probten Nakrbodeu und unter steter Anwenduug der zu ibrem 
Gedeihen uotbwendigeu Temperatur cultivirt, ao handelt ea 
aich dnrum zu zeigen, dnas diese Producte im Stands aind, die 
Krankbeit des Kdrpers, von dem sie genommen warden, wieder 
zn erzeugen. 

Hier stellenaich ueue Hindemiaee ein. Bei Menscben kann 
man aua nabeliegenden Griinden die Impfung in der ltegel 
nicbt veisucben, bei Thieren verlaufeu jedoch die Krankbeiten 
vielfai h nnders ala beim Menscben, ao da&s das Bild undeutlioh 
wird, oder das Tbier ist ganz unempfiiuglich fiir dies dem 
Menschentodbringende Gift. So bat aicb in den patbologischen 
Instituten eine wnbre Jngd nach hrancbbnren Versuchatbieren 
entaponnen. Die Zabl der bisber benutzteu, namentlich 
Hund, Katze, Knuinclien, Taube, iat durcb Sckweiu, Rntte, 
Maus, Huhu, Pferd, Sokaf u. 8. w. vermebrt worden. Eine 
weitere Voraicht war zu beobaebten, wo es aicb um verbreitete 
Krankbeiten bnndelte. daaa nieht das geimpfte Tbier von anssen 
dosselbe Gift. z. B, der Tubereulose, in aich aufnahm. dem ja 
aucb jedeg nicbt geimpfte Tbier auwgesetzt iat. Mit Beriiek- 
aichtigung aller dieser Umatuude hat vorurtbeilsfreie Prllfung 
fiir die obeu aufgefiihrten Krankbeiten der letzten Gruppe die 
veraulasaeuden Bakterien oder Coccen anerkaunt; der am wei- 
teaten bekannt gewordene, nnfsolcbe Art constatirte Pilz iat der 
Kooh’sche Tuberkelbacillua, der Erreger der Schwind- 
snebt, wie die meiaten Mitglieder aeiues Geachlecbta ein Weaen 
von Bolcber Kleinheit, doss uur beaondere Filrbiingsmetboden 
unter Auweudung vielbnudertfachcrVergrosucrung nnd helistec 
Bcleuclituug jhu dem Auge zugiiuglieh macheu. Der nach 
seiner Gestalt bcnnnnte Commabacillus, den die deutsche 
CbolerncommiaBion ala den Erreger jeuer Seuche festgeatellt 
hat, ist von weittrngeuder Bedeutung Zuniicbst kann man 
durch ihn den Beweia fiihreu, ob z. B. ein Bruunen cbolera- 
gefahrlicb iat odor nicbt, und zweitens kann man beroita bei 
dem eraten cholernverdiichtigeu Falle sagen, ob ea Rich um 
die wnbre Cholera handelt — beidea Erkenutuissc, die obne 
den Bacillus unmbglich wareu. Die bei den letzten Beiepiele 
zeigen dentlieb, dasa die Leiatungen der Foischnng, welche 
langgebcgten Vorauafetznngen den Beweia der Ricbtigkeit ge- 
braebt bnbeu, nucb fiir die Praxig von Werth aind. Sie aind 
iu der That auf das beste geeiguet. die noch bin uud wieder 
hinter Zweifeln sicb verbergende Uneutschlossenheit zu ver- 
drangen, welche die riehtige Abwehr der Infectionskrankheiten 
biahtr DOch verhiudert bat. 

Deu Kocli’schen Augaben iiber den Oommobacillue der aai- 
atiacbeu Cholera aiud in der neuealenZeit mebrere Gegner er- 
wacbaen, und die Prease bat den Angriffen meiat mebr Berliek- 
sichligung angedeibcu lnsson, ala aie verdieutu. Alle Gegner 
baben aber uusuer Acbt gelasaen, daaa nicbt die Commaform 
ollein, aondern das Verbal ten der Colonieu mid Cnlturen ala 
chnrncteristisch bozeichnet war — sie Sind allesnmt mit unge- 
niigeuden Kenntnieaen und ungeuiigender Griindlicbkeit zu 
Werke gegnugen. Im Gegensntz dnzu bnbeu alle geiibten 
Untersucher, darunter die Hunderte vou Tbeilnehmern der 
Herbatcurse dea Kaiaerlichen Gesundheilsamtea, fsiehe Rund- 
acbnu 1885, 8. 18J sicb von der Ricbtigkeit der Koeh’Bchen 
Scbliisae iilierzeugt, welche durch das in nenester Zeit mebrfach 
getneldele Geliugen tier CholeraiibertrBgung anf Tbiere mittela 
Eiubringung von Reiucultnren der Commnbacillen in den 
tbieriseben Dlinndarm oder iu den Mogen bei gleicbzeitiger 
Verabreicbung bealimiuter Arzneien einen uuaufechtbaren 
Gultigkeitsbeweia erhalten habeu.*) 


*) Heaere, ebeaso iiitcre*eaiit<* wie wlchtlye Unteraucliimzen von 
VV. Nicatl uml M. Kictcii, rclieiucu ausiicr Zwcifcl zu etvllvii, daea 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Ph.ARMACEUTIBCHE RuNDSCHAtl 


45 


Diu ungproeiae Vorsicht, welcbe lvoi <ler Pilzenltivining aieh 
noting gezeigt liat, lchrt una zngleicb, class iiberall in der Left 
Hich vermebrmigsfiibige Pilze linden, die unr auf eine Niihr- 
fliianigkeit worten, urn sieli lmtialich anziiaiedeln, wie Schim- 
melpilze nuf feuchtem Drot, Guhrangapilze iu nnvenchlossen 
etebendeni Wein, Bier «. b. w. lJle hoclieutwickelte Technik 
der Neuzeit Lmt uns gelehrt, von mikroakopisehen Hi Idem der 
in der Luft euthalteneii Pilze, dio mitte'.B heuonderer Apparatc 
aufgefnngan werden, wie von den Prhpaiftt en mit Tuberkelha- 
cillen und andoren Pbctogrnphien zu eutwerfen, welcbe, z. P. 
nuf der Berliner Hygieiueauiatellnug znhlreich vertreten, anoh 
dem Laien die Wirklicbkeit jener Gebilde beweisen. tfebri- 
gens Bind ja bei weitem nicbt alle diese “niederen Organ ismen” 
unsere Feinde, somlern viele dienen uns ini tiigliclien Leben, 
unter unde rein bei der Easighereitung, beim Bierbrauen, beim 
Siluarnlasacn der Milcli, (Kimdsebau 188. r >, S. 811) bei der Teig- 
giihrung etc. Andere werdeu iu chetuischeu Fnbriken ge- 
ziicbtet uud (lort verweudet; zu welclien speciallen Zwecken, 
ist Fabrik GelieirunisB. 

Neben diesen mitzbringenden Pilzen fiuden sich nun in 
nach Zeit, Art und Gelegenheit wecbselnder Menge solche, 
welcbe durck iiire Anweaenheit im meuaehlichen Kbrper 
Kmnkbeiten zu erregen im Stands aind. 

Ea erscbeint cigentlicb wunderbar, doss, wenn diene Krnnk- 
heitaerreger iiberall aind uud, von wenigeu nusgebeud, un- 
zablige aicb bilden kiinueu, wie etwa dutch eiuen breunenden 
Span eine gnuze Stadt entziindet werden kann, dann nicht be- 
atandig alle Menschen an Iufectiouskrankbeiten erkranken. 

Der Grund dafiir liegt iu versehiedeuen Thatsacben. Erstens 
Bind nicht iiberall und inimer alle Krankheitserreger vertreten. 
Bie aind da, wie zur Zeit finer Epidemic die Mien lieherrucben- 
den Keime der P*et, der Oboienv, so bleiben aucb nur weuige 
verecbout. Zweiteus ist die Uebertragungsfahigkeit sebr ver- 
Bchieden ; nicht alle Bind gleicb ansteckend ; mancbe verrudgen 
nur bei Kiirpeitemperatiir zn leben, und sterile n, sobald aie 
in die Luft kommeu. Drittens wird fiir viele InfeetionHkmnk- 
heiten mit einmalignm Uebersteben die Moglichkeit der Wie- 
dererkrankuug nbgesehnitten, Oder doch sebr vermindert, wie 
zum Heispiel die Schutzpockenimpfuug. Viertens Bind nicht 
alle Menacben und der eiuzelue nicbt zu alien Zeiten gleich 
dispouirt zur Aufnabme des Giftea. 

Mit der Diapoeition ist ea eino eigene Sache. Wie es komnt, 
dass dcr Kbrper fines Menacben zu gewiasen Zeiten eiuen ge- 
eigneten Niibrbodeu fiir die Baeterien abgiebt, zn anderen 
ihrem Aiisturm aiegreich widersteht, das iat vorliiiifig noch 
■unklar, und deshalb ist von Maneben, die sieh etnbilden, daas 
Bie aicli ateta nur von Beweisen lei ten lossen, dieaer Gedanke 
gauz vorworfen. Die Thatsache iat aber da uud bietet im 
Grunde nicbla Wunderbares. 

Zur Verhinderung der Infection wiirde ea also, da eine 
Todtung der iu der Luft echwebenden Keime nicht dnrchweg 
mbglicli ist, darauf ankommen, die Disposition den Organismna 
fiir Bolche Krankbeitserregcr zu vermindern. Die Erfahrung 
Bpricbt dafiir, dass eine gute Gesundheit das beste Mittel iet. 
Es scbeint zwar zuweilen, ala ob Iufectiouakrankheiten ganz 
Geaunde befielen, aber oft genug ist dna Tauachuug. Der be- 
Tiihmteate Arzt des Altertlmma, Hippokratea, but auch 
nach den Ansicbten der Neuzeit dnrcliauB Keclit, wenn er, 
freilich nrter nicht mehr gnuz zeitgemasaer Beachriinkung auf 
die nicbtepidemiaeben Krankbeiten, sagt: “Die sporndiachen 
Krnuklieiten befallen una nicht ana beiterem Himmfl, sondern 
aie entwickelu aicb aua nllUglichen kleinen SUnden wider die 
Gesundheit, und erat, wenn diese aich angehiiuft haben, 
breclien aie Bcbeinbar auf einmnl harvor.’' 

Der sicberste Schutz iat daher vollkommene Gesundheit, 
und diese ist nur zu erzeugen durcb fortgesetzte Befolgung der 
Lehren der iiBentlichen und perabulichen Hygieioe. Vielfach 
haben Aerzte uud andere uneigeuniitzige Freunde der Menacb- 
heit die ErfabrUngen zusaiiiniengestellt, welcbe aie aus den 
alltaglichen Folgen der Fehler wider die Gesundheit ge. 
Bainmelt haben. Vemiinftige Eltem und Pfleger werden, wo 
ea Noth thut, an der Hand einea tiichtigen Hausarztea der 
Fehler Herr werden, welcbe den Eintritt von Infectioneu in 
aichere Aussicbt stellen, nnd werden den Allgemeinzustand des 
Korpers zu einem dernrtigen ninchen, daas speciellc Vorsichta- 


der Cominaliacillue im erkranktcn Organisms* oin giftiges Ptomatn 
erzeugt, doss il Meinre mitder Vefctstiun des Kactlliis proportional r.tmein 
sclieint, Bie.ee I’toiualn aclivint viillig identiech mit (1cm zu win, welches 
1'onchet uud Vllllera aus den Organen von l.’hnleraleiehen laolirt 
Haben, so (lane der Schluaa nahe liezt, dnee die Cholera ala eine 
Veraiftnng dut-cli die von uciu Co in in aba c i 11 ti a verur- 
uchte Blldung giftiger Plonialuu ana use hen scl. 

Red. d. Rundschau. 


maasregein nicht nothig aind auseer denen, welehe die Ueber- 
einkunft der Sachverstaudigen zur Vorbeugung aufgestellt nnd 
der staatliclien Aiisfiibrung iibertrngen hat, wie Pockenimpfnng 
und Desinfection. Bei Gegenwart infectioser Erkraukungen 
nameutlich in der Ntihe von Kindem, die atets mehr exponirt 
aind, ist doppelte Vorsiclit nothig. Siclier kann eine Abbar- 
tnng z. B. des fiir Dipbtherie so empfimglichen kindlicben 
Halses durch Gurgelungen mil kaltem Wuxser iu gesuuden 
Tngen manehes Ueble verliiiten — durch unversebrte Schleim- 
haut driugt no leicbt keiu Bacterium hindurch. Ist aber die 
Kmukbeit einmal aiisgebrocben, dann versuche man nicht 
lnnge, mit Carbolriiucberungen oder anderen gelegentlich em- 
pfoblenen Desinfectionsmitteln den Krankbeitakeim zu zer- 
storen, sondern rufe den Arzt zu Hilfe, der je nach dem vor- 
liegenden Falle dem InfeetionsstoCT und seinen Wirkungen ent. 
gegentretcn wird, gcgen den andere Mittel nls aligemeine 
Festigung der Gesundheit clem Laien zu empfehlen bei dem 
heutigeu Stande der Kenntniaae sebr gewagt aind. 

In zweiter Linie iat nocb cin anderee zn benchten, das 
manche, z. B. der berubinte Hygieiniker von Pettenkofer, 
fiir daa allein Wicbtige erkiiiren, tiiimlich die Disposition des 
Bodens. Es leuchtet ein, dass die Pilze, die ebeueognt ihre 
Nahmug haben miissen wie biihere Organismen, in reinem 
Boden, m reinem AVasser und in reiner Luft nicbt existiren 
kbnnen. Deninach wiirde anch die locale Reinlichkeit, die 
Zerstbrung der localen Disposition zu Infectionskraukheiten, 
einen liocbat wirksamen Schutz vor letzteren daratelleu. Daa 
wird Niemand bestreiten, und die Hygieine thut ihr Beatea, 
um so ideale Verhaltnisse berziistellen. Denn ein Ideal aind 
aie vorlihifig noch und werden es nocb iange, wenn nicht fur 
immer bleiben. und so lange wird dock die Vermeidung der 
direkten Scbadlicbkeit, z. B. cbclerabacilienbaltiger Speiaen 
und Getriinke, uud die Stiirkung des eigeuen Korpers gegen 
feindliohe Organismen daa Meiata leiaten. 

[Weatermann’a Monatahefte 1885. Bd 9, S. 400.] 


Aus E. Merk’s Bericht. 

December 1885. 

A piol.alb. cry s t. ( PderailMn^Kampfer . = C,, H t 4 O*.*) 
In den Samen Ton Petroselinum satiTum neben Apiin und 
atberiscbcm Oele enthnlten; ea bildet weiase Nndeln von 
achwachem Peterailiengerucb, die bei 32° C- achmelzen. Daa 
Apiol iat nnlbslicli in Wtmser, leicbt loalicli in Alkobol and 
Aether. 

Do$en von 2 bie 4 Gniv mfen Betinbung hervor. Empfoblen 
ist das Mittel gegen Wecb&elfieber und wird es besonders 
in Fr&nkreich gegen diese Kmukbeit viel gebmucht. Auch bei 
Dysmcnorrhiie but man das Apiol verordnet. Die Dosis ist 
zu 0.2.") Gm. normirt. 

Aseptol. Hj. OH. 80,. OH.) Unter dienem Namen 
ist eine 33^ proc. Liisung der Ortboiyphenolsulfonuilure im 
Gebruuch uls Ersatz fiir Phenol und Salicyltiiure. Sie besitzt 
deren antineptiscbe Eigenschaftcn uud ist in Wasser, Alkobol 
und Glycerin in jedem VerhiVltniKs Kulicb; die irritirenden und 
toxificben "Wirkungen der CarbolsAure kommeu ibr nicbt zu. 

Das Aseptol, welches das p. sp. = 1.155 l>esitzt, ist seit dem 
Jabre 1841 bekannt, doch bat man erxt in der Neuzeit seine 


*) Dcr Xame Apiol wiirde von E. G cr 1 c li te n fur da* Stearopten des 
Stherlnchen Pcternllieuftlofl vorecpchlnperi. (Her. d. deurncli. Chem. 
(4cft. 1876, 8. 14T7.) Der Name wird indoi*s*on nocli allgeim-iii fur ein flfls- 
nigeii Atheripclies Extract der IVtemilienfruchte gebrnuclit, wulche* in 
Frankreich ala Mittel gegen Wecli*<<Mfleber, und dort wie liler nls vcrmelnt- 
liehe# KmmenRgrvgum atid Menstrual mittel Verwendung flndet. 

Die FrUchte von Petropelinum sativum enthalten bekamitlicit circa 
S Proc, KtheriBchee und W Proc. fettt* b Oel; aqssertlem daa von 
Llndcnljorn 1857 znerat isollrte Qlykoaid A pi I n, midden von E. 
Gerlchten 1676 dargcrtHIteu Pcteralllen- Kampfer* A plot, wolcher In 
obigem lleriehte niLher l>07.eichnet 1st. 

Das als Apiol im Handel hefltidliche Atlierlaclie Extract ist von dicker, 
ftliger Conofsten* und erlinMcher Ftirbc, rieclit stitrk nach Pcterefllc und 
sclimeckt scliarf und nrennend. Es lmt das spec. Gew. von 1.078. ist 
nicht mischbar miiWasser, zum grG?neren Theile aber lOssiich Id Aikohol, 
Aether, Chloroform tind sUirker Ej*i*igsiiure. 

Interessant 1st die Einfuhriiiig dies**** oftenbar der verdienten Vurgessen- 
belt auhdinfalleiiden Minds. Im Jahre eetzteii die Societc dc Phar- 
macie de Paris nnd die franzosische Itegiertm:; einen erhebiichen Preis fttr 
die kunelllchc Darntcliiing von 1-hlnin aus. Unter den niancherlel wan. 
derlichcil Prodwkten und Von*clilkgen <lie?er Wettbewerbung w«r such 
diefMfs von liomelle und Joret dargestellte fitherisoha, von detmelben 
Apiol genannte Extract. Diesel bet i braclitcn c* In cnpselu you O.i Gm. 
Apiolgelmlt itls HpectalilAt iu den Markt und es hat sich nls solche Jabre 
lang als erglebige Speculation und als Mittel fiir obeu bczelclmctc Zwccke 
erhaltcn. Red. d. Rundschau, 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



46 


fHARMACEimaCHE EUNDSGHAU. 


hervorragend antiseptischen Eigenachaften kennen and wiir- 
digen gelernt. 

Bei erheblichen cbirnrgiseben Eingriffen (Oeflnung der 
Baucbhbhle etc.) ist es seiner Uugiftigke.t svegeu zu cmpfehleo; 
guf feine Gewebe wirkt es niebt destructiv, wesshalb sich Hein 
Gebrauch z. It. in der Angenpraim einftikren diirfte. Eg ist 
nooh in einer Verdiiminug von l : lfXX) wirksam. 

Die innerliche Anwendung deg Aseptola gesebiebt in Dosen, 
die zwischeu ileneu derCarWIsiiure und der Salioylsiiure iiegen. 

A veil in ( Ilaferalfoihul.) K ratines Pulver von nromati- 
aobetn, an Vatiille eriunerndeD Gerucb, gehurt wahrschemlich 
zu den Alknloiden, da es die nllgomeiuen Alkaloid-Reuctionen 
giebt. Ldelicb in 5(1 big CO proceutigen Alkobol. 

Avenin iat stickstoffhaltig und soil seine pbysiologische Wir- 
kung in einer Anregung der Bewegungszelleu deg Nerven- 
systems suscern. Man liinimt au. dam es der Triger der 
srregenden Wirkung des Hafers auf die Pferde ist. 

Avenin (HnferUgumin .) Grauwemses, geruoh- und ge- 
schmackloses Pulvtr, in den gewiihnlichen Lbgunggujitteln, 
Wasser, Alkobol, Aether unloglich, loglich dagegen in schwach 
alk&lischem Wasser. 

Auf deni Plntiublech erhitzt, verbreitet eg den charakteristi- 
sehen Gerucb nacb verbronnten Haaren und hinterliigst eine 
sckwerverbrenuliche Koble. 

Boldin. Die Bohlobliitter glammen van Boldoa fragrons 
Gay (ejn. Peumus Boldo Molin.), einer immergriinen, »trauch- 
artigeu Pflanze Boltvicn's und Chili's ; sie baben sich ale to- 
nisobeg Miitel bei Leberkrankheiten und Gallengteinen be- 
wiibrt. Ttiger der Wirkung soli neben einetu iitherisoben 
Oele baupteii dilicb dag Alkaloid Boldin sein, Welches 
denn aneb bei den obgenaunten Krankbeilen und auob bei 
Blasenknlarrh, sowis als Hypootieum angewendet wird. 

Die Pflanze iat 18C8 in Frankreicb eiugefiihrt worden: das 
Alkaloid schieden 1874 Bargoine und Verne ana den Blat- 
tern ab. 

Dag Boldin ftirbt sich am Licht sebr reach dnnkel; aucb 
das branne Gina gcbiilzt nicht vollstaudig. 

Es ist 1 tidied in Aether. Alkohol und angegiinertem Wasser. 

Cbapoteaut stellte ein Glyeosid von der Zusammensetzung 
C ln H tf O a atiB den Boldobliittern dar, welches Laborde phy- 
riologigcb priifle. Es wirkt bypnotiscb; inwieweit es an der 
Wirksntnkeit der Boldo betheihgt ist. ward bisher niebt mit 
Genaiiigkeit feslgest lit. Mit verdiinnter Salzeaure erhitzt, 
spaltct es sich in Glycose, Metliylclilorid und einon syruparti- 
gen Korper von der Zusammensetzung C,, H,« 0,. 

Gannnbinon. Eii aus der Cannabis indica dargestellter 
balsambch-hnrziger Korper, den icb rein und, der beBgeren 
Digpensirbarkeit bnlber, auch in der Form einer, mit Mileh- 
zucker angefertigten 10 pros. Verreibnng vorriithig halte. 

Das Prupnrat ist keineswegs ideutiscb mit dem, dm Hanf- 
raueeb bedingsnden Tetfiuiu. Es ist in Wasser unloglich, da¬ 
gegen lust es sich in Alkobol, Aether, Chloroform, Schwefel- 
kobleustoff, Auiylnlkoliol, Benzol, lleuziu, in fetten und ilthe- 
rigehen Oelen. Erhitzt verbrennt eg ohue Riicksland. 

Als Ge9cbiuackKcorrigeus wendet man den gebrannton Kaffee 
an und 2 wnr auf 0.1 Gin. Canunbinon, 1 Gm. Kaffeepulver. 
Das Mittel ist ein Hypnoticnm, welches einen rubigen ScbLaf 
erzeugt; seine Dosis bctingt 0 05—0.1 Gm. Wiibreud von 
der einen Seite das Fehleu jetier falalen Neben- uud Nach- 
wirkung betont wird. baben Gnauck und Blumentbal Erbre- 
chen, Schwtndel, Uurtihe, Zittern etc. beobachtet. 

Die Dosig obiger Verreibung betrdgt 0.5 —1 Gm. 

Im Anschluss an Obiges gei bemerkt, dues icb mein, beson- 
ders von Froutuiiller und Hiller entpfohlenes Cannabin. tannic. 
“Merck" in letzter Zeit wegentlieb verbesgert liabe, so dass 
das Medikamout nuttmebr als ein kriiftiges and doch tuilde 
wirkendes Schlufinittel betiacbtet werden karni. Bei der Dar- 
stellung acbte icb mit Sorgfalt auf die Elimination derjsnigen 
Cannabig-Bestandtheile, welcbe durch Tannin ebenfallg ge- 
fallt werden, eine pbysiologische Wirkung jedoch nicht be- 
sitzen. 

Helen in. Alant Kampfer. (C, H,„ O) Die Alant- 
wurzel und das damns ber«dtete Extract. Heleuii steben ale 
reizmildernde Medicamente seit lauger Zeit in Kuf. In den 
letzten Jaltren bat sich das Helenin eiugefiihrt. Es stellt farb- 
lose, neutral reagirende Krystoll-Nadeln vor. Der Schmelz- 
uukt liegt bei 110° C. Fast unloglich in Wasser. leiebt loa¬ 
ch in beissem Alkobol, Aether und fetten wie atberiachen 
Oelen. 

Dio Ansichten iiber den Worth deg Mittels waren und sind 
auch bente nocb getheilt. Wenn icb trotzdem die Aufmerk- 
samkeit nnf deu Korper lenke, bo gesebiebt dies, veil derselbe 


in neuest°r Zeit das Interesse der Aerzta wieder mehr in An- 
gprucb nimmt, wie der gesteigertr Verbrauch nnd die literari- 
seben Arbeiten beweieen. Dr. Korab sobliesst von der «nti- 
septischeu Eigenscbaft *) des Kelenius anf desseu Fiihigkeit 
zur Bekilmpfuug der Tubercnlose, der Malaria und der katarr- 
haligcben Diarrhoen. 

1 Tbeil vermag nacb dem Genannten 10,000 Tbeile Ilarn 
vor Fanluiss zu schiilzen. 

Dr. Valenzuela hat bei Knucbhnsten vorziigliche Results ta 
erzielt. Ckrouisclie Bronehit'g veracbwand gtets nacb Helenin- 
Gebrauch. Als konstante Symptome nacb Auwendung deg 
Mittels bezeiebnet Dr. Valenzuela die Verminderung dee Hu¬ 
stons, der Atbemnotb uud der BrusUchmerzen; eine nnrko- 
tisebe Nehenwirkung besitzt das Helenin nicht. Auch die 
Verdaiiungsorgane werden durch datselbe tonisirt, so daes man 
es selbst Pbtbisikorn mit scbwereu Diarrhoen geben kann. 

Dosis 0.01 Gm. Helenin, zebuinal pro die ; von der Tinctur 
(1; 5) 3 mal taglich 5 Tropfen. 

Was unter der Bezeicbung “Hiilenol du Dr. Korab" atif der 
Abtbeiluug vou Gilette im Hospital Tenon zn Paris als antisep- 
tisebes Verbaudmittel Verwenduug findet, diirfte eine alkoho- 
liscbe Losung des Hclcnins sein. 

Nap h t al i n it in purissimum alkobol. depura- 
tum.f) Die lledeutung deg Nnpbtalina als Medicament liegt 
darin, dass es bei kriiftiger antiseptischer Wirkung in Wasser, 
Alkalien nnd Siiuren unlilslicb ist und daber deni Korper in 
relativ bedeuteuder Menge zugefiibrt werden kanu. oboe im 
Mageu uud im Darm eine nruneuswertbe Resorption zu er- 
fubreu. Prof. RoB-<barh bat das Mittel his zu 5 Gm. pro dia 
bei ncuten uud ebroniseben Krnnkbeiten des Darius, bei iufan- 
t len DurcLflillen, frischen Abiloiuinnltyptien, tuberculORen 
Darmerkrankungen etc. mit Erfolg augewendet. Diesem Bei- 
gpiele sind andere Aerzte gefolgt; ulie stimmen dnrin iiberein, 
dsss das Naphtalin emiueut autiseptisebe Eigeusehsften besitzt 
und dass es den Korper niebt alterirt. Puls, Herzkraft, Re¬ 
spiration und Temperatur werden niebt beeiuflnsst. Mein 
Naphtalin 1st ein durchaus reines Prilparat and zur inuerlichen 
Darreicbung goeignet. Eiuzelg.be bis 1 Gm., T&gesgnbe bis 
5 Qm. 

Aeugserliob ali Strenpulver odor mit gleichen Tbeilen Vase¬ 
line als Salbe gegen Scabies Herpes tonsurans. Eczema mar- 
ginat., Fnvug. Zur Verdecknng des Geruchg dieut 01. Berga- 
mottiie (1 Thl. auf 40 Title. Naphtalin.) 

Rossbach la-sst das Naphtalin aucb zu Irrigationen verwen- 
den. Das Prilparat wird zu 1—a Gm. in 60—100 Gm. heissen 
Wassersgescbmolzen, fein verriihrt, mit.iOO—1000 Gm. beisgen 
Eibiscbtbees gemischt und nacb Abkiiblung auf 37° C. ver- 
wendet. 

Bei Cholera infantum soil Naphtalin ebenso gute Resultate 
bedingen, wie Calomel. 

Die Harnstoffaugcbeidnng wird durcb Naphtalin vermindert, 
Albuminurie niebt erzeugt. 


Soda- und Kali-Lager in den westlichen Terri- 
torien der Ver. Staaten. 

Prof. I. C. Russel, liegieruugegeologe in Washington, 
maebt auf,die rielen reicbhsltigen Natron- und Knlisalzlnger 
unseres Landes aufmerksam, welcbe trotz der bedentenden 
Importation golcher Maize vom Anslaude higher unverwerthet 
blieben. Diese aiisgedelinten Lager von Nalriniiicblorid, -sul- 
fat nnd -carbonat fiuden sich reicblich in den ansgetrockneten 
Basing einstiger Salzseen in Nevada, Arizona, deni westlichen 
Utah und einzeluen Tbeilen von Cnlifomien und Neti Mexico. 
Die Salzlager dieaer ausgetrockueten Basins erstreckeu sich 
viele Meilen und Iiegen entweder frei und verwitleit und glei- 
cbeu danu grossen bcbneefeldern, Oder gie sind durcb Btanb 
und Scbutllager bedeckt In Nevada und Arizonn si ltd grosge 
8triche mit weissen Alknlisalzknisteu, welcbe durcb Ver- 
dampfung unterirdischer zur OberfUche gedriingter Salzlaugen 
entstanden sind. Diege Kmsten sind reich an Natrinmcarbo- 
nat, -snlfat und -borat. 

Ansserdem sind die vielen Salzseeu jener Tcrritorien von Be- 
dentung, welcbe sie flir die Zuknnft gewinnen werden ; es sind 
dies vor alien der grosse Sal/.see von Utah, die Sodaseen bei 
Ragtown in Nevada, die Mono- und Owen's Seen in Californien 


*> Siehe Ruadschau 1896, S. 1S4. 

f) Fur KlgenscbafteD des Napbtalim siehe Kundscbaa 1B9S, 3. 211. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



PHARMACECTI80HE RUNDSCHAU. 


11 


and die Albert Seen in Oregon. Dieselben Bind alls obne Ab¬ 
lings und verdanken ihren bohen Salzgehalt der Verdampfnng 
deg Seewassers nnd der einstromenden Bergwhsser. Deren Be- 
standtheile ergeben sich aus folgender Tabelle: 


Bestandtheile 
in 1,000 Tbl. 
Wasser 

r 

3 . 

P 

cf 

S ^ 

<T. Si 

N O 

43 <*> 

GO ~ 

As 

4) 

$ 

O 

b 

o 

as 

| 

> 

«> 

il 

« 

*5 

o 

o& 

.5 

| 

O CO 
.30 

© 09 

o 

a 

o 

a 

Owen’s See, California 
(1876) 

Albert See, Oregon 
(1883) 

Natrium. 

Kalium. 

Kalk. 

49.690 

2.407 

0.255 

3.780 

Spnr 

83.946 

Spur 

9.838 

40.919 

2.357 

18.100 

1.111 

0.278 

0.125 

21.650 

2.751 

Spur 

Spur 

Spur 

13.440 

2.773 

10.637 

Magnesia. 

0.245 

0.002 

Chlor. 

40.851 

11.610 

8.220 

Kohlecsaure... 

Schwcfelsiiure. 

Phospborsiiure 

16.854 

11.857 

11.565 

6.620 

13.140 

9.862 

Spur 

Spur 

Spur 

0.164 

Spur 

4.647 

0.497 





Bor* aure. 

Kiesel. 

Thonerdo. 

Spur 

0.286 

0.278 

0.153 

0.268 

0,064 


1 

. 



149.930 

113.G47 

49.630 

60.507 

26.740 


Der grosse Salzsee von Utah wird wohl bald von der Indu¬ 
strie wegen des grossen Gelialtes sn Kochsnlz nnd Glanbersalz 
nutzbar gemacht warden ; wenn die Temperatnr den Wassers 
bis auf SO 3 F. {- 6 <>(P C.) abgekiililt wird, so scheidet sich das 
Natriumsulfat in Flockeu aus, uud dies r.immt mit derTempe- 
raturverminderung ntetig zu. Durch diese feinkuruige Ab- 
scbeidung wird das Seewosser daber in kalten Wintern opali- 
sirend. Wahreml des Winters siukt die Lufttemperatur dort 
zuweilen auf -20 ‘ F. (-28.8^ C.) und dann werden grosse Men- 
gen von Katrinmsnlfat in weissen sehneeigeu Uassen an den 
Ufern niisgeworfen. Der Betrag nu Glaubersalz, der nur die 
Unkriitrn des Tnmsportes kosten wiirde, istnabeznunbegrenzt. 

Die Sodaseen der Caraonwiiste in Nevada, etwa 14 engl. Mei- 
len ostlicU von der Stadt Wadsworth, werden hereita znr Ge- 
winnnng der Soda benntzt. Dieselbe geht nach San Francisco. 
Diese Seen fiillen die Kraterbasins ausgebrannter Vnlkane. 
Die Mono- nnd Owen's Seen Bind jetzt durch Eisenbahn er- 
reichbar und siud im Stands grosse Maasen von Natriumcar- 
bonat nnd -aulfat zu Iiefem. Nach ungefabrer Berecbnung ent- 
halt der Monosee 

Kaliumchlorid. 8,998,856 Tonnen 

Natriumcblorid. 73,524,285 „ 

Natriumsulfat. 40,636,089 „ 

Natriumcarbonat. 78,649,191 ,, 


Qesaaimtsalzgebalt 209,233,488 „ 

Owen’s See euthalt nach ilhnlicher Scbiitznng ungefhhr 22 
Millionen Tonnen Natriumcarbonat, nnd uugefahr ein Drittel 
dieses Betrages Natriumsulfat. 

Die Summer ulni Albert Seen im siidlichen Origon, welche 
bisber durch Eiseubahnen noch nicht znganglich sind, sind nn- 
gemein reich nn Kalisalzen. Dieselben sind die Ueberbleibsel 
eines eiustigen grossed Salzsees und sind zmu Theii ausgetrock- 
net. Beide sind in ihrem Salzgebalte wohl iihnlich ; nur der 
des Albertsees ist nutersuclit worden ; der Gebalt au Kalium- 
salzen betragt f des Ocfuunmtsalzgehsltee. Der Albertsee ist 
etwa 15 engl. Meilen lang und 5 Meilen breit und hat eine 
Dnrchsobnittstiefe von 10 Fuss. Der Summerses ist ein Drit¬ 
tel grosser. 

Bei so reichen, ja unerschopfliehen Quel ten steht eg ansser 
Zweifel, doss die Industrie der Alkalisalze unseree groesen, 
wenn atichfernen Westenseineerhebliobe n&tional-bkouomische 
Bedentuug und eine sichere Znkanft f Ur die Industrie und den 
Handel unseres Continents bat. 

[8cience 1886, Bd. 7, S. 62.] 


Behorden, Lehranstalten und Vereine. 

Jahresversammlungen der State Pharmaceutical Association: 

Febr. 2. Verein daa Staates Connecticut in New 
Haven. 

*• 10. Verein des Staates Iowa in Des Moines, 
April — 14 “ “ Arkansas in Little 

Book. 

“ 21. Verein des Staates L o n i s i a n a in New Or¬ 

leans. 

# Staatsexamina fllr Chemikor. 

Auf Anragung und nnter dem Vortritt des Herau*gebers der 
Oheooikerzeitnng, Hrn. Dr. O. Krause iu Kotlieu ist an die 
deutsche Regierung ein sorgfaltig uud wohl motivirtes Gesuch 
fiir die Einfiibriing eines Staatseiamens fur Chemiker er- 
gangeu. Es wird darin unter auderm hevorgehoben, doss an 
das Wissen uud Kiinnen in alien Berufusrten zur Zeit vom 
StaaleeiubeHti mmtSpM&ss gestellt werde.dossaberd-rvielseitige 
nnd an Bedeutung stets zunehmende Beruf des Chetuikenj bis- 
her eiue Ausnahme dnvou macho, und dass daber die Bezeiob- 
nnng Chemiker Elements sehr uugleichartiger Bilduug und 
praktischer Beiiihigung einschliease. Die Hnndbabung der Ge- 
setze iiber die Controls der Nahruugs- und Geuussmitiel, die 
erforderliche Znziehnng chemischer Eiperteu von Seiten der 
Geriohte, der Polizei- uud Koinmuiialbehorden sowie desStaa- 
tes, und der derzeitige Unifnng und die praktisehe Bedeutung 
der ehemischen Priifung, Werihbeetimmtmg und forensiscben 
Analyse seien dernrtige, doss diese Aufgabou uud Anforderun- 
gen obne uiufassende allgeineine und obne griindliuhe Fach- 
bilduug befriedigeud und geuiigend nicht ausgefiibrt werden 
kiinnen. 

Auf Grund dieser Arguments ersuchen die Petenteu die Re- 
Rierung, nnter speciellem Hinweis auf den wimgchem.w«rthen 
Bildungsgnng nud die uiithigen Anfordernngen an Wissen uud 
Konneu, fiir das deutBcbe Reich ein Stantsexamen 
auch fiir Chemiker einzufiibren uud von dem Besteheu dessel- 
ben fortan die Fiihrung des Titols “8 taatli c h gepriifter 
Chemiker” und die ausscbliesslicbe Berecbtigung fiir Ac- 
stellungen und zum Zulass alsExperten iiu Stoats uud Com- 
manaldienst uud fiir forensische Uutarsuehungen abhiicgig zu 
mac hen. 


Literarisches. 

Neue Btlchsr und Fachzeltschrlften erhalten von: 

Urban A Schwabzbnbebo, Wien. Real-EncyolopiU 
die der gosammten Pbarmncie. Haudworter- 
buch fiir Apotbeker, Aerzte und Medicinnlbenmte. Her- 
ausgegeben von Dr. Ewald Geissler und Dr. Jos. 
Moeller. Mit zahlreichen Bolzsohnitten. Wien nud 
Leipzig 1886. Or. 8 y I Lief. 40 Cents. 

Ubban A Schwabzenbebo, Wien. Lehrbnch derArznei- 
mittellebre von Dr. W. Bernatzik, Prof, der 
ArzneimittelleliTe und Dr. A. E. V ogt, Prof. derPhnrma- 
kologie und Pharmakognoeie an der Universiliit Wien. 
2. Hillfte 8vo., S. 289—560. 

(Wir werden dieses vortreffliche Werk, (lessen erate Liefe- 
rung im Jahrgange 1884, Seite 230 der Runkschac bereils knrz 
erwiihnt und empfoblen worden ist, nach dem Erscheinen der 
8ohlusslieferung im Lanfe dieses Monats, eingehender be- 
spreohen.) 

Vanbknhoici A Kuirecht, Gottingen. Jabresberieht iiber 
die Fortschritte der Pharmacognosie, Pbatmacie und 
Toxicologie. Heransgegeben von Dr. Heinrich 
Beckurts in Braunschweig. Zweite Hiilfte. Erste 
Abtheilang. Gottingen 1885. 

Hebmann HsrrzLDKR, Berlin. Chemisob-techni- 
sohes Repertorinm. Uebersichtlieh geordnete Mit- 
theilungen der nenesten Erflndungen, Fortschritte nnd 
Verbesserungen auf dem Gebiete der techniscbeu und iu- 
dustriellen Chemie. Heransgegeben von Dr. Emil Ja¬ 
cobsen. 1885. Erstes Halbjahr. I. Hiilfte. Mit in 
den Text gedruckten Holzscbnitten. Berlin 1886. 

Enthhlt: Baumaterialien, Cemente. Farbstoffe, Fiirben und 
Zaugdrnck. Fette, Oele, Beleuchtungs- nnd Heizmaterialien. 
Gegohrene Getriiuke. Gerben, Leder. Leim. Gewebe. Glas 
und Tbon. Holz und Horn. Kautschnck. Kitte und Kleb- 
materialien. Locke, Fimisse. Metalle. 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 






























48 


PhARMNCEOTISOHE RurtD 80 HAtJ. 


Vebpa8«eb : Universal Pharmacopeia. Eine verglei- 
cliende Zufinmmenstellung der zur Zeit in Europa und 
Nordameriltn gultigen Fliarmakopuen. Von Dr. Bruno 
H i r s c U. (5. und 7. Lief. 8. 465—640. Leipzig E. 
Gunther's Verlng 1886. 

Vzbfabsrr : Uiiiris8 der Geschichte der Pharmaciesehule in 
Strftsaburg von Prof. Dr. Fluckiger. Pamphlet 20 8. 
1885. 

D. Appleton 4 Co.-New York. Elements of modern 
Medicine. Iuclndirg priuciplea of Pathology and 
Therapeutics. By R. F. Stone, M. D. Prof, of Mnteria 
Medico and Therapeutics in the Central College of Physi¬ 
cians and Surgeons, Indianapolis. 1 Vol. 12nfo Pp. 
869. $2.50. 

Cham.es Dabwiv, by Andrew Lang. 1 Vol. 75 Cents. 
J. H. Vain-New York. Materia Medico and Thera¬ 
peutic a By F. Y. Si m p s o n, M. D. 1 Vol. 8vo Pp 
387. 

Authoeb : Drugs and Medicinesof North America 
by J. U. Lloyd and C. G. Lloyd. Vol. L No, 8. Deob 1885. 
Cincinnati 1885. 

Report of the Committee on Disinfectants of the American 
Public Health Association. 1 Vol. Pp. 187, 
Baltimore 1885. 

20th Announcement of the Chicago College of Phar¬ 
macy, 1S86. 

Jakes Vice -Rochester N.Y. FloralGuide. 1 Vol. Pp. 128, 1886. 


Mikroakopie der Nahrungs- und Gennssmittel 
aus dem Pflanzenreiche von Dr. M. Jos. M 611 er, Privat- 
Docent der Universitiit Wien. Mit 308 Orig.-Holzschn. 
Gr. Oct. 381 S. Verlag von Julius Springer, Berlin. 

Die dentsehe Literatur besitzt iibcT das wiclitige Gebiet der 
Beecbreibung und der Priifung der Nahrungs- uud Geuuse- 
mittel, dem derzeitigen Staudpunkte der Hiilfswissenecbaften 
entsprechende, ebeimo treffliche Werke wie dies fur arzneilich 
und technisch gehrauelite Drogen mid Producte der chemi- 
schen Industrie der Full ist. Das Gebiet der Nahrungs- und 
GenuRgmittel-Kenntniss ist mit der Zunahme der Bevulkemng 
und deren Zusammendniugen in den grossen 8 6 id ten. mit der 
verscharften Haudels- uud Fabrik-Coucurrenz und dem Stre- 
ben uacli Billigkeit obne geuugende Beruckeichtigungder Her- 
stellungswertlie und der Qualitit, ruelir uud mehr Gegenstaud 
staatlicher, communaler und privater Controlle, und ein wesent- 
licher Faktor des Sanitiitewescns und damit eine stetig nilher 
tretende Anfgabe der dieNem dienendeu Benifsarten geworden. 
Aus dem hrztlichen uud dem phnrmaceutischen Stande, Rowie 
ans dem derFncb-Chemiker liat sichdaber ini Laufe der lelzten 
Jabrzehnte ein neuer Bemf Oder eine Specialbeschiiftigung 
innerbalb jeuer Fiicher, der der Nabrungsmittelchemikex 
herauHgebildet. Mit diesem ist auch eine zustiiudige Literatur 
und Fachpresee eutstanden uud gewachsen. So haben Hassal, 
Blytb, Beil, Smith und audere die euglisohe, Kdnig, Eisner, 
Dietsch, Wiesner, Hannusek, uud andere die deutsch e Lite¬ 
ratur durch gute und bisher mnHHgebende Werke iiber die 
Kenutuiss und Prufung der gewobulichen Nahrungs- and Ge- 
nusswittel bereichert 

Ale neuestcr und bedeutender Beitrag zu diesem Specinl- 
zweige der Literatur ist das vorliegende Werk von Dr. Josef 
Moeller in Wien zu betroohten. Dnsselbe bat sioh die Ver- 
wendung des Mikruskopes zur PrUfung der Nahrnngs- and 
Gemmsmittel aus dem Pflanzenreiche zur Aufgabe gestellt, so- 
weit dieses mit Zuhiilfenabme chemischer Iteegentien anwend- 
bar ist. Die Erfiillung dieser Aufgabe ist dem Verfasser in 
anerkeliDeuswerther Weiee gelungen, und tragt das Werk 
dnrchweg den Charakter sncliverstiiiidiger, eelbsteUudiger und 
griindlicber Arbeit und Darstellung des erfahrenen und ge- 
wand ten Facbmanues. Es ist in beiden sich erganzenden Rich- 
tnngen, in Text und Abbildung, gleich gelungen und schktzens- 
werth. 

Das 394 Oetavseiten fiillende, typographisch und xylogra- 
phisch vorziiglich hergestellte Werk, behandelt nach eiuer ge- 
drangten Einleitung iiber die mi kroakopisebe Priifungsmethode 
uud iiber die dabei gebrdnclilickeu iteegentien, den Gegen- 
etand in folgender einfachen Gruppirnng: Blatter (Thee, 
Coca, Tabak), B 1 tl t li e n (Safran, Nelken), F r ii c h t e und 
8amen (Cereelien, Hiilseufriichte, Gewtlrze, Kaffee, Kakao), 
Kinden (Zimmt), U nte r ird l sob e Stamme (iDgwer, 
Curcuma, Ualanga). Ein sehr voUstiindigeg und umfassendes 


Register erleicbtert den Gebranah dee Werkes wesentlich und 
erweiet andrerBeite dessen reichhaitigen Inhalt. 

Bei der Bearbeitnng der einzelnen Gegenstiinde ist meistens 
eine genaue Bescbreibnng der Structar der Rohprodukte und 
Darstellung durch Quer- und Liingsansicht gegeheu und dann 
erst die der zorkleinerten Droge und der Falsckungen. Durch 
diese analytlsche Methods der Beschreibung gewmnt auch die 
UntersuchuDg und die Ausfubrung und Gewuhuuug desPracti- 
cauten System und Consequenz. 

Das treffliche Werk scheiut iiberall die verdiente giinstige 
Aufnshme gefundui zu huben, und schnlden alle, wetche sich 
beruflick Oder aus Neigung mit dem Gegenstande beschaftigen, 
dem Verfasser sowie dem VerlegerDank, jenem fiir die flei&sige 
und vorziigliche Arbeit nnd diesem fiiT die musterhofte and 
schone Aasstattung, Fr. H. 

Wilhelm Knapp, Halle a. d. 8. DasLichtimDienste 
wissenschaftlioher Forschung von Prof. Dr. 
S. Th. Stein. Mit iiber 600 Textabbildungen and Tafeln. 
2. ganzlich umgearbeitete und vermebrte Aufltige. 3. Heft 
Das Licbt und die Li ch tb i 1 dk u net in ilirer An- 
wendung anf anatomiselie. physiologische. anthropolo- 
gische und iirztliche Untersuchnugen. Mit 172 Abbildun- 
gen nnd 2 Tafeln. 8vo. Pp. 149. 

Bei Gelegenheit der Beeprechaug des zweiten Heftee 
dieses Werkes (Rundschau 1884, 8. 230) nmebten wir anf 
dessen eigen&rtigen Wertb aufmerksam. Das vorliegende Heft 
bat vor Allem fiir Aerzte und Lehrer wie Studirende der Medicin 
Interesse und Werth und verdient deren Beacbtung in beaon- 
derem Masse. 

Mit dieser dritten Lieferung der zweiten Aufloge ist das Werk 
vollendet. Die erste enthalt den gescbichtlicben und ollgemein 
besokreibenden Tbeil der photogTa]>hiBcheu Optik, der Licht- 
wirkung uud kiinstlicheD Licbtquellen uud der Speclralana- 
lyse; die zweite Lieferung: das Mikroskop und die mikro- 
grapkisehe Tecbuik. Der Iuhalt der Scblusslieferung ist in 
obigem Titel derselben geuiigend bezeiebnet 

Das Werk nnd dessen vorziigliche Ausatattung nnd UldRtra- 
tiouen gereichem dem Verfasser und dem Verleger zur Ehre. 


Die Pharmaceullscha Zeitung, 

das grimste und verbreitetste pbarmaceutiscbe Facbblatt 
Dentschlands, ist nach dreissigjiUiriger Heraungabe in der 
schlesiscbeu Provinzialstadt B u n z I a u, in der sie der friihere 
Apotkeker Herr H. M iil ler begriindete and vielejahre allein 
leitete, vom Anfange d. J. ab nach Berlin iibergesiedelt, wo 
sie im Verlngejdey Herrn Julius Spri nger fortau ersebeiut. 
Die Redaktinn verbleibt nach wie vor in der bewiibrten, tiick- 
tigen Hand dee Herrn Dr. Bdttger. Format uud Austat- 
tung haben zum dritten Male im Laufe der Jabre eine vortheil- 
hafte Aenderung nnd Vervollkommnung und der Inhalt eine 
Erweiterung erfahren. 

Die Phurmaceutische Zeitung bat ihren Leserkreis iiber die 
ganze Erde, “soweit die deutsche Znnge klingt” nnd ist auch 
auf nnserem Continente ein von vielen dentachen Fachgenos- 
sengeBcliatzterwiicbentlicher Bote bub der deutschen Heimath. 
Die Redaktion schliesst ihre Ankiiudigung dieser Neneruugen 
mit folgenden Worten: 

“Wie wir wolil nicht erst zu versichern braneben, wird die 
Pharniaceutisehe Zeitung auch an dem ueuen Wohnorl, dem 
geistigen und wirthscliaftlichen Mittelpunkt des Deutsobeu 
Reiches, ihrem redactionellen Inhalte die bisher gewohute 
Aufmerksamkeit widmen und durch rasche und zuverll'issige 
Bericbteratattung, durch eingeheude, streng sacbliche Be- 
spreebung alter schwebenden Tagesfragen, gut orientirende 
wissenschaftliahe Uebersicbten uud wissensebaftliebe Original- 
artikel auf der Hoke der Zeit sick zu erhalten bestreben. 
Nnmentlich dem wissenscbnftlicben Gebiete gedenken wir in 
Zukunft eine noch sorgfhltigere BeritckBicbtigung rIs bisher 
angedeiheti zu lessen, wozu urn zahlreicbe neue Verbindungen 
mit tuchtigeu Fachmaanern in den Stand gesetzt haben. 

So sprechen wir die Hoffnnng und die Bilte aus, does das 
der Pharmaceutiscben Zeitung wdkrend der dreisaig Jahre 
ibres Bestebens in so reicbem Maasae zu Tbeil gewordene 
Wolilwollen ibr auch in dem ueuen Wohnsitz erhalten bleiben 
mdge, bei dessen Wnhl wir von dem Bestrebeu ansgegangen 
sind, dieselbe einer noob kuheren Stufe der VervollkommnuDg 
zaznflihreo." 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Pharmaceutische Rundschau 

•—h-h—» Eine •—► - 

Monatsscbrlft 


fur die 

wissenscliafUiolien and gewerblichen Intereisen dor Pharmaoie 
and verwandten Berufs- and OesoMftscweige 
In den Vereinlgten Stanton. 


Horansgegoben von Dr. FB. HOFFMANN. 


BAND IV. NO. 3. MAERZ 1886. Jahrgang IV. 


EditorielL 


Pro domo. 

Aeltere Mitglieder dee mit der New Yorker Fach- 
Bchule verbundenen lokalen Apotheker-Vereins—dem 
“College of Pharmacy”—erinnern sich wohl noch 
pern der nach englischein und amerikanischem 
Brauche in den secbziger Jahren beponnenen, 
meistens am Abscklusse des jahrlichen Lehrcursus 
der Fachschule aiTanpirten Zweckessen ; dieselben 
vereinten einen Theil der New Yorker Apotheker ein- 
mal ira Jahre in reservirter Weise zu einem gemein- 
earnen Beisainmensein in froher Tafelrunde. Die an 
geselligen Yerkehr unter sich wenig gewohnten Apo¬ 
theker liessen bei dieser Gelegenlieit Sorgen und 
Vel■8timmung,• Missgunst und Bitterkeit bei ihren 
Repositorien und Flasclien daheim, tkauten beim 
Becherklange mit ihren Berufegenossen einmal auf 
und liessen durch die ofttnals rauhe, aussere Sekale 
den besseren gemuthvolleren Kern ungeschminkt 
und unverkummert hervortreten. So mancher lernte 
alsdann in seinen Gesclmftsnachbarn oftmals ganz 
leidliche und schatzenswertke Collegen erkennen. 
Diese Zweckesaen schliflfen damit so inancbe scharfe 
K&ute ab, neutralisirten inancbe grundlos bestehende 
MiB8stimmung und personlicbe Verkennung, eroffne- 
ten neue oder belebten erkaltete friiliere Bekannt- 
schaft oder Freundschaft und erfiillten daher ihren 
Zweck zur Forderung und Festigung collegialischen 
Gemeinsinnes unter naliestehenden, die gleicken Be¬ 
rufs- und Gescliaftsinteressen, Pflichten und Sorgen 
theilenden Fachgenoasen in sckdtzenswertker Weise. 

Seit den Anfangs bezeicbneten Jahren ist das 
Stadteconglomernt an der Miindung des Hudson und 
die Zahl der Apotheker in demselben nicht nur stetig 
und in gewaldgen Proporlionen gewachsen, sondem 
die merkantilen Elements und Interessen haben in 
gleichem Masse, und weitmebr als in friiheren Jah¬ 
ren, in dem geschaftlichen, wie in dem geistigen und 
Yereina-Leben der commerciellen Metropole unseres 
Landes die Praponderanz gewonnen und diesen in 
der einen oder anderen Weise ihren Stempel aufge- 
druckt. Auch das Apotheker- und Drogengeschaft 
haben dabei keine Ausnabme gemacbt und sind ihrer 
Natur nach leichter und raehr und mebr auf eine 
commercielle Basis gedrangt worden. Wie bier alle 


Abstufungen des Detail-Drogengescboftes unter der 
Signatur der Pharmacie mit gleichen Rechtenbe- 
stehen, so umfasst diese hinsicbtlich der Berufs- und 
altgemeinenBildung und der Geschafts-Art undFuh- 
rung sehr heterogene Elemente. Dasselbe gilt von 
den pbarmaceutischen Vereinen, welche ihre Portale 
unbeanstandet nicbt nur alien eroflnec, welche unter 
der Fahue der Pharmacie im “Drug-trade” segeln, 
sondern auch so manchen, welche dieselbe aus 
Nutzlielikeits- oder anderen Motiven als Vorwand 
gelegentlicli aufziehen. Es ist daher nicht befrem- 
dend, dass auch in dem altesten New Yorker pharma- 
ceutiscben Localvereine, dem College of Pharmacie, 
commercielle Faktoren sich vorwiegend geltend ge- 
macht und vielfach massgebenden Einfluss und Fiih- 
rung vindizirt haben. Es ist dies hier und in diesem 
Falle um so leichter, als den wirklichen Apothekem 
mit der Vermebrung der Concurrenz, der Verkleine- 
rung der einzelnen Geschafte und desGewinnes, und 
der Verminderung des Hiilfspersonals, wenig Zeit 
und Neigung fur Yeremsthatigkeit und zum Be- 
suche von Vereinsversammlungen bleibt. Das Vor- 
drangen und die Anmassung der bezeichneten hete- 
rogenen Elemente in den lokalen Yereins-Angelegen- 
heiten haben daher im Laufe der Zeit so manchen 
erfahrenen und besonnenen Apothekem Lust und 
Neigung genommen, mit solchen unsympatbischen 
Fuhrern an einem Strange zu ziehen und ziehen sie 
es vor, diesen das Feld allein zu uberlassen. Diese 
Thatsache gewahrt unter anderen einen Commentar 
fur das eigenartige Kaleidoskop, welches das Ver- 
einswesen der New Yorker Pharmacie seit einer 
Reike von Jahren darbietet, und fur den Mangel an 
innerem Zusammenbang, an Gehalt und an Leistun- 
gen der beiden alteren Vereine, dem College of Phar¬ 
macy und dem deutschen Apothekerverein und end- 
lich fiir die befremdeuden, von Anfang bis zumEnde 
missgeleiteten und verfehlten Experiments der vor 
zwei Jahren etablirten New York Druggists Union, 
uber deren Verbleib und Existenz zur Zeit Niemand 
im Klaren zu sein scheint. 

Die Ursachen dafiir lessen noch weitere Arguments 
zu, wir beschranken uns indessen bei dieser Veran- 
lassung auf einen an ^ich fur weitere Kreise aller- 
dings wenig interessanten Gegenstand, das jnhrliche 
sogenannte College Diner. Dieses und die EDtlas- 
sung der Graduirten durch die "Commencement”- 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 







50 


PHABMAOECTI80HB RTJNDSOHaU. 


Feier sind par excellence Gelegenheiten, welche die 
leitenden commerciellen Geiater zur vermein tlichen 
Verherrlichung des College und zur anstandigen Re¬ 
clame fiir sick zu verwertken suchen und worin Bie 
aucb so bedeutendes zu leisten ,wissen, dass beson- 
nene und tiichtige Apotbeker ihnen aucb bei diesen 
Affairen das Feld und alien Rubm tou Jalir zu Jabr 
mebr allein uberlassen. Auf das Ungehorige und 
Absurde der bei den Commencements in Scene ge- 
setzten Komodie baben wir friiber gelegentlich hin- 
gewiesen (Rundschau 1883, S. 91). Die jabrlichen 
Zweckessen, welche, wie Anfangs bezeichnet, frnher 
zu angemessenem Preise fiir alle Tbeilnehmer befrie- 
digende Gelegenbeitsfeste waren, gaben den com- 
merziellen Strebern keinen recbten Spielraum fur 
Ostentation nacb ibrer Fa<;oD. Die Affaire bewegte 
sicb in zu bescbeidener Peripherie, daa “Drug-trade” 
durfte nacb deren Anschauungsweise und Zwecken, 
hinter den glanzvolleu Banquets der Finanz- und 
Handelsaristokiatie von New York nicht zuruckste- 
ben, das Jahres-Diner dee New York College of 
Pharmacy musste mit jenen auf ein abnlicbes oder 
gleicbes Niveau gestellt werden, musste mehr Eclat 
macben und ebenfalls in den Tageszeitungen von 
deren bewirtheterf Bericbterstattevn gesckildert und 
die Namen der Commitieemitglieder, der leitenden 
Grossen und der anwesenden Handels- and Ge- 
scbaftsmagnaten ausposaunt werden. Diese Neue- 
rung wurde Ende der siebziger Jahre denn aucb 
durchgefiihrt. Aus dem fruberen gemuthlicken 
ZweckesBen von Apotbekern und deren Gasten wurde 
zu extravagantem PreiBe ein affectirtes Banquet, zu 
dem Musik zu hohem Preise engagirt wurde, da man 
sicb ein wenig musikalische Unterbaltung nicbt 
selbst macben und ein frobes Lied nicbt singen 
konnte ; als noch beredteres testimonium paupertalis 
in dieser Ricbtung Seitens der pratendirenden Re- 
prasentanten der New Yorker Pharmacie, bei dem 
Wegbleiben der wirklichen, wurden Gelegenbeitsred- 
ner, meistens populare und tolerante Geistliche und 
Juristen, als Gaste zu diesem Zwecke geladen, 
welcbe dann nicbt verfeblten der Pbarmacie, dem 
College of Pharmacy und den anwesenden, allerdings 
meistens nur bei dieser Gelegenheit prominenten 
Vertretem derselben, biibgen Weikrauch in vollem 
Masse zu spenden. Diese Art Abend-Unterbaltung 
und Glorification kostete den Theilnehmern, ein- 
scbliesslich der materiellen Geniisse, die anseknliche 
Summe von 10 Dollars (Mk. 42), fur manche kein zu 
bpkes Opfer um ibre Ntunen in den Zeitungsberich- 
ten des folgenden Morgens aucb einmal in Drucker- 
schwarze paradiren zu seben. Die grosse Mehrzabl 
der Apotheker sind indessen zu besonnene Gescbafts- 
manner und zu rucksicbtsvolle Familienvater, um 
sicb nacb der Fa^on einzelner reklamesiicbtiger 
Streber eine so extravagante Contribution fur ein 
derartiges Potpourri von Musik und gemietheten 
oratoriscben Ergussen gegen ein bebaglicberes colle- 
gialiscbes Zweckessen auftiscben zu lassen, welches 
sie fruher zu weniger als dem balben Preise und in 
zusagenderer und angemessenerer Weise batten, und 
welches namentlich die Deutscben in gemuthliclierer 
Tafelrunde uud mit eigener Unterbaltung zu be- 
geben versteben. , 

Soweit wiirde dieses modems College-Banquet 
indessen Niemand, ausser den Betbeibgten etwas an- 
geben, wenn dasselbe nicht einen sehr realen Pro- 


und Epilog halte, welche beide ebenfalls unter dem 
Yorwande als College-Angelegenbeit in Scene gehen. 
Die Unkosten dieser Komodie, zu denen die fiir 
Musik, fur Banquetbillets fiir die geladenen Redner 
und Gaste kommeu, sind betrachtliche und miissen 
fur deren Deckung eine grosse Anzabl von zebu 
Dollar-Billets abgesetzt werden. Da uur eine relativ 
sehr geringe Anzabl von Apotbekern sicb als Con- 
fribuenten derartiger Extravaganz berbeilasst, so 
legt das Arrangements-Committee den Scbwerpunkt 
seiner Propaganda vorzugsweise auf die mit den 
Apotbekern in Gescbaftsverbindung etehenden wohl- 
babenderen Engros-Gesclmftsinbaber. Engros-Dro- 
gisten, Fabrikanten aller moglicben, in den Drug¬ 
stores gefiihrten Artikel, Glasskandler etc. nicbt nur 
in New York, sondera aucb in weiter gelegenen 
Stadten, werden fiir die Abnalime von Billets zur 
vermeintlicben Verherrlichung des College of Phar¬ 
macy unter Contribution gestellt Die meisten glau- 
ben ibren Kuuden keinen Korb geben zu durfen, 
acceptiren die bittere Pille und gehen entweder 
selbst oder scbicken einen oder mekrere ibrer Com- 
mis zum Banquet, da sie aus Erfabrung wissen, dass 
sie dort alle Art Gesckaftszweige meistens reich- 
licber vertreten finden, als den der Apotheker. 
Diese an sich durchaus respectable, die vielseitigen 
Handelsbranchen des Drogengeschaftes sehr wohl 
vertretende Gesellschaft, muss es dann mit in den 
Kauf nebmen, in den ZeitungBberichten des folgen¬ 
den Morgens als die Reprasentanten und die Elite 
der New Yorker Pharmacie unter der Fiihrerschaft 
und Namensangabe der leiteuden Geister zu paradi¬ 
ren. Da diese Herren meistens genugend guten 
Humor besitzen und nichts dawider baben, gelegent- 
licb den Gloriensckein der toleranten Pbarmacie 
aucb uber ibren Hauptern leucbten zu lassen, so 
amiisirt sie aucb dieseB barmlose Nacb spiel nicbt 
minder. 

Allein das College of Pharmacy hat durch diese 
Art von Banquets und offentlicher Reclame, zu der 
es seinen Namen und seine Autoritat bisher unbe- 
anstandet hergiebt, weder an Fonds noch an Ansehen 
gewonnen, hat vielmebr durch derartige Willkur und 
Anmassung Seitens hauptsachlich commercieller Fuh- 
rer und durcb die ungeziemende Extravaganz 
der Affaire bei einsichtigen und conservativen ver- 
tretern des Engroa- und Fabrikgescbaftes an letzte- 
rem verloren und gelioffte Dotationen nicht erkalten ; 
es bat sicb das Interesse und die Tbeilnahme vieler 
und keineswegs der scblechtesten seiner Mitglieder 
noch mebr entfremdet; die fruher Bcbon scbwach 
besuchten Versammlungen sind nach und nacb auf 
ein Minimum kerabgesunken und das College of 
Pharmacy der giossten Stadt unseres Landes mit 
der bei weitem giossten Anzahl von Apotbekern 
stebt in dieser Beziebung, wie in mancber anderen, 
gegen ahnlicke Lokalvereine anderer Stadte in ecla- 
tanter Weise zuriick. In Folge dieses Mangels an 
Theiln&bme und Interesse seiner vielfacb entfremde- 
ten Mitglieder ist es erklarlicb, dass eine dominirende 
Minoritat nach Belieben scbolten kann, und dass der¬ 
artige Misagriffe und Willkur sich von Jabr zu Jahr 
ohne Protest wiederholen. Die passive Majoritat 
iiberlasst jener unbeanst&udet das Feld und vertraut, 
soweit Interesse und Gemeinsinn noch verblieben 
sind, in den conservativen Sinn einzelner alterer Be- 
amten, dass diese das Schiff auf sicherem Fabrwasser 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




PHADMACEUTI8CHE B 0 ND 8 CHAU. 


51 


auch mit dem herrschenden Winde und dem com- 
merciellen Ballast, in behaglicher Souveranitat waiter 
steuera werden. 

Die New Yorker Fachpresse hat wenig Sinn und 
Verstandniss, und noch geringeres Intereese fur 
dna Massvolle im Berufs- und Vereinswesen, hul- 
digt vor allem, in Beriicksichtigung der eigenen, 
in ihren Annoncenspalten liegenden Interessen, den 
berrschenden Geistern, und hangt den Mantel nach 
dem Winde. Bei den einzelnen Apothekern be- 
steht Unzufriedenheit und Misebilligung iiber die 
Willkur und den Missbrauch, welchen die Entre- 
preneure der College-Banquets fur diese mit der 
Autoritat des College treiben und uber die Herab- 
setzung, welche demselben und dem Apotheker- 
stande aus derartiger Octroyrung einer so unbilligen 
Besteuerung der mit denselben in Geschaftsverkebr 
stehenden Engros-Branchen fur iibertriebenen Luxus 
unvermeidlich erwacbst Man tadelt mit Recht die 
ungeliorigo Extravaganz mid den gesuchten Eclat 
dieser Affaire, welche nur dazu beitragen konnen, 
den Zeitungen Wasser auf die Muble zu geben, das 
obnehin bei passender Veranlassung gescbmahte 
Apotbekergewerbe, hinsicbtlich seines Gewinnes, ge- 
legentlich als eine Art Raubgeschaft darzustellen, 
dessen Inliaber steta fiber diirftigen Erwerb klagen, 
dessenungeachtet aber nicht beanstsnden, bei offent- 
lichen Banquets mit den Eiuanzruagnaten der Wall- 
Street und der Productenborse imLuxus zu ri valisiren. 

Es dfirfte an der Zeit sein, da diese Farce dem- 
naclist wieder in Scene geben sol), einmal dffentlich 
in Berufskreisen dagegen Protest einzulegen. Diese 
Banquets in ikrer jetzigen Entartung und zu dem 
exorbitanten Preise, sind keine Apotheker-Zweck- 
essen mebr; das College of Pharmacy spielt dabei 
wenig mehr als die klagliche Rolle eines Siatisten 
und die Pharmacia die eines Aushangeschildes fur 
ungeziemende Ostentation. Die ganze Komodie in- 
volvirt eine grobe Riicksichtslosigkeit, wenn nicht 
geradezu einen Insult gegen den New Yorker Apo- 
thekerstand. Gesundo Principien der Sparsamkeit 
und der Vernunft schliessen besonnene und verstan- 
dige Gescbaftsmanner, welche eioem Berufe angeho- 
ren, der unatitze und leichtsinnige Extravaganz we- 
der zulasst noch wiinschenswerth macht, von einer 
derartigen Affaire aus; der gestellte Preis ist ein 
solcher, dass er unvermeidlich einen Klassenunter- 
schied entweder zwischen wohlhabenden und weni- 
ger begiiterten, oder aber zwischen verstandigen und 
leichtsinnigen Geschaftsmannern und Familienvatem 
zieht. Ob die Veranlassung dazu nur einmal im 
Jahre stattfindet, andert an dem dabei in Rucksicht 
kommenden Principe nichts. 

Man vindizirt den Dentscben mit Recht den hohe- 
ren Sinn und besseren Tact ffir solide Geaelligkeit 
und das Begehen festlicher Gelegenheiten. Diese 
Qualitat geht auch dem grosseren Theile der deut- 
schen Apotheker von New York wohl nicht ab, es 
fehlt denselben aber, zum Theil aus Mangel an freier 
Zeit und collegialischem Verkehr, der wunschens- 
werthe Zusammenhang und ein anregender geistiger 
Mittelpunkt. Jeder verschiesst das Pulver seines 
Raisonnements fur sich und ilir Einfluss im Ganzen 
kommt nicht zur Geltung. Ware der New Yorker 
deutsche Apothekerverein ein solcber mehr in Wirk- 
lichkeit, als nur dem Namen und Scheine nach und 
stande derselbe nicht in seinen Leistungen und sei¬ 


ner Existenz seit Jahren auf dem Gefrierpunkte und 
vollbracbte mehr, als bin und wieder einen Ball oder 
einen Biercommers in Scene zu setzen, bo konnten 
derselbe und das numerisch sehr betrachtliche Con¬ 
tingent deutscher Apotheker solcher Willkur und 
Auswiichsen in dem sterilen Vereinsleben der New 
Yorker Pharmacie sebr wohl ein Paroli bieten ; die- 
selben konnten im weiteren wesentlich daffir mitwir- 
ken, das College of Pharmacy und dessen Fachscbule 
auf ein wunschenswerthes hoheres Niveau zu stellen 
und konnten denselben eine anregende und for- 
dernde Stutze sein. Es Btande dem deutschen 
Elements mit seinen einzelnen tiichtigen, indessen 
zersplitterten KrafteD, wenn ea mebr Zusammenhang 
und Gemeinainn besasse, dazu wohl die Initiative zu; 
so lange diese aber in beiden Vereinen so sehr feh- 
len, wird auch das College of Pharmacy mit seiner 
heterogenen Zusammensetzung zunachst noch eine 
freie Arena ffir activere commercielle Elemente blei- 
ben, welche im Verfolg uneigennutziger, oder selbst- 
suchtiger Zwecke und der Maxima divide et impera 
freien Spielraum fur Dilettantismus und Streber- 
thum und iiberwiegendeni keineswegs in allem er- 
spriesslichen Einfluss behalten werden. 

Die Jahres-Banquets und die socialen Zwecke der 
Pharmaceutical Society of Great Britain und der 
Chemists und Druggists der britischen Metropole 
bilden in dem englischen Vereinswesen Angelegen- 
heiten von genugender Bedeutung, um ibnen in don 
beiden grossen englischen Faclrjoumalen gelegent- 
lich eingehende Besprechung zuzugestehen, wie das 
auch in unserer Fachpresse bei biesigen derartigen 
Vorkommnissen geschieht; wirglauben daherein An- 
recht auf die Nachsicht unserer Leser um bo mehr zu 
haben, wenn wir einen ahnlicben GegenBtand auch ein¬ 
mal in den Kreis unserer Betracbtung ziehen, als es 
sich hier um“die Entartung eines an sich schatzens- 
werthen Brauches handelt, durch welche das Ansehen 
des Apothekerstandes und der wunsohenswertke Zu- 
sammenhalt und Gemeinsinn unter den Apothekern 
unserer Stadt keineswegs gefordert wird. Da im 
Einzelnen Missbilligung und Unwillen daruber in 
zunehtnendem Masse bestehen, diese aber unvereint 
bleiben und wirkungslos verhallen, so ist es sicher- 
lich ein zeitgemasser und zutreffender Meinungsaus- 
druck einer betrachllichen Anzald, wenn nicht der 
Majoritat der New Yorker Apotheker, wenn wenig- 
stens ein hiesiges Fachjournal, welches als ein n a- 
tionales, lokale Angelegenheiten nur daDU und so- 
weit berucksicbtigt, als sie allgemeines Interesse dar- 
bieten, die undankbare und unerquickliohe Aufgabe 
ubernimmt, zum Zwecke der Riickkelir zu fruberem 
solidem Brauche, auf das besprochene, zum Ueber- 
mass anwachsende Uebel, mass- und rucksichtsvoll 
und in der wohlwollenden Absicht zu nutzen und 
nicht zu verletzen, aufmerksam zu macben. Dass 
das College of Pharmacy bei dieser Betrachtung 
nicht ausgeBchlossen bleiben konnte, liegt in der 
Natur der Sacbe und berfihrt dessen Institutionen 
und beruflich tiicbtige und uneigennutzige Mitglie- 
der in keiner anderen Weise, als es der Theil von 
Verantwortlichkeit involvirt, welchen die passive 
Majoritat fur Uebergriffe einer activeren dominiren- 
den Minoritat nolens volens mitzutragen hat 


Digitized by Goo 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




52 


Pharmaceutische Rundschau. 


Hopein oder Morphin. 

In der Oclobernummor der Rundschau (1885, 
S. 235) waren die Darstellunpsweise und die Eigen- 
scbaften des aus dem Hopfen neuerdings isolirten 
Hope'ins mitgetheilt. Diese und die Ermifctelung der 
Eigenschaften und der pbysiologischen Wirkungs- 
weise de93elben befanden sich darnels und befinden 
sich zur Zeit noch im Stadium des Experiments. 
Inzwischen scheint dieses Hopfen alkaloid als ein dem 
Morphium und dem Codein ahnlich wirkendes Hyp- 
noticum hier und dort versuchsweise Yerwendung 
gefunden zu liaben, so namentiich vor Kurzem in 
Paris. Da die Reactionen des Hope'ins mit denen 
des Morphine vielfach ubereinstimmen, so lag die 
Moglichkeit einer Tauschung bei, der Identitatsbe- 
stimmung des neuen Alkaloids nabe. Nach Mitthei- 
lungen von Pariser medicinischen und phariuaceuti- 
schen Joumnlen soli eine solche in der That stattge- 
funden und das dort in Brauch gekommene Hopein 
nach den Untersuchungen von A. Petit, Dr. Bar- 
det und Dr. Dujardi n-B e a u m e t z nichts an- 
deres als Morphin gewesen sein. Der letztere machte 
diese Mittheilung in derSitzung der Academie de Me¬ 
dicine am 26. Januar and kommt dabei zu dem 
Schlusse, dass bei der Lieferung des in Paris ge- 
brauchten Hope'ins, ■welches in einigen Journalen als 
in braunen Krystallen oder in einem brannen 
Pulver vorkommend besclirieben wird, xvahrend das 
reine Alkaloid bekcmntlick f a r b 1 o s e Kry stalls bil- 
det, ein absichtlicher Betrug vorzuliegen scheine. 

Nach Angabe einzelner Pariser medicinischen 
Journnle soil dieses Hopein amerikanischen Ur- 
eprungs sein, was nach spateren unten mitgetheilten 
Erorterungen unwahrscheinlich ist ; dennoch sind 
kiirzlich von Paris aus aueh hier Naehfrngen und 
directe Erkundigungen in dieser Angelegenheit er- 
gangen. Es mag angesichts solcher Vermnthungen 
daher zustehend sein, darauf aufmerksam zu machen, 
dass Hopein in den Vereinigten Staaten aueser der 
oben bezeichneten Erwahnung desselben in der 
Rukdschac und iu wenigen anderen Journalen bisher 
nur dem Namen nach bekannt und selbst im New 
Yorker Markte zunachst noch niclit zu haben ist, so 
dass ein Bezug von amerikanischem Hopein 
ausser Frage steht. Europaische Firmen, welche mit 
dem biesigen Drogen - und Chemikalien - Markte 
einigermassen bekannt sind, werden sich fur die Be- 
schaffung eines neu dargestellten, kaum gebraucliten 
Alkaloids schwerlieli nach Amerika wenden, denn es 
ist bekannt, dass derartige neue Praparate und na- 
mentlicb seltene und Anf.tngs wenig gebrauchte 
Alkaloide, in der Regel zuerst in Deutschland und 
dort nucli nur von wenigen wohlbeknnnten Specia- 
listen der chemischen Industrie geliefert werden. 
Der amerikanische Fabrikant nimmt die Darstellung 
derartiger Praparate erst dann in die Hand, wenn 
dieselben das Stadium des Experimentes uberdauert 
haben und wenn die Nachfrage, der Gebrauch und 
die Darstellungsweise eineu guten Gewinn gewahr- 
leisten. Die amerikanische Industrie arbeitet auch 
auf dem chemischen Fabrikationsgebiete nicht so 
leicht und schnell mit illusoriscben und unprofitablen 
Objecten ; dieselbe aber erfreut sich eiues so guten 
Rufes, ubt durch echarfe Concurrenz eine so strenge 
Selbstkritik und weiss zu wohl, dass Lent zu Tage 
der gute Ruf eines Fabrikanten eine unerlassliche 


Pramisso fur Erfolg und Bestand ist, als dass an eine 
derartige grobe Tauschung, wie diese Hopeinaffaire 
zu sein scheint, Seitens irgend einer bekannten hiesi- 
gen Firms gedacht werden kann. 

Inzwischen scheint sich auch ergeben zu haben, 
dass das in Pariser Hospitaler und Apotheken ge- 
lanpte Hopein, dessentlmlben mehr offentliches und 
tendeiizioses Aufsehen als noting gemaebt zu werden 
scheint, nicht von New York, sondern aus London 
bezogen ist. Wir entnehmen daruber und uber den 
interessanteren Gegenstand der naberen Kenntniss 
des neuen Alkaloids, der Pharmac. Zritujig vom 
10. Februar und der Chemilcer Zeitumj vom 3. Februar 
die folgenden Mittheilungen : 

Englisches Hopein. Der Pariser Apotheker A. 
Petit machte die Mittheilnng, dass er mit dem engli- 
s c h e n Hopein die gleiclien Reactionen wie mit Morphin er- 
halten hebe; zugleich wurde von Seiten euglischer Agenten 
dee Hopein in grosser. n Quail tit iten augebeten, wobrend vor- 
dem kaum eiuige Gramme aufzutreiben waren. 

Die antereuchteD Proben staimnten 1. von dem Hanse 
Ch r i 8 t y ; 2. von der Concentrated Produce Com¬ 
pany, beide iu London. Das ron Christy stammende 
zeigte wiederum den Gerueh nach Wintergriinol, wilhrend das 
andere, von der C. P. C. stark nach Hopfen roch. Beide 
Praparate geben in chemischem Sinus die gleichrn Reae- 
tionen; docb beziehen sich die angefilhrten Daten lediglich 
auf duBjenige der C. P. O. 

Dieees Hopein ist ein weisees, sebr leichtee amorphes Pul- 
ver; fast nnKislicli in Waseer. leicht lonlich in Alkobol und in 
angesanertem Wasser. Ein Gramm wurde in dag salzsaure 
Salz verwandelt, bur welchem die freie Base durch Ammonisk 
wieder abgeschieden wurde.—Dieselbe hatte durch diese Be- 
hanrilung den Hopfengeraoh vollkommen verlorenl 

Die Loauug des salzsauren Hopein gab llaclistehendfl Reac¬ 
tion'll : 

Salpetoraiiure : eehr deutliche gelbrothe Farbung, die lang- 
gam in hellgelb iibergeht. 

Eisencblorid: blaugriine Farbung. 

Natriumjodat: es wird Jod aungeachieden. 

Ausserdem wurdeu be in Verdampfen der alkoholisohen Lo¬ 
an ng dem Morphiu dnrebaus ideuti'Cbe Kryetalle erhalter. 

Die Gnterenchungen eiod von verechiedenen Seiten mit dem 
gleicbeu Reaultnt wiederbolt worden. 

Dr. Dujardin halt auf Grund dieser Tbatsaohen drei 
Fiille fiir miiglich: 

1. Das Hopein gibt iu der That die gleicben Reactionen 
wie Morphin; dann liegt es nahe, beide fiir identisch au- 
znsehen. 

2. Der Hopfen cnthAlt Morphin. Indessen hat Pereonne 
bei aeiueti Untersuchungen dea Hopfens kein Morphin gefon- 
deu, auch batten die englisohen Chemiker dieses Factum er- 
kennen miissen. 

3. Das weiBso Hopein hat uoch nicht bekannte Eigensohaf. 
ten und das unter diesem Namen aus England bezogeue PriU 
parat war ein Falsi Scat 


Hopein und Morphin. Die Uebereiustimmung, 
welche daa Hopein mit dem Morphin beziiglich seiner physio- 
logisclieu Wirkuug zeigt. und der Umstaud, dass das Alkaloid 
dea Hopfens eine Anzahl ebaracteristisehe Furbeureactioren 
mit dem Morpbin gemein bat, 1 lessen Williamson, der 
zuerst das Alkaloid uus dem amerikanischen Hopfen lBolirte, 
anfangs veriuutlien, dass dasselbe mit Morphin identisch sei. 
Durch die Analyse des Ilopein und der Derivate wurde es je- 
doch klar, dass dnsaelbe, wenn auch eine dem Morphin nahe- 
stehende, doch von diesem nucli in cheniiscber Hin¬ 
gis bt wesentlich verschiedene Verbindung ist.—Es kommt 
dem reineu farblosen, krystallisirten Hopein die Formel 
C i ,H, o N0, -(- H,0 zu. das salzsaure Salz ist nach der Formel 
Ci ,H fl iN0,H Cl -{- 3 H,0, das schwefelsaura Salz nach 
der Formel 2 (C, ( H so N0 4 ) H,80 4 + 4 H,0 zusammenge- 
setzb 

Die Uebereiustimmung id den ebemisebeu Reactionen des 
Hopein mit denen des Morphin betrifft besonders folgende: 
Lost man Hopein iu concrntrirter Schwefelsaure bei 1U0“ C. 
und setzt dann einige Tropfen SalpetereAure Oder festea 
chloraaures Kali zu, so entetebt die violette, ins Blutroth 


Digitized by Google 


Original from. 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Phahmacectische Rundschau. 


53 


iibergehende F&rbnng, die fQr Morphin obaracteristisch 1st. 
Bsim Ldsen in Sobwefelsfiure erkennt man aber sc lion einen 
Unterachied in dcr Farbe runt die ganze Reaction gibt eine 
mehr mth- ala blsnviolette Farbnng. Hringt man Hopein mit 
einer LoBnng von molybdaneaurem Natron in Scbwefela&nre 
znanmmen, ao entsteht ebenfalla eine violette Farbnng, vie 
diese daa Morphin in der gleichen I.osting hervorruft. Rig 
reducireude Wirkung des Hopein anf Jod satire iat ebenao 
gToes, ale die dea Morphing, ao dans diese Reactionen beiden 
Alkalciden znkommen. Von den beksnnten Farbenrenctionen 
eignet sich nur die, durch Behandlung von Hopein mit Sslpe- 
tersanre, Verdampfung derselben und Znaatz eiuea Tropfena 
alkoholischer K a I i 1 a n g e erzielte rothe FarbuDg, zurUnter- 
scbeidnng von Hopein nnd Morphin. Rnrch Erhitz*-n von 
Hopein mit Schwefelsiure tritt der oharaeteriatische Hopfen- 
geruch dentlicb hervor. 

Daa VerbaUen der nentralen Hopeinsalze gegen Reagentien 
giebt im weiti-ren folgende Antaltapnnkte, um Hopein von 
Morphin zu untereeheiden. 

Die neutrale Ldanng von salzaanrem Oder acbwefelsaurem 
Hopein wird durch Gorbsitiire gefttllt, and gelbet bei starker 
Verdiinuuug flndet atarke Triibung statt. Morphinlosungen 
wcrden durch Gerbsiiure nicbt gefiillt. Pikrinaaurefallt Hopein. 
losungen krystall niaob, Morphin wirdnicht gefallt. gQneckail- 
berchorid friilit aelbat Loeiingen. die Hopein entbalten, 

w&brend Morphinltisungen klar bleiben. Jodjodknlium giebt in 
ooncentrirten Hopeinlosungen dunkelbrannen Niederschlag, 
Morphin wird rothbrann gefallt. Doppelt chromaaurea Kali 
raft griinlich brannen Niederschlag m Hopeinldnungen, in 
Morphinlbsurgen keinen Niederschlag hervor. 

Lost man eiu Hopeinsalz nnd in einem anderen Glass ein 
Morphinsalz in Wasser und iiberlAsst anf einem Objectglase 
einen Tropf-n der freiwilligen Verdampfung, ao kann man un- 
ter dem Mikro-kop leicht die Verachiedenheit der KryBtalle 
erkennen. Noch deutlicber tritt diese hervor, wenn man mini- 
male Mengen aublimirt nnd daa Sublimat uutersucht. 

Im Geschmack der Hopein- undMorphinsalze iat eben- 
falls ein Unterschied gar nicbt zu verkennen. Der reine biU 
tere Geschmack des Morphin iat dem Hopein nicbt eigen ; ea 
hat einen scharf brenneuden nnd unnngenehm bitteren Ge- 
aebmack, waa besondera bei langerer Einwirkung auf die 
Znnge deutlicb wahrnebnihar ist. 

Beziizlieh der Liislichkeit der Salze im Wasser beob- 
achtet man, data dns schwefelaaure Hopein leicbter toslich ist, 
ala Bcbwefelsanres Morphin, hingegen salzsaares Hopein aich 
Bchwerer liiat, als daa gleiche Morphinsalz. Ein vom Morphin 
wesentlich verscbiedeuea Verhaltcu zeigt Hopein a's Ant i- 
aepticum, ea todtet in starker Verdiinnung Mikroorganis- 
men, die in gleicber Morphinlbanug weiter vegitiren. 

Die physiologiache Wirkung dea Hopein nnd sei¬ 
ner Salze auf den Organiaruns steht an InteDsitiit der des 
Morphine nicbt nach, ubertrifft dieselbe, wie es scheiut, bei 
aubcutaner Injection.—Hopein auf daB Auge gebrocbt, be- 
wirkt keine Myosin wie Morphin, in Substauz auf die Con¬ 
junctiva applicirt, hewirkt es Dilatation der P n pi 1 le. 
Hopein snbcutan angewandt, kaun nicht in steigenden Dosen 
wie Morphin verlragen werdenund die Gewbhnntig an Hopein 
iat Richer nicbt in dem Grade mbglich wie an Morphin. Die 
narkotische nnd sedative Wirknng scbeint mit der des Morphin 
ziemUch iibereinznstimmen, ebenao iat die toxiache Wirkung 
die gleicbe, 

Beziiglich sekuudarer Wirkungen auf den Orgauismua und 
der Nacbwirkung anf dna gastriache System werden weitere 
Versuche jedenfnlls AnfschluBS geben. Die Euphoria nach 
Injection von Hopein ist der durch Morpbininjection hervor- 
gerufeuen iihnlich, scheint etwaa linger Anzuba'ten als diese. 
Es ist zu bedauert), daas Hopein im Hopfen in ao kleinen 
Mengrn und in vielen Hopfenaorten gar nicbt entbalten iat, ao 
dasa bisher nur aebr kleine Quant taten dea Alkaloidea erhalten 
wurden. 

Wenn man amerikaniacben wilden Hopfen, der meist in 
comprimirtein Znstande in den Handel koraml, mit nbsolntem 
Alkohol iibergiesat, alipTesat, nnd die Losung verdampft, so 
kann roan leicht constatiren, ob der Hopfen Hopein enlhiilt. 
Man iibergieaae den Verdampfungsrlickatand in der Glasacbale 
mit concmtrirter Scliwefelsanre, erhitze auf 120° C. und aetze 
nach dem Erkalten einige Kurnchen cblorsaures Kali zu. iBt 
in dem Hopfen Hopein enthalten, ao entateht rotbviolette Far- 
bung, die bold in Tiefroth ubergebt. 


Kaskine. 

The latest addition to the list of substitutes for quinine and, 
by the bold claims for its nnrivaled potency and for opening 
a new era in medicine, the nuist assuring one is Kaskine. It 
is sold in small, flat, green-glass vials, each containing about 
20 grammes of a white granular powder, freely soluble in wa¬ 
ter, of a sweet taste and without any odor. The label on bine 
paper reads: 


“KASKINE, a rum-secret remedy. Admitted by the most 
celebrated physicians to be the greatest Scientific Dis¬ 
covery of the age. Kaskine stands unequaled and unrivaled 
in the world of acieDce as the on ly medicine that can destroy 
the germs that cause ench particular disease, and restore per¬ 
fect health. It haa been used by the most eminent physicians 
in Bellevue, St. Francis’, St. Josephs’ aud other Hospitals of 
New York with wonderful success in curing all the most ob¬ 
stinate Feveia, Malaria, Rheumatism, Liver, Kidney and 
Lung-diseases, Headache, Dyspepsia, General Debility, Ner¬ 
vousness and all Zymotic Diseases, etc. Dose: The little 
wooden cap on the top of the cork bolds 7 grains, which is the 
regular dose for chronic and ordinary diseases. Half a dose 
for a child. To be taken 4 times a day, 1 hour before each 
meal, and at bed-time. In acute aevsre cases increase the 
dose accordingly and let it be taken every 2 hours or oftener. 
The largest dose is £ teaspoonful. 

Prepared only by Taz Kaskinz Company, New York, U.8.A.’’ 


Each vial is wrapped in a pamphlet of 47 pages. The con¬ 
tents of this sheet are remarkable by the pretensions for the 
potency of Kaskine, by their mixture of sense aud nonsense in 
the descriptive advise, end surpass in this respect most 
nostrum circulars which ever came to our notice. But the 
strangest surprise which awaits the reader of this brazen 
circular and the trusting purchaser of this “greatest scientific 
discovery of the age" which claims to revolutionize medicine 
and to do away with that “terribly destructive drug’’ quinine 
and all “ vile medicines” in the result when Kaskine in placed 
under the focus of chemical examination. Before canning 
any disapoinlment and in order to duly appreciate the in¬ 
genuity of the compiler of that circular, and to place his assur¬ 
ance and the real facts in regard to the constitution of this non 
pint ultra of all antipyretic remedies in proper contrast, we 
copy from this Kaskine-pamphlet some s&iient points, as welt 
as extracts from some of the alleged certificates from Professors 
of Medicine, which are printed in fall with the statement of 
all the degrees of these anthoritiea, bo as to snstain the claims 
for the potency of Kaskine with all the eclat which the degree 
of M. D. bona fide imparts to any pretension whatsoever in 
sanitary matters. 

“KASKINE. the New Quinine, produces none of the bad 
effects of Qninine. Cures permsnently. Pleasant to take. 
This wonderful scientific discovery is pronounced by the lead- 
iug physicians and the foremost hospitals, to be the “grandest 
step ever taken iu the march of medical science." 

Science has discovered that all diseases and all poor health 
are caused by germs taken into the system from baid air, im¬ 
pure water, or tainted food, or sometimes inherited from 
diseased parents. 

K ASKIN R it the only known, medicine in the world that 
will destroy these germs, and thus remove Ibe cause of disease 
and restore perfect health. 

How Science at lout conquers disease. Kaskine instead of 
Quinine. The door to perfect health. 

Ail through the ages the cause of disease haa baffled medical 
science and left the world profoundly in the dark regarding its 
real nature and the treatment for it. 

Science lms been steadily working and the remit of the grand 
progress made in the past few years by the greatest scientists 
nnd physicians in the world will be condensed and given here 
in a nutshell. 

A few years ago the eminent scientists Magnin aud Stern¬ 
berg said that when science could clearly discern that germs 
were the cause of disease, mediciu could be established on a 
scientific basis. This grand dream has been realized. Science 
has been steadily working, and l>y tbe magnificent accomplish¬ 
ments of Tyndall, Pasteur, Koch, Crudeli and Klebe, tbe cause 
of disease is now thoroughly understood and poisonous drags 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





54 


Pharmaceutische Rundschau. 


to stupefy or overact the Bufferirg produced by deadly germs, 
are no longer necessary, and their use now is unpardonable. 

Most especially is this the cose since the great scientific dis- 
oovery of Kaskine, a non-secret medicine made from pure bitu¬ 
men entirely free from poison, and yet possessing the highest 
•power of any known medicine in th, world, penetrating to every 
function of the human body and setting the entire system per¬ 
fectly free frmn these germs of all d meases. 

It is admitted by the most emiuent physicians that the dis¬ 
covery of KASKINE it the grandest step ever taken in the 
marali of medical science. Kaskine entirely does away with the 
use of that terribly destructive drug quinine, as it has far 
greater power, yet never produces the slightest unpleasant 
symptom or the least injury and cures psrmaueutly. 

It is scarcely necessary to point out the t-rrible inroads that 
large doses of quinine make upon the system. Us qnick anti¬ 
pyretic action and stimulating power, have caused the medical 
profession and the laity to fly to it almost regardless of the 
suffering it entails. 

Quiniue, like alcohol, has misled thousands and many mis¬ 
guided victims have believed themselvea cured. 

The invisible poisonous germs, floating in the air, lie like a 
canker worm at ibe root of every disease in the human system, 
and while the suffering humanity druga itself for this disease 
Or that, the poisonous germs lie undisturbed, sapping up 
health and life. 

Therefore, when the air is bad, it is not only, as has been 
truly said by an eminent physician, “living on poisoned food,” 
but it is quaffing poison at every breath we draw. It is 
poisoned Rleep, poisoned laughter. It is the grim spectre of 
death itself, ever with us, bolding the poisoned chalice under 
our lips our nostrils. 

Thousands of drugs are employed to allay the suffering 
caused by these germs instead of destroying them at once and 
saving the victim. 

In this advanced age of science there can be no erouse for a 
continuance of this barbarous method of treatment. Charla¬ 
tans and quacks everywhere take advantage of this blind folly. 

Is it not a shame that the enlightened people of this age 
should be dujied by such fraud and ignorantly poison them¬ 
selves with foul mixtures, which are chiefly composed of powerful 
physics or dangerous and misleading tonics, many of them said 
to be compounded by ignorant, filthy savages. 

Away with this shameful ignorance ! Let humanity marshal 
its intellect and march ont of dorkmss under the torch of 
science. Let these squack nostrums and poisonous drugs that 
are enfeebling our race, be buried with those other relics of the 
dark ages, the torturing machine and the tomahawk. 

Until the recent great scientific discovery, there was no 
known medicine that could reach and destroy these germs. 
Every known drug was tried and failed utterly. The mind of 
man could scarce estimate on a foe go invisible, so minute. 
But the power which the hound has in Bcenting footsteps 
which no human skill can detect is the power possessed by 
KASKINE. 

It is a medicine of the highest potency; no words can do 
justice lo this wonderful discovery. It marks an era in the 
advance of medicine and opens the door to perfect health, for 
under its infuence there can be no diseased conditions. KAS¬ 
KINE has come indeed, like the Balm of Gilead to the suffer¬ 
ing, with its benign power, to lift the drooping, aching ener¬ 
gies back into robust life and enjoyment” 


Now the following nlleged certificates are added: 

‘‘Prof. Alfred L. loomis, M. D., L.L.D., Professor of Pa¬ 
thology and Practical Medicine in the Medical Department of 
the University of the City of New York, etc., etc., who Btands 
at the head of the med ical profession in America, reports that 
be hss found KASKINE to he successful even where the dictate 
would not respond to quinine or other drugs. 

Prof. Joseph W, ffistre, M.D., etc., found KASKINE so 
valuable that he introduced it into St. Francis' Hospital. New 
York. The report from that great institution is: “Every 
pstient treated with Knskine has been dischargtd cured. Kas- 
kine produces no phenomena, no unplensant symptoms, and is 
admirable in all its effects.” 

The able Dr. Frank E. Miller, house physician at St. Fran¬ 
cis’ Hospital, New York, has used Kaskine for over* year with 
constant and unfailing success. He reports that it never pro¬ 
duces the slightest injury or unpleasant symptome, and says 
be regards it as a medicine of the highest value. 


Prof. Montrose A. Fallen, M.D., L.L.D., etc., the most 
celebrated and widely known physician and surgeon in the 
United States, says that he has used KASKINE in a number 
of cases with perfect success, and has found it moat valuable 
where quinine seems to be of no avail, and that be believee it 
will be generally reooguized aa an autizymotic and apyretio of 
great value. 

Dr. F. M. Crandall, the house physician at Bellevue 
Hospital, says he has found KASKINE superior to quinine, as 
it lowers the temperature permanently, doeB not affect the 
action of the heart, produces no injury and no unpleasant feel¬ 
ing, but is in every way healthful, wholesome and agreeable, 
and has been used by him with entire success. 

Prof. Fred. R. S. Drake, M.D., visiting physician to 
Bellevue Hospital, reports that “KASKINE” has been uni¬ 
versally successful in Bellevue Hospital.” 

The eminent Dr. C. M. Cauldwell, visiting physician to 
St Joseph's Hospital boa used KASKINE with nufsiling suc¬ 
cess, and has cured numerous cases which had resisted quinine 
and all other treatment. 

The report from SL Joseph's Hospital, New York, is: “Kas¬ 
kine is found to be a medicine of very great value, and its use 
is considered iudispensable. It produces none of the evil 
effects of.qninine or other drugs, but acts perfectly. Its long- 
continued use is highly beneficial, and in this respect it has no 
equal.” Ac. Ac. 

“From the above celebrated physicians who are the best and 
leading representatives of the highest medical talent in 
America, or the world, it will be seen that KASKINE stands 
unequaled and unrivaled in the world of medical science, and is 
the only perfect antipyretic, antiseptic, autizymotic, anti- 
perioilic and apyretic. It is non-toxic, non-irritant, non-eseba- 
rotio. It is healing to the intestinal tract and muoous mem¬ 
brane, and sedative to the nerve centres. 

The temperature reoord charts and clinical histories of cases 
enred in the hospitals will be furnished any physician on appli¬ 
cation.” 


The next 25 pages contain a descriptive list of the most com¬ 
mon diseases, their terrible symptomes and consequences and 
their wonderful cure by the use of Kaskine. In the description 
of the general treatment, shrewd and very well taken advioe 
is given as to common sense and sanitary treatment, which ad¬ 
vioe when followed will insure relief and improvement in many 
complaints and ailments. 

The pamphlet concludes: 

“KASKINE 

is pre-eminently superior to quinine in all fevers and in all 
diseases caused by blood poisoning, as has been msgnifloently 
demonstrated in the foremost hospitals of America by the moet 
eminent physicians. Kaskine acts more powerfully than qui¬ 
nine, produces no sickness or nnpleasaut symptoms, and is 
most wholesome, strengthening and purifying to the system. 
It is pronounced by otir most celebrated physicians to be the 
most valuable of any known remedy in the world. 

KASKINE u the only medicine in the world that can re¬ 
move the germs of disease from the blood.” 


Now what is Kaskine which is set forth by the Kaskine 
Company of New York, aa baffling all systems of medicine and 
of doing away with “that dreadful drag quinine” and “all 
foul mixtures compounded by ignorant savages" ? 

The chemical examination by the writer, of several vials of 
Kaskine bought from different lending Drug-firms in New 
York City, proves the fact that Kaskine is nothing more nor 
less than granular sugar of the fine grain and grade, as 
used in homoeopathic pharmacy, without even any inflnitesi- 
mnl medication or flavoring whatsoever. 

20 grammes of sugar under the guise of Kaskine command 
the price of one dollar and, what is more, certificates from 
physicians for the efficiency of doses of seven grains of Saccharose 
as a potent and reliable remedy ! 

In the whole history of American nostrums this imposition 
certainly stands unrivaled. In view of such facts and possibili¬ 
ties, the orthodox should exercise more toleration towards those 
who have the courage once a while to indulge in a spell of 
genuine skepticism iD medicine and in the infallibility of pro¬ 
fessors of medicine. Fr. Hoffmann. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Pharmaceutische Rcndschatt. 


55 


Origin al-Beitrage. 


Beitrage zur Pharmacognosie Nordamericas. 

Von Prof. J. U. Lloyd und G. G. Lloyd in Cincinnati. 


(Fortsetzung.) 



X an tkorrhiza apii- 
folia, L’Heritier. Shrub 
Yellow root. Oellnvurzel. 
0? Xanthorrhiza ist eiu der 

1&7 Unterfamilie der Helle- 

'-■'A ■) _ ^ boreae der Ranunculaceae 

- ; i ’ angehdrender niedriger 

Straucli, welcher in Berg- 
und Stromthalern der Siid- 
staaten der Union sicb 
A y lmuflg findet und nordlich 

:' : bis Pennsyl vanien und New 

y ■ s' York gedeiht. Angebaut 

t — und verwildert soil derselbe 

tv? auch in Theilen von Mas- 

^”^4 sacbusetis gedeiben. Nach 

^ Angabe in Karsten’s 
’™ deutscher Flora findet sich 

der Gelbstraucb aucli in 
it/ Deutschland bin und win¬ 

der acclimatisirt und ver¬ 
wildert. Die Pflanze heisst 
wegen ihrea innen gelben 
Rhizoms Gelbwurzel und 
ist in den Siidstaaten nnr unter dem Namen Yellow 
root bekannt, in nbrdlicheren Landestheilen, in denen 
sie in it Hydrastis canadensis gerueinsam waelist, wird 
sie zum Unterschied von dieser Shrub-yellow root, 
Strauch-Gelbwurzel, bezeiclinet. 

Das Rbizom wacbat mehrere Zoll unter der Erde, 
horizontal, ist mebrfack verzweigt und find diese 
Zweige oft dicbt gewunden ; denselben entsprin- 
gen in der Entfernung von mehreren Zollen 
Stiimine, welcbe iiber der Erde unverzweigt, gerade 
emporwacbsen ; dieselben w'erden 1 bis 3 Fuss hock 
und haben ikrer ganzen Lange nach ungefahr die 
Dicke eines gewohnlicben Bleistiftes; die Blatter 
sind alle vollstiindig und die Pflanze hat das Ansehen 
einer Miniatur Palme (Fig. 1). Die Starnnarinde ist 
aussen bellgrau, innen hellgelb, und ist inAbstanden 
von 1—2 Zoll von nbgefallenen Bliittern ge- ■i[<_ 
ringelt. Im Quersclinitt zeigt der durcb- 
weg gelbe Stamm ein init sebr deutlichen 
Markstrahlen durchsetztes Holz und ein 
weisses inneres Mark. (Fig. 2.) IO ‘ 

Die Blatter sind hinfallig, steben abwecbaelnd, 
im spitzen Winkel und sind tang gestielt. Jedes 
Blatt besteht. aus fiinf sitzenden, unregelmassig Se¬ 
der scknittigen Blattlappen, welcbe etwa zwei Zoll lang, 
oval, adrig mit glatter Flache sind und haben einen 
eingeschnitten gesagten Rand. Die einen Trauben- 
stand bildenden zablreicben kleinen Bliitken bliihen 
im Friihling; es steben ein oder melirere auf ge- 
meinsamen verzweigtem Stengel; dieselben sind 
durcb Feblscblagen kaufig eingescblecbtlicb, haben 
5 braun-violette, abstebende Kelcbblatter, 5 kleine 
driisenartige Krouenblatter und 5 oder 10 Staubge- 
fasse und ebensoviele Griffel. (Fig. 8.) Das Ovarium 


Fio. 1. XANTHORRHIZA APIIFOLIA. 


Bliihende Pflanze in natiirl. Grusse. 


entbiilt 2 in der Mitte der Nath entspringende Ovula 


(Fig. 4), von denen mir eins zur Reife gelangt. Die 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



56 


RhARMACEUTISCHE RUNDSCHAU. 


Frucbt reift zu kleinen hautigen Balgkapseln (Fig. 5), 
wachst unregelmassig ana, so dass die Seitenwnnd 
der Nath, an der das Eieben entspringt, zur Spitze 
wird. (Fig. 6.) 



Fio. 3. (Vergriissert.) Fio. 6. (Vergriissert.) 



Geschichtliches. Die 
Pflanze wurde ungefalir im 
Jahre 1760 zuerst von John 
Bartram in Georgien beob- 
achtet. Derselbe war Gart- 
ner und cultivirte die Pflanze 
fortan in seinem Garten in 
Kingsess bei Philadelphia.*) 
Es ist uns nicht gel ungen zu 
ermitteln, wie Bartram die 
Pflanze nannte, sein Sohn 
William Bartram nannte sie 
zu Ehren des Marquis de 
Marbois, weleber die Unter- 
handlungen zwischen Frank- 
reich und den Vereinigten 
Staaten fur den Ankauf von 
Louisiana zu Ende brachte, 
Marbosia tinctoria. Im 
J. 1766 ivurde die Pflanze 
durcli John Bush nach Europa 
verpflanzt und gedeihte in 
dortigen botanischeu Gar¬ 
ten fippig, wurde indessen von Botanikern viele 
Jahre unbeachtet gelassen. Im J. 1784 wurde sie 


Fio. 6. 

(Selu vergriissert.) 


*) Bartram (wabrsclieinlich Bertram und deutsoher Ab- 
kunft). im 3. 1701 in Pennsylvanien geboren, war wobl einer 
der friihesten ameriknniseben Botaniker. Er bekundete sein 
Interesse fur Pflanzen dnrch botanisehe Exeursionen in den 
damals britiscben Provinzen, etablirte in Kingsess am Ufer 
des Schuylkill, einige englische Meileu von dem jetzigeu Phil¬ 
adelphia, den ersten botanischen Garten in Nordamerika, den 
er mit einheimischen, auf seinen Exeursionen gesammelten, 
Pflanzen fiillte. Sein Wohnort war damals bo isolirt, dass ihm 
der Verkelir mit den Botanikern der nlten Welt wenig zugi'tug- 
lich war, dennoch Btand er mit den bedeutendsten. wie z. B. 
LinmSe, Dillenius, Catesby und anderen in Verkelir und sandte 
viele amerikanische Pflanzen an europiUsche Garten. In An- 
erkennung seiner Verdicnste urn die Botanik wurde er zum 
Mitgliede mehrer europiiischen gelehrteti Gesellschaften ge- 
w&hlt und von Georg III. von England zum “American 
Botanist” ernannt. Literarisch war Bartram offenbar 
nicht tbiitig; nach seinem im September 1777 erfolgten Tode 
veroffentlichte William Stock ein von ibm hinterlassenes Tage- 
buch iiber Reisen in Florida, welches zahlreiehe botanische 
Mittheiluugen euthielt 


von L'Heritier als Xanthorrhiza apiifolia 
besclirieben und abgebildet. Im folgenden Jahre 
bofiehrieb Humphrey Marshall, ein Gartner in Phil¬ 
adelphia in seinem Cataloge amerikanischer Baume 
und Strauclier — Arbustrum americannm — die 
Pflanze als Xanthorrhiza simplicissimo. 

Es liegt bier die Wahrsclieinlichkeit vor, dass 
Marshall die Priorilat fur die Beschreibung und Be- 
nennung der Pflanze zukoinmt. L’Heretier, ein 
reicber Pariser Privatmann, der Botanik ausNeigung 
trieb und der im J. 1800 ermordet wurde, stand als 
Anhanger Linnees unter den damaligen franzosischen 
Botanikern, welche Anhanger von Tournefort und 
Jussieu waren, isolirt und hukligte aus Ehrgeiz der 
Reclame. Er veroffentlichte mit bedeutenden Kosten 
und Zeitaufwand ein fiir jene Zeit prachtvoll ausge- 
fiihrtes Illustrationswerk “ Stirpes novae aut minus 
cognitae.” Es scheint ihm dabei nicht dnrauf ange- 
konimen zu sein, wie der spanisclie Botaniker Cava- 
nilles an seinem Werke fiber die Malvaceae nnchge- 
wiesen hat, die Lieferungen seines Werkes zurfick- 
zudatiren, um sich liier und dort die Prioritat der 
Bestiinmung und Beschreibung zu vindiziren. Ent- 
weder hat L’Heretier, oder Marshall von dem anderen 
abgeschrieben, beider Publicationen erschienen im 
Zwiscbenraume von einem Jahre. Es ist indessen 
nicht wahrscheinlich, dass ein obscurer Gartner in 
Philadelphia so bald und iiberhaupt mit dem tbeuren 
Lieferungswerke des Pariser Bot&nikers bekannt 
war. Marshall bemerkte aucli ausdrucklich, dass er 
den Namen Xanthorrhiza walilte, ehe er von Bart- 
ram’s fruherer Bezeichnung (Marbosia) wusste. 

Im J. 1802 beschrieb Dr. James Woodhouse die 
Pflanze in Wort und Bild und nannte sie Xanthor¬ 
rhiza tinctoria, weil ihm keiner der bisherigen 
Speciesnamen zutreffend zu sein schien. Da derselbe 
diese Namensanderung in botanischen Joumalen 
nicht veroffentlichte, so fand dies keine Beachtung 
und weitere Annabrae. 

Durch Unkenntniss des Griechisclien ist die 
Schreibart des Naiuens vielfacli eine nnrichtige ge- 
wesen. Wahrend Xanthorrhiza*) die allein richtige 
ist, wurde der Name bald mit einem X bald mit Z 
und sonst incorrect geschrieben. 

Das Genus Xanthorrhiza ist nur durch diese eine 
Species vertreten. Die Pflanze steht in ihrer bota¬ 
nischen Analogie zwischen den Ranunculaceae und 
den Berberideae. Unserer Ansicht nach steht sie 
den letzteren so nalie, dass sie schliesslich diesen 
zugesellt werden wird. Keine Ranunculaceae, mit 
Ausnahme des abnormen Genus Clematis, hat einen 
holzigen Stamm und keine ist ro reich in dem cha- 
racteristischen Alkaloid Beiberin. Das holzige Rbi- 
zom von Xanthorrhiza ist dem Rbizom von Berberis 
repens und Berb. aquifolia so abnlich, dass jedes 
fur das andere im Handel passiren wfirde. Die 
Pflanze unterscheidet sich ferner von den Ranuncu- 
laceen und stimmt mit den Berberideen durch ibre 
Staubfiiden uberein. Der wesentliehste Grund, 
warum Bentham und Hooker Xanthorrhiza zu den 
Itanuneulaceen stellten, war, dass die Staubgefasse 
wie die anderen Bluthentbeile zu 5 stehen, nnstatt 
zu drei oder einem vielfachen dieser Zahl, und weil 
dieselben mit den Kronenblattern wechselnd steheD. 
Es sind aber offer 10 Staubgefasse vorhanden und 


•) Von J*ri'Jill gelb und /iatr die Wurzel. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




PHARMACEUTI8CHE Rdsdschao. 


67 


stehen in diesem Falle die 5 uberzabligen den Kro- 
nenblilttern gegeniiber, eine Gruppirung, welcbe im 
allgem einen selten, haufig aber bei den Berberideen 
gefunden wird. Die eigenartigen drusigen Kronen- 
blatter finden sich ebenfulls nicbt bei Ranunculaceen, 
aber bei mehreren Berberideen. 

Rhizoma Xanthorrhizae. Das Rbizom 
kommt in 1 bis 12 Zol! langen Brucbstucken (Fig. 7) 
in den Handel, der Hauptstamm ist trocken etwa J 
Zoll, die Zweige ungefahr '/, Zoll dick. Die Rinde 
desaelben ist in frischem Zustande bellgelb, wenn 
trocken bellbraun, und spaltet sich dann leicht in 
bruchigen Langsstucken Tom Holze. Die Far be des 
Holzes ist ebenfaOs bellgelb, es ist sprode und zeigt 
auf der Bruck- 
flacbe zabl- 
reicbe Mark- 
strablen. Das 
centrnle Mark 
ist sehr deut- 
lich. Der Ge- 
scbmack ist in- 
tensiv bitter. 

Bestand- 
t h e i 1 e. Dr. 

W oodhouse 
brauchte das 
Rhizom zuerst 
im Jahre 1802 
arzneilich und gab als wirksamen Bestandtbeil 
ein bitterep Harz an. G. D. P e r r i n s in Lon¬ 
don und W ro- S. M err ell in Cincinnati, er- 
kannten im Mai 1802, jeder obne Kenntniss der 
Arbeiten des anderen, den Gehalt an Berberin als 
die Ursacbe des bitteren Geschmackes. Da Ber- 
berin haltige Pflanzen meistens noch ein farbloses 
Alkaloid enthalten, so liessen wir das Rbizom auf 




Fio. 7. (Nfttiirliche Grosse.) 


einen solchen Gehalt, indessen mit negativem Re- 
sultate, untersucben. Mabrend aus Auszugen von 
Hydrastis dss Berberin durcb Salzsaure leicht und 
nahezu vollstandig gefallt wird, ist dies weder 
mit wassrigen noch mit alkoboliscben Auszugen von 
Xanthorrliiza der Fall, aus dam letzteren aber wird 
durch Schwefelsaure Berberinmonosulfat reichlich 

gefallt. -\Vah- 
rend Perrins 
bei Anwen- 
dung von Sal- 
petersaure als 
* Fallungsmittel 
nur 0.107 Pro- 
cent Berberin- 
S. / nitrat aus der 

f Xantborrhiza 

erbielt, gewan- 
neu 

Proc. Sul fat. 

Xantborrhiza 
war in alien 
Ausgaben der 
Ver. Staaten 
Pharmacopoe 
aufgenommen, 
ist aber von 
der letzten fal¬ 
len gelassen; 
arzneiliche Bedeutung hat sie sicb nie, und selbst 
bei den Edectikern nicbt, erworben, da dieselben 
Hydiastis als weit wirksamer vorzogen, obwohl der 
Berberingebalt beider nabezu gleich ist. Wie sicb 
erst spater ergeben, fehlt der Xanthorrhiza aber 
das wirksamere Hydras tin oder ein Analogon des- 
selben. 

(FortMtzung folgt.) 


Die cultivirten Mandiokpflanzen Brasiliens. 

Von Dr. Theodor Peekolt in Bio de Janeiro. 

Die Repraaentanten dieser ausnebmend nutzlichen 
GewachBe gehoren zu der an Gattungen reicben, 
iiber alle Welttbeile verbreiteten Familie der Eu- 
pborbiaceen. 

Die Gattung Manihot, welcbe zum Tribus der Hip- 
pomaneae und Subtribus Manihoteae gehort, ist nur 
in Amerika vertreten und fast ausscbliesslicb bei- 
misch in den trockenen und heissen Oryades- und Ho- 
madryadea-Region en; bis jetzt siud 78 Arten bekannt, 
von denen allein 71 Reprasentanten auf Brasiben kom- 
men, so dass dieses Land wobl speciell als deren 
Heimath angenommen werden kann. Die Mandiok¬ 
pflanzen werden von Florida bis zum Feuerland cul- 
tivirt, ebenso in mehreren Gegenden Asiens und in 
grosserer AuBbreitung in Afrika, wo sie allenthalben 
ein wicbtiges und geschatztes Nalirungsmittel biiden. 

Die Benennung Mandi-oca soil aus der Tupi- 
spracbe abstammen “Gebackenes oder Gerbstetea 
im Hause (Hausbrod);” mandi Gebackenes, oca Haus. 
Am Schlusse werde icb eine Liste der verschiedenen 
Indianerbenennungen beifiigen, von der man sich 
einen Begriff der ausgebreiteten Mandiokcultur Bra¬ 
siliens vor Entdeckung Americas macben kann und 


welche bestatigt, dass Brasilien vor alien die Hei¬ 
math der Pflanze ist. 

Die Gescliichte der Mandioca verliert sicb, wie die 
der Banane nnd Getreidearten, in der mythologi- 
schen Zeit: doch bei dieser Pflanze nur in Betreff 
der Benutzung als Nabrungsmittel, da die Mani- 
botgattung noch in den biesigen Urwaldern in gros¬ 
ser Anzahl von.Arten existirt, indessen durcbweg mit 
holzigen, ungeniessbaren Wurzeln. 

Es existiren keine geschichtlicben TJeberlieferun- 
gen, dass die Mandioca vor Entdeckung Amerikas in 
den anderen Welttbeilen bekannt war. 

An den Kusten West-Afrika's wird die bittere 
Mandioca, Manihot utilissima Pobl., in grossem 
Massstabe cultivirt und einige franzosische Schrift- 
steller behaupten, dass dieselbe von dort mit den 
Negern nach hier gekommen sei, was unbedingt 
nicbt der Fall sein kann, indem bei Entdeckung Bra¬ 
siliens die Portugiesen scbon die Cultur der bitteren 
und sussen Mandioca bei mehreren Indian erst am- 
men voifnnden, vorzugsweise bei den Guarani’s, Tu- 
pi’s und Tupinamba’s. 

Ebenso wie der Mais und die Carica papaya den 
Weg von Westen nach Osten gefunden und sich voll¬ 
standig in den ihrem Gedeiben giinstigen Zonen ein- 
geburgert hat, ist das nocb mehr von der bei den 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




68 


Phahmacedtische Rundschau. 


Schwarzen bo beliebten Mandioca zu erwarten. Der 
Mandiocasame conservirt die Keimkraft lange Zeit 
und konnte sehr wohl vor Entdeckung Amerika’s 
durch den Golfstrom nacb Afrika gelangt sein. 

Wenn jetzt nocb, wie fruher, keine geschichtlichen 
botanischen Ueberlieferungen existirten und man in 
200 bis 300 Jahren auf den GebiTgen Indien’s, Su¬ 
matra’s etc. Chinawalder nntreffen wiirde, bo wurde 
man scliwerlicli glauben, does Peru und Bolivien das 
Vaterland dieser Heilpflanze seien. Die cultivirte Man¬ 
dioca blubt zu gleiclier Zeit, wie die wilde Mandioca 
de8 Urwaldes, wahrend alle eingewanderten Ge- 
w&chse die Bliitbezeit beibebalten, welche sie in 
ihrer urBprunglichen Heimath batten; z. B. die Apfel- 
eine wird bier in den kulten Monaten Juli und August 
reif, so wunschenswerth es ware, wenn dieselbe, wie 
die brasilianiscben Fruchte, in den heissen Monaten 
Januar und Februar reiften, um den Tropenbewoh- 
nem als vorzuglichste Erfriscbung zu dienen. Der 
Geistliche Manoel de Nobrega berichtet die von den 
Indianern geborte Sage : Zwei fremde Peisonen, wo- 
von die Hauptperson ein Greis mit langem weissem 
Barte und dem Namen Zome oder Tzome, waren bei 
dem Tupistamme erscbienen und hatten ihnen die 
Benutzung der Mandioca, dieser gottlichen Pflanze, 
gelebrt, doch wurden dieselben von Indianern mit 
Miestrauen und schlecht bebandelt und waren eines 
Tages spurlos verschwunden. 

Andere Stamme geben an, dass dieee Wurzel ein 
Gesebenk des Gottes Sune sei, wahrend mancher- 
seits behauptet wird, dass die Benennuug Zome eiue 
Corruption des Wortes Zemi, der Name eines der 
Gotter der Eingeborenen Hayti’s sei, denen sie die 
Benutzung des Feuera und den Gebrauch der nabr- 
baften Wurzeln zu verdanken hatten. 

Sei es nun Zemi oder Zome oder Sune, wo der 
Unterschied nur irn Dialekte des betrefifenden Stam- 
mes zu existiren scheint, bo kaun man doch anneh- 
men, dass in der Mytbologie der Indianer der 
Zome etc. bei den Ureinwobnern der amerikani- 
Bchen Tropen die Sage der Ceres der nordischen 
Volker wiederholt. 

Die ersten wiasenschaftlichen Nacbrichten fiber Man¬ 
dioca erhielten wir von Pi so*) im Jabr 1648, wel- 
cher die Pflanze und die Cultur derselben bescbreibt, 
bemerkend, dass dieselbe biszum 30.° siidlicher Breite 
und in der Tropenzone bis zu einer Hobe von 1000 
Metern gedeiht. Vor dem Eindringen der Europaer 
waren die Urbewohner Brasiliens in Betreff der Nah- 
rungsmiltel scbon binreichend begunstigt, bo daes 
selbst beute nocb Brasil ien ohne Einfur von Cerea- 
lien und Kartoffeln keinen Nachtbeil erleiden wurde. 
Es existirte nicbt, wie in den Siidseeinseln, nur ein 
einzelnes Gewach3, der Brodfruchtbaum, welches 
obne besondere Zubereitung den Nahrungsbedurf- 
nissen der Bewobner geniigte. Es bedurfte scbon 
des Denkens, um aus der giftigenManihotwurzel ein 
Nabrungsmittel zu gewinnen ; ferner batten die Ur- 
einwobner eine grosse Auswahl von wohlscbmecken- 
den Knollengewacbsen der Araceen, Dioscoreen und 
Convolvulaceen, welche trotz der unvollkommenen 
Cultur reichliche und mannigfaltige Rost Ueferten. 
Das Getreide, ihr avati, bestand aus mehreren Varie- 
taten von Mais und als Dessert batten sie eine reicbe 


•) Historia naturalis Brasilia®, Lugduni BataTomm. Amster¬ 
dam, 1658. 


Auswahl von Waldfruchten und von Mandeln. Die 
Mandiocawurzel lieferte ibnen uberdem eine Art 
Bier, und die Buriti- und Assaby-Pulinen den Wein. 
Die Mandioca ist keine Snolle, sondern nur eine sicb 
verdickende Wurzel, welche gleicb vielen anderen, 
welche keine Advenlivknospen produciren, ahnlich 
der Mohrrube, erst durch Cultur fleischig werden. 

Auf welche Weise die Indianer auf die Idee ge- 
kommen, diese holzige, uugeniessbare Wurzel der 
Urwaldpdanze durch Cultur in eine starkemeblreiche 
saftige Rube, gesattigt mit einem todtlicb wirkenden, 
durch Hitze unschadlich werdenden Safte, zu ver- 
wandeln, dariiber hat man bis jetzt nocb keine erkla- 
renden Ueberlieferungen gefunden. 

Diese Umwandlung konnte man sich vielleicbt 
erklaren, wenn man berucksichtigt: dass jedes, mit 
einem Keimauge versehenes Stamm- oder Zweigstuck 
in die Erde gesteckt, mit Leichtigkeit vegetirt, in 
kurzer Zeit keimt und je ofter ningepflanzt, desto 
mebrverdickt sich die dunne holzige Wurzel spindel- 
foimig. Die Hauptwui'zel, welche man die Pfahl- 
wurzel nennen konnte, gelangt fast nie zur Entwick- 
lung, sie verkummert und au ihrer Stelle entstehen 
mebrere Nebenwurzeln, welche sicb anfanglich zu 
drei bis vier knollenartigen Anschwellungen rosen- 
kranzabnlich anreiben, um sicb spater zu einer spin- 
delformigen Rube zu vereinigen. 

Bei der Besprechung der Cultur der Mandioca 
werde icb die Culturveraucbe, welclie ich auf An- 
rathen des verstorbenen Dr. Philip von Mar¬ 
tins, mit den aus dem Urwald entnommenen wil- 
denMandiocaarten gemacbt, ausfulirlicherabbandeln. 

Es werden zwei Stammpflanzen angenommen: 

Die bittere oder rothe Manihot utilisaima 
Pobl, und die siisse oder weisse Manibot pal¬ 
ma ta, J. Mull. Arg., welche beide die grosse An- 
zabl der Varietaten liefern. Dieses Elternpoar mit 
ibren vielen Abkommlingen liefern das Tropenbrod, 
die tagliche Nabrung der Bewobner des tropischen 
Amerika’s; sie sind als Nabrungsmittel noch mehr 
gescbatzt als die Banaue und haben wie diese, doch 
noch eine grossere Anzahl von Varietaten, welche 
void Volke durch die Blatter, deren Farbe und durch 
die Blatbstiele, die Zweige und deren und des Stam- 
meB Farbe unterscbieden werden, 

Dass die grosse Menge der Varietaten nur die 
zwei Repr&sentonten der Gattung Manihot besitzt, 
rnochte ich bezweifeln und ware es sehr wurischena- 
werth, dass ein zur wissenscbaftlicben Bestimmung 
der Pflanzen genii gend competenter Specialist 
sammtliche Varietaten genau untersuchen und be- 
stimmen mocbte. Icb bin uberzeugt, soweit das 
Urtbeil eines Dilettanten massgebend sein kann, dass 
viele Varietaten von anderen wilden Manihotarten 
abstammen, welche alle in ibren Blattern sich sebr 
ahnlich sind und welche in den Urwaldern wucbsen, 
wo die betrefifenden Indianerstamme ihre Wander- 
wobnsitze batten. 

In der Flora Brasiliesis bat die von Professor Dr. 
Miiller bearbe.itete Euphorbiaceenfamilie71 Manihot¬ 
arten, mit den Abarten 99, wovon 44 als weisse und 
66 als rothe Arten gelten konnten. Es existiren aber 
ohne Zweifel in den ausgedehnten Urwaldera noch 
viele nicbt bestimmte Arten. 

Wie scbon erwahnt, nimmt man in der bis jetzt 
existirenden Eintheilung als Stammpflanzen der Va- 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





Pharmaceutibohe Rundschau. 


59 


rietaten die zwei Arten an: Susse und bittere 
Mandioca, 

1. Abkommlinge der sussen oder zahmen, nicht 
giftigen Manihot P a 1 in a t a, Mull. Arg., oder 
der weissen Manihotarteu mit hellgrunen Blhttem 
und griinen oder weissbelegten Blattstielen, Zweigen 
und Stamm. 

2. Abkommlinge der bittern oder rothen, giftigen 
Manihot utiliRsiiua, Polil., oder der rothen 
wilden Maniboturlen, mit nielir oder weniger dunkel- 
grunen, oft auf der Unlerseite rbthlich oder roth- 
braun gefhrbten Blhttern, mit rothen oder rothbrau- 
nen Blattstielen und Zweigen, dunkelgrunen, griin- 
lichbraunen, rothbruunen und aelbst scbwhrzlichen 
Stammen. 

Dunn esistiren viele Variethten, welche eine Ba- 
stardform reprasentiren, bei denen durch. blosse Be- 
sichtigung nicht zu entscheiden ist, in welche der 
beiden Gruppen sie einzureihen sind. Der Pflanzer 
entscheidet nun -durch den Milchreichthum und die 
Bitterkeit der Wurzel, ob zur Speise oder Mehlbe- 
reitung tauglich. 

Markgraf*), welcher una ausfuhrliche Nach- 
richten fiber Mandioca uberliefert, erwahnt in dama- 
liger Zeit schon 23 Variethten, welche von den In- 
dianern nur in dem nordlichen Theile Brasiliena cul- 
tivirt wurden, wovon 14 der weieeen Mandioca, mi- 
caiera benannt, und 9 Arten der rothen Mandioca, 
unter der Benennung maniva angehoren. 

Der Botaniker Sellow giebt zweihundert Jahre 
spater Nachricht von 30 Variethten. Nach vielfachen 
Erkundigungen bei Pflanzern der verschiedenen 
Provinzen, wurde mir von einigen vierzig Variethten 
berichtet; doch ohne vergleichecde wissenschnftliche 
Untersuchung der Pflanzen, kann man bier derar- 
tige Berichte nicht als massgebend betrachten, da 
eine und dieselbe Varietat in den verschiedenen Pro¬ 
vinzen, und Belbst in kleineren Districten, eine andere 
Benennung hat, wie bier bei so vielen Heilpdanzen 
der Fall ist. Die Indianer uuterscheiden die Arten 
oder Variethten durch Benennung der Farbe, wel¬ 
ches Wort sie dem Mandiocanamen zufugen, z. B. : 
scbwarz, una; maniva una schwarze Mandioca; weiss, 
tinga; macaxera tinga weisse Mandioca; rothlich, 
miriti; violett oder braunroth, saracura; roth, pi- 
ranga; gelb, tana; gran, suckeria; tiefschwarz, pi- 
xuua; bitter, iroba; suss, yra oder ceem; milchig, 
camby; gross, assu oder torussu; klein, mirim, etc. 

Von den Variethten, welche ich anfuhren werde, 
babe ich mit wenigen Ausnahmen die Wurzel ge- 
sehen, diese Ausnahmen wurden erghnzt durch ge- 
naue Berichte glaubwiirdiger, mir befreundeter 
Pflanzer; doch viele wurden in dem folgenden Be- 
richte nicht nufgenommen, da die verschiedenen An- 
gaben nicht ubereinstimmten und andere mir nicht 
glaubwurdig zu sein schienen. 

(ForUetzang folgt.) 


*) Georg Markgraf, gab. 1610 in Liebstadt bei Meiaaen, ver- 
weilte mit dam asuvor gaoAnnten W. Piso, tod 1636 bi» 1G41 
ala Natorforscher in Bm'iilien. Bed. 


Digitized by Google 


Die neue englische Pharmacopoe. 

Von Henry Q. Greenish, F. L C. in London. 


Vierter Brief. 

(Schluss.) 

Als Lignum Guajaci soil nur das dunklere 
Kernholz gebraucht werden. 

tSolutio Apomorpbiae fur hypodermische 
Einspritznug besteht bus 2 Gran des Salzes in 100 
Minims Caraphorwasser. Trotz der Farbenverande- 
rung soli diese Losung ihre Wirksamkeit beibehal- 
ten; eine Spur freien Salzsauregehaltes soli die 
Haltbarkeit derselben erhoben. E r g o t i n-Losung 
fur hypodermische Anwendung ist ebenfalls aufge- 
nommen. 

Jodoform ist zum erstenMale in derbritischen 
Pharmacopoe, ebenso Jaborandi Blatter and 
deren Prhparate, Extract, Infusion, Tinctur und 
Pilo carpi n nitrat. Jala pa soli nicht weniger 
als 10 Proc. Harzgehalt haben und von diesom soli 
nur */,, in Aether loslich sein. Als Radix Kra¬ 
in eriae ist die Wurzel der Krameria triandra, so- 
wie die der Savanilla Ratanhia, Krameria Ixina 
oflizinell. 

Drei Arten Lamellen sind aufgefuhrt, die von 
Atropin, Cocain und Physostigmin; dieselben sind 
etwaa unbestimmt als “Gelatinscheibchen mit etwas 
Glycerin, jede von etwa ’/„ Gran Gewicht” beschrie- 
ben. Die Atropin Lamellen enthalten Gran 
Atropinsulfat, die Cocain Lamellen ■/,„ Gran Co- 
cainhydrochlorat und die Physostigmin Lamel¬ 
len Gran des Alkaloids. 

Aconitum und Belladonna Linimente 
sind in ihrer StaTke etwas vermindert worden, die 
bisherige Bereitungsart ist beibehalten. In einer 
Fussnote ist bemerkt, dass die verbesserteErschopf- 
ungsweise der Warzel im Vergleiche mit der letzten 
Pharmacopoe vermehrte Proportionen des Produktes 
erfordere, — eine Bclehrung, welche der Apotheker 
mit gebubrendem Danke und dem Wunsche bin- 
nebmen wird, dass eine abnliche Erklarung fur viele 
andere weniger erklarliche Aenderungen weit mehr 
am Oite gewesen ware. Unter den anderen Lini- 
menten ist die wesentlichste Aenderung die Be- 
nutzung von Eisessig in Linim. Terebint 
acetic., wodurch ein klares Produkt erhalten wird. 

Die BereitungBweise von Liquor Ammonii 
acetici fortior und Liquor Ammonii 
citratisfortior sind in der gegebenen Tormel 
nicht wohl geeignet und wurde diese Thatsache 
nicht eher wabrgenommen, als bis in dem Pharma¬ 
ceutical Journal darauf aufroerksam gemacht wurde. 

Die Losungen von arseniger Saure, von 
Natrium arseniat, von Atropin, Mor- 
hin etc., welcbe bisher nur | Gran wirksame 
ubstanz in jeder Volum Drachme enthielten, sind 
nun auf einen 1 Procent Gehalt gestellt, also etwas 
verstarkt worden. Was ist bier indessen mit 1 in 
100 gemeint? Weder 1 Procent dem Gewichte nach, 
noch 1 Gran in 100 Minims, sondern 1 Gran in 100 
Volum Gramm oder ungefahr in 109 Minims. *) 
Bei einer Aenderung in der Starke derartiger Losun- 

•) 1 Minim engiisoh = 0.91 Giu; 1 Minim amsrik. =» 0.93 
Onn (0.06 Ccm.). 

Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





60 


Pharmaceutische Rundbohau. 


gen Bollte das Prinzip massgebend sein, es dem 
Arzte mogliclist zu vereinfacben und zu erleicbtern, 
den Gehalt und Wirkungswerth derselben in ein- 
fachen Gewichtsverhaltnissen darzubieten und nicht 
in abstracter, dem Dezirualsystem blindiings ange- 
passter Norm. Der Arzt bat bei der Verordnung 
nach Granen, Minims und Drachmen zu recbnen. 
Ein Gebalt starkwirkender Praparate in bestimmten 
Einbeiten von Minims oder Drachmen ist daber fur 
den Arzt der bequemste und sickerste. Ein Gebalt 
von einem halben Gran in der Dracbme, wie es bis- 
her war, batte den Vortheil daes Brucbtheile vom 
Gran, wie ’/,, */., 7r Viw 7i* « tc - sich nach 

der Zabl von Minims leicbt behalten und berechnen 
liessen. Wenn man aus der einen oder andern Ur- 
sacbe die bisherige Starke andern wollte, so wurde 
das zunackst Best® gewesen sein, dieBelbe auf einen 
Gran in 100 Minims zu stellen. Die gewahlte Form 
von 1 Gran in 100 Volum Granen fuhrt entweder zu 
weniger genauen Einzelgaben, oder erfordert die 
nicbt jedem gelaufige Uebertragung von Volum Gra¬ 
nen in Minims. 

Die Formel fur Donovan’s Losung ist un- 
beanstandbar; die Starke ist auf 1 Gewiobtsprocent 
gestellt, also geringfugig erboht worden. Liquor 
Bismutbi ist in weit besserer Weise ala frfiher, 
durch Losen von Wismutbcitrat in ammoniakalischer 
Losung bereitet Fur L iqu or epis pa8 t i c u s 
werden die Canthariden mit 5 Gewichtstheilen, an- 
statt der fruheren 8, Essigather fiir jedes Pint des 
Liquor ausgezogen. Fur Liquor Ferri dia- 
lysati ist die Darstellungsweise vorgescbrieben 
und die Formeln fur Liqu. Ferri perchlo- 
ridi fortior und Liqu. Ferri persulpha- 
tis sind verbesaert worden. Liquor Horpbiae 
bimeconatae ist neu und soli vermutklich das 
&ehr gangbare Praparat einer grossen Firma in Lon¬ 
don ersetzen. Liquor Sodae chloratae soli 
nunmehr durcb die allgemein benutzte Methods der 
Zersetzung von Cblorkalklosung durch Sodalosung 
dargestellt werden. Die Bereitungsweise der fruhe¬ 
ren Pbarinacopoe, welcbe ein an Hypochlorit sebr 
geringlialtiges Praparat gab, ist zum Gluck wobl 
solten zur Ausfiibrung gekomnien. 

Lithiumcitrat soil fortan krystallisirt sein. 
L u puli n ist neu aufgenommen, ebeuso Menthol, 
von dem das von Mentha piperita erhaltene auch of- 
ficinell ist. Die Gewinnungsweise von Morpbin 
aus Opium kbnnte sehr wobl weggelassen worden 
sein. Es ist scbwerlicb anzunehmen, doss die Aerzte 
heute nocb in unserer National Pharmacopoe eine 
Reliquie der Materia medics, wie es Moschue ist, 
zu sehen wiinscben. 

Von den 01 eaten sind Queckilber- und 
Zinkoleate aufgenommen; die Wabl eines 10- 
procentigen Praparates des letzteren ist keine glfick- 
Licbe, da es scbnell ranzig wird und einen sebr wi- 
derlicben Geruch annimmt. Ein, nacb Belieben zu 
verdunnendes, Normaloleat wfirde den Vorzug 
verdient baben. 

Oleoresina Cubebae (Extr. Cubeb. aetb.) 
wird in abnlicber Weise wie das derVer. Staat Pbar- 
macopoe durch Percolation der gepulverten Cubeben 
mittelst Aether dargestellt; das Percolat wird nacb 
theilweiser Verdampfung des Aethers stehen gelas- 
sen und von den abgeschiedenen wachsartigen und 
anderen Antheilen abgegossen. Groton Oel soil 


in Alkohol vollig loslieh sein; dies ist bei reinem Oel 
indessen nur zutreffend bei der Benutzung von abso- 
lutem Alkohol, bei reichliclier Anwendung von star- 
kem Alkohol tritt eine Trennung des Oeles in einen 
in LoBung verbleibenden und einen sich abscheiden- 
den TbeU ein, von denen der erstere die blasen- 
ziehende, der andere die purgirenden Eigenscbaften 
besitzt. (Siehe Rundschau 1884. S. 15) Euca¬ 
lyptus Oel ist neu, der Ursprung ist nicbt naher 
bestimmt und kann das Oel daher je nach diesem 
betrachtlich variiren. (S. Rundschau 1886. S. 38.) 
Citronen Oel soli auf mecbaniscbem Wege von 
der frischen Fruchtscbale erlialten werden, was so zu 
verstehen ist, dass das destillirte Oel ausgescblossen 
ist. Beim Oliven Oel sind Prfifungsweisen zum 
Nacbwoise von Beimengung von nabestehenden 
fremden Oelen nicht angegeben. Oleum plios- 
pboratum ist auf ein Procent Gehalt verst&rkt 
worden; die Dosis betragt 6 bis 10 Minims, ent- 
sprechend */„ bis Gran Phosphor. Oleum 
Pini sylvestris ist der wesentlichste Bestand- 
tbeil des haufig fur den Gebraucb beiHalsaffectionen 
verordneten Vapor Pini sylvestris; Kiefern Wollol 
(Fir-wool oil) ist schwerlich eine correct® Bezeieh- 
nung fur das Oel. Sandelholzol ist neu und 
entspricht in Wirklicbkeit schwerlich der bezeicbne- 
ten “dicken Consistenz.” Opium soil einen Mor- 
pbiuingebalt von 9( bis 10 Proc. haben Da das 
beste gepulverte Opium des Handels indessen mei- 
stens 12 Proc. Morpbin entbalt und gewissenbafte 
Apotbeker diesem bisher den Vorzug gaben, so fragt 
es sicb, was sie nun mit diesem beasern Opium 
machen sollen; es bleibt ihnen nur die Alternative, 
entweder die niedrigere Soite zu balten, oder das 
bessere Opium mit einer nnter 9 Proc. mngirenden 
Handelssorte zur Totalstarke von 9J bis 10 Proc. zu 
verdunnen. Die vorgeschriebene Werthbestimmung 
von Opium ist eine Modification der Method® von 
Porter und Langois und ist eine fast wortliche Wie- 
dergabe von der Ver. Staat Pharmacopoe. Es ist 
indessen die Concession der Benutzung irgend einer 
beliebigen anderen zuverlassigen Bestimmungsme- 
thode gegeben — ein bedenkliches Vertrauensvotum, 
da die Ansichten fiber die Zuverlassigkeit derselben 
bekanptlich variiren. 

Paraffin uud Vaselin, als Salbenvehikel jetzt 
viel gebraucht, emd als Paraffinum durum und 
m o 11 e beschrieben; das spec. Gew. des ersteren soil 
zwischen 0.82 bis 0.94 betrngen und sein Schinelz- 
unktzwisclien 110° bis 145° F. (43.33° bis 83.33° C.) 
egen, und die des letzteren reap, von 0.84 bis 0.87 
und zwischen 95° bis 105° F. (35 bis 40.55° C.). 
Diese Angaben gestatten einen ziemlicb weiten Spiel- 
raum, namentlicb fur das feste Paraffin. Die von der 
deutschen und der amerikanischen Pharmacopoe 
adoptirte Scbwefelsaureprobe ist nicbt angegeben. 

Die Darstellungsmetbode von Pepsin ist als un- 
befriedigend allgemein anerkannt, und so lange die 
Verfasser der Pharmacopoe keine bessere aufzuneb- 
men im Stande sind, dfirfte das Weglassen derselben 
zwischen zwei Uebeln das geringere sein. Zwei Gran 
sollen 100 Gran coagulirtes Eiweiss in Losung brin- 
gen; bei der angegebenen Darstellungamethode mag 
die Anforderung auf ein grosseres Losungsvermogen 
allerding8 nicht zulassig erscheinen. Die besseren 
Handelspepsine leisten indessen das zwanzigfache 
oder mebr. Die Prufung ist auch insofern unbefrie- 


Digitized by Goo 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Phaumaotutibohb Rundschau. 


61 


digend, als gekochtes Eiweiss mehr oder weniger 
verdaubar 1st Dach der Zeitdaues des Kocbens; die 
Prufung wird besser bei der Blutlemperatur (100°F.) 
anstatt bei 130° F. ausgefuhrt, da Pepsine yorkom- 
men, welche bei der hoheren Temperatur aktiv, bei 
der niedrigeren wirkungaloa aind. 

Pilocarpinnitrat ist neu aufgenommen und 
zustandige Acquisition, obwokl ea bisher nicht viel 
gebraucht wild. 

Eine Vorschrift fur Blaud's Pi lien ware wun- 
Bchenawerth gewesen, da dieselben viel gebraucht 
werden. Pilulae Phosphori sind in ihrer Zusammen- 
aetzung unverandert geblieben, eollen aber bei der 
Verordnung mit der Halite ikres Gewichtes Seifen- 
pulyer verarbeitet werden. Da beasere Methoden 
der Dispensation von Phosphor in Pillen bekannt 
sind, so wird die der Pharmacopoe wenig gebilligt 

Bei den Kalisalzen ist wenig mehr verandert 
als das oftere Weglassen der Angabe der Darstel- 
lungsweise. Das lediglich zur Reinigung von Wis- 
muthm stall gebrauchte Cyankalium ist die einzige 
neue Aufnabme. 

Die Farbe von Pulvis Cretae aromaticus war 
nachder friiheren Pharmacopoe missfarbig, war in der 
Praxis aber meistens beilgelb; dies wurde von den 
Fabiikanten absicbtlich durch Befeucbten desSafran 
oder durch starken Druck beim Pulvem berbeige- 
fiihrt; die jetzige Pharmacopoe gestattet die eine 
oder andere Farbe. 

Fur das viel gebrauchte PulvisGlycyrrliizae 
compositus ist auf allgemeines Verlangen Schwe- 
fel und Fenchel binzugesetzt und die Formal der 
deutschen Pharmacopoe angenommen. Pulvis Ela- 
terii comp, ist durch das gleicbformigere P u 1 v. 
Elaterini comp, ersetzt; die Starke ist ent- 
aprechend reducirt, so dass die Gabe die gleiche 
bleibfc und eine etwaige Verwechselung des Namens 
daher keinen Nachtlieil bringen kann. Pulvis 
Rhei comp, kann beliebig mit leichter oder dich- 
terer Magnesia bereitet werden, wodurcb die Dichte 
nnd das Volumen des Pulvers sebr variiren konnen. 

Chininbydrochlorat ist fur die Bereitung 
der Tinctura Chininae, anstatt des Sulfates einge- 
fiihrt, da es mit der Tinct. Aurant. keinen Nieder- 
schlag giebt. C h ininsu 1 f at ist gegen die fruhere 
Pharmacopoe griindlicher behandelt und erweitert; 
auf Cinchonin und Cinchonidin wird gepruft durch 
Umkrystallisiren von 100 Gran aus 5 oder 6 Unzen 
schwach angesauertem Wasser, und einem Zusatz 
von so viel Aether zu dem Filtrat, dass derselbe nach 
eimnaligem Sclmtteln eine diinue Schicht auf der Lo- 
sung bildet, und schliesslich einen Zusatz von Ammo- 
niak. Die Mixtur wird danu umgeschiittelt und einlge 
Stunden stehen gelasaeu; ausgescliiedene Krystalle 
werden dann gesammelt. Auf Cliinidin wird gepruft 
durch Uinkrystallisiren von 50 Gran des Cbinins; in 
dem Filtrat fallen Jodkalium uud etwaa Alkohol Chi- 
nidmjodid. Eine Priifung fur Cupreingehalt ist 
auch gegeben. Im Ganzen soli Chininsulfat nur 5 
Procent oder wenig mehr andere China Alkaloide 
enthalten. 

Die Rinde von Rhamnus frangula soli nicht 
unter einem Jahre alt inGebrauchkommen; Rham¬ 
nus purshiana Rinde ist auch officinell und 
wird deren Liquid Extract viel gebraucht. Sali- 
cin ist neu aufgenommen. Metallisches Natrium 
ist zum Zwecke der Bereitung von Liquor Natrii 


aethylatis angefuhrt. Von den N a t r iu m s a lz e n I 
sind Broraid, Jodid, Salicylat, Sulfat, Sulfit und 
Sulfo-carbolat officinell und mebr oder weniger in 
Braucb. Beim Sulfit ist eine Priifung auf Gehalt an 
Sulfat nicbt angegeben. 

Als Spiritus aetheris sulfur, sind die anti- 
quirten Hoffmann’s Tropfen wieder eingefubrt; Spi- 
ritus aetheris nitrosi soli in derselben Weise 
dargeetellt werden als nach der friiheren Pliama- 
copoe, nur die Menge von Stickoxydgas, welches es 
beim Erbitzen nach gewissen Prufungsmethoden ge- 
ben sollte, ist fesfgestellt. Fiir diese ist befremd- 
licher "Weise auf das Londoner Pharm. Journal ver- 
wiesen; es hatte wenigstens eine dieser Priifungs- 
methoden im Detail angegeben werden sollen, denn 
jenes Journal ist nicht uberall und immer zur Hand. 

Jodoform Suppositoria sind neu eingefiihit 
und Cacaobutter allein als Vehikel verwendet. 

Die Revision der Sy rupe der friiheren Pharma¬ 
copoe ist sehr unvollstandig ausgefallen; die meisten 
lassen Kritik und Verbesserung zu. Syr. Cort. 
Aurantii wird durch Mischen von einfachem Syrup 
mit Tinctura Cort. Aurantii bereitet und giebt eine 
trube Mixtur, welche das Pomeranzenschalen Aroma 
uud Geschmack nur in geringem Grade besitzt. Die 
Haltbarkeit von Syrup. Ferri jodidi soil durch Auf- 
kocheu der Eisenjodid-Losung mit einem Theile des 
Zuckers vergrbssert werden. Syrup. Ferri plios- 
phati, durch Aulibsen von Eisendrabt in Pbosphor- 
saure bereitet, giebt ein weit besseres Praparat, als 
das nach der erbarmlicl.en Metliode der Pharmacopoe 
bereitete. Syr. Hemidesmi und Syr. Rosae gallicae 
gehoren in die Antiquitatensammlung und Syr. Mori 
kann unverkurzt ebendahin gestellt werden. Die 
Vorschriften fur Syr. Rhei, — Rhoeados, — und 
anderer sind sehr verbesserungsfaliig und bekunden 
besonders derartige Praparate den Mangel an phar- 
maceutischer Praxis seitens der Revisoren der Phar¬ 
macopoe. Die Anwendung von Hitze fur die Er- 
schopfung der Sennesblatter bei der Bereitung des 
Senna Syrup ist uberfliissig und fiir den Werth des 
Praparates nachtheilig und ware vollig zu vermeiden 
gewesen. Formeln fiir die Darstellung von Syrup, 
lacto-phospbati und Syr. hypophoaphitum, welche viel 
gebraucht werden, waren wunscbenswerth gewesen. 

Folia Nicotianae sind in der Pharmacopoe 
von 1885 verbliebeD, obwobl dieselben bei keinem 
Praparate zur Verwendung kommen. Vielleicht sol¬ 
len sie sis Beruhigungstnittel fiir den kritischen und 
vielfacb erstaunten Leser des Buches dieuen. 

Tablettae Nitroglycerinae sind 2Jgranige 
Chokoladen-Tabletten, von denen jede ’/Gran Ni¬ 
troglycerin enthhlt; man ist allgemein der Ansicht, 
dass diese Tabletten zum Untenschiede von gewohn- 
lichen ahnlichen Tabletten mit einem Stempel berei¬ 
tet und bezeicbnet werden sollten, und im weiteren, 
dass eine Lbsung von Nitroglycerin in der Pharma¬ 
copoe hatte Aufnabme linden sollen, um eine andere 
und sicher zu dosirende Darreichnngsform dieses 
Mittels darzuhieten, so lange dasselbe arzneiliche 
Anwendung findet. 

Bei eiuer Durchsicht der Formeln fur Bereitung 
der Tincturen fallt das Felilen und die Inconse- 
quenz hinsichtlich bestimmter FeinheitBgrade durch 
Angabe der Sitbmaschen fur die zu verwendenden 
zerkleinerteuDrogen auf; man begegnet daher stetig 
den sehr unbestimmten Bezeichnungen: Pulver, gro- 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




62 


Phabjcaotdtischb Rundsohau. 


beaPuIver, feineB Pulver, fein zerkleinert, zerstossen, 
fein zerbrochen, getrocknet und groh gepulvert, in 
Spanen etc. Die nlten Methoden der Maceration 
mid Percolation sind allgeiuein beibehalten. Funf 
Tincturen sind neu aufgeuommen: Tinct Cldoroformi 
et Morpbii, Tinct. Cimicifugae, -Gelsemii, ■ Jaborandi, 
-Podophylli. Die erstere soil cffenbar ala Substitut 
einer wohlbekannten Specialist dienen, iat aber weit 
geriugboltiger an Morpliium, die Dosis von 10 Mi¬ 
ninas enthalt nur ‘J 4t Gran deaselben. Die Bezeich- 
nuug Tinct. Podophylli ist eine unrichtige, da die- 
selbe eine Losung dea Harzea in Alkohol iat und 
dalier den allgemein angenomraenen ricbtigeren Na- 
men Tinct. Podophyllini liaben aollte. 

Nur zwei neue P a a t i 11 e n arten Bind aufgenom- 
men: Trocbisci Acidi benzoiei und Trocbisci San- 
tonini, dagegen iat die Liate der Salben um 10 
vermebrt worden und betragt in der neuen Pharma- 
copoe nicbt weniger ala 43; die neu hinzugekom- 
rnenen sind Unguentum Acidi boracici, -acidi salicy- 
lici, -acidi carbolici, -Calamini, -Chryaarobini, -Euca¬ 
lypti., -Hydrarg. uitrici diluti, -Iodoform i, -Staphia- 
agriae und Zinci oleati. Fiir eine Anzalil dieaer wie 
alterer Salben aind bartea usd weicbea Paraffin als 
Bo£is, anstatt des Scbmalzes und anderer Fette vor- 
gezogeD. Fiir Ungt. Belladonnas iat daa nlkobolische 
anatatt dea griinen Ex true tea vorgesebrieben und die 
Proportion ist von 80 auf 50 Gran auf die Unze re- 
duzirt worden. Ungt. Glycerini Plumbi subacetici 
wird mitGlycer. plumbi subacetici und einer Schmel- 
zung vou Paraffin und Vaselin bereitet und iat eine 
wesentliebe Verbeaaerung dea friiheren Praparatea. 
Fiir die EinfuliruDg vou Ungt. Stapbisagriae liegt 
aelbat nacb Anaicbt der Aerzte kein Grand vor und 
gebort dieaelbe eber in die pbarmaceutische Rumpel- 
kamruer. 

Die Bereitungaweiae von Vinum Ipecacuanbae 
ist wesentlich verandert worden; die AVurzel wird 
mitverdiinnterEaaigaaure ausgezogen, die erbaltenen 
Ausziige werdeu znr Trockne verdampft und der ge- 
pulverte Kiickstand mit Sberrywein digerirt. Abge- 
aeben von jeder teebniseben Schwierigkeit, wiirde ee 
durebaus wiinacbenswertb geweaen sain, eineMetbode 
anzugeben, nacli der ermittelt werden konnte, wie 
viel Emetin dieae beroisebe Bebaudlung uberdauert 
und in den Vin. ipecac, gelangt. Der Aufacbluea 
fiber dieae Frage atelit in erster Linie deneu zu, 
welche die Verantwortlicbkeit fur die Einfubrung 
derartiger Daratellungsmetliodeu in die Pharmacopoe 
ubernehmen, und sollte nicbt post featum der Sorg- 
falt und dem kiitiacben Zweifel einzelner gewiasen- 
bafter Apotheker aubeirngestellt bleiben. 

Die in dem Appendix gemaebten Aenderungen 
sind nicbt von Belaug; deraelbe zerfailt in drei Ab- 
sebuitte; 1. Reagontien, 2. deren Ldsungen, 3. Volu- 
meti ische Loauugen. 

Benzol-Amyl-Alkohol ist eine Miscbung von 3 VoL 
Benzol mit 1 VoL Amyl-Alkohol und wird bei der 
Werthbe8timinuiig von Cinchona gebraucht; ebenao 
sind Petroleumaether und Pbenolphtbalein neu unter 
den Reagentien. Lackmus Losung iat in ihrer Be- 
reitung durch zuvorigea Auskocben dea Lackmua mit 
Alkobol verbeaaert worden. Wabrend Neaaler’a Re- 
agen8 aufgenommen ist, feblt Folding's, obwobl ea bei 
der Prufung von Milcbsaure zur Verwendung koinmt. 

Die ubliche Liate der Symbol® der Atomgewicbte, 
der Gewichte und Maaeae und der fur die Revision 


benutzten Werke und schbeaalich der Index fullen 
die letzten Seiten der britischen Pharmacopoe. 


In der voratebenden kurzen Revue der englischen 
Pharmacopoe vom Jabre 1885 ist tier Versuch ge- 
maebt worden, nicbt nur auf neu eingefuhrte Drogen 
und Praparate und anerkennenswerthe Verbeasemn- 
gen, sondern aucb auf solclie aufmerksatn zu machen, 
welche acbeinbar fur unnothig oder nicbt ratbsam 
gehalten wurden, welche ADdere aber fur wiinschens- 
werth balten. Ea kann nicbt in Abrede gestellt wer¬ 
den, daas die mit der Revision betrauten Antoritiiten 
bei der Auawahl der neuen in Gebrauch gekommenen 
oder vorauaaichtlich kotnmenden neuen Drogen und 
Praparate mit gutem Urtbeil gewahlt liaben. Andrer- 
seita wird es bedauert, dasa fur manclie vielge- 
brauebte Praparate keine Formel gegeben iat, wah- 
rend dies bei anderen geacliehen iat, welche allgemein 
als obsolet gelten. 

Die in dem chemischen Tbeile der Pharmacopoe 
durchgefuhrten Aenderungen bekunden einen be- 
trachtlichen Fortacbritt, obwobl dieaer nach der 
allgenieinen Ansicht oftmala auf halbem Wege atehen 
geblielien iat. Dies gilt auch ganz beaondera fur die 
Priifungaangaben, welche in aehrvielen Fallen durch 
genaue Angabe und Bescbreibung der Metbode an 
Acurateaae und Werth gewinnen. 

Die Revision der galenischen Praparate befriedigt 
weniger; an den alten iat wenig verbeaaert und die 
binzugekommenen bezeugen, wie gering der Fort- 
sebritt iat, wenn neuere Methoden und Apparate 
ignorirt werden. 

Der “General Medical Council” konnte nicbt 
erwarten, dasa die gewahlten drei Redacteure, deren 
Zeit zum Theil durch auderweitige Berufspflichten 
beansprucht war, innerbalb des gestellten Zeitrau- 
mea die Pharmacopoe in befriedigender Weise um- 
arbeiten konnten. Die Suimne von Reaultaten, 
welclie der wiasenaebaftliebe und praktische Fort- 
Bchritt wabrend 18 Jahren ala Material fiir die Revi¬ 
sion der Pharmacopoe angeliauft hatte, konnte von 
drei Redacteuren in so kurzer Zeit schwerlich bewal- 
tigt werden. Die meiaten sind in den Journalen 
veroffentliebt worden und von dieaen hnt man, oft¬ 
mala mit zu viel Vertrauen und oline genugende 
Kritik entnommen. Eine grbasere Menge werthvol- 
ler Tbatsacben sind aber Sacbe perabnlicher Erfah- 
rung und Kenntuias geblieben, und sind, ungeachtet 
der Aufforderung dazu, den Redacteuren nicbt zur 
Verfugung gestellt worden. Auch der engliacbe 
Apothekeratand vindicirt aicli ein Anrecht auf die 
Heratellnng der Pbarmacopoe, welche ohne desaen 
Mitwirkung nicbt wolil gesehaffen und revidirt wer¬ 
den kann und welche Prarogative der Phnrmaeie in 
anderen Landern zugestanden wird. Eine National 
Pharmacopoe soli tneoretisch uud praktisch den 
Standpunkt der Pharmacie einea Landea vertreten. 
Dieses Ziel kann nicbt von Redacteuren erwartet 
werden, welche ausserhalb der phnrmaceutiscben 
Praxis atehen uud mit der moderntn Pharmacie und 
modernen Methoden der Praxis nur am Studir- 
tisebe vertraut aind. Ein unverkeunbarer Beweia 
dafur iet in der eogliachen Pharmacopoe von 1885 
zu finden. 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


PHARMACEtTTISCBE RtJODSCHAtJ. 


63 


The Liquid Extracts 
of the British Pharmacopoeia. 

With the many readers of the Phabkac. Rund¬ 
schau, I have read with much interest the review of 
the new edition of the British Pharmacopoeia by 
Mr. Henri/ 0. Greenish, and have been pleased with 
the candid and generous manner in which he critizi- 
ses that work. Taking some pride in our own phar¬ 
macopoeia as compared with the British one, and 
particularly in its excellent methods for the prepara¬ 
tion of vegetable extracts, including abstracts and 
fluid extracts, and having some experience in their 
manufacture on a large scale, I beg to complement 
Mr. Green ish'x very true statement on this subject 
on page 35 of the February number of the Rund¬ 
schau by a few additional remarks. 

I have been especially disappointed in the liquid 
extracts of the new British Pharmacopoeia. There 
was room for so much improvement and the subject 
had been so frequently discussed in the American 
Pharmaceutical Journals; finally our own revised 
pharmacopoeia, with all its short-comings, had so 
clearly shown the direction in which progress must 
lie. The list of Liquid. Extracts comprises only 13 
preparations, of which five are new. Hardly any 
two of these preparations are made by the same pro¬ 
cess. A majority of them represent the drug from 
which they are made in the proportion of lt> fluid 
ounces to the pound. Notable exceptions are the 
Liquid Extracts of Male Fern, which is made by a 
process precisely similar to that given for Oleo-resin 
of Cubeb, and the Liquid Extract of Opium, of which 
10 fluid parts represent about one part of the drug. 

The Liquid Extract of Licorice is made to contain 
a definite proportion of extractive, although it is uot 
easy to see why this drug should have been selected 
for such distinction, which however it shares with 
Liquid Extract of Pareira Brava, although in this 
latter one a different process is adopted. 

I am struck with frequent obscurities of expression 
in glancing over the instructions given for the prepa¬ 
ration of these Liquid Extracts. Bael Fruit (whole?) 
is to be macerated for 12 hours in one-tliird of the 
total quautity of water prescribed, the clear liquor 
having been poured off, it is to be macerated a 
second and third time for one hour in the remaining 
two thirds of the water. The fluids obtained are 
to be evaporated to 13 fluid ounces, and when cold 
there are to be added 3 fluid ounces of rectified 
spirit, presumably to make 16 fluid ounces of product. 
The fluid apparently is to be measured before it is 
cold, but even if we measure it cold, there will be 
condensation on adding the spirit, which ought to be 
provided for by adding “and add distilled water to 
make the product measure 16 fluid ounces.” 

The time-honored process of maceration is still 
directed for the preparation of a majority of theBe 
extracts, involving prolonged application of heat In 
a few instances the plan generally followed in the U. 
S. Pharmacopoeia is adopted, and although still in¬ 
volving the injurious action of heat upon all the later 
portion of the percolates is, for the country druggitft, 
who has plenty of leisure and time and who may 
prefer to make his own fluid extracts, a reasonably 
good one. 

Ergot was formerly deprived of its oil (probably 


very imperfectly) by treating it with Ether. This 
unnecessary trouble and expense is now spared, and 
the proportion of Alcohol in the finished preparation 
is considerably reduced, but it is still needlessly, if 
not injuriously large. The term “coagulated” as 
used in this formula, seems to me not well chosen, 
although it cunnot be misunderstood. 

Liquid Extract of Dandelion is to be made by 
treating the drug iu No. 20 powder with proof spirit 
to obtain one-half the product, and then with “suffi¬ 
cient” water to obtain (after evaporation) the other 
half. These solutions are then mixed and water 
enough added to make up the required volume. It 
is evident that the result must be an unsatisfactory 
product, as judged by physical properties. It iB 
difficult to see what advantage there is in a prelimi¬ 
nary treatment with alcohol, if the drug is to be 
finally exhausted with water ; there is a needless 
waste of alcohol, with no gain whatever in the active 
constituents of the drug ; the proportion of spirit 
finally retained in the preparation is not sufficient to 
insure its keeping, and the mixing of aqueous and 
alcoholic extract will be sure to give rise to pre¬ 
cipitation. 

Finally the selection of articles to be represented 
by liquid extracts appears to me to have been made 
purely at hap-hazard, or else English physicians,—to 
some extent no doubt that is true,—prescribe very 
differently from American ones. Looking, however, 
upon the imperfect methods of the British Pharma¬ 
copoeia for the preparation of liquid extracts, it is 
not strange that among the English physicians 
liquid extracts are not popular. 

While the above is about all I will say at tins oc¬ 
casion about the English methods for manufacturing 
fluid extracts, I have noted the dose given in the 
English Pharmacopoeia for Liquid Extract of Cas- 
cara Sagrada, wondering whether the Anglo-saxon in 
Great Britain is “harder to move” them his country 
cousins in America, or whether the dose had in view 
a more powerful cathartic action than we in the 
States endeavor to effect in the use of this remedy. 
Unless this is the case we must conclude, that the 
process for making the extract is a bad one, or that 
the Cascara Sagrada Bark of the English market is a 
spurious article. There are bo many spurious lots 
of this bark that have been thrown upon the market 
and sold for RhHmnus Purshiana, which are no more 
active than the ordinary Frangula. Certainly a dose 
of from one to two teaspoonfuls of our American, 
Fluid Extract of Cascara Sagrada would be a heroic 
treatment, unless the patient bad "Ilia dura” beyond 
anything that has come under our observation. 

A Pharmacist. 

Detroit, Feb. 23, 1886. 


What should a Pharmacopoeia be? 

By Prof. J. U. Lloyd, in Cincinnati. 

I notice with interest a communication in the 
February number of the Rundschau, from our es¬ 
teemed friend, Dr. Jose/)h Roberts. In it lie touches 
upon some matters, that, as shown by an editorial note, 
are of interest to members of the Committee of 
Revision, 1880, but. that are not of such a nature as 
to permit us, outsiders, to enter into them with the 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





64 


PhARMA CHtmsOHE EtTNDflOHAf. 


same feeling. That mistakes were made is no more 
than natural; that our next Committee of Revision 
will include a number of the hard working, earnest, 
practical men is to be hoped; and that the expe¬ 
riences of the past will thus prove of value in the 
future, none can doubt. With a desire to add simply 
a word on one point, one in which all pharmacists 
are interested, I presume to drop you this communi¬ 
cation, and yet, 1 will at the risk perhaps of being 
criticised, step outside of the subject 

The sentence in Dr. Roberts paper, “I fear, how¬ 
ever, that the question of revision of the Pharmaco¬ 
poeia, in the true sense of the word, was soon merged 
into a struggle, as to whether this or that city should 
have the honor of publishing the Pharmacopoeia,” 
may be just, but, in view of the great work these 
gentlemen performed,! for one am disposed to over¬ 
look a final zeal in favor of their native cities*) That 
New York and Philadelphia are the cities, I have no 
doubt; that a spirit of rivalry exists between them in 
other respects we all know; that at one time this 
spirit was so intense aB to make a split and result in 
the publication of two Pharmacopoeias is a matter of 
record. Since the first issue in 1820, we have an 
uninterrupted line of Pharmacopoeias bearing the im- 
rint of Philadelphia, until the present one. Let ub 
ope that since 1830, when rival works were issued, 
this carrying of the publication to Philadelphia has 
been gracefully accepted, and that now, when the 
work appears from New York, the same may be said. 
If our friendB of the last committee had some trouble 
and feeling regarding the final work of selecting a 
home, I hope that this aspect of the case will not be 
thrust upon us all. I would prefer to feel, that the 
entire country is the home of the work, and I am 
grateful to each member for his service in the prepa¬ 
ration of a book that we honor. For years these men 
gave time and labor to the accomplishment of an ob¬ 
ject in which we all are interested, and whereby all 
of us have profited. Let us aim to correct 
their errors in the future, they will unite to help us 
do so, and let us respect and thank them for what 
they have accomplished. 

The point in friend Roberts’ letter, to which I wish 
to make a partial dissent, if I understand this matter, 
is regarding parts by weight Perhaps though we 
will not be found to differ when we understand each 
other, I am of the opinion that this principle can 
be carried to an extreme, and I differ with the de¬ 
cision of the committee on some of its rulings, but I 
would dislike to see fluid measure uniformly adopted 
again. For example, I think that, if it is necessary 
to make fluid extracts by final measure, the same rule 
might well have been made with many other prepara¬ 
tions that are as difficult to reduce to a certain 
weight Thus, to evaporate Solution of Citrate of 
Iron to a final weight of 100 parts, involves close 
attention and frequent weighings, and I would prefer 
to reduce it to a certain measure. I have no doubt 
that in future revisions this and other preparations 
will be severally considered. To assume that the 
entire plan of the U. S. P. is one of weight, or of 


*) As far as we ram ember, the object of the strife was less 
obe for local glory, than a more material one in the interest 
of competing publishers in the several cities. 

Bn. Ruudschac. 


parts, is a mistake, and as the committee found it 
necessary to deviate in many instances, as exemplified 
by the formula for making Solution of Citrate of 
Magnesium, where both grain weights and fluid 
measure are used ; in the Pills, in the formula of 
Seidlitz Powders, and perhaps other preparations, 
where grains or grammes are employed. 

Thus, as it is shown that it was impractical to 
make the entire work one of parts and of weight, so 
doubtless it will be shown from experience that 
some other preparations should be included, and in 
my opinion, tinctures should be finished by measure. 

As there are some exceptions, it does not, however, 
in my opinion follow, that all should be exceptions. 
I would dislike to go back to fluid measure in making 
most of the Liquors, Syrups, and many other prepa¬ 
rations. If I had to choose between the old plan of 
Troy weights, or a new plan of parts by weight, I 
would not hesitate a moment in favor of parts. 
Whatever may be the minor alterations, and in this 
view I believe I voice the majority of Pharmacists of 
America, I hope that the general use of any weight, 
other than the grain or gramme when necessary, has 
been permanently discarded. I have no desire to 
enter into a discussion of the evidently true stricture 
upon other side-issues of the Convention of 1880, and 
as I have given an opinion on the subject, I with¬ 
draw from the field, and will profit by the views of 
others. 


Monatliohe Rundsohau. 


Pharmacognosle. 

Deutsche* Resenttl. 

Bine die Roeenkultnr iu grow era Maestabe beireibende 
Firma in Steinfurth hat im J. 1885 mit der Destination von 
Roseutil ana selbstgec rate ten Itoeenblumen bigonnen and 
qnantitativ ein gijnstigesKeeultat and einvorzllgl chesRoeenol 
erhalten. Aua 25 Kilogramm (II Pfd.) Centifolienblattem 
warden 1G Gm. Oel, aua derselben Menge der matter von 
Bourbon-, Remontant- und Thee-Rosen iudee*en nur 6 Gm. 
Oel erhalten. In Folge der bei der Eineaminlung nud der 
Destination beobacliteten 9orgfalt iibertrjfft das gewonnene 
Rosenul das tiirkiacbe an feinerem Aroma und leichterer Ge- 
frierborkeit Wahrend dieses bei durohschnittlich -j- 20° C. 
(68° F.) erstarrt, tbnt es dsa deutsebe Oel schon bei -)- 32° C. 
(90° F.) Die Fabrikanten, Gebriider Schultheiss in Stein- 
fnrth, beabsicktigeo fortan die Fabrikation von Rosenol in 
grdseerein Maawstabe zu betreibeu und dcutaches Oel in den 
Handel zn bringen. (Pbarm. Handelebl. 188G. S. 45.) 

Fabians Imbricata. 

In der reichbaltigen Sammlung von chileniscben Drogen anf 
der Philadelphia Ausstellung imJ. 1876 waren unter anderen 
ancli schune Exemplare den in Chili Beit langer Zeit ala Mittal 
bei Blosen- und llretbra-CatsrTh gebrauebten Halbhtrauches 
Fabians imbricata, Jiuit und Pa von, dort Picbi genanuh Die 
mit klebrigen Harzdriison bedeck ten eiuzoln und gedrangt- 
riegelddcbstehenden Blatter geben den in den Handel kum- 
menden Blattzweigen das Ausehen mancheT Thuja Arten. Der 
den Sulaueen angeborige Strauch kommt im Biidlichrn und 
westlichen Brasilien und in Chili vor; die trockenen Zweige 
sind nenerdings wieder im liieeigen Markte, wenu auck als ein 
fruiterer Brkannter, eingefiihrt und werdtn bei der Sncht nach 
neuen Mittelu, auch hier wohl fur kiirzere Oder liingere Zeit 
als solcbes flguriren, denn uur ein geringer Procenteatz die- 
ser Mittal verbleibt dauerud im Arzneischatz. 

Dr. H u s b y beschrieb die Pflanze kiirzlich in der Therap. 
G»z. (Decb. 1885) nach eiguer Auschauung in Chili, wo sie auf 
dtirreu Hohen kleine Striiucher mit bell blau-griinen, dichten 
Blattbilscheln bildet. Id warmeren Niederongcu ist die Pflanze 
banmsrtig; dieselbe sieht conife renartig aus und ist auf alien 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Phamcaobotibchb RohdschaO. 


65 


sarteren Theilen mit einem aro- 
matiack riecht-nden Harze bedaokt 
Die Blumen stehen t-iuzeln, achsel- 
standig. Die w-isse oder lilafarbene 
Krone ist J Zoll lang, und der ver- 
wandten Tabakabliitbe bhnlich. 

Die Blumen entbalten daa im 
Safran and in dec cbineeisoben 
Gelb&choten, Garden's gran difolia 
L&urctro entbaltene Glykoeid Cro- 
oin oder Polycbroid. 

Beiatehende dem Am. Jonxn. 
Pharm. (Deo. 1 886) entuommene 
Abbildungen atellen das Aunaehen 
der Droge dar, wie sie im hiesigen 
Handel sich beSndet. 

Dr. A. B. Lyons in Detro't bat 
die Droge untersuoht nnd tbeilt 
dariibeT im Am. Joum. Pharm. 
(1886, 8. 6/5) Folgendes mit: 
Petroleumather entzieht der ge- 
pulrerten Droge 10 Proc., Aether 
83 Procent losliche Bestandtbeile, 
die enters Ltisung bildet leicht Kry- 
stalle an den Seiten der Flancbe, 
in beiden Loenugen bildet sich anf 
Zasatz von alkoholigcher Ammo* 
niaklosung ein weisser, sebr bald 
krystallinisch werdender Nieder- 
nohlag. Diese KrysUlle sind farb- 
loa, nadelformig oder in Scbttppen, 
unlonlich in Waaser, lbslich in 
Chloroform und in Alkobol, aus 
welchen Loeungen sie leicbt sus- 
kryetallisiren. Alkoholiache Tinc- 
tur scheidet ebenfalla solcbe Kry- 
gt&lle aua 

Schon Ruaby giebt au. daas 
die alkaliscb gemaente Horzlbeung 
der Droge eine inU-nsiv blane 
Fiuorescenz zeige. Lyons be- 
statigt dies, namentlich fiir die 
Stberische Losung. Lyons ist der 
Ansicht, dass dieses farbendePrin- 
cip in seinen allgemeinrn Eigen- 
sebaften dem Aesculin Shnlich sei; 
ee ist wenig loslich in Petroleuin- 
ather, reichlich in Aether, Alkohol, 
Chloroform und ahnlichen Lb- 
sungsmitteln; ebenso ctwaa lbs¬ 
lich in kaltem, leicht in heisaem 
Wasser. Ans der wiissrigen L6- 
Bnng kann es dureh Chloroform 



FABIAN A IM BltlC AT A. 



Oder Aether auageachuttelt warden. Es ist nioht leicht kry- 
Stalliairbar. 

Eine emgehendere Cntersuebuog znr Ermittelung dieses 
intensiv bitterea und die Fiuorescenz bedingendea Bestnud- 
theiles legt die Vermuthung nsbe, (lass ee ein Glycosid sei, 
dase susserdem nber auch in geringer Menge ein Alkaloid yor- 
handen ist. Im allgeineinen kommt Dr. Lyons, dem die 
friihers Ermittelung einea Crocingehaltea der Fflanze dureh 
Filbol (Compt. rend. Bd. 60, 3. 1884) nicht bekannt zu sein 
soheint, zu deiu SchluBse, dass Picbi enthalt: 

1. Eiu Alkaloid, fiir welches er den Namen Fabianin Tor- 
soblagt, 2. ein neutrales krysta'liairbares, in Waseer unlos- 
licbea und daker gescb mack loses Prinzip, 3. einen fluoresciren- 
den, dem Aesculin ahnlichen Kbrper, 4. ein atheriacbes Gel 
und 5. ein bitt ires in grouse in Ueberechusa vorhaedenes Harz, 
welches in Alkalien, in Aether und Chloroform reichlich lbs¬ 
lich, in Petroleumather weniger ibslich ist. 

Die Pichitinctur hat einen widerlichen bitteren Geschmack 
und Bcheidet, wenn niebt zuvor alkaliscb gemacht, beim Ztt- 
satz too Waaser riel Harz aus. 

Zur Geschichte der Santonlr-Fabrlkstlon. 

Nacbdem das Santonin im Jalire 1830 rom Apotheker K ab¬ 
le r in Dfiaseldorf zuerat erhalten und in demselben Jahre 
auch Ton A. Alms in Penslin und Oberdbrffer 
In Hamburg beobachtet warden war, nahm E. Merck 
in Darmstadt im Jahre 1888 die Daratellnng daseelben 
in die Hand und fiihrte diese in burner grbsserem Masa- 


stabe ana, nacbdem sich das Santonin ala Anthelmlnthi- 
com bewihrt batte. Die Einfbbruug desaelben in die 
wissenscbafi licbe Medicin ist aber hanptsAchlich das Yer- 
dienst eiues Manned, der seinen Hainan ruhmToll auf einem 
ganz anderen Gebiete Terewigt bat. Julius Robert 
Mayer aus Heilbronn war es, welcher im Jult 1838 zur Er- 
laugung der Doctorwiirde der UniversitBt Tubingen die Disser¬ 
tation ‘'Ueber das Santonin” (46 Seiten, 8°, Heilbronn 1888) 
Torlegte, in weloher er die Anwandung des neuen Wurmmittels 
beepraoh nnd dadurch die Aufmerkaamkeit der Aerzte auf das- 
selbe lenkte. 

Erst nach Jahrzehnten begannen auch andere Fabriken sich 
an der Lieferung des mehr und mehr begehrteu Santonins zn 
betheiligen, was bisweilen mit Sehwierigkeiten verbunden war. 
So z. B. wurde der Versuoh der Daratellung von dem sonst so 
ftndigen H. Trommadorff in Erfurt nach einigen utibe- 
frledigenden Erfahrungen aufgegeben. Sparer Terlegten sich 
die Firmen Gehe A Co. in Dresden, C. F. Bobringer A 8ohne 
in Mannheim, Joh. Diedr. Bieber in Hamburg auf die Dar- 
stellung des Santonins und schliesalich geeellten sicb deraelben 
noch bei T. and H. Smith in Edinburgh, C h. Pfitzer 
in New York seit 1858*) nnd endlich H. M a u e r A Co. in 
Orenburg am Ural. 

Neben dem Hauae Merck brachte es znerat das Haus 


*) Aoseer der senacDteo Firms fabrLIren Powers A Weigh I mm In 
PhUadelphis nnd Kobblna A Robbins In N»w York Santonin. 

Red, d. RtmcUcfcan. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



66 


PHARlQICBTmSOHE RUNDSCHAU. 


0«he A Co., hierauf die Firms J. D. Bieber in Ham¬ 
burg, ferlig, obcn so gut Santonin herzustellen. 

Die Artemisia, welche daa S&utouin enthiilt, scheiut in aebr 
grosser Verbreitung in den nngelieuren Steppengebieten ein- 
heimisch zu aem, wtdcbe man nur selir nngefiibr durch den 10. 
nnd SO. Breitengrnd trod den 80. und 65. Meridi.n u.tlicb Ton 
Greenwich umgrmzen mng. Wenn man nber, wie es wohl ge- 
reobtfertigt ist, in dar betreffendeu Artemisia eine Form dt-r 
Linne'sclien Artemisia msritima zu erblicken geneigt ist. bo ist 
fiir diese aach nocb ein aebr grosser Theil dea westlichen, 
BsiatiRcb-europaisclten Floreugebietes mit herbeizuzielieu. Den 
Systematikern und Pflsnzengeographen muss es iiberlassec 
bleiben, za unterscheiden, ob sie scbliesslicli die Wurmsamen- 
pflanze als eine besondere Art, Artemisia Cilia, A. Contra, A. 
Btecbmanniaua Oder A. pnuciflora feslbalteu wollen. Sicher 
iat, dass die santonitigebeude Pflanze in nngebeiirer Mange im 
Gebiete des Arys wacust, welober sick in ungefahr 68“ 20' oath 
Lange in derSsyr.Darjn, den Jaxartesder Alien, ergie-st. Nur 
weu’g siidHch Ton der Mlindung liegen die Ruineu der Stadt 
Otrar, welche nach den italicniscben Handelshucbem des XIV. 
Jabrhunderts an einer der grossen inuerasiatischen Handels- 
strnssen lag, auf welcker die bliibenden italienischeu Handels- 
republiken den merkwiirdigen Verkehr mit dem ferrosten Osten 
betrieben. DamaJs mag der Wurmsamen acbon aus dieser Ge- 
gend run den Venetianem, Floreutinern und Gennesen gebolt 
worden sein and bikh te er bereits einen so bedeutendeu Hnn- 
delsartikel, dnas er italienisch nicbt nor Wurmsniucn, Semi da 
Termi, sondern scblechtweg Sam ein. Semenziua, Sementina 
hiess, woraus die Benennung Semen Chinas im medicinisch- 
pharmacenlischen Latem enistaud. 

Ee ist demnaeh nicht nnr die offene Steppe, welche vorzugs- 
weise und wie es scheiut, mit Ausscblnse anderer Artemiaia- 
Arten tou der Wurmsamenpflunze bewobnt wird. Die Steppe 
ostlieh Ton Ssyr-Darja nahert sich ostwiirts allmUblioh dem Ge- 
bixgarnude des Kara’Tau, Ala Tan, Talas Tau nnd wie die 
Hoben Ketten alle lieissen. welche in nicht allzu weitem Ab- 
stande denGebirgswinkel bilden, in deisen Oeffntmg, an einem 
Nebenflusae dea Arys, die 1805 Ton den Rumen eroberte Stadt 
Taohimkrnt (Chemkend) in 59i° oatl. Lings und 42“ nilrdl; 
Breile mit ibren ungefahr 6000 Einwobneru liegt; ihrName—, 
Torfstadt bedeutend, spricht scbon {llr Teriinderte klimatische 
Verhaltnisse. 

In so ungebenrer Deppigkeit wiichat die gennnnte Artemisia 
in der Gegend Ton TBchimkent, dags bisber, hauptiitchliah aus 
diesetn Bezirke, alljabrlich 1 Million bis 1,600,000 Kilogr. der 
abgeetreiften Bliiihenbopfchen, Flores Cinae, auKgefiihrt wur- 
drn, um auf Santonin Terarbeitet zu warden. Gegen dieae aua- 
gedehnten Lander T nr k e stans, welebe nun beinalie voll- 
st&ndig von Rnesland unterworfen eind, strebt acbon laugst 
das ceutralrussische Eisenbsbnnetz und bat sich denaelben be¬ 
reits bis auf die verhilltnissmiissig g j riuge Entfemiing Ton nn-, 
gefUhr 10 Breitengraden genithert. An direr Ends tat ion, in der 
bedeutenden Haudelsstadt Orenburg (18,000 Einwohner), 
unter 65 ° iistl. LRnge, eine Santonin-Fabrik onzulegeu, ist ein 
einleuchtender Gedanke. Deun znr Beforderuug der Droge 
stehen bisher nur Karnele zur Verfugung; jedes Thier Termag 
nogefahr 500 kg. za trag'n und die 3,0oO Werst (= 3,200 Kilo¬ 
meter) Entfemung bis Orenburg in 75 bis 90 Tagen zuriick- 
legen. 

war daher ein wohl gerechtfertigter Plan, nicht femer 98 
Proeent uonlitzee Robmaterial nach Europe zu schleppen, um 
2 Proc. Santonin zu gewiunen, eonderu die Fabrikation dieses 
Stoffes nach Asien oder dooh an die letzte Eisenbahnstation zn 
Terlegen. Iufolge der von J. D. B i e b e r in Hamburg ans- 
gegaugenen Aureguug wurde 1883 Ton H. Ma n e r ft Co. in 
Orenburg eine Santoninfabrik angelegt.t) Kurz nachher, Ende 
1884 aber ging die rnssische Firraa Iwanoff JbSsawinkoff 
in Tasobkent noch einen Schiitt weiter, indem sie, berathen 
ron Herrn J. D. Bieber, die Einrichlung einer Santoninfabrik 
in Tschimkent Helbst unternahm. Diese wnrde dem bewahr- 
ten Muster der eben gmannten Fabrik in Hamburg nachgebil- 
det, indem man die Maschinen Ton dort (Altona) ausfiihren 
liesi. Der Ingenieur L. W. Knapp besorgte 1884 die Anf- 
stellnng derselben in Tschimkent und leitet nunmelir, mit der 
Fabrikation des SantoniuB nach der Methode der Hamburger 
Fabrik vollkoniiuen vertrant, den Betrieb. 

Die Droge erreiebt in der zweiten Hiilfte Jnli nnd im August 
ihre Iteife, <L b. den bdobsten Santoningehalt, wie bekannt un- 
mittelbar tot dem Anlbliihen. Die Kirgisen Bammeln dieselbe 


t) Kimduchau 1888, 5. M. 


nnd liefem sie, bis zu 10,000 kg. tiigliah, meist im September, 
an die Fabrik ab. Hier wird die Waare auf grown Boden 
aiifgespeiclieit und nach nnd nach, gewohnlich 500(1 bis 7500 kg. 
im Togc, verarbeitet. Die riden russischen Feiertage driicken 
die durcbscbnittlicbe Zuhl der A r be i tut age im Mount auf 20 
barab. Die scbwierige Bescbaffuug des Breuuinaterials wurde 
vorentt grosatentbeilsdaduroh tiberwuuden, dassmanzu diesem 
Zwecke den geiammten Abfall der WurmsamenpAouze herbei- 
zieht. Aucb soli demnaebst die Snlzsiiure, deren man sich zur 
Abschcidung des Santonins bedient, an Ort und Stelle darge- 
werden, wie es bereits in Betreff des Alkobols der Fall ist. So 
wird dann diese Fabrik iiu HUnde sein, zunachst ungefiihr 
600,000 kg. Robmaterial iuj Jobre zu bewiiitigen und luinde- 
slens 12,000 kg. Santonin zn liefem. Das Hans scbiitzt den 
jiikrlicben Gasammtbedarf der Welt an Snntonin auf 20.000 
bis 30,0o0 kg. nnd wird sehr bald in der Lage sein, denselben 
Tollstiindig decken zu kdnneu. 

Der gegenwiirtiga Preis des Santonins ana Tschimkent, 18 
Mark das Kilogramm, in Hamburg genotmnen, wird es den 
europtUecken Fabnkeu unmdglicb mueben, ihre Arbeit fortzu- 
setzen: nnr den ainerikanisckeu*) kann dieses nocli gelingen, 
bo lange sie durch den nnsinn gen Scbutzzoil Ton 6 Dollars auf 
dem Kilogramm geborgen bleiben. 

[Prof. Fliiekigerim Arch. d. Pbarm. 1886, 8. l.J 


Phnrmaeeutische Praparate. 

Spirttus Aethoii* nitrwl. 

12 Theile Salpetersaure werden mit 24 Theilen Alkohol vor- 
sichtig iiberschicktet nnd 2 Tsge, ohne umzuschiUteln, bei 
Seite gestellt. Alsdsnn werde die Misehung aus einer Glae- 
letorte der Destination im Wasserbude unterworfen und das 
Destillat in eiuer Vorloge aufgefangeu, welebe 24 Tbeile Al¬ 
kohol enthiilt. Die Destination werde fortgesetzt, so lange 
nocb im WagBerbade etwas iibergeht, jedocb abgebrocben, 
weun in der Retorte gelbe Diimpfe auftreten sollten. 

Das Destillat werde nach 24 Stnuden niit gebrannter Mag¬ 
nesia neutrnlisirt und aus dem IVasserbade hoi anfiiuglich sehr 
gelinder Eru arrnung recliflcirt, bis 4 0 Theile ubergegangen sind. 

. Klnre, forblose oder gelblicbe Fliissigkeit Ton augenebmem, 
itberischem Gerucbe nnd siisslichem, breunendein Geschtnacke, 
Tollig fluebtig, mit Waaser klar misebbar. Spec. Gewicbt 
0 840 bis 0.850. Beim Vermischen mit einer friscb bereiteten 
concentrirten Aufliisung Ton Eisencblorur entsteht eine 
schwarzbraun gefdrbte Fliissigkeit. 

10 Gm. diirfen nach Zusatz von 3 Tropfen Normalkaldo*ting 
keine saure Reaction zeigen. 

Ueber einigen Krystnllen von Kalinmtartrat aafznbewahren. 

Daruber, daas die Vorechrift, welebe die Pbarmacopoea zu 
vorliegeudem Priipamte gegeben, nach mehreren Ricbtungen 
hin verbeKserungsfabig sei, um ein an Aethylnitrit reebt reichee 
Destillat zu erballen, herrscht nirgends Meinnngaverschieden- 
heiL Ob cs sich aber empfeble, die Vorechrift zn andem, 
glaubte ein Theil der Commissionsmitglieder reroeinen 2 tl 
miisSeu, angesiebts des geringcu WertLes, den die Aerzte jetzt 
nocb auf das Prapnrat legem Weun letzteres in der That der 
Fall ist, so beruht die Ursnche darin, doss der versilsste 8al- 
petergeist nicht als ein eigentlicbea Arzneimittel, vielmebr nur 
als ein Gescbmackscorrigi-ns von ihnen angpsprochen wird. 
Es darf una dies jedoeh nicbt abhalten, die verbessernde Hand 
nn ein mangelhaftcs Pniparnt anzulegeu, wenn es aicb nueh nnr 
durum handelt, ein G each mack scorn gene so gebaltvoll wie 
mdglich zu machen. Der Gedauke, mit dem grdsseren Ge- 
halte an Aethylnitrit werde der versuHste Salpetergeist weniger 
haltbar. miichte jedocb nbzuweisen Bein, da die Ursache der 
steten Siinerung des Prilparats vorzugsweise in seinem Aide- 
hydgehalte zu suchcn ist. Ein moglichat nldehyd- 
freigewordener Spirit ns Aetheris nitrosi ist 
der Sauernng nur sehr wenig ansgesetzt; sein 
Gebalt an Aethylnitrit vermindert sicb zwar wall rend des 
StehsnH in balbgefiillten, biiuflg gedffneten Flascben, jedocb 
nur durch Abduustnng des aelir fliichtigen Nitrits. 

Von diesem Geaichtspunkte aus wnrde die Vorechrift ru 
vorliegendem Praparate in fulgeuden Fnukten geandert: 

1) l)ie Hiilfte des anzuwendenden Alkohols wird Torge- 
schlagen; 


•) Der europlische Hssdel lleftrt unteran PtbrikanttTi a*lt elnigerZelt 
In dem rohen santonlneauren Elite do billlgeres anil 
elnfmchcr sa bearbeltesdee Material for die Hentellung von Seuloom. 

, Red. d. Rsndeeheu. 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


Phabmacetttisghe Rundschau. 


67 


2) die andere Hiilfte dee Alkohols wird liber die Salpeters&nre 
geschichtet und demit 2 Tage rnbig steben gelasaen, so dase 
die MischuDg sich allmhhlich volbziebt; 

3) die erste Destination wird im Wasserbade ausgefiihrt nnd 
zwar so lunge, als nocb darin etwee libsrgeht, beziebunggweiee 
bln gelbe Diimpfe entwickelt werden. 

Zur Begriindnng dieser A binderungen diene folgende Aus- 
einandersetzung. 

Zun&ckst hat die Erfakruug binreichend gelehrt, dans die 
Aetbylnitritbildung erst damn beginnt, wenn in der Retorts das 
Verhaltniss des Alkohols znr Salpetersaure auf 2 : 1 herabge- 
sunken ist. Werden in Befolgung der Vorachrlft der Pharma- 
kophe 4 Theile Alkohol auf 1 Thail Salpetersaure in Anweudung 
gezogen, go dcatillirt die Hiilfte dee Alkohols nabezu imveran- 
dert liber. Man wird daher die Destillntionsarbeit erheblich ab- 
kiirzrn konnen, wenn man nur 2 Tbeile Alkohol mit der Sal- 
peteraSnre ruiscbt nnd der Destination anterwirft, die iibrigen 
2 Theile Alkobol einfsch vorsohligt. 

Sodium haben vie If ache Versnche nachgewiesen, doss eine 
Schiehtung des Alkohols liber der SspetersiUire nnd ruhigee 
Stebenlassen, bis sich die Mischung allmahlich vollzogen hat, 
wozu meigtens 2 Tage geniigen, die Aetherbiidnag sebr be- 
echieunigt. Man nimrnt dabei echon recht bald ein Aufsteigen 
yon feinen GaHblaschen wahr, uud bei der nachfolgenden Da- 
etillation geht alsdanu von Anfung an ein atherreicber Alkohol 
iiber. Debut man das Stebenlassen der iibersohichteten Fliiasig- 
keiten auf einige Wocbenans, so wird allmablioh fast die ganze 
Menge der Salpetersaure gebunden, und man kann sofort znr 
Neutralisation mit Magnesia and zur Rectification iibergehen, 
go dass die erste Destination vollalandig umgaugen wird. 

In Emiangelung eiuer guten Methode, die Menge dee gebil. 
deteu Aethymitritg zu bestimmen, wurden einige Versnche an- 
geetellt, dnrcb Bestiimnnng der riicksl andigen Sslpetersiiure- 
menge die Qunntitiit der in Action getretenen Salpetersaure zu 
erforsehen. Hierbei wurde consiatirt, dnaa bei sofortiger 
Mischung des Alkohols mit der Salpetersiiure 30 Frocent der 
letzteren im Riickstande yerblieben, also 70 Procent in Aether 
iibergefliiirt wurden; dase dagrgen bei Ueberechiohtung der 
FlUasigkeiten und nuch 2tilgigem ruhigen Stehen nur 20 Proo. 
der angewaudten Salpetersaure im Riickatande verblieben. mit- 
hin 8t) Proc. in Wirkstunkeit getreteu waren. In beiden Fallen 
befandeu gicb nur Behr geringe Mengen freier Siiure im De- 
atill&te. 

Femer empfiehlt es sich, an eh die erste Destination im 
Wasser. resp. Dampfbade vorzunehmen. Nick t all ein. dassda- 
durch die Gefabr der Ueberhitzung und des Auftretens gelber 
salpetrigsaurer Diimpfe sehr herabgeimndert wird, oboe die 
ganze Arbeit zu verzugern Oder nmStandlicber zu machen — 
die Destination erfolgt aus dem Wasser- oder Dampf bade ebenso 
precise und acbnell, wie atm dem Sandbade oder iiber freiem 
Feuer —, liegt vielmehr noch ein Hatiptvorzug darin, dass man 
die Operation vollslandig zu Ende fiihren kann und die groaat- 
mogliche Menge Aetliyluitrils gewinnt. Unterbriebt man n&m- 
lich each Vorsehrift der Pbarmakopde die Destination, sobald 
von eiuer Mischuug aus 12 Tlieileu Sal pete n-ilure und 48 Thei- 
len Alkobol 40 Theile Destillat gesammelt eind, so ist die Er- 
zengtmg des SalpeteriUliers noch lauge uicht zu Ende gelaugt. 
Im Gegentheil kann man you dem genannteu Zeitpuukte an 
noch eineu erheblichen Antheil von dieaem, fiir dna Priiparat 
werthyollsten Beatandtbeil gewinnen und liegt keiu Grund vor, 
diesen Antheil verloren zu geben. Es wird vielmebr als End- 
unkt der Arbeit derjeuige Moment zu bezeicbnen sein, wenu 
ei Anwenduog des Wasserbades (Dainpfbadoa) nickts mebr 
ubergeht. Nur das Auftreten gelber Diimpfe in der Uetorte 
wiirde ein Abbrechen der Deslillation yeratilassen. Abersolche 
Eracheinungen sind bei Anwendung deg AVaeserbades nur bus- 
nahmsweise zu erwarten. Gewobnlich destilliren bus 12 Thei- 
len Salpetersaure und 24 Tlieileu Alkobol, wenn man die De¬ 
stination fortsetzt, Boionge im Waseerbade etwas iibergeht. 28 
Theile iiber, welclie mit den 24 Theilen vorgesehlagenen Aiko- 
hois zusammen f>2 Theile auvmachen. 

Sehliesalich schien die zusiitzliche Bemerkung sehrempfeh- 
lenswerth, bei der Rectification anfiinglich nur eine sehrgeliude 
Erhitznng anzuwenden. Der Salpeterither ist eine bei 10° C. 
siedeude Fltlssigkeit uud geht daher bei der Rectification im 
eraten Antheile iiber. Fractiouirte Rectificationen haben dies 
auck atets bestiitigt. Da das Aethylnilrit ein bdheree spec. 
Gewiobt (0.949) besitzt, wie der versiisete Salpetergeist, so 
wurde das erste Viertel des Rectiflcats nicht allein im Gerucbe 
und in der Reaction mit Eisenchloriir als am atherreichsten ge- 
fundaa, sondern zeigte such eiu hoheres spec. Gewicht, als wie 


die beiden nSchst naobfolgenden Viertel. Erst das letzte, 
iitherfreie Viertel iibertraf, znfolge seines Wassergehaltes, an 
Diehte das erste Viertel. 

Da die Abscbeidung der uberscbussigangewendeten Magnesia 
vor der Rectification mittelet Filtration ohne Bedeutnng ist, 
wurde bieriiber ebensowenig eine Bestimmung getroffen, wie 
dies die Pharmakopoe gethan bat. 

[Pharm. Com. d. deutsch. Ap. Ver., Arohiv 1880, 6. 29.] 

Ueber Milchwein (Kefir.) 

Znr Erzeugung von Milchwein ist man nicbt an den impor- 
tirten Kefirpilz •) gebnnden, —der gleiche Giihrnngeerreger 
ist bei uns einheimisch und in der beim Buttermaehen resti- 
renden Fliienigkeit der sog. “ Buttcrmilch " enthalten. (Des- 
gleichen in stark sauer gewordener Sabne.) 

Mischt man etwa 1 Volumeu dieser “ Bultermiloh" mit 1, 
auch 2 Volamen, “siitser Milch” in einer Flasche, so tritt 
nach einigen Stnnden lebhafte Gabrnng ein. die in ungefahr 
3 Tngen im Wesentlichen beeudet ist. Man bat eine nach 
Wein rieohende, Alkohol, Kohlensiiure, Milch siiure, Kasein etc. 
entbaltende Flussigkeit, die nach alien bisherigen TJoter- 
snchungen identisch ist mit Kefir. 

Somit kann jeder Patient oder Liebhaber dieeee Getrfinkes 
sioh Milchwein zu den allergeringsten Koaten eelbst harstellen, 
ohne dabei auf den importirten, nicht gerade jedem zugftng- 
lioben “Kefirpilz” angewiesen zu sein. 

Es diirften folgende praktiache Winke bebufs Erzeugung 
eines guten Productes nicht ganz liberfliissig sein: Die zn ver- 
wendeude “eiisse Milch " soil von der Sahne nicbt vollig be- 
freit sein. — Die Flaachen seion so gross, dase die Milch nur 
etwa i} derselben fiillt, und entsprechend stark im Glase. — 
Die ghhrende Milch muss tilglicli ofters (mindestens 3 mal) 
tiicbtig geschiittelt werden. wobei man einen Kork fest auf* 
setzt, den man Dacbber liiftet. wobei die KohlenaiLare heftig 
entweichL —Die geoffneten Flsschen. miissen tSglicb, wenig- 
stens 2mal etwa 10 Minuten in eine mogliohst horizontals Lege 
gebracht werden, damit die KobleDS&nre anstreten nnd daftir 
Luft in die Flasche ge'angeu kann, da son-t die Gahrung fast 
aufhiirt. Will man ein stark knhlemaurrhaltigea Getriink, so 
unterliiast man gegen Ende das Umlegen der Flaachen. — 
Um ein neuea Quantum Milch zum Gabren zu bringen, brauoht 
man derselben nur etwa £ ihres Volmnens sobon in starker 
Gahrung beflndlicber Oder fertiggegohrener Mileb znzn- 
setzen. —Gabraugstemperatur etwa zwiechen -}- 9 bis 21° O. 
Am giinstigsten ca. 15° C. 

[Franz Kogelmann in Dentsohe Medic. Zeit.] 

Percolation odor Maceration. 

Dr. B. H. P an 1 zeigte durch Parallelversnche, dass bei der 
Bereittmg von Fluid-Extract von Cinchouariude das erste J des 
Percolates fast genau bo viel Extract)vstoffa und Alkaloide ent- 
hait als die weiteren Percolationstheile. nnd dass ein ebenso 
gutes nnd gebaltvolles Extract mit weniger Menslrunm dureh 
aisimalige Maoeration uud Auspressen erbalten werde. 

(London Pharm. Jour. 1886, 8. 661.) 

Zur PrOfung des MandelSIs- 

Dr. G. Vulpius priifte eine Anzahl Mandelole des Han¬ 
dels, sowie selbstgepresste und mit Olivenol versetzte Proben 
vergleicbsweise auf ihr Verhalten, zunhchst genau nach Angabe 
der Phannacopoe (Germ.), sodann mit Zusatz von Kupfer- 
stiickchen nnd endlich durch Schiittelu gleioher Volumina Oel 
und Sanreinischting. 

Auf Grand seiner Beobaobtung kommt er dabei zu der auch 
schon von andern auegenprochenen Ansicbt, dass bei der 
Elaidiuprobe auch eclite Maudeliile sich so veracbieden ver- 
halten, doss es kaurn miiglich ist eine alien AnBpiiichen genii- 
gende Priifnngsmethode darauf zu griinden. Denn es scheinen 
dabei die Maudelsorten, das Alter der Mandeln und Oele, 
Klima uud Bodenhescbaffenheit, sowie noch andere unbe- 
kannte Faktoren eine erliebiiohe Rolls zu Bpielen. 8o erstarrte 
ein aus siissen Mandeln gepresstes Oel, nach Angabe der Phar. 
macopoe behandelt, erst nach 34 Stnnden, wahrend ein au* 
bitteren Mandeln gewonnenes Oel unter const gleichen Um- 
sttnden viele Stnnden frilhrr erstarrte. Ferner wurde bei Zu. 
satz von Kupferatiickchen selbst ein mit 26 Proc. Olivenol ver- 
setztes Oel von bitteren wie siissen Mandeln nach wenig Stun- 
den feat. 

Dagegen wurde beim Scbiitteln der Oele mit gleichem Vo¬ 
lumeu Suuremiscliung keine der uuverdacbtigen Sorten spiiter 

*) Slehe Roadtcbau lags, S- IT und it.) 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



68 


PharmaceUtische Rundschau. 


ala nach 6 Slunden, keine der verdichtigen outer 12 Stun- 
den (eat. 

Im Ganzen betraobtet gebt daraus horror, dags die Elaidin- 
prohe nicht sehr rerUUslicbe Resultata gewabrt. (Arob. d. 
Pharaacie. Jan. 1886.) 0. 


Chemlsche Produkte. Untersuchnngrn und 
Beobiichtuiigen. 

Acidum arienlcotum. 

Weiaae, porzellanartige Oder durchsichtige Stiicke Oder ein 
weisses Pulver, welches in einem Glasrohre voraiohtig erhilzt 
ein weisses oder in glaeglanzeuden Octaedem oder Tetracdern 
laystsllisirendes Subliniat giebt nnd, auf Kohlen erhilzt gioh 
unterVerbreitungeines knoblanchartigen Geruobes verfliiohtigt. 
In 15 Theiien heisaen WaaserB, lost eg aich, wenn aueh iang- 
sam, auf. 

Dag Priiparat sei voliatandig flUcbtig und Idee dob obne 
RUekatand in 10 Theiien warmen Ammon inks ; letztere Losung 
werde durch iiberscbbagige Salzeiure nicht gelb gefarbt. 

Warden 0.5 Gm. arsemge Saure mit S 6m. Kaliumbicarbonat 
in 20 Com. beiasem Waaaer geldst und nach dem Erkalten auf 
100 Ccm. rerdiinnt, so miiaaen 10 Ccm. digger Lusting, mit 
einigen Tropfen Stikrkelosung versetzt, 10Ccm. Zehntelnormal- 
Jodlosung entfbrbeu. 

Maximale Eiuzelgabe 0 006. Mazimale Tageagabe 0.02. 

Die Eiuachiebung der Worte: “oder ein weisaea Pulver" 
empfiehlt sich znrVermeidung von Meicunggvernchiedenheiten, 
da die II. Anflsge deT Pharmacopcea doe Verbot der frilberen, 
gepulverte SUure vorralbig zn balten, mit Kecht nicht aufrecht 
erhaltcn hat. Die Anwendnng der harteD Stiicke ist in der 
Praxis umstiindlich, was gew&hnlich Hazu fiibrte, die areenige 
Sanre theilweiee in den geputverteu Zuetand zn briugen. Die 
znm Schluase des Artikela angegebene masaanaiytieche Be- 
etimmung vereetzt una dezo recht wohl in die Lage, die Rein- 
heit dea Pulvera in kurzer Zeit zn constatiren. 

Anch ist die Bestimmung der Lbglicbkeit des Arseniks in 
Waseer in dem ersten Abscbnitl, den heschreibenden Theil, ga- 
setzt worden, da aich dienelbe wegen der langen Zeitdnuer, die 
zur rollkommenen Liieong der areenigen Snore in heis^em 
Waeeer erforderlich ist, wenig zur FeatstelluDg der Beinheit 
empfiehlt, Ansserdem grniigt zn desem Zwecke die Porde. 
rang der volMilndigen Ldslichkeit der areenigen Sfture in der 
zebnfaoben Menge warmen Ammoniaks, worin sich die Losung 
in knrzer Zeit vollzieht. 

Die Anfnahme der maasanaljtisehen Bestimmnng der ar- 
■enigen Saure empfiablt aich run ache t deahalb, weil sie in 
einfachster btindigeter Wei6e die Beinheit der letzteren nach- 
weist, sodann, da sie zur Bestimmnng des Kaliumarsenile in 
derFowler'echen Losnng gebraucbt wird. Von einer 100 pro. 
centigen araenigeu 8fture reichen 0.0495 Gm. hin zur Ent- 
fiirbung von 10 Ccm. Zehntelnormaljodlbmmg. so daas der 
nacbstcinfallende Tropfen derselben dauernde Blauung bervor- 
ruft; sind hierzn 0.05 Gm. araenige Saure erforderlich, bo ist 
aie eine 99 proceutige, da aich 590 : 495 = 100 : 99 verhiilt. 
(Die nordsmerikaniache Pharmacopoea geslattet eine 97 pro- 
centige Saure.) Ea atimmt hiermit die FordeTimg der Phar¬ 
macopeia beim Liquor Kalii arsenicoei, von welcbnm 5 Gm. 
(mit einem Gebalte an 0.05 Gm. arsenige Saure) hinreichen 
aolien, 10 Ccm. Jodloeung zu eutfarben. 

Es war von einigen Seiten eine Correctar der Nomennlatur 
vorgeachlagen worden nnd zwar dahin, den lateinieche n Naraen 
in Acidum araenosuui, den deutsrhen in ArsenigeauTeanbydrid 
umzuandern. Nach beiden Bicbtungen hin warden aunehin- 
bare Griinde vorgebracht. Zunilchat muse die Etyrtiologie 
sich mebr fur araenoeua ala fiir orsenicoaua entscheiden, da 
daa Element Araenium (Arsennm) heiast Die Analogie mit 
Acidum sulfuroaum, A. sebnosum, A. tellurosum, A. phugpbo- 
roanm, welche abgeleitet sind von Sulfur, Selenium, Tellu¬ 
rium, Phosphorus, Bprichtsehr zu GunBten deg 14101408 Acidum 
araenoeum, obgleich mehrere fremdlandiaehe Pharmacopden 
Acidum arseniosum acceptirt baben. With it mao aber obigen 
Ansdruck, sc muss die Arsensaure Acidum arsenicum (fiir A. 
arsenicicum) ben aunt werdeo, dieser AuBdruck birgt jedoch 
eiue gewisae UnBicherheit in aich, znfolge dea alten Ausdrucka 
Arsenicum fiir arsenige Saure. Bei so geffthrltchen Korpern, 
wie die Arsenverbindungen siDd, ist es aber Pflicht jede Un¬ 
Bicherheit anggtlicb aui-zuschliessen. Die UmiinderuDg von 
Namen iat Cberhaupt, wenn nicht unumganglich noting, eiue 


fatale Sache, da sie die Zahl der Synonyme vermehrt und 
Zweifel zu erregen im Stands ist. Die Mehrzahl der Mitglieder 
der Pharmacopdecommission entschied aich bus dieaem Grunde 
fUr Beibebaltung des lateinischen Namens, — aua Ahnlichen 
praktiseben Griinden aber aocb fUr Beibebaltung des dent- 
achen Namens, obgleich allgemein snerkannt wurde, dans die 
Bezeichnnng : Arsenigranreanhydrid fur den weiesen Arsenilc 
die wissenschaftlich allein ricLtige sei. Da nun aber die wirk. 
liche ataenige Bfture unbekannt iat, die Bezeichuung des Pri- 
paratea ala “arsenige Saure" daher keiue Undeutlicbkeit in 
sioh sohlieast. so wurde am pasaendateD eraebtet, diesen alten, 
bei^Aerzten und Pharmaceuten eingebilrgerten Namen zu be- 
lessen. Wir wtirden mit der UmAndening desailben in den 
wiasenscbaftlieh gebrauehliehen : Ar-enigahureanbydrid denn 
nneh zur Bichtigstellung des lateiniRchen Namens in Acidum 
aisenicoeum (areenosnm) anbydricum geftihrt warden. Was 
solleu wir dann aber bei Acidum carbolicum, A. cbromicum, 
A. pyrogallicurn macheu, die bekanntlich alle keine Situ re n im 
jetzigeu Begriffe sind? So gut wir iibrigens das Ferrum aul- 
fnricum erndum Eisenvitriol, Calcium sulfnricum ustum ge- 
brannten Gyps, Kalium carbonicum crudum Pottascbe nennen, 
kbnnten wir such bei Acidum araenicosnm zur Vulgirbe- 
zeichnung Arsenik zuriickgreifen, was in eruatlicbe Erwftgucg 
gezogen zu werden veidient. 

[Pbarm. Com. d. deutaoh. Ap. Ver., Arcbiv 1886, 8. 28,] 

Kohlenjaures Ammoniik d«t Handels. 

Beit einigen Jabren findet Rich Ammoncarbonat im Handel, 
welchee eich ftuaaerlioh von der altbekannten Handelswaare 
nuterKeheidet. Die durchscheinenden Stiicke der letzteren zei- 
gen eine gleiehma«sige faserige Struct nr und sind r.chtwinklig 
auf die balbkugelige Ausseuseite leichter ale nach anderen 
Bicbtungen spaltbar, wobingegt n dieses neue Salz beim Zer- 
schlagen in ganz unregelmasaige Stiicke von kurnig-krygtallini- 
schem Bruchs zerapriDgt. Nach K. Kraut iat da-selbe im 
Weaentliehen saures kohleneaures Ammonium, eDtapreehend 
der Formel H ( N.H.COj, wahrend die alte Handelswaare eine 
Verbindung von saurem kohlensaurem Ammonium mit earba- 

minsaurem Ammonium NH, H 0O 3 -(-^h ° | 00 ‘ sts 

Ein auffalligerUntersohiedzwischenbeiden Salzeu zeigt aich, 
wenn dieselben der Luft auageeetzt werden. 8tiieke des letzt 
erwilbnten Baizes verwittern bekanntlich eehr rasch zu einer 
lockera Masse von NH, H CO,, welche sich dann ganz ver- 
fliichtigt. Das bezeiebuete neuere Salz verfluclitet sich um 
Vielfs tangaamer und zugleicb mitsaiger ; zweifelsobne ist diesa 
raschere Verfliicbtigung des ersteren Salzes dadurch bediogt, 
dasadas, nach demEntweichen des carb&minaauTCnAmmoniums 
znriickbleibende saure koblensaure Ammonium sich in sahr 
fein vertheiltem lockeren Znatande befindet. 

[Arch. Pbarm. 1886, 24, 21, u. Ghem. Zeit] 

Naehwsis von salpetrigar SAure. 

Stellt man aich durch entsprechende VerduDnnng einer con- 
centrirteren Fliisaigkeit eiue wiUserige Lciaung von aalpetrig. 
aaurem Kalium her, welcher in 10 Cc. 0.0005 salpetrigsaures 
Kalium enthalt, vermiBcht sie mit 20 Tropfen einer wiieserigen 
Pyrogallolliisung (1 =20) und setzt non 30 Tropfen reine eon- 
centriite SchwefelsiUire in der WeLe Zn, daas sich beide riiis- 
eigkeiten nicht vermischeu, so eutsteht an der Beriihrui'gs- 
flache beider Sciiicbten eine violetle Zone, wiUirend die liber, 
steheude Fliiasigkeit sich gelblich fitrbt. Sehr deutlich crscheint 
z. B. die violelte Zone noch, wenn man mit einer Losung von 
0.5 Gm. offlcinellem Spirit, aether, nitros in 150 Cc. Waaser 
nperirt, mid ealpetrige Satire lasst Rich so noch nachweiaen in 
5 Ce. einer Fiussigkeit wdclie 0.0000625 HNO* enthalt. 

Eine Fliisaigkeit, welche Salpetershure Oder salpeter»anre 
Seize enthHlt, gibt diesclbe Reaction, wic ecbon Prof. Cart- 
man in der Pbarm. Rundachnu, Bd. 3, 8. 154, Pyro- 
gallol znm Nachweis minimaler Snlpetersiinremengen nachge- 
wiesen hat; man nimmt aber keine gelbliche Farbung der liber 
der Schwefelsaure etehenden Losung walir. 

Will man die Reaction auf salpetrige Sfture beiTrinkwaseer- 
untereucliungen benutzen, so ist dabei zu bemerken, dass die 
gelbliche FArbung nicht so df-ntlieh auftritt, ween das Waaaer 
nicht abaolnt farblos ist Erh'Alt man nun in einem Trinkwas- 
eer mit Pyrogallol und SchwefeWlnre in oben angegtbener 
Weiae eine violette Zone, so kann dieselbe sowohl von Salpe- 
teraiiure als von salpetriger Sfture liemibren. Man sucht aich 
desbalb von der An- oder Abweseubeit der aalpetrigen Sanre 
zu tiberzeugen. Ein Waaser, welches mit etwaa reinem Jod- 
kalium und Stirkelosung, dsnn mit verdtinnter Easigsfturs ver- 


Digitized by Google 


'Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Pabmaoeotkohe Rundsohau. 


69 


setrt, eich sofort mebr oder weniger blan f&rbt, entbllt salpe- 
trige Sinre, entsteht die Fartmng nicht, so riihrt die riolette 
Zone nnr eon Balpeterainre her. 

(Ad. Ddscfaer, in Pharm. Zeit 1886, 8 43.) 

Die AtropIn-RsicHonsn. 

Bis ror Knrzem kanute man fur dae Atropin aueser der phy- 
siologischen keine Speci&lreaction; eine aolcbe fand zuerst 
Vital!, doch komint diese such dem Dalurin zu. Eine weitere 
eigtmbiimlicbe Beaction fand dann Gerrard in dem Verbal ten 
deg Atropine und der iibrigen mydriatigcben Alkaloids gegen 
Quecksilbercblorid. Sehweiseiuger bestiitigte letztere Beaction 
nnd zeigte ferner, does man mit Hilfe derselben dog Atropin 
rom Honmtropin und Hyoscyamin untersckeiden kann. 

Prof. FlUckiger fand jetzt, dans Atropin,' ini Gegensatze 
zu siunmtlichen bekannleren organiscben Basen, Phenol- 
pbtaleinpapier rothet. Dae dabei benntzte Atropin zeigte 
eich bei der Priifung frei Ton anorganiecben Alkalien und deren 
Carbon&ten, so dass eine Tauschung ansgescblossen wax. 

Fliickiger echlagt noch folgende Modificationen der Atropin- 
reactionen vor. Atropin nnd Natriumnitrat, von jedrra unge- 
fabr 1 mg., wtrden mit einem, mit starker Schwefelsdure (sp. 
G. 1.84) befeuchttten Glosetabe in einem PorcellanschSlchen 
verriebeo, dann tropfenweise alkobolische Natrinmbydrat 
Losung binzugefiigt; ee entateht eine violettrotbe Farbe. 
Nimrnt man statt Natriumnitrat das Nitrit, so entstebt eine 
orangefarbene Miscbung, die auf allmulichen Zusatz von wilsse- 
riger Natron lauge roth, violett bie lila wird. — Erbitzt man 
Atropin mit einer Miscbung gleicher Vol. Eisessig und starker 
Schwefelsiiure bis zum Sieden, so entsteht zuerst keine Far- 
bung, spater eine gelblichgriine Fluorescenz. Nacb dem Er- 
kalteu ist neben dt m Gerucbe der Easig6iiure deutlich ein ange- 
nebmer Blumengerucb zu eikenneu. — Gegen Phenolpbtale'in 
verhalten eichHomatropin und Hyoscyamin wieAtropin. Horn- 
atropin zeigt dasselbe Verhalten gegen Mercurichlorid wie 
Atropin, gibt Hyoscyamin indess keinen Niedergcblag mit die¬ 
se m Beagens. 

Cocain blent ebenfalls Lackmuspapier, rothet aber Phenol- 
phtaleinp&pier nicbt; mit Quecksilbercblorid gibtee einea weis- 
sen, rascb roth uerdenden Niederachlag, 

[Pharm. Journ. u. Obem Zeit, 1886, 8. 23.] 

Pllocarplftum hydrothloricune- 

Weisse Kryetalle Ton scbwach bitterem Geschmscke, an der 
Lnft Fencbtigkeit anziehend. leicbt lbslich in Waaser Oder Al- 
kohol, wfnig loelieh in Aether oder Chloroform. Bie ldeen 
sich in Sehwefeleaure ohne FArbnng. in rauchender Salpeter- 
saure mit echwncb griinlicher Farbe aaf. 

Die verdiinnte w&sserige Losung (1 = 1000) rothet Lack, 
muspapier schwacb und wird durch wasser ge Jodlbmmg 
(1 = 5000,) Bromdampf, Quecksilbercblorid und Silbemitrat 
reicblicb gefallt, jedoch durch Ammoniak oder dnroh Kalinm- 
dicbromat nicbt getriibt Natronlauge bringt nnr in oon- 
oentrirter Ldeung tine Tmbung hervor. 

Maximale Einzelgobe 0.03. Maximale Tagesgabe 0.06. 

[Pharm. Com. d. deutscb. Ap. Ver., Archiv 1886, S, 28.] 

Nachwsis von Thymol Im Menthol. 

G. Kottmayer empfiehlt Bromwaaser fiir Ermittelnng 
eines Thymolgebaltes von MenthoUtifteu. Zur Tr. nnung eines 
moglichen Paraffin oder Feltgehaltes wird das zn prufen.de 
Menthol (etwa 2Gr«o) in 5 Cc. 30—40Procent. Essig-aure nn- 
ter Scbutteln bis nabe zum Kocben erhitzt, und dann ohne 
zu scbutteln. erkalb n gtlassen. Nacb detu Erkelten 
durcbsticht man die obere fi ste Kruste, wenn eine solcbe stab 
gebildet bat. giesst die klare Fliissigke.t ab und miscbt dhse 
mit einem glricLen Volnm Wasser, wodurch der gross*re Theil 
Menthol nbgescbiedin wird. Die Fltlssigkeit wird nan mit 
eimgen Grangewascbenem Tnlcumpulver g* schiittelt und dumb 
ein zuror angefeuchtetes Doppelfilter gebracbt. Einige Tropfen 
dee Filtrats werden mit einem gleichen Volum Wasser gemischt, 
tritt Triibnng ein, so wird das gauze mit dem gleichen Volnm 
Waaser gemengt, mit etwas Talcum geschiittelt und wieder 
filtrirt, und dies bis zum Klnrbleiben wiederholt. Das klare 
Filtrat wird endlich mit einigen Tropfen Bromwasser (eine 
gesftttigte Losung tod Brom in Wasser) geschiittelt. Bet An- 
wesenheit von Thymol tritt eine weisse Triibung und naoh 
mehrstuudigem Stehen ein Absatz ein. Bet Priifung Ton 
Mentholkrystallen, wo eine Trennung von Fettbeimeugung 
weniger in Beriicksicbtigung kommt, ist das Verfabren ein 
direkteree, da man das Meutbol, anstatt mit Essigsiiure, eo- 
gleich mit Wasser bebandelt, und das Filtrat mit Bromwasser 
prtift (Pharm. Poet 1886, 8, 78>) 


HaraprUhing auf Eiweitt. 

Von den bekannten Methoden zum Nachweia Ton Eiweies- 
gebalt im Ham, diirfte die too W m. Roberts modificirte 
Snlpeterailnre Probe den Vorzug Terdienen; dieeelbe verwendet 
als Beagenz eine Miscbung Ton 1 Vol. concentrirter Salpeter- 
Bhure mit 6 Vol. einer kalt gesilttigten Maguesiasulfat-Ixmnog. 
Zur Priifung giesst man ton dieser Fliissigkeit in ein Reagens- 
glas, bait dieses mogliehst horizontal und liisst nnn den frag- 
lichen Urin laugsam an der Seite berabrinnen. Ist Eiweies in 
demaelben vorhauden, so entsteht unmutetbar an der Schioh- 
tuDgsgrenze der beiden Fliiasigbeiten ein Bcbarf abgegTenztes, 
dickea Band, deeaen Breite nnd Dicbtigkeit mit der Meoge dee 
Albumins zunimmt. Entba.lt der Urin auch Mucin, so ent- 
stebt oberhalb des beschriebenen noch ein zweites Band, 
welches sber breiter, weniger dicht und oben nnd unten nicbt 
so scharf begrenzt ist. Ist der Eiweissgeb&lt sebr gering, so 
ist es nothig, eine kurze Zeit zu warten, wenn die Beaction 
nicbt sofort ejntritt, was allerdings gewobnlich der Fall ist. 

(Pharm. Post 1886, 8. 41.) 


Thernpie, Texicolo^le nnd Hedizin. 

Die Maxhtutldoten der ttarkwirkenden neueren Mlttel. 

Aoidum byperosmicum. Iunerliche Dosis 0.001 mehrmals 
tiiglich, am besten in Pillen mit Bolus alba; fiir Injectionen 
eine 1 proc. waasrige Loanng. (0.1 : 10.0 Aq. d. at ritr. fuse, 
ep. ritr. ilaus.) 

Agaricin. Innerliohe Doeis 0.005 bis 0.01, am besten in 
Pillen mit Pulv. Doveri. 

Aloin. 0.12 bis 0.24 in Pillen. 

Antipyrin. 5,0 bis 6,0 in drei Dosen mit stiindl. Interval- 
len. Bei Kindern dreim&l in attic dl, Interrallen so viel Deci- 
gramm als das Kind Jahre zablt. 

Bismutbum salicyliciim. 0.9 bis 0.5 in Pillenionn. Bei 
Typhus 1 bis 2.0 in Oblaten, 10 bis 12.0 pro die. 

Cannabinon. 0.05 bis 0.1 in Pulver mit gerdstetem Kaffee. 
Von der Merck’schen 10proc. Verreibung 0.5 bis 1.0. 

Coffein. 0.2 mehrmals tiiglich, snfsngs 0.8 pro die, steigend 
bis auf 1,5 big 2.0 Coffein. natro-btnz, 0.2 entsprechend 0.1 
Coffein. pur.; Coffein natro-salicyl. 0.16 = 0,1 Coffein pnr. 
Diese Pntparate kiinnen ersetzt werden durch Ldsungen Ton 
Coffein in Lusangen der betreffenden Natmnaalze. 

Colocynthin. Subontan 0.01 bis 0.02, innerlich 0.1 bis 0.4 
in Pillen. 

Convallamarin. Innerlich 0.05 bis 0.06 zweistiindlioh bis 
zu 1.0 pro die. 

Eronymin. 0.1 bis 0.2 bis 0.4 in Pillen mit Exlr. Belled, 
odor Hyoscyami. 

Helleborein. 0.01 big 0.02 Tier-bis fiinfmal taglich in Pil¬ 
len oder Losung in einem scbleimigen Vehikel. 

Hydrarg. tannic, oxydul. L. 0.1 dreimal taglich in Oblate. 

Nitroglycerin. 0.0002 bis 0.001 mebrmsls tiiglich ill alko- 
boliscbir oder oliger Losung. Die Mertindale’sehen Pillen aus 
Oh Cacao und Zucker entbulten Gran pro Stiick. Dosis 
1 bis 2. Nacb RoBsbaeh werden 0.1 Nitroglycerin in Aether 
gelbst, uiit 200-0 titles Gemenge* ana 2 Tb. Cbocoladepnlver 
und 1 Tb. Gummi arab. gut vermischt and sue der Masse 1 a. 
200 Pastillen gefert'gt, deren jede 0.0005 Nitroglycerin entbalt, 

Picmtoxiu. 0.008 bis 0 01 in waasriger Losung. 

Tballin. sulfuric. 0.25 bis 0.6 in wiisariger Losung mit 
einem Corrigeug oder in Wein. (Pharm. Zeitnng.) 

Ualwr das Sehlcksal das Pepsins und Trypsins Im Organfsmtn. 

Sohli hat vor Knrzem angegeben, dass im nornialen Ham 
constant ansser dem Eiweiss verdauenden Fermente des Mageng, 
dem Pepsin, anch das peptonisirtnde Agens des Pankreas, das 
Trypsin, vorkomme. Bei einer uuter alien Cantelen Torge- 
nomwenen Nach-Untersuchnng, bestiitigte Dr. H. Leo, dass 
das PepBin constant im normalen Ham entballen ist, 
wabrrnd Trypsin darin nicbt Torkommt. Zur Erklaniug des 
NicbtcTscheiutus des Tiypsins im Harne ist damn zu deuken, 
dass dasselbe eutweder unxerwendet in den Filcea anegesebie- 
den. oder doss es im Derm resp. auf dem Wege von dortbin zn 
den Nieren zerstort wird. Alleiu durch die Faces wird, wie 
Verf. fsnd, das Trypsin nicbt ausgeschieden, nnd da es nach 
den exacten Beobacbtnngen von Kiihne auch in den Geweben 
uud GewebeAfteu nie vorbanden ist, soerscheint erwiesen, dass 
es den Darmcanal nicbt verl&sst, soudem bier der Zerstdrung 
anbeiinfallt. [Arch. f. d. ges. PhysioL n. D. Med. Ztg.] 


Digitized by Goo 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




70 


PHAHMAOZCnSGHK RuNDSOHATJ. 


Praktisclie MUtheilungen. 

Lanolin. 

Zur Bestirumung der Giite des Lanolins,*) welches voraus- 
sichtlich anch kier hold in sllgemeineren GebraucU kommen 
wird, wird Ton den Fabriknntau B. Ja((ciDarm«ta«d- 
t e r in Charlottenburg bei Berlin folgende empirUche Prii- 
fungsweise empfohlen: 

2 bis 3 Gm Lanolin in einem Kblbcben mit 10 Co. einer 30- 
procentigenNatronlauge erwanut, sollen angefenchtetesrotbes 
I jack muspapier, welches ilber die Oeffnnng des Kdlbcbens ge- 
legt wird, niclit blau firbeu, also kein Ainiuoniak entwickeln. 

10 Gra. Lanolin mit 50 Gm. dent. Wasser in einer Porcel- 
lanscbnle bei gelinder Warm© erbitzt, miissen daa Fett auf der 
Oberflache klur absetzen. Uureines Lanolin giebt eine scbau- 
mige beim Abkuhlen nicbt kUirende Mn«ee. Das klare oder 
abflltrirte Was&er darf beim Abdampfen kein Glycerin hin- 
terlnasen. 

Beim Kneten unter Wasaer nimmt Lanolin etwa 100 Proo. 
Wasser auf, obne dadurch seifig glatt zn warden. 

Crust Pepsin. (Kidder's.) 

In Proportion zn dem Gebrauche Ton Pepsin, nimmt auch 
die Zabl der Fabriknnten and der Handelssorten desaelben zn. 
Unter diesen ist das neueste ein in grau-brannen Platten 
(scales) soeben Ton der bekannten Firms Wra. Kidde r A Co. 
unter der obigen Bezeicbnung fabricirtes Pepsin, welches nach 
Piilfnng durch mebrere oompetente Apothcker tmd Cbemiker 
in seinein Wirkungswerthe *u den beaten bier fabricirten Pep- 
sinarten zableu soil. Die von den Fabriknnten gar&utirte Giite 
dee Praparab s ergiebt Hi eh aus der auf den Etiquetten deesel- 
ben angegebenen Formel zur Herstellung des Pepsi num 
sacchsratum der Pbarmacopoo, von dem bekaontlicb 1 
Tbeil 50 Tbeile coagulirtes Eiwebs mit Hiilfe von Salzsilnre in 
IiOsung bringen soil. Diese Siarke wird daa&cb erreicht durch 
eine Miscfancg von 1 Th. Crust-Pepsin mit 19 Th. Milchzucker. 


The Present Abuse and Future Use 
of Disinfectants. *) 

By Dr. J. R. Duggan in Baltimore. 

To differ with the present and to attempt to foretell the 
fnture is probably as nDbappy a combina ion as one could well 
take upon himself. It would make it appear that one was both 
behind and ahead of the times, either of which is objectionable 
in scientific matters. There is, however, in almost every field 
of rerenrch, a tranaition rtage thst is «o mixed up in doubt and 
“ a little learning ” that it is less desirable than either that 
which went before or that which follows after. I do not mean 
to imply that our knowledge of disinfection is in this stage, 
bnt it is not very far from it. No one acquainted with the 
amount of careful, patient work that has been done in this 
field would willingly say anything that would detract from its 
value, and snch ia not the object of this paper. It is rather 
an attempt to show that in our eagerness to accept and npply 
the facts ns developed we have overrun the line that marks the 
boundary between fact and speculstionr The usual argument 
for this is, that it is better to keep on the safe side, but it is 
not a safe side when one accepts a method based on doubtful 
theories, and feeling secure in this, neglects other conditions 
of more certain value. The public have been even less con¬ 
servative than the profession in matters pertaining to disin¬ 
fectants, so that their manufacture has become an important 
part of the great patent-medicine industry. The only difference 
is tbst physicinns do not hesitate to use and recommend 
nostrums of this class. 

I am satisfied I hat it is not an overestimate to say that three- 
fonrths of all disinfectauts sold to individuals are for use in 
houses where there is no contagious disease, snd in most cases 
no disfuse of any kind. What, then, is the object of all this? 
In the first place, it is to destroy or prevent odors due to lack 
of cleanliness ; and, in the second, to obtain a prophylactic 
against disease. Occasionally the first of these reasons is a 
good one, for circumstances may justify it for a time; bnt 
■when such is the case, it should be remembered tbst one is 
Biraply taking the lesser of two evils, both of which should be 


•) Rundschau 1S8S, 8. 311. und 188S, 8.11. 

“ 1 Reference mar also be bad to Prof. AoMtaeA’s article In hurulschau, 
IBSi. P. 177. Ed. 


done away with as soon as possible, and cleanliness substituted. 
Under this class of “ tubtiilulet for cleanliness" may be in¬ 
cluded the various water-closet disinfecting machines. Aside 
from being totally inefficient, so far as destroying organisms 
is concerned, the fact that they are necessary to prevent odors 
is the best evidence that the closet or water-supply is not what 
it should lie. If we take away the odor simply, in such cases, 
there is nothing left to remind ns of impending danger. 

Unless we could disiufect the air we breathe, and everything 
we come in contact with, the employment of these agents as 
prophylactics must be considered as entirely useless. This, of 
course, does not include their use, sb mentioned above, to prev¬ 
ent putrefaction where cleanliness cannot be had, or on 
material that has been exposed to infectious disease. When 
we consider the nse to which disinfectants are usually put, 
perhaps it does not matter much that various waste products 
and useless mother-liquors from manufactories are sold under 
this name. 

When we come to those diseases which are known or thought 
to be caused hy bacteria, there are uses for disinfectants con¬ 
cerning which there can be little or no doubt For example, 
the discharges of patients in such cnees should by all means 
be submitted to some effective agent, and snch an excess 
should be used aa would leave no doubt concerning its action. 
Although it is not my intention to treat of individual sub. 
stauces in this article, I think that calcium, or sodium hypo¬ 
chlorite, or concentrated mineral acids, are the only perfectly 
safe agents when dealing with discharges containing albumin¬ 
ous matter, since complete disintegration of the ma-e ia neces¬ 


sary. 

For bedding and clothing, ordinary washing, using boiling 
water, is all that could be desired. While it would be unsafe 
to say that nothing is gained by disinfecting the walls, fur¬ 
niture, and other objects in a room not in immediate contact 
with the patient, there is very little evidence in its favor; and 
it should never be allowed to take the place of isolation and 
Other precautions. Good ventilftt on is, undoubtedly, the beet 
means of removing organii-ms from the atmosphere of a room, 
and probably, also, from surfaces on which they have been 
deposited. 8o little is known, in fact, on this subject of trans¬ 
mission of diseases that any attempt to control it must be 
based on but littla more than guess-work. 

While many will oonsider these views as behind the times, it 
might bo well to wait and see if they are not rather behind the 
fashion. Wbat is needed is more attention to the sources from 
which we derive our air, food, and water, instead of attempts 
to purify thtm after they have become contaminated ; and the 
hope of the future is not in disinfectants, but in better 
sanitation. 

Aside from these facts, the germicidal and Antiseptic value 
of various substances has not been determined with the ac¬ 
curacy that many seem to think. These values must always 
remain very far from absolute, and the umst can be said is 
that they bold tinder oertain conditions which are usually very 
different from those we have to deal with outside of the labor¬ 
atory. They are in many cases not even comparatively correct. 
This is not said to cast discredit on such work, but it simply 
shows that we know slmost nothing about the influence of the 
various conditions under which onr experiments are made. In 
order to indicate how unsatisfactory experiments of this kind 
sre, the following table from the well-known investigations of 
Palon de la Croix is given. The first column gives the pro¬ 
portion of the substance required to prevent the development 
of bacteria in fresh meat-juice exposed to the air, while the 
second column gives the results obtained under exactly similar 
conditions, except that the culture-fluid bad been heated to 
boiling before the antiseptic was added. 


Chloride of lime. 1 ; 3148 

Sulphurous acid. 1 : 8515 

Potassium permanganate. 1 ; 2005 

Sodium bomte. 1 ; 30 


1 : 28G 
1 : 12G49 
1 ; 300 
1 : 107 


It La evident from this that what would usually be considered 
a slight change in the culture-fluid not only affects results very 
greatly, but tbut it may in one case increase the amount of anti¬ 
septic required, and in another diminish it. If we drew our 
conclusions from experiments made ou unboiled meat-joies 
they would be that the relative value of chloride of lime and 
borax was about as 100; I ; hut when boiled in oat-juice is used, 
this proportion is changed, to about 3 : 1. 

What is needed is not an increase in the already enormous 
number of snch determinations, bnt thorough chemical investi 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 








pHARMACRUTIBOH* RuNDSOHAU. 


71 


gation of the changes that taka place when these agents are 
brought into solution with the various substances present in 
organic liquids. Frogiess in this direction must be slow, but 
it will welj repay the labor. Something is already being done 
in this line by studying the effect of antiseptics on the soluble 
ferments, where their action is very similar, if not identical to 
wbat it ie on the organized. For example, it has been reantly 
fouud that sal.cylic acid, which has usnally been supposed to 
act as a protopt ismic poison, will net on dinstaee. end even on 
ataroh, converting it into sugar, in the same proportion that it 
prevents the development of bacteria, provided the same con¬ 
ditions, as regards the culture-fluid, are pren-nt. It has been 
ehown that mercuric chloride, and other metallic salts, act in 
about the same proportion On organized and unorganized 
ferments. I do not think it possible to find any substanap 
that will prevent the growth of bacteria, and not interfere with 
the action of the soluble ferments; and if this is true, there is 
no possibility of administering an Agent that will disinfect the 
alimentary canal, and at the some time prove harmless to the 
patient, since not only digestion, but most probably msny 
other life-processes, are carried on by means of soluble 
ferments. 

In conclusion, it might be well to remember the fact 
that in the economy nature bacteria do far more good than 
barm, and it is very probable that we eould not live without 
them, ao that in trying so diligently to destroy our enemies 
we may sometimes inolnde our friends among them. 

(Med. Roc. 1886. P. 89.) 

Lehranstalten, Vereine und Gewerbliches. 

Jahrasversammlungen d*r State Pharmaceutical Associations: 


Marz—. Verein dee Sta&tes Indiana in Lafayette. 


«4 J , 

44 

44 

Texas in Dallas. 

April —. 

1 • 

< < 

Arkansasin LittleRock. 

“ 13. 

(i 

4 a 

Georgia in Savannah. 

M 21 . 

4 « 

44 

Louisiana in New Orleans. 

Mai 6. 

ia 

44 

Kentnoky in Bowling 
Green. 

“ 11. 

14 

41 

Alabama in Birmingham. 

“ 11. 

(4 

41 

Virginia in Alexandria. 

“ 11. 

44 

44 

Nebraska in Omaha. 

“ 12. 


44 

TennesseeinKnoxville. 

*• 18. 

44 

<4 

Mississippi in Jackson. 

19. 

44 

44 

New Jersey in Newark. 


Aerzte und Apotheker In Indian. 

In einem in der “Austria” veroffentlichtnn Berichte aus 
Bombay in Indien, werden Aerzte und Apotheker darauf auf- 
merksaua gemaebt. dose sich denselben in Indien ein eebr loh- 
nendes Feld der Thatigkeit kieten wiirde Es wird zunAchst 
bemerkt, doss dort eiu bedeutonder Theil des Einkomraens 
dem Arzte und dem Apotheker gegeben werden miisse. Klimu 
und TJnwissenheit bringen es nut sich, doss man aiisserst vor- 
sichtig mit seiner Gesundbeit sein muss, und dans die Lente 
des Arztes und des Apothekeni, oboe eigentlich krouk zu sein, 
sehr oft bediirftn. Die geringute Erkaltung kann gefiihrliche 
Krankheiten zur Folge baben; der unbedeutendBte Kopf- 
schmerz kann das erste Anzeichen eines Fiebers, einer Ent- 
ziinduug etc. sein. Der Arzt und der Apotheker spielen in 
jenem Lands desshalb eine bedeutende Rolle. Es ist freilich 
fur die Ausllbuug dieser Berufsarten schon im Anfange die 
Kenntniss der euglischeu Sprache erforderlich ; die Laudes- 
spracbo erlernt man bei Ausiibung der Praxis bald nuch. Dem 
Arzte wiirde as bald gelingen, sich eine austandige Clientel 
undelngutes Einkomuien zu versekaffen. — Ein ebenso grosses 
Feld bietet sich den Apothekeru dar. Apotheker nach unseren 
Begriffen, welche sich nur mit dem Verkaufe von Medicamen- 
ten befassen, gibt es in Indien nickt, dieselben Bind mehr nach 
amerikanisebem Muster. Man bekomwt dort aaah Stiefd, 
Spielereien, Toiletten-Gegenstiinde und Cigarren etc., und 
alle Arten von Pat-nt-Medicinen in den Apotbekeu zn kanfen. 
Die Preiae derMedicamente entspreeben nntiirlich den dortigen 
Verhaltuissen; es wird mit Hunderteu von Procenten gear- 
beitrt. Die gesetzlichen Vorschriften smd sehr milder Natur. 
Jedem, obFremder, Englander Oder Eingeborener, istgestattet, 
einen “Chemist-Shop” Oder einen ' 1 Druggist-Shop” zn er- 
offnen, nnd er ist moht emmal gebnnden, einen gepriiften 
Apotheker zu balten. Von einer Controle •seitens der Begie- 


rungsorgane ist keine Rede! Europaische Pbarmaceuten, 
welche'deT englischen Sprache miichtig smd, werdrii in ganz 
Indien gut hezablt Es gibt in Indien noch Staateu mit Mii- 
lionen Einwohnern, wo man weder Arzt noch Apotheker 
findet. Der Anfang miisste aber in den grosses Eingings- 
Stftdten, wie Bombay, Madras, Calcutta etc, gemaebt warden; 
nacbher, wenn der Arzt Oder Apotheker die nbthige Erfahrung 
enammelt und die betreffende Landesspracbe erlernt bat, 
ann er an die Hauptorte der Native-Staaten denken. 


Literarisches, 

Neue Bllcher und Faohzailschriflen erhalien von: 

Julius Springes, Berlin. Handbnch der Pharmaoau- 
tiseben Praxis von Dr. Hermann Hager. Nene 
woblfeile Ausgabe mit Erganzungsband in drei Hauden. 
Geb. $ 1G.20. 

— Bericbt iiber die Vierte Veraammlung der Bayiischen Ver- 
treter der aog-wandten Chemie zu Niimberg, am 7. und 8. 
August 1885. Hsransgegebcn von den Prof. Dr. A. Hilger 
und R. Kay se r. Berlin 188G. 80 Cents. 

Feted. Vizweo & Sohn, Braunschweig. Auleitung zur 
qualitativen chemiscben Analyse fiir Anfanger 
und Geiibtere. Von Prof. Dr. C. Remig. Freaenius. 
15. neu bearbeitete Auflage. 2. Abtb. S. 417—528. 

J. J. Webeb, Leipzig. Illnstrirtes Lexicon der Verfalschungen 
und Verunreiiiignngen der Nahrungs- und Genussmit- 
tel etc. Unter Mitwirkung von Fachgelebrten und Sach- 
verataudigen herausgegeben von Dr. Otto Dammer. 
Lieferungen 2 und 3, a $1.90. 

Febd. Enee, Stuttgart. Lehrbuch der Chemia fiir 
Pbarmaceuten. Von Dr. B. Fischer, Assistent am 
pbarnoocolog. Institute der Uuiversitst Berlin. 2. Halfte; 
mit 74 in den Text gedrnckten II lustrationen. Oct. 1886. 

Denicke’s Verlng, Leipzig. Ap ot he k e u - M an u al. An- 
leitung zur Herstellung von gebreuchlichen Praparaten, 
welche ia der PUarmgcopoe keine Aafunhme gefunden 
baben. VonSiegfr. Muhsam, Apotheker in Liibeck. 
2. vermebrte Aufl. 1 Bd. 8vo. 157 S. $1.10. 

Emu, Haenbelma.vn'b Verlag, Stuttgart. Natu rges cbichte 
den Pflnnzenreichs. Grosser Pflanzenatlaa mit Text 
fOr 8cliule und Hans. 80 Grossfolio-Tnfeln mit iiber 2000 
kolorirten Abbildungen und 4il Bogen Text mit zahlreichen 
Holzachnitten. In 49 Lieferungen 4 20 Cents. Heransge- 
geben von Dr. M. Fti nf stuck. Docent am Polytechn¬ 
ic um in Stuttgart. 

A. Pickler’s AVittwe * Sobs, Wien nnd Leipzig. Kurzer 
Abriss der Ge sehiebte derChemie von G. Sie- 
bert, Realscbul-Oberlebrer in Wiesbadtn. 1 Bd. Oct. 
124 S. 60 Cents. 

Julius Sprinoer, Berlin. Botanisober TJnterricht 
in 160 Lectionen von Dr. Hermann Hager. Dritte 
Auflage. 1 Bd. 8vo. 737 S. Mit 931 Text-Abbildungen. 
Berlin 1885. $4.40. 

Vebpasseb. Neue Ideen von Ad. V o m a c k a. 2. Heft, 
Prag 1886. 

Report of the Proceedings oftheMichiganStateBoard 
of Health, 1885. 

Announcement of the 14th annual session of the Cali- 
f ornia Co 11 ege of P ha r m a c y, 1886. 


Universal Ph arm a copoe. Eine vergleichende Zusam- 
sammenstellung der zur Zeit in Enropa nnd Nordamerika 
gtlltigen Pbarmacopoe. Von Dr. B r u n o H i r a c h. 6. 
und 7. Lief. 8. 8. 4G5—640, Leipzig, Ernst Gilnther’s 

Verlag. 1886. 

Dieses fiir den praktischen Apotheker gerodezu unentbehr- 
liche AVerk, auf welches wir wiederholt oufaierkRom gemacht 
baben (Ruudichan 1884. 8. 280. 1885. 8. 21) echrcitet, wenn 
aucb in Folge ofterer und blngerer Krnnkbeit seiues Verfas- 
sera langsam, so in nnverminderter Vortrefflichkeit voran. Mit 
der 7. Lief, sind die Extracts uud damit eiuer der bedeutungs- 
volleren GegenstHnde des phnrmaceutischen LalioratoriumB 
nahezu zu Ende gebracht. Bei dieseu ist unter Extract. Aconiti 
fluidam das Pereolat ousverfabren in gedrangter Kiirze be- 
sebrisben, was bei Gelegenheit der Abstracts nnterblieben War. 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





Pharma oetjtisc he Rundschau. 


Die fortaehreitenden Liefernngen der Uuiverealpharmaeopoe 
bekunden dnreh die gviindliche Darstelluug des Gegenstanden 
in coucreter Form und biiudiger Sproehe in allem die each- 
kandige uud fAbige Mei>-terbaud ihree Verfaaaem. Das Werk 
Bollte auch in den Vereinigten Staaten eine weite Verbreitung 
fluden. Fr. B. 

Knrzer Abriss der Gesohiohte der Ohemie. Von 
Q. Siebert, Realsohul-Oberlehrer in Wiesbaden. 1 Bd. 
8°. VerUg von A. Piobler’s Wittwe A Bohn, Wien nnd 
Leipzig 1886. Preis 60 Cents. 

DieSchaffung eines fur Jedermano rerstandlicben, alle Ge- 
schichtsepochen gleichwobl berticksiohtigenden, indessen nicbt 
zn weitschweiflgen Handbnches der Geschichte der Chemie, 
wilre ein verdienstvolles Unternehmeu, denn eine eolche fehlt 
biaher. Ausser K o p p bat die Chemie nuter ihren vielen be- 
gahten und theila bocbgebildeten Vertretern nocb nicbt das 
Gliick gehabt, einen tuebtigen Hiatoriker zu besitzen; die gros- 
seren wie kleineren Ueachichlswerke dieser Wissenschaft, so 
gut und trefflicb sie aueh mr istensaiud, Bind mebr oder minder 
Fragments nnd unvolleadet gebliebec. Der vorliegende "Ab¬ 
rise ” macht davon keiue Ausuahme nod nimmt in der deutschen 
Facbliteratur ungefiihr dieselbe Stelle ein, welche die vor drei 
Jabren trschieuene " Heroes of Science ’’ (Cbemiets) von 
M. Pattinon Muir fiir die englische hat; e-t theilt mit diesem, 
nameutlicb bei der Darstellung det neuerea Zeit, die biogTS- 
pbiscbe liebandlungsweiee, darch welche allerdings beide 
Werke an Interesse gewiunen, wenn dabei ancb der objective 
bistoriecbe Hintergrund vor der Individcalitit produktiver 
oder genialer Forscher zuweilen zuriicktritt. Der 8 l e b e r'sobe 
Abrise ist im Allgemeinen in so iibersicbtlicber und alles We- 
sentliche beriicksicbtigenden Daretellunganeiae gescbrieben, 
dass das Buch alien, welche ein Resume iiber die Entwicklungs- 
gescbicbte der Cbetnie vom Altertbum bis znr neueren Zeit ge- 
vrinnen wollen, eine belehrende und anregende Lecture fiir 
eine relativ geringe Auslage und Zeitanfwand darbietet. Fa. H. 

Lebrbucb der Chemie fiir P ba rma oe u te n. Mit 
besonderer Beriicksichtigung der Vorbsreitung sum Ge- 
hiilfen-Exnmen von Dr. Bernhard Fischer, Assistant 
am pharmaoolog. Institute der UniveraitAt Berlin. Mit 94 
Hnlzschnitten. Gr. 8. 710 8. Preis 94.76. Verlag von 
Ferdinand Enke in 8tuttgart. 

Die nunmehr erschienene Bchlusshalfte dieses vorzuglichen 
Werkes, dessen erste Abtbeilung wir bereits in Kiirze beepra- 
cben (Hundschau 1885, S. 188), bestatigt in jeder Weise die 
giinstige Aufnahme und die Anerkennung, welches daseelbe in 
der gesammten Fachpresse gefnnden bat. Der Verfasser geht 
von der UeberzeuguDg aus. "dass ein gedeihlicbes Studium des- 
sen, was man bisber "pharmaeeutische Chemie" nannte, nur 
dann miiglich sei, wenn deni Unterrichte die Elemente der all- 
gemeinen Chemie in planmiiseiger Weise zu Gruude gelegt 
wiirdeu. £s soil also in ersterLinie allgemeine Chemie gelelnt 
werden, wobei den Beziehungen der Chemie zur Pharmacia die 
ausgedebnteste Beriicksichtigung gewidmet werden kann. Er- 
kennt man dies Princip fur ricbtig an, so fallt jeder Grund 
weg, in Zukunft von einer pharmnceutischen Chemie sprechen 
zu wollen, eine Bezeicbnung, welche den Ansebein erwecken 
kann, als btsaseen die Pbarmacenten eine eigene Chemie ; man 
wird im Gegentheil bestrebt seiu raiissen, den heranwacbsen- 
den Generationen allgemeine Chemie und deren Anweudung 
auf die pharmaceutische Praxis zu lehren.” Dieser modernen 
Anscbauungsweise gem'tiss sind die Aniage uud die Besrbeitung 
des Werkes in mettiodischer und klarer Weise dnrcbgefiihrt. 
Dasselbe ziebt das fiir den Pbarmacenten Wissenswerthe der 
Chemie innerhalb der gestellten Grenzen in enchgemiisser Weise 
in Beriicksichtigung und reprasentirt die neneren Ansichten 
dieser Wissenschaft and die neaesten arznsilich gebraachten 
Produkte derselbea. 

Nacbst den beiden allgemeinen grossen Abtbeilungen der 
anoiganischen und der organisohen Chemie, bohandelt dasWerk 
in praciser Kiirze die qualitative Analyse, die Maassanalyse 
nnd als Anbang das fiir das WiBsen des Pharmaceuten noth- 
wendig-te aus der PhyBik. 

In allem bekundet das Werk den competenten, mit dem 
Gegenstaude wie mit den Erforderniaeen des Apothekera gleicb 
gut vertrauten Focbmann nnd. gewandten Autor. Es ist dem 
auch in seiner Ausstattung gleich vorziiglioben Bncbe daber 
anch in nnsercm Lande eine reoht weite Verbreitung zu 
wiinschen. Fa. H. 


Iltustrirtea Lsiioon der Verfalschnngen und Verunrei- 
nigungen der Nahrnngs- und Gennssmitb-1 etc. Dnter 
Mitwirkung von Fachgelehvten and Sachverstiiadigcn ber- 
ausgegebeu von Dr. OttoDammer in 5 Liefernngen. 
Leipzig, Verlagsbuchhandlung von J. J. Weber. 

Der im Novemberhefte der Rundschau besprochenen 1. Lie. 
ferung dieses auch fiir Apotbeksr, Drogisten, Aerzte und Che- 
miker wicbtigen Werkes, Bind die vorliegeuden 2. and 3. Lie- 
femngen schnell gefolgt, so dass dieses vorziigliohe Werk vor- 
aussiebttiob in einigen Wochen vollendet im Buohhacdel fiir 
99.20 zu baben Bern wird. 

Dieae we tcren Liefernngen bestatigen in jeder Weise daa 
dort iiber die erste Gcaagte und besokrinken wir nus im Hin- 
weis damuf, auf die Empfehlung des " Illustrirten Lexicons" 
fiir alle interessirten Berufakreise. DasWerk bietet eine reicbe 
Quelle fiir griindlicbe und massgebeude Information und fur 
trtfflielie Belebrung und Anweisuug fiir die Priifung der auf 
dem Titel augegebenen Handels- und VerkehraartikeL 

Von den grosseren Kapiteln der 2. und 3. Lieferungen sind 
der Natar des Gegenstandes nacb am umfangreischaten: 
Eisen usd Stahl von Prof. v. Knorre in Berlin. F 1 e is oh 
and Fleischpraparate von Dr. Schmidt in Iserlohn und 
Prof. Koenig in Miin-ter. Getreide von Dr. Reinke in 
Berlin. K a f f e e von Prof. T. F. Hanausek in Wien nnd Dr. 
Weigtnacn in Munster. Cacao von Landgraf in Mannheim. 
Kaliumsalze. Eine grosse Anzabl Drogen und in der Pbar- 
macie und den Gewerben gebrauebte Rob products und ohe- 
misobe Praps rate sind in dem in olpbabetiscber Reihenfolge 
angeordueteu Werke eingehend und mit zahlreichen nnd vor- 
zuglicben Abbildungen bebandelt. 

Brack nnd Ausst&itnng des Werkes oorregpondiren mit dem 
gediegenen Iuhalte desseiben. Fr. H. 

Ns t n rg eschi oh t e des P flan ze nr ei chs. Grosser 
Pflanzenatlas mit Text, fiir Schnle nnd Hans. 80 Gross- 
foliotsfelu, mit mehr als 2000 oolorirten Abbildungen nnd 
40 Bogen erlauterndem Text mit zahlreichen Holzschnit- 
ten. Heransgegeben von Dr. M. Funfatuek. Docent am 
Polyteohnikum zu Stuttgart. Verlag von Emil HSnsel- 
mann in Stuttgart, 1886. 1. Lief. 

Die erste als Probe vorgelegte Lieferung dieses nenen Wer¬ 
kes macht einen gnten Eindruck und verspricht das Buch fiir 
den Gebrancb in Schulen und fiir die Keuntniss der Arznei-, 
Handels- und Knlturpflanzen, eine schUtzenswertbe Acquisition 
pflanzlicher Bildwerke zu werden. Daaselbe ziebt alle zn den 
Bedurfnissen des Mensebou in niiberer Beziehung stehende 
Nutzpflanzen in Beriicksichtigung und gewinnt damit 
prolrtisches Interesse fiir alle Berafsklassen. 

Dae Werk erscheint in 40 halbmonatlichen Lieferungen k 20 
Cents. Dieser ungewbhnlich niedrige Preis ist dnreh grossen 
Absatz ermogtiebt. Wenn die folgenden Lieferungen der 
era ten an Giite nnd Werth gleichkommen. so verdient das Werk 
anoh bier in weiten Kreisen Beriicksicbtiguug und Verbreitung. 
Apotheken-Manual von S. Mlihsam, Apotbeker 
in Liibeck. 2. Anflage. Verlag von Denicks in Leipzig, 
1*86. 91-10. 

Die zweite vermehrte nnd revidirte Anflage dieser in der 
Rundschau (August 1884, 8. 182) bereits empfohlenen Recep- 
tensammlung fiir die PbaTtnaceutiscbe Praxis, sollte bierlandee 
eine reebt weite Verbreitung linden. Die Sucbt nacb allerhand 
Formeln ist wieder eiumal Modesache geworden; unsere Fach- 
bldtter macben ausgedebntrn Gsbrauch von der Nacbfrage 
nach Formeln und inanche fiillen ihre Spalten. namentlieb in 
flngirten “Briefkilatea oder SprechsiUen’' reichlich mit alien 
moglichen nnd manchmal unmoglichen und oftroals aua sehr 
alter Rumpelkammer hervorgeholten Vorscbriften. Im Ver- 
gleich mit dem me is tens dargebotenen Materials, verdient die. 
ses Apotbeken-Manual in reebt viele Hiknde zu kommeu ; ea ist 
offenbar die Compilation eines erfahrenen Apothekera und 
Geschaftsmannea nnd ist mit Urtheil und kritischer Siehtung 
verfasst. Die Sammlung umfasat gute Vorscbriften fiir phar- 
macentische Praparate nnd Verkaufaartikel, fiir gangbare tech- 
nisch gebrauchte Sachen nnd scbliesslich Antidote and 
Recepte fiir die in der Veoterinarpraxis vorkommenden gewohn- 
lichsten Thierkrankheiten. Ein sebr vollstilndigea Sacbregister 
erleicbtert den Gebrancb and erhbbt den prakiiacben Werth 
dee Buohes. ' 

_Wenn das Manual fiir amerikanisebe Bediirfnisse auch vieles 
bier Begehrte nicbt entbalt, so ist es doch so reiobballig nnd 
so iibersichtlich arrangirt, dass es fur jeden Apotbeker and 
Drogisten eine willkommens nnd nutzbringende Qnelle der 
Information seinarird. Fa. H. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




f* 


Pharmaceutische 


Eine 


Monat 


Rundschau 

lirlft 


fur die 

und gewerbliohen In te reason del* Pharma.cie 
und verwandten Berufs- und Gesoh&ftBZwelge 
in den Vereinigrten Staaten. 


Herausgegeben von Dr. FB. HOFFMANN. 

BAND IV. NO. 4. APRIL 1886. Jahrgang IV. 


Editorial!. 


Zweite internationale pharmaceutische 
Ausstellung. 

Sogenannte internationale oder Welt-Ausstellun- 
gen Bind sich in so schneller Rcihenfolge und so kur- 
zen Zwischenraumen gefolgt, dass ein zur Zeit ein- 
getretener kurzer Ruhepunkt wohl uberall willkom- 
men ist. Man ist von Ausstellungen jeder Art und 
jeder Grosse, dercn rastlose Aufeinanderfolge unsere 
schuelllebige Zeit charakterisirt, ubersattigt und 
sehnt sich danack, dass auch auf diesem Felde des 
modemen Volkerlebens und Industriererkehrs der 
Strom in mnssvolle Ufer zuruektrete, und dass min- 
destens internationale Schaustellnngen fortan in lan- 
geren Zwischenpausen stattfinden. An Ausstell un¬ 
gen fur einzelne Staaten, Provinzen und Stadte, 
Oder fur einzelne Gebiete der Industrie oderGewerbe- 
thatigkeit ist uberdem nirgends Mangel und auch 
die Phannacie hat deren, wenigtens in denVereinig- 
ten Staaten, im ITebermasse. Ebensoweuig wie die 
Yerwirklicliung einer internationalen Pharmacopoe 
sich vollziehen wird, ebenso geringe Aussicht dafur 
hat die Illusion einer intemat pharmac. Ausstellung. 
Das vor drei Jahren in Wien versuclite Experiment 
hatte auf das Pradicat einer internationalen 
Ausstellung echwerlich einen Anspruch und hat fur 
eine baldige Wiederholung desselben keineswegs 
Veranlassung gegeben ; es hat sich nirgends ein 
Wunsch dafiir geltend gemacht. Wenn fur eine 
solche jetzt in Genf Propaganda gemacht wird, so 
fragt man wohl berechtigtermassen nach der Urhe- 
berschaft und den Motiven dieses Yorecblages und 
pruft diese in durchaus objectiver Weise. Das mit 
der Februarnummer der, seit einem Jalire in Genf 
herausgegebenen pharmaceutischen Zeitschrift “Der 
Fortschritt ”, versandte Programm und Einladung 
fur die fur das Jahr 1888 in Genf projectirte zweite 
internationale pharmaceutische Ausstellung lautet: 

■‘Wir haben die Eire, Ilmen beiliegend ein proviso rischeB 
Programm fiir die zweite internationale pharmaceutische Ans- 
etellnng in Oenf in 1888, nebet Formnlnr zur Unterzeicbnung 
zu iiberaenden, welch’ letztereB 8ie gefalligut mit Ihrer Unter- 
schrift versehen an den Praaldenten des pro vie. Committees 
Ben den wollen. Das Project kann nur bei geniigender Bethei- 
lignng zu Stands bommen, bietet aber den Auaatellem anl alle 
Paile ganz beeondere Vortheile. 


1. Findet die Ausstellnug in Verbindung mit einer groeson 
LandesouRstallnng atatt, die auf iiber eine Million ;Beancher 
ztlhlen darf. 

2. Bleiben die Oegenatande 6 Monate aosgeatellt. 

8. Werden behufe Transport, Ein- und Auafuhr von der Ro- 
gierung alle mogliche ErLeichterung nnd zollfreie Einfuhr 
geatattet. 

4. Wird die Jury tbeilweise durcb die Auaateller gewablt 
nnd wird satnmtlicbeu nungeetellten Gegenntitnden eine genaue 
Priifnng nnd event. Primirung zugeaiehert. 

6. Genf ale Ceutralpmikt EuropaS, wird fllr 1888 
der Zielpuukt nicht nur aller Touristen, sondem auch eehr 
vieler Apotheker und Aerzte sein, da verechiedane Vereamm- 
lungen, Congresse und Feete veranataltet werden. 

Das provisorische Committee: H. Coeytaax, G. Goegg, Dr. 
H. Popp^. 

Dieselbe Summer des “ Fortschritt ”, mit welcher 
dieses Circular und ein weiteres fiir die projectirte 
Gruppirung der Ausstellung, sowie ein Pamphlet 
“Repertoire des Annonces” versandt wird, euthalt 
ein editorielles Gesuch an “alle Redactionen phar- 
maceutischer Zeitscliriften”, "die Nachrichten uber 
die Ausstellung moglichst bald und vollstandig zu 
bringen”, und in weiterem den Bericht fiber die Bil- 
dung eineB neuen Loealvereins, der “ Societo neu- 
chateloise de pharmacie”, deren drei Vorsteher auch 
das proyisorische Committee der projectirten zweiten 
internationalen pharmac. Ausstellung bilden. 

Wir finden ansserhalb der Sphare des “Fortschritt” 
und selb9t in dem Organe des Vereins der Scliwei- 
zer Apotheker, der “Schweizerischen Wochenschrift 
fur Pharmacie” bisher keineu Beleg einer anderseiti- 
gen Initiative fur dieses Project. Moglich, dass das- 
selbe bei weiterer Propaganda im eigeueu Lands 
auB Nutzlichkeitsgriinden nach und nach An- 
hanger und Theiluehmer finden und schliesalich in 
beschranktem Umfange zur Ausfuhrung gelangen 
mag. Zunachst aber hat es den Anschein, als wenn 
dieses Ausstellungsproject seinen Ursprung lediglich 
in Genf hat und der Speculation dortiger pharma- 
ceutischer Industriellen erwachsen ist, welche das- 
selbe unter der Maske ihres Organes, des “Fort- 
scbritt” durch dasselbe und das obige Circular zu¬ 
nachst als Fuhler ausgeschickt haben. Wenn diese 
Auffassung eine zutreffende ist, so kann man sich des 
Eindruckes nicht erwehren “man merkt die Absicht 
und wird veretimmt” und wird zu einer Priifung 
dieses Projectes und der Urheberschaft desselben 
gedrangt 

Wenn ein kleines Land, dem die unvergleichliche 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



74 


pHARMACECTISCHE ftuNDSOHAtf. 


V 


Natursehonbeit seiner Thaler und Landscliaften und 
die Majestat seiner Eocbgebirge jahrlich einen gros- 
sen Fremdenbesuch zufuhrt, welcher indessen kei- 
neswegs durcli die Industrie oder die Bewohner des 
Landes dorthin gezogen wird, sich den Luxus gele- 
gentlicher Industrieausstellungen gewahrt, so ist das 
durchaus anerkennenswertli und wird wohl anch die 
Berucksichtigung eines Theiles der Reisenden fin- 
den, welche aus alien Landern zur ErLolung und 
zum Yergnugen jahrlich der Schweiz einen Besuch 
machen, und welche sich zur Zeit derartiger 
Ausstdlungen en passant dort befinden. Wenn aber 
ein KreiB dortiger Industrieller, oder ein dortiges 
Fachblatt die Kuhnheit haben, eine angeblich “in- 
ternationale ” Ausstellung in Scene zu eetzen und fur 
diese diejenigen Iudustriezweige auch des Auslandes 
einladen und contnbutionspflichtig zu machen 
suchen, welche sich jenes Blatt fur seine Annoncen- 
spalten als Weidegrund gewahlt hat, und wenn aie 
dafur die Mitwirkung der Fachpresse auch des Aua- 
landes angehen, so fordero sie diese zur objectiven 
Prufung und kritisck6i) Meinungsausserung heraus. 
Diese konnen nach dem bisher vorliegenden Mate- 
riale zu keinem anderen als dem zuvor genannten 
Scblusse kommen, dass die Urheberschaft dieses 
Projectes einer “zweiten intern&tionalen pharmaceu- 
tischen Auastellung" wohl in der “ Administration ” 
des "Fortschrittes” und in den durch diese vertrete- 
nen Kreisen der dortigen industriellen Pharmacie 
zu Buchen iat. 

Dieses vor einem Jahre in Genf etablirte, haupt- 
sachlich in deutecher und zum Theile in franzosischer 
Sprache erscheinende, offenbar dem Unternehmungs- 
geiste einzelner dortiger pharmaceutischer Indu¬ 
striellen dienende Blatt, macht fur sich auch im Aus- 
lande unter der Pratention eines internalionalen 
Fachblattes Propaganda. Es kommt demselben da- 
bei das Ansehen zu Gute und es rechnet wohl auf 
daseelbe, welches bisher die gesammte in deut- 
scher Sprache erscheinende europaiache wissen- 
schaftliche Literatur und Fachpresse in uberseeischen 
Landern besitzen und im allgemeinen verdienen. 
Dersclben Nummer des “Fortschritt ”, mit welcher 
das Einladungaprogramm fiir die Ausstellung ver- 
sandt ist und in der “ alle Redactionen pharmaceu¬ 
tischer Zeitschriften” ersucht werden, dieses Specu- 
lationsproject “moglichst bald und vollstandig be- 
kannt zu njachen”, ist ein Heftchen “ Repertoire des 
Annonces" beigegeben, welches einen eigenartigen, 
unverkennbaren Commentar zu dem Auastellungs- 
projecte und der Tendenz des “Fortschritt” bildet. 
Wir entnehmen der Einleitung deaselben das 
Folgende: 

“Der Fortschritt” ist eines der vortheilhafte- 
sten internation alen In b ertions-0 rga ue und 
erscheint in finer Auflage von ca. 2000 Eiemplaren, die noch 
durch eine groesere Anzahl Propaganda-Nummern steta ver- 
mehrt wird. 

8ein Leeerkreia nmfasst beinahe alle Apotheker der Schweiz, 
die bedeutendsten Apotheker des Auslandes 
(Deutschland, Oesterreich-Ungarn, Serbien, Rumanian, 
Buseland, etc.), sowie fast sammtliche Aerzte der Schweiz. 

Der Innertionatarif iat ein so vortheilhaf ter, wie ihn keine 
analoge ZeiUchrift von dieser Bedentung zn bieten ver- 
mag. Wir legen auch eine Probenummer bei and geben uns 
der Oewiasheit bin, dass Sie zur Ertheilung einer grosseren 
P ub 1 1 ca t i o n b or dr e fiir unser Organ Veraniassung neh- 
m«n werden. Die Drtheile der andererseits aufgefiihrten 
Firmen ruogen den Beweia liefern, dase sammtliche in der 


Pharmacie und Medicin gebriinchtichsten Artikel mit grose- 
tem Erfolge in unserer Zeitschrift annoncirt werden, 
darauf hinweisend, dass noser Organ in Folge seiner der in¬ 
dustriellen and co mmer ciellen Ph nr m scie s;m- 
pathischen Biohtung, gerade in diesen Kreisen mehr 
wie jedes andere Blatt verbreitet iat und Ibre An- 
noncen auch nur daselbat Wirksamkeit haben konnen. 

Diese Art Recl&mepropaganda, welche den ameri- 
kanischen Prototypen kaum nachsteht, wirft denn 
doch einen bedenklichen Schein auf das durch den 
“Fortschritt” gehegte, vertretene und Terkiindete 
Ausstellungsprojccti man kanu nicht umhin, die 
“fortschrittliche ” Speculation UDd unverfrorene 
Kuhnheit der “Administration” dieses jungen Blat- 
tes, welches bisher auf keinem Gebiete, als dem der 
krassen Reclame etwas Nennenswerthes geleistet 
und sich der zuvor bezeiclmeten Prerogative der 
deutBclien Fachpresse keineswege worth erwiesen 
hat, sowie dessen Sophistik in dem in dem genannten 
Hefte enthaltenen “Programme” zu bewundern, in 
dem es sich ein Manteichen journalistischen Anschei- 
nes und progreasiver Leistung mit gewisser Virtuosi- 
tat um den bohlen Reclameballast zu hangen 
versteht 

Wenn im Jahre 1888 in Genf eine pharmaceu- 
tisclie Ausstellung aus der Schweiz und den umlie- 
genden Qontinentalen Landern zu Staude kommen 
sollte, so wird der Besuch einzelner durch Genf 
passirender Amerikaner derselben vielleiclit auch 
zu Theil werden; zu einem Antheile als Aus- 
steller durfte sich indessen, allein schon aus den 
Anfangs erwalmten Ursachen, hier schwerlich Jemand 
verleiten lassen. Das Experiment der Wiener Aus¬ 
stellung im Jahre 1883 ist bei manchen Ausstellern 
auch hier noch unvergessen ; dem Genfer Projecte 
fehlen iiberdem alle Elemente der Legitimitat, jedes 
Bedurfnisses und die Aussicht auf Interesse und Be- 
deutung fur das Ausland. Iu den Vereinigten Stan- 
ten haben wir bei Gelegenheit der Jahresversamm- 
lungen der pharmaceutisclien Vereine der einzelnen 
Unions Staaten ein solches Uebermass von Ausstel- 
lungen mit commerciellen Teudenzen und mit dem 
ganzen fremdartigen Kram, welchen man j'etzt auch 
in gewissen Kreisen auf dem europaisclieu Conti- 
nente der elirbaren Pharmacie aufkangen mochte, 
und den die bessereu Elemente hier gerade loszu- 
werden suchen, so dass der Nationalverein, die 
American Pharmac. Association sich kurzlich jede 
Ausstellung bei ihren Jahresversamralungen fortan 
verbeten hat 

Wenn auch einzelne unserer hiesigen Fachblatter, 
welche sich die zugesandte Einladung oftmals durch 
zweite oder dritte Hand ubersetzen lassen mussen, 
und welche noch geringeres Verstandniss fiir aus- 
landische wie fur die heimisclien Verhaltuisse der 
Pharmacie besitzen, auch diese Einladung bona fide 
aufnehmen und vielleicht befunvorten werden, so 
werden amerikanisclie Fabrikanten, welche sich mei- 
stens besser untemchtet balten, schwerlich auf das 
Genfer Project rengiren. 

Wir mussen jede Befurwortung desselben ableh- 
nen und rathen Niemand sich von hier aus Muhe 
und Unkosten fur das mehr als problematische Pro¬ 
ject einer “zweiten intemationalen phannaceutischen 
Ausstellung” in Genf oder sonstwo im Jahre 1888 
zu machen. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





Phakmaceutische Rcndsohac. 


75 


Morphin statt Hopein. 

Die Beit einigen Monaten in den Facbjournalen 
die Runde macliende Beaehreibung der Eigenschaf- 
ten und Wirkungsweise des von engliscben Chemi- 
kern dargestellten angeblicben Hopeinsist scbneil 
zum Abachluss gekommen und lasst zunachst keinen 
anderen Scbluss zu als den, dasa diese gauze Hopein- 
geschichte ein engliacher Speculationschwindel ge- 
wesen ist. Die Urheber desaelben und die Producte 
der “Concentrated Produce Company 
von London” Bind hier vollig unbekannt und 
baben dieselben wohl mit richtigem Instincte die 
Vereinigten Staaten ala einen weniger ergiebigen 
Weidegrund als den europaiscben Continent und die 
Morphiumhabitues Alt-Englanda angeBeben und 
vermieden. 

Nach den, seit der Mittheilung in der Marznummer 
der Rundschau, durcb die Pharmac. Zei- 
tung bekanot gewordenen Untersucbungen von 
Julius Muller in Breslau, A. Ladenburg in 
Kiel und Hermann Warnecke in Gottingen, 
ist alles von der zueratgenannten Londoner Firma 
in den europaischen Handel gebrachte BOgen. Hopein 
offenbar nichts anderes ale Morphin; ebenso ist 
das von derselben mit vieler Reclame ebendort ein- 
gefiibrte und unter anderem, als ein treffliches Mittel 
zur Entwbbnung von dem Morphingenusse empfoh- 
lene “Condensed Beer” ebenfalls ein stark morpkin- 
baltiges Praparat. Fur die Details dieser Unter¬ 
sucbungen giauben wir bei unseren hiesigen Lesern 
nur geringes Interesse annebmen zu durfen und 
unteriassen daher die Angaben derselben. 

Die “Concentrated Produce Company” sucht mit 
Hulfe ibrer beratbenden Cbemiker die angebliche 
Hopeln-Entdeckung nunmehr in den Dunst wissen- 
scbaftlicher Sophistic und Confusion zu hullan, um 
sich einen leidlichen Ruckzug aus der Klemme zu 
errnoglichen. Zum Zwecke solcber Tauschung wird 
unter anderen auch die Angabe geinacbt, dass die 
Compagnie die Hopfenalkaloide nicht, wie fruher an- 
gegebeu, aus “wildem virginiBcben Hopfen”, sondern 
aus dem Lupulin von “Arizona Hopfen” und zwar 
nach einem patentirten Processe gewinne. Wilder 
virginischer Hopfen ist im hiesigen Hopfen- 
markte ebenso unbekannt, wie Arizona Hopfen; 
wo der letztere herstammt, ist nicht angegeben; da 
wir aber auf dem gewaltigen Territorium unseres 
Continentes einen Stoat dieses Nansens von etwa 
balb der Grosse dee deutschen Reiches baben, auf 
welchen sicb jene Bezeichnung beziehen mag, so 
diirfte die Angabe am Orte sein, dass die Hopfen- 
cultur in jenerp Staate bisber eine sehr beschrankte 
und der dortige Hopfenhandel ein rein lokaler und 
unbedeutender ist; derselbe tragt zum Exporthandel 
noch nicht bei und fur die Bezeichnung einer Han- 
delssorte als Arizonahopfen liegt bisher weder eine 
Berecbtigung noch das Material dazu in unseren 
Seeplatzen vor. 

Ob diese, von Julius Muller mit Recht ale ein star- 
kes Stuck von gemeinem Schwindel bezeichnete, 
Hopein-Entdeckung im “wilden virginischen” oder 
im “Arizona Hopfen”-Lupulin nur eine Findigkeit 
der fur die “Concentrated Produce Company” arbei- 
tenden Chemiker ist, oder ob diese von jenen selbst 
diipirt ist, oder ob der Schwindel Gemeingut der gan- 
zen Gesellschaft ist, findet sich nirgends angegeben; 


offenbar aber hat sich dabei deutsche Wissenschaft 
von englischem Capital zur Theilhaberschaft an der 
Tauschung, sowie zn dem verdienten gemeinsamen 
Scbiffbruch gewinnen lassen, welcher sie so baldzwi- 
schen der Cbarybdis des franzosischen Sceptismus 
und der Scylla deutscher Griindlichkeit ereilt hat. 

4 


Origin al-Beitr age. 

The relations of our Government to Chemistry 

Annual Address by Prof. F. W. Clarke, 

Chemist to the C. St. G-eologioal Survey, and President of the 
Chemical Society of Washington. 

In a certain sense the Chemical Society of Wash¬ 
ington owes its existence to the needs of the gen¬ 
eral government ; nearly all of its at present fifty 
members are public officials ; their attention is 
mainly given to questions which arise in the admi¬ 
nistration of public affairs ; and thus it has, more than 
any other chemical society in the United States can 
have, a national character and significance. It is, 
therefore, with a view to the fitness of things that I 
have chosen as the subject of this address the rela¬ 
tions of the Government to chemistry ; and I venture 
to begin with a sort of personal reminiscence. My 
aim is to show, from my own limited experience, 
how rapidly an interest in chemical science has grown 
up in the National Capital; and to gather from that 
growth some encouragement as to the future. 

My first visit to Washington was made in the au¬ 
tumn of 1873. At that time chemistry had gained 
but a precarious foothold in the public work. In the 
Agricultural Department, one chemist, sometimes 
with and often without an assistant, occupied a small 
laboratory, and carried forward his investigations 
with very slender resources. At the Smithsonian 
Institution, a mineralogist, then in charge of the 
mineral collections, attended to general chemical 
routine and made occasional assays. Then, as now, 
the speculative constituent tormented his Member of 
Congress and the Institution with ores taken from 
granite bowlders ; with fossils to be assayed for silver 
or tin ; with iron pyrites rich in imaginary gold, or 
with alleged coal which proved to be nothing but 
black tourmaline. With such trivialities the time of 
the chemist was often frittered away, to the detri¬ 
ment of science and the benefit of nobody. In a 
basement room of the Smithsonian, dimly lighted 
and badly ventilated, a German chemist, now in 
Munchen, with few reagents or appliances, made 
analyses of rocks and ores for the Wheeler Survey. 
At the Army Medical Museum, two Doctors examined 
drugs for the War Department The Patent Office, 
of course, employed a staff of chemists, but they had 
no laboratory, and their functions were critical, ra¬ 
ther than productive. In addition, the Government 
had just started a laboratory connected with the 
Custom-House at New York, and maintained another 
at Brooklyn for the purposes of the Navy. At the 
Military Academy at West Point and the Naval 
Academy at Annapolis, chemistry was taught as an 
incidental study, bat not by laboratory methods ; 
and at Newport R X, one or two chemists were 
engaged in the torpedo service. In the schools and 
colleges of Washington, chemistry was tolerated, but 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




76 


Pharmaceutische Rundschau. 


not encouraged ; and the text-hook system of teach¬ 
ing was dominant. Aa far as the nation was con¬ 
cerned, chemistry was a mere convenience. 

At the same time other sciences throve and were 
prosperous. The Smithsonian Institution was actively 
pushing researches in meteorology, biology, and 
American ethnology. The Agricultural Department 
employed a botanist, a microscopist, and an entomo¬ 
logist. The Signal Service and the Fish Commission 
were already well organized. The field work of the 
Fortieth Parallel Survey was about finished, but 
three other geological surveys, under Hayden, Powell, 
and Wheeler respectively, each with its corps of 
trained experts, were inactive operation. The Coast 
Survey, old and well established, was at the zenith 
of its glory. Astronomy bad the Naval Observatory 
at its command, and the great expeditions to observe 
the transit of Venus of 1874 were preparing to take 
the fie'd. Chemistry alone of all the larger sciences 
was neglected. The Philosophical Society, then the 
only scientific society in Washington, was in the 
middle of its third year ; but not a single purely 
chemical paper had yet been read before it. Two 
papers involving chemical considerations had been 
presented, one on mineral systems, and one on tbe 
water supply of cities ; but that was all Chemistry 
stood at tne foot of the class, and seemed likely to 
remain there. 

Twelve years have passed and wrought a wonderful 
transformation. New laboratories have sprung up, 
the old ones have developed, and to-day chemis¬ 
try plays an important part in the scientific work 
of the national government. The Department of 
Agriculture, to which one chemist formerly sufficed, 
now employs eight, with larger space and abundant 
appliances at their disposal. They reach out to the 
millers of the northwest, with their researches upon 
cereals and flour ; their investigations upon sorghum 
touch and slimulate the industries of many States ; 
they befriend the sugar planter of Louisiana with 
their experiments upon diffusion; they point out 
adulterations in articles of food ; they study the che¬ 
mistry of soils and fertilizers ; and every year witnesses 
an enlargement of their field, and brings a greater 
appreciation of their usefulness. The Smithsonian 
Institution and the Geological Survey, with the original 
trinity of the latter now made visibly one, cooperate 
as of old ; but the dingy basement laboratory and 
its single occupant are things of the p&9t. With the 
building of the National Museum a new era began. 
A laboratory was equipped, spacious and well lighted, 
with a chemist in charge whose whole attention could 
b© given to his duties as an analyst ; in time that was 
transferred to the care of the Geological Survey, 
with two chemists at work; then came farther 
growth, man by man was added to the force, the 
space became too crowded, new and better rooms 
were occupied, and to-day six chemistB find enough 
to do where ten years ago one was thought to be 
almost superfluous. Nor is the development at an 
end even yet. The original Museum laboratory was 
not dismantled, but remains in the custody of a 
metallurgist; another laboratory for the Fish Com¬ 
mission has been provided in the Smithsonian Build¬ 
ing ; and the Geological Survey has its branch labo¬ 
ratories at Denver and San Francisco. And how 
great are the possibilities which these laboratories 


represent. Researches into the chemistry of the 
mineral kingdom ; investigations touching the vast 
mineral industries of half a continent; work on ores 
and metals, coal and petroleum, clays and building 
stones, lime and borax and salt! In tbe field thus 
opened scientific interest and practical utility go 
band in hand. 

Turning to the Army Medical Museum we find tbe 
old laboratory still in operation, although it has been 
somewhat improved. There, lack of space has 
revented great expansion ; but the walls of a new 
uilding are now rising above ground, and tbe growth 
in which chemists are interested is sure to follow. 
The work to be done is so urgent and so necessary 
that it must be given proper facilities. In the Mint 
Bureau of the Treasury Department an assay labora¬ 
tory has been in existence since 1880 ; tbe Navy baa 
its chemical equipment, formely at Brooklyn, now in 
tbe Museum of Hygiene in Washington ; tbe chem¬ 
ists of tbe Patent Office are given means where with 
to verify the claims of would-be patentees ; and even 
the Bureau of Education has been able to undertake 
certain lineB of chemical investigation relating to the 
sanitary condition of schools. The schools them¬ 
selves show the forward impulse. In Washington, 
the High School has its working laboratory ; so, too, 
have the College of Pharmacy and the Medical De¬ 
partment of the Howard University ; the Columbian 
University, with an entire wing of its new building 
devoted to practical chemistry, speaks for itself. 

At the Naval Academy at Annapolis in Maryland, 
within the period of which I speak, laboratory me¬ 
thods of instruction have been adopted, and the che¬ 
mist in charge has been able to conduct investiga¬ 
tions of great value to the Navy. At the Watertown 
Arsenal a chemical laboratory has been established 
by the Orduance Bureau ; and in New York the 
laboratory connected with the Custom-House has 
grown until it occupies an entire building. Here 
the work of the chemists has a direct pecuniary signi¬ 
ficance which may be measured by millions of dollars 
annually. They examine and appraise sugars and 
syrups, pass upon questions of adulteration in food, 
in teas, in drugs, chemicals, etc., make microscopic 
investigations relating to textiles, and in many ways 
aid in the prevention of frauds, and in fixing the 
proper rate of duty to be paid upon importations. 
As our commerce increases, their influence and res¬ 
ponsibility must increase also. The public revenue 
depends in part upon their efficiency. 

So much for the past and present; but what of 
the future? Growth prophesies growth, but shall- 
that which is to come spring up at random, or de¬ 
velop as the result of wise foresight" and scientific 
guidance? Is it not a proper function for this So¬ 
ciety to discuss such questions, and to do through its 
members whatever it can to prevent waste and ensure 
efficiency ? 

In the working of such a Government as ours, with 
the Excutive branch dependent upon the Legislative 
for its resources, and both responsible to the people, 
one thing is certain. In the long run every public un¬ 
dertaking must show good cause for its existence, 
and reason why it should be continued ; justifying 
itself by its results. Whatever falls short in these 
particulars fails to command support, sinks into dis¬ 
credit, aud dies. Let us, then, review the grounds 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


PHAEMAOEUTISCHE RUNDSCHAU. 


77 


upon which chemical laboratories are maintained at 
public expense, and consider in what way their 
organisation may be perfected. 

I have already, in my enumeration of existing la¬ 
boratories, indicated many lineB of utility upon 
which they are employed. In so doing, however, I 
have only referred to the special wort for which each 
one was established, saying nothing of the extra 
problems which are frequently presented. Nearly 
all the bureaux of the Government hare occasion to 
ask for chemical advice ; and such as are unprovided 
with laboratories consult their better equipped 
neighbors, or call in some non-official expert from 
outside. Some bureaux, for example, are great pur¬ 
chasers of supplies, and ask for protection against 
fraud. Articles of food, which might be badly adul¬ 
terated, are bought in vast quantities for the army 
and navy ; so also are drugs and medicines, paints 
and varnishes, and a multitude of other things which 
should be up to prescribed standards of quality. 
Tests of material for clothing are called for ; of iron 
and other metals ; of oils for the lighthouses ; of fi¬ 
bres, paper stock, and cancelling-inks for the Post- 
Office Department ; and so on through a list of 
articles representing almost every field of human 
industry. The Government erects public buildings 
by scores, and examinations of building materials are 
demanded; waters for the supply of forts must be an¬ 
alyzed, and problems are constnn'ly coming forward 
which require the closest chemical investigation. Some¬ 
times an importer is to be prosecuted for alleged fraud 
against ihe revenue, as in the famous Bugnr cases; 
and then the Government chemists must appear aB 
witnesses in court, perhaps to be pitted against the 
foremost experts in the country. The bottom of a 
ship corrodes too rapidly, and the chemist is culled 
upon to explain the mishap and prevent its future 
occurrence ; he is consulted by Congress about the 
ventilation of the Capitol; he conducts researches 
upon explosives ; he reports upon methods for pres¬ 
erving woodwork from decay. In almost every field 
of governmental activity his services are in demand, 
and the demand increases day by day. His work is 
so necessary as to be independent of political caprice ; 
it must be done, no matter what party is in power. 
The doctrinaires who hold that Government has 
naught to do with science cannot touch it. How can 
the demand be best supplied ? 

It must be admitted that up to the present point, 
the Government laboratories have developed only in 
accordance with the immediate needs of individual 
bureaux. They have not been shaped upon any de¬ 
finite, coherent plan \ they do not represent the 
wants of the Government as a whole ; they are simply 
conveniences, possessed by some Departments and 
not by others. The Interior Department has three 
laboratories ; the Navi/, three ; the Treasury , includ¬ 
ing the mints and assay offices, several ; the War 
Department, two ; the Department of Agriculture, 
one ; and so forth. The Post-Office Department, with 
its manifest needs, has none. Many important bu¬ 
reaux, to-day unsupplied with laboratories, have 
greater use for them than others which axe well 
provided, and the result is not satisfactory. Exist¬ 
ing laboratories are often annoyed with sudden tasks 
for which their equipment was not intented, and 
which lie wholly without the fields in which their 


chemists are specially prepared ; these tasks, more¬ 
over, are assigned altogether at haphazard. 

To the non-expert all chemists are alike, and any 
chemist is thought competent to make any analysis 
or answer any chemical question at short notice. 
Sometimes the questions are essentially absurd, for it 
takes a certain amount of knowledge to ask ques¬ 
tions intelligently. Often special work is sent to the 
particular laboratory which is least qualified to deal 
with it, and so the occasional analyses are performed 
at random without specialization, and without regard 
to fitness. With all the extraordinary progress 
which has so far been made, much remains to be 
done, and only the chemists themselves can do it. 
They must point out existing imperfections and pro¬ 
pose the remedies ; they must plan for the future 
organization ; they alone can give the work its proper 
Bhape, and divide the labor suitably. This, so far, 
they have not done, and now is the time for a be¬ 
ginning. If they will advise, calmly and prudently, 
their advice will be heeded, and chemical science, 
under the Government, will take its rightful place 
among the sciences. 

We have seen the wonderful growth in the past; 
we recognize the promise for the future, and at the 
same time our eyes are not closed to existing diffi¬ 
culties. Two paths now lie before us, or, to speak 
without metaphor, two tendencies ; the one towards 
scattering of effort, the other towards a concentration 
of forces. If the old line of development is to be 
followed, then in time every bureau of the Govern¬ 
ment, into whose work the labor of the chemist can 
enter, will have its own independent laboratory ; each 
one comparatively small, none perfectly equipped, 
none properly specialized. Each chemist will have 
too broad a range of duty, and too small an outfit of 
appliances; apparatus will be duplicated and time 
wasted ; routine will stand as an obstacle to inves¬ 
tigation ; and the salaries which can be paid will be 
too slender to command the best professional ability. 
Shall the Government have none of the greater chem¬ 
ists in its service ? Is its work less important than 
that of private corporations? The Government should 
have the best men with the best facilities ; its scien¬ 
tific service should confer honor both upon the em¬ 
ployer and the employed ; and if we, the servants of 
the present day, are content with lower standards, 
we become mere impediments to progress. The 
future will be shaped by our ideal, even though they 
themselves may by partially unattainable. 

So much for the tendency toward multiplication 
of laboratoriea The opposite tendency towards con¬ 
centration, has already been manifested in the union 
of the geological surveys,and is voiced at present by the 
agitation in favor of consolidating all the scientific bu¬ 
reaux into one department. The latter plan is now 
being examined by a committee of Congress, to which 
another committee, appointed by the National Aca¬ 
demy of Sciences, has already reported. Just here we 
meet with a most suggestive fact. The members of 
the Academy in their report say'nothing of the che¬ 
mical work of the Government, although they strongly 
recommend the establishment of a physical labora¬ 
tory. Chemistry has been overlooked, for no chem¬ 
ist was put upon the commitee, nor, apparently, 
was any chemist consulted by it. 

It is evident, that any scheme of reorganization 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




78 


Phabmacetjtisohe EuNDSoeau. 


which disregards chemistry must be defective. The 
importance, to the Government, of chemical investi¬ 
gations, may be overlooked for a moment, but it 
cannot be ignored permanently. If consolidation 
takes place among the scientific bureaux, why should 
it not also take place among the laboratories ; and 
so, from several small establishments, make one of 
really first-class magnitude ? Indeed, the latter 
suggestion would seem to be almost a logical con¬ 
sequence of the former. A National Laboratory, 
properly built, properly equipped, thoroughly or¬ 
ganized, and manned with a corps of specialists, will 
some day be established in Washington, and it will 
not fail to be an institution of commanding import¬ 
ance and utility. In it the chemical work of the 
Government will be done to the best advantage ; 
each analysis will be made, each group of supplies 
tested, by the man who through constant practice is 
best qualified for the labor ; metals will go to one 
chemist, drugs to another, food products to a third, 
and so on ; many a piece of apparatus or book of 
reference will be at hand which is unattainable under 
the present scattering of resources. To-day, not a 
single laboratory of the Government is in a build¬ 
ing specially planned with reference to laboratory 
purposes ; not one is fully equipped in accordance 
with all modern requirements ; nor has any one 
command of a suitable chemical library. That good 
work has been and is being done under existing 
circums'ances is an encouragement for the future, 
and evidence that chemical science is entitled to better 
opportunitiea We have seen that the researches of 
the chemist are essential to the intelligent adminis¬ 
tration of public affairs. 

So far, arguments have been based upon purely 
practical considerations. I have touched only upon 
the utilitarian side of the question, leaving the claims 
of science, as such, out of account But is the State 
always to receive benefits, and confer none in return ? 
Is science to grow wholly by private enterprise, and 
to serve the public only with material ends in view ? 
The Government pays the man of science for his 
services; but has it not an intellectual debt to pay 
also? 

I believe it is both the interest and the duty of the 
State to foster scientific research. Our Government 
is doing so in many directions already, and winning 
applause from the civilized world ; but, bo far, che¬ 
mistry as a science has received little encouragement. 
The very usefulness of chemistry has told against its 
groth ; it has been kept busy with material things. 
But knowledge is inexhaustible only so long as the 
sources of supply are kept open ; it can be increased 
only by explorations into the unknown ; when the 
flow of investigation ceases the pool of science be¬ 
comes stagnant. If we would keep abreast of other 
nations in material affairs, we must do our share of 
the world’s intellectual work also. To repeat an old 
truiBm, we cannot have applied science unless we 
have the science to apply. 

The aid which the Government has extended to 
other sciences is a hopeful sign. Great snms have 
been expended upon natural history, geology, and 
ethnology ; costly expeditions have been sent out to 
observe transits of Venus and eclipses of the sun ; 
shall not chemistry, beiiig of fundamental importance 
to three-fourths of the industries of the country, re¬ 


ceive some consideration? Germany , during the 
past twenty-five years, has risen to the leading place 
among the manufacturing nations of the world. She 
has actively encouraged chemical research, and her 
chemists have created new industries for her. Every 
dollar she has spent for science has returned forty¬ 
fold into her coffers. The best chemists in Russia 
are now investigating the petroleum of the eastern 
Caucasus, and soon the products of their refineries 
will be in dangerous competion with our own. In 
such a rivalry no tariff can protect us from defeat. 
If we would lead in industry or keep apace with 
other nations, we must use all the tools which science 
has to offer ; we cannot compete with other nations 
unless we make the most of every advautage. Our 
chemical industries to-day ore not what they should 
be ; few of the great improvements in chemical 
manufactures have been made in this country ; and 
the reason is that our men have been trained too 
much by rule of thumb and too little in the methods 
of research. They have learned to do, but they have 
not learned to think. 

"With chemistry the science of physics is peculiarly 
affiliated, and in their relations to the Government 
they have much in commnn. I have already mentioned 
the fact that a committee of the National Academy, 
in its report to a committee of Congress, has re¬ 
commended the establishment of a physical labo¬ 
ratory—a suggestion which has direct bearing upon 
our own work. Who shall decide where the physical 
research ends and the chemical investigation com¬ 
mences ? Who can draw a sharp dividing line between 
the two provinces of labor? 

I will not try to describe the physical work of the 
Government, and yet a few illustrations of its character 
are pertinent to this subject. First, the Bureau of 
Weights aud Measures, which is responsible for the 
integrity of our standards, has much delicate experi¬ 
mental work to do. Before long its duties will be 
supplemented by a custodianship of electrical stand¬ 
ards ; for such units must have legal definition, and 
be properly preserved for comparison and copy. 
The Signal Service has its researches upon atmos- 

E heric electricity, and its work upon thermometry, 
arometry, etc., for which a small laboratory has 
already been provided. There, the thermometers 
used in the weather service are rated ; but other bu¬ 
reaux, notably the medical corps of the army and the 
navy, need thermometers also, and have them rated 
elsewhere. Could not all such work be better done 
in one laboratory than in several ? The Geological 
Survey has also its physical problems ; the Light- 
House Board calls for many data relative to fog- 
signals, lenses, and illumination ; there is work to be 
done upon strength of materials, the physics of iron 
and steel, photographic processes, electrotyping, and 
explosives. The Government introduces electric 
lights into public buildings, and electrical engineers 
are consulted ; and if, at some future time, it should 
assume a control of the telegraphs, a large force of 
such experts would necessarily be employed. The 
desirability of a physical laboratory is therefore evi¬ 
dent, and the same arguments apply here which were 
urged in behalf of a chemical establishment. Might 
not both plans be brought together, giving ub the 
two laboratories, side by side, in close cooperation? 
and over all the establishment there should be one 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




PharmaCB rmscBE RundscBau. 


W 


executive bead. Under him a chief chemist and a 
chief physicist would be needed ; great responsibili¬ 
ties would fall upon them. The control of weights 
and measures ; the acceptance or rejection of supplies; 
the settlement of questions affecting the safety and 
permanence of public buildings ; and the solution of 
important problems raised by nearly every executive 
department. They would hold, in effect, a veto power 
over many classes of contracts ; and the men who 
seek to defraud the nation would regard them as 
sworn enemies, to be bought off if possible, or else 
undermined by intrigue. Could the Government 
devise a more powerful instrument for its own protec¬ 
tion than such a laboratory ? Could it strike, through 
any other agency, a severer blow agaiust the pratice 
of adulteration of food, ot drugs and other commo¬ 
dities? One good laboratory is certainly needed, 
although branch establishments may be also ne¬ 
cessary for certain special lines of work. It could 
be conducted at an expense no greater than is at 
present incurred for similar purposes ; and it would 
save the nation, every year, many times its cost. 

It is conceded that the Government must employ 
scientific experts, and they should be properly 
equipped and thoroughly organized. Recognize their 
great responsibilities; choose them with corresponding 
care ; define their functions rigidly ; pay them com- 
mensurately with the importance of their labor ; 
protect them against political interference or caprice ; 
and let them be independent of fear or favor. Upon 
no other conditions can the best men be secured; 
upon no other conditions can the Government be 
served as it should be. Science has a place in the 
State, not as a hanger on, not as a suppliant for 
favor, but as an essential part of the public structure. 
Sooner or later, its place will be fully recognized by 
the people of our country too ; and then the scienti¬ 
fic service will take rank, in honor and dignity, side 
by side with the army, the navy, and the courta 


Ueber das wirksame Princip von Rhamnus 
Purshiana 0. C. 

Von Prof. Dt. Wm. T. Wenteli in San Froncisoo. 

Unter den Priifungsaufgaben dee California Col¬ 
lege of Pharmacy befand sich aucb eine fiber das 
wirksame Princip von Rhamnus Purshiana Eine ein- 
gehende und brauchbare Arbeit war von einer Probe 
von tief orangerothen kleinen K rye to lien begleitet, 
welche ala ein Glycosid erkannt und als Frangulin 
bezeiebnet waren. 

Da das letztere citronengelbe Krystalle bildet, so 
interessirte mich der Gegenstand und untersuchte 
ich die kleine Menge erhaltenor Krystalle, urn deren 
Identikit zu ermitteln, da dieseiben ebensowohl das 
in der Rhamnusrinde uud der Rhabarberwurzel be- 
findlicke Emodiu sein konnten. Durcli wiederholtes 
Umkrystallisiren aus AJkohol verloren die Krystalle 
ihre tief orangenrothe Farbe nicht, dieseiben subli- 
miren bei 230 u C. zu langen, glanzenden, ilacheu, 
orangerothen Prisinen. Bei Behandlung mit con- 
centxirter Sckwefelsaure losen sich dieseiben sogleich 
mit tief rother Farbe, ohne den von P h i p s o n und 
Casselmann bei Frangulin beobaebteten Durch- 
gang von grim zu purpur zu zeigen. Bei einem 


Vergleiche des Absorptions-Spectrums der ammo- 
niakalischen Losung von Emodin mit der der vorlie- 
genden Krystalle ergab sich keine Identitat; auch 
die Krystallform beider zeigt wesentliche Unter- 
schiede. Emodin bildet monokliniache sprode Pria- 
men, wahrend die durch Sublimation erhaltenen 
Krystalle dieses vermeintlichen Frangulins der 
trikiinischen Krystallform anzugehoren sebeinen und 
ausserordentlieh biegsame lange Prismen bilden. 
Dieseiben sind ein Glycosid, was Emodin nicht ist; 
deren Sckmelzpunkt liegt bei 250° C., und der jener 
Krystalle bei 226° bis 230° C. Mit Ausnahme der 
Farbenaknlichkeit besteht also keine weitere zwi- 
.seken diesem vermuthlichen Frangulin und zwischen 
Emodin. Obwohl die Krystalle in tnekrfacken 
Eigenschaften dem bekannten Frangulin ahnlich 
sind, so kann eine Identitat ohne weitere Prufung 
nicht behauptet werden. Fur diesen Nachweis ist 
aber die Herstellung grosserer Mengen der Kry¬ 
stalle aus Rhamnus Purshiana erforderlich und hoffe 
ich bald im Stands zu sein, jeden Zweifel fiber deren 
Identitat zu beseitigen. 


Ueber Reduction des Eisencyanids durch 
Alka oide. 

Voo Prof. Dr, Chat. 0. Curtman, St. Louis, Mo. 

In Anschluss an einige von mir fruher gemachte 
Beobachtungen fiber das Reductionsvermogen des 
Coca'in, Brucins, etc. (Phabm. Rttndschac, Septem¬ 
ber 1886) fuhrten die Herren Ed. J. Frost und 
J. G. Kiefer im Laboratorium des St Louis Col¬ 
lege of Pharmacy als Prufungsarbeit die folgenden 
Untersucliungen aus. Das Verfaliren war das von 
mir fruher angewandte, doch mit schwacherer (J nor- 
maler) Eisencyanid Losung, wodurch etwaa verschie- 
dene Itesultate erzielt wurden. 

Eisencblorid und Kaliumferricyanid in wasseri- 
. ger Losung, je 1 Moleculorgewicht in Grammen auf 
1 Liter, wurden gemischt, und mit der braunen Lo¬ 
sung wurde Fliesspapier getrankt und sorgfaltig im 
Dunkeln getrocknet. Auf dieses Papier wurden 
mittelst einer kleinen Pipette die vorher genau berei- 
teten Alkaloidlosungen in gleichen Mengen (0.2 Cc.) 
gebracht 

Die Losungen waren von Milli-normaler Starke, 
i. e. es wurde das Moleculargewicht des Alkoloids 
oder dessen Salzes, in Milligrammen in 1 Liter Waa- 
ser gelost Der zur Beobachtung gewahlte Ort war 
so belichtet, dass auch nacli Verlauf mehrerer Stun- 
den keine spontane Blauung des praparirten Papiers 
stattfand. Unter diesen Umstanden erfolgte die 
Blauung durch die Alkaloidlosung in den folgenden 
Perioden und der augegebenen lleihenfolge. 

Augenblicklich: Morphinsulfat, Apomor- 
phinhydrochlorat, Brucin, Emetin. 

Innerlialb 20 Secunden: Aconitin. 

Innerhalb einer halben Minute: Cocain- 
hydroehlorat, Colchicin, Cinchonidinsulfat 

Innerhalb einer Minute : Narcotin, Codein, 
Coniin, Coffein, Atropinsulfat, Pilocarpinhydro- 
chlorat, Strychninsulfat 

In 3J M i n u t e n : Chinidinsulfat 

In 6 Minuten: Cinchoninsulfat. 

In 11 Minuten: Chininsulfat 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



80 


Phabmaceotis^he RrmnacHAtf. 


Die Versucbe wurden an versckiedenen Tagen 
mehrmals wiederholt und gaben die obigen Resul- 
tate ala Durchschnitt, von dem die Extreme nur we- 
nig differirten. 

Nicht immer gab das freie Alkaloid gleiclie Resul- 
tate mit seinen Halzen. So reducirte freies Chinin 
rascher (7 Minnten), freies Oincbonin langsnmer (10 
Minuten), als deren Sulfate. Die Salze waren mei 
etens Merck’s Fnbrikat, oder eonst so rein als sie 
im Markte zu haben sind, wurden aber nicht waiter 
auf Reinheit gepruft 

Weitere Versuche ergaben, dass das durch Mor- 
pbin reducirte blaue Pracipitat sowobl Berlinerblau 
als Turnbull’s Blau enthielb Ebenso dass es gleich- 
ultig war, ob man vor derMischung das Alkaloid 
em Eisenchlorid oder dem rothen Blutlangensalz 
zusetzte. Iu beiden Fallen resultirte nacb der 
Mischung ein blaues Pracipitat. 


Collodium Cantharidatum. 

Von Prof. Friedrich Orntser in San Francisco. 

Zur Anfertigung des blasenziehenden Collodiums 
wurde bekanutlich zuerst auf Yorscblag von Dr. 
k Ilisch in St. Petersburg, Essigather zur Erschopf- 
ung der spanischen Fliegen gebraucbt; an dessen 
Stelle wurden indessen bald Aether und Alkoliol be- 
nutzt, eine Methode, welcbe von der Ver. Staaten 
Pharmacopoe vom J. 1870 und den meisten Pharma- 
copoeen anderer Lander angenommen wurde. Des- 
senungeachtet bat das blasenziehende Collodium des 
HandelB liaufig keine befriedigenden Resultate ge- 
geben und haben unsere grosseren Fabrikanten phar- 
maceutiscber Praparate vieltnals ihren eigenen Dar- 
stellungsweisen denVorzug gegeben, inFolge deseen 
die Handelsaorten dieses Collodiums in Farbe, Con- 
sistenz, specifischem Gewichte und Wirkungsstarke 
unter sich nicht gleich sind. So fand ich kurzlich 
bei einer Prufung von Canthariden Collodium von 
zwei der renommirtesten amerfkaniecben Fabrikan¬ 
ten das eine nur atherkaltig, das andere auch essig- 
atberhaltig; das spec. Gewicbt des ersteren war 
leichter als das nach der Pharmacopoe dargestellte; 
es war von bellerer Farbe als das Essigather haltige 
und batte am Boden einige Krystalle von Cantharidin 
ansgescbieden. Das Praparat ernes dritten nambaften 
Fabrikanten hatte eine braun-grunliche Farbe, war 
vollig klar und war dem nach der Pharmacopoe be- 
reiteten sebr abnlich. Eine Probe davon wurde 
durch Abdestilliren des Losungsmittels beraubt und 
der Ruckstand mit etwas Kohlendisulfid (CS,) er- 
schopft; der liinterbleibende Ruckstand wurde mit 
Chloroform erscliopft und die erkaltene abfiltrirte 
Losung der Austrocknung uberlassen. Das hinter- 
bleibende Cantharidin betrug weit weniger als gutes 
blasenziehendes Collodium hierbei gewohnlich giebt. 

Die Auegabe der Ver. Staaten Pharmacopoe von 
1880 lasst die Canthariden mittelst Percolation durch 
Chloroform erschopfen ; von dem Percolat wird der 
grossere Theil des Chloroform abdestillirt und der 
Ruckstand nach weiterer Abdampfung mit Collodium 
gemischt. Diese Methode gibt im allgemeinen be- 
friedigende Resultate, nur geht die Mischung des 
Ruckstande8 mit dem Collodium nicht immer gut 
vor sicb ; bei dem Zusatz desselben zu dem letzteren 


Digitized by Google 


entsteht oft ein schleimig scheinender Absatz, wel- 
cher nach zweitagigem Steben und nach der Zufu- 
gung von etwas Collodium moistens oder vollig ver- 
schwindet; in der Regel aber scheidet Bich dabei ein 
Theil des Cantharidin aus, ohne wieder in Losung 
zuruckzukebren. Wie diesem Uebelstande bei Bei- 
behaltung der Darstellungsweise der Pharmacopoe 
abzuhelfen ist, ohne dieselbe wesenllich zu modifi- 
ciren, ist schwer zu bestimmen. In vielen Fallen 
und bei guten canth&ridinreichen Fliegen wird die 
Anfnahme des Ruckstaudes der Chloroform losung 
eine nnvollstandige sein. Chloroform hat uberdem 
den Uebelstand, dass es eine sebr betrachtliche 
Menge Fett aus den Canthariden auflost; von 12 
Dnzen derselben erhielt ich aus der Losung durch 
Kohlendisulfid 1 Unze Fett, wahrend das in dem 
letzteren Losungsmiitel wenig losliche Cantharidin 
zuruckbleibb Dienes lost sich ganz wolil in Collo¬ 
dium. In dieser Weise bann einerseits der Cantlia- 
ridingehalt der Fliegen annahernd zuverlassig be- 
stimmt und andererseits das blasenziehende Collo¬ 
dium sehr wohl dargestellt werden. Es kann dann 
gewiinschten Falls mittelst Chlorophyll schwach 
grun gefarbt werden. So dargestelltes Collodium 
cantharidatum erwies Bich als ein wirksames 
Praparat. 


Ueber insectenfressende Pflanzen.*) 

Von Dr. Hermann Bclir in San Francisco. 

Seit Chs. Darvin’s bekanntem im J. 1876 erschie- 
nenen Buche “Insectivorous plants”, ist die Auf- 
merksamkeit mehr und mehr auf diesen Gegenstand 
gelenkt worden und die Literatur uber denselben ist 
stetig bereichert worden. Wenige Plianomene im 
Pfi&nzenleben sind indessen in der sogenannten po- 
pularen Literatur und von ungenugend gebildeten 
Vortrageuden (itinerant lecturers) so sehr entstellt 
oder fibertrieben worden. Selbst die Verfaeser man- 
cher guten Bficher haben ihrer Phnntasie die Zfigel 
mehr als zulassig gehen lassen, und bo hat sich 
mapche unrichtige Ansicht fiber diesen Gegenstand 
von Lehrbuch zu Lehrbuch fibertragen und die of- 
fentliche PreBse verbreitet glaubensvoll oftmals die 
sonderbarsten Ideen fiber thierfressende Pflanzen. 

Yon vielen Pflanzen wird eine in ihren chemischen 
Eigenschaften dem Pepsin ahnliche Substanz als 
Exsudat producirt und wahrscheinlich von recht vie¬ 
len, die biaher daraufhin noch nicht untersucht wor¬ 
den sind. Diese Substanz ffihrt animate Gebilde, 
wie Knorpel, Eiweiss, Fibrin, Chitin etc., in Losung 
fiber. Welter aber geht das Wunder nicht und es 
ist bisher nirgends bewiesen, dass solche Losung von 
der Pflanze als Nahrung aufgenommen wird und der¬ 
selben alB solche dient. Die Anwesenlieit solcher 
Losung in dem umgebenden Zell- und Gefassbundel- 
gewebe erklart sicli leicht durch die Kapillaritat, 
ebenso die bei kfinstlicher Zufuhr beobachtete ana- 
loge Aufnahme von unorganischen Farben, wie 
Chromfarben etc., welche sicherlich nicht als N&br- 
mittel wirken. Durch Dr. Jaeger’s Experimente 

*) Ala Pendant zn dieeejn Artiiel dee gescLStzten Califomi- 
Bchen Botanikera laeeen wir auf Seite 91 eine eiogehcndere, 
kiirzliah veroJEentlichte Arbeit des Jenenser Professors der 
Botanik Uber diesen interessanteu Gegenstand folgen. Bed. 

Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



pHARMACEtrmCHK RUNDSCHAU. 


81 


in Freiberg ist sogar die Aufnnhme von arseniger 
Satire iiu Pflanzeugewebe durch die Vermittluug der 
Prtanzetmecrete erwiesen worden. 

Es iwt allerdings ebenso schtver die Aufnahme von 
nniinalisrbpr Substanz durch einen aLnlichen Vor- 
gsng in Abrede zu stellen, wie sie zubeweisen. Zwei 
selbst angestellte Beobachtungen sprechen indessen 
gegen die Annabme, dass eine durcb den Pflanzen- 
saft in Losuug gebrachte animale Substanz ala Pflan- 
zeunnhrung dient. 1. Bei den Nepeutlies Arten utid 
Bastarden (Hybrides) derselben werden die Ascidia 
(kaunenfbrniige Verlangerungen der Blatter mit con- 
tractileu Wimpern oder Deckel) nach der Auf- 
n&hme und Aunosung von Insecten dadurcb keines- 
wegs kraftiger, sondern werden welk und verkoin- 
inen. 2. Bei meinem Aufenthalte im sudlicben 
Australien im J. 1845 habe ich bei Beobaclitung der 
Drosera sulfurea und Drosera rosulata gefunden, 
daas die Blatter, welche ein Insect gefangen liatten, 
stats verwelkten und dass die ganze Pilauze abstiibt, 
wenn mehre Blatter in der Weise Hirer Functionen 
beraubt wurden. Ein genauer Bericht daruber be- 
findet sicb in der botnn. Zeitscbrift "Liunea,” Band 
20, S. G29. 

Es ist schwierig die Ursache und den Zweck der 
Abscheidting der Pepsin ahnlichen Secretion in 
Pflanzen, sowie der sensitiven Beweglichkeit der 
Pflanzenorgane und Wimpern, welcbe Insecten fest- 
balten, zu ermitteln. Die Ascidia der Nepenthes- 
arten entbalten nur Wasser und die Secretion des 
verdauenden Saftes findet erst statt, wenn das ge- 
fangene Insect die inneren Blattwandungen durcb 
Bewegung reizt. Die australiscben Droseraarten 
sondern den pepsinartigen Saft auch erst nacb der 
Oefangeunahme von Insecten ab; in keinem Falle 
aber dient die Absonderung vor und nach der Auf¬ 
nahme animalischer Bestandtheile zur Pflauzennah- 
rung. Der Fruchtsaft des Melonenbaumes, Carica 
Papaya L-, wirkt bekanntlich peptonisirend auf Ei- 
weiss und dem Pepsin ahnlich verdauend. Dieser 
Saft entsteht obne jede aussere Einwirkung und 
dient der eignen Mutterpllanze offenbar in keiner 
Weise als NabrmifcteL 

, Die pepsinartig wirkenden Pflanzensecrete der 
Blattorgane von Nepenthes, Drosera, Saracenia, 
unserer californischen Darlingtonia, Utricularia und 
Pinguicula, und der Fruchtsaft von Carica dienen in 
den Vegetationsvorgangen der Pflanzen offenbar 
ebensowenig als Nahrmittel, wie der im Ficus elastica 
enthaltene Gummis&ft diesen Baum gegen Begen 
schutzt. Die Wirkung jener Secretionen ist, ebenso 
wie die des Pepsin, indessen keine allgemeine. Nach 
Ajigabe von Entomologen enthalt der von den Ap¬ 
pendices der Blatter des atlantischen Reprasentan- 
ten unserer Darlingtonia, der Saracenia variolaris, 
abgesonderte Saft die kleine Larve Xanthoptera semi- 
cocca; diese Larve gedeibt in demselben pepsinarti- 
en Exsudate, welches Insecten schnell auflost; und 
och sind diese mit jenen in ihren chemiscben Ele- 
menten schwerlich verschieden. Aehnliche Immuni- 
tat gegen Pepsin ist bei Eingeweideparaaiten der 
Thiere wohlbekannt 


Die cultivirten Mandiokpflanzen Brasiliens. 

Von Dr. Theodor Peckolt in Bio de Janeiro. 

(Fortaetznng.) 

A. Weisse Mandioca. 

M&nihot pal mat a, Mull. Arg. foliia longe petiolatis 
profnnde 3-13 partitia membrauaceis, laciuiia sabl»neeolatia, 
cOHtia seotndartis utrinque circ. 9-12; paniculia floribuudia, 
bracteis parvia laacei datis integria; caljce fern. parti to, 
maac. globoeo-campannlato usque nd medium r, paulo brevins 
B-fido, utrnque extus glabro intus superue puberulo ; antneris 
pluribus longioribus quaun latia, diwou et 9 i amen tin cam ovario 
glabria; ovario leviter coatulato auguloso ; capaulis wubglobosis 
exalatis superue leviter angulosia. 

Die Varietaten der weissen Art haben sammtlich 
mehr oder weniger heUgriine Blatter, an der Unter- 
seite otters weisslich oder grau bestaubt, die Blatt- 
stiele, Zweige und Stamme sind niemals rothlich oder 
roth gefarbt. 

Die Wurzelruben erreichen nie die Grosse der 
rothen Mandioca, sind mehr oder weniger 30 bis 50 
Cm. lang, selten langer. Dos feine Wurzelhautchen, 
womit die Wurzelriibe bekleidet (ahnlich der Kar- 
toffel), ist weiss, gelblich bis hellbraunlich, lasst sich 
im rohen Zustande mit der Hand leicht ablosen ; je 
milcharmer die Varietat, desto leichter lasst es sich 
ablosen ; w'ahrend bei alien bitteren und giftigen 
Arten das Wurzelhautchen nur durch Abschaben ent- 
fernt werden kann. 

Enter dem Wurzelhautchen befindet sich eine 
dunne Rindenschicht, welche bei den schmackhafte- 
sten und unschadlichaten Varietaten nur I Mm. dick, 
doch bei keiner weissen Yarietat die Dicke von 2 Mm. 
uberscbreitet ; in dieser Rindenschicht befinden sich 
die Milclisnftgefasse ; bei alien weissen Varietaten 
ist der Milchsaft sehr gering, bei einigen kauin be- 
merkbor und stets nur im Rindeukorper, nie im 
Wurzelfleisch, wie bei den meisten rothen Varietaten. 
Der Milchsaft ist stets mehr oder weniger wasaerig, 
oft wie eine verdiinnte Emulsion, reogirt bei alien 
weissen Mandiocas neutral and nur sauer, wenn 
die Wurzel einige Zeit der Luft ausgesetzt war. Die 
weisse Mandiocarube hat im Centrum einen bind- 
fadendicken weissen holzigen Splint, welcher 
bei keiner bitteren Mandioca vorhanden ist, feraer 
erweicht die weisse Rube beim Kochen so mehlig 
wie die Kartoffeln, wahrend die rothe stets mehr oder 
weniger hart bleibt. DerWurzelsaft ist unschadlich, sel- 
ten achwach narkoiischwirkend. Diese weissen Riiben 
werden selten zur Mehlbereitung benutzt, allgemein 
aber als Ersatz des Brotes und der Kartoffeln eta ; 
sie werden gekocht, gerostet, gebraten und ander- 
weitig zubereitet, genossen. 

Abarten der Mauihot palmata. 

1. A y p i ru. Subsc Mandioca. In den sud- 
lichen Provinzen Aypim, in den Aequatorial-Provin- 
zen Macaxera gen&nnt. Manibot palmata var. Aipi, 
Mull. Arg. Straueh 1 bis 1^ Meter hoch, Blatter 
fuuftbeilig, Lappen verkehrt eiformig, lancettlich, 
oben hellgrun, unten grunlich grau, sammtartig be- 
filzt. Blattstiele, Zweige und Stamm mehr oder we¬ 
niger hellgrun; Bliithe gelblich. In alien Provinzen 
Brasiliens cultivirt Die Wurzelriibe ist von alien 
Arten oder Yarietaten die wolilschineckendste, das 
tagliche Brot der Binneubewohner; dieselben werden 
nie sehr gross, wiegen circa U00 Gm. bis 1 Kilo ; sie 
sind 20-— 40 Cm. lang, 4—6 Cm. im Durchmesser ; 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



pHABMACEtmSCHE lluND8C0Atr. 


82 


ahnlich der Kartoffel mit einem feinen Wurzelhaut- 
chen bekleidet, welches sich wie bei alien weissen 
nicht giftigen Varietaten, ohne gekocht zu werden, 
mit der Hand ablosen Inset; dann eine fleischige 1 
Mm. dicke Rindenschicht, welche bei alien Man- 
diocae stets mehr oder weniger Milclie&ft baltig ist; 
der sehr sparsame Milcbsaft ist wasserig und von bus- 
sem Geschmack. Daa \Vurzelfleisch iat zart und weias, 
entha.lt keinen Milchsnft, wie fast alle weisaen "Varieta¬ 
ten. Wird im August gepdanzt, bliikt im Januar 
und kann nach 12 Monaten geerntet werden. Bei 
alien Mandioca’s sind wahrend der Bluthezeit die 
"Wurzelruben ungeniessbar, gekocht wasserig und 
hart, von fadem susslichen Geschmack, ahnlich wie 
der von gefrorenen Kartoffeln. 

2. Mandioca branca. Weisse Mandioca. 
Blatter funf- bis siebentheilig, auf beiden Seiten grun, 
nicht befilzt; ebenso sind die Blattstiele, Zweige und 
Stamm. Die Wurzelrube iBt30 bis 50 Cm. lang, hat 
3 bis 5 Cm. Durchmesser ; das hellbraunliche Wur- 
zelhautchen ist etwas festhaftender als bei Aypim ; 
ebenso ist die Milch in dem 1£ Mm. dicken Rinden- 
mark reicblicher, doch ebenso wasserig, schmeckt 
suss mit bohnenartigem Nachgeschmack. Wird in 
grosser Menge cultivirt und ist besondere Lieblings- 
speise der Schwarzen ; so dass man sagen konnte: 
der Aypim ist das Brot der Weissen und die weisse 
Mandioca das Brot der Schwarzen. Pflanzung-, 
Bluthe- und Emtezeit sind gleich der vorigen. 

3. Mandioca Sebastiio. Se ba s tian m an d io ca. 
Strauch kreftiger ala Aypim, circa 2 Meter koch; Aestcheu 
nnd Blattstiele hellroetfnrben sammtartig beiegt. Blfttter drei-, 
flint-, seiten siebentheilg, hellgriin. Bliiht im November nnd 
December. Die Wurzelrube ist 30 bis SO Cm. taug, das Wur- 
zelbuutchen rbthlicbgelb. Die Rindenschicht 2 Mm. dick, 
die Milch wasserig. Ebenso woblscbmeckend als Aypim, doch 
nicht so allgemeiu cultivirt; in grb&serem Moxsstabe an den 
Abh&ngen des Orgelgebirgeg in der Provinz Rio de Janeiro ; 
erfordeit 12 Monate zur Eutwickelung. 

4. Mandioca Manteiga. B n tt er m and iooa. Die 
Wurzelrube ist kleiner als Aypim, 16 Cm. lang, 8 Cm. im 
Durchmesser; des gelbliche Wurzelhautcben lost sich leicht ab; 
Rindtuischicht kauiu 1 Mm. dick, nur Spuren eiues wAsserigeu 
Milchsaftes zeigend. Gekocht als die zarteste und wohl- 
scbmeckendste Art geschfttzt, deahalb der Name. Wird an den 
Abhangen des Orgelgebirgss nnd dessen Auslaufern vorzugs- 
weise cultivirt. 

5. Maudioca mataforue. Hungerstillende 
Mandioca. Stetg eine sehr reichliche Ernte lieferud und 
in naesi m Boden wie bei lange nnhaltender PUrre gut ge- 
deihend, wenn alle anderen Nahrungspflanzen verkiimmem. 
Aus diescm Grande die Beneunnugnud wrtredierichtige Ueber- 
setzung “Mandioca gegen Hungcrsnoth 1 ’. 

Die im September gepflauzten Stecklinge haben schon im 
Februar gleich nach der Blllthe vollstandig entwickelte Wur- 
zelriiben, sind aber noch sehr wasserig, werden aber schon ge- 
rieben und ala Gebiick oder als Brei gekocht, genossen. Voll- 
stAndig eutwickelt ist die Riibein 10 bis 11 Monaten. Dieselbe 
ist dann von der Grot-ae der weissen Mandioca, das Wurzel- 
hantchen ist etwas festhaftender, die Rindenschicht 2 Mm. 
dick und milchreicher. Als Speiae ist sie nicht so wobl- 
schmeckend als die Vorhergehenden, dient aber aucb zur Mehl- 
bereitung in Zeiten der Noth. Ist vielfaoh in der Provinz 
Minas Gemes cultivirt 

6. Mandioca Suissn. Schweizermandioca. 
Die Wnrzelriiben sind lAnglichrund, ahnlich der Diosooreen- 
knolle,*) Lange 15—20 Cm., Durchmesser 10 Cm. Das hellge- 
filrbte Wnrzelhautchen lost sich mit Leichtigkeit ab, die Rin¬ 
denschicht ist 2 Mm dick, die Milch sparsam und wAsserig. 
Ebenso zart nnd wohlsohmeckend als Aypim. Wird vorzugs- 
weise auf den Hochebenen des Orgelgebirges in den Colonien 


•) Die esebaren biheiu fatutgroMen Knollen der Bberall iwlechen den 
Weudekrelseu cultirirten Dloscorss bulbllera L. nnd Dloec- triphylla L. 

Redaction. 


der sohweizer nod deutsoheu Einwanderer cultivirt, deahalb 
die Benennung. 

7. Mandioca Mandi. Mandimandioca. Wegen 
der Form hat diese Mandioca die Benennung ; mandi ist der 
Tupiname eines Finches tnilnnfbrmigem, keuTenartigem Kopfe. 
Die Wnrzelriibe ist kurz, oben sehr dick, nuten feiu zugeepitzt, 
ahnlich einer riesigen Mohrriibe ; 15 Cm. lang, der obera Theil 
12 Cm. und der zugespitzte Theil nur 2 Cm. im Durchmesser. 
Das hellbraunliche Wurzelhautcben lust sich acbwieriger als 
bei Aypim; die Rindenschicht ist am oberen dickerenTheil 
fast 2 Mm. dick, am unteren Theil 1 Mm. und ist sehr miloh- 
reicb ; das Wurzelfleisch bildet eine feste schueeweisse Masse 
nnd outhalt keinen Milcbsaft. Die Rube hit sebr woblscbmeckend 
und dem Aypim gleich gesohitzt. Vielfaoh in den Niedernngen 
zwischen Orgelgebirge nnd Meereskiiste angebaut. Reift in 12 
Monaten. 

8. Mandioca Morandy. Der Name ist ein oomim- 
pirtes Wort der Tupieprache; - - muni Nabrnng, uhy Mehl, 
tmd sollte “Murahy" heissen. Die Wnrzelriibe ist knollenartig 
verdickt, conisch, etwas Ahnlich der Vorhergehenden., doch 
nicht so spitz endend ; 10—12 Cm. lang und. 62 Mm. im Durch¬ 
messer. Das Wurzelhautcben lost sich mit Leichtigkeit, die 
Rindenschicht ist 2 Mm. dick, die Milch wenig wasserig, wohl- 
Bchmeckend; in den Frovinzen Rio de Janeiro, Minas and 
Espirito Santo cultivirt. 

9. Mandioca amarella. Gelbe Mandioca. 
Stamm weiselichgriin, Blatter hellgriin; Wurzelrube dem 
Aypim Ahnlich, 06 Cm. lang, 1—5Cin. Durchmesser; dashell- 
br&unliche Hilutcheu lost sich etwas weniger leicht ab; die 
Rindenschicht ist weisa, 1$ Cm. dick, die Milch weniger wilesa- 
rig, das Wurzelfleisch von gelblicher Farbe. 1st nicht so 
wohlsohmeckend als Aypim und wird zur Mehlbereituug be- 
nutzt. VorzngsweiBS in den Nordprovinzen von Bahia bis 
Pernambuco cultivirt. 

10. Mandioca Cambaia branca. Weisse Gam- 
baiamaudioca. Von dem Tupiworte camby — Milch. 
Die Wnrzelriibe ist dem Aypim tauscbend ahnlich, doch lost 
sich das Wurzelhautcben nicht so leicht ab ; die Rindenschicht 
ist wenig mehr als 1 Mm. dick; die Milch eonsiatenter. Jede 
Pflanze liefert 6—10 Wurzehiiben; liebt sandigen Boden, wird 
itn October und November gepflanzt, und nach 12 Monaten ge- 
emtet. Die Blatter dienen als Griinfutter; der ausgepresste 
Yrurzels&ft wird vomRindvieh ohne schtidliclie Fulgen genos- 
sen. Vorzugsweise in den Niedernngen dea Parahybaflusaes 
in der Proviuz Rio de Janeiro cultivirt. 

11. Mandioca branca de 8. Pedrinho oder M. 
don ilheoa. Weisse Peterohen’s Mandioca Oder 
Inaulaner Mandioca. Ein kleiner Stranob mit Blattem 
wie die des Aypim ; doch sind die Acute scliwArzlich gefarbt. 
Die Pflauze ist zarter als jedo andere Mandioca; das Terrain 
mass desshalb anfilnglich nach der Pflanzung mehrere Male 
sorgfaltig gereinigt werden, big don Stiimmchen entwickelt ist, 
dann widerstebt die Pflanze der Diirre uud Nasse beeser als 
jede audere Varittiit. Die Wnrzelriibe ist kurz und dick, sof¬ 
ten 12 Cm. lang, 5—6 Cm. im Durchmesser. Wenn die Wnrzel 
knrze Zeit an der Luft getrocknet ist, lost sich das dunkel- 
branne Wurzelbautcben vun selbet ab ; die Rindenschicht ist 
1 Mm. dick, die Milch wAaserig ; das Wurzelfleisch ist weiss 
und wohlsohmeckend uud dient auch zur Mehlbereitnug. In 
den Niedernngen der Provinz Parana, doch vorzugsweise auf 
der Insel Ssnta Catherine cultivirt; kann schon nach 8 Mo¬ 
naten geerntet werden. 

12. Mandioca de Bahia. B ahi am a n di o c a. Aus. 
sohlieeslich in der Umgegend der Stadt Babia von den N»gem 
onltivirt. Der Stamm ist aschfarben, die Wnrzelriibe wie bei 
Aypim ; das WurzelliAutchen ist leioht abluslich; das Rinden- 
mark Mm. dick, die Milch wasserig. Ist selir wohl- 
schmeckend, kann aber nicht eufhewahrt werden, nnd verdirbt 
in kurzer Zeit 

13. Mandio oa Landim. L anti m m and ioc a. Die 
Blatter haben Aebdichkeit mit LantimbiAtter (Oalophyllnm 
brariliense St.Hil.) Stammbnunliohgelb, Blattstiele gtiinlioh. 
Die Wnrzelriibe ist 40—45 Cm. lang, 5 Cm. im Durcbmeasef; 
das gelbe Wurzelbautchen lost sich leicbt ab; die Rinden¬ 
schicht ist 2 Mm. dick, die Milch weniger wasserig. Ist so 
wohlscbmeckend ab Aypim und wird im Nothfalle anch zur 
Mehl bereitung benutzt. In den Frovinzen Alagoas und Per¬ 
nambuco cultivirt. 

14. Mandioca paoori. Pacnrlmmiicos. Dar 
richtige Name ware pacii-re, dem Fische (Proehilodus) Ahnlich. 
Stamm und Blattstiele sind weisalich ; die Wurzelriibe ist klein, 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



PHARMACEUTlSCHE ftuND&CflAtf. 


8S 


uiobmibenabnlich, 12 cm. lang, oben 3 cm. im Du rcb meaner, 
unten flach, flochschwanziihalich endend. Das Wurzelh&ut- 
chen iet dunkelgelb, sich leicht ablosend; die Hiudensohicht 
lj Mm. dick, die Milch wiieserig; das Wurzelfleisch kzuin be- 
merkbar gelblich. 1st sehr achmaokhaft. In der Provinz Per¬ 
nambuco heimisch. 

15. Maudiocn pipooa. Pi po cam an d i oca. Stamm 
asohf&rben, Blattatiele weieelioh, am Blatte rothlich eiugefaset. 
Die Wurzelriibe klein. der Diosooreenknolle*) ilhnlich; das 
Wurzelhintchen ist schwilrzlich, sich etwBa schwierigar ab- 
losend; die Itindenaehicht fast 2 Mm. dick, die Milch schwach 
wasserig. Ist sehr mehlreich und platzt ahnlich der Kartoffel 
leicht beim Kochen, deshulb der Tupiname — pipoca — zer- 
platzen. In der Provinz Alagoas am meiaten cultivirt. 

16. Mandioca milagroan. Wunderbare M a n- 
dioca. Stamm kaatanienbraun, Blattatiele weiaelich. Die 
Wnrzelriibe hat die grosate Aehnlichkeit mit der Schweizer- 
mandioca, wird nar etwas lauger. Hat die Benennnng zufolge 
der ausserordectlicheD Ergiebigkeit, selbst bei ungiinstigen 
metaorologisuhen Einflllasen. Wird znr Speise and anch znr 
Mehlbereitnug benutzt Nur in den Provinz»n Alagoas, Per¬ 
nambuco, Parahyba do Norte und Piauky cultivirt 

17. Mandioca das freiras. Nonneu mandioca. 
Wird in Klostergarten cultivirt; doch in grosser Menge auf der 
Pflanzuug der Isabel de Souza in Sergipe uud daher oftmals 
Mandioca Isabel bennnnt Die Wurzflriibe ist ahnlich der 
Aypim. sehr zart und wohlschmeckenil und go unschiidlich, 
dnss eie ohne Nachtheil rob geuossen wird. Hie reift in 6 Mo- 
naten ecbon so weit, dosa gie zur Speise benutzt werden kann. 

B. Bittere Mandioca. 

Manihot ntilissima, Fobl: foliis profnnde 3—7 par- 
titia inemhranaoeis t. aummis rare indiviais, stipnliB anguste 
triangulari lacimis lane silatig; pauiculia pednncnlatis, liasi 
Iongi rameia parvifloria, mudice multifluria, bracteis lineari- 
laucealatia int>g is quuiii pedicelli nupra basin l>ibracte<ilati 
paulo l<<ngioribns vslde caduois; culyce fem. 5 parti to, mascnlo 
nitra medium 5-fldo, utroque ertus glabro iutoe superub pube- 
rulo; diaco i-t filaueutis glabris, connectiveapice hispidnlo, 
anther a parvu I is ditnidio v. rix duplo longioribua quam Intis ; 
capaulia iusequaliter anguste 6-alatia., aiis uudulato-aubcrenatis. 

Sammtliche bittere Mandioca Arten oder Varietaten 
haben mebr oder weniger rothlich-, Totli-, rothbraun-, 
violetiroth-, selbst schwarzlicli- gefaibten Stamtn. 
Zweige und Blattatiele ; die Blatter aind 
stets dunkler gefarbt ala bei den aiissen Arten und 
auf der Unterseite oft rothlich oder rothbraun. Die 
ganzen Pflunzen und aelbat daa Wurzelfleisch aind 
milcbsaftbaltig. Das feine Wurzelliautchen, welches 
stets dunkler gefarbt, hell- bis dunkelbraun, rothlich, 
roth, violettroth, schwarzrotb ist, laast aich nie mit 
der Hand nblosen und haftet aofest wie bei der roben 
Kartoffel und kann nur durch Abachaben mit einem 
Instrumente entfemt werden. Die Bindenschicht 
iat Die unter 2 Mm. dick; dieae Bowohl ala daa Wur- 
zelfleisch aind ateta stark milchbaltig und der Milch- 
saft ist mehr oder weniger von dicker Sahnenconsi- 
stenz ; bei alien r 6 t h e t die Milch blauea Lackmua- 
papier mehr oder weniger stark. 

Die Wurzelruben aller bitteren Mandiocas besitzen 
keinen fades formigen Splint wie die 
weissen Varietaten. Alle bitteren Mandiocas sind 
giftig, die toxische Wirkung wird aber bei einer 
Temperatur von 100° C. steta zerstort Die Vergif- 
tungsfalle, welche noch ofters nach Genuss der ge- 
kochten bitteren Mandioca vorkommen, ruhren da¬ 
her, dass die Temperatur des Kochpunktes nicht bis 
in’s Centrum dea Wurzelfleiaches gelangt und muaa- 
ten diese Wurzelruben ateta, um im'Falle der Noth 
zur Speise benutzt werden zu konnen, bis zur Mitte 
mehrfach gespalten werden ; trotz anhaltenden Ko- 
chens, sind dieselben aber immer noch mehr oder 
weniger bitterachmeckend. Die bitteren, giftigen 

•) Slehe Note Selte SSL 


Mandiocas aind die ausschliesslichen Mehllieferan- 
ten Brasiliens und nur zu diesera Zwecke in grossem 
Maasstabe cultivirt; aie werden nur im Falle der Noth 
gekoclit oder in Aacbe gebraten ala Speise benutzt 

1. Mandioca amargoaa. Bittere Man¬ 
dioca. Allgemein nur einfach Mandioca benannt; 
in den Nordprovinzen unter den Tupinamen 
Mauiva und Mandiba. Der Strauch iat 24 bis 3 
Meter hoch, Stamtn holzig, schwarzlich, gelblich be- 
legt, Blattatiele rothlich bis purpurroth ; Blatter 3-, 
6- und 7-theilig, dunkelgrun, Blattlappen gross 10 
bis 17 Cm. lang, 2—5 Cm. breit; KnpsellS—17 Mm. 
lang; Samen klein, gefleckt, ahnlich den Ricinua- 
Bamen, bliiht im Januar ; reift Samen im Juni. Die 
Wnrzelriibe iat 80 Cm. bia 1 Meter lang, 6-9 Cm. im 
Durcbmeaaer, daa Wurzelhautchen iat braun, die 
Bindenschicht 2 Mm. dick und sehrmilcbreicb. Diese 
Rube ist daa Nationalbrod Brasiliens, der hauptsach- 
lichate Mehllieferant und in alien Provinzen vorzugs- 
weiae zu diesem Zwecke cultivirt 

2. Mandioc-aaau. Riesenmandioca. 
Stamm circa 1 Meter hoch, Kinderarmsdick, roth¬ 
braun, Zweige dunkelgrun ; Blatter 5- und 7-theilig, 
oben duukelgrun mit rothlichen Blattnerven, unten 
rothlich. Die Wurzelrube erreicht die enorme Grosse 
von 2 bia 3 Meter Lange und in der Mitte circa 16 
cm. Durchmeaser. 

(Fortaetxung foist.) 

Monatliohe Rundschau. 

Pharmaceutiache Praparate. 

Liquor Aluminii acetici Burov. 

60,0 Theile Aluminium snlfuricum lost man in 500,0 Th. 
Aqua de-dillata, und 100,0 Th. Plumbum sceticum in 300,0 
Tb. Aqua dratillats, kiihlt beide Luauugen bia auf -)- 10° C. 
ab, gieast unter Agitiren die Bleiltisuug langsam in die Alumi- 
niumsulfatlbaung, laast in kiihlem Raume 3 bia < Tage stehen 
uud filtrirt. 

In der Kalte aetzt die Loaung immer noch etwas achwefel- 
sanres Bleioxyd ab, weshalb ein mogliohat kiihler AufbeweJx- 
rungsort zu wahlen iat. 

Die Menge der achwefelaauren Thonerde. welche genau nur 
64,09 betragen aollte, wurde auf 60,0 erhiiht, weil der Blei- 
zucker iufolge Verlnatea an Krystallwaaser oft etwas starker 
ist, als er sein sollte, und weil ein Ueberschuss an schwefel- 
Bsurem Aluminium die Ausscheidung den schwefelsauren Blei- 
ozydes befiirdert. 

Letzterea scheidet sich aus diinnen Losungen leichter ab, 
ala aua concentrirten, weehalb der sonst iibliche Alaun, duroh 
welchen daa Priparat unudthiger Weiae eineu Oehalt von 
schwefelsaurem Kalium erhalt, durch schwefeleaure Thonerde 
ersetzt wird. 

Liquor Aluminii acetici glycerinatuB. * 

300,0 Theile Aluminium aulfuricnm lost man in 670,0 Th. 
Aqua deatillata, bringt die Loaung in eine gerilumige Ab- 
dampfschnle uud aetzt 360,0 Th. Acidnm acetioum dilutum zu. 

Andereraeits riihrt man 130,0 Th. Calcium carbonicum prae- 
oipitatum mit 200,0 Tb. Aqua deatillata au und aetzt dieee 
MiachuDg allmalig der Aluminiumaulfat Loaung zu. 

Man liiast in ktihlem ltaum unter ofterem Itiihren 24 Stun- 
den stehen, bringt auf eiu genasstes Leinentnch, preast den 
Niederschlag, ohne ihn vorher auszuwoschen, aus, laast die 
Fliiaaigkeit decantiren uud filtrirt. 

Schltesslich aetzt man dem Filtrat 130,0 Th. Olyoerin zu. 

Die Ausbeute wird 1300,0 Theile betragen. 

Liquor Aluminii cblorati. 

25,0 Theile Aluminium sulphnrionm lost man in 40,0 Th. 
Aqua deatillata oalida und 25,0 Th. Baryum Cbl ora turn in 50,0 
Th. Aqua deetillata calida, mischt beide Loauugen und erhitzt 
das Gauze im Dampfbad auf 70 bis 75° 0. 


Digitized by 



Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



84 


j?HARHA CE DTI8CHE RuNDBCHAtJ. 


Nach dem Erkalten filtrirt man and waseht mit so viel W Ba¬ 
ser naoh, dsse das Gewicht des Filtrate 100,0 Th. bitragt. 

Liquor Aluminii snbsulfurici. 

100,0 Tbeile Aluminium eulphuricum lost man in 500,0 Th. 
Aqua destillata, 

Audi-rerseits verdilunt man 166,0 Th. Liquor Ammouii oau- 
gtioi mit 400,0 Th. Aqua destillata and giefuit beide FlUssigkei- 
ten in diinnem Strahl und zu gleicher Zeit in ein Gefass, wel¬ 
ches mindestens 6 Liter faaat und 4000,0 Th. Aqua destillata 
enth&lt 

Den entstandenen NiedersehUg riihrt man 16 Minnten kraf- 
tig. um da* Yolumen etwaa zu verringero, und wflacht ihn 
durch Decantiren nnd Abriehen der ubemtehenden Fliissigkeit 
so oft (es geboren 10 bis 12 Waschuugen dazu) mit deatillirtem 
Wasser aus, bia dss Waschwasser keine Reaction aof Schwe- 
fels&ure mehr gibt Bei jeder Erneuerung ist es nothwendig, 
mindestens 10 Minnten den Niedersohlag mit der neuen Menge 
Wasser zu agitiren. 

Man sammelt achlieealioh den Niedersohlag auf einem fen eh- 
ten Leinentucb, lilast ibn abtropfeu, bringt inn in eine geriiu- 
mige Reibachale, setzt 150,0 Tb. Aluminium sulfnricum, welche 
man vorher zu Pulver rieb, zu, nnd reibt so lange mit dem 
Pistil], bis sich das Aluminiumsnlphat geliist hat. Man iiber. 
IBast nnn nnter bfterem Umriihren 24 Stnnden der Ruhe, 
erhitzt j Stunde ini Dampfbad, rfolirt durch ein nasses Leinen- 
tuoh nnd bringt mit Hiilfe von deatillirtem Wasser suf ein 
Gewicht Ton 1500,0 Theilen. 

Liquor Natrii carbolioi. 

20,0 Theile Liquor Natri oanstici (1,159 bis 1,163 spec. Gew.) 
Terdiinut man mit 80,0 '1'h. Aqua destillata, setzt 50,0 Tbeile 
Acidam carbolicam zu und flltrirt duroh Glaswolle. 

Das Filtrat ist ror Luft und Tageslicbt zu schiitzen. 

Lycopodium salicylatum. 

l,0Theil Acidum salicylieum lost man in 50,0 Th. Alkohol 
und mischt diese Losung gleichmassig unter 100,0 Th. Lyoo- 
podinm und trocknet das Ganze bei 25 bis 30° 0. 

Magnesium boro-oitrieum. 

100,OTh. Magnesium carbonicum, 500,0 Th. Aqua destillata 
erhitzt man im Dampfbad in einer Porcellanschale, setzt nach 
und nacb 135,0 Th. Acidam citricum crystallisation, dann lOo.O 
Th. Acidum boricum zu nnd dampft zur Trockne ein. Die 
Ansbeute betnlgt ungefahr 215,0 Th. 

Magnesium boro-tart aricum. 

100,0 Th. Magnesium carbonicum, 500,0 Tb. Aqna destillata 
erhitzt man im Dampfbad in einer Porcellanschale, setzt nach 
und nach 165,11 Th. Acidum tartaricum, dann 100,0Th. Aeidnm 
boricum zu und dampft zur Trockne ein. 

Die Ausbente wild 300,0 Th. betragen. 

Natr ium salicylieum. (Extempore) 

60,0 Th. Natrium bicarbonicum, 100,0 Th. Acidum sali- 
cylicum mischt man miteinander, fenohtet die Misohung mit 
50 0 Th. Alkohol an und trocknet die Masse bei gelinder 
Warms langsam aus. 

Die Ausbeute betragt 125 bis 127,0 Theile. 

Will man das 8alz umkrystallisiren, so lost man im Dampf¬ 
bad im vierfachen Gewicht Alkohol, sauimelt nach dem Er¬ 
kalten die Kryatalle, dampft die Lvsnng weiter ein und ver- 
fihrt wie bei jeder Krystallieation. 

[E. Dieterich in Pharm. Cent Hal. 1686. 5—8.] 

PulvarRiren von Bortfuro. 

Das Pulverisireu der Boraaore ist eine, wie alien Practikern 
bekannt ist, reobt milherolle Arbeit. Kleiners Quantity ten 
wurden bisher zweckmSaeig wfthreud des Zerreibens mit A1 
kobol befeuchtet. Zur Pulverung grbaserer Mengen yon Bor¬ 
saure gibt A. Yernaux (Journal de Pb. 1886, 485) nachste- 
hendes Verfahren an. 

Man lust eine beliebige Menge Borsaure in dem zur Loeung 
erforderlichen Quantum aiedendsn Wsssers suf nnd gieest 
diese Loeung in dlinuem Strahle in ein griiseeres, kaltes Wae- 
ser entbnlteues Gefise, welches mehr boch als breit ist, ein. 
Wabrend den Eingiessens schlagt man die Fliissigkeit mit 
einem Sohaumschlager nnd setzt diese Bewegung big zum Er- 
kalten der Losung fort. Die Borsaure seheidet sich kryirtal- 
linisch als sehr feines Pulver ab, welches geeammelt uud ge- 
trooknet wird. Die Mntterlangen konnen zum Zweck der G«- 


winnung der in ihuen g^lbsten Borsaure eingednmpft werdeu, 
rationeller ist es jedock, diese Lbsungec ein fiir alleuial zur 
feinen Vertbeilnng der Borskure aufzubewaliren. 

[Pharm. Zeit. 1886, 8. 155.] 

Veninreinlgung von Aetzkali durch salpetrigtaures Kali- 

Prof. W. Du net an in London macht auf die allem An- 
sebeine nach haufige Vemnreinigung von Aetzkali durch Ka- 
liamnitrit aufmerksam; er fand in eiuer Anzahl untersuchter 
Handelaeorten J bis 1 Procent de-selbeti nueser den gewiibu- 
licben Verunreinigungen. und unter diesen auch Kalisalpeter. 
Znm Nachweine Ton Nitrit scblagt Dunstan folgende Priifungs- 
weise vor: Zu etwa 1 Unze verdtinnter BchwefeUaure in einem 
Kocbflkachchen, setzt men etwas Jcxlkaliumlbsung uud dem- 
naohst ein StUckchen (etwa 5Gtn.) von dem zu priifenden 
Aetzkalium ; man achweukt dann die Fliissigkeit in derFlasche 
sohnell hernm, bo dnss alimalige Losung des Aetzkali stattfia- 
det Je nach der Menge von anwenendem Nitrit findet Jod- 
freiwerdung und eutsprechende hellere oder dunklere Farbung 
statt. Die quantitative Bestimmnng gesebiebt durch Tiiriruug 
mittelst Kabumpermarganat-Lueung, von einer Losung des 
Aetzkalium, welche nnter erf.irderlicker Ahkiihlung, durch 
verdUnute Sch'wefelsanre schwacb ubersilttigt wordeu iet. 

Zur Reiuigung eiues Kaliumnitrit haltigen Aetzkalis ist 
ebenso, wie zur Entf t-ruling der meisten Unreinigkeiten, die 
Loeung in starkem Alkohol genugend. 

[London Pharm. Journ. 1886. No. 820.] 

IdentHab-Reactionen von Extractum Aconiti, Belladonnas, Hyoi- 
cyami und Digitalis. 

Ebenso wiobtig, vielleicbt noch wiohtiger ale die Bestim- 
mung des “sotiven Principe”, welches als seiches bei vielen 
Praparoten noch niobt bekannt ist, diirfte die Identitaita- 
prufuug sein. Oeber diese flnden sich sowobl in den Phar- 
maeopcsen wie in der Litteratur nur sehr wenige Angaben. 
Allerdings geben die neuereu Coiumeutaro Reactioneu zur Er- 
kennung der Extracte an, deck Bind die Reagentien zum 
gruesten Tbeil sOgenanDte allgemeiue Alkaloidreagentieo, 
welcben gegenuber sich die meisten narkotischeu Extracte 
ubereinstimmend verhalteu. Gernch nnd Geechmack, sowie 
gewisse “ undeflnirbare Kriterien ” bieten dem erfahrenen Apo- 
theker, welcber in die Notbwendigkeit versetzt ist, seiue nar- 
kotischen Extracte kaufen zu miissen, zwar eiuige Anhalts- 
punkte. W(iaechenswerth ware es jedoch, wenn die Pbarma- 
oopcea ihm auch hier als Richtscbnur dienen kbnnte. 

G. Leu ken bat versucht, fiir eiuige der gebriiueblieheren 
Extracte Identitatsreactionen aufzusucben uud bedient sich 
hierzn des AusschiUtelnugsverfahrens. DurchschUttelt man 
die schwach alkaliseh gemochten Extractlosungen direct mit 
den betreffenden Losungsmitteln, so trennen sich in Folge von 
Emnlsionsbildnng die Schichteu nur sehr langsam. Rascber 
and dabei in grdaster Reinheit gelingt die Ausacbiittelnng der 
Alkaloids, wenn man diese znerst aus der angesauerten Extract- 
lbgnng duroh KaliumqueckNilberjodid fallt, den znm gTossten 
Theil aus Alkaloidquecksilberjodid beateheuden Niedersohlag 
auswascht, in Wasser Buspendirt, Alkali znsetzt bud nnn mit 
dem passenden Losungamittel ausschiittelt. Nach dem Ver- 
dunsten dea letzteren bleibt das Alkaloid in zur Anstellung der 
Identitatsreactionen geniigeuden Reinheit zurUck. 

Fiir Extr. Aooniti ermoglicht Naebstehendes Verfahren 
die Unterscheidung eines guten, noch wirksameu Prap*rates 
von einem zu alten. I/bat mau namlich einige Gramm dea 
Extractes in mit Salpetersiiure versetztem Wasser, flltrirt, 
fallt das Filtrat mit Mayer’scher Losung. wascht den Nieder- 
schlag gut aus, suspendirt ihn in Wasser und setzt einige 
Tropfen Ammoniak hiuza, so gibt der Riickstand der Pe- 
troleumilther-Ausschiittelung, auf dem Waaaerbade einige Zeit 
mit Phcapborsaure erwkrmt, eine zwar schwoche, aber deut- 
liche violette Farbung. Iuteusiver tritt die Reaction anf, 
wenn man in der Phosphorsaure einige Stiickchen Acid, 
phosphor, glaciale gelost hat; altes Extract gibt Bie jedoch 
nioht. Dass nach Mandelin's TJntersuchuugen dss reins Aco- 
nitin keine Farbenreactionen besitzt, kommt hierbei uiebt in 
Betmcht, da es sich ja nicht ura eine Reaction ftlr dieses, 
sondem fiir Extr.'Aconiti handelt 

Noch schouer gelingt der Nochweia von Extr. Bella¬ 
donnae. Zur Ausschiittelnng dea wie yomtehend behaadel- 
ten Extractes eignet sich Aether besser. Dleser nimmt zwar 
snob geringe Spuren des Quecksilbersalzes mit auf, so dass 
der Riickatand einen schwach gefkrbten Rand zeigt, indesa 
gelingt die Vitali’sche Atropinreaction hiermit vollstandig. 
Lost man ihn nkmlich in einigen Tropfen rsnohender Salpeter- 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Phaumaceutische Rundschau. 


85 


sAure, verdampft diese im Wasserbad and setzt einige Tropfen 
einer Lbsung von Knlibydrat in absolntem Alkohol binzu, 
«o entst ht eine sebon violetta Farbung, 

Extr. Hyoscyumi verbiilt sick ahnlich wie Extr. Bella¬ 
donnas. Der Niederschlag mit Mayer’scher Lbsung fiillt in dess 
nicht bo reiclilich aus and ist in Folge dessen aueh die Violett- 
fiirbuug nicbt so stark. Zur Unterscbeidong beider Extracts 
eignot aich das miskroskopiacbe Verb&lten dea Biiokstandes 
vou der freiwilligeu Verdunstung der mit etwas Ammon ink 
versetzten wasserigen Liisuugen. Withreud man bei Extr. 
Belladonn. eine Menge einfacher federhaltiger Krystalle be- 
merkt, zeigt Extr, Hyoscyami dieselben zu zweien kreuz- 
weise iibereinander iiegencl. 

Extr. Digitalis gibt mit Mayer'scher Loaung keinen Nie. 
derschlag. Zur Erkennuug dieses Extractes ist folgendes 
Yerfabren zn empfeblen. Man lost ca. 1 Gm. in Wasser und 
fallt vollstiindig mit Bleiessig aus. Dm Filtrut gibt mit 
Aether, besser noch mit Chloroform ausgeschiittelt einen ltiick- 
stand, welcher mit cone. Sehwefelsaure erwAiuit, eine him- 
beerotke, lange anhaltende Fiirbung gibt. 

Dm zu erfakren. welchem Digitalisbestandtheile diese Re¬ 
action zukommt, bediente Leuken aicb der von Palm 
(Zeitschr. f. anal. Chemie XXIII 1) angegebenen Treunungs- 
metbode. Die wilssrige Extraetloaung wurde vollstiindig mit 
neutralem Bleiacetat ausgefilllt Das Filtrat wurde sodann 
mit einer Miscbnng von 12 Th, Bleieasig nnd 1 Th. 
alkoholischer Animoniakfliisaigkeit gefiillt so lange noch 
ein Niederschlag entstand. Dieser wurde ansgewaseken and 
mit Scbwefelwasserstoff zersetzt. Das Filtrat vom Schwefel- 
wasserstoff-Niederschlage und das Wascbwasser enthalten Digi- 
talein und gibt mit Sehwefelsaure nnr eine braune Farbe. 
Anch der Chloroforroanszug des getrooknetan Niederschlages, 
weleher Digitnlin enthalten soil, verhielt sich indifferent. Da- 
gegen hiuterliess der Anazug mit heissem aheoluten Alkohol 
nacb deni Verdampfeu eiuen kryatnlliniechen Riickstand, 
welcber in oouc. Schwefelaflure in der Kixlte sich gelbbraun 
Ibste, beim Erwiirmen abet eine sebon himbeerrothe und lange 
anboltende Fiirbung gab. Letzterer Auszug enthalt nach 
Palm das Digitin. Dnsselbe sebeint indess von der ammonia- 
kalischen Bleiessigmisehung nieht vollstandig gefiillt zu war¬ 
den, da auch die mit Aether und Chloroform, nioht aber die 
mit Petroleurniither bewirkten Aasscbiittelungen des Filtrates 
die SohwefeUanrereactionen und zwar theilweise sebon in der 
Kiitte zeigteu. 

[ Phnrm. Zeitnng. 1886, S. 105.] 

Ueber Lanolir-Salben. 

Lanolin nennt 0. Liebreicb ein Gemenge von 25 Tb. Was¬ 
ser und 75 Th. eines aus der Sobafwolle bergestellten Choleste- 
riufettes, welches befahigt ist, iiber 100 Froc. Wasser aufzu- 
nebmen. Diese Eigenscbaft bezeichnet O. Liebreicb mit dem 
Namen “Lanolisiren’’. Man erhiilt durch die Vereinigung des 
Cbolesterinfettes mit Wasser eine kuetbore, plastische 
Masse. Glyceride zeigeu diese als ‘ ‘Lanolisiren’ 1 charak- 
terisirte Eigenscbaft nicbt, 

Nach den Uutersuchungen Liebreicb’s fmdot sich das Cbo- 
lesterinfett sebr allgemein im Keratingewebe. Zu seiner Er- 
kennnng bat Liebreicb die von C. Liebermann fiir das Chole- 
8tol (eine dem Cbolesteriu nahesteheude Substanz) ermittelte 
Reaction argewendet. Dieselbe witd am beaten in folgender 
Weise aii^gefuhrt. Mau lost eine etwa Rteckuadelkopfgrosse 
Menge des Fettes in einem Reagircyliuder in Esaigaaure-An- 
bydnd, wenn niithig unter Anweuduug von Wilrme, liisat er- 
kalten und fiigt zwei Tropfen cone. Sehwefelsaure binzu ; es 
entsteht bei Auwesenbeit vou Cbolesterinfett zunaebst eine 
Totbliche Fiirbung, welcbe beim vorsiebtigen Erwiirmen in ein 
schiines G r ii n iibergekt. 

Ausser dem oben angefiibrteu Verbalten gegen Wasser zeigt 
das Cbolesterinfett noch folgende bemerkenswerthe Eigen- 
sebaften. Es erweist sicb als sebr resisteut gegen Alkalien 
und Siiuren und ist dem Itanzigwerden nicbt uuterworfen. 
Beim lungeren Steben des Lanolins reap, der daraus herge- 
stellten Salben verdunstet an der Oberfliiche Wasser und es 
zeigt sich duukler gefarbtes, wasserfreies Fett. 

Die naehstebeuden Verauche wurden von Otto Philipp 
unternommen, um das Lanolin auf seine Verwendbarkeit be- 
ziiglich der Darstellung der versebiedenen Salbenarten zu 
priifen. 

Der besseren Uebersicbtlichkeit wegeu seien die zu be- 
spreebendeu Salben eingetheilt in golcbe, die bergestellt werden 

1. durch Miscben von Lanolin mit Fetten und abnlioben 


Substanzen, 2. mit Extracten, 3. mit Salzen, 4. mit 
Pulvern, 5. mit mebilliachem Quecksilber. 

1. Mit weiohen Fetten, mil fetten Oelen und oligen 
Snbstanzen (wie Pix liquid., Ol. Cadin.), ferner mit Terpen- 
tinol, Icbtbyol misebt sicb das Lanolin olme Schwierigkeit. 
Feste Substanzen (Cetaceuiu, Sebum) werden geschmolzen 
und danu erst das Lanolin in der heissen Masse verrtthrt. Eine 
Ueberhitznng des Lanolins ist zu vermeiden, da sonst leicht 
eine Tronuung des Wossers von der Fettnmsse stattflndeu kann. 
In diese Rnbrik geheirt der Lanolin-Cream, fur welchen 
nachatebende Vorscbrift als durckaus geeignet empfohlen wer¬ 
den kanti. 

Cetacei. 10.0 Lanolin . 40.0 

01. Olivar....... 30.0 Aq. Rosar. 50.0 

Gleiohzeitig sei hier noch des Unguent, diachylon Hebrae 
der Pharm. Germ, gedneht. Bereitet man dasselbe aus Empl. 
Plumbi spl. und Lanolin aa, so crliiilt man ein als Salbe nicbt 
verwendbarea PrAparat, doeh gibt diese Masse ein brauchbares 
Lauolin-P f 1 a s t e r. Dagegeu wird folgeude Vorscbrift ein 
dnrebaus geeignetes Unguent, diachylon Hebrae (c. Lanolino) 
liefem. 


Empl. Plumbi spl.50.0 

Ol. Oliver.20.0 

Lanolin.30.0 


Die so dargeBtellte Salbe ist zwar anscheinend noch feat, 
scbmilzt jedocb scbnell auf der Haut. 

2. Lanolin . Salben mit Extracten. Extractlosnngen 
nimmt dag Lanolin nicbt leicht auf ; wenn man jedoch zuvor 
das Lanolin auf eine Temperatur von 20—25° C. bringt (diese 
Nothwendigkeit wird sicb namentlieb fiir die kalte Jahreszeit 
herauRstellen), so bat mau Bebr hald eine gute Mischung Den 
Morser hierbei zu erwArmeu, fiibrt nicbt so scbnell zum Ziele. 

3. Lanolin-Snlben mit S a 1 z e n. Kleine Mengen von Salzen 
lessen sich nicht schwer, schwierig jedocb ooncentrirte Salz- 
liisnngen (leicht loslicher Salze wie Jodkalium, Argent, nitri- 
cum) einverleiben. Das Fett b&llt sich zusammen, und erst 
nach laugerem Agitiren erhalt man eine homogeue Mischung. 
Es berubt dies augenscheiulicb darauf. dassconc. Salzliwungen 
dem Lanolin WaRser entziehen und einen Theil deaCholesterin- 
fettes in wasserfreiem Znstande absebeiden. 

Hervorzuheben ware, dass Uagueut. Argent, nitric, nnd 
©ngt. Kalii jodati (c. Lanolino) haltbar, dock obne Fettzusatz 
etwas feat sind, sich aber in dieser Consistenz gut eigneu zum 
! 8treicheu anf Charpie. Als Salben sind diese PrAparste ohne 
Fettzusatz nicht recht brauchbar, doch geniigt ein Zusatz xon 
10 Proe. Fett, um diese Uebelstande zu beseit'gcn. 

4. Lanolin-Salbeu mit P ti 1 v e r n. Das MiBohen des Lano¬ 
lins mit Pulvem bietet beiue Sehwierigkeiten, aber auch hier 
ist in den meisten Fallen ein Zusatz von 10—20 Proc. Fettzn 
empfeblen. Bei Ungt. Hydrarg. alb. — Pluinbi — Zinci — 
ChryRarobin. — genugt ein Zusatz von 10 Proc. Fett, wahrend 
bei einer 10 proc. Jodoform-, Salicyl- und Bontnlbe 20 Proc. 
Fett erforderkek sind, um die Salben von geeigneter Consistenz 
zu erhalten. 

Salben ans rothem Oder gelbem Queeksilberoxyd mit Lanolin 
sind haltbar, aber obne Fettzusatz namentlieb als Augensalbon 
zu consistent. Nacb folgender Vorsohrift erhult man eiue 
brauchbare Angensalbe. 


Hydrarg. oxydat. 2.0 

Adipis... 30.0 

Lanolin.ad 100.0 


5. Lanolin mit raetalkschem Quecksilber. Das Queck¬ 
silber verreibt sicb mit Lanolin iiberrasobend scbnell, und ist 
die Auwendung des Lanolins zur Extinction von Quecksilber 
durchnus empfeblenswerth. 

Nachstehende von E. Dieterich gegebene Vorscbrift zur 
grauen Quecksilber-Lanolinsalbe ist eine recht gute; mau er- 
halt nacb ihr ein schones Praparat. 

Hydrargyr. 100.0 Sebi . 40.0 

Lanolin. 25.0 Lanolin . 175,0 

Ungt. Hydmrg. einer... 5.0 

Bei der bereits vielfaohen Anwendung des Lanolins ware cs 
wiinschengwerth, dass diege Versnche auch vou anderer Seite 
gepriift nnd fortgesetzt w'iirden. 

* [Pharm. Centralh. 1886, a 100.] 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 

















86 


Phakmaoeutische Rundschau. 


Chemisctae Prodnkte, TJntersuchnngen trod 
Beobrtchtoiigen. 

Ueber das Verhslten von Jodkaiium zu lufthaltigem destlllirtem 
Wasser und Uber die Prilhing von Jodkaiium. 

Bei dem Auflbsen von Jodkaiium in lufthaltigem destillirten 
Wasser erh'ilt man hauflg eine gellilich gefarbte FllisBigkeit, 
welche sick aitf Zusntz von frisch bereiieter neutraler St&rke- 
losung a'lgleich violett farbt. Dev Grand von diesein eigen, 
thiinilicheu Verhalten des Seizes ist entweder in eiuem Koblen- 
sauregeknlt oder aber in einem geringen Ozon rasp. Wasser. 
stoffsuperoxydgebalt des destillirten Wassers, Welches zurLo- 
Bung beuutzt wird, zu suchen. 

Dm zu erfshrcn, ob KohlensBure zerlegend auf Jodkaiium 
einwirkt, wurde vou Dr. J. Miihe durch 5 Proo. Lbsnug-n 
des Baizes in luftfreiera destillirtem Wasser. welcbem ala In¬ 
dicator ein wenig neutrals Stilrkeloeung zugesetzt war, etwa 
fiinf Minuten ein Strom reiner KnhleiiHiure geleitct; bei 
diesen Varsucben blieben die SHlzliisungeu vollstAndig un- 
verandert. Als Material fUr die Gewiuuuug der Koblensiiure 
diente Marmor, und SalzsAure, das Gas wurde vor seiuem 
Eintritt in die Salzldsungeu znerst durcb eine mhssig eon. 
centrirte Sodalbsung. olsdann (lurch eine diinne Losung von 
ubermangansaurein Kali und scbliesslich durch concentrirte 
Bcbwefelsaure geleitet, urn mit iibergerissene SalzeAure event, 
gebildeie fliicbtige organische Substauzen und Wasser darauB 
zu entferuen. 

In einer anderen Eeibe von Versucben wurde luftbaltiges 
destill rtes Wasser zweimai bei t mem Drucke von einer At- 
mospbUre mit reiner Koblensaure gesottigt, und das Gas 
dann jedesmal abgeblasen. nm auf diese Weise alle Luft ans 
dem Wasser und deiu Apparate zu verdrSngen. Durch Sbt- 
tigen dieses luftfrei geinachteu Wassers mit reiner Kohleu-iure 
bei einem Druck vun 2 Atmospharen resuliirte ein stark kohlen- 
saurehsltiges Wasser, welches bei den jetzt zu bescbreibenden 
Versucben Verwendung faud. 

Eine Losung vou 2 Gin. reinen Jodkaliums in der gleicben 
Mange luftfreien destillirten Wasseis gab auf Zugatz einiger 
Tropfen neutraler StkrkeluBnng und 40 Ccm. des soeben be- 
schriebenen Wassers eine blan gefarbte KeactionsfUissigkeit. 
DeiBelbe Versucb in der Weise abgeiindert, does daa kobleu- 
Banre Wasser durob Stehen in einem Beoberglase on der Lnft 
nnd durch mehrmnliges Umriibreu mit eiuein Glasstabe vo* 
dem grdssten Tbeile seines Kohlensiiuregehaltes befreit war, 
ergab eine violett gefarbte Fliiesigkeit, wie sie oft erhalten 
wird, wenn man Jodkaiium in lufthaltigem Wasser unter Zu. 
a atz von nentroler Stilrkelosung lost. 

Ganz ebenso wie Jodkaiium verhslten sich Eisenjodiir 
nndJodnatrium gegen stark koblensanres Wasser. Bei 
der grossen Aehnlichkeit der ohemisohen Eigenschaften der 
Halogene unter sich lug es nake, ancb das Verhslten des Brom- 
kalinms gegen Koblensaure niher zu stadiren. Die Versuche, 
welcbe in deraelben Weise wie beim Jodkaiium ausgefllhrt 
wnrden, ergaben, dass trookenes, reines Koblensiluregas auf 
Bromkaliumldsungennicbt einwirkt. wiihrend diese Verbindung 
durcb stark kohlensaurehaltiges Wasser in der Weise zarlegt 
wird, dass sich freie Bromwasserstoffsanre bildet, wie man 
leicht daran erkennt, dsss ein wenig Ultrumarin, welches man 
einem Gemiscbe von Bromkalium und stark kohlensilurehal- 
tigem Wasser zufiigt, sebr bald entfarbt wird, wiihrend Brom- 
kaliumlosuDg and kohlensaures Wasser fiir sich daranf nioht 
einwirken. 

Das anscbeinend paradoxa Verhalteu der Kohlens'aure gegen- 
iiber den Jod. nnd Bromverbindungen erklirt sich leicht da- 
rs.ua, class nur die hypothetische Kotdensaure (H r CO,,) welohe 
sowobl in lufthaltigem destillirten Wasser, als auch in Wasser 
enthalten ist, welches mit Kohlendiozyd unter Druck gesattigt 
wurde, cbemisob wirksam ist. 

Es blieb nun noch iibrig zu ermitteln, wie sich Jodkaiium 
gegen luftbaltiges, aber koblensaurefreies destillirtes Wasser 
verhalt. Zu diesem Z wecke wurde ausgekocbtem und erknltetem 
destillirten Wasser mittelst eines Aspirators in der Weise koh- 
lenskurefreie Lnft zugefiihrt, dass dieselbe vor ihrem Eintritt 
in das Wasser durch starkes Kalkwasser atreichen musste. 
40 Ccm. dieses Wassers warden mit 4 Gm. einer Liisung ans 
gleicben Theilen Jodkaiium und luftfreiem Wasser uud etw&s 
neutraler Starkelosuug versetzt, es entst&nd eine farblose 
Miscbung, die sich auch nach einiger Zeit nicht veranflerte, 
wag bei Gegsnwart von Spuren von Ozon oder Wasseratoff- 
supeToxyd sicher eingetreten ware. 

Es scheint somit erwiesen zu sein, dass lediglicb die An- 


wesenheit von Koblensiiure (H, CO,) im Wasser gentlgt, urn 
Jodide nnd Bromide zu zersetzen ; und zwsr wird ans den Jo- 
diden in Folge der Zerlegung der prim Hr gebildeten Jodwasser. 
atoffsiture durch die Koblensaure Jod abgescbieden, wahrend 
in relativ verdtinnten Losuugen (ca. C proeentige) von Brom. 
und Chlorkalium sine Reduction zu Chlor und Brom nicht 
eintritt, 

Dieses Verhaiten des Jodkaliums zu kohlensaurebaltigem 
Wasser ist von Bedeutung bei der Priifung dieses Praparates 
auf Vernnreinigungeu, von welchen hier in Betracht kommrn 

1. die mit kohlensaurem Kali, 2. mit Jodakure, 3. mit Sal. 
peter&ure. 

1. Die Priifung dea Jodkaliums auf einen Gehalt an Pot. 
tasche gesohiebt nach deu dentschen und amerikanischen 
Pharmacopooeen. indrm man auf feuclites, rotlies Laokmus- 
papier Brucbstiicke vou Krystallen des PrSparates street nnd 
dieselben alsbatd wieder entfrrut; blaue Punkte auf den 
Btellen des Pnpieres, an welchen die Krystnllrudiinente gelegen 
baben. zeigeu eiuen Gebalt an Pottasclie an. Wendnt man 
nach der Vor-obrift H. Hager's (Commentar z. Ph. G. H. pag. 
1581 nur feuobtes, nicht naase-s Keagenspapier an, so wird man 
stats, aucb bei Benutzung nicht ausgekochten Wassers, be- 
friedigende Kesuitme erhalten, da so nur grnbe Verunrei- 
nigungen mit Pottasche ermittelt werden konnen; bespritzt 
man indess die KrysUUmdim«-nte auf dem R'-agengpaph r mit 
luft- resp. koblensaurebaltigem Wasser, so wird man immer, 
je nach dem Kohl nsiluregebalt des Wassers, eine mebr Oder 
minder alknlische Reaction erhalten, ancb wenn eine Verun- 
reinigung de- Salzes mit Pottasche nicht vorliegt. Es en). 
pfieblt sicb daher bei dieeer Prilfuug nur mit luftfreiem 
Wasser zn operiren! 

2. Die Priifung des Jodkaliums anf eiuen Gehalt an Jod- 
sanre geschiebt in der Weise, dass man eine 50 proeentige 
wiiKserigH Losung degSalzwmitetwasStHrkelcieung uudeinigen 
Tropfen verdiinuter Slarkelosung versetzt. Es existiren he- 
ziiglicb des Jodsiuregehnltes des Jodkaliums nur desbalb ao 
viele Controversen, wril bei der Priifung entweder eine stick- 
oxydhaltige Sclnvefelshure oder sauer reagireude Stilrkeldsuug 
oder, was am hauflgBten der Fall sein wird, lufthaltiges Wasser 
beuutzt wird, welche alle drei fiir sich schon geeignet siod, 
Jod aus dem Jodkaiium abznscbeiden Zur Vermeidung 
soloher Rosultate ist erforderlieb, eine vollkommen reine 
Schwefelskure, sorgfaltig auegekoebtes Wasser nnd vollstindig 
neutrale Stiirkeliisung aDzuwenden. 

3. Die Priifung des Jodkaliums auf einen Gehalt an Sal- 
petersanre wird ausgefilhrt, indem man zu einem Gemiscb 
von Salzsaure mit Zink, welches reichlioh Wasserstoff ent- 
wickelt, eine 5 proeentige mit Starkelosung versetzte Jodka- 
linmlosung fligt. eine Blaufarhung zeigt einen Gebalt von 
Nitrot an. Die Cou troversen, welcbe beziiglich des Nitratge- 
haltes des Jodkaliums bestehen. haben znm Theil ibren Grand 
in dem beuutzten Wasser und der SthrkelOsnng bus den snb 2 
angefilhrten Grlinden. Andere Fehlerquellen konnen dnrsua 
entsteben, dass die Salzsiture Spuren freien Chlors enthhlt, 
welches sofort Jod abscheideu wird, andererneits daraus, dass 
zu viel Zink nnd zn viel Salzsaure zur Entwickelnng vonWas- 
aerstoff angewendet wird. Im letzteren Faile wirkt einestheils 
eine groesere Menge Salzsaure zerlegend auf das Jodkaiium ein 
und echeidet daraus Jod ab, anderentheils kann sich die 
Temperatur der Fliissigkeit so steigem, dass gebildete Jod- 
stArke sogleich entfilrbt wird und sich so der Beobacbtung 
entzieht. Am zweekmaasigsten wendet man 1 Gm. Zink und 
7 bis 8 Gm. verdiinnte Salzmiure— gleiche Tbeile Saure und 
ausgekochten Wassers — zur Entwickrlung von Wasserstoff an. 

Ala Resultat der vorliegenden Ausfiibrungen ergiebt sich, 
dass man Jodkaiium nur in vollkommen luftfreiem resp. koh- 
lensAttrefreietn Wasser nnzereet 2 t aufliisen kann und dAss man 
bei der Priifung des Jodkaliums stets mit gut anegekoch- 
te m Wasser, mit vollkommen neutraler Starkelosung und mit 
chemiscb reinen S&uren operiren muss. In Folge der leiebten 
ZersetzbaTkeit des Jodkaliums ist es daher unzweckmassig, 
Losnngen dieses Baizes voriathigzn halten. 

[Pharm. Cent. Halle 1886, 8. 55.J 

Germanium, ein neuet Element. 

Anf derGrnbe “Himmelsfliret" bei Brand bei Freiberg wurde 
vor einiger Zeit ein Mineral gefunden, welches 73 bie 76 Proo. 
Ag, 17 bis 18 Proc. S, 0.21 Proc. Hg, geriuge Meugen Fe und 
Sparen von As enthalt. Die oft wiederbolte Analyse dieses 
von A. Weisbaoh "Argyrodit” genanuten Min orals er¬ 
gab stets einen 6 bis 7 Proc. betragenden Verlust, obne dass 
ee nach dem gewohulichen UnteTsncbnngsgnnge moglieh war, 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Pharma ceptische Rundschau. 


87 


den fehLenden Korper zu entdecken. Nach mehrwbckentlichem 
Suoben konnta Cl. Winkler constatiren, duesder Argyrodit 
ein neues, dem Antimon sehr Abnlichee, aber doch seharf you 
demselben zu unterscheideudea Element rntbalt und nannte 
dasselbe “Germanium' 1 . Beim Erhitzen dea Argyrodits 
outer Luftabschlusa, aui beaten ira Wasaerstoffstrome, resultirt 
ein sehwarzes, kryKtallinisches, ziemlich leicbtfliichtiges Subli- 
mat, dan zu brauurotheu Tropfen schmelzbar ist uud haupt- 
eacbiich Gerinaniumsulfid anthill. Letzteres ist eiue Snlfo- 
sAure und bildet rein eine schneeweisse, in Ammoniak leieht 
lbsliche Masse. Beim Erbitzeu im Luftetromo oder beim Er- 
wirm o u mit Salpeterailnre gibt das Gennauiumsulfid eiu weisses, 
bei Botligluth nicht fllichtigt-s Oxyd, das sicb in Kalilauge lost 
und noch dem Ansilueru der Losung durch H,8 als weisses 
Sulftd gefiillt wird. Diese FAlIung wird duroh Starke Ver- 
dtlanung verbindert, roup. verzouert. 

Das ans Oxyd oder Sulfid durch Reduction mittelst Waaser- 
stoff iaolirte Element 1st ahulicb dem Arsen yon grauer Farbe, 
bat massig^n Glanz, verflfi htigt sicb aber erst bei heller Roth- 
glutb und verdampft sobwerer ala Antimon. Beim Verfliiohtt- 
Ren setzt sicb das neue Eloment in kleinen Krystallen an die 
Glaswandnng an, welche im Anschen an abgedunstetes Jod er- 
iunern, keine Schmetzbarkeit erkennen lessen und sich duroh- 
aus von Antimon unterscheiden. Beim Erhitzen des Germa¬ 
niums oder seines Chlorides iu Cblorgaa entsteht ein wetsses, 
leicbt verdampfbaree Cblorid, das sicb leicbter verfluohtigt ala 
Antimoucblorid uud in augesauerter, wanserigor Losung durch 
H„8 weiss gefallt wird. 

Die Brstimuiung des Atomgewicbtea deg Germaniums wird 
darthun, ob dasselbe, wie verniuthet warden kann, die im 
periodischen Systems zwinehen Antimon und Wismntb liegende 
Liicka ausfullt. [Chemiker-Zeit 10,287.] 

Usher ein* Futsnreaction des Chinins und Chinldins. 

Bei dem Zusatz von Chlorwasser zu den bromwasserstoff- 
sauren Salzen des Chinins und C h i □ i d i n s geschieht ea 
fast etets, dass die Losungen eine mehr oder weniger lebhaft 
rotbe Fiirbuug annebmen. Diese RothfArbuog gebbrt zu der- 
selben Classe von Keaciionen, wie die bekannte Tballeioehin- 
und die Vogel'scbe Reaction und ist Bchon cifters beobachtet 
worden. wie die iilteren Angnben von P el 1 etie r (Liebig 
Ann. 29, 54), Andre" (Ann chim. phya. LXXI. 195. —Liebig 
Ann. 32, 273.) u. A. beweisen, die coustatirten, dass Cblorgaa 
fiber festes Oder durch iu Wanner suspendirteB Cbiuin geleitet 
dieses roth farbe. Neuerdings haben Bloxam und Ei 1 oa rt 
(Obem. News >0, 102), auf die rose Fiirbung, welche durch 
Kochen mit Bromwaaser, reap, mit Bromwasaer und Kalk in 
Chininlosungen entatebt, anfmerksam gemaoht; auf diese Re¬ 
action ist selten hingewiesen worden, besonders mit Riickaicht 
auf die, wie ea schaint, vielfach auReuommene, aber nor in 
beschrilnktom Masse richtige Ansiobt, dass Chlorwasser an 
sich die Chinin- und Cbinidinsalze nicht farbe. 

Da das Brom leicbter und sicherer wirkt, als das Chlor, so 
will ich zuuachst das Verbalten der beiden Alkaloids gegen 
Bromwasser beschreiben. Fiigt man zu einer neutralen, 
recht ooncentrirteu Losung des cblorwasserstoffsauren Chi¬ 
ning oder CbinidiuR, die zweokmAssig noch etwas uugelostes 
Salz enthalten kann, einige Tropfen Bromwasser, so entsteht 
zunAckst ein gelber. rascb wieder verscbwindender Nieder- 
acblag, nach burzer Zeit tritt dann eine roaarothe Fiirbung der 
Fliissigkeit ein, die allmahlich intensiver und schliesslich 
prachtvoll kirschroth wird. Die Fiirbung ist nicht bestandig 
and verschwiodet nach einiger Zeit, jedock lilsst sicb in der 
missfarbigen Fliissigkeit dnrcli etwas Bromwaaser die rotbe 
Farbe leieht wieder hervorrafen. Die Reaction gelingt noch 
leichter, wenn man die Losnngen vor dem Zusatze des Brains 
etwas erwarmt, die Fiirbung tritt olsdaun beim Eintropfen des 
Bromwassers momentau auf. Auch in verdfinnten Losungen 
entatebt die Farbnng, jedoch vial schwieriger, langaamer und 
wenigerintenaiv, aber obecfalls nach dem Erwiinneu bedentend 
leichtex, als in der Kalte. 

Ich will gleich bemerken, dass die Reaction nicht zu den 
empflndlichsten gehort und dass es nicht meine Absicht aein 
kann, sie an Stelle der viol feineren Tballeioobin- oderVogel’- 
soben Reaction zu empfeblen. Die rotbe Fiirbung eraeheint 
nicht, reap, wird zeratbrt pei Gegenwart von Siiureo, ebenso 
tritt sie nicht ein, wenn man einen grossen Ueberschuss von 
Bromwaaser zu der Alkaloidlbsung binznfugt, in diesem Falls 
bildet sich in concentrirton, wie in verdiinnten, neutralen oder 
saneren Losungen ein starker, goldgelber Niedersoblag, der 
iedenfalls aua mehrfach bromirten Substitutionsproducten 
heeteht 


Gfltuui dieselben Eraoheinungen, nur vielleicht etwas weniger ' 
leieht, nimrnt mao wahr, wenn man die freien Alkaloide, Chi¬ 
nin oder Chinidin, ill Wasser auspendirt und Bromwasser bin- 
zufiigt, oder wenn man die sobwefelsauren Baize verwendet; 
auch mit diegen gelingt die Reaction urn Vieles leichter, 
wenn man die Losungen vor dem Zusatze des Bromwassers 
etwaa erwarmt. 

Bei den kanfliehen Salzen von C i n c b on i n und Ci no h o- 
nidin erscheint die rothe FArbung nach Zusatz von Brom- 
wosaer ebeufalls faBt etets mehr oder weniger intensiv, wahrend 
ee mir nicht geluugen ist, mit chemiBch reinen Salzen 
dieeer Alkaloide die Reaotion hervorzurufan. In dieaen be- 
wirkte Bromwaaser nur einen Anfangs yerachwindendeo, bei 
Ueberschuss yon Bromwasaer begtehen bleibenden, gelben 
Niedersoblag. 

Chlorwasser giebt die oben beschriebene Reaction mit 
Cbinin- Oder Chinidinaalzen unter denselben Bedingungen 
gleichfalls, jedoch tritt die rothe Farbung etwas schwieriger 
und weniger lebhaft ein, ferner erzeugt Chlorwasser selbst in 
grossem Ueberschuss keinen Niederscblag, HOndern lasst die 
Fliissigkeit viillig klar. Starke Mineralailuren verhindern die 
Reaction, wAhreud der Zusatz yon EssigsAure oder Alkohol die 
rothe FArbung nur wenig nlterirt. Uebersehnsa von Chlor 
entfarbt die rothen Losungen, man musa dessbalb mit dem 
Zusatz des Chlorwassem vorsichtig sein; nach einiger Zeit 
tritt die rothe FArbnng oft wieder ein. Verdfinnte Lo- 
aungen der oblorwasserstoffsaureu Baize, sowie die schwefel- 
aanren Baize geben die Reaction, besonders in der Kalte, nur 
sehr sahwach. 

Mit Cinchonin- und Cinohonidingalzes konnte ich keine 
Reaction erhalten. 

Eigenthiimlicb verbalten sich die durch Chlorwasser rothge- 
fArbten Liisungen von Chiu in und Chinidin gegen A m- 
moniak. War die rothe Farbung durch ganz wenig— 2 bis 
3 Tropfen — Chlorwasser kervorgerufen. so erzeugt Ammoniak 
in dieser Fliissigkeit einen hellrosarothen Niedersohlag, der 
ziemlicb lange seine Farbe bebalt und in der WArme zu einem 
intensiver roth gefarbten Harze zugammeuscbmilzt. Hatte 
man dagegen die Farbnng durch Zusatz von mehr Chlorwasser 
bewirkt, so entsteht durch Ammoniak zwar Anfangs ebeufalls 
der rosarothe Niedersoblag, sehr bald aber firbt sich derselbe, 
und besonders die Fliissigkeit, in der der Niedersoblag sus- 
pendirt ist, lebhaft griin, d. h. es tritt die Talleiocbinreaction 
ein. Je naohdem mehr oder weniger Chlorwasser genoramen 
war, vollzieht sich dieser Farbenwechsel mehr oder weniger 
rasch, und bei Anwendung von sehr viel Chlorwasser. wobei 
jedoob die rothe Farbung bedeutend langsamer entatebt, ist 
der durch Ammoniak sich bildende rosarothe Niedersohlag 
kaum oder gar nicht mehr wahrzunehmen, so rasoh ver- 
wandelt er sicb in den grfinen Tballeiocbin-Niederscblag. In 
den durch Bromwaaser roth gefArbten Loeungen von Chinin 
und Chinidin hringt Ammoniak zwar gleichfalls zunHchet eine 
rosarothe FAllung bervor, der Niederscblag nimmt aber, Belbst 
wenn man nur 1 bis 2 Tropfen Bromwasaer zur RothfArbung 
der Fliissigkeit verwendet batte, ausserst rasch die griine 
Farbe an, was ja aneh mit dem mehrfach beobapbteten Ver- 
halten Ubereinatimmt, dass die Thalleiochinreaetion durch 
Brom leicbter bervorgerufen warden kann, als durch Chlor. 

Die Pharm. Germ. Rchreibt bei der Priifung des Chinin. 
hydrochloric, bekanntlioh vor, dass das Prilparat mit einer znr 
Loanng nicht hinreichenden Menge Chlorwasser fiinf Minnten 
lang geschuttelt keine gelbe FArbnng zeigen nolle, wAhrend in 
den Mittbeilungen der Pharmacopcea-Commission dea Dent, 
schen Apotheker Vereins gesagt wird, dass selbst reinstes Chi- 
ninhydrochlorat mit starkem Chlorwasser sich gelb farbe. Ich 
muse dagegen besonders daranf anfmerksam moebeu, dass, 
wenn man nach obigerVorschrift verfahrt, die rothe Farbung 
sehr leicbt eintritt, da die Bedingungen, nnteT denen dieselbe 
hervorgerufen wird, vollstAndig erffillt sind. 

[Dr. A. Weller in Frankfurt a. M., 
Arch. d. Pharm. 1833, S. 163. 

Athutinum. 

Feine, weisse, glanzende Krygtallnadeln ohne Geruch, von 
allmAhlich herrortretendem, jedoch nachbaltigem bitteren Go- 
schmack, bei 1S7 bis 168° C. sohmelzend, in hohereT Hitze ohne 
Ruckstand verbrenDend. 8 Tbeile kaltes, 1 Tbeil siedendes 
Wasaer, 18 Theile Alkohol lbeen aie zn neutralen Fliissigkeiten, 
in Aether sind sie kaum loslich. Beim Erhitzen mit 8 Theilen 
Braunstein, 2 Theilen SchwefelsAure und 1 Theile Wasser gibt 
1 Tbeil Arbntin den durebdringenden Geruch nach Cbinon 
ab. Die wAsserige Losung wird durch eine geringe Menge 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





88 PflARMACEUTISCHE RUNDSCHAU. 

_____ « - 


EisenchloridluBUDg bleu, bei grosserem Zuaatze grlin. Weder 
Alkali en, noch Siluren rufon Fiillungeu in ihr hervor. Erst 
nach dem Eoeben mit verdiiu liter Schwefelsiitire verrnag si a 
ammonikalische Silberuitratlusung zu scliwiVrzen und ana al- 
kaliscker Kupferldtuug bairn Erhitzen rotbes Kupferoiydul 
ouszuscbeiden. In Schwefelsaure lost siob dan Arbutin farb- 
loa, nach kurzer Zoit aich rbtkend; eine Spur Salpetersanre 
fhrbt diese Lusung gelbrann. 

Die wasserige Lusting (I =20) werde durcb Schwefelwaaser- 
stoffwssser nicbt versa dert. 

[Pharm. Com. d. deutsch. Ap. Ver., Arohiv 1886, 8. 167.] 

Pellatiarinum tannlcum. 

Gelblicbea amorpbes Pulver obne Ganich, von znaammen- 
ziehendem Gescbmack und schwsoh saurer Reaction in etwa 
700 Theilen Wasser, 80 Theilen Alkohol, leicht in verdiinnten 
Siuren beim ErwiLrmen liwlich. Die wasserige Liisnng wird 
durcb Ei«eucblorid blauaebwnrz gefallt; sehultelt man die 
salzsaure Lusting mit iibentcbussiger Natronlauge uud Aether, 
go hinterliUst tier abgetrennte Aether beim freiwilligen Ver- 
dunaten achwaoh gelbliche, olnrtige Tropfen Ton eigenthum- 
licbem Gerucbe uud stark alkaliacher Reaction, welche beim 
Annahern von Salzsaure Neb el bildan. 

[Pharm. Com. d. deutaeh. Ap. Ver., Arohiv 1886, S. 168.] 

Pyrldinum. 

Klare, farblose, fliichtige Fliissigkeit von brenzlicbem Gerucb, 
brennendem Gescbmack and in waeseriger Liisung Ton vor- 
ubergeheuder alkalischer Reaction bei 116 bis 118° C. giedeud, 
mit Wasser, Alkohol. Aether, Benzin, fatten Oelen klar niiach- 
bar. Specifiaches Gewicbt 0.980. Das Pyridin ruft in den 
Lbsungen der meiaten Metal le Niedersehliige hervor, nicht aber 
in Bleiacetat- und MagneKUunsulfstlusnug. Kupfersulfat- 
losung wird durcb iiberschusaigea Pyridin tiefblau gefurbt. 
Die salzsaure L6-.ung des Pyridins gibt mit Jodlbsung einen 
braunen, mit Bromwnsser einenornugegelben mitPlatiuchlorid 
einen gelben, krystallinischeu Niederschlng. 

Das Pyridin darf Rich am Licbte nicbt verundern. Die 
w&sserige Losnng (1 = 10) rdthe sieb nicbt durcb Phenolphla- 
lein; 5 Ccm. derselben, mit 2 Tropfen der volumetriseben 
Kalitlmpenuanganatlosiing versetzt, mussen die rotbe Farbung 
mindcstcns eine Stunde bewabren. 

0.79 Gm. (0.8 Ccm.) Pyridin silttigen sicb mit 10 Ccm. Nor- 
malsalzstinre, unter Auweudung von Cochenilletinotur. 

[Pharm. Com. d. deutsch. Ap. Ver., Archiv 1886, 8. 168.] 

Thalllnum sulfuricum. 

Gelblichweisses, krvs in 11 in inches Pulver von cumorinahn- 
lichem Gerucb uud sRuerlieb-aalzigem, zugleicb bitterlich-ge- 
wiirzigem Gescbmack, beim Erhitzen achmelzeud nud beim 
Verbrenuen eine zwarscbwierig, aber volUtaudig verbreunliebe 
Kohle hinterlaasend, in 7 Theilen kaltem, J t’lieile siedendem 
Wasser, sehwieriger in Alkoboi, kaurn in Aether lbslieh. Die 
wrisaerige Lbsung reagirt sauer, briiiiiit aich albuiililig am 
Liehte und wird durcb Jodlusung braan, durcb Gerbaaure 
■weiss gefallt; Baryumuitrat erzeugt einen weisien, in Salz- 
flaure unh’slichen Niederscblag; Aetzalkalhn vernulassen einen 
vreiasen Niederscblsg. der beim Schiitteln mit Aether ver- 
scbwindrt. Die verdiinnte wasserige Losnng (1 = 100) wird 
dnreb Eisenoblorid tiefgriiu gefiirbt, nach cinigen Stnuden in 
tiefroih iibe'gehei.d; ruuch-iule Sulpetprsunre farbt die ver- 
diinnte wiUs. rigft Ldsung riithlieb, bchwefclaaure lost das 
Tballinsuifat forblos auf uud wird dnreb Zuaatz von etwas 
Salpetersaure tiefrotb, bald daranf gelbroth gefarbt 

Vor Licht geschiitzt anfzubewabren. 

[Pharm. Com. d. deutsch. Ap. Ver., Arcbiv 1886, 8. 169.] 

„ Thalllnum iartaricum. 

Gelblichweisses, krystalliniscbeg Pnlver vom Geruob nnd 
Gescbmack des Tballinsulfats in 10 Theilen Wasser, schwie- 
rig-r in Alkohol, knum in Aether ibaslich, beim Erhitzen 
scbmelzend und zu Kohle verl>renn»ud. Die wasserige Lo- 
anng zeigt die Reactionen des Tballinsulfats, bleibt jeducb bei 
Zusatz von Baryumuitrat nuveriiudert und ecbeidet auf Znsatz 
von Kalinmacetat einen krystalliniscben, mit Kolkwasser einen 
flockigen Niederscblag nb. 

Vor Licbt geschiitzt anfzubewabren. 

[Pharm. Com. d. deutsch. Ap. Ver., Archiv 1886, 8. 169.] 

Urethanum. 

Farblose, sttnlenfdrmige Krystalle obne Gerucb, von eigen- 
thiunlichem, kiiblendem Gescbmack, bei 48—50° C. scbmelzeud, 


gegen 170° C. giedend nnd nnzersetzt snblimirend, enztiindet ruit 
wenig leuchtender Flamme obne Riickstand verbrennend, in 
Wasaer, Alkohol, Aether, Chloroform leiebt und klar lbslieh, 
von neutraler Reaction. In Schwefelsaure Ibsen sie sich obne 
FMrbung auf, beira Erhitzen unter lebbaftem Aufschiiumen 
ein farb- und geruchloses Gas abgebend. Mit Kalilauge er- 
whrmt, entwickeln sie Ammoniak. 

Die wasserige Losnng (1 = 10) triibe sich nicbt auf Zusatz 
von Silbernitrat; 2 Volumen derselbeu, mit 1 Volum 8ohwefel. 
siure gemischt und mit 2 Volumen Ferrosulfatlosong Qber- 
sehiebtet, diirfen keine braune Zwischenzone bilden. 

[Phann. Com. d. dentsch. Ap. Ver., Archiv 1886, 8. 169.] 

Sparteinum sulfuricum. 

In dem Besenginster Sarotbsmnue scoparius Koch (Papilio- 
naceae) aind zrwei Kiirper Spartein und Scoparin, beide von 
Stenhouse 1851 entdeckt. entbalten, auf deren medizinischen 
Werth ich bereits ini Jahre 1879 aufmerksnm gemacht habe. 
Der Pflauze ergiug es wie vielen andcren Volksbeiluiitteln; 
friiber geschiitzt (uamentlich sis Dinreticum in England,) ge- 
rieth sie spater in Vergesseuheit, bis die neueste Zeit in der 
Wirkung oben genanuter Kbrper ibren Wertb wieder urkanute. 

Bpartein 0 15 H >C N, ist cm Alkaloid, stellt in reinem nod 
frischem Zustande eine fast farblose ulige Fltlssigkeit dar, die 
aich durch Einwirkung von Licbt nud Left roach gelb bis 
braun farbt, wesshalb fiir den Handel nur das tscbwefelsoure) 
Salz dargentellt wird. Es gibt die characteristischen Alkaloid, 
reactionen nnd bildet mitSiiuren gut krystnllisirbare, in Wasser 
leicht losliche 8alze, von weleben das schwefelsaure Spartein 
vorzngsweis mediziuisebe Anwenduug fiudet, mit welcbem 
aucb alle ei nsebliigigeu ITnteraucbungen gemaebt worden aind. 
Es bildet farblose. in Wnsser leicht losliche Krystolle. 

Spartein ist nicht der Triiger der diuretiseben Wirkung des 
Besenginsters, sondern es ist ein auf daa Centralnervensystem 
wirkendes Gift, das bei grosseu Doaen tiidtiich wirkt. 

Laborde und Geruiain-Sec fanden, class Spartein in 
Doeen von 0.05—0.07 Gm. subeutan ongewendet Steigerung 
der Puls- und Atbemfrequenz, 0.15—0.2 Gm. Stbrungen der 
Coordination der Bewegungen und Somnoleuz zur Folge bat. 
und d&as scbiiesslich der Tod unter Pupilleuerweiterung und 
Ki auipfen eintritt. Von Bedeutung ist die Keobachtnng. dass 
Spartein das Centrahiervenayatem, namentlich das Kiicken- 
mark nnd die Heinmuugscen tren des Herzens liihmt. Germain. 
See' achliesat ans saint-n Versuchen, dass Spartein eine ver- 
stirkte Herzaction provocire und dass dies<-lbe beaner znm 
Auadruck komme, als die nach Daneicbuug von Digitalin 
nnd Convallamarin hervorgerufeue. Er bebauptet ft-rner, dass 
Sparleinden gesturten Herzrhytbmna sebr schnell herstelleund 
die Pulxfrequenz erbiibe, was namentlich bei acbwerrr Atonie 
des Herzmuskela mit Verlangsamtuig der Herzcoutractionen 
erwiinscbt sei. E. Merck, Darmstadt 


Ther«pie, Toxicologic nnd Medizin, 

Teraben purist (C,„H,,) 

Wird Terpentinol mit concentrirter ScbwefelsAure gem’sebt, 
so entatebt das isomere waswerhelle Tereben. Dieser Kdrper 
beeitzt einen weit milderen and augenchmeren Geruch und 
Gescbmack ala das Terpentinol. 

In tbernprutischer Hinsicht gilt das letztere von jeher als 
das Protolyp der stherischen OHe. Es wirkt antiseptiseh und 
secretionsbeachrilnkend uud findit deahalb zn Verbiinden bei 
bratidig'U Wnnden Venvrndung; ebenso wird es iuneilich 
und «Ib Inhalation g>geu Broncbialcatarrbe. Broncborrbbe und 
fotide Bronchitis gebranebt. Alle diese Wirkuogen warden 
such dem angenehmer riechenden und scbmeckenden Tereben 
cacbgeritbmt. 

8cbon Bond nnd Waddy baben daaseibe, mit 20 Thei¬ 
len Wasser verraisebt, zum Verband indoleDter Gescbniire und 
zu antiseptischen Verbiinder beuntzt nnd gute Erfolge erzielt. 
Neuerdiuga hat Dr. W m, Murrell eine Reibe von Ver- 
Bucben mit Tereben nngestellt und gofuuden, d.isa sich das 
Mittel bei den chronisclien, bestandig recidivireuden BronchiB- 
tiden, wie sie unter ungiinatigen WitternngsverhiUtuisseu ent- 
steben, ausaerordentlich bewnhrt. Die oft sehr copiosen Se¬ 
crete der Lunge, deren Eipectorstion beaonders in den Mor- 
genstunden iibersua quiileud fiir den Pnt enten iat, warden 
nach Gebrauch des Terebens mit Leicbtigkeit ausgehustet, 
Empbysematiier sptiren wesentliebe Erleicbterung ihrer 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Pharmaceutische Rundschau. 


89 


Dyspnoe nod auch auf den Verlsuf der Phthise scheint das 
Mittel sehr giinstig zu wirken. Murrell glaubt, dass Tereben 
im Stande sei, die Blutnngen der Phthisiker zu verbiiten. Es 
tntt allerdinga nach dem Gebraneli dee Prilperates eine geringe 
Erliobung ties Illutdrucka eiu, dieselbc ist jedoch minimal Uud 
weicht ranch finer datierndeu Druckabnnhme. 

Das Mittel gibt dem Ham eineu eigenthiimlichen, characte¬ 
ristic hen Geruch. 

Die Dosis ist anfanglich zu 4—6 Tropfen, spiiter steigend bis 
20 Tropfen 4stundlich zu normiren j die Darreickung gesehieht 
auf Zucker. 

Soil inholirt warden, so ist dies mehnnals tiiglieh vorzuneh- 
men, so zwar, dass in eiuer Woche oa. 50 Gin. Tereben ver- 
braucht werden. Dio Wirkung tritt iu leichten Fallen sofort 
ein, in sehr veralteten muss die Behandlung liiugere Zeit fort, 
gesetzt werden. 

[Circular von E. Merck, Darmstadt.] 

Ein Beitrag zur Erklkrung des Entstehens der Ptomaine. 

Dass ein Tbeil der in fanlenden Substsnzen euthaltenen, als 
Ptomaine oder Ptomatine bezeiebneten baeischen Products 
durch den Ftlulnissprocess aelbst gebildet wird, steht nnzwei- 
felhaft fest. Dahin gebdrt das sehr giftige, aber ausserat leiebt 
zersetzlicbe Sepsin, das in faulenderHefe eicb besondere reich- 
licb bildet. Audererseits ist ee von vornherein nicht unwahr- 
acheiulich, dass auch durch bei der Gewinnung Bolcher 
Producte angewandte chemische Operationen, namenllich 
durch einfachos Erbitzeu organiseber Bubstanzen mil Aiumo- 
niaksalzen, Baseu antstehen kopnen. Bo bildet sich zum Bei- 
spiel durch Erhitzen von Glycerin und des Balmiak das Gly- 
kolin. Dr. 0. Gram hatte sioh litngere Zeit vergeblieb be¬ 
ta iiht, aus faulem Fleisch uach dem Vorgange von Maas 
giftige Batten zu erhalten. Er bekam zwar aug Fleisch, das 
12 bis 48 Stunden bei 20 bis 30° gestauden batte, durch Aus- 
Bchiitteln mit Amylalkohol, der durch Destination mit Wem- 
eiiure sorgfiltig gereinigt worden war, recht bedeutende Mec- 
gen baeischer Snbstauzen, diese waren aber gonz ungiftig und 
gaben die Krentininreaction. Durch Erhitzen der ealzsauren 
Verbindung blieb dieses Bascngemenge ungiftig. wurde es 
aber in die Milchsanreverbindung iihei geffihrt und diese er- 
hitzt, so traten nach der Subcutauapplicalion bei Froschen 
LiihmunuHerscheinnngen auf. Aehnliche Beobachtnngen 
m.ichte Gram au Baseu, die er aus fauler, aber nicht sepsin- 
haltiger Hefe dargestellt hatte. Auch hier liessen schon relativ 
geringere Eingriffe ungiftige Kiirper in giftige iibergehen. 
Diese Hesultato fiihrteu ihn zur Untersuchnng der Umwsnd- 
lung des Cholins (C S H, ,NO.OHJ in die Trimethylvinylammo- 
niumbase. Letztere finrlet sich nilmlich nach Brieger in vor< 
schioileuen fauleuden Babstanzen, ist giftig mid eut-teht nach 
der Angabe dieses Autors uiiter dem Eiutiuss der niederen Or- 
gnnisinen bei der Fiiulniss aus dem Cbolin. Es ist aber die 
Moglichkcit nicht ansgescblosseu, dass die Entetehung der 
Trimethylvinylbase zum Tbeil wenigstens auch auf einer eiu- 


fachen chemischen Einwirkung beruht. indem das Cholin 
durch Veriest von 1H,0 in die giftige Base iibergehen kann. 
Gram stellte sich nun auf verschiedene Weise Cholin dar, das 
als ein gauz nogiftiger Kiirper zu betraehten ist. Erhit 2 t man 
milchsaures Cholin 24 Stundeu auf deni Wasserbad, so erfolgt 
eine starke Dmwandlung der Base. Jetzt erzeugen schon 
0,015 Gm. subcutan bei Froschen starke Herzwirkung und 
auch die Lahmung ist deutlich ausgesproeben. Das Herz steht 
schliesslich in Disstole still, schlitgt aber sofort normal nach 
Atropin (Muscarinwirknng). Am leichtesten gelingt es, die 
Platinverbindung des Cholins direkt und zwar vollslilndig iiber- 
zufiihren durch 5- bis 6stiiudiges Erhitzen der salzsiiurehalti- 
geu wiisserigen Lusting der Platinverbindung auf dem Wasser- 
bade. Dass das Cbolin eine sehr labile Bubstanz ist, ist schon 
oft beobachtet und Baeyer hat gczeigt, dass man dasselbe 
durch Erhitzen mit Jodwasserstoff im zugesebmolzenen ltohr 
in die Vinylbase iiberfiihren kann. Da es nach Untersuchun- 
gen von versebiedenen Forschem feststeht, dass das Cbolin 
fast iiberall, in thierisohen und pflftuzlieken Organismen, ver- 
tireitet ist nnd da es sich jotzt gczeigt hat, dass das Cholin, 
das fast ungiftig ist, sehr leicht in die sehr giftige Vinylbase 
schon bei geringen chemischen Eingriffeu iibergeht, so wird 
es geboten sein, die Untersuchung auf Ptomaine mit grosser 
Vorsieht zu fiibren, ja wahrscheinlioh muss man idle Ptomaine 
mit muscarin-ahnlichen Wirkungen mit Jlisstrauen betraehten. 

(Arch, f, exp. Path, u, Pharmak.] 


San i tiU, swesen. 

Untersuchungen von engllschen und amerikanischen Kindermehlen. 

Die Beschaffenheit der im Handel vorkonimenden Kinder- 
nsbrungsmittel uud ihrGehalt an Nahrgtoffen ist sehr verschie- 
den. In Anbetrecht der Wiehtigk-it, welche die kiinstliche 
Enialiruug der Kinder fur fast alls Bevdlkeruugskreise erlangt 
hat, diirfte es nicht uuzweckmiissig sein, von Zeit zu Zeit die 
Qualitiit der verachiedenenvFabrikate offentlich zu besprechen 
und auf die schlechteren Priipnrate aufmerksam zu machcn. 
Alle Cultnrstu&ten Europas und Amerikas baben Gesetze zum 
Sebutz ihrer Bewohner gegen die Falscbung von Nshruugs- 
mitteln ini allgeineinen erlassen, alle eutbebreu indess bis jetzt 
besonderer Bestituiuungen, durch welche der Verkauf von 
Kindemabrungsmittelu unter Controls gcstellt wird. Ee wer¬ 
den jiihrUch grosse Quail titilten Kiudennehl in den Handel ge- 
braclit, welche ohne Beachtung irgend welcher physiologischer, 
medicinischer und cheuiixcher Beobuchtungen und Erfahrun- 
geu hergestellt siud, und sollte ein Kiudennehl. welches zu ge- 
ringe Mengen Nilhrstoffs oder dieselbtii tbeilweisa in zu schwer 
verdaulieher Form oder auch die NiUirstoffo iu einem un- 
richtigen Verha 1 tniss zu einnnder gemiacht entbiilt, 
vom Verkehr gauz ausgeBcblossen werdeu. Eiu Kiudennehl 
von unzweckmassiger Zusammcnsetzung kann fur den jugend- 
lichen, oiemichlichen Organismus von wait griisserrm Nachtheil 



3 

* a 

si 

ii 

* 

||i 

5 

•5 

-*1 

S3 

13 

s 2 

11 1 
*7 ® 

If 

•a 

m 

1 Iff 

si i 

5Z'C 

s 

•0’S 

a n 

H 

£3 

| 

C 

a 

"5 

* 

rs 

■g55 

.« s *3 

fSS 

■c 

I 

1 

M 
! v 

8 

« 

2 S 

«* 


4.6ft 

1.88 

5.00 ! 

1.10 

1.66 

1.72 

0.50 

2.19 1 

0.60 

1.27 

Protein t Albuminate). 

In Wan.ser 1* icht liisliche Kolilehvdrate (Zuoker, Dei- 

11.46 

12.88 

18.22 

10.43 

14.20 

11.94 

8.34 

9.05 

11.30 

8.76 

trin, Maltose, Milch zucker etc.). 

In WftKgt'r aohvrtr loaliche oder unlosliohe Kohle- 

41.22 

41.54 

26.87 

9.90 

3.60 

10.78 

60.89 

25.52 

65.92 

1.79 

hydrate... 

35.47 

;37.62 

140.87 

65.72 

73.56 

170.18 

18.40 

52.92 

13.12 

78.66 

Cellulose. 

0.10 

1.34 

— 

0.60 

2.39 

1.19 

0.58 

1.54 

0.55 

0.73 

■Wasser.. 

5.34 

3.2C 

6.14 

11.29 

8.63 

3.27 

7.7G 

6.52 

5.75 

8.31 

Baize und mineralische Stoffe... 

1.75 

I 1.48 

2.99 

0.96 

0.90 

0.92 

3.53 

2.26 

2.76 

0.48 

Das Protein entbii.lt Slickstoff. 

1.833 

2.061 

2.915 

1.670 

2.273; 

1.911 

1.885 

1.448 

1.809 

1.403 

Vom Protein sind durch Mageusaft leiebt verdaulich 
NShrsto£fverlialtuis8 (V'erlniltums des Proteins = 1) 

11.09 

12.18 

^16.45 

8.93 

12.90 

10.83 

7.38 

8.35 

10.85 

7.97 

zn den iibrigen Nahrstoffen. 

Gebalt der Miueralstoffe an : 

1 : 7.7 

1 ; 6.5 


1 : 7.5 

1 : 5.7 

1 : 7.1 

1 : 9.6 

1 : 9.2 

1 : 7.1 

1 : 9.3 

Knlk. 

0.390 

1 0.360! 0.645 

0.054 

1 0.117 

i 0.066 

0.155 

0.390 

0.060 

0.060 

PhosphoraAnre... 

0.630 

0.515 

I 0.874 

0.288 

0.556 

0.468 

0.583 

0.688! 

0.421 

0.260 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 

















90 


Pharmaceutisohe Rundbohau. 


Be Id, ale eln gewrtsserter Wein oder ein vcrfdlsehtes Gewllrz fttr 
den erwaclmenen Menscben, aber dennoch ist nach uneeren 
bentigen AnBCbaunngen der Fabrikant des Kindermebls in kei- 
ner Weiee fiir die Beechaiftnbeit seines Fabrikates verantwort- 
lich zu tuacben. Mindestens sollte man verlangen, dass bei 
Klndernahrmitteln auf der Gebrauohsanweisung oder 
Etiquette der Grhnlt des Fabrikates an wichtigen Nahrstoffen, 
insbesondere an Album inaten uDd an Fett, loalicben Kohla- 
hydraten eta angegeben wird und die Fabriknnten fur dieeen 
Gebalt eiue gewisse Garanlie iibemehmen. 

Vorstehend erstatta ioh iiber die gangbarsten englisch- 
amerikanischen Nfcbrmittel fur Kinder Berieht nnd fiige dle- 
eew die Analyseu von Nestlif s Kindermebl und der Mdchnah- 
rung der Franco-8 wise Compagnie hinzn, da diese beiden letz- 
teren Priiparate in England und Nordamerika ebenfalls weit 
▼erbreitet sind. 

Zn der vorstehenden Tabelle bemerke ich folgendes: 

Nestis’s KindermehL Der Gebalt an Protein ist go¬ 
ring nnd in Folge deesen daa Nabretoffverh&Uuiss (das Ver- 
bAltnisa der Protetnatoffe zu den iibrigen Nahretoffon) ein un- 
rweckmassiges nnd zu weitea. In der Kubmilch ist dasselbe 
1 : 4.0, in der Frauenmilcb 1 : 6,8. Da das Protein der ktinst- 
lioben NAhrmittel fur Kinder wahrscheinlich nioht in dem 
Masse ausgenutzt und Verwenduug linden kann. wie daajenije, 
dar Frauenmilcb, Protein aberzur Fleisoh- nnd Bluthildnng, 
also znm Wach»thtim der Kinder das uothige Kobmaterinl lie- 
fern muss, halte icb es fair unzuliiasig, das Nahratodverbaltniss 
im Kindermebl weiter ah 1 : 6.8 zu wablen und bin der An- 
siobt, dans ein Veriialtoii-s von I : 5 oder 1 : 4.6 besaer fiir die 
Erniibriing der Kinder ist, indem dieselhen nach reicblicher 
Anfnabme leicbt verdanlichen Prnti ins kraftiger sicb entwickeln 
wi rdeu. Von Wichtigkeit tilr die gnte Beechaffenkeit eines 
Kindermehls ist ferner dessen Gebalt an knoohenhildender 
Mineralsubetanz, insbesoudere an K»lk und PhnsphorsAure, 
NestltTs Kindermehl entbitlt wen if Kalk und ist die Beobach. 
tung gemacht, class mit Nestles Kindermebl eri Abrte Kinder 
schwach bleiben und an KnochenerweichuDg leiden. Von dies- 
bezUglicben Beobachtnngen erwahne icb die Mittbeilnngen 
von Dr. Re inter (iiber Surrogate der Muttermilch, Peters¬ 
burger medic. Wochenschrift 1879, 8. .10). Reimer emilhrte 
810 Kinder, von denen 108 weniger als 3 Monale alt waren, 
mit Nestles Kindermebl, die Gewicbtszunabme der Kinder be- 
trug pro Tag nur 8 bis In Gm. nnd warden sAmmtliche Ver- 
suchekimler, mit Ausnabme von 3 rbachitisch ! — In Dentsoh- 
land list N os11 e ' 8 Kindermebl ebenfalls eine grosse Ver- 
breitnng gefunden, die wobl darauf zuriickzufiikreu ist, doss 
Nestld der erste war, der die Fabrikation von Kindermehl in 
grosserem Massstabe betrieb, sein F&brikat einen guten Ge- 
echinack hat und die Verkilnfer deeselben sebr fleissig annon- 
ciren. ThatsAchlich bat Nestlfs Kindermebl (gauz abgeseben 
von seinem boben Praise) mebrere schlecbte Eigenscbaften, 
auf die bier binzuweisen ich nicbt nnterlassen konnte. 

Die Milcbnabrnng der Franco-Swiss Comp, 
bat zu wenig Fett und stimmt die diesbezuglicha Angabe der 
Prospecte (4.60 reap. 4.20 Proo.) mit dam wirklioben Gebalt 
nicht iiberein. Die Menge der knochenbildenden Stoffe ist 
knapp bemessen. 

Carnrick’s solnblefoodist das bests der nntersuoh- 
ten Fabrikate. Es nnterscbeidet sich von Nestles Kindermehl 
nnd den fibrigen Kindornahrimgsmitteln vortheilhaft dumb 
den erheblicb bbberen Gebalt an Protein (18,22 Proc.), das 
zweckmassige N'AbrstoffBverhiiltniss (1:4,4), die wesentlioh 
grbssere Menge knochenbildender Mineralstoffe, sowie da- 
durch, dsss es eine grossere QuantitAt der featen Bestand- 
theile der Milch eDthiilt. 

Kacli Angabe von Carnriok wird bei der Fabrikation 
die Milch mit Pankreas digerirt, urn das Casein leichter ver- 
danlich zu machen. Es ist dies ein sebr zweckm&ssiges Ver- 
fahren, welches, soweit mir bekannt, bei der HerstelluDg an- 
derer Kindermehle nicbt ausgefiihrt wird. Der Geschmack 
von Camrick’e soluble food ist recht gut. 

Benger’s self digestive food entaprioht dnrcbaus 
nioht dpr Bezeichnung. Es enthalt zn wenig Fett, Protein 
nnd leicbt losliche Kohlebydrate, zn visl eehwer losliche, fUr 
kleine Kinder fast unverdauliche StArke. Game unverantwort- 
lich ist der geringe Gebalt an Kalk. 

Neave’s farinaceous food. Von diesem iet im 
WeseDtlicben dasseibe zu sagen wie von Benger's Fabrikat, 
nnr ist der Gebalt an Protein nnd in Fulge dessen das Nahr- 
stoffverbaltnisee bei Neave etwas guns tiger. Die Menge der 
Cellnloee und namentlicb der rohen, die Verdaunngsorgane 


der Kinder beiistigende Stfirke ist hoeh, so dsss Neave's Kin¬ 
dermebl, trotz der grbsseren Menge Protein zu den sohlech- 
teren Fabrikaten zn rechnen ist Von Savory nnd 
Moore's Kindermehl ist ebenfalls nichta Gtinstigas zu 
sagen. der Kalkgehalt betragt nur Proc.!—In Mailin'* 
Food sinkt der Fettgebalt anf 0,50 Proo.; knockenbildende 
Mineralstoffe und Protein sind in uugeaiigender Menge 
vorhanden. Das NAhrstoffverbaltn iss (1:9,C) ist aehr 
sohlecht.—Daa Kindermebl von Well's, Richardson A 
C o., enthklt zu wenig Albuminate, zu vial schwer losliche 
Koblebydrate. N&hrstoffverbaltniss (1:9.2) sebr scblecht.— 
Horlick’s food hat nnr -fl, Proc. Fett und yju Proo. 
Kalk. —Ridge’s food ist ebenfalls sehr schlecht 
znsammengeaetzt. Der Gebalt an Fett, Protein nnd knochen¬ 
bildenden Minerals to (Ten ist viel zn gering, das NAhrstoffvor- 
h&ltniss (I : 9.3) moglichst ungunstig, die Mi-nge der 
schwer loalicben Koblebydrate viel zu hoch und ist zu be- 
dauern, dsss solcbe Mischnngen nicbt nnr im Verkehr zugelas- 
sen, sondem auch nocb pate ntirt warden. 

Aus diesen wcnigeu Analyseu wird man erseben haben, wie 
Uberaas mangelhaft die Beschaffenheit der meisten Kinder- 
mehle ist und dans man nur selteu Fabrikate fludet, die, wie z. 
B. Carnriok’s N a h r u n g den zn stellenden Anfordemn- 
gen vollig genUgen. [Phar. Cent Halle 1686, S. 94.] 


Prakllsche Mittheilnngen. 

Blelchen nnd Firben von Knochon und Elfsnbein. 

Das B1 s i c h e n geschieht nach R. K a y s c r am beaten 
nach vorherigem Maceriren nnd wiederbollem AbwaecLen mit 
Benzin oder Aether, dnrch geniigend langes Eintauchen in 
Wasserstoffsuperoryd-Lcjsnng 

Znm F a r b e n werden die Knoeben- oder Elfenbeingegen- 
etinde ebenfalls dnrch Benzin oberflachlieh entfettet; sie war¬ 
den dann fiir zwei Minute u in Waseer getancht, welches auf 
jedee Liter mit 10 Gm. Balzsiiure augesauert ist, und dem- 
nAchst gewaschen. Znm Filrben werden die Sochen dann ge- 
nilgend l&nge (etwa ) Stunde) in die fulgendan betreffenden 
Farbenlbsuugen bei etwa 60° C. getaucht, dann gewaschen, 
getrocknet und schwach gedlt: 

Both: 10 Gm, Magenta- Oder Bnbinroth in 8 Liter Wasser 
und 100 Gm. Essigskure geloet 

Andere r o t h e Farbentiine: Eosin, Erytbrosiu, Phloxin, 
Bengalisch Both, Erythrin, je 5 Gm. in 1 Liter Wasser und S 
Gm. Weinsteintaure gelost. 

Violet: 6 Gm. Methylviolet oder Dahlia in 1 Liter 
Wasser und 3 Gm. Weinsteinsfture gelost 

B1 an : 2 Gm. Mithylenblau 

Griin: 8 Gm. Viotoriagriln Oder BrilliantgrOn in 2 Liter 
Wasser und 100 Gm. Eesiga&ore geldst. 

G elb : 8 Gm. Naptholgelb in 2 Liter Wasser nnd 800 Gm. 
Essigsanre gelost. 

Schwarz: 30 Gm. Nigioein in 2 Liter Wasser und 300 
Gm. Essigsanre gelost [Dingler’s Polyt. Joum. 1886.] 


Ctelifiimniittel. 

(Catkin*. 

Die anf mehrseitiges Gesnch und nnsererseits lediglich znr 
Fsststellnng oder Widerlegnng des behaupteten Wirkungs- 
werthes des mit so vielem Eclat anspoasunten Kaskines, unter- 
nommene Untcrsnchnng deeselben, deren Resultat in der 
MArznummer der Rundschau (Seite 53) veroffentlioht wurde, 
hat neben vielfacber Anerkennung in Berufskreisen, wie es 
nicht anders zn erwarten war, andererseits zu Missgunst nnd 
gehAssigen Insinuation Yeranlassnog gegeben. Die einen wie 
die andern werden uns indessen nioht beirren, nach wie vor 
fiir Recht und Wabrbeit, ohno jede Sncht nach Ostentation 
nnd Lob und ohne Fnrcht vor Tadel zu wirken und einzusteben. 
Wlr bescheiden uns dabei, einfach den Trng zn oonstatiren 
nnd iiberlassen es gerne dem Tbeile der Facbprease, weicher 
dernrtige Gelegenheiten begierig ergreift, wenn auch ohne 
eigenes Verdienst und post festum, dieselhen mit niiigUchstem 
Eclat fiir eigenen Bnbm und Reclame zu verwerthon. 

Wir kdnnen bei dieser Veranlassnng nioht nDerwabnt lassen, 
data das verbreitetste New Yorker medizinieche Wochenblatt 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



PARMACEUTI8CHE RUNDaCHAU. 


91 


“The Medical Record”, welches const gegen offen- 
baren Humbug im Arzneiwesen Front zu inaction pflegt, in 
seiner Atisgabe voin 27. Mans, also mehr als drei Wochen 
nach der Bekanntwerdung des Kaskine-Humbugs, nicht be- 
austandet, fiir eine hervorragende Annonce dieses pratentiren- 
den “neuen Chinins" seine Spalten zu iiffuen. F. H. 

Walker’s California Vinegar Bitters. 

After a recess of several years this familiar relio upon the 
shelves of drug stores and variety shops, “the only temperance 
Bitters known" has taken out a new lease of life, and is 
launched anew upon the gTent market of American nostrums. 
We have been favored by the owners or agents with quite a 
package of printed matter and advertising inducements to the 
Press; among the pamphlets are a Merchant* Manual, a Far¬ 
mer* Handbook, Our lesdus Hook, Catechism on ike Twin Evils 
Intemperance and Tobacco, etc-, all advertising sheets in dis¬ 
guise for Vinegar Bitters "old style and new style”, and their 
latest outcome “in a clarified form”, Vinegar Bitters Cordial, 
“free from alcohol, opium, chlorals, and all poisonous drugs.” 

The proprietors have also undergone a wondeiful change; 
with the aatne place around the corner of two adjoining 
streets they appear uDder no less than four abas as manufac¬ 
turers of various goods; under the firm of Mack Publishing 
Co. they appear as publishers of a game Verba, and of illustra¬ 
ted ladies' Books, and of The Mikado's popular Songs. As 
Quinoptus, and Royal Elixir they run two elixirc, the former 
as an adjuvant for disguising the taste of quinine and bitter 
drugs, made by The Academic Pharmaceutic Co., London and 
Hew York, the latter one and the Royal Pill* bs good for 
everything, and marie by The Royal Pharmaceutic Co., Jjon- 
don and Nets York. And finally they step down from the 
academic and the royal realms aud appear as the McDonald 
Drug Company in their advertisements for “the big four". 
“the world’s Life giving principle, the leading Family Medi¬ 
cines of the world." 

Vinegar Bitters Cordial. 

Vinegar Bitters Powders. 

Vinegar Bitters, new style, (pleasant taste.) 

Vinegar Bitters, old style, (bitter taste.) 

For the latter ones they still cling to the temperance cause. 
Their pamphlets and circulars, therefore, are crowded with 
mottos and sentiments of that kind, and their perusal is quite 
a humorous treat, and may be beneficial without taking the 
medicine for those, who are inclined to a bilious temperament. 
The Catechism on the Twin Evils Intemperance and Tobacco 
is worth a perusal, and cannot fail to incite the most obstinate 
hypochonder to a hearty healthy laughter. 

Walker's California Bitters has been examined in 1876 in¬ 
dependently by Ottomar Eberbach in Ann Arbor, Fr. Hoff¬ 
mann iD New York, and Prof. W. R. Nichols of Boston with 
the following results: 

Each bottle contains 19 to 20 fluid ounces, consisting of a 
decoction of aloes and a small quantity of gum guaiac, anise- 
seed, nnd sassafras bark, in water slightly acidulated with 
acetic acid, or by subsequent fermentation, or by the use or 
addition of sour cider; to this are added about one ounce of 
sulphate of soda, ^ ounce of gum arabic, and 1 to 1 fluid ounce 
of alcohol. 

The present new edition of the Bitters, and certainly not 
its “new style”, may quantitatively and likely qualitatively 
not coincide with the former composition. As is well known, 
some nostrums are not uniformally made in exact proportions 
so os to apparently disqualify published analyses. We hope 
in time to make our readers acquainted with the component 
parts of the “new styles" of the Bitters. 

The origin of Vinegar Bitters as reported by Dr. Oibbons 
in 1874 in his presidential address before the California State 
Medical Society (Pacific Med. it Surg. Journ. 1874, and Re¬ 
port of the Board of Health of the City of Boston, 1875, and 
Popular Health Almanac, 1876) is quite interesting; we copy it 
in Dr. Gibbon's words : 

“This “Bitters" is one of the nastiest nostrums, introduced 
and largely sold by the most extensive and brazen advertising 
under the false pretense of beiDg free from alcohol. It origi- j 
nated with the cook of a party which traveled overland as a ( 
mining company to California in 1849 ; he settled in Calave¬ 
ras county, and, having no success as a miner, he turned his 
attention to the bitter qualities of the herbs growing about 
him, and came to San Francisco with the idea of making and 
vending a nostrum to be called “Indian Vegetable Bitters.” 


He fell in with an enterprising druggist, who saw money in 
the project and joined him. At the suggestion of the latter, 
the “Indian’’ was struck out, aud as the concoction got sour 
by fermentation, it was concluded to call it “Vinegar Bitters,” 
and to identify it with the temperance movement. The native 
herbs which became rather troublesome to collect, were dis¬ 
carded, and aloes, being a cheap bitter, was substituted. 
“Nine sick people out of ten,” said the druggist, “will be 
cured by purging.” Wherefore the aloes and Glauber’s-salt. 
So the cook turned doctor, the decoction became sour and of 
Californian instead of Indian paternity, and “Doctor Walker’B 
Vinegar Bitters” began their career in the newspapers, on 
fences and rocks, and on the shelves of the drug-stores.” 


Ueber insectenfressende Pflanzen. 

Von Prof. Dr. W. Detmer in Jena. 

Die l'nsectenfressenden Pflanzen baben in neuercr Zeit die 
Aufmerksamkeit der Botaniker in hohem Grade auf siob gezo- 
gen, so dass es wohl gerecbtfertigt erscheint, aucli weitere 
Kreise mil den merkwiirdigen morphologischen und physiolo- 
gischen Eigenscbnften dieser OrgRuisuien hekannt zn machen. 

Da bei den folgenden Erbrterungen die Bliitt r eine wichtige 
Rolle spielen, so sei es gestattet, eiuige allgtmeine Bemerkun- 
gen liber diese Organs der Pflauz. n vorausziischicken. 

Pen wichtigsten Theil des Blattes stellt die Blnttspreite 
(Blntt Adobe) dar. Sie ist bei einigen Gewachseu von ausser- 
ordentlieber Grosae, in der ltegel fiikchenartig ausgebreitet und 
in bewunderungswiirdiger Weisc denjenigeu Fnnctionen ange- 
passt, welche sie fiir das Leben der Gewachse zn leisten hat. 
Untenmelien »ir eine Blnttspreite etwas genauer, so zeigt sich, 
wenn wir von dem feineren anatrmischeu Ban derselben ab- 
sebcn, da«s sie der Hanptsache nach aus griinem Gewebe, dem 
Mesophyll, besteht Dieses Mesophyll wird von den Blatt- 
nerven durchzogen nnd zwar ist der Verlnuf derselben keines- 
wegs bedeutungslos fiir die Function des Blattes. Hiiufig 
dnrchzieht ein starker Mittelnerv die Blattspreite von ihrer 
Basis big znr Spitze. Von diesem Hauptnerven zweigen sich 
in mehr oder minder spitzen Winkolu Seitennerven ab, aus 
denen ihrerseits wieder Hcitennorven hoherer Ordnung, die 
vielfach in einauder miinden, hervorgeben. Die ganze Blatt¬ 
spreite wird dadurch in kleine Felder eingetheilt. und das 
griine Gewebe derselben nnter Vermittelnng der Blattnerven 
im ausgespannten Znstande erhaltcn, ithnlich wie der Ueber- 
zug eines Schirmes durch die Speiclion desselben. Besondere 
Beachtung verdient auch noch der Verlauf der Nerven in un- 
mittelbarster Niihe des Blattrandea und zwnr ist es Professor 
Sachs gewesen, der zuerst auf die bier kurz zn beriibrenden 
Verhaltnisse hingewiesen bat. In zahlreicben Fallen verlaufen 
die von der Mittelrippe abgehenden primltren Seitennerven in 
einem gegen den Blattrand convexen Bogen, nm in der Niibe 
des Blattrandea selbst an den nachstvorderen Nerv anznsetzen. 
Hiiufig bilden die Blattnerven noch viel complicirtere Bogen- 
systeme am Blattraude, so dass derselbe gewissermassen ge- 
siiumt erscheint, wodnreh die Bliitter im hohen Grade vor dem 
Zerreissen durch den Wind geschiitzt aind. 

Die Laubblatter haben eine sehr wichtige Aufgabe im Hans- 
halte der Natur zu erfttllen, nnd zwar sind sie dazu durch den 
Besitz des nnter Beibiilfe der Nerven im ausgespannten Zu. 
stands erhaltenen g r ii n e n Gewebes befahigt. Sehon im 
vorigen Jahrhundert machle Bonnet die Beobachtung, dass 
griine Pflauzentheile nnter dein Einfiuss der Sonnenstrahlen 
Gosblasen ausscteiden; indessen vermochte er nicht die wah- 
reu Ursachen dieser Erscheimmg festzuhtellen. Erst der Hol¬ 
lander Ingen-Honss ermittelte, dass es die Lichtetrahlen 
nnd nicht die Wsrmestrahlen der Sonne sind, durch welche 
die erwilbnte Gasblasenabscheidnng aus griinen Pflanzenthsi- 
len zu Stande kommt. Die Bliitter nehmen niimlich Kohlen- 
saure aus dem sie timgebenden Medium (Luft oder Wasser) 
auf.* Diese Kohlensiiure wird nnter dem Einfiuss des Lichtes 
in den griinen Zellen zersetzt und der erzeugte Sauers toff ent- 
weicht. Der Kohlenstoff der Kohlensiiure dagegen vereinigt 
sich mit den Elementen des in der lebenden Pflanze stets 
reichlich vorhandenen Weasels, und es entsteheu auf diesem 
Wege organische, d. h. kolileustoffhaltige verbrennliohe Sub- 
stanzen in der Pflanze. Ingen-Houas hat das Wesen des hier 
in slier Ktirze angedeuteten Processes der Bildung organiseher 
Substanz in der Pflanze richtig erknnut. Die wicbtigen von 
deiuselben feBtgestellten Thut-acben sind nber kcineswegs so 
bchnell wie man erwarten oolite znr allgeineinen Anerkeuuung 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



92 


PHARMACEOTIBOHE RuNDBOHAU. 


gelangt. Freilich haban Sennebier und do Satiseure die Unter- 
pncb’ungan iiber die Bildung orguniaeher Snbstanzen in den 
PflaDZtn mit Erfolg weiter gefiihrt, aber andere Naturforscber 
gerietheu auf Abwege. Erst dem Scharfblick eiues Liebig 
gelang es, die Wabrheit wieder an das Licbt zu ziehen, nnd 
spater bat vor alien Dingen Sachs der Lekre von der Bil- 
dung org&niacber Substunz ana Kohlensaure und Wasser in 
der griinen Pflanzenzelle eine tiefere Begrimdung verlieben. 
Heute atebt unzweifelhaft feat, dass die meisten hoberen Pflan- 
zen sicb vollkommen normal antwickeln konnen, wenn ihnen 
Koblensiiure und Wnaser eowie einige Mineraletoffe zur Dispo¬ 
sition geetellt werden ; sie konnen auf Kosten rein organischen 
Materials ihre geaammte Entwicklnng durclilaufen. Aber 
nicht allein fiir den pflanzlichen Organismua selbst. aondern 
auob fiir das tbieriscbe Leben baben die erwabnten Vorgange 
in den griineu Pflanzenzellen die grosste Wichtigkeit. Die 
Thiere besitzen keinen griinen Farbatoff, der sie in den Stand 
Betzen konnte, organische Subetanz ana anorganiscbem Mate¬ 
rial zu erzeugen. Deher sind sie bei ibrer Ernabruug auf die 
von der PflaDze producii ten organiscben Sifte angewieeen, 
nnd man siebt also, dass die meisten Gewiichse ala Vermittler 
zwischeu dem Reiche des anorgamschen nnd des animalischen 
Lebens angeseheu werden miiggen. 

Im Gegensatz zu den griinen oder chlorophyllfuhrenden 
Pflanzen stehen andere Gewiichse, welche, wie z. B. die Pilze, 
kein Blattgriin enthalten. Diese Organiamen konnen daher 
auch keine organischen Stoffe aus anorganiscbem Material 
prodnciren ; sie sind bei ihrer Eruiihrung auf die Aufnahme 
organiecber Substenzen von aussen angewieeen. 

Endlich gibt es verschiedene Pflanzen, welche freilich mehr 
oder minder reich an Chlorophyll sind, aber dennoch einen 
gewiaaen Tbeil der fiir ibre Entwickeluug orforderlicben orga 
nischcn Stoffe direct von aussen anfnebmen. Dazn gehort 
z. B. die sebr cblorophyllarme Orcbidee: Neottia nidus avia, 
welche die Hanptmasae der organischen Subatanz aus dem 
Humus der Wiilder beziebt. Ebenso renuag die aberdinge 
ziemlich btattgriinreicbe Mistel (Viscum album)einen nicht nn- 
wesentlichen Tbeil dee fiir ibre Entwickelung nothw eudigeu Ma¬ 
terials mit Hiilfe eigenthiimlicber Saugorgane aus den Bitumen 
zu entnehmeu, auf denen sie wiichst. 

Audi die iuaectenfreesendi n Pflanzen gehdren zu derjenigen 
Kategorie von Gewacbsen, die eine Mittelstellnng einnehmen 
zwiseben solcben Organiamen, welche die erforderlichen orga¬ 
nised n Korper aussebliesslieb aus rein anorganiscbem Mate¬ 
rial selbst erz-ngeu, nnd jeuen, welcbe die Geaamujtmasse des 
organischen Materials von aussen aufuehmen miissen. 

Die Bezeichnung “inaectenfressende Pflanzen” ist nicht 
correct, denn von einem wirklichen ‘Trossen” kanu bei die- 
sen Gewiichseu nicht die Rede Beiu. Ebenso vermugen die- 
selben niebt allein Insecten, sotidern iiberbanpt eiweisareiehee 
Material, z. B. jede Art Fleiach, fiir ihre Ernahrnng zu ver- 
werthen. Man sollte daber besser vou ‘‘fleiBchverdaUenden 
Pflanzen” reden. indessen da aich die Bezeichnung “inaecten- 
freaseude Pflanzen" einmal eingebilrgert bat, so mag dieeelbe 
auch hicr boibebalten werden. 

Auf die luerkw iirdigeu Eigentbiimlicbkeiten dieser Gewiichse 
ist man bereite gegen Ende des vorigen Jabrbunderts aufmerk- 
sam geworden. Ellis and Roth coustatirteu sebon, dass 
die Dionaea und Drosera im Stande sind, Insecten zu 
fangeu und zn verdauen. Der letztere Beobachter glanbte 
aneb annehmen zn durfen. dass die inaeetenfressenden Pflan¬ 
zen die gefangeuen Thiere fiir die Zwecke der Emahrung rer- 
wertben konnten. Spater gind die U nterauehmigsrvKultate der 
genAnnten Forscher weuig beaebtet worden. Erst duroh die 
Arbeiten Cbs. Darwins wurde die Aufmerksamkeit wieder 
auf die insectenfreesendeu Pflanzen gelenkt, und in neueater 
Zeit ist eine uinfangreicbe Literal ur iiber diesel ben entstenden. 

Es aind die bbcbst e'gentbiimlick uietamorphosirten Blatt- 
organe, welcbe die insectenfreaseuden Pflanzen befabigen 
tbieriscbe Korper aufzunehmeu und zu verwertben. Bei alien 
bier in Betraclit kommenden Organimnen sind die BliltteV mit 
mehr oder weniger ausgezeicbneten Einrichtuugen verse ben, 
durch welcbe es den Pflanzen mbglich wird, Insecten oder 
andere Thiere ersteus anzulocken, zweiteos zu fangen, und 
drittens zu verdauen. Es soli nun sd einigen typiseben Bei- 
spielen nacbgewiesen werden, in welpber Weise die Blatter 
der erwiihnten Gewiichse ihre eigenthiimliebe Lebensaufgabe 
zu erfiillen vermbgen. 

Drosera. Die Reprasentanten dar Gattnng Drosera sind 
iiber die gunze Erde veribeilt. In Deutschland und den Ter. 
Stas ten kommen drei Droseraarten vor, nimlioh D. rotundifoiia, 


D. longifolia nnd D. intermedia, von denen die erstere an die¬ 
ser Stelle fipeeieller behandelt werden golL Die Pflanze waehst 
auf moorigem Boden und besitzt einen in der Erde krieeben- 
den Wurzelstock, welcher zarte WUrzelcben eraeugt und eine 
Rosette kleiuer Blatter producirt. Im Hochsommer treibt der 
Wurzelstock Bliitbenscbafte mit kleinm weisaen Blutben. Im 
Herbst sterben die oberirdischen Orggne der Droer ra ab ; as 
bitdet sick dann eine Winterknospe, die wiihrend der kolten 
Jahreazeit im Ruhest&ud verbarrt und ergt im Friibjahr wie¬ 
der ihr Waehgthum beginnt. Jedes der kleinen Droaerablatter 
beatebt aus einem BlatUtiel nnd der rundlieben, etws 5 Mm. 
breiten Blattnpreite. Diese letztere tragt eigenthiimliebe An- 
bangggebilde, welche man als Tenlakeln bezeiebnet. Diesel- 
ben gind in groager Znhl vorbanden, so dass eine Blattnpreite 
oft mehr ala zweibundert trilgt. Nur die Oberseite der Blitter 
ist mit Tentakeln be6etzt Die in der Mitte der Spreite vor- 
bandenen Tentakeln gind knrz und stelien aufrecht; nach 
dem Rande zu werden die Tentakeln immer longer, nnd die 
raudatSndigen relativ lnngcn Geblklc gind horizontal geriehtet- 
Jedea Tentakel bestebt aus einem Btiel und einem Driisen- 
kopfehen. Der Tentakelstiel wird von einem SpirolgefBas 
dnrchzogen und mit Bezug auf die Drusenkbpfchen ist beson- 
ders hervorznhebeu, dass gowisse Zellen derselben einen im 
Zallsaft gelosten purpurnen Fnrbstoff enthalten, wodnrch die 
achon ftuaserlieh siehtbare rotbe Farbe der Tentakeln bedingt 
wird. Betraebtet man die Bliitter der Drosera genauer, so be- 
obachtet man, daxa die Driisenkbpfcbeu eine Fliissigkeit ab- 
aondern, die in kleinen Trbpfchen bervortritt. Diese Eigen- 
thiimlichkeit hat der Pflanze den schbnen Volksnamen “Son¬ 
ne n t h a n ” eingetragen. Dieae Fliissigkeit ist sehr 
klebrig nnd fadenziehend. Man darf wolil nnnehmen, dass 
die von der Drosera abgesonderten Fluaaigkeitstrbpfohen zn- 
naehat als Mittel zur Anlocknng der Insecten dienen. 

Demrtige Anlockungsmittel sind im Pflanzenreich weit ver- 
breitet. Wenn die geeclilechtlicbe Fortpflanzung der hoheren 
Gewiichse stattfindeu soil, so rnli-sen die Polh nkiirner auf die 
Narben iiberiragen werden, sie keimen bier und dip gebildeten 
Pollenschlauche konnen sehliesshch die weiblicben Ge- 
schlechtazellen befrucbteD. Die Uebertragung der Pollen 
kdrner auf die Narben wird oher in iiberaus zahlreicben Fal¬ 
len durch InBecten vermittelt, und damit diese die Bliithen 
iiberhaupt besueben. sind den Blumenblhttern unter anderem 
banfig die priicbtigsten Farbentone eigen. Dieselben fnngiren 
hier als Mittel zur Anlocknng der Thiere. 

Hat sioh ein Insect, z. B. eine kleine Fliege, in der Mitte 
dee Droserablnttes niedergelassen. ao wird aie von dem er- 
w&hnten klebrigen Driiamsecret festgeh&lten, und die lebhaf- 
hafte Anstrengung, welcbe das Thier maebt, nm Beine Freiheit 
wieder zu erlangen, ist liaufig nicht von Erfolg. Es kotnmt 
aber noch ein merkwiirdiger Umstand hinzu, wodurch es dem 
Droserablatte moglich wird, sicb seinen Favg zn Bichem. 
Wenn uflmlich ein Drhsenkopf in innige Beriibrurg mit frem- 
den Kiirpern, z. B. mit Insecten, gelangt ist, so weiden durch 
den von diesen letzteren uusgeiibten Reiz, welcher vou einem 
Tentakel auf die andereu fortgepflauzt wird, Bewegungsphil- 
nomene der Anhsugsgebilde hervorgerufen. Blmintliche 
Tentakeln legen aich im Laufe kurzer Zeit (1—4 bee unden) 
iiber die Blattspreite zuaammen; aie builen die gefangenen 
Thiere viillig ein und dadnrch wird deuaelben das Entweicben 
zur Unmoglicbkeit. Nach kurzer Zeit aind die Insecten auch 
nicht mehr am Lebon. 

Die inaeetenfressenden Pflanzen Bind durebaua nicht allein im 
Stande, Bewegungserscheinnngea hervorzubringen. Die Blat¬ 
ter der bekannten Mimoaa pudica lassen z. B. bei der leiseeten 
Beriihrung aehr auffallende Reizbewegungen erkennen, und 
ebenso lasst sicb dnreb Experiments leiclit nacbweisen, dass 
sicb die Ranken nnr desshalb urn Stiitzen herumwiuden, weil 
aie in Folge der Beriihrung mit diesen letzteren zu Bewegun- 
gen veranlasat werden. Bei dem Winden der Ranken kommen 
auch wie bei den Bewegnngen der Dro9eratentakeln Rsizfort- 
pflanznngen in Betraebt 

Eh ist uoch zu erwitbnen, dass die Tentakeln der Droeera- 
blatter auch dann Bewegungen auafubreu, wenn ibre DriiBen- 
kopfehen mit anorganischen Substanzen, z. B. kleinen Glas- 
atuckohen, in Beriihrung gelangen. Aber solche Korper rufen 
kein so scbnelles Zuaamraenziebeu der Tentakeln wie Insecten 
oder FleischBtiit keben hervor. Und auch das weitere Vcrhalten 
der Droserabliitter den anorganischen Substanzen einereeits 
und den Inaeoten andererseits gegeniiber iat ein versebiedenea, 
Freilich ruft jeder fremdc Gegenetand, der mit den Drllaen in 
Wecbaelwirkung gerhtb, eine geateigerte FluBBigkeitsafceOnde- 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



^HARMACEtmflCHI Rundschau. 93 


rung aus deoielbi'n hervor, aber wihrend durch den EinfluaR 
you Qlnsstiickch-n uur die Secretion einer Siiure enthnltrn- 
Fliiseigkeit bedingt wird, enthillt das Secret der Driisen, wenn 
dieselben mit Insecten oder Fie inch in Contact gelangt 
Bind, ueben der Same uuch Pepsin. Mon siebt also, daxs 
die Driisen der Droserablatter auf Keize in mancher Hinsicbt 
ahulich reagiren, wie die Driisen des Mogens der hiiberen 
Thiere Auch diese sondem unier Umstanden nur eine Saure 
entbaltende Kliie-igkeit ab, wiibrend sie in Beriihrung mit Ei- 
weissatoffen ein Secret liefern, welcbeH neben der Siiure zugleich 
Pepsin eutl.iilt. Die Wiikuugsweiee des Magensecretes und 
diejenige des Secretes der Droaemdriiseu ist derm such eine 
durcbaug gleiche. Ebeuso wie die Eiweis-sbiffe im Msgen 
uuter d'm Einfluse der VerdnuungsfliisMgkeit aiifg.-l<mt und in 
Peptone verwandelt werden. unterliegen die Eiweissatnffe 
der von den Drt>s> rabliittern gefangeuen Iusecten derselben 
Umu andluug. Dadurcb entatchen Subslanzen, welche leicht 
in das Innere der Zclk-n eiuzudringen veriubgen und uouait, 
wie mau von vorubertin annehmen dsrf, fiir die Ernuhrung 
der Droserapflanzen verwerthet werden konnen. Mau beob- 
acbtet nun in der That, dass die ron den Droserabluttem ge- 
fangeuen Iusecten fbrmlich auRgesogen werden; es bleiben der 
Hauphache nach nur die Chitinpanzer der Tbiere unverdaut 
zuruck. 

Auch mit Bezug anf die erwiihnte Eigenschaft der Drosera- 
Biiitter, aufldaend wirkende Ferments aueznscbeiden, steht 
dieselbe im Pflanzonreich uicbt isolirt da. So z. B. ist in den 
MilchsiVfteii mancher Gewacbse Pepsin Vorbanden, und bei 
der Keiuinng der Snmen werden ganz allgemein Fermente 
erzeugt. Die Snmen besteben aus der Samenscbale, dem 
Embryo und den JleHerve-itoffbehaltern, Gewebemassen, deren 
Zellen mit Stoffon augetullt sind, welche von der jungen Keim- 

S flanze aufgesogeu werden kbuDen. Die letztere bedarf dieser 
iirper notbweudig ; sie knnn sich zunacbst nocb nicbt selbst- 
etandig emahren und ist (laher auf die Aufnahme der in den 
Keserrentoffbebaltcrn vorbaudentn Subetonzen angewiesen. 
Der Embryo scbeidet nun w ah rend seiner Entwickeluug Fer- 
meute bob, welche auflosend und zersetzend auf die Beserve- 
etoffe einwirkeu, so dass diese in die jnnge Keimpflonze iiber- 
zugeben vermogen. 

Dionaea mueeipula (Venusfliegenfalle) ist eine andere 
sbenso intereesaute Droseraari. Sie wichat in Nord- und Siid- 
Carolina auf moorigem Boden und wird vielfach in Gewachs- 
bausern cultivirt. Die etna t> Centimeter langen Blatter der 
Dionaea sind in einer grundstandigen Rosette angeordnet; sie 
beeteben aua einem Stiel und einer hochet merkwiirdig be- 
schaffenen Blattspreite. Der erstere ist gefliigelt, und die 
Spreite benitzt eine stnrke Mittelrippe, sowie zwei Blattfliigel. 
Jeder derselben triigt eiue Auznbl von Randboreten, die aber 
unbeweglicb mit drn Fliigeln der Spreite verbunden sind. Die 
Oberseite der Blattfliigel ist mit veracbieden gestalteten Haar- 
bildungen bedeckt. Es sind zuniicbst anf jedem Blattfliigel 
in der Nahe der Mittelrippe der Spreite drei lange Hanrgebilde 
vorbanden, und diese zeicbnen sicb durch die Eigenschaft aus, 
reizbar zn eein. Werden sie beriihrt, so pflanzt sich der ein- 
getretene Keiz in ibren Zellen fort, geht auf die Zellen der 
Blattfliigel liber und bedingt, dass diese sicb zusammenlegen. 
Dabei greifeu die Randborsteu wie die Finger der gef&lteten 
Hitnde zwiscbeu einander, und weun die Beriihmng der Haare 
z. B. durch Insecteu erfulgt, so konnen dieee, da die Schliess- 
bewegung des Dionaeablnttes sebr schnell vor sicb geht, gefan- 
gen werden. Anf der Oberseite des Hlattes stehen aber, abge- 
sehen von den reizbaren Haaren, nocb Driisen. Dieselben 
sind in reicblicber Anzabl vorbanden, besitzen einen kurzen 
Stiel und ein Kopfcben, welches aus 20—30 Zellen mit roth- 
gefarbtem Inhalt besteht. Diese Driisen dienen zur Abschei- 
dung einer verdauend wirkenden Fltisvigkeit, sowie znr Auf- 
nabme gelbsterStoffe Von der Fliegenfalle gefangene Insecten 
unterliegen daher durch den EinflaKs des Driisensecrets einer 
mebr Oder minder weitgehenden A ufl bating. Die Dionaeablat- 
ter bleiben, weun sie Thiere oder ihnen kiinstlieh verabraichtes. 
Fleisch umschliessen, reUtiv lange Zeit gescblossen; sp'ater 
konnen die Blattfliigel sich dann wieder ausbreiten. Weun die 
Diouaeablatter nicbt dnrcb eiweissreicbes Material, sondern 
durch den Einfluss auderer Substan zen zum Schlieaaen gebracht 
worden aind, so breiten sie sich schon nacb knrzer Fnst anfs 
Neue aus. 

Die Nepenthe B-pflanzen Bind dttonstengelig und klettern 
vermittelat ibrer Rsnken. Der Insectenfang wird den Nepe'n- 
thesarten, wie anderen carnivoren Gewacbsen, dnroh die Blatter 
enuoglicbt, welche hier aoseerordentlich weit von dem Typns 


der gewobulichen Laubhlfttter abweichen. Das Blatt besteht 
aiiR dem breiten Blatte'iel, einem raukensrtigeu Theil und ' 
einem kannenforniig gestalti-ten Gebilde, welches einen Deckel 
triigt. Die Kannen sind bei den verschiedeLen Arten von 
wecbselnder Grikse, mid es leht z. B. anf Borneo eine Nepen- 
thesapecies. die Kanneu von inelir also mem Fuss Lange liemtzt. 
Der Deckel schliesst die Miindung der Kanne nicbt vollig ab 
und zeigt auf seiner deni Inn-rn zugewendeten Seite eine leb- 
haftc Fiirbung. AuRserdem H.nd hier cIiciibo wie an der Miin- 
dung der Kanne Nectardriiseu vorbanden. Durch dieae Ein- 
riubtungen werden die Iusecten (zumal Ameieeu, welche durch 
zwei aussen an der Kanne hefindliche fliigelartige Fortaatze zn 
dem hande derselben biugeleitrt werden J angelockt. Die 
Thiere gelangen leicht in den oberen Theil der Kaune, aie 
gleiten in Folge der glatt n Olierflaclie denielbei] aus nnd fal¬ 
len in den uuteren Tlieil des Fangnpparnt-s. Hier ist eiue sebr 
grossti Anzabl von Secretioimdriis^u vorliandon, welche eine so 
bedeutende Menge vou Fliissigkrit absoiidern, da.su man die- 
selbe b An tig dnrcb Ausgiessen der Knnne gewinnen kann. Das 
Secret zeigt dann, wenn stickstoffhaltige Stoffe, z. B. Fleisch, 
mit deu Driisen in Contact gelsngt Bind, eine ziemlich stark 
snare Reaction nnd ist in Folge seines Saure- sowie Pep¬ 
si n gehaltes im Htande. energiHcb chemisch verrindemd anf 
Eiweisstoffe eiuzuwirben, ho dass gefangene Insecten leicht 
verdant werden kilnnen. 

Die bekanutesten Saraceniaarten Bind Bewohner Rumpfi- 
ger Gegenden Nord-Amerikas. Die Blitter sind in eiuer 
grundstilndigen Rosette vorhandeu nnd bestehen aus einem 
nnfsteigenden hoblen schlancbartigen Theil und einem Deckel. 
Die Stellmig des Deckels ist bei den meistem Saracenia-Arten 
eine derariige, dass kein Regen wnsser in das Innere des 
Soblauches gelangen kann, und die Insecten werden, wie dies 
auch bei ilen Nepeutheaarten der Fall ist, durch die lebhafte 
Farbung sowie den Nectar der dem 8chlaucbinnern zugeweu- 
deten Decfeelflache angelockt Ausserdera iat diese letztere 
mit borstenartigen, each abwarts gerichteten Haaren bekleidet, 
so daas die Insecten gezwocgen werden, sich der Miindung 
des Schlauches zuzubtwegcn. Die Tbiere gelangen sehliess- 
liob in den unteren Schlauchtbeil, woselbst sie unter Vermitte- 
lung des reicblich abgcsonderlen Becreta verdaut werden k5n- 
nen. Man kann Saraceniaschlauche beobaebten, in welchen 
aich grouse Mengen in Zersetzung begriffener Insecten befiuden. 

In Dentschlaud und Nord-Amerika kommen verschiedene 
IJtrionlaria arten vor, und die U. vulgaris ist eine hier wie 
dort verbreitete Pflanze. Sie lebt nutergetaucht in stebenden 
Gewkaseru, besitzt einen diiunen Stengel, der aehr fein gefie- 
derte Blatter triigt. Eiuzelne Blattfledem sind zu Blaaen 
umgebildet, welche ala Fangapparate dienen. Die Utricnlaria- 
blasen baben einen Durchuiesser von etwa o Mm.; sie sind 
knrzgestielt nnd mit eigenthiimlichen borRtenartigen Fort- 
setzungen versehen. An dem einen Elide besitzt jede Blase 
eineOeffnung, die durch eiueKlappeverschlossen wird. Dnter- 
suebt man die Utricularinblasen, so flodet man biiuflg eiue 
groeae Zabl kleiuer Waaserthiere (InsectenlarveD, Knisten- 
thiere und selbat kleine. kiirzlicb aua dem Ei gekroobene 
Fiscbe) im Innem derselben. Die Tbiere kounen natilrliah 
nnr durch die Oeffrinug in den Fangapp&rat gelangen und sie , 
miiseen dabei die erwiihnte Klappe znriickbiegen. Es ist nun 
beBonders zu beaehten, dsss diese Klappe, wenn die Thiere 
in das Innere der Blaaen eingedrungeu aind, sich sofort wieder 
in Folge ihrer Elasticitut scblieset, und dass sie Von den gefan- 
genen Thieren nicht wieder geblfnet werden kann, da ein vor- 
spriugender Wulst der Blasenwandung das Oeffnen der Klappe 
n&ch Aussen nicht gestattet. 

Bei den Drosera-, Dionaea-, Nepenthes- und Saracenia-Arten 
baben wir geseben, dass die Fangapparate mit Driisen nusge- 
stattet sind, welche ein Verdaunngssecret absoudern. Derar- 
tiges ist bei deu Utriculariablaseu nicbt der Fall. Freitich sind 
anf der Innenwandung derselben zablreicbe haarartigeGebilde 
vorhandeu, aber diese noi dern ktine auflosend wirkende Sub- 
slnnzi ii ab. Die in den UiricnlariahliiHen gefangenen Thiere 
fallen aber naoh ihrem alebald erfolgten Tode der Zersetzung 
(FauLuise) anbeim, und die dabei entstehenden Substanzen, 
z. B. das Ammoniak, konnen nun vou den vorhondenen Haa¬ 
ren aufgeeogen werden, so doss also auch bier eine Ansnutzung 
der tbierischen Stoffe mbglieb wird. 

Anseer den bier erwahnten Organiemen gibt es nooh eiue 
ganze Reihe anderer insectenfressender Pflanzen; indessen 
die vorstebenden Darstelluugen diirften wohl zur Cbaracteri- 
atik der EigeDthiimlichkeiteu camtrorer Gewaclise genUgen. 

Es ist hier iibrigens zu betonen, doss die insecteufressenden 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



94 


Pharmaceutiscee Itn ndscHA t?. 


Pflanzen keineswegs in physiologischer Bcziehung iaolirt dn- 
stehen, Dieselben uekmen nicbt et\va im Pflanzenreicb eine 
durchaus exceptionelle Stellnng ein, soudern die allgemeiuen 
Geaetze, welcbe die ErmlhrungsphyBiologte hente aufstellen 
kaim, gelten (inch fiir die in Rede stehenden Organismen. Ea 
gibt eine gauze ReiUe von Pflanzen, die einen Tbeil der fiir 
ibre Enlwicklung erforderlicben organiachen Stoffe in den 
chlorophyllfUlirendeu Zolleu aolbst aua auorganiscbem Material 
erzeugen, eine gewisse Quantitat organ ischer Subatanz aber 
von Ansaen aufnehmeu. Die insecteufressendeii Pflanzen tbei- 
ten dieae Eigentbiimlicbkeit z. B. mit der Mistel, einigen 
Orchideen, sowie auderen Gewudisen. Ebenao iat es zu be- 
tonen, dnss nicbt bios den caruivoren Pflauzen die Fiihigkeit 
zukoiumt, 'l’hiere nnzulocken, auf von Auasen kommende Reize 
mit Bewegungen zu reagiren und Feriuente abzusondern, die 
iin Stande aind, Eiweissstciffe iu leicbt liislicbe undanfnebuibare 
Verbiudungen (Peptone) uinzuwandeln. Nach nllrdeui lessen 
Bich also aehr wolil Beziehungen zwischen dem physiologiscben 
Verholten der insectenfressendeu Pflanzen einer- uud demje- 
nigeu sonstiger Gewaehae andereraeits f estate lien. Durch eine 
Bolche Erkeiintniss wird das Gefiihl der Bewunderung nicbt 
al)g sabwiiclit, welches sich unser beim Studinm der merk- 
wiirdigen morph oiogiacken, anatonnscbeU and pbysiologischen 
Eigenacbaften der caruivoren Pflauzen bemitohtigt. 

Wir habem hier endlich noch die Frage zu beriihrrn, ob es 
fiir die iusecteufresaeuden Gewacbae niitzlicb oder gar abaolnt 
notbwendig ist, dosa dieselben, nhgesehen von auderen Snb- 
Btauzeu, tbierisehe Stoffe ala Nahrungamittel aiifu-hinen. Man 
bat venschicdene carnivore Pflanzen wahrend langerer Zeit 
unter Glasglocken cnltivirt, so dosa aie nicbt im Stande waren, 
Inaecteu zn fungen. Aber trotzdeiu eutw ckelten aie sich nor¬ 
mal, so dans vou einer Noihweudigk-it der Inseclennabiuug 
fiir dieselben nicbt wold die Retie win kann. Dagcg. n wird 
man schon von vomhereiu geneigt aein, die Niitzliclikeit der 
FleiBcbuabrnug liirdiese Organisuien znzug ben. Stellen wir 
uns, wie es hier dorebauB berechtigt iat, auf dtnBoden der 
Zucbtwablbypotht se, soerscheiueu die ausserordi-ntlieb com- 
plicirt gebauteu BUttgebilde der earnivoren Pflanzen als Or- 
gaue, die nicbt bedeutm igBlos fiir das Leben derselben aind, 
die vielmebr desbalb einen in mancber Beziebung ho hohen 
Grad der Vollkouiinenheit erlangt baben, wed die Anfnabme 
nnd Verwertbuug tbieriscber Stoffe den inaectenfreaamden 
Pflauzen Vortbeil gewalirt. Und in der That liegen Ui.ter- 
sncbungen vor, (lurch deren Resultnte eine Bolche Auscbaunug 
ibre experimentelle Bcgriluduug erfabren bat. 

Als Versucbspflauze bat mau namentlicb Droaera rotundi- 
folin benutzt Ein Tbeil der Uuterauchungsobjecte ist bei 
volligem Auascbluaae vou Fleischnahrung cnltivirt worden, 
wahrend mau auderen Pflanzen, die sich aonat unter genan den 
niunlichen Bedingungen wie jene ersteren enrwickelteu, von 
Zeit zu Zeit Inaecteu verabreichte. Ea zeigte sich, daas die ge- 
fiitterten Pflauzen eine bedeutend kriiftigere Ausbildung ala 
die nicbt gefiitterten erfuhren, nnd daas nauientlicb die Frueht- 
bildung der erateren eine viel ausgiebigere ala diejenige der 
letzteren war. Fiir audere carnivore Uewiichse wird die Auf- 
nahuie von Eiweissstoffen durch die Blatter obneZweifel eben- 
fall* von Nutzen sein. [Nord und Bird, 1886, S. 72—81.) 


Lehranstalten, Vereine und Gewerbliches. 

Die Schlussprilfungen und Entlassungsleier der Graduirttn 

fludon an den pharmacentiachen nnd iirztliehen Fachschnlen 
wiihrend der Monate Miirz nnd April atatt. Ueber die Verbf- 
fentlichung dor Priifnngsaufgaben, mit denen die Colleges of 
Pharmncy and die Facbblatter wahrend dieser Monate pandi- 
ren, baben wir nns wiederbolt auHgesprocken. Mau mag dar- 
liber denken wie man will; ea Bind von alien Fachschnlen, 
selbst niederen Ranges, nur die Colleges of Pharmacy, welche 
dieae Art ungeziemender nnd nutzloser Rivalitiit nnd Publizi. 
tit cultiviren. 

Von den nns zugesandten Einladungskarten und Program- 
men der “Commencements", zeiebnet aicb in diesein Jabre 
eina durch die anerkennenswertbe nuadriicklicbe Bestim- 
mnng “keine Blumen" vor alien aua; dieses nacliah- 
meuswerthe Beispiel ist von dem Maryland College of 
Pharmacy in Baltimore gegeben. 

Da die Priifungen sines Tbei lee der Colleges noch im Gauge 
sind, oder erst im Laufe des April stattfinden, so konnen wir 
eine voUstandige Znsammenstellung der Prufungareeullate erst 
iu der nachstea Rummer voroffeutlichen. 


Digitized by Google 


Neues College of Pharmacy. 

Das "Medical Department of the University of Buffalo" 
hat ein mit jener “University "notninell verbundenea College of 
Pharmacy etablirt, an welchem folgende Herron als Lehrer 
fuDgiren werden: Dr. E. P. Vanderberg fiir allge- 
meine anorganische Chemie, Dr. R. A. Witthaua fiir 
pbarmaceutiacbe Chemie, Dr. E. V. Stoddard fiir Mate¬ 
ria medica. Dr. D. S. Kellicott fiir Uotonik und Dr. W. 
G. Gregory fiir praktisehe Pharmncie. 

Der erete Verlesungacoursus wird im September beginnen, 

Jahresversammlungen der State Pharmaceutical Associations: 


April 13. Verein des Staates Georgia in Savannah. 


4 4 

21. 

<4 

4 I 

Louisiana in New Orleans. 

«• 

27. 

tl 

1 1 

Texas in Dallna. 

Mai 

5. 

It 

tl 

Kentucky in Bowling 
Green. 

4 ( 

11. 

tl 

II 

Alabama in Birmingham. 

II 

11. 

• 4 

II 

Virginia in Alexandria. 

l< 

11. 

tl 

II 

Nebraska in Omaha. 

it 

12. 


Cl 

Tennessee in Knoxville. 

44 

18. 

tl 

tt 

Mississippi in Jackson. 

41 

19. 

tl 

tl 

New Jersey in Newark. 

Juni 

1. 

tt 

41 

Maryland in Annapolis. 

It 

2. 

tl 

tl 

Ohio in Springfield. 

It 

2. 

tl 

tl 

M a asacb use 11 a in Boston. 

It 

8. 

tl 

(1 

Pennsylvania in Lebanon. 

If 

8. 

II 

Cl 

Illinois in Rockford. 

It 

8. 

It 

tl 

Indiana in Lafayette. 

It 

8. 

41 

tt 

New York in Rochester. 

It 

8. 

44 

il 

W. Virginia in Wheeling. 

It 

9. 

tl 

II 

Minnesota in Minneapolis 

It 

9. 

tt 

tl 

Kansas in Emporia. 

44 

16. 

tf 

f 4 

MiseouriinSweetSprings 


Literarisches, 

Neue BUcher und Fachzeilschriften erhallen von : 

Julius Sprinoeb, Berlin. Ktirzes Lehrbtich der au- 
orgauiscben Chemie, gegrllndt-t auf die Thermo- 
chemie. Von Alfred Ditte, Prof, der Chemie zn 
Caen. Deutsche Ausgabe von Dr. H. Bbttger. 1 Bd. 
8vo. 818 S. Mit 111 Holzschnitten. Berlin 1886. $2.20. 
Junius Springer, Berlin. Daa Mikroskop nnd seine 
Anwendung. Ein Leitfaden bei inikroskopisclien 
Untersuohungcn fiir Aerzte, Medicinnlbeniute, Kaufleute, 
Tecliniker, Lehrer etc., von Dr. Hermann Hager. 
Siebente vermehrte Anftage, mit 316 Abbildungen. 
Berlin 1886. $1.60. 

Eduard Trewendt, Brealan. Organische Farbatoffe. 

Von Dr. R. Ni etzk i. 1 Bd. 12vo. 165 S. $1.30. 

Urban A Sohwabzenbeho, Wien. Re al-E nc y clopaedie 
dergesammten Pbarmacie. 2. Lief. (Accumu¬ 
lator, Aconellin.) 

Macmillan A Co., London and New Yoik. Spectrum 
A n a 1 y s i a. Six lectures delivered before the Society 
of Apothecaries of London. By Sir H. E. Roacoe. 
4th Edit., revised and enlarged by the author, and by 
Dr. A. Schuster. 1 Vol. 8vo. With illustrations and 
colored plates. $6. 

Ivison, Bt.akeman, Taylor A Co., New York. Structu¬ 
ral Botany; or Organography on the baBis of 
Morphology. By Prof. Asa Gray. 1 Vol. 8vo. 
454 pp. $2.30. 

D. Appleton A Co., New York. Protection to Home 

Industry. Four lectures delivered in Harvard Univer¬ 
sity. By Prof. R. E. Thompson. 1 Vol. 8vo. $1. 

— The Mammalia in their relation to Primeval Times. 

By Dr. Oskar Schmidt, Prof, in the University of 
Strossburg. 1 Vol. 12mo. With 12 woodcuts. 1886. $1.50. 
A. B. Meeeiam, Minneapolis. Proceedings of the Nat. 
Wholesale Druggists Association. 1885. 
1 Vob 240 pp. 

E. Steioeb A Co., New York. Die Deutschen im 
Staate New York wiihrend des 18. Jahrhunderts. 
Von Dr. Friedrich Kapp. I. Lief. 12mo. S. 1—88. 

— Mundartlich Heiteres. Von Carl Adler. Er- 

Ktcs und zweites Heft. T886. 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





PharmacBUtische Rundschau 

— ? Eine »—*■ • 

Monatsschrift 


fur die 

wiaa en g ohaftlicli en usd g-ewerbliclien Znteressen der Pharmacle 
usd yerwandten Berafs- und Geschilftgzweige 
in den Vereftnlgten Staaten. 


Herausgegeben von Dr. PR. HOFFMANN. ( 

BAND IV. No. 5. MAI 1886. Jahrgang IV. 


Editoriell. 


“Non scholae sed vitae discimus.” 

Im Laufe der Mon ate Marz und April kebren nacb 
beatandener Priifung ynd dem landeHublicben Epi- 
loge der '‘Commencement’’-Schaustellung nahezu 
600 junge Pharmaceuten mit dem Diploma ala 
“Graduates of Pharmacy” in die Praxis und Prosa 
des Apotheker- und Drogisten-Geachiiftes zuruck. 
Die gross© Mebrzabl derselben glaubt dainit nicbt 
nur den zur Zeit bestebenden und fernerbin kom- 
menden Pbarmaciegesetzen genugenden Tribut ge- 
leistet, sondern aucli das Ziel berudLcber Bildung 
erlangt zu baben und geht meistens wieder ganz in 
dem Gescbafte und in dem Streben auf, wenn nicbt 
das orworbene Wissen, 60 docb das Prestige, welches 
das an der Ladenwand im Bahmen paradirende 
Diplom vermeintlich giebt, zu verwerthen und ma¬ 
teriel! auBzumiinzen. In jedern Falle beginnt fur 
den nunmehr in ein reiferes Stadium seiner Carriere 
eintretenden jungen Graduirten der Kampf fur 
selbstatandigen Erwerb und um den “ allmachtigen 
Dollar” eine realere Gestalt zu gewiunen. 

Fur den ernster Denkenden ist es immerbin ein 
interessantes Bild, bei den Priifungen und den Com¬ 
mencements (Entlassung8feier) der pbarmaceutiscben 
Bowie der mediciniechen Facbscbulen, eine soge- 
nannte Klasse von Graduates, welcbe sich meistens 
schon zu einem Verein in dem lose zusammenhan- 
genden Conglomerate der “Alumni Association” jeder 
Fachschule constituirt hat, zu confrontiren und die 
Gegensatze von Intelligenz und Tucbtigkeit, welcbe 
sick fur den erfabrenen Henscheukenner auch 
auBserlicb ziemlich untruglicb wabrnebmbar macben, 
mit denen in Vergleicli zu stellen, welche roberes 
Material obne Scbliff und mit offenbar geringen Be- 
sultaten der uberstandenen Dressur bekunden. Es 
drangt sicb da eine Fulle von berechtigten Fragen 
auf : Welche Fruckte wird diese neue Aussaat fur 
unseren Beruf bringen ? Wie viele oder wie wenige 
sind bei ihrem Konunen und Gelion zur und von der 
Fachschule von dem Bewusstsein durchdrungen, “non 
scholae sed vitae discimus ”*) und andrerseits, wie viel 
oder wie wenig baben die Facbscbulen bei dem Zu- 


*) Nicbt fiix die Scbule eoudem fur das Lebeu lemon wir. 

Digitized by Google 


lass zu ibren Unterricbtscursen den erforderlicben 
Grad von elementarer Vorbildung als ein sine qua 
non massgebend sein lassen und wie weit sind sie 
in ibren Lehrkraften und Mitteln dem redlichen 
Streben so ungleicbartig vorbereiteter und ange- 
legter Elements begegnet? Bei wie vielen dieser 
Graduirten bat der auf der Fachschule dutgebotene 
Unterricht geniigend vorbereiteten und empfang- 
bchen Boden gefunden, auf dem das erworbene Wis¬ 
sen Wurzel gefasst hat und durch weitere Pflege 
Fortbestand finden und Friichte reifen kann ?, und 
endlich, welchen Gewinn werden der Beruf und der 
Staat von diesen mit so vielem Pomp und mit Pra- 
mien aller Art in das praktisclie Apotheker- und 
Drogisten-Geschaft zuriickkebrenden Graduirten fur 
die Zukunft empfangen ? 

Das sind Fragen, welche bei der bohlen gloire der 
Commencements und der vermeintliclien Ansicbt, 
dass diese Siegesfeier dutch derartige ernstere Ge- 
danken nicbt verkiimmert werden solle, wohl nur 
wenige bedenken, welcbe indessen dabei sebr wohl 
am Orte und der Zeit sind, und mit welchen die 
jetzige wie folgende Generation und die Gescliicbte 
der Pharmacie unseres Landes, die zum Theil mehr 
als ein lialbes Jabrbundert alten “Colleges of Phar¬ 
macy ” mehr und mehr confrontiren wird ; auch fur 
diese Lebranstalten, alte wie neue, wird nacb wie vor 
das apostolische Wort Geltung bebalten : “an ibren 
Friicbten werdet ibr sie erkennen.” 

Die Bahn, in welcber der graduirte Pharmaceut 
und Drogist tritt, ist allerdings eine wesentlicb an- 
dere wie die dee graduirten Arztes ; mag dieser sei- 
nen Beruf und sein oftmals ebenso scbnell wie duck- 
tig erworbenes, besseres oder diirftiges Wissen und 
Konnen auch noch so handworks- und gesekafts- 
massig betreiben, so lange er nicbt durch den per- 
sonlicben Betrieb eines “Drugstore” mit dem 
“Druggist” sich auf das gleiche Gescliaftsniveau 
stellt, umhullt ihn das Prestige des Berufes, dem er 
vermoge seines Diplomes angebort, mit dem Nymbus 
eines eo ipso den gelebrten Berufsarten zugekorigen 
Standes. Diese Prerogative giebt das Diplom als 
“ Graduate of Pharmacy ” dem in die commercielle 
Geschaftsphare und binter den Ladentiscb zuriick- 
kehrenden Pharmaceuten nicbt und kann es mentals 
so recht geben, so lange dasselbe iiber der Verkaufs- 
statte des ganzen Krames des der Pharmacie unzuge- 

Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


96 


PHARMACBUTIBCttE RtlNDSOHAU. 


horigen Kleinhandels sowie fiber clem Cigarrenstand 
und dem Ausschank von Sodawasser und Schnapps 
hangL So lange derartige Attribute G-emeingut un¬ 
serer ‘‘drugstores" verbleiben und so lange sich 
nicht eine frfiher oder spater unvermeidliche, theil- 
weise Sonderung *) zwiscben Pharmacie und allge- 
meinem Kleiuwaarenbandel **) und Getraekeaus- 
schank ***) vollzogen hat, wird die bisherige Zwitter- 
stellung auch des besseren Tkeiles der Pharmacia 
zwischen Geschafts- und Handelsarten niederen Ran¬ 
ges unvermindert fortbeetehen. 

Die Perspective, welche unsere Pharmacie den ein- 
heimischen graduirten Pharmaceuten, wie den von 
Europa zustromenden Elementen in dieser Richtung, 
eineraeita auf geschaftlichem und andrerseita auf be- 
ruflichem und wisaenschaftlichem Gebiete darbietet, 
ist wiederholt Gegenstand objectiver und fur alles 
bestehende und schatzenswertbe Gute und Wahre 
anerkennunggvoller Betrachtungen in diesen Spalten 
gewesen ; mit ebenso ruckhaltsloser Offenheit iat aber 
auch auf die vielen und erheblichen Schattenseiten 
hingewiesen worden, welche neben den Lichtseiten 
in so bedenklichem Maeee hinlaufen. Es mag bei 
dieser Yeranlassung die Frage wieder an der Zeit 
sein, welche Anreguug und welches Terrain die der- 
zeitige gewerblicbe und geschaftliche Situation der 
Pharmacie den Graduirten fur die praktische Aus- 
ubung und Yerwerthung des erworbenen "Wissens 
und Konnens darbietet 

Angesicbts der Thatsache, dans der Apotheker und 
Drogist fur Erwerb und fur geschaftlichen Betrieb 
vorwiegend Kaufmann ist und in ere ter Linie zu Bein 
hat, lasst sich schwerlich laugnen, doss fur wissen- 
schaftliche Auffassung und Aiisfibung des Berufes 
wenig oder scheinbar geringe Veronlassung und Ge- 
legenheit verblieben sind, und dass die kurzliche 
Aeusserung eines bekannten Lehrers der Pharmacie 
“with the present status of pharmacy in the United 
States, a thorough scientific training of the pharma¬ 
cist is not necessary to its practice ” ]) nicht bo unbe- 
rechtigt ist Mit der Fertigstellung und dem Ein- 
kaufe alter Praparate, einschliesslich der Fluid-Ex- 
tracte, der Pillen, der Rohdrogen in gepulverter oder 
in gepresster Form, haben sich aucn der Arznei- 
betrieb mit verkaufsfertig gelieferten Waaren, und 
mehr und mehr auch der dem Apotheker noch ver- 
bliebene Theil der Receptur stetig so vereinfacht, 
dass ein New Yorker Apotheker];) diese zu einer 
Art empirischer Routine fuhrende Praxis vor einiger 
Zeit treffend dahin bezeichnete, “dass alle streb- 
aamen Junger unseres Bernfes nach Absolvirung der 
Fachschule mehr und mehr zur geistigen Lethargic 
gedrangt werden, da die Praxis der Pharmacie, so- 
weit das Gescbaft eine solche noch darbietet, wesent- 
lich dariti besteht, die fertigcn Elixire und Praparate 
der vielen Fabrikanten fur Dispensirung in eine 
Flasche abzumessen oder die fertig gelieferten Pillen, 
Tabletten und Suppositorien in eine Schacbtel zu 
zahlen und zu signiren.” 


•) Bnndachan 1884, Seite 187 u. 258, und 1885, S. 122. 

Bnndsohau 1888, Seite 113 und 158^ 1884, Seite 195. 

***) Prooeed. Amer. Pharm. Assoc. 1874, page 648. Amer. 
Journ. Pharm. 1876, p. 401 und 115. 

t) Prof. L. E. Sayre, Kantiaa State University, in “The 
Druggist’s Journal 1885, p. 972. 

J) 8. J. Bendiner in Pharm. Bnndschau, 1883, 8.28. 


Digitized by Goo 


Im Allgemeinen sind derartige Skizzirungen wohl 
zutreffend und ist es daher nicht so befremdend, 
wenn eine Mehrzahl der Graduirten den Erwerb von 
etyas nothdurftigem Wissen lediglich ala ein Mittel 
zum formellen Gewinn eines Diploma oder als einen 
Pass zum Durchschlfipfen durch die tneistens sehr 
weiten Maschen jetziger und spaterer Gesetze fur 
den Zulaas zur Praxis der Pharmacie betrachtet, und 
wenn daher bei so Vielen, nach iiberstandener Pru- 
fung, das forcirte und unverdaute WiBsen, gleich im 
Wasser impragnirter Kohlensaure, nach Oeffnung 
des Ventiles, ebenso schnell entweicht, wie es gewon- 
nen war; man freut sich unter den Umstanden der 
Elite Derer, welche sich das fur die Ueberschrift die¬ 
ses Artikels gewahlte Motto zur Richtschuur gemacht 
und welche zum eigenen Ruhme, wie zu dem ihrer 
Alma mater das geflugelte Wort des jetzigen Prasi- 
denten der Harward University zur Wabr- 
heit machen : “ A College is useful not so much in 
proportion to the degree in which it imparts know¬ 
ledge, as to the degree in which it imparts a desire 
for Knowledge and correct methods for its acquisition 
and growth.” Yon Diesen ist indess die Zahl Derer, 
welche das erworbene Wissen und Konnen geschaft- 
lich und beruflich zum Ausdruck und zur Geltung 
bringen, eine relativ recht geringe, wie das Bekennt- 
nis8 alterer Lehrer und Vertreter der Pharmacie*), 
wie die Sterilitat unserer zahlreichen Fachblatter und 
wie das jahrliche durch Circulare meist-ens resultat- 
lose Bettelngehen der “Query Committees” unserer 
vielen Pharmac. State Associations, um Einsendung 
wissenschaftlicher oder praktischer Beitrage fur die 
Jahresversammlungen oder fur die zur Veroffent- 
Uchung kommenden “Proceedings” derselben nur 
zu sehr bestatigen. 

Allerdings hat nicht Jeder das Talent und den Be- 
ruf, mit wissenschaftlichen Arbeiten in die Oeffent- 
lichkeit zu treten ; auch ist das weder Zweck noch 
Aufgabe der Fachbildung, diese gilt vielmehr in erster 
Instanz der VerwenduDg des erworbenen Wiaaens 
und Konnens fur die Praxis der Pharmacie und im 
Geschafte zum Nutzen und zur Sicherstellung des 
Publikums hinsichtlich der Arzneimittel und sonsti- 
ger zustehenden Apothekerwaaren. Treue Pflicht- 
erfullung mit hinreichender Sachkenntniss und Sorg- 
falt, und das ohne Ostentation, werden Jedem Aner- 
kennung und Schatzung sichern. Allein, in dieser 
Richtung liegt in der Berufsausfibung ein ebenso 
wesentliches wie interessantes Arbeitsfeld der Gel- 
tendmachung und Yerwerthung von erworbenen 
Kenntnissen. Wenn wir dahin auch nicht mehr die 
Daratellung chemisclier und im besten Falla nur noch 
weniger pharmaceutischer Praparate rechnen kon- 
nen, — denn diese werden auch fernerhin mehr und 
mehr und unlaugbar billiger und meistens auch bes- 
ser und gleichformiger im ^rossen Massstabe fabrik- 
massig und in der Regel ja aucb durch qualificirte 
Pharmaceuten dargestellt — so verbleibt dem Apo¬ 
theker und Drogisten, nach wie vor, die Aufgabe und 
Pflicht, die fertig gekauften Drogen und Praparate 
auf deren Identitat, Gilte und Werth zu priifen und 
daffir einzustehen. 

Wenn auch der Unterricht auf den Colleges of 
Pharmacy in dieser Richtung bisher weit hinter dem 


*) Amer. Jonrn. Pharm. 1888, S. 202. BnodBOhnu 1883, 
8 . 169, und 1886, A 122. 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Pharmaceutibche Rundschad. 


97 


Erforderlichen zuruckgeblieben ist*), bo eroffnet der- 
selbe at re beam en Kopfen immerhin den Weg, wenn 
nicbt durch praktische Unterweisung, bo durcb theo- 
retiscke Anregung und durch weitere praktische 
Uebung in analytischer und mikroskopiscker Arbeit, 
die fur den genannten Zweck erforderlichen Kennt- 
nisae und Fertigkeiten zu erwerben. Allerdinga ge- 
ben unser Drogenmarkt und die Zuverlassigkeit unse- 
rer Engros-Drogiaten und Fabrikanten fur eine der- 
artige Controlle nur geringe Veranlasaung; d&aber in 
letzter Instanz der Apotheker fur mogliche Verwecha- 
lungen und Tauechungen verantwortlick ist, so sollte 
er sick dieser Pflicht einer sicheretellenden Controlle 
nichb in dem Masee entziehen, wie es hier noch so 
g&nz allgem ein geschieht. 

Die Ausubung einer solchen Waarenprufung und 
damit der Erwerb von Kenntniesen, Uebung und 
wachsendem Interesse daran, leiten auch zu weiterer 
geschaftlicker und beruflicher Nutzanwendung und 
Verwerthung derselben ; dazu zablt unter anderen 
die sachverstandige Ermittelung der Bestandtheile 
Oder des Werthes von Verkaufe- und Gebrauchs- 
artikeln, und nicbt zum geringsten die so mancher 
Specialitaten, Geheimmittel, Desinfectants u. s. w., 
sowie die Auaffihrung von Harnprufungen fur Aerzte, 
welclie es darin fiber unsicheren Dilettantismus 
moistens nicbt hinauBbringen, und von einfacher 
Prufung und Werthbestimmung von diatetischen 
nnd von Nahrungs- und Genussmitteln und Ge- 
brauchsgegenstanden. In dieser Richtung sollten 
Beruf und Stellung dem Apotheker ein zustehendes 
und dankbares Feld darbieten, auf dem er seinen 
Gescliaftsinteressen zu nutzen und seine Geltung und 
berufliches Anaehen wesentlich zu fordern vermag. 
Die ganze Tendenz unserer Zeit und der Berufsarten 
drangt die Pharmaceuten nach dieser Richtung und 
darin liegt fur die Zukunft ein wiasenschaftlicheB Ar- 
beitafeld und ein wesentlicher Hebei, vermoge deBsen 
das Bich stetig verengernde bisherige Leiatungs- 
gebiet des Apothekers in beruflicher Hinsicht, und 
das gesunkene Anaehen der Pharmacie unter den 
Berufsarten, gehoben und erhalten werden konnen. 
Mag man diese Anaicht hier in Kreisen, denen dafur 
Verstandniss und Sinn abgeht, ala utopische zu be- 
zeichnen belieben, sie beruhen nichtsdestsweniger 
anf unleugbaren Thatsachen und Btehen im vollen 
Einklang mit der Erkenntniss des gebildeten Tbeiles 
der Apotheker und dea Publikums aller civilisirten 
Lander. Ohne berufliche Leistungen in 
der Richtung wird die Pkarmacie bei aller geschaft- 
lichen Tucbtigkeit, trotz Diplome und Phannacie- 
gesetze, uuvermeidlich auf dem Niveau des reinen 
Merkantiliamus verbleiben oder auf dasselbe herab- 
ainken. 

Wenn die junge Generation unaerer Pharmaceuten 
die erworbenen Diplome und Pramien lediglicb ala 
Ornament an der Ladenwand zur Schau stellt, und 
achnell erworbenes forcirtes Wissen ala ateriles K&pi- 
tal auf Lager stellt, ohne dasselbe zu erhalten, zu 
mehren und productiv zu machen, so Bind der Ruhm 
und der Werth jener von geringem Bestand, und 
all© Pratensionen obligator Commencements-Reden 
und “ Presidential ad reases ” bei den Vers&mmlungen 
der lokalen und Staateassociationen der Pharmaceu- 
ten, iiber den vermeintlich hohett “ Status " der Phar- 


*) Rundschau 1888, 9. 181. 


macie, fiber deren illuBorieche oder anmassende 
Hoherstellung unter den Gewerbe- und Geschafta- 
arten vergehen, gleich Bchillernden hohlen Seifen- 
blaBen, als eitle Chimare, denn das Publikum, der 
Arzt und der Staat lasaen sich durch leere Phrasen 
und Flitter nicbt mehr imponiren and konnen in 
dem fremdaitigen Waaren-Conglomerate unserer 
heutigen “Drugstores” den gebildeten Fachmann 
nur noch durch andere als merkantile Leistungen 
von dem Kramer unterscheiden, bernflich fiber den- 
selben stellen und Prerogative, wie z. B. Befreiung 
vom Jurydienste etc. zugestehen. Solide und tuch- 
tige Geschaftsffihrung sichern dem Apotheker und 
Drogisten im Gemeinwesen und im Staate Aner- 
kennung und Scbatzung, indessen nicbt mehr wie 

C lem anderen Geschaftsmanne und Gewerbetrei- 
nden ; eine Hoherstellung fiber diese, kann jener 
sich weder durch den blossen Besitz eines Diplomes, 
welches jane fur ihr Fach ja oft auch besitzen, noch 
durch die Art des Gesckaftes, wie es zur Zeit be- 
steht, sondern durch berufliche Tuchtigkeit und 
Leistungen erwerben und fur das eigene Ansehen 
und das der Pharmacie behaupten. 

Dieser Alternative konnen sich unsere “Graduates” 
nicht entziehen ; dieselben haben nach wie vor den 
Kampf um Erwerb und den Gewinn materieller 
Gfiter aufzunehmen; wer aber nicht lediglicb auf 
dem Niveau dee Geschaftsmannes verbleiben und im 
empirischen Kramerthum aufgehen, sondern auf 
die Prerogative einer “profeBsionellen ” Berufsart 
und einer derartigen Anerkennung Seitens des Publi- 
kums und dea Staates Anspruch maohen will, hat 
dafur jetzt und voraussicbtlich noch mehr ffir die 
Zukunft, neben geschaftlicher Tfichtigkeit und auaser 
einem erworbenen Diplom auch den Einsatz beruf- 
licher Leistungen in die Wagscha&le zu stellen. 
Dazu braucht der Apotheker, ebenso wenig wie der 
Arzt Gelehrter zu sein oder zu echeinen, oder sich 
mit vielem oder wenig Wissen breit zu machen, er 
hat aber dasselbe in seinem Geschafte und seiner 
Stellung im Gemeinwesen beruflich zum Nutzen des 
offentlichen Wohlee zur Geltung zu bringen. 

Der Ausgangs- und der Endpunkt der in die 
Fachschulen eintretenden Studirenden und von den- 
selben graduirten jungen Pharmaceuten ist die ge- 
schaftliche Bahn — the “trade” —. Was bietet 
diese aber jetzt, und welchen pr&ktischen Zweckhaben 
das erworbene Wissen und Konnen, wo der Anwen- 
dung im Geschafte das berufliche Substrat so sehr 
abhanden gekommen ist? Dieses, soweit ale mog- 
lich und wenn auch zum Theil in anderer mehr auf 
dem Gebiete des Sanitatswesens liegenden, der Phar¬ 
macie indessen zustehenden Richtung wiederzuge- 
winnen, ist die Aufgabe unserer Graduates und eine 
Lebensfrage ffir den beruflichen und wissenschaft- 
lichen Fortbestand der Pharmacie. 

Wenn wir in dieser Beziehung und fast beilaufig 
auf eine dahin gehorende, nicht minder wichtige Auf¬ 
gabe und Pflicht der jfingeren Generation unserer 
Fachgenossen und vor allem der “ Graduates ” ver- 
weisen, so ist es die Lficke in unserer modernen Be- 
rufserziehung, welche denselben durch eigene Erfah- 
rung, durch eigenes Entbehren besonders nahe ge- 
treten sein sollte, der Mangel der erforderlichen 
Yorbereitnng und Unterweisung in Elementarkennt- 
nissen vor und wahrend der, von den meisten Phar- 
maciegesetzen und von den Colleges of Pharmacy 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



98 


Phabmaceotische Rcndschau. 


obligatorisch gemachten, 3 bis 4 Lehrjahre (practical 
experience). Wie selir eine Lehre und eine nur 
bescbeidene Verwerthung dieser Jahre bier lehlen 
und deren Wertb verloren gelien, haben wir friiher 
so eingebeud behandelt, dass wir bei dem Umfange 
und der Bedeutung des Gegenstandes als Funda¬ 
ment fur weitere Berufsbildung und Tuchtigkeit, 
uns bier mit einem Hinweis auf das daruber in der 
Rundschau 1883, S. 179 und 257, und 1885, S. 25—26 
Gesagte besebeiden mussen. In der kritiseberen 
Auswalil genugend geschulter, und in der besseren An- 
leitung der in die Pbarmacie eingetretenen Jung- 
linge wahrend der Jalire manueller, wenn auch noch 
so gewobnlicber Arbeitsverriclitung, liegt mebr oder 
minder der Ausgangspunkt fur die Heranbildung 
einea besseren Hulfspergonalea, besser vorbereiteter 
Studirender fur die Colleges of Pbarmacie und einer 
tuchtigeren Generation von Pharmaceuten. Solcbe 
Anleitung und Unterweisung wahrend der obligato- 
riseben Jabre der “practical experience’" des An- 
fangers ist fiir beide Theile eine auregende, nutz- 
bringende und dankbare Aufgabe von grosser Bedeu- 
tung fur die Pbarmacie im allgemeinen, und sollte 
fortan niclit mebr in dem bisherigen Masse zu den 
verlorenen Kiinsten gehoren. Die bessere Erfullung 
dieser Aufgabe kann den Graduirten, welche mei- 
stens ja bald geschaftliche Selbststandigkeit errei- 
cben, nicht nahe genug gelegt werdeD. 

Der so vielfacb gemachte triviale Einwand, dass 
dem erfolgreichen Geselmftsroanne fur das Alleskeine 
Zeit bleibe, oder dass solcbe vermeintlich “ utopi- 
seben ” Ideen mit dem Geschaftsbetriebe unverein- 
bar seien und zu materiellem Nachtheile oder Schiff. 
bruch fuhren wiirden, ist vollig hinfallig. Zur Wider- 
legung so gehaltloser, wenn nicht absurder Ein- 
wande lassen sich Beispiele ebenso tuchtiger wie ge- 
schaftlich erfolgrbicher Apotbeker und Drogisten 
anfiibren ; denn merkantile und Geschaftstuchtigkeit 
sind mit wissenscbaftlicber sebr wohl vereinbar. Wer 
seine Arbeit und Zeit mit praktischem Sinne, metho- 
disch und ohne uutzlose Vergeudung zu verrichten 
und einzutheilen verstebt, wird aucb ohne Benach- 
tbeiligung gesebaftlieber Obliegenheiten und ohne 
Verkiirzung der erforderlichen Zeit fur Gescbaft.wie 
fiir Rube, en jms^ant Musse fiir etwas wissensclmft- 
liche Arbeit und Unterweisung und darin aucb Er- 
bolung und Befriedigung und sicherlicb Nutzen fur 
sich und andere finden. 

Alle dieae Wabrheiten sind gleich Btereotypen 
Kanzelpiedigteu oder Kathedermahnungen ebenso 
oft gesagt und geschrieben worden, wie sie wieder 
der Vergessenheit anheimfallen ; ilire Wiederbolung 
bei der Entlassung der jabrlich in diesen Monaten 
mit reicherem Wissen in die praktische Geschafts- 
bahn zurucktretenden “Graduates of Pharmacy” ist 
indessen von Jabr zu Jahr wieder am Orte und der 
Zeit, denn aus diesen rekrutirt sich die nachste Ge¬ 
neration unserer Apotbeker und Drogisten und bil- 
det sich das Kaliber Derer, in deren Hand die Fort- 
gestaltung der Pbarmacie unseres Landes und die 
femere Stellung, Geltung und das Anseben dersel- 
ben unter den Berufs- und Gescliaftsarten liegt. 

Colleges of Pharmacy baben Beit mebr als 50 Jah- 
ren unsere Pharmacy mit Graduirten verseben; wie 
gross oder wie gering ist indessen heute noch die 
Zabl derer, welche Kenntniss und Uebung genug 
baben, um die Prufung von chemiscben Praparaten 


oder eine einfache Analyse correct auszufubren? 
Wie viele sind im Stande als competente Sacbver- 
standige fiir die Gute und den Wertb von Chemi- 
kalien und Drogen, von Nabrungs- und Genussmit- 
teln und anderen im taglichen Leben gebrauchlicben 
Artikeln dem Publikum, den Sanitatsbehorden 
und der Justiz Dieuste zu leisten?*) Es steht zu 
hoffen, dass das zweite halbe Jahrbundert dieser 
Lehranstalten mebr heimische Bliitben treiben und 
solidere Fruchte reifen wird !” 

Mit der Zunabme der Bevolkerung und der Ueber- 
fnllung der Berufsarten einerseits und der Consoli- 
dirung derselben andrerseits, mit der Rivalitat in 
diesen und zwischen Arzt, Apotbeker und Berufs- 
chemiker, und endlieb mit der voraussichtlich uber- 
massigen Zunabme von Faclischulen und dem Dua- 
lismus zwischen der Autoritat dieser und der “State 
Boards of Pharmacy ” wird der Scliwerpunkt staat- 
licher und bffentlicher Geltung und Anerkennung 
des Apotbekers als solcher und der Pharmacie als 
Beruf in der Zukunft nicht allein in der gesebaft- 
licben, sondem wesentlich in der beruflichen Lei- 
stungsfabigkeit des Individuums gipfeln. 

Die jetzige Zwitterstellung und Peripherielosig- 
keit unserer Pharmacie muss und wird sich in der von 
Prof. Power (Rundschau 1885, S. 122) angedeute- 
ten Weise fruher oder spater klaren, und liegt diese 
Ruckkehr vou der abscii ussigen Balm wesentlich in 
der Hand der Folge-Generation. welche als “Gradua¬ 
tes of Pharmacy " dieser fortan Richtuug und Gestalt 
zu geben und Geltung zu verschaffen babeu. Das 
blosse Pochen auf ein erworbenes Diplom und das 
schaale Kokettiren nach sogenaunter “ professio¬ 
nal ” Geltung und Stellung, des vulgo " drugBtore- 
keepers ” haben jetzt und fortan, wo auch Handwork 
und Gewerbe Lehrscliulen haben und Diplome er- 
werben, fiir sich keinen absoluten Wertb mehr, und 
Publikum und Arzt sch&tzen die Pharmacie und den 
“ average druggist ” in ibrer jetzigen geschaftlichen 
Verflachung und TJeberzahl im allgemeinen nicht 
mebr so wie vordem, denn durch die masslose Ueber- 
bandnahme der “drugstores” vermindert sich nicht 
allein der bisher vielfacb imponirende Factor des Ge- 
schaftsurasatzes und des Wohlstandes, aondern aucb 
das geschaftliche AnBehen derselben. 

Somit verringert sich die Arena, in der unsere 
Graduates ibr Konnen und Wisaen zur Verwerthung 
und Geltung zu bringen baben, stetig, und die Bahn 
der jungen Generation ist vielfacb eine weniger ebene 
als die der alteren ; es ist aber der Zweck und die 
Aufgabe der Fachschulen, sie dafiir um so besser und 
mit hinreichendem intellectuellen Kapitale auszu- 
rusten ; wer sich diesen Gewinn sicbert und nicht 
nur gescb&ftlich, sondern auch beruflich zinsbar an- 
legt und verwerthet und wer das mit dem schonen 
Sinnspruclie thut “ man 1 e a e das Gute in das Leben 
und suche ea nicht darin ”, der wird auch in der 
Pbarmacie den Kampf um die Erringung eines men- 
schenwiirdigen Daseina, welcher bei der Ueberfiillung 
aller Geschafts- und Berufsarten ein immer schwie- 
rigerer wird, wohl besteben. Woblatand und Besitz, 
obwohl hoehst schiitzbare Gnter, bedingen allein 
nicht das Gluck und Anseben im Beruf und Leben ; 
diesen Gewinn, sowie Kraft und Elasticitat, um nicht 

*) I’barm. Rundschau 1883, 3. 180; 1884 S. 190 and 1880, 
8 . 71 and 121. 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Pharmacectiboh* Rdnesohau. 


99 


im Rampfe mit den Widerwartigkeiten, Enttau- 
schungen undEntbehrungen desLebene zu erlahmen, 
giebt vor alletn zielbewusste, productive Arbeit, treue 
Pflichterfiillung gegen sich und andere, und der Be- 
sitz und die Nutzanwendung von allgemeineni und 
berufliekem WisBen und Konnen. Wer aich dieses 
Palladium erworben hat, wird den Worth der Arbeit 
fiber die Sucht nach muheloaem Gewinu zn schatzen 
und aich die geistigen Gfiter und damit die wissen- 
achaftlicbe Seite unseres Berufes in allem Wechsel 
und Wandel in den Geschicken des Lebens zu er- 
balten und im Sinne der scbonen Worte Cicero's zu 
verwerthen wissen : “Haee tfudui adolescentiam alunl, 
senectulem Mectanl cl in adverm perfugium ac solatium 
praebent.’’ [Pro Archia. Cap. vii.j 


Patentschutz fiir chemische Praparate. 

Bekannthch laufen Gegensatze aller Art hier oft- 
male in eigenthumlieher Juxtaposition neben einan- 
der her. Solclie lassen sich auf dem Gebiete der 
Heilkunst und des Sanitatawesens in reicher Ffille 
aufweisen. Neben und um die relutiv wenigen 
glnnzenden Sterne unter den, in allgemeinor und 
wissenscbaftlicher Bildung auf der Hohe der Zeit 
stehenden Aerzten, hewegt sich die grosse Masse 
der Mittelmassigkeit, des Halbwissetis und der 
fibertiinchten oder offenbaren Unwissenheit und der 
Chariatanerie, wie sie die Toleranz nnserer Institu- 
tionen nnd der masslosen iarztlichen Fnchschulen 
und Dressiranstalten, sowie die mangelhafte oder 
fehlende Vor- und allgemeine Bildung bisher zu- 
lassen. Als indirekte oder direkte Folge dieser 
Pramissen dfirfte unter anderem das neben der 
Medizin und wesentlich dnrch die Mitwirkung und 
Verwerthung Seitens der Aerzte emporgewaclisene 
und grossgewordene Gelieimmittel- und Speciali- 
tatenunwesen zu zahlen sein, und andrerseits die 
paradoxe Empfindlichkcit, welche ein auf Bildung 
Anspruch habender oder macliender Theil von 
Aerzten gegen jedesneuere Mittel bat oder affoctirt, 
welches in irgend einer Weise uuter staatlichen 
Patentschutz gestellt worden ist. Dieser befrem- 
dende, in seinen Motiven offenbar auf Irrthum be- 
ruhende Antagonismus wurde, unter andorem, vor 
wenigen Tagen von neuem von einem der grosseren 
Vereine New Yorker Aerzte dadurch demonstrirt, 
dass derselbe einem Mitgliede ffir den angekundig- 
ten Vortrag fiber '‘ein nenes chemisches Praparat” 
das Wort entzog, selbBt nachdem der Vorsitzende 
den Gegenstana des Vortrages als vollig in der 
Ordnnng erklart hatte, weil das Praparat in 
Deutschland und England die Privilegien des stant- 
lichen Patentschutzes bcsitzt nnd weil die Fabri- 
kanten dieseB Produktes der modemen Chcmie eine 
Besprechung desselben in dem Vereine der New 
Yorker Aerzte moglicher Weise als eine Anerken- 
nung desselben und als Reclame benntzcn konnten. 

Abgesehen davon, welcbem “neuen cbemischen 
Praparate” der Vortrag gelten sollte, ob Antipyrin, 
Thall in, Jodol oder Saccharin, denn es handelt sich 
hier weniger nm den Gegenstand, als nm ein 
Prinzip, so liegt in dieseni Falle wohl cine Ver- 
wechselung der Begriffo vor, bei welcher das be- 
kannte Wort “ du sublime au ridicule d n’y a qu'un 


pas" am Orte sein dfirfte. Es moclite wohl ange- 
messen sein zur Aufklarung antiqnirter und irriger 
Ansichten oder verfehlter Prudene, in solchen Ver- 
einen als Einleitung ffir Vortrage fiber Produkte 
der modemen organiscben Chemie, zunacbst ein- 
mal eine Bclchrung fiber den zur Zeit in alien civi- 
lisirten Landern bestehendcn staatlichen und inter- 
nationalcn Schutz des Eigenthnmsrechtes literari- 
scher wie wisscnschaftlicher Produktioiicn und 
nutzlicher Erfindungeu zu ertheilen. Bei vielen 
Aerzten und Apothekern scheint der Bogriff von 
Patent-Schutzmid -Recht noch fiir synonym mit den 
vermeintlichen Privilegien von "Patentmedizinen” 
und dergleichen zu sein. Fur diese hat es hier vor 
Zeiten zum Theil allerdings solchen staatlichen 
Schutz gegeben, dieser besteht jetzt indessen nur 
noch in der Ertheilung einer "trade mark” und des 
"copy right” ffir Hanaelsnamen und Etiquetten. 

Ffir Erfindungeu und Produkte der exacten 
Wissenschaften und der Technik, welche fur das 
Gemeinwohl in irgend einer Weise von auerkann- 
tem Werthe und Nutzanwendung sind, gewahren 
seit langerer Zeit, nnd auch das deutsene Reich 
Beit Ende der siebziger Jahre, dem Erfinder das so- 
genannte Patentrecht. Dieses involvirt neue 
Methoden der Darstellung, oder neue und we- 
sentlicbe Verbesserungen derselben und, in 
den Vereiiiigten Staaten ausser jenen, auch das 
Produkt selbst. Der Empfanger eines Pa¬ 
tentee giebt, wie es der Name bezengt, damit ohne 
jeden wissentlichen Ruck halt seine 
Erfindung, sein Geheimniss und die Methode der 
Herstellung des Produktes zum allgemeinen flesten 
bekanqt und erhalt als Compensation dafur das 
“Patent,” d. h. das ausseblieasliebe Recht der Nutz- 
niessnng seiner Erfindung fur einen gewissen Zeit- 
raum (in den Ver. Staaten fur 17 Jahre). 

Dieses Eigenthumsreclit erstreckt sich auch auf 
die Erfindungeu und Entdeckungen der Chemie 
nnd hat gerade auf diesem Gebiete seine grbsste 
Entwickelung und Bedeutung gewonnen, wie bei- 
spielsweise die modemen, kunstlich hergestellten 
prachtvollen Farbstoffe, der kunstliche Indigo, die 
Chinolin- und Pyridinreihe etc. erweisen, welche 
letzteren das Ausgangsglied einer langen Kette von 
Derivaten sind, von denen auch eine Anzahl fur die 
Medizin Bedeutung und Wichtigkeit erlangt hat; 
zu die8an gehoren unter andereu das Kairin, das 
Antipyrin und Thallin.- Neben diesen sind sicher- 
lich wohl erwahnenswerth die lierrlichen Aromata, 
das Vanillin, das Cumarin, das Ileliotropin, das 
Nerolin etc. Fur alio diese Produkte der hochsten 
und bewunderungswertheu Leistungen der syntbe- 
tischen Chemie geniessen deren Erfinder als Com¬ 
pensation denselhen Patentschutz, welcher den Er- 
findern techuischer Produkte und unter diesen den 
in der Heilkunst gebrauchten Instrumenten aller Art 
gewahrt wird, und welchen das "Copyright" litera- 
rischen Produktionen nnd so auch denen auf dem 
Gebiete der Medizin Bichert. 

Wir scliutzen und unterstutzen jede Frontstel- 
lung gegen Geheimmittel- und Specialitatenumve- 
sen, man muss aber diese nicht mit Erfindnngen 
und Produkten der hochsten wisscnschaftliehen 
Leistungen auf dasselbe Niveau stellen, oder sich 
deshalb ablehnend gegen dieselben veihalten, weil 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



100 


Pharmackotiuche Rundschau. 


ihr Missbrauch Gefahren und eine bedeiikliche Aue- 
beutung ermoglicht, wie das z. B. bei dem Saccha¬ 
rin auf dem Gebiete der Nahrungs- und Genuss- 
mittel in hohem Masse der Fall ist. Mogen die 
Ansichten uber den Fatentschutz chemischer Pro- 
dnkte, welche als Arzneimittel dienen, weit bub- 
einander gehen, die Rechts-Grnndsatze der civili- 
sirten Staaten anerkennen fur jede derartige Lei- 
stung von allgemeinem Nntzen eine gebuhrende 
Compensation fur die Veroffentlichung der Er- 
findung, durch den Patentschutz. 

Wie die dentsche P h a r ma cop o e - 
Commission bekanntlich die bewahrten Mittel 
dieser Art, wie Pyridin, Antipyrin, Kairin, Thallin 
etc. durch Aufnahme in das Project der neuen 
deutschen Phnrmacopoe anerkannt hat, so wird die 
Vcr. Staaten Pharmacopoe vom Jahre 1890 wegen 
der Patentirung eines Theiles dieser Mittel auch in 
unserem Lande, ihre Thore gegen dieselben nicht 
verschliessen konnen und durfen. Mehrere dieser 
Mittel finden auch hier sehon eine ausgedehnte 
Anwendung. Deren Darstellung und die Theorie 
der synthetischen Entstehung derselben gehoreu zu 
den interessanteren Kapiteln der modernen Chemie 
und ware es sicherlich von Intercsse und Nutzen, 
ween arztliche Vereine, anstatt sich ablehnend ge- 

? en patentirte, arzneilich gebrauchte chemiscne 
’roducte und gegen eine wisscnschaftliche Be- 
sprechung dieser Mittel zu verhalten, dargebotene 
Belehrungauf diesem Gebiete suchten, auf welchem 
Aerzte, bei dem durftigen und ungeuugendem che- 
mischen Unterrichte unserer medicinischen Fach- 
schulen, mit seltenen Ausnahmen, im besten Falle 
nur Dilettanten siud. 


Origin al-Beitr age. 

Glimpses on the History and the Educational 
Aims of the Philadelphia College of 
Pharmacy. 

Valedictory Address delivered March IS, 1886, by 
Prof. J. M. Maitch, Philadelphia. 

In the early history of the Philadelphia College of 
Pharmacy the commencement exercises were con¬ 
ducted in a very qniet way in the College Hall, and 
in the presence of the Faculty and some of the mem¬ 
bers of the Board of Trustees. Ab the classes in¬ 
creased in size, as well as the number of those, who, 
at the close of the lectures, received^the degree of 
Graduate in Pharmacy, these exercises became more 
public, assuming a festive aspect, and affording to the 
friends of the graduates the opportunity of publicly 
showing their appreciation. For a series of years 
the Musical Fund Hall wasthe,scene, where the newly 
created graduates were thus publicly introduced as 
members of the pharmaceutical profession. In 1867 
the graduating class for the first time exceeded forty 
in'number.'and when in the followingjyear it reached 
48, the gpaciouB hall in which for about twenty years 
thelcommencemente had been held, was found to be 
inadequate for accommodating the friends of the 
College and of the graduates on these festive oc¬ 
casions. In the same year 1868 the College disposed 


of its building, which had been erected 86 years be¬ 
fore, and occupied a new building which now is 
usually designated as the “old building,” having 
lecture rooms which seemed to be almost out of pro¬ 
portion to the classes previously in attendance, and 
with other accomodations that seemed to be ample 
for the prospective wants for many years to come. 
The first class which met in the new hall numbered 
179, the total number of junior and senior matricu¬ 
lants combined, and furnished a graduating class of 
48, the commencement exercise being held for the 
first time in the spacious building in which we are 
now assembled, the Academy of Music, on the 23d 
day of March, 1869. On the present occasion the 
graduating class almost equals in numbers the entire 
clase of students of seventeen years ago, 172 gentle¬ 
men having passed through the final ordeal and been 
found proficient to receive the diploma of this 
College. 

Seventeen years is a brief period in the history of 
any profession, and yet this period, aB marked by the 
two local incidents mentioned, has seen great changes 
in pharmacy. Then there was not a single state in 
the Union that had deemed the practice of pharmacy 
of sufficient importance for the welfare of the public, 
as to require of its followers proof of qualification— 
note most of the States have enacted either general 
or local laws aiming to secure the public against in¬ 
competency on the part of those who intend embark¬ 
ing in a business in which—more than in most other 
callings—exact knowledge and unremitting care are 
the chief safeguards, and in which dexterity and 
neatness in manipulation are equally important ac¬ 
complishments. 

The period has been marked by important dis¬ 
coveries, more particularly through the aid of chem¬ 
istry, and by the introduction or more general adop¬ 
tion of a number of remedies having a special value ; 
but on the other hand it has also witnessed a wide¬ 
spread departure from the customs and methods, by 
which in former times pharmacy made a steady and 
healthy progress. This is not the occasion for discus¬ 
sing the inherent causes, the suitable remedies or ths 
probable outcome of the encroaching evils ; but it is 
safe to say that the law of the survival of the fittest 
can not apply to ignorance, indolence or quackery, 
no matter how promising of complete and lasting 
success their presumptions may appear for a time. 

Let us rather turn for a few moments to the home 
circle of our institution. The past history of the 
College is closely interwoven with the lives of a num¬ 
ber of men who well filled the stations in which they 
had been placed, many of them attaining eminence 
in their profession and earning a reputation far be¬ 
yond the city which was the scene of their labors. 
Since the organization of the College in 1821, the 
various chairs were occupied.—before the members 
of the present faculty were elected—by twelve pro¬ 
fessors, all having now paid their final tribute of life, 
six of them within the last fourteen years*). In 1872 
Samuel Jackson died, our first professor of Materia 
Medica up to 1827, and Edward Parrish, the first 
pharmacist who occupied the chair of Materia Medica. 


Reference may also be had to articles in Ana. Jovilnal 
or Pharmacy, 1880, P. 1, and in Ptubmac. Ruhdschau, 
1886, P. 28. Editor. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





Pharmaceutibche Rundschau. 


101 


William Procter jr. followed in 1874, vacating after 
22 yean of service the chair of Pharmacy, whose first 
occupant he had been. Joseph Carson, the author of 
a valuable work on Medical Botany, died 1877, hav¬ 
ing over a quarter of a century before, held the chair 
of Materia Medica for 14 years. George B. Wood, 
one of the original authors of the United Slates Dis¬ 
pensatory, died in 1879, and had 44 years before re¬ 
signed the chair of Materia Medica, to which he had 
been called from the chair of chemistry, his entire 
service to the College as professor, covering a period 
of 13 years. The last one of the former professors to 
depart this life, in 1882, was Robert Bridges, whose 
activity as teacher of chemistry extended from 1842 
to 1879, a period of 37 years of well directed and 
efficient labor. 

Of those who as officers, trustees or in other 
capacities rendered sign&l service to the College, and 
who died Bince the removal of the College to its 
present building, the names of Elias Durand (1873), 
Charles Ellis (1874), Wilson H. Pile (1881), Thomas 
P. James (1882), Daniel B. Smith (1883), and Ambrose 
Smith (1884), recur to me more especially for various 
personal reasons. 

When in February 1871 the College completed the 
first half-century of its existence, the twelve men just 
mentioned were all among the living, and most of 
them were able to participate in the genial, but un¬ 
ostentatious, celebration of that event On that occa¬ 
sion a gentleman presided who had acted as secretary 
at the meeting when the College was organized in 
1821. Vigorous in body and mind, Peter Williamson 
lived to far beyond the limit usually allotted to man, 
attaining an age of more than four score and ten. 
He was a faithful officer while in active service, and 
after his retirement he remained to the last the true 
and steadfast friend of the College he became in his 
younger days. The scholarship which he founded, 
will perpetuate not merely his name, but also his 
love for his profession, his interest in its advance¬ 
ment, and his readiness to assist the deserving in 
their efforts. When less than two weeks ago bis 
eyes closed forever upon the scenes of this world, he 
had seen the infant institution of 1821 grown to 
dimensions and cultivating a field of usefulness far 
beyond the expectations entertained at its foundation. 

The building completed in 1868 has in the mean¬ 
time been supplemented by the erection of another, 
which more than doubled the former space devoted 
to educational purposes ; a chemical and a pharma¬ 
ceutical laboratory were organized and considerably 
enlarged ; additions were made to the lecture rooms, 
the museum and the library ; the erection of a 
second chemical laboratory with ample accommo¬ 
dations for additional chemical instruction and for 
storerooms is now in progress. New material for 
teaching and for study has been annually procured 
to keep pace with the increased demands of in¬ 
struction, and with the progress of the various 
branches of science, which lie at the foundation of 
pharmacy. The extensions and additions made are 
merely the outgrowth of the aims and objects faith¬ 
fully cultivated from the beginning, and of that pro¬ 
gressive spirit which does not hastily part with what 
has proved valuable and efficient in the past, but 
which is keenly alive to Balutary improvements, and 
ever ready to adopt that which has been Bhown to be 


better, and as far as possible to anticipate prospective 
needs. 

A retrospect of any period in the past history of 
the College will prove this, and will also reveal a 
great amount of labor performed, both by the 
College, and its pupils, and it must be acknowledged 
by the unbiased that at least much of this labor has 
been well done, though performed under the most 
varying conditions and, at times, under discouraging 
prospects. The criterion for this claim is furnished 
not so much by the numerical strength of the classes 
annually attending the lectures, or sent out as Gradu¬ 
ates in Pharmacy; it is to he sought for rather in 
the practical and scientific value of the work done by 
its members, its students and graduates. Glittering 
brases are frequently merely the scant covering for 
arrenneBs of thoughts ; but this fact does not neces¬ 
sitate that the results of earnest labor should appear 
in shabby garb. In other records the value of labor 
accomplished, depends primarily upon the facts 
elucidated, and the truth suggested or established 
thereby—whether positive or negative, whether in the 
line of strict science or upon the broader road of 
practical utility. 

Perfection is never—certainly not easily—attained 
by mortals ; yet to aim at perfection in everything 
undertaken, is most assuredly commendable, though 
accompanied by the full knowledge of being unat¬ 
tainable with the means at our command. Even in 
the exact sciences, as for instance in chemistry, 
errors of observation are recognized, and it is con¬ 
stantly aimed to reduce their limits so as to approach 
perfection, both in analysis and synthesis. However 
such errors of observation do not shield or even 
mitigate errors of knowledge or rather want of 
knowledge or of care. Serious or fatal mistakes be¬ 
tween Morphine and Quinine have happened in most 
countries; the close similarity of commercial Oxalio 
Acid and of the Sulphates of Zinc and Magnesium is 
well kno^fti; to a less obvious extent there is even a 
certain degree of similarity between Anise and 
Conium Fruit, and between Taraxacum and Aconite 
Root; certain tinctures and other liquid or solid 
galenical preparations have a resemblance in con¬ 
sistence, color, odor or taste ; yet in these and many 
other cases the close observer and careful student 
will not fail to detect physical distinctions, and when 
these become uncertain or not entirely reliable to 
the unaided senses, the differences are made ap¬ 
parent by means of chemical tests or with the aid of 
the lens. That system and order in the shop, at the 
dispensing counter, in the laboratory, and in the 
storeroom are indispensable aids in guarding against 
errors of judgment, need merely be mentioned. 

You have been adjudged to possess the requisite 
knowledge for such discriminations, and the requisite 
skill for practising pharmacy, and this judgment has 
this day been attested by the conferring of the 
diploma of the College which carries with it the legal 
title of Graduate in Pharmacy. Years of labor, not 
omitting drudgery ; months of study ; many hours 
of anxiety, perhaps of discouragement, mark the 
experience through which you have passed, finally to 
come out victorious until you now stand upon the 
threshold of professional pharmacy as newly-made 
members thereof The probationary years of your 
apprenticeship have taught you, that the profession 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


102 


PhARMAOETJTISOHE RONDSOHaO. 


of your choice does not offer you unalloyed pleasure, 
unless that is to be found in constant readiness to 
Berve an exacting public, and to be always on the 
alert in the performance of your assumed duties, no 
matter how fatiguing the labors of the day or late 
into the night may have been. You have learned by 
experience and study that pharmacy does not merely 
consist in buying and selling, but that positive 
knowledge is no less a necessity than habits and in¬ 
clination for observation and constant improvement 
The supervision over your labors and studies which 
was necessary heretofore, will henceforth be re¬ 
moved ; but it will rest with you, whether you will 
keep abreast of the ever onward march of improve¬ 
ment, or whether you will permit yourself to fall 
into the rear, and be distanced by your more active 
competitors. The numerous workers in the various 
fields of science at the present time, insure a con¬ 
tinued progress far more rapidly than it was at the 
beginning or near the middle of the present century ; 
and he who does not keep apace with the new 
researches in his own field of activity will surely find 
himself retrograding. 

But aside from considerations of business success, 
tbere are other incentives for the pharmacist for con¬ 
tinuing scientific studies, even if limited to the pro¬ 
ducts which pass through hiB hands : they will be 
found in the pleasure derived from the pursuit of 
such studies during those hours of enforced confine¬ 
ment which are not taken up by routine business or 
the demands of the public; this will relieve the 
monotony pf such hours, and will enrich the mind 
by the acquisition of knowledge, which, perhaps, may 
again be turned to account in the .ordinary ways of 
business. 

Pleasure as well as the likelihood of substantial re¬ 
turn for the labor by practical application of its re¬ 
sults, are powerful incentives for continued studies ; 
and yet the knowledge thus gained does not neces¬ 
sarily lend to pecuniary success, or in itself achieve 
beneficial results. For while knowledge is power, 
it must be remembered that knowledge may be per¬ 
verted, and power may be prostituted. The de¬ 
parture from the path of rectitude is sure to ul¬ 
timately react disastrously upon him, who permits 
the allurements of rapid and easy worldly gain to 
influence his dealings with the public, and more 
especially with the sick. True success depends upon 
the character of the aimB and the purity of the 
actions, and readies its highest reward in the con¬ 
sciousness of having, to the best of out ability, per¬ 
formed our duties. Ever keep before your eyes the 
professional obligations of the pharmacist which are 
equivalent to unswerving integrity. 

The faculty have endeavored to impress upon you 
the full extent of your responsibilities as pharma¬ 
cists ;—it will henceforth rest with you to translate 
these teachings into practice. In bidding you a final 
farewell, I wish to couple it with the assurance that 
your alma mater will rejoice when in years to come 
she may learn of your unqualified success through 
a life of professional probity and social trust¬ 
worthiness. 


On the Fluorescent Principle of Hydrastis 
Canadensis, Lin. 

By Prof. Dr. Frederick B. Power, Madison, Wise. 

About a year since, in a paper on the constituents 
of Hydrastis,*) the writer briefly alluded to the 
fluorescence observed in solutions obtained from this 
drug, and expressed the opinion that this property 
resided exclusively in the alkaloid hydrastine. 
Mahla had also stated many years previously f) that 
the solution of the hydrochlorate of hydrastine 
showed a blue fluorescence. 

It has nevertheless been doubted by careful ob¬ 
servers, who have had the opp>rtunity of obtaining 
the products of Hydrastis on a larger scale, whether 
the conclusions of Mahla and myself were correct, or, 
if it be admitted that hydrastine possessed fluor¬ 
escent properties, whether it were not accompanied 
by another fluorescent principle. My observations 
having been made with a very pure alkaloid, as well 
as the failure to obtain any other fluorescent sub¬ 
stance from a concentrated percolate from Hydrastis, 
which bad been kindly furnished me by Professor 
Lloyd, had tended to confirm the view expressed 
above. A recent paper contributed by l)r. A. B. 
Lyons\) has, however, thrown much additional light 
upon this subject, and to his valuable observations I 
shall again allude after briefly describing a few ex¬ 
periments of my own which were made during the 
past winter. 

It was stated by me about a year since*), that 
when hydrastine in brilliant, colorless crystals is 
dissolved in either dilute sulphuric or acetic acid, 
and the solution somewhat concentrated by evapora¬ 
tion, it shows a handsome green fluorescence ; also 
that the solution of this alkaloid in hydrochloric 
acid, or the aqueous solution of the dry hydro¬ 
chlorate, when somewhat dilute, shows a bluish 
fluorescence, which, as above stated, accords with the 
earlier observation of Mahla. It was also found that 
when the fluorescent acid solution of the sulphate of 
hydrastine was precipitated by ammonia water, in 
slight excess, and the mixture filtered, that the 
filtrate was devoid of fluorescence, which seemed to 
me at that time to afford quite conclusive proof that 
the fluorescence was due to hydrastine, and cer¬ 
tainly could be due to no principle resembling 
aesculin. 

After these observations bad been published in the 

S amphlet referred to, I wae kindly favored in August 
ist by Professor Lloyd with about liters of a 
neutral fluorescent liquid, which was a product of a 
percolate from Hydrastis, and from which the .alka¬ 
loids hydrastine and berberine had been separated, 
at least for the most part. Professor Lloyd had, how¬ 
ever, himself observed that the liquid still contained 
some hydrastine. It was examined in the following 
manner, and for some assistance in conducting these 
experiments I am indebted to one of my pupils, Mr. 
Emil Wesehclce. 

About one liter of the liquid was evaporated on a 


•) Contributions from the Deportment of Pharmacy, Uni¬ 
versity of WUoonsin. No. 1. P. 68, and Pharm. Rusdschau, 
1885, P. 28. 

t) Hiluman's A mbs. Jocbn. VoL XXXVI, No. 106. 
j) Dbdooibtb Gibottoab, March 188C, P. 6t>. 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



PhAHMACECTISCHE RUNDSCHAU. 


103 


water-batli to a small volume, whereby it main¬ 
tained its neutral character, but deepened in color, 
and showed no fluorescence until diluted with water. 
The concentrated liquid was filtered, acidulated with 
hydrochloric acid, and having been found to be 
abundantly precipitated by alkaloidal reagents, it 
was brought into a separating funnel and shaken 
with ether. The ethereal lnyer was separated and 
allowed to evaporate spontaneously, when a small 
amount of a brownish-yellow, indistinctly crystalline 
residue was obtained. This was dissolved in water, 
acidulated with acetic ncid, and the solution re¬ 
sponded to the general tests for alkaloids, but it: 
showed no fluorescence in the acid solution nor when, 
made alkaline by ammonia, thus proving that the: 
fluorescent principle likewise bears no resemblance, 
to the cry stall izable chrysatropic acid, recently; 
isolated by Kunz from belladonna*); this residue,' 
however, afforded the characteristic reactions of: 
berberine, of which it seemed chiefly to consist. 

The original acid liquid, which had been treated, 
with ether, still contained an alkaloid, and was there¬ 
fore made alkaline by ammonia water and shaken 
with chloroform. The separated chloroform left 
upon evaporation a brownish-yellow residue having 
a disagreeable odor, and which was dissolved in wa¬ 
ter acidulated with acetic acid. This solution gave 
abundant evidence of the presence of an alkaloid, 
was fluorescent, and was precipitated by ammonia 
water, the precipitate redissolving in an excess of the 
alkali. The acid liquid, when completely precipitated 
by a solul ion of potassio-mercuric iodide and filtered, 
was completely devoid of fluorescence, showing that 
the latter property was due either to an alkaloid, or 
at least to a body similarly precipitated by the 
above-named reagent. 

The residual aqueous liquid, which had been 
previously treated with ether and chloroform, showed 
a bright green color, without fluorescence, and was 
now precipitated completely by basic acetate of lead 
and filtered, the filtrate being colorless. The lead 
precipitate was washed, suspended in water and de¬ 
composed by hydrogen sulphide and filtered. This 
filtrate being devoid of any fluorescence, it would 
seem that no other conclusion could be formed than 
that, the fluorescence of the original liquid was due 
to the alkaloid contained therein. 

Since these experiments were made, the recent 
paper by Dr. Lyons, loc. nil. has come to my notice, 
in which he records the interesting fact that a little 
solution of potassium permanganate, when added to 
a solution of hydrastine acidulated with sulphuric 
acid, develops a deep blue fluorescence, and that a 
similar result is obtained by the action of nitric acid 
upon the alkaloid and subsequently diluting with 
water, or when the alkaloid is digested with dilute 
sulphuric acid and manganese dioxide. At the close 
of his paper Dr. Lyons remarks as follows : “ Huse- 

mann**) attributes to solutions of hydrastine muriate 
the property of fluorescence, I believe erroneously. 
It is true that the salt after it has been dried pro¬ 
duces more or less fluorescent solutions, exhibiting. 


*) Abohtv deb Phabv. B& 228, 1885, P. 721. 

—) The statement here attributed to Hasamann is doubtless 
to be referred to Mabla, since only the latter chemist is quoted 
in this connection by Husemann and Hilger (Die Pflansen¬ 
ate fife, 2nd Edit. P. 808.) 


however, a green, rather than a blue fluorescence, 
but this property seems to develop coincideutly with 
a change of color in the Balt itself from white to 
yellow—and this change always takes place on pro¬ 
longed exposure to even a moderate heat. Golden 
seal itself does not appear to contain any principle 
exhibiting a blue or green fluorescence." 

I have repeated these experiments with the oxidiz¬ 
ing agents mentioned with practically the same re¬ 
sults, and can therefore confirm their correctness, 
even to the extent of the opinion finally expressed by 
Dr. Lyons , that Hydrastis itself apparently contains 
no fluorescent principle. A few other experiments 
which have since been made, and which are in 
harmony with the above conclusions, would there¬ 
fore seem worthy of mention. 

When pure hydrastine is dissolved in .dilute hydro¬ 
chloric acid, on a water-batb, and the solution sub¬ 
sequently dilated with water, this solution does show 
an unmistakable blue fluorescence, and in this 
respect the statements of Mahla and myself are per¬ 
fectly correct. If, however, the hydraetine be dis¬ 
solved in the dilute acid, without the aid of heat, the 
solution may be diluted in any proportion without 
exhibiting any fluorescence ; but if the same solution 
be allowed to stand for 24 hours exposed to the air a 
perceptible fluorescence will be developed. The 
fluorescent solutions which I had obtained with 
sulphuric and acetic acids, it will be remembered 
were also effected by the heat of a water-bath, which 
is of some significance in accounting for the dis¬ 
crepant'results that have been obtained by different 
investigators. With regard to the action of nitric 
add upon hydrastine, Dr. Lyons states that “it pro¬ 
duces an orange solution, the color being quite per¬ 
manent. On adding water there remains an insoluble 
residue, and the solution is found to have an intense 
blue fluorescence.” In repeating this reaction the 
fluorescence was strongly marked, which, however, 
appeared more green than blue, probably in conse¬ 
quence of the solution having a slight yellowish tint; 
but no separation of an insoluble residue occurred 
when the solution was immediately diluted, except 
by the use of fuming nitric acid, and in the latter 
instance nitrous fumes were abundantly given off, 
and the fluorescence destroyed, or rather did not 
appear upon subsequent dilution with water. 

Dr. Lyons has further called attention to the fact 
that hydrastine is removed from an acid Bolation as 
well as from an alkaline mixture by agitation with 
chloroform. This I have also observed, but it is by 
no means so readily effected in the former as in the 
latter instance. Thus a solution of hydraBtine in 
dilute hydrochloric acid, after those successive agita¬ 
tions with chloroform still retained some alkaloid, 
and had also a strong bluish fluorescence. While, 
however, from an alkaline mixture, the hydrastine is 
removed as such, from an acid solution chloroform 
abstracts the respective salt. The dry hydrochlorate 
is, moreover, quite readily soluble in chloroform. 
This is furthermore not an isolated case, since nar¬ 
cotise (and possibly other weak bases) is readily 
abstracted from an acid solution by chloroform, as 
Prof. Dragendorff has shown. 

With regard to the estimation of hydrastine Dr. 
Lyons has found that in a solution of 1 :200, one 
cubic Centimeter of Mayer's reagent precipitates 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



104 


Phabmaoeutisohe Rundschau. 


about 0.030 gram of alkaloid. My experiments with 
a solution of the same strength, acidulated with 
hydrochloric acid, and with the use of a l f „ normal 
solution of potassio-mercuric iodide have indicated 
this factor to be 0.024. For those who have occasion 
to use this reagent volumetrically, it is well to be re¬ 
minded that such factors can only be correctly 
applied with solutions of the pure alkaloid in acidul¬ 
ated water, as very different results will be obtained 
in the presence of many foreign organic substances, 
such as sugar, glycerin, etc. 

The color reactions of hydr&stine, which were very 
briefly stated in my first paper on that subject,*) and 
also those given by Husemann and Hilger , Dr. Lyons 
presumes to have been quoted from the same original 
observations, and does not find to accord perfectly 
with his owp. The reactions which 1 noted at that 
time, I may Bay were personal observations, and upon 
repeating them have obtained practically the same 
results, viz: Hydrastine dissolves in concentrated 
sulphuric acid with a slight yellowish color, which in 
contact with a crystal of potassium bichromate (on a 
porcelain plate) becomes brown. If, however, the 
hydrastine be precipitated by potassium bichromate, 
and the precipitate moistened with sulphuric acid, a 
bright red color is produced, as Dr. Lyons has shown, 
and the reaction is a very handsome one. The pre¬ 
cipitate of picrate of hydrastine, when dissolved in 
sulphuric acid, I find to afford about the same re¬ 
action with potassium bichromate as the pure 
alkaloid, I had stated that concentrated nitric acid 
produces with hydrastine, in the cold, a yellow 
color, changing to reddish-yellow, while Dr. Lyons 
defines it as orange; but while I had observed that 
concentrated sulphuric acid produces with hydras¬ 
tine, on warming, & blight red color, which agrees 
with the statement of Mahla, Dr. Lyons states that, 
if the solution of the alkaloid in Bulphuric acid be 
heated, “its color changes to a deep hive-purple 1 ’ 
(Druggists Circular, March, 1886,) or in another 
place (Western Druggist, March, 1886,) “it becomes 
suddenly tinged a jiurple-brown." The ooloration 
first produced upon heating iB, indeed, red, or per¬ 
haps more correctly wine-red, but soon acquires a 
more or less purplish hue, although the color 
evidently varies both in shade and intensity in ac¬ 
cordance with the amount of alkaloid and the degree 
of heat to which the solution is exposed. 

To revert again, finally, to the subject of the 
fluorescence observed in solutions obtained from 
Hydrastis, or in solutions of hydrastine itself, it would 
seem, in the light of Dr. Lyons recent investigation 
and the concurrent results of my own experiments, 
that the fluorescent substance is really an oxidation 
product of hydrastine, that it does not pertain to 
hydrastine itself in an unchanged form, nor repre¬ 
sent an inherent proximate principle. It is formed 
from hydrastine not only by the limited action of the 
ordinary oxidizing agents, but also evidently by most 
superficial oxidation, such as simple exposure of a 
solution of hydrastine to the air, or more readily 
when the solution is aided by the heat of a water- 
bath, as the above-mentioned experiments have 
shown. Why the solution of hydrastine in dilute 

*) Proa Amer. Pbar. Assoc., 1884, P. 451, and Phabxao. 
Rundbchao, 1884, P. 213. 


sulphuric acid requires to be concentrated in order 
to develop the fluorescence, while the solution in 
hydrochloric acid requires to be diluted, seems 
difficult to explain. 

The fluorescence, either green or bluisb, which is 
produced in these solutions, even by the use of 
oxidizing agents, such as potassium permanganate, 
etc., I cannot regard ad at all comparable in in¬ 
tensity to that of quinine in dilute sulphuric acid, or 
to an ammonical solution of aesculin. A method for 
obtaining the fluorescent substance in an impure 
condition has been given by Dr. Lyons, loc. oil., 
which consists in digesting hydrastine with dilute 
sulphuric acid and manganese dioxide, precipitating 
by an excess of ammonia, filtering, evaporating the 
filtrate, and exhausting the residue with ether, 
chloroform and absolute alcohol; but he remarks 
that it appears to be readily decomposed or altered 
by heat and the action of reagents. 

In following this process it must, however, be 
borne in mind that hydrastine itself is dissolved to 
an appreciable extent when precipitated by an excess 
of ammonia, and wonld be extracted by the subse¬ 
quent use of the solvents mentioned. 

So far as can be judged from the reactions of the 
fluorescent oxidation product, it would seem that this 
still retains an alkaloidal nature, and might perhaps 
bo regarded as an oxy-hydrastine ; but its true 
chemical relation to the body which affords it, can 
only be determined after its isolation is accomplished, 
and this appears to present a difficult task. 

Madison, April 20, 1886. 


Spiritus aetheris nitrosi 

Von Prof. Dr. Chi. 0. Curtman, 8t Louis, Mo. 

Die quantitative Bostimmung des Aethylnitrita in 
Spiritus aetheris nitrosi ist keineswegs so einfach als 
es nach der Vorschrift der TJ. S. P. den Anschein 
hat. Will man genau verfahren, so sind verschie- 
dene Punkte zu berucksichtigen, deren Vernach- 
lassigung das Resultat beeintrachtigt Nach Angabe 
der PharinacOpoe sollen 10 Gramm des Spirit, aeth. 
nitrosi mit 1.5 Gm. Kaliumhydrat fur 12 Stunden in 
Beruhrung bleiben und von Zeit zu Zeit geschuttelt 
werden. Diese Zersetzung (“Verseifung”) des Aethyl- 
nitrits mit Kaliumhydrat kann ubrigens obne Scba- 
den in viel kfirzerer Zeit beendigt werden, wenn man 
sie in einem starken Flaschchen mit genauschliessen- 
dem und mit Draht festgebundenem Glas-Stopsel bei 
einer Temperatur von nicht fiber 60° C. vornimuil 
1st das Praparat rein (frei von Aldehyd), so bleibt es 
farblos oder wird nur ganz wenig gelb. Nach Be- 
endigung der Reaktion wird dann das Flaschchen 
geoflnet und langere Zeit im Wasserbade erhitzt, bis 
aller Alkohol verdunstet ist Diese Abdampfung im 
Becherglase vorzunehmen ist nicht rathsam, da, ob- 
wobl der Alkohol rascher verdampft, eine theilweise 
Oxydation. des Nitrite zu Nitrat im offenen Gefass 
kaum zu vermeiden ist und das Besultat in Folge 
dessen zu niedrig ausfallt Ist der Alkohol vollig 
verjagt, so wird der Rfickstand mit Wasser ver- 
dfinnt, in eine etwa 1 Liter haltende Flasche ge- 
bracht, vorsichtig neutralisirt oder wenigetens nur 
ganz schwach anges&uert und dann (unter weiterem 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Pharmaoktjtische Rundschau. 


106 


Saurezusatz) mit Kaliumpermanganat titrirt. Wahlt 
man daza die Methode der direkten Bestimmung, 
d. i. den allm&lichen Zusatz von CL&maeleon bjs zur 
bleibenden Rothfarbung, so wird man schlechten Er- 
folg baben, und das Resultat wird um ein Bedeuten- 
des am niedrig ausfaUen. 

Besseren Erfolg gewahrt die indirekte Metbode, 
indem man auf einmal einen Ueberschuss von Per¬ 
manganat, dann die gehorige Menge von Schwefel- 
s&ure zusetzt, nach beendigter Reaktion mit Oxal- 
saure zur Entfarbung zurucktitrirt, und zuletzt mit 
Zehntelnormal Cbamaeleon in gewohnlicher Weise 
beendigt. Aber auch bierbei sind gewisa Cautelen 
zu beobacbten. Zuerst in Bezug auf die Menge der 
zngesetzten Saure. Die Reaktion vollzieht sich nach 
der Gleichung : 

KKNO, -f 2KMn0 4 -(- 3H,80 4 
= 6KNO, + 2MdSO. -f K,80 4 + 3H,0. 

Bei AnweseDheit von mehr Schwefelsaure bildet 
sicb Salpetersaure und Ealiumsulphat aus dem Ka- 
linmnitrat, und dies bleibt ohne besonderen Einflusa. 
Es muss also wenigstens genugend Saure vorhaDden 
sein, um den Ueberschuss von 1.2 Gm. Aetzkab zu 
neutrabsiren, (denn von den 1.6 Gm., welche die 
U. S. P. vorschreibt, warden bei 4 % Gehalt an 
Aethylnitrit nur 0.3 Gm. verbraucbt, um die sal- 
petrige Saure an Kalium zu binden), sondera auch 
um die 3 Molekule zur Zersetzung des Permanganate 
zu liefern. Eine “leicbte Ansauerung”, wie die 
Pharmacopoe sie vorschreibt, muss daher nicht miss- 
verstunden werden, denn bei Mangel an Saure wurde 
kein Mangansulphat gebildet, sondern das Hy- 
drat dee DioxycLs, dessen Pracipitirung den Miss- 
erf olg des Experiments anzeigt 

Zunacbst ist die Zeit dee Zusatzes von Saure 
keineswegs gleichgultig, denn setzt man dem Ge- 
misch von Raliumhydrat und Kaliumnitrit, das nach 
Veijagung des Alkohols bleibt, sogleich uberschussige 
Schwefelsaure zu, so wird die salpetrige Saure frei, 
und es kann, da sie sehr fliichtig ist, ein bedeutender 
Verlust entstehen. Es ist daher besser, nach starker 
Verdunnung die Mischung nur ganz wenig anzu- 
sauern, dann die ganze Menge des uberschussigen 
Permanganate auf einmal zuzugeben, und dann die 
nothige Menge von Saure ohne Zeitverlust beizu- 
fugen. Fiir jedes zu erwartende Procent von Aethyl¬ 
nitrit sollten ausserdem zur Verdunnung mindestens 
100 Cc. destillirtes Wasser beigemischt werden. 

Man lasst nun einige Zeit stehen (etwa eine Stunde), 
dann titrirt man mit Zehutel-Normaloxadsaure zu- 
ruck und endigt, nacbdem die Flussigkeit farblos 
geworden, mit Zehntel-Normalchamaeleon. 

Die Quantitat der Oxalsaure wird von der des ge- 
sammten verbrauchten Permanganate abgezogen und 
aus dem Rest das Aetbylnitrit berechnet. Jedes 
1 Gm. Aetbylnitrit erfordert 0.837 Gm. Permanganat, 
die in 266.66 . . . Cc. Zehntel-Normallosung ent- 
balten sind. 

Auf 10 Gm. 4 procentigen Spiritus aetheris nitrosi 
sind daher 0.3348 Gm. KMn0 4 oder 106.66 ... Cc. 
Zelmtel-Normallosung notbig. 

Um eines Ueberschusses sicher zu sein, gebraucht 
man 200 Cc. Zehntel-Normalpermanganat, 100 Cc. 
Normalschwefelsaure und mindestens 400 Cc. Wasser. 

Entlialt der Spir. aetb. nitrosi, wie es oft der Fall 
ist, Aldehyd, so wird die Procentbestimmung des 
Aethylnitrita zu hoch ausfaUen, da sicb auch der 


Aldehyd auf Kosten des Permanganate oxydirt und 
desshalb mehr von diesem verbraucbt wird. An- 
wesenheit von Aldehyd zeigt sich schon bei Zusatz 
des Aetzkalis durch die mehr oder minder intensive 
rothbraune Farbung der Flussigkeit. Da sich nun 
ein aldehydhaltiges Praparat vie! rascher zersetzt als 
ein reines, so sollte es, trotz eines Anfangs normalen 
GehaJtes an Aetbylnitrit, verworfen werden. Es gibt 
ubrigens Praparate im Handel, die fast gar kein 
Aethylnitrit, wohl aber grosse Mengen von Aldehyd 
enthalten, und solche wurden vieUeicht die Perman- 
ganatprobe trotzdem bestehen. Man prufe daher 
immer auf Aldehyd und unternehme die Procent¬ 
bestimmung des Aethylnitrite durch Permanganat 
nur bei dessen Abwesenheit. 


Sandelholz und Sandelholzol. 

Das weisse Sandelholz bat in China und Japan von 
Alters her wegen seines bestandigen und angenehmen 
Aromas als Rauchermittel bei religiosen Handlungen, 
bei der Bestattung der Todten, sowie im Haushalte 
und in der Holzschnitzerei und Kunsttischlerei in 
hohem Ansehen geatanden. Die aus jeuen asiatischen 
Landem nach Amerika und Europa gelangenden 
Schnitzwaaren und Kunstgegenatande mannigfacher 
Art aus dem wohlriechenden Sandelholz sind hier und 
dortstetshochgeschatztund werthvoU. DaadenWohl- 
geruch bedingende atherische Oel ist fruher und 
neuerdings wieder anstatt des Copaiva Balsam arznei- 
lich gebraucht und daher auch in der neuen Ver. 
Staaten und der britischen Pharmakopoe aufgenom- 
men worden. 

In pharmakognostischen Werken findet das weisse 
Sandelholz moistens nur beil&ufige und kurze Er- 
wahnung und sind die Angaben uber dessen Herkunft 
oftmals unklar und widersprechend. 

Ohne damit etwasNeuea oder denGegenstand Er- 
schopfendes zu bringen, stellen wir aus dem daruber 
in der “Pbarmacographia” gegebenen und aus einer 
von E. M. H o 1 m e s in dem London Ph&rmac. Jour¬ 
nal (1886 No. 822) kurzlich gemachten Mittheilung 
das Folgende zusammen : 

Von der Gattung Sanialum sind nach Holmes etwa 
20 Arten in Oatindien, Australian, auf den malayischen 
und polynesischen Inseln und inNeu Caledonian und 
Neu Guinea bekannt Die Ptianzen bilden Baume 
oder Straucher, welche in ihrem Habitus den Myrthen 
nicht unabnlicli sind und deren Holz um so aroma- 
tischer und olreicher sein soil, auf je trockenerem Bo- 
den dieselben wachsen. 

Die in Indian und dem malayischen Archipel das 
meiste Sandelholz liefernde Art ist Santalum 
album L. und der im siidliclien Vorderindien ge- 
legenen Staat Mysore ist einer der reichsten Produ- 
centen. Die Kultur und Nutzung des Sandelholzes 
ist dort Beit dem Jahre 1770 Monopol der Colonial- 
regierung ; dasaelbe war bis vor wenigen Jahren in 
der Preside atschaft Madras der Fall. Diesem Um- 
stande ist wohl die sorgfaltigeErhaltung der dortigen 
Sandelholzwaldungen zu verdanken, denn in anderen 
Landera und Inseln sind dieselben meistens sehr 
bald erachopft worden. Ueber die Gewinnung des 
Holzes und des atherischen Oeles aus demselben gibt 
Dr. B i d ie in der “Pharmacopoeia of India”folgen- 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




106 


Phaemacectische Rundschau. 


den Berictt: Die Baume erreichen in etwa 18 bis 
20 Jabren genugende Stammdicke (nahezu 1 Fuss) 
um gefallt zu werden ; dieselben werden dann ent- 
rindet und das saftreiche, 61- und geruchlose Splint- 
bolz von dem derberen, aromatischen Kernholze ab- 
gespalten. Die Stamme werden in 2 bis Fuss 
lange Schnitte gesagt, nach ibrer Gute sortirt und 
kommen so in den HandeL Wahrend der werthloae 
Splint und die Zweige ein weisses Holz baben, ist 
dasharte, olhaltige Kernholz ron sebr hellbraun- oder 
rdthlieh gelber Farbe. Je intensiver die Farbe, desto 
olreioher und aromatischer soil das Holz sein. Das 
Kernholz der Hauptwurzeln ist am olreichsten und 
wird daber mit den Abfallen bei dem Bebauen des 
Stammkernbolzes hauptsachlich zur Destination des 
atherisclien Oeles verwendet. 

Die Destination geschieht in primitiver Weise 
aus Thonblasen von etwa 2£ Fuss Tiefe und 6 Fuss 
Peripherie und einem kupfernen Kubler. Fur jede 
Destination werden etwa 60 Pfund Holzspane ver¬ 
wendet ; dieselben werden mit Wasser bedeckt und 
unter oftererer Erneuerung des abdeBtillirten W assers 
etwa 10 Tage lang ununterbrochen der Destination 
unterworfen. Die Ausbeute von Oel betragt etwa 20 
XJnzen oder 2$ Procent 

Von anderen S&ndelholz und Oel liefernden San- 
talumnrten erwabnt H-olmes: Santalnm al¬ 
bum, p m y r t i f o 1 i u m, D. C., welches in den oat- 
lichen Distrikten der Madras Prasidentschaft wachst, 
welches indeesen geringwerthiger als die vorige 
Art ist. 

Santalum insulare der Marquesas- und Ge- 
sellscbafts-Inseln. Der englische Seefabrer James 
Cook (gest. 1779) fand dieses Sandelholz schon bei 
den Einwohnern von Tahiti in Gebraucb. 

Santalum Freycinetianum, Gaudin, S. 
ellipticum,paniculatum und S. pyrula- 
rium, A. Gray lieferten das von den Sandwicbs- 
inseln kommende Holz. Diese Inseln betrieben da- 
mit fruber einen ergiebigen Handel, erschopften ihre 
Baumbestande indessen bald und. so vollig, dass die 
Produktion langst eine sebr geringe geworden ist. 
Dieselbe soil in einem halben Jahrhundert eine solche 
Hohe erreicbt baben, dass die Ausfulir eines Jahres 
einen Werth von $400,000 betrug. Im Jahre 1849 
fanden sich auf den einstmals an Sandelbaumwaldun- 
gen reichen Inseln Oahu, Hawaii, Maui und Kauai 
nur noch einzelue Baume und niedriges Buschwerk 
vor. Ein Versuch das aromatische Holz des dort 
wachsenden Myoporum Sandwichense, A. Gray an- 
statt des Sandelholzes in den Handel zu bringen 
misslang. 

Santalum Homei, Seemann. DieEntdeckung 
dieses Sandelbaumes auf der Insel Eromanga der 
neuen Hebriden, im J. 1829 fubrte zu einem lebhaf- 
ten Handel damit und zu beftigen Kampfen mit den 
Einwohnern, welche unter anderen die Ermordung 
des beriibmten Missionars John Williams im J. 1839 
zur Folge hatte. Die Sandelbaumbestande wurden 
indessen aucb bald erschopft und der dortige Han¬ 
del mit Sandelholz bat seit den 50er Jabren so gut 
wie aufgehorL 

Santalum Vasi, Seemann lieferte auf den 
Viti (Fidschi)- Inseln ein gescbatztes Sandelholz, 
welches hauptsachlich bei den Bewobnern der Samoa- 
inseln Absatz und Verwendung alsParfum fur Kokus- 
nussol fand, mit dem sich dieselben in Ermangelung 


der Bekleidung einsalbten. Die europaiscben Hand¬ 
ler bemachtigten sich dieser Quelle des Sandelholz- 
bandels aucb sehr bald und dieser war Bchon im J. 
1816 nahezu erschopft Da daslnnere der grosseren 
Inseln der Fidschi Gruppe indessen noch nicht vollig 
durchforscbt und dem Handel eroffnet ist, so ware es 
moglich, dass dort sich noch alters Bestaude des San¬ 
talum Yasi vorfinden. 

Sant ad um austro-caledonioum, Vieill. 
lieferte in den 40er Jabren Sandelholz von den neu- 
caledonischen Inseln Mare und Yate, soli indessen 
dort auch langst erscbopft sein. 

Fusanus apicatus R. B. (Santalum cygno- 
rum Miq), Fusanus persicarius, F. Muller 
(Santal. persicarium) und Santalum lanceola- 
tumE. Br. liefern das meistens von Adelaide und 
Freemantle verschiffte australische Sandelholz. 
Davon liefert der zuerst genannte Baum des west- 
lichen Australians das meiste, und der meistens nacb 
China gehende Export betrug im J. 1884 noch 2620 
Tonnen. 

Die Abstammung des angeblich aus Venezuela 
exportirten Sandelholzes, dessen atherisches Oel als 
Westindisclies sich im Handel befindet, ist zunacbst 
noch unbestirnmt. Nach Angabe der bedeutendsten 
Fabrikanten atberiscber Oele, Schimmel & Co. in 
Leipzig, komrat das Holz von Puerto Cabello. Das 
westindiscbe Oel drebt in einem 100 Millimeter lan- 
gen Polari8ationsrohre die Ebene um 6,76° nach 
rechts, wahrend das ostindische und australische Oel 
diese um 18,6° nach links drehen. 

In M ex i k o ist unter dem Namen Sandelholzrinde 
eine Rinde bekannt, welcbe vermuthlich von einer 
Myroxylon berstammt, und auf westindiscben Inseln 
wird nach Griesbach's Angabe die Bucida capitata 
Sandelholz genannt. Proben der venezuelanischen 
Pflanzen wurden von dem engliscben Consul in 
Puerto Cabello an Holmes gesandt, indessen ohne 
Blatter und Friichte. Dieser halt sie fur eine Rutacea; 
der Gerucb der Rinde erinnert an Jaborandi. 

Japan produzirt kein wohlriecbendes Sandelholz, 
das dort gebrauchte Holz und die dort und in China 
aus diesem Holze gefertigten Schnitzarbeiten, von 
denen bier besondersFacber und Toilettkastchen be¬ 
kannt und gesclmtzt sind, wird direkt oder fiber 
China von Indien oder den Sudseeinseln bezogen. 

Nach Ermittelung von Mr. U m n e y wurde alles 
wahrend der Jahre 1884 und 1885 in England im- 
portirte weisse aromatische Sandelholz von Bombay 
verschifft; nur eine geringe Menge von Zanzibar und 
von der Champion Bai und beide von geringerer 
Gute. Auch das ostindische Holz erweist sich in 
dem Ertrage an Oel von sehr ungleiclier Beschaffen- 
lieit. Der Import von indischem Sandelholzol in 
England durfte nach Umney’s Angabe jahrlich nicht 
mebr als 1600 Pfund betragen. Die Hauptprodu- 
zenten des Oeles und aus dem beaten Holze, sind zwei 
bekannte Leipziger Fabrikanten, welche wobl dreivier- 
tel alles in Europe gebrauchten und von dort ver- 
Bandten Sandelholzoles darstellen. Fr. H. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Phabmacectische Rundschau. 


107 


Die cultivirten Mandiokpflanzen Brasiliens. 

Von Dr. Thtodor Pukclt in Sio do Janeiro. 

(Fortsetzung.) 

In der biesigen Industrie-Ausstellang im Jahre 
1871 be fond sicb eine 'Wurzelriibe von Campos im 
Parabybadistrict in der Provinz Rio de Janeiro, 
wejclie von riesiger baumstammahnlicber Grosse 
war und angeblich das Gowiclit von 10 Arroben = 
150 Kilo batte. 

Icli liess in Cantagallo eiue Pflanze ausgraben, 
welche zwei kleinere und eine grosse IVurzelrube 
batte ; letztere besnss 5 Meter Lange, nnd in der 
Mitte 32 Cm. Durclnnesser und wog 29 Kilo. Das 
"Wurzelhautcben ist dunkelbraun, die Rindenscbicbt 
3 Mm. dick und sekr milchreicb; die Milch ist von 
dicker Sabnenconsistenz ; eine Spur derselben auf 
die Zunge gebracbt, brennt stark, ein eigenthiimlick 
stumpfes Gefiilil verursaebend. 

Eine Pflanze, welcbe der Pilanzer auf mein Gesuch 
nicbt geerntet Latte, blieb drei Jahre im Boden 
stehen, batte nun circa 5 Meter Hohe, einen Stamm 
von der Dicke eines starken Manuesarms ; die Wur- 
zebiibe war nur 15 Cm. lunger ale die soeben er- 
wabnte fruher ausgegrabene, batte aber 41 cm. Durch- 
measer und wog 39 Kilo. Das Wurzelfleisch war 
liolzig und lieferte wenig Saft und ein scblecbtes 
Mebl. 

Die Riesenmnndioca gedeibt nur gut auf trocke- 

nem, lockerem Boden, in den Parahybaniedernngen, 
vorzugsweise im Districte Campos der Provinz Rio 
de Janeiro ; sie wird vielfach und aussehliesslich zur 
Meldbereitung cultivirt. Vollstandige Entwickelung 
erfolgt erst in 15 bis 18 Monaten. 

3. M Midi oca Cambaia brava Weiss 6 wilde 
Cambaia mandioca. (Vom Tnpiwort — Oamby — 
milcbgebend.) Die Wurzelriibeti haben in Form und Grosse 
Aehnliclikeit mil Aypim, doch ist das Wurzelhitutclien roth* 
braun; die Rindenschiclit ist 3 Mm. dick, nnd so milchreicb, 
dass ich nnrbei dicker Varietal einigo Gramme Milch zur Ana¬ 
lyse snmmeln konnte ; dieselbe bat die Cousintenz nnd das An- 
sehen von fetter Sabne, ist gerncblos, von siiselicliem, kaum 
bemerkbor breuneudetn Gescbmacke und rengirt stark saner. 
Diese Varietiit wird in der Provinz Rio de Janeiro vielfach au- 
gebant nnd kann schon in 10 Monaten geerntet werden; sie 
liefert ein ausgezeicbnetes Mebl. Ein Pflanzer, welcher ans- 
Bcbliesslich diese Varietiit in Menge cultivirt, bat mir versichert, 
dass die Wurzel nnr giftig sei, so lange die Pflanze griin ist; 
sind die Bliitt -r nhgefallen und der Stamm trocken, dann soil 
die Riibft nnichildlich seiu and als Speise geuossen werden hbn- 

nen, wie Aypim. 

4. Mandioca Cambaia preta. Schwarzs Cum. 
baiamandioca. Die Stauimrinde ist scbwarzlicb-, das 
Wurzelhautcben dunkolviolett, scbwarzscheinend geflirbt. 
Jede Pflanze liefert 3-4 kleino circB In Cm. lange Wnrzelriiben 
von 2—4 Cm. Durchmesser. Die Pflanze ist sehr geniigsam, 
gedeibt auf jedem trockenen Boden nnd kann nach 12 bis 14 
Monaten geerntet werden. Wird vielfach augebaut in der 
Nahe der Stadt Campos, Provinz Rio de Janeiro nnd dort 
Mandioca da cidade (8tadtmnndioca) genannt 

6 . Mandioca de grelo rozo. Rotbsprossige 
Mandioca. Stamm rotlilichbrann: Blattknospen purpur- 
rotb, Blattstiele und Blattnerven rotblich. 

Die kleine Wurzelriibe ist iilinlicb der Vorhergehenden, aber 
hiiehetonH 12 Cm lang nnd 32 Mm. im Durchmesser. DasWnr- 
zelhSutchen ist violettrbthlich, die Riudensehicht 2J Mm. diek 
und milcbarm. Liefert ein sehr geschntztes Mebl; in den 
Nordprovinzen, docb vorzugsweise iu dm Kiistenniedemngen 
der Provinz Rio de Janeiro in grosaerer Meuge nogebaut. 

6 . Mandioca Mandipalha. Mand'ip&lhaman- 
d i o o a. 1st ein eorrumpirtes Tupiwort und sollte Maudiba — 
pays heissen, mandiba — Mandioca, paya — Vater; indem die 
Pflanze grosser als die meisten anderen Varietiiten wird. Die 


Wurzelriibe ist 15-20 Cm. lang, 5 Cm. im Dnrchmesser, das 
WurzeJhSutchen ist braun, die Rindenschieht 2 Mm. dick, sehr 
milchreich. Trotz der Giftigkeit konnen die Schweine diese 
Mandioca unbeschadet fresseo, und wiihlen sie Bicb die Riibe 
in der Pflanznng aus der Erde heraus; werden die Wurzeln 
aber der Lnft ansgesetzt nnd den Bchweinen im Stalls zum 
Fressen hingeworfen so wirken sie todtlicb. 

Diese Beobacbtung babe ich bei den meisten giftigen Man- 
diocas gemaebt, wo die Fflanzungen dnreh wilde Schweine 
beseliiidigt werden ; nur die Riesenmandioca-Pflanznngen wird 
von den zabmen wie den wilden Schweinen verm’eden. Diese 
Varietiit gedeibt auf jedem schlecbten BodeD, ist vollst&ndig 
entwickelt in 12 Monaten und liefert ein sehr gutes Mebl. In 
den Provinzen Rio de Janeiro und Minas cultivirt. 

7. Mandioca Maria mo lie. Zirte M ar Jen¬ 
in audio ca. Die Wurzelriiben werden sehr gross, 1 bis 2 
Meter lang, in der gsoesten Verdicknng 9 Cm. im Durchmesser. 
Das Wurzelhiiitchen ist braunrothlich, die Rindenschieht 2 
Mm. dick un 1 nebst Wurzelfleisch sehr milebreicb. Soli sehr 
giftig aein. In den Provinzen Bio de Janeiro, Minas nnd 
Espirito Santo vielfach cultivirt, liefert ein sehr geschaztes 
Mebl. 

8. Mandioca Pnry. Purymandioca. Die Wnr- 
zeliuben sind 60 Cm. bis 1 Meter lang nnd baben einen Durch- 
rossaer von 5 Cm. Das Wnrzelbantohen ist bellbrannlioh, die 
Rindenschieht ist 2 Mm. dick nnd sehr milchreich. Wurde 
baupteichlicli von dem Indian i-rstarame Pnry cultivirt; soli 
sehr giftig sein. Die Pflanze ist sehr ergiebig und jetzt in 
gxossem Massstabe in den Parshybafluss-Niederungen nnd den 
westlichen Abhaogen des Orgelgebirges zur Meblbereitnng 
cultivirt. 

9. Mandioca saracura. Violettrothe Man¬ 
dioca. Wird von den Pflanzern anch Mandioca de 6 mezes 
— 8ecbsmonatliche Mandioca benannt. Hat den Ruf, von alien 
Mandiocas die giftigste zu sein. Die Wurzelriibe ist in Grii«$e 
nud Ansebeu der weissen unBchadlichen Mandioca abuiich, 
nur nicbt spitz endend, sondem an der Spitze knollenartig ab- 
gemndet; ist 30 bis 40 Cm. lang, 4 bis 5 Cm. im Durchmesser, 
nnd wiegt 300 bis 600 Gm. Das Wurzelhiiutchen ist aussen 
hellbraun, innen glauzend violettroth gefarbt, d e ilussere 
Fliiche des Wurzelfleiscbes ist vongleicher. dochbellerer Farbe; 
deshalh die Benennung. Die Rindenschieht ist fast 2 Mm. 
diok, ist wie auch das Wurzolfleisch von Milch strotzend. Voll- 
slilnrfig entwickelt in 12 Monaten ; kann aber in Zeiten der 
Noth schon nach 6 Monaten znr Meblbereitnng benntzt werden. 
Ist eine der wenigen Varietaten, welche in den Kafleepflsnznn- 
gen cultivirt werden kann, indem der Stranch klein ist und 
sioh wenig ausbreitet. Diese Varietiit wird fur einen Abkomm- 
ling der Purymandioca angegeben, welcbe dureh Verpflonzung 
nach den heissen Niederungen. zwischen KQste und Orgelge- 
birge, wo dieselbe in grosser Menge cultivirt, enUtanden sein 
soil. Sie liefert ein vorziigliches Mebl. 

10. Mandioca Paraty. Fischmandioca. Die 
Wurzelriibe ist klein, hbchsteus 12 Cm. lang und 3 bis 4 Cm. 
im Durchmesser. Das Wurzelhautcben ist hellbriuiilicb, die 
Rindenschieht 2 Mm. dick. Bei den Sertangos (Bewohuer der 
Wiidniss) sehr beliebt als Zuspeise der geangelten und geroste- 
ten Fische, wo die Rube zngleich mit in der Asehe gerostet 
wird. Wird in den Provinzen Rio de Janeiro und Minas 
Geraea zur Meldbereitung, doch vorzugsweise zur Viehfiil to¬ 
ning cultivirt, da aie schon in 8 Monaten zn diesem Zwecke 
benutzt werden kann. 

11. Mandioca Macunan. M a o un i - M an d i o o a. 
Soil von dem Indianerstamme Macnni angebaut worden sein. 
Auf den Hoohebfnen der Provinz 8. Paulo aussehliesslich au- 
gepflanzt Der Stranch ist klein nud zarter als jede andere 
Mandiocasrt; die Blattknospen sind dnnkelrotbbranu, sammt- 
artigbefilzt; die Blatter so dunkelgriin, dass sie fast sebwarz 
erscheinen. Die gauze Pflanze ist Behr milchreich ; die Blat¬ 
ter, weun vom Vieli gefressen, wirken Uidtlich. Liefert nor 
zwei, selten drai Wurzelriiben von 60 Cm. Lilnge und 4 Cm. 
Dnrchmesser. Das Wurzelhitntchen ist dunkelbraun, die Rin- 
denschicht 2} Mm. dick, diese nnd das Wurzelfleisch Bind 
milchreich. Die Pflanze ist erst in 14 bis 2 Jahren vollstiindig 
entwickelt, um geerntet werden zu kijunen, wird aber sehr ge- 
schatzt, zufolgeder Ergiebigkeit und des Btarkemehlreichthums 
der Rube. Diese liefert ein vorziigliches Mehl, welches im 
Handil stela den besteD Freis erzielL 

(Fortsetznng folgt.) 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





108 


Pharmaceutibchb Rundschau. 


Monatliohe Rnndsohau. 

Pharmacognosle. 

Erythroxyloa Coca In Indinn. 

Der lelzte Jahreabericht iiber die Onltnrversnohe im bo- 
tauiachen Garten tod Nilgirin erwAbnt nnter anderen dee Go- 
deihenH dee Cocaatrauchea und gibt an, dans die Pflanze in 
vielen Theilen dee siidlioben Indjens aehr wohl ana Samen ge- 
zogen werden kann. Hooper faud in ostindischen cultivir- 
ten Cocablatiem einen Alkaloidgebalt von $ Procent. Th. 
Dyer macht aber darauf nufmerksain, dass die Cooa-Pro- 
dnktion Siidamerikaa so bedeutend and so in der Zunahme 
sei, daw Kultarvereuche in Indien keine Auasicht anf geniigen- 
den Gewinn baben. [London Ph. Joarn. 1886, P. 862.] 

VerllltchunB von Saffron. 

C. Hartwioh land einen ale beaten zu dem huohsten 
Preise notirten Bad run zu mehreren Procenten mit eorg- 
faltig gedrebten Staubfaden and der LAnge each in Streifen 
gescbnittenen Blumenkroueubliittem verfiilscht Die offen¬ 
der absichtliohe VerfWachnng machtc sioh im AnBeheu sobon 
dureb die iibenniiaaige Mange gelber FAden bemerkliob and 
lust eicb beim Anfweichen in Waaeer leicbt erkennen. 

[Chem. Z«it 1886 No. 26 ] 


Pharniftceutische Praparate. 

Extractum tirychni von botUmmlcm Alkaloidgebalt 

Deber die Werthbestimmung der StrychnosprAparnte sind 
innerbelb knrzer Zeit drei grdssere Arbeiten erscbienen, so 
iiber die englisoben Praparate von Dunatnn nnd Short,’) iiber 
die amerikanischen von Lyons!) und iiber die deutaehen Prii- 
perate von Otto Bchweiseingerl). Ueberein'atimmend wurde 
von alien gefnnden, dass die Strychnoapriiparate durcb- 
aua von verschiedener Starke seien, nnd da«a ewe Gleichatel- 
lung im Alkaloidgebalt daber wiinachenawerth und nothwen- 
dig sei, 

Demgegeniiber wnrde von verschiedenen Seiten, besonders 
in England betont, dass eine solche Nomjiruug des Geaammt- 
alknloVdgebaltea, trie sie vorgescblngen war, noch keine Ver- 
besserung sei, da immer noch zwei Kiirper von sehr starker, 
aber verschiedener Wirksamkeit, das Strychnin nnd dss Bru- 
cin, im Extracte enthalten seien, und dass also die wechneln- 
dcn Mengen des einen oder anderen Kiirpers noch iuimer die 
Wirkaamkeit beeinflnssen kiinnten. 

Obgleich diese Bebanptnng nicht nnbedingt widerlegt wer¬ 
den kann. so soil doch auf Grand von Zahlen nacbgewiesen 
werden. dam. trotzdem die vorgeschlagene Normimng, welcbe 
inzwiscben iibrigens dnrcb die Einftihrung der nenen Pharma- 
copoe in England zitm Geaetz erhoben ist, ein weseutlioher 
Fortschritt snip niirde, 

Zuuacbst muss bervorgehoben werden, dass das Zahlenblld, 
welches die Alkaloid mermen aus Extracten der drei erwahnten 
Linder boten, bei den deutacben Extracten noch am relativ 
giinstigsten war. denn wAhrend die engliscben Extracte zwi- 
schen 12 und 21, die amerikanischen zwiscben 10 nnd 21 
Proc. Geaammtalkaloid eutbielten, ergaben die dentschen 
Extracte Sobwankungen von 16 bis 21 Proc. 

Dieeee PrAparat zeigt tins wie kein anderes die Notbwendig- 
keit einer intemationalen Vereinbarung fur die starkwirken. 
den Snbatanzen. 

Die nene engliscbe Pharraacopoe bat ein Extract von einem 
Normalgehalt von 15 Proc. Geeainmtalkaloi'den anfgenommen, 
nnd wir wiirden am beaten than, diesem Vorgehen zn fol- 
gen, da es leichter ist. ein stilrkeres Extract auf einen sahwA- 
cheren Gehslt zu stellen und da die internation ale Gleiohstel- 
lung dadurch gefordert wQrde. 

W&breud also bisber das Strychnoaextract in Bezng auf 
seinen Gesammtalkaloidwerth von 1 bis 1.31 scbwankte, wlirde 
es dann constant seiu. 

Wie verh&lt es sicb nun mit dem Mengenverbaltniss der 
beiden wirkaameD Alkaloide, dem Strychnin nnd Brnoin? 

Nach den bisber vorliegenden Analysen der Samen enthal¬ 
ten dieselben 0.4 bis 0.6 Proc. Strychnin nnd 0.3 bis 0.6 Proc. 


*) Kuadschan 1881, S. 84. 
t) Drogelst’a Circular, 1885 8. 252. 
t) Kimdschau 1S85, 8. 234. 


Brncin; im Extracte scbeint das Verhaltniss nicht genan das- 
selbe zn bleibeo, denn nach den bisher Ausgefiibrtea Analysen 
fludet sich in den Geaammtalkaloiden 32 bis 50 Proc. Strych¬ 
nin, nach Dragendorff darf man bei einem guten Extractum 
strycbni spiritnoenm ein abnlichea Verhaltniss der Alkaloide 
annehmen, wie in der Bracbnnss eel but, also etwa die eiue 
Halfte ala Strychnin, die andere nls Brucin in Eechnnng hrin- 
gen. Allerdinga ist bei alien bisber ausgefuhrten Analysen 
die Methods, nach welcher gearbeitet wurde, zn berilcksioh- 
tigen, und diirften beispielsweise die von Dnnstan und Short 
fiir Strychuin angegcbenen Zahlen wohl sarmntlich etwoa zu 
boch Bein, da die von den Verfasseru benlltzte Ferrocyankali- 
ummetbode eine vbllige Trending von Brucin nicbt ermug- 
licbt, wie ich dies friilier (Knndschan 1886, S. 234) naohge- 
wiesen baba Jedenfalls ist aber eiu Strycbnuasamen Oder 
ein Extract aus demaelben. welohe das eine oder das andere 
der Alkaloide gar nicbt enthalten hAtten, bisher nicht gefunden 
worden. 

Dae ungunstigste Verhaltniss, welches eintreten konnte, 
ware, daaa ein Extract mit geringem Alkaloidgebalt ancb einen 
sehr geringen Strychningehalt, oder daaa ein Extract mit 
hohem Alkaloidgebalt aucb einen sehr boben Strychningehalt 
butte; nach den heutigen Erfahrungan wiirden deronacb die 
Sobwankungen im Strychningehalt unserer Extracte zwiscben 

= 6.12 nnd — X — = 10.50 oder 1: 2.07 betragen, 

100 100 

bei einem znkiinftigen Normalextract von 15 Proc. Alkaloid 
k&nnten nach derselben Rechnnng die Sobwankungen nnr 

nooh von 32 = 4.80 bis 50 X 15 = 7.50 oder von 1 bis 

100 100 
1.66 betragen. 

Bekanntlich gehen die Ansiobten der Aerzte iiber das Ver- 
baltniss der Starke der beiden Alkaloide auaeinander, doch 
scheint jetzt 2 iemlicb allgemein angenommen, dass Strychnin 
fiinfmal shirker a Is Brucin wirke. Berechnet man nach diesem 
Verh&ltniss eine Geeammtst&rke auf Strychnin, so flndet man 


dieselbe sobwankend von 46.6 bis 60 Proc., namlich _ + 32 

5 


nnd — 4- 60. Hiernacb scbwankt die Geeammtstiirke dir beu- 
6 

tigen Extracte von X 16 _ 7 20 bis — 2 * = 12.60 oder 
100 100 

im Verhaltniss von 1 bis 1.75 ; bei einem zukiinftigen Normal- 
extrsct kiinnten dagegcn die Sobwankungen nur noch von 1 
bis 1.33 betragen, 

Wenn also auch dureb daa Normalextract noch kein PrAparat 
von ganz bestimmtem therapeutischeu Wertbe geschaffen ist, 
so ist immerhin eine wesentliebe Verbeseerung erzielt. 

Die an ein Extractum strycbni defluiturn zu stellenden An- 
forderungen wiirden sioh demnacb wie folgt zusammenfasaen 
lessen: 

1. Dos Extract boU vollkommen trocken seiu. Dnrcb 
geniigendes Anstrocknen blast sicb dies, nothigenfalls 
nnter Zusatz von Milchzucker, sehr leicbt erreichen, 

2. Das Extract soil 16 Proc. Alkaloide enthalten. 
Dieselben konnen nach dem Auaaohuttelungsverfahren 
(Kundschau 1884, S. 84 und 1885, 8. 234) bestimmt 
werden. 

3. Die Alkaloide miissen sowobl die IdentitAtarea 0 - 
t i o n deg Strychnin s, als auch die des Brucine 
geben. 

Ala Identitatareaotion fiir die Strychnospraparate kann man 
sich ferner noch der folgenden bedienen : 

Man gibt in ein Pnrzellanschalchen ein Koraohen Extract, 
darauf einen Tropfeu verdiiunter Schwefelsaure und erwarmt 
iiber freier Flamme; es tritt eine intensiv violette Filrbnng 
auf. Die Reaction ist bo Bcharf, dass sie mit dem zebnten 
Theil ernes Tropfens von Tinet. Strycbni, oder mit 0.00006 
Extract noch auftritt. Beim Verdiinnen mit etwsa Wasser ver- 
sebwindet die FArbung, laaet sicb jedooh durch Verdampfen 
wieder erzeugen. Diese sebune Farkenreactiou iat iibrigens 
nicbt auf ein Strycbnosalkaloid, aondern wahrscbeiulicb anf 
das Loganin, ein erst im Jabre 1884 von Dnnstan und Short 
ans der Fulpa der Strycbnosfnicbt isolirtea Glykosid, (Rond- 
schan 1884, 8. 173) zuriickzufiihreii. 

[Dr. O. Sohweissinger in Pharm. Zeit. 1885, S. 186.] 


Lanolin. 


Im Vordergrnnd der neueren pbarmaoeutiseben Praparate 
steht jetzt nnter anderem daa Wollfett und dessen Salben. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





Pharmacectische Rundschau. 


Dos Lanolin enthiilt nach Dr. Vill pin8 Ennittrlnng einen 
Waasergehnlt tou etwa 30 Proo. Ea Iorspii nich demselben in- 
dessen noeh etwa 70 Proo. nnd mebr Waaser durch Kneten 
einverleiben. Bei dem erstereu Qebalte scheint dasselbe den 
hochnteu Grad Ton Gesehmtidigkeit zn besitzec, w'ihrend ein 
Mehrgehalt ea paradoxer Weise barter rimclit. Beim Stehen 
uud bei diesem bohen Wassergehalte- scheidet aich ein Theil 
deeselben langsam nun. Einen Znaalz Ton Adepe zum Lanolin 
empfiehlt Dr. Valpins nieht, da dasselbe dadurch den Vor- 
zng des Nichtranzigwerdens einbiisat nnd aich anch otane den- 
selben leicht mit Salzloaungen znr Salbe anreiben lasst. 

Ala Identitiltareaction empfiehlt Dr. Vtilpiue folgende: 
Man lii-t wenige Centigramme Lanolin •) in 5 Ccm. Chloroform 
nnd SChichtet dieae Losung TOrsicbtlg in einem Keagircy Under 
fiber ein gleichee Volumen concentrirtor Schwefelsilure; ea 
entateht an der Beriibningastelle beider Fluaaigkeiten eine 
fenrig br&unrothe, an die Farbe von Brom erinnemde Schicht, 
welche nach 21 Standee ihre hoobate FitrbungaintenBitAt er- 
reioht hat, wahrend aich rings um die gefiirbte Schicht an der 
Glaswand einzelue rfithliclibraune feate Partikelchen auage- 
echieden haben, das zuuficbet fiber der dunkeln Beruhrungs- 
Bcbicbt befiudliche Chloroform einen yiolstten Schiintner zeigt 
nnd die wciter nach oben gelegenen Chlorofornitheile farb- 
los Bind. 

Bei gleicher Behandlnng liefern Adeps snillua, Cera, Oleum 
Amygdalarnm, Olonm Lini, Oleum Olivamm, Unguentum 
Paraffini nnd Sebum nur einen mehr Oder weniger gelben 
Zwisehenring. Bei Verwendnng von Vaselin oder Olenm 
Jecoria Aselli entateht aueh eine dnnklere Zwiachenzone, 
allein dieeelbe iet bei jenein rein braun mit gleicbzeitiger 
hellerer Brnunfarbung der gauzen Chlorofonnmenge, nnd die 
mit Thran erbalteue gelbrothe Fftrbung nkbert aicb nur dann 
etwee der Intents)tat der mit Wollfett erhaltenen, wenn daa 
Chloroform relativ mehr Thran enthiilt, welcher unter eolchen 
Verhaltnissen sich in einem Lanolin oder ale Lanolin ausge- 
gebenen Stoffe ja a chon durch den Geruch beinerklieh macnt. 
Unter dieaen UmsUuden vermag die angegebene Reaction 
wenigsteue einigennossen Tereuohte 8 ubstitutionen aufzn- 
decken. 

Dr. Vnlpina gibt am Schiuaae seiner Arbeit fur Lanolin 
folgende IdeuLitsta- und Qualitatemerkmale : Lanolin soil nicht 
bestiaimt g e 1 b gefirbt erscheinen. beim Kneten mit Waaser 
aein Gewicht etwa verdoppoln, mit Natroulauge erwiirmt kein 
Ammoniak entwickeln, beim Ausechmelzen mit 5 Theilen 
Wasser ini Dampfbade nach einer halben Stunde schaumfrei 
erscheinen, dabei mindestene70Proc. ernes bei38-40°C. schrnel- 
zenden gelbbrannen Fettea liefern, wiihrend das Schmelzwaaser 
klar aein und bei 100° C. eingedompft nicht fiber 0.2 Proc. de8 
Lanolins Hackstand hinterlasaen Boll. Endlich muaa beim 
Ueberachichten von 5 Ccm. Schwef. laaure mit einer Liisnng von 
0.0.1 Gm. Lanolin in 5 Ccm. Chloroform an der Berfihrungs- 
atelle der beiden Fluaaigkeiten eine lebhaft braunrotbe Farbung 
entstehen. [Arch. d. Phami. 1886, 8. 282.] 


Chemische Produkte, Untersuclmngen nnd 
Beobrtclitangen. 

Zur Prflfung van Jodkalium. 

Im Verfolg der in der vorigen Kummer (Seite 86) mitgetheil- 
ten Arbeit “fiber daa Verhalten von Jodkalium zn lofthaltigem 
deatillirtem Wasser and fiber die Prufung von Jodkalium” von 
Dr. J. Mfihe, theilen Dr. Weppenund Liidera in der 
Pharm. Centralhalle (1886, S. 129) Folgendes mit; 

Im Besitze eines reineu wirklich probehaltigen Jodkalinma 
haben wir die von Dr. Miihe aogegebeneu Prufnngen mit fol- 
genden Reanltaten wiederholt: 

2 Gm. unseres reinen Jodkalinma mit gleicher Uenge luft- 
freien destillirten Wassera geliist, gaben anf Zusatz einiger 
Tropfen nentraler Stilrkelosung und 10 Ccm. eines mit reiner 
Kohlensaure unter einem Drucke von 2 Atmospharen gasattig- 
ten reinen destillirten Wagners eine Flfiasigkeit, welche anfanga 
farbloa erschien, erat nach 15 Minuten einen Stick in's Violette 
erhielt Derselbe Verauch mit Zink undChlorwaaseratoffsiiars 
wiederholt, ergabauch erst nach mehreren Minuten einen Stich 
in’s Yiolette. 


*i Zuvor durch Schmelzen im Wasscrbade bei gellnder Warme Tom 
Waaser zn trennen. Nach dem Erkalten let die untere gelbraune Felt- 
schicbt znr Prbfung zn nehmen. Ked. £ Kundscbzu. 


10 § 


Es ist demnach zuzugeben, dass mit Kohlensaure unter hohe. 
rem Druck geaiittigtea Waaser n i oht Tollig ohnezersetzende 
Wirkung anf reinen Jodkalium ist Dieae Wirknng ist jedoch 
aehr gering. Selbst nach einer halben Stunde farbten sich die 
Lbsnngen nicht dunkler nnd eine Blaufarbnug trat nicht ein. 

Dieselben Yersncbe wurden non outer Beobachtnng gleicher 
YerhiUtniise angeatellt: 

1. mit gewbbnlichem destillirten Waaser, welches im Labo- 
ratorium laugereZeit geatanden, 

2. mit deatillirtem Waaser, ana welchem etwaige Kohlen- 
sfiure und Luft durch anhaltendeg Kochenentfemt waren, 

8 . mit deatillirtem Waaser, in welches Luft eingeblasen war, 

1. mit deatillirtem Wasser, welches unter gewohnliohem 
Drucke mit Koblena&ore gesfittigt war. 

Dos Besultat dieeer Versnche war in alien rier Fallen daa 
Gleiche, n&mlich in keinem Falle trat irgend welche Freiwer- 
dung von Jod ein. 

Demnach iibt n n r nnter faoherem Druck mit Kohlen- 
asnTe gcsattigtea Wasser aine geringe Zereotzungauf Jodkalium 
ana, gewohnliohes oder echwach kohlenaanrehaltiges Waaser 
aber nicht, 

Ea Bind also auch die Folgemngen. welche Herr Miihe ana 
dem Yerlialten dee nnter 2 Atmosph&ren Druck mit Kohlen¬ 
saure gesattigten Wassera gegen Jodkalium herleitet, filr die 
Yerhaltniaae, nnter welohen die Prufung dea Jodkalinma nach 
der Pharmakopoezn geschehen hat, unzntreffend I 

Insbeeondere bat aicb dies noch ergebeu, ala wir die Priifnng 
des Jodkaliums anf Carbonat vomahmen. 

Unser Jodkalium war, wie bereita bemerkt, rein nnd anoh 
frei yon Carbonat, so dass 3 Gm. deeselben in linsengrnsaen 
Brnchatiicken anf angefeuchtetem rotbenLackmuapapier weder 
nach kiirzerer noch lingerer Zeit blane Flecke gaben. Nach 
Mfihe hitte dies Jodkalium mit kohlenaaurem reap, lufthalti- 
gem Wasser alkalische Reaction geben mfissen. 

Wir baben Versnche angeatellt: 

1. mit destilirtem Waaser, mit Kohlensaure nnter 2 Atroo- 
Spbiren Druck gesiittigt, 

2. mit eben dieeem Wasser, aue welchem der griisste Theil 
der Kohlensaure durch Schfitteln und Stehen an der Lnft 
entfemt war und in welches darauf Lnft eingeblasen war, 

8 . mit nnter gewohnliohem Druck mit Kohlensaure geaiittig- 
tem destillirten Wasser, 

1. mit Wasser, Welches durch langerea Stehen an der Lnft 
Kohlensanre und Lnft angezogen haben konnte, 

6 . mit ausgekochtem destillirten Wasser. 

Die Versnche warden so adgeetellt, dass auf dxei nebenein- 
ander stehenden Uhrglischen je ein Stuck rothes Lackrauspapier 
snsgebreitet und das erate mit dem betreffenden Waaser nur 
angefeucttet, daa zweite damit durcbnisst, daa dritte trocken 
gelagsen wurde. Auf jedes dieaer Glaschen wurden 3 Gm. zer- 
riebenes Jodkalium gelegt, anf dem dritten wurde das Salz mit 
dem betreffenden Wasser durchfeuchtet, so daaa die Losnng in 
daa damnter liegende Lac km us papier beqnem eindnngen 
konnte. 

In jeder Yeranchsreihe liassen wir nan je eine holbe, dann 
flinf Minuten lang, endlich beliebig longe Zeit auf daa rothe 
Lackrauspapier einwirken, und sahen, does in alien Flllen, wir 
mochten vbn den oben aDgeffihrten Wassera verwenden, wel¬ 
ches wir wollten, das Besultat sich gleichblieb. Es trat nam- 
lich nicht die geringste BIfiunng des Papiers ein. 

Es ist also auch hier die Annahme, dass mau bei der Prufung 
anf Carbonat nur kohlensaure- and luftfreies Wasser anwenden 
mil see, da koblensaures Wasser Carbonat erzeuge, ffir re i n es 
Jodkalinm unzntreffend. 

Wir diirfen dahsr annehmen, dass Dr. Miihe nor mit Jod¬ 
kalinm gearbeitet hat, Welches doch wohl yon yomherein etwas 
Carbonat enthielt. 

LSslichkett det UihkmctriwnaiM in kohltiuaurem Wasser. 

Im Verfolg der friiheren Mittheilungen B e w a d ’ a nnd 
Salzer’s (Rundschau 1885, 8. 16, 209, 255) nnd zur Ermitto- 
lung deaLithionbicarbonatee, theilt A. Go 1 dammerfolgende 
Versnche mit: Bei einem Versuche, bei welchem 75 Gm. fein 
zemcbeues Lithiumcarbonat in 1 Liter Wasser Tertheilt und 
3 Tage Kohlensaure in hvngsamem Strome dnrchgelcitet wurde, 
waren 5.41 Gew.-Proccnte koblensanreB Litbion in Loeang 
gegangen. Wendet man einige Atmospharen Druck an, no 
gem die Loaung schneller Tor sich. Bei Verauchen, wo oa. 
6 Stnnden ein Rohlensiinredruck tod 4 Atmospharen onge- 
wendet warden, batten aicb in einem Falie 6.40 und eiu zweitea 
Mol 6.87 Proc. koblensanres Lithion geluat. Es ist anzu- 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





110 


Pharmacetjtische Edndschau. 


nehmen, dass l>ei noch hoherem Draoke reap, bei langerer 
Darn r der Kohleataure-Einwirkoog uoch mehr Litbion geloet 
werde. aber sckon die oliigm, unter Druck dargestellteu Lb- 
snngt-u Kcliieden bald naah dom Filtriren Litkiumcurbouat 
krystallinisch aus, wahrend sich eine ohne Druck bereitete 
Liisung luehrere 'Page, unter Umatiinden auf langere Zeit, un- 
zereetzt hiilt. 

Es ware fur die M in e ra 1 w as aer-F abri ka t ion von 
Vortbeil, went) sich eine Losung dee doppelt kohlensauren Li- 
thiona uuverAndert conserviren lieese; dieeelbe bote bei der 
Bcbwerlbslicbktitdes eiufacheu Carbonate manche Bequemlicb- 
keit. Dies Bckeint jedoch uur danu moglich zu sein, weun 
man aualog der Losung der zweifach kohlensauren Magnesia 
die Losung uuter Druck hiilt. Eiue Losung, welche 5 Proc. 
Lithium monocarbonat enthielt, blieb in bis unter den Propfen 
gefiiliten Flascheu zwar iange Zeit unveiaudert, aber nach 
EntnaLme eines Theiles des Inhaltes der Flascben, sowie nach 
mebrtualigem Oeffneu des Stopfena uud besonders beim Steigeu 
dex Temperatur Bckieden sich bald betrochilicbe Mengen Li- 
thinmcarbotiat krystallinisch bus. Erwarmt man die in einem 
Kolbeu befindliche Losung im Waeserbade, so begiunt bei ca. 
60° C. Gasentwickelung und Ausacheidung von Litkiumcarbo- 
nat. WiderstaudsfAhiger zeigt aich die Losung beirn Durch- 
leit» n von atmospliiii isclier Loft; man muss erst langere Zeit 
einen krAftigf n Strom derselben durchleiten, ebe das Lithium- 
carbonat sich auszuscheiden beginnt. 

Wenn eine frisch bereitete und filtrirte Ldsur g dee doppelt 
kolileusaureu Litbions bei quantitativer Beetimmung der Kob- 
leneanre einen Gebalt an letzterer ergab, der binter dem fur 
LiHCOj berechneten Mcnge nur wenig zuriickblieb, so zeigte 
eine alter?, frisch filtrirte Losung ans der sich bereits Lithion- 
carbonat ausgescbieden hatte, nie den Gehalt an Ki ihleusaure, 
der sicli aus dem Litkiongehalt fiir LiHCOj kerecknete Aus 
dem gefundenen Manco Kohleasaure bertchnete sich, bei 
mekroren Versncken fast iibereinBtiminend. eine solche Menge 
einfachen Csrbouats, als ungefahr dem LbsHohkeitBverkaltuiss 
des letzteren entspraob. 

Eine frisch bereitete Losung des doppelt kohleneauien Lithi- 
one gibt mit Queckailbercbloridloeung stsrke weisae Triibung, 
welche sick ininutenlang unveriindert halt, wahrend bei tiner 
(frisch filtrirtenj Losung, die bereits Litkiumcarbonat ausge 
schiedeu hatte, die mit HgCl t zunichst anftretende Triibung 
niokt rein weiss ersckeint uud sekon nach wenigen Secunden 
in einen rothen Niederecklag iibergekt. 

Ans der Loeuugd* s Litbiumbicsrbonals krystalliairt slets nur 
M o n o-Ca r b o na t au«, und es ist auf keine Weise ge- 
lungi n Bicarbonat oder ein Seaquiearbouat abzuscbeiden. Bei 
sehr langsamer Verdatnpfung (im Exsiccator oder durck Stehen 
an der Loft) bilden sich an der Oberflache der Flussigkeit 
matte warztnfbrmig gruppirte Krystallrinden, welche sich 
unter deui Mikroskop ale aus kleinen tinregelnmsaigenKrysliili¬ 
chen bebtehenden Krystalldrusen erweisen und welche beim 
Gliihen stark verkuistern. Bei schneller Verdampfung (im 
Wasserbade) dagegen bildet sich ein zartes, zum Tkeil stark 
lichtbrechendes Krystallpulver, das sich unt< r dem Mikroskop 
ans gut ausgepriigten sunlenformigen Krystallen bestehend er- 
weist und welches beim Gliihen nickt verknislert. In keiden 
FtUlen besianden die Krystalle aus Litbiummonocarbonat, 
welches sick bei dcr Analyse der zwiscken Fliesspapier abge- 
pressten Krystalle frei von Krystallwasser erwies. 

D.e auf gleicke Weise ans der Losung dor zweifach kohlen¬ 
sauren Magnesia erbaltenen Krystalle von kohlensaurer Mag¬ 
nesia entkalteu 3 Aeq. Krysialluasser. Beim Uebersckickten 
einer concentrirteu Losung des Lithium bicarbonate mit Alko- 
hol, fiudet oli.bald lebhafte Kohlemaure-Entwickelung ktatt 
und Lithiumcarbonut fidlt amorph nieder. 

Es mugrte nach dieseu vergeblichen Versuchen, Litkium- 
bicarbonat im trockenen Zustand zu gewinnen, Uberraechtn, 
dass denuock im Handel ein Lithium bicarbonicnm figurirt. 
Eine Probe dieses kauflichen Lithium biearbonicum erwies 
sich ebensowenig als Bicarbonat, sondein war nur krystollisir- 
tes Monocarbonat, das genau dem gleich, welches dtirch Ver- 
dampfen der Losung des Lithinmbicorbonats im Wasserbade 
erkalten wird. Ee gibt so weDig ein Lithiumbicarbonat bez. 
8 ( squicarbonat im trockenen Zuatand, als ein Mngneeium-, 
Calcium- etc. Bicarbotat 

[Pharm. Cent-Halle, 1886 , 3. 161.] 

Ammonlumferrosulfat als Reagent auf SalpetersSure. 

Lbsungen, welche auf 2000 Theile Wasser 1 Tkeil N,0„ ent- 
halteu, gewisckt mit dem gleiohen Volumon concentrirter 


Sohwefelsaure, geb< n nach Rosa, wenn man voreichtig 4 bis 
5 Ccm. einer gesattigteu AmmoniumfercoeulfatlbRniig auf- 
schichtet, sofort die bekaunte dunkle Zone. Bei einem Gehalt 
von 1 Theil N,0„ in 20,000 Tlieilen Wasser tritt die Farbung 
nochdeutlick nach einigen Minuten ein. Das Riageus eignet 
sich daber besouders fiir die Wa^seranalyse. Wasstr, welches 
direct die Reaction gild, entbiilt mindestens 50 Mgm. N,O s 
im 1. Im negativeu Fall eonc< ntrirt man J 1 auf 10 Ccm. und 
wiederholt die Reaction auf die filtrirte Fliiaeigkeit. Tritt nach 
einigen Minuten keine Farbung ein, bo eutkiUt das fragliehe 
Wasser weniger als Mgm. NjO„ im 1. 

Durck Ber. d. Chem. Ges. 18, 092. 

Ueber sci nolle Beslimtnung 
von Magnesia als Ammoniummagnesiumphosphat. 

Die Bestiinmuug der Magnesia dnrck Fiillung mit Nutrium- 
phospbat in Gegeuwart eines Uebersckusses von NatTonhydrat 
ist lnngwierig, da zur vollstliudigeu Fiillung 12—24 Stnnden 
erfordcrlich Kind. L. Briant bat vergleiehende Versuche 
angestellt, indem er gleicke Mongen dersclbon Magnesialbeuug 
fadte und dauu die eine Flussigkeit 24 Stunden und die zweite 
12 Stunden stehen lie~s, wiihreud die dritte 10 Minuten in 
einem geschlossenen Gefasse keftig geschiittelt und darauf di¬ 
rect filtrirt wurde. Die Versuche sekeinen zu erweisen, dass 
nach letztercm Verfahren ebenso genaue Resnltate erbolten 
werden, wie bei langem Stehen der Flussigkeit 

[Chem. Zeit. 1886, S. 69.] 

Zur Priifung des Cocainhydroohlorates. 

Die Tbatsache, dass aus versekied, nen Quellen stammende 
Cocainsalze hSufig in ihren aussereu Eigeusckaften vou eiu- 
ander abweichen, ist wokl Veranlasaung gewesen, dass von 
Atrzten kuufig Cocaiu bestimmler Fabriken verlangt wird, 
denn nickt mit Dnreckt wird den Praparaten vou versebiede- 
nen Husseren Eigenschaften auck eine vereckiedene oder dock 
ungleiche Wirkung zugesekrieben. Diese Verkaltnisse Bind 
Veranlassmig zur Untersnchung versekiedener Cocainprilparate 
fiir jnich gtwosen. 

Massgebend fiir die Beurtheilung der Reinkeit des Cocain. 
mar. sind zur Zeit: “Die vollbsiiudige Fliicktigkeit auf dem 
Plntinblecb, sowie die klare und farbloee Loslichkeit in Was¬ 
ser nnd in concentrirter Sckwcfelsiiure.” 

Diese Forderungen geuiigen jedoch nach den Erfakrnngen, 
welche in letzter Zeit gesnmmelt sind, zur Beurtheilung des 
Cocaine allein nicht Die Priifung des salzsauren Cocaine hat 
sich nicht nnr auf solche Verunreiuigungen zu erstrecken, 
welche durck Korper bedingt werden, die, ohne in irgend einem 
Verhiiltnisse zum Cocain zu stein n. mit diesem aus den Coca- 
blattem auegezogeu sind und in Folge mangelhafter Reinigung 
detnselben uoch anhnften, sondi rn auch auf alle die K or per, 
welche in Folge der leickten Zersetzbarkeit des Cocnins bus 
demselbeu entweder schon iu den Bliitteru oder wiihrend der 
DarstelhiDg und Aufbewakruug eutstendon sind. Die bisheri- 
gen Prufungsvorschriften nehmen uur Bedasht auf Veruurei- 
nigungon der ere ten Art, denn diejeuigen Kiirjier, welche die 
rotke oder gelbe Ftirbung der Schwefelsiiure bewirken, Bind 
ohne Zweifel solche, welcko als Begleitcr des Cocains in den 
Cocakllittem vorkommen und in Folge mangelkafter Retni- 
gongsinetbodeu dem Cocain. mur. beigemengt sind. Bislang 
sind wenigsteus unter den durck Einfiuss von 8auren und Al- 
kalien enb-tekeuden Zersetzuugsprodukten die Bckwefelekure 
faTbeude Substanzen niebt gefuuden werden, Auck ldsen sick 
die Zcreetzungsprodnkte deB Cocains in Wasser klor auf und 
verbrenneu auf Plntinblecb ohne Riickstnnd. Weil aber die 
zur Zeit nngewendeieu Prufung-mctboden Dicht vor derAn- 
wendung eines theilweise zerselzten Cocains schiitzen, so fol- 
gert daraus die Nothwendigkeit, dieselbon zu vervollBtiindigen. 

Bevor ick uacb dieser Richtung neue Vorsckliige mnebe, will 
ich mit einigen Worteu den Werth der Schwefeleaureprohe b«- 
leuckten. Die Vorschrift n zu dieser Probe eutbekren der 
nothwendigen praciseu Fassung. Keine derselben besagt, in 
welcher Coucentration die Losung des salzsauren Alkaloids in 
Schwefelsiiure farblos sein soli. Und so ist denn der Art und 
Weise der Ausfiihrung dies r Probe ein weiter Spielrsum ge- 
lasseu ; so wurde kllrzlich ein Cocsin. murist purissim. ange- 
kilndigt. von welchem sich 1 Cgm. in 5 Ccm. Schwefelsiiure 
farblos Ibsen Bolle. Welches Cocain des Handels erfiillt diese 
Forderung nickt ? In einer kiirzlich iu pkaimacentiecken Blat- 
teru abgedruckten Mittkeilung wurdeu die Haudelscocniuohlor- 
kydrote in ekemiseber Beziebong in solche, welche sich in 
Sckwefelsaure 1) farblos, 2) mit sckwoch gelblicher bis gelb- 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




PHA RMNCEUTISCHE RUNDSCHAU. 


ill 


brauner und 3) mit blassrother bis cannosinrother Farbe ldeen, 
eingetheilt. Id welclier Concentration diese Lbnnngeu herge- 
stellt wurden, ist nicbt angegeben. Und doch iat dieses von 
hoher Bedentung, denu ja nock dam Verhiiltnisa zwiseken Co¬ 
cam mid Sckwefeisaure wird die Loanug farbloa oder g. lblich 
bis gelbbraun, hellroth bit dunkelmtb eracbeiuen. So waren 
z. B. dieLoaungen verachiedener Priiparate, welcbe durch Anf- 
losen von 1 Cgm. Cocain. mur. in O.S Ccm. Sckwefelsiiure be- 
reitet waren, farblos, nabmen aber sine rotbgelbe und rothliche 
Farbe an, ala denaelben die drei- und vierfoche Menge des 
Alkaloids zugefiigt wurde. 

Ein Cocain mar., welcbeeBich in jedem Verb til tni-a in Schwe- 
felsitnre ohne Fiirbung Ibat (also abaolut rein iat), kommt sehr 
selten ini Handel vor. Soil desbnlb die Forderung der forb- 
loeen Lbalichkeit in Schwefebaure Bodeutung haben, ao iat ea 
erforderlich, die Auafubrung dieacr iteaction zu priteisiren, 
vor allem anzugeben. in welchem Verbaltnias Cocain und 
Schwefelaaure zusummeng bracbt werden aollen. 

Ieh glaube jedocb. (bias ztir Zeit von der Forderung einer 
farbiosen Lbalichkeit dea Cocaine in Schwefelxiiure in jeder 
Concentration Abataud geuommen werden muaa. Zut ricbki- 
gen Wiirdigong dieser aogenannten Schwefelsanreprobe soli 
aber nicht unerwiihnt bleiben, daaa beim Aufliisen von je t Cgm. 
Cocain. mur. in 0.5 Ccm. Schwefelaaure aolche Salze eine 
■cheinbar farbloae Lbaung gaben, welcbe durch ibre ausseren 
Eigenachaften (Farbe und Gerucbl ala gauz unreine Priiparate 
kenntlicb waren. Selbstveratiindlick fund nnr farbloae Schwe- 
felaiure, welcbe frei war von Salpetersaure, Vorwendnng, da 
scbon eine geringe Menge der letzteren die FArbung zu ver- 
decken im Stande ist. 

DieBeobachtung, dasa gchon durch Geruch und Farbe aich 
wenig vortheilhaft kennzeicbnende Priiparate mit Schwefel- 
s&ure eine weniger gefarbte Losnug gebeu, ala weiase geruck- 
loee Salze, beweiat, daaa der Grad der Keinheit dea Cocain. 
mur. allein nacb dem Grade derFih-bnng derLosung in Schwe- 
felsiore nicht immer bentimmt werden kann. 

Wabrend icb nocb beschaftigt war, nacb anderen brnucb- 
barenPriifungametboden dea Cocain. mnr. (dnrcb Beatimmnng 
der aus den Cocablatteru atammenden Verunreinignngen, 
Schmelztemperatur des reinen Cocains und Loalicbieit der 
Ptatindoppelsalze) zu foracben, erhielt ich Kenntniaa von dem 
Verbalten dea Cocain. mur. gegen Kaliumpermanganat anf 
das F. Gieael eine Methode zur Friifung anf Reinheit ge- 
griindet bat. 

In eonceutrirten Lbsungen von reinem Cocain mnr. erzeugt 
eine Lbsnug von Kaliumpermanganat einen rothvioletten 
Niederschlag von iibermangansanremCocain, obne daaa Reduc¬ 
tion dea Kaliampennanganats eintritt. Erwiirmt man das Ge- 
misch bis zum Sieden, so findet Zersetzung uuter Absehei- 
dung branner Flocken von Mangausuperoxydhydrat, jedoch 
ohne Auftreten von Bittermandelolgeruch etatt In den Lbsun- 
gen unreiner Cocainsalze, wie aolche im Handel vorkommen, 
werden einige Tropfen KabumpermangauaUbsung sofort 
zersetzt, wobei aich die Flftssigkeit iuFolge Abacbeidung sehr 
fein vertbeilten ManganBuperorydhydrats braun farbt; enat ein 
UeberBcbuss de3 Kaliumpermanganat* erzeugt den violettrothen 
Niederacblag. Beim Kocben tritt aodann vollatandige Reduc¬ 
tion unter Auftreten ernes mehr Oder minder intensiven Bitter- 
mandelolgernches*) ein. Dieses Verbalten eignet aich vorzDg- 
lioh znr Constatirung der Reinheit dea Cocaiu. mur., da nicht 
nor die Losuugen derjeni, en unreinen Cocainsalze, welcbe von 
Scbwefels&nre atark gefirbt gelbst werden, sondern auch die 
solcber Salze, welcbe aich in Scbwefelailure scheinbar farblo* 
losen, Kaliumpermanganat in der Kalte a o f o r t reduciren 
und beim Erwarmen Bittermandelolgeruch zeigen. 

Icb achlage fiir die Friifung die folgende Fassung vor: 

“Eine Loanng von 0.01 Gm. Cocain. mur. in 0.25 Ccm. Waa- 
aer darf sieh auf Znantz von einem Tropfen ^ Normal Kalitira- 
permanganatliisung nicbt braun fftrben und muss sich suf Zu- 
sstz eiuiger weiterer Tropfen der Kaliumpermang&natlosung 
in Folge der Abacbeidung eiuee violettrothen Niederschlages 
trfiben; beim darauffolgenden Erbitzen in einem lose verachlos- 
eenen Resgensrbhrcben bis zum Kochen, darf aich bei vblliger 
Reduction des iibermangansauren Kaliums beim Oeffnen des 
Rohrcbens nach dem Erkalten kein Bittermandelblgernch zei¬ 
gen." 

Aber anch diese Reaction zeigt nnr ana den CocabUttem 
stammende V er u nre inig u ngen , nicht Zeraetzungspro- 
dukte des Cocaine an, unter welohen sich solche nicht befln- 


*) Elu m grosier UeberacbuM des Kaliumpermanganat* rerhindert das 
ADftreten des BiUermandeUllgeruehs. 


den, die Bittermandelolgerueh unter den erw&hnten Bedingun- 
gen geben. 

Wenden wir nns nnn zum Naobweiae der Zersetzungs- 
produkte des Cocains. Ea ist bekanut, dssa Cocain. mur, 
sich sehr leicht, namentlich nnter dem Einfltias von Ssnren, 
zersetzt. DeRabalb darf ea wohl nicht Wunder nehmen, dsss 
haufig Zeraetzungaprodiikte des Cocains enthsltende Cocain¬ 
salze im Handel sich befinden, denn gchon in den BlAttern bei 
acblecbter Verpacknng and Aufbewnbruug derselben und wilh- 
reud der Darstellnng dea Alkaloids Bind oft dem Zersetzungs- 
procease giinstige Momente vorhanden. Zuweilen verrith 
schon der Gernch nacb Benzoeaaure die begonnene Zersetzung. 
Wie kann man nun die eingetretene theilweise Spaltnng dee 
Cocaine erkennen 1 Bei dem iudifferenten Verhslten der Spal- 
tungaprodnkte nnd in Anbetraclit der geringen Mengen dea 
zur Priifuug immer nur verweudbaren Materials muss von dem 
Anfsuchen von Ide n titiitsreaetionen znm Nachwaiae der Spal- 
tnngsprodnkte ganz abgeeeben werden. 

Meine Veraucbe baben mir nnn gezeigt, dass r ei ne s Co- 
oaiu. mur. eine vbllig neutrals wassrige Lowing gibt. Jedee 
setter reagirende Salz ist entweder schon tbeilweise zersetzt 
oder uuterliegt leicht Zersetznngen, da nacbgewiesen iat, dass 
Cocain8alzlbaungen schon in der Kilte durch 8auren leicht zer¬ 
setzt werden. 

Dsrsus folgert, dass von einem guten Cocain. mnr. die viil- 
lige Neutmlitat der ooncentrirten w&nsrigen Ldeung verlangt 
werden muas. Die Priifung anf diese kann aber nicht in der 
Weiss ausgefiihrt werden, dass man eine Ldeung mit blauem 
Lackmuspapierpriift, sondern muss in Aubetracht der geringen 
Meuge der gebildeten bAure so angestellt werden, dass man 
ein wenig dea Cocains&lzea anf befeuchtetes empfindliches 
blanea Lockmuspapier strent und wartet, bis Loenng eingetre- 
ten iat, Ea darf aich dag Lackmnapapier damn nicht gerdthet 
zeigen. 

Diese Forderung erfiillt ein jedes gate Cocain. mnr., viele 
Handelsprttparate aber zeigen satire Reaction, die einen weni¬ 
ger, die anderen mehr. 

Boll also die Priifung des Cocain. mur. eine vollstandige 
sein, so muss von demselben verlangt werden, daaa es sich 
klar und farblos in Wasaer lost, anf Platinblech vollig fliioh- 
tig iat und mit conoentrirter Schwefelsaure (1 Cgm. in 0.5 Ccm.) 
eine farbloae Ldeung gibt, dass seine conaentrirte wassrige 
Ldeung abaolut neutral iat, Kaliampermauganatldaung in der 
Kiilte nicht sofort reducirt, so wie beim Erwarmen mit einem 
UebeTschnss desselben keinen Bittermandelolgeruch gibt. 

Im Verlaufe dieser Unterauchuugen suclito ich such nach 
Identitutsreootionen des Cocains, welches bekanntlich ein 
ansserordentlich indiffeientes Verbalten gegen Keagenlien 
zeigt. Duroh das Verbalten gegen Gold-, Platinchlorid, Zinn- 
chloriir, Quecksilberchlorid, Pboaphormolybdansanre, Jodjod- 
kalinm unteracheidet gicb das Cocain gar nicbt oder nnr un- 
wesentlich von anderen Alkaloiden; aehr branchbar zur Er- 
kennung dea Cocains sind die Reactionen, welcbe auf Abspai- 
tung der Benzoeeaure beruhen. Unter diesen iat wohl die 
geeignetste diejenige, welobe auf Bildung des Benzoesaure- 
'ithylhther ausgeht. Erwirmt man anf einem Uhrglase ein 
wenig Cocain. mur. mit alkoholischer Kalilange bo tritt der 
bekannte charakteristiacha Gernch nach Benzoeailursathyl- 
iither auf. 

Beim Anfiosen von Cocain in concentrirter Schwefelaaure 
oder in einer Misehung von SchwefelsAure und Wasaer und 
Zusatz von sehr wenig Eisencbloridloenng entsteht eine gelbe 
wolkige TYiibung, welche in der Warme verschwindet. 

Zu diesen gesellt sich ala eine cbarakteristische der zuvor 
beschriebene rolhviolette Niederechlag des Qbermangansauren 
Cocains, der beim Vermiaohen ooncentrirter wjiaariger Ldeun- 
gen deR Cocainsalzee und Kaliumpermanganat entsteht. 

[Dr. H. Becknrts in Pharm. Cent Halle 1886, S. 140.] 

CocaJnum benzoicum. 

M. B i g n o n empfabl vor einiger Zeit in den Nouveaux Re- 
medft daa Cocainbenzoat wegen seines geringeren Reizea auf 
empfindliebe Haut bei gleich guter schmerzstillender Wir- 
knng, wie das Hydrochlorat. Ein solchos angoblicbee Benzoat 
ist kiirziich von Frankreich aus in den Handel gebracht; 
daaselbe bildet ein farbloses, leiehtes kryatalliulsches Pulver, 
schwer loelicb in kaltem, leicht in warmem Wasaer, ana wel- 
cher Ldeung ea in kleinen nadelfdrmigen Kryatallen aus- 
kryatalliairt. Da die Lusting dieses Salzes weder mit Am- 
mouiak noob mit SalzsHcxe eine Trubnog oder einen Nieder- 
achlag gab, ao entbielt daaselbe offenbar weder Cocain nocb 


Digitized by Goo 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



112 


Pharmaceutische Rundschau. 


Beuzoesaure. Dr. B. H. Paul fand bei einem selbst darge- 
atellten Cocainbenzoat dieses in Kry stall form von dem fran- 
ztisiachen verschieden, in gleichem Gew.-Theile Woeaer lds- 
lich end mit den zuvor geuannten Reagentien die flir die 
Beetaudtheile dee Salzes charakteriatiachen Niederschlage 
gebend. 

Bei n'dherer Priifung fand Dr. Paul, dass das frauzomsche 
Praparat Benzoyl-Eegonin war. (Siebe Rundscban 
1885, 8. 211.) Dr, Paul vormutbet, dass dasselbe eiu Zer- 
aetzungsprodukt bei dem Yeraucbe der Darstellung des Co- 
cainbenzuates eein mag and bdhtilt siah weitere Yeraucbe uud 
Mittbeilungeu dariiber vor. 

[London Pharm. Joum. 1886, P. 817.] 

Benzoyl-Eegonin 

wild naoh Dr. P a n 1 leicht erhalten dnrch Erhitzen Ton 1 Th. 
reinem Cocain mit 20 Tb. Wasser in einem verscbloeaanen 
Glasrolire. Daa Cocain aebniilzt bei etwa 90° C., liist sioh aber 
naoh uml nach unter Eutwickluug von GasbliUcben, bei 100° C. 
nod bei ofterem Sehiitteln den Roll res. Nach etwa 12 Stunden 
reenitirt eine vollig blare Ldsung, welcbe bei der Yerwendung 
tod reinem ana Alkohol umkrystallisirtem Cocain, uabezu neu¬ 
tral reagirt. Beim Eindnmpfen der Lbaung kryatallisirt Ben¬ 
zoyl-Eegonin in feineu Nadeln, deneu ilea Ammoniumoxalatee 
hhnlicb, aua. Dieselben eutbalten Krystallwasaer, in dem Bie 
beim Erwiirmen schmelzen. 

Benzoyl-Eegonin zerf&Ut beim Erwarmen mit Salzsitare Oder 
koustischer Soda unter Bildung von Beozoeehure. Benzoyl- 
Ecgonin bat kerne acbmerzslillende Wirkung. In seiner Zu- 
aammausetzung unteracbeidet eeaicb vom Cocain nur dadurcb, 
daaaein Aequiv der Methylgruppe C H a dnrch ein Wasserstoff 
vertreten iat. [London Pbarm. Joum. 1886, P. 817. J 

Formosa. 

Dem in den eechriger Jahren ala Cliemiker in New York und 
ape ter in 'Washington geweaenen und manchem nnaerer Leaer 
daher wobl nooh personUeh bekannten und erinnertiehen Dr. 
Osc ar Lii w, jetzt Doc, nt an der Universitat Mfinchen, iat die 
Crete Ryntbetiaobe Daretellnng einer der Glycose nabestehenden 
Znokerart, welcbe er Formoae nennt, geltrogen, Der Aus- 
gangapunkt der Darsiellung iat daa Formaldebyd. Ohne anf 
die oouiplicirte Transformation it aber einzngehen. geniige ee 
zu erwahnen, daae Fornioee (CsH lf O a ) optiach inaktiv und 
mit Hefe nicht gftbmngsfAhig iat; deren Liwurg iat neotral, bat 
emeu sehr Bibaen Geschmack und reducirt Eebling’scbe Loaung 
nioht energisch, wie es Dextrose thut. Sie veihindert, wie alle 
Glyoosen, die FSllung dee Kupferoxydee dnrch Alkali, beta 
Erhitzen findet-daun Abseheidnng von Knpferoxydal statt. Sie 
wirkt redueirend auf Ferricynnkalinm, auf alkaliHche Wismuth- 
loanug, auf ammoniaknlieche Silbetloaung and anf Indlgolb- 
enng. Sie giebt mit Sal pete rsau re Oxalsaure, niebt Zncker. 
oder Schleimsiinre. Concentrirte Salzsaure soheidet beim Er- 
wAt-men, ebenso wie bus Laminae and Rohrzuoker, Hnmiaaub- 
stanzen ab. Concentrirte Schwefelsfture schwllrzt Formoae. 

Wmhrend Bierhefe anf Formose nicht wirkt, erzeugen Spalt- 
pUze in ibrer Losnng Bernatein-nnd Milchsaure, und Schimroel- 
pilze eine rechts und eine linkH drebende Modification, welcbe 
beide aber echnell von dem Pilze anfgenommen werden und 
aiob daher zur weiteren Piiifung nicht anaammein. Hoffent- 
licb gelingt diese noch and damit die voile Tragweite dieaer 
anf dem Gebiete der organiaohen Cbemie nnd der Pflanzen- 
pbyaiologie werthvoUen Entdeckung. 

[Pharm. Zeit. 1886, 8. 200,] 

Saccharin. 

Bieber waren aoaaer den eigentlichen Zuoker&rten and dem 
Glycerin keiue Stoffe von auageaprochen allasem Geachmack 
neben indifferenter physiologischer Wirknng bekannt and 
ferner war auf kliDRlliohem Wege iiberbaapt noch kein Stge- 
stoff hergestellt worden. Nach beideu Richtungen hin hat die 
eretmala ira Jebre 1879 Dr. Const. Fahlberg in New York ge- 
Inngena Synthese des Saccharins eiue veranderte Sacblage ge- 
achaffen. Unter den Produeten der Koblentlieerinduslrie be- 
findet sich bekmintlicb aucb Toluol in veraebiedeuer Gestalt. 
Hieiaus versteht die orgauische Cbemie nicht nur kiinstliche 
Benzoesiiure, aondern aucb eine Reihe von Derivaten der 
letzteren herzustellen. Unter diosen befindet sich nun auoh 
daa Saccharin, welcbe als Anhydro-Ortho-Sulfaminbenzoesilure 

anfznfanaen nnd nach der Formel C S H, j.^znsiunmen- 


geaetzt ist. Da man die rechte vom Biudimgszeichen steln-udc 
Grnppe Sul fluid getauft bat, so kann man daa Saccharin aneb 
ale Benzoesaure-Sulfinid bezeiehnen. Den ginaueu Fabrika- 
tionsgnng werden die Patentiubaber Fahlberg A List erst be- 
kanutgeben, naebdem die Patentimng allerorten erreiebt ist. 

Doe Saccharin bildet ein weisses, unter dem Mikroskop sicb 
in knrze unvollkommene Saulen anfliisciideR Pulver oline Ge- 
rueh, welches bei etwa 200° unter tbeilweiser Zersetznng 
echmilzt. Dasselbe beaitzt eiuen ansserordentlich aii-aen Ge- 
ecbmack, welcber noch bei der mit 70,000 Theileu Waeser ber- 
gestellten Lbaung deutlieb wabmebmbar und so intensiv ist, 
<laas man mit 1 Theil Saccharin den gleichen Gesclimackseffect 
eTreichen kaun, wie mit 280 Theilen ltobrzucker. Zur Linung 
bedarf daa Saccharin 500 Tbeile Wanner, doch babe icb anch 
bei Einhnltung dieses Verbaltnisses aua der heiss bereiteten 
Loenng beim Stehen in der KiUte sich kryslallisirtea Saccharin 
wieder auvseheiden neben, so dans man zur Erzielung dantrnd 
klar bleibender Lbaung wohl bestn-r das Verhaltnius 1 : 1000 
anwendet. Leichter lost sicb das Saccharin in Glycerin, eebr 
reieblieb in Alkohol and Aether. Allein aucb die w'Asserige 
Loaung kaun viel concentrirter ala sonat erbalten werden, 
wenu man Alkalien dabei zu Hilfe nimmt. Es kann ukmlich 
das Saccharin unter Vertretung von Wassemtoff in seinem 
Moleciil dnrch Metalle oder KohlenwasaerstofFrente salzartige 
Yerbindungen bilden, welcbe glcicbfnlls nelir siins scbmecken 
nnd von denen diejenigen der Alkalien in Wanner eebr leicht 
loelich sind, so dans sie beim Eindampfen eine aynipnrtige, 
nebwer krystnllisirende Masse liefem. Anch die Methyl-, 
Aetbyl- etc. Ester dee Saccharins besilzen einen sehr ansgiebig 
aiiaeen Gescbmack. 

Da nan manebe, und zwsr gerode die in einem niederen 
Handelswertbe stehenden Zuekerarttn, also die versebiedenen 
Starkezucker, nur eine sebr geringe Siiasigkeit beaitzen, so log 
der Gedanke nahe, dii-sen Mangel des eben dadurcb fur 
Speiae- and Biickereizwecke niebt verwendbaren Starkezuckers 
mittelst einee Zuaatzoe von Saccharin zu beben. Der Yersuch 
lehrte, dass eine Beiraiscbuug von 0.1 bis 0.2 Percent Saccha¬ 
rin zum Traubeuzucker dienem Zwecke vollstandig geniige, 
and es beaitzt eine solcbe Miscbung die voile Siisaigkeit des 
Rohrznckers. EiD aolcber mit Saccharin aufgebesKcrtor Dex- 
troaeayrnp bildet eine rein suss schmeckende, absolnt farblope, 
sehr dicke Fllisaigkeit, und ebenso siud die verschiedensten 
Liqueurs, Punseheaaenzen, Frachtayrupe, Bonbons und Bicke- 
reien, welcbe damit bergeaU lit siud, von den mit Bobrzucker 
bereiteten nicht zu untcrscheideu. 

Fur die Pharmacie hat das Succbarin inaofern Werth als ea 
ermiiglicbt, Pulvern, Paatillen oder dexgleichen Dinge, deren 
Volumen man nicht dnrch den dazu erforderlicben grdsseren 
Zackerznsatz stark vergriissern miichte, aUenfalls einen susson 
Gescbmack zu ertbeilcn. Man kann im weiteren Speiseu, Ge- 
trilnke nnd Arzneien fiir Diabttiker vereiissen, welcbe keinen 
Zncker genieesen diirfen. 

Die Mbglicbkeit einer allgemeinen Yerwendung des Saccha¬ 
rins*) biiugt zuniichat aber von Beantwortung der Frage ab, 
ob jeuer neue Siiasstoff nicht nur nn und fiir Bich unsebiidlicb 
iat, aondern ob er aucb den Emitbrnugsprocess nicht iu nach. 
theiliger Weise beeinflaast Die Arbeiten und Uutersucbungen 
von Stutzer in Bonn, und nenerdings von Mosso und Aducco 
in Tnrin, haben in dieser Beziehnng liernbigende Ergebnisse 
geliefert. Selbet Tageudoeen von 5 Gm. nnd mebv Saccharin 
sollen nicht den genugaten stiirenden Eiuflurs auf den Stoff- 
wechsel, noch RonBt irgend eine sebadliehe Wirkung haben. 
Sowohl bei interner, ala bei snbeataner Application wird das 
Saccharin sehr schnell resorbirt, geht weder in den Speichel 
noch in die Miloh iiber, erscheint aber acbon nach eiuer halben 
Stunde im Harn, dnrch den ea ala unveriindertes Saccharin in 
verhaltnlaamkaaig knrzer Zeit wieder vollstandig eliminirt wird. 

[Dr. Ynlpios in Pharm, Post 1886, 8 . 217.] 


’) Wenn weitereErfshrung die Unechldllchkelt von Saccharin, aclhvt 
bei ntetizvm Conruin in Ocnuesmitn-ln eryetien sollte, eo echeinl nn* (lie 
Idee einer iluretclluug veil Siibatitutianepindiiklni fur Sa<charoec miUclat 
dew«*lticn zsnr unstatthaft: dem diceer dicnl nicht allein ale Vi-rriiMiini!*- 
oder Luxtin-, sondem mich gam wcaentlich ale H a li r un gem i t tv I . 
Die Produktion deaeelheu deckt hirlier uud voraueeictitlicli atich furtau 
deu Hedarl zu einem dem NSlinvorthe dcenelhen biulvnlriitcn Preiec. 

Damit soil der verinuthllche Werth von Saccharin keiin-ewcm in Alwedc 
geateilt werden ; dosaelbe mag ein wcltcii Keld der Anwemliing fludeu, 
ee aollte aber ulemaie aurEntstelinng von Nalirnngn- 
mllteln und nicht zur Tiuachiing nder Fiilacliuiig in 
tl rt It L c iit a n g g eni i neb rn uc h t wcnlni unil eollt,* Jt-d,* dtihTn 
ztelende Befiirwortung Orler Dnldtiug vcrmleden nnd eurnCkir,-wie*M , n 
wcnlen. lied. d. RiiiHlecUau. 


Digitized by 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



Pharmacedtische Rundschau. 


113 


Hopeh*. 

Im Verfolg der friiheren Mittkeilungen (RuNnscmu 1886, 
Seite 62 u. 75) iiber die Hope’in-T&uachnng is England, ent- 
nehmen wir dem “London Pbarmac. Journ.” vom 17. April 
die Mitlheiluug, does Dr. B. H. Paul und A. W. Oerrard 
in London, dort a us enter Hand bezogene Proben dee aoge- 
na no tea Hopein ala ein Gemenge von Morph in und C 0- 
c a i a enuittelten. • 


Tberapie, Toxicol ogle and Kedlzln. 

Atroplnum nntookum. 

Die geringeHaltharkeit von Atropinldsungen far Anwendnng 
in der Augenheilkunde in Folge von Pilzbildung, macbte die 
Hentellung eines atabileren Pritparates wiinHcheuRwerth. E, 
lioiubclon sehlagt dafiir dna sa utoninaaure Salz vor, dessen 
I/beung viillig rcizlos im Auge ist. Die mydriatische Wirkung 
derselben ist der des Sulfates gleich. Ein Tropfen einer San- 
tonatlosung von 0.01 in 2O0m Wasser erweitert die Pu pi lie 
in 10 Minuten und billt die Wirkung 10 bis 24 Stunden an. 

Dos Atropinsontonat 1st hither krystallisirt nieht erlialten, ee 
bildet ein weiaaes lufttrockvnes Pulver. Dasselbe und seine 
Loaung eind in gelben Glaeern aufzubewahren, um die 
Bildnng von Photo tan tonsfture durch daa Licht zu hinders. 

[Phann. Zeit 1886 , 8. 230.] 


SanitStswesen. 

Uebcr elnige antlteptfsch wirtcende Sfofle, welche znr Contend rung 
von Nahrungsmitteln dlenen. 

H. L. 8 u 1 m a n nud E. E. Berry haben verschiedene Bo¬ 
rate. Salicylate nnd Benzoate, beziiglich ihrer Verwendbarkeit 
fiir Milch untersueht 

Von den Borprilparaten beeitzt die freie 8aure die groeste 
Wirkaamkeit. Verschiedene angepriesene Prftparate, wie Aaep- 
tin, Glacial in und Boroglycerid, welohe Borsfture in Mieohnng 
mit Borax, Alanu, Glycerin etc. enthalten, verdanken ihre 
Wirkaamkeit fast ausachlieaalich ihrem Gehalt an freier Bor- 
saure. B a r f f’s Boroglycerid beateht zu 25 Pioc. aus Bor- 
saureglycerinillher C., H„ BO, nnd zu 75 Proc. aus freier Bor- 
Biure und Glycerin in aquivaleuten Mengen. Dag Glycerin- 
borat zerlegt Bich mit WRsser, also such mit jeder wasserigen 
LSaung Oder in Beriihrung mit thieriscbem Gewebe, sofort in 
Bornanre und Glycerin, von welchen l>ei den znr Couaervirung 
anztnvendenden geringen Mengen nur erstere als wirkaaia in 
Betracht kommt. Die Wirkung dee Boroglyceridea wird ebenso 
gut erreicht durch Anwendung der Halfte der weit billigeren 
Borniiure. Beziiglich der phygiologischen Wirkuugen der Bor- 
silure rathen die Verf. von ihrer Yerwendung ab, beeonders bei 
Milch, welche. vena mit Borsaure veroetzt, Stbrnngen im Or- 
ganiamuR der Kinder bewirkt. 

Die noch erm-teren Bedenken gegen den Gebraneh von 8ali- 
cylsaure und Salicylaten kommen fur die Milch nioht in Be¬ 
tracht, da fiir diese die SalicylsiiurepmparBte werthlos Bind. 

Benzoesilure ist werthlos wegen ihrer Neigung, dae Casein zu 
fallen. Die besten Resnltate warden aber mit benspesaurem 
Natrium erhalten. Dasselbe ist geschmacklos. wirkt um ein 
Drittel starker ala Borsiiure und ist vollig frei von iiblen pby- 
aiologmchen Wirkuugen, wenu es in kleinen Mengen genommen 
wild. [Chem. News 1886 . ES, 180 u. Chem. Zeit. 1886 8. 178.] 

Zinngehalt von Conservan. (Canned goods). 

Wir haben wiederholt iiber einen Zinngehalt von praaer* 
virten Nahrungsmitteln in verzinnten ConservebQohsen be- 
richtet (Rundschau 18*3, 8. 23, 198. 1884 8. 42, 88. 272). 

G. Buchner bealiltigt von neuem den Zinngehalt von Spar- 
gel in Weissblechbiichaen. Daa Zinn war vermuthlich bei 
dem Zuliitlien der Biiohsen abgetropft und befand aich in 
kleinen bleihaltigen Komem zum Tbeil in den Spargel ein- 
gedrungen. [Cheat Zeit. 1886 No. 26,] 

Nachweis von Alaun im Broto. 

Ein Stuck Gelatine wird 24 Slnnden lang in einen Brei von 
Wneser und dem zu untersnchenilen Brote gelegt, dann mit 
deetillirtem Waeser abgespiilt, dpm einige Tropfen Tinctnra 
lign. cnmpech. 1 : 10 nnd Sol. carb. ammon. 1 : 10 zngeaetzt 
Bind. Blaufitrbung beweiat nach Cb. Ali Cohen die Au- 
weaenbeit von Alann. Die Gelatine iat aber vorher gtets fiir 
Bich selbat zu prtifen, da derselben sehr oft Alaun ala Klir- 
mittel rugesetzt wird. [Chem. Zeit. 1886 8. 78.] 


Geheimmittel. 

Daa Recht der AnaUbnng saobveretandiger Kritik Uber Ge¬ 
heimmittel war kiirzlich Gegeustand gerichtlicher Verhand- 
lung in Philadelphia, Der dortige praktische Arzt Dr. Carl 
Seiler gab bei Gelegenheit einee freien Vortrages Cber dae 
“Heufleber" unter anderen seine Meinung Uber Haua- nnd Ge¬ 
heimmittel, welche dafur als vermeintliche Heilmittel ge- 
braucht werdeu. Der Beaitier eines der letzteren, welcher 
diese Gelegenheit wobl als eine gate fur billige Reclame be- 
trachtete und anazunntzen gedachte, verklagte Dr. Seiler 
anf Bchadeneraatz fiir angebliche Gesobaftabenachtheilignng. 
Wie ea nioht audera zu erwarten, wurde dieae von der Jury 
abgewiesen und der Riohter Hueaerte aich in seiner Anspraohe 
an dieee in beachteuewerther Weiae dahin, daaa dem Vor- 
tragenden jede bdswillige Abaieht fern gelegen habe, nnd daaa 
derselbe vollig berechtigt sei vor einem dem Sanitata- 
weeen angehdrenden Publikum seine Meinung iiber Heil¬ 
mittel Oder als aolche dienende Oder beabsichtigte Mittel 
zu auaaern. 

Hydroniphthol, 

welchee seit einiger Zeit ale Antisepticum in den Marht ge- 
bracht und dnrch die iibliche Reclame durch arxtliohe Bei- 
hiilfe und durch Annoncen nnd Circulars in Gang gebraobt 
warden soli, let aeinem physikalischen und chemischen Ver- 
halten nach nichte anderes ala daa langst bekannte 
/<f - naphthol in roher Form. Ee eehmilzt bei 113 bla 
118° C. und RLngt bei 180° C. an zu suMiroiren; es hinter- 
laaat einen kohligen Riickstand und gibt zwischen 140 bis 
146° C. ein Sublimat in kleinen farbloaen Schuppen. Daa 
Hydronaphthol ist daber, wie im Am. Journ. of Pharmacy 
(1886, P. 13ft nnd London Phnnu. Journ. 1886, P. 830) schon 
angegebtn wurde, ein liingat bekanntes Mittel, aua welchem 
commercielle Speculation durch AnhSngung eines nenen Na- 
mena Kapital machen will. 


Aus Schimmel & Co’s. Bericht liber 
Stherische Oele. 

Bay-Oel. Der Verbrauch dieeee von uns im Jahre 1878 
zuerat in Deutschland eingefiihrten Oeles hat scbon recht be- 
deutende Dimenaioneu angenommen. Unaer New Yorker Hans 
(Fritzsche Brotbera, 34 Barclay Str.) verwendet znr Destination 
auB»chlieaslich die Blotter von Pimeuta acris, derselben Gat 
tung, welcher aich nach eigenen Augaben die Destillateure des 
Bay-ltum nuf St Thomas bedienen. Diese letzt. ro batten bia 
vor etwa einem Jahrzebnt den Artikel quasi mnnopolisirt und 
suchen die ibuen unbequeme Coocurrenz dadnrch zu bekiimpfen, 
dass sie in Facbblattern die BehAuptung aufatellen, die Blotter 
des gedachten Straiicbea lieferten in getrocknetem Zuatande 
ein weuiger feines Produkt ala in friachem. Nach unaeren 
vielaeitigeu Erfahrungen ist jedoch eutschieden daa Gegentheil 
der Fall. Wir verweisen eiufach auf die groaan Zahl der znr 
Destination atherischerOele dienendeu Rohmaterialien, welche 
in getrocknetem Zuatande verarbeitet werden und die exqniai- 
testen Produkte lieferu. 

Camphor-Oel, Japan. Die in unserem September- 
Bericht*) veriiffentlichte Entdeckung, dose daa japan. Camphor- 
Oel griiaaere Oder geringere Mengen von SAfrol (C l6 H,„ O,) 
enthielte, hat in der wieseuschaftlichen Welt lebhaftea Inler- 
eese erweckt, denn dieser Kiirper war bisher Allen, die iiber 
Camphorol gearbeitet haben, vollatandig entgangen. Die fort- 
gesetzte Verarbeitung in grossem Masastabe und mit Einrich- 
tnngen, wie sie nna zu Gebote stehen, bat vor den im Labora- 
torium vorgenommenen Untenmehungen den Vorzug. daaa 
such Korper, die nur in verhaltniRsmitaaig geringen Propor- 
tionen darin enthalten sind, sioh anhiiufen und dem einiger- 
maeaeu aufmerksameu Beobachter nioht entgehen kounen. So 
sind wir heute in der Lage zn constatiren, daaa in dem japan. 
Camphor-Oel such Eugenol (C,„ H,, O,) enthalten iat, 
allerdings in so geringen Mengen. daaa an eine fAbrikmassige 
GewinnuDg nicbt zu denkeu ist. W a 11 a c h (Liebig's Annalen 
227, 296)faud im Laufe seiuerUutersnchungeu iiber atberiaohe 
Oele reichliche Mengen von Dipenten in dem von 180 big 
185 s C aiedenden Antheil dee Campbor-Oeles. Es sind so nut 
bisher folgende Korper mit Sieherheit ala Beatandtheile des 
C&mphor-Oeles naohgewiesen : 

•) RwulKbaU 1684, 8. 984. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




114 


PHARMACEUTI80HE RuNDBCHAO. 


1. Dipeaten Biedepunkt 180-182° C., 2. 0 amph or Siede- 
' punkt20."° C., 8. Sftf rol Biedepunkt 232—284° C., 4. Euge- 
n ol Biedepunkt 245—247° C.. Damit ist jedoch die Chamkteri- 
sirung der einzelnen Compouenten des Oeles keiuaswegs als 
abgeschlossen zu batnicbten. Zunachst fiudet sich darin min- 
dewtcns noch ein weiteres Terpen (C 10 H lfi ), welches unler 
180° C. siedet. Ferner enthiUt das Camphor-Oel einen Kiirper, 
welcher zwisehon 230—285''C. sieden muss, welchenwir aber 
bisher nicbt volhtandig frei von Safrol erhalten konnten. Wir 
bemerken uwr, daas sich dieser Kiirper dem Terpin analog ver- 
hftlt, inaofern, als er durcli Kochen mil verdunnten Siiuren in 
Kohlenwasseretoffe, welche von 172—!86° C. aieden, iiberge- 
fiihrt wird; die Gegenwart von Terpineol in dem so orhaltenen 
Reactionsprodnkt wird durch den Gernoh deeselben wahr- 
scbeinlich gemacht, beetimmt naohzuweisen vermochten wir es 
bisher nicht. 

Endiicb findet Rich noch ein weiterer Bestandtbeil im Cam¬ 
phor-Oel vor, welcber bei etwa 250° C. siedet. Derselbe ist 
leichter als Wasser, diekfliissig, von Copaiva-artigem Gernch. 
Wir waren noch nicht im Stands, ihn im Znstande der Reinheit 
zu erhalten. 

Unter den neueren Arbeiten iiber Camphor-Oel erregt die- 
jenige von Hikoroknr-o Yoshida (Chem. Soc. 1885, 777 u. Ber. 
d. D. chem. Gee. 1885, Beferate 6, 550) Interesse. Nach die- 
sem Foracbcr entbalt das Camphor-Oel: Terebenten Siede¬ 
pnnkt 156° C. 7 Froc., C i tr e n Siedepnnkt 172—173° C. 20 
Proc. .Camphor Siedepunkt 205° C. 22.8 Proa, Camphor- 
og e n o 1 Siedepnnkt 212—213° C. 50 Proc. Der letztere Kor- 
per (C 10 H ,, Oj), welcber also dieHalfte dee Oeleg ausmaohen 
soil, hat ein spec. Gewioht von 0.9794. Durch oxydirende 
Agentieu, aowie durch fortgesetztes Erhitzen an der Luft, soil 
demelbe eehr betntcbtlicbe Mengen Camphor liefern. Wir w». 
ren iiberrascht durch diese Mittheilung, da uus noch nie cine 
solche Yerbiudung aufgefallen war, trotzdem wir allwoohent- 
lioh mehrere Tausend Kilo Camphor-Oel verarbeiten ! Auch 
bei eingehenden Versuchen im Kleinen vermochten wir nicht 
das Camphorogenol anfzuflnden! Die bei der angegcbenen 
Temperatnr von 212—213° C. siedendeu Antheile, erwiesen 
sich stets als Oemische von Camphor, Safrol und den obener- 
wihnten, bei circa 230° C. siedendeu, durch Sauren zereetz- 
lichen Kiirper. Wir klmnen daher nur annehmen, dase das 
von Yoehida uuterauchto Oel anderen Urspruugs ist, als unaer 
direkt von Japan importirtes und warden in dieaer Ansicht 
noch dadurch hestitrkt, dass nach Yoshida’s Augnben, sein 
Oel weder Safrol noch Engenol, noch die rnehrfach errvilhnten 
bei circa 230 bis circa 250® C. siedenden Kiirper enthnlten ha- 
beu kanu, da ja diese sammtlich weit hohere Siedepunkte be- 
sifzen, als das von ihm gefiindene Camphorogenol! 

Das achon in Un-.ercru letzten Bericht besprochene lei elite 
Camphor-Oel bat sich inzwiseben, begiinatigt durch die hohen 
Terpentin-Oel Preise, in der Lack- und Firniss-Industrie vor- 
ziiglich eiugefiihrt Ee eignet Rich, nach Urtheil competenter 
Fachleute, nicht nnr zum Vermischen mit Leinolfirniss, son- 
deru auch zum Aufiosen von Copal and anderen Harzeu. 

Citronell-Oel. Obgleich die Ceylon-HBuser nnr sehr 
sparliche Bericbte gehen, konnte eg doch nicht verborgen blei- 
ben, dass sich die Produktion dieses Oeles auf Ceylon in den 
letzten drei J ah ren verdoppelt hat. Mau taxirt dieselbe anf 
circa 9000 Kisten per Jahr. Hierzu treten noch die nicht un- 
bedeutenden Mengen, welche in Iudien an der Malabar Kiiste 
tind in den StrniU-Settleinents nnweit Singapore, producirt 
werden, Hinsichtlicb dee Verbrauchs diirften dir Vereinigten 
Staaten unerreicht dastehen. Die Contrarte, welche z. B. unaer 
New Yorker Haus fur das laufeude Jahr gemacht hat, beziffem 
sich auf nicht weniger als 3001) Kisten — ein Quantum, wel¬ 
ches in Europe schwerlich cousnmirt werden dllrfte. 

Euealyptus-Oel. In der Produktion dieses Oeles Oder 
zmn mindesteu in der Verschiffung, echeint man sich in Austra- 
lien eine weise Mttasiguug aufzuerleueu. denn es wurde auch 
in letzterZeiteine Auhaufung von VorriUhen am Continent mit 
Geschick veruiieden. In Folge des-sen hielten sich Preise un- 
verilndert auf dem seitherigen Niveau. In unserem Geschilfts- 
kreis miissen wir eine Yermindernng der Nachfrage fiir das 
auHtraliache Destillat zu Gunsten dee iichten Oeles bus der 
Glo bu 1 n s Gattung oonstatiren. Dieses letztere stets in aus- 
reichenden Mengen herbeizuschaffen, hut gewiBse Schwierig- 
keiten. Unseren Ubcrseeiscben und iiberhaupt entfernteren 
Kunden erlaubeu wir uns zu bemerken, daas wir bei Bestellun- 
gen die nur auf “E u c a 1 y p t n s - O e 1’’ ohne Bezeichunng 
der Sorts lauteu, state die “Glob ulna” Sorto verabfolgeu. 
Diese enth&lt reichliche Mengen von Euaalyptol, wahrend 


die australischen Destitute, no wie sie in den Handel gelangen, 
kein Encalyptol enthalten. In der Yer. Htaaten Pharmaoopoe 
ist Eucalyptus-Globulus-Oel offloinell; Infnsionen ausEucalyp- 
tus-Blattem werden nicht mehr verordnet and man betrachtet 
iiberhaupt ailgemein das atherische Oel ala den allein wirkaa- 
men Bestandtbeil derEuealyptus-Pflanze. In hohem Kufenteht 
es gegen asthmatische Leiden und als Antiseptioum soli esder 
Carboladure weit iiberlegen sein. Wenn lmgeachtet deebilligen 
Preines die Anwendung in der Medicin noch eine vereinzelte 
geblieben, so ist dies wohl lediglioh dem Ueberfluaa, welcber 
in khulicheu Mitteln herrecht, zuznschreiben. 

Hopfen-Oel. Fiir dieses Destillat hat sich vom Ansland 
ziemlich lebhafte Nachfrage eingestellt. Die zahlreichen Ver- 
anche, den Hopfen fiir eine unbeschriinkte Zeit haltbar zu ma- 
oben, haben zu deui Kesultat gefiihrt, dass dies nur durch Ent- 
ziehung des iltherisehen Oeles zu ermoglioheu ist, da das im 
Hopfen eutbaltcne Valcrol in Valerianwure uberg-ht und den 
Geschmack verdirbt. Man hat jetzt ein Yerfahren gefunden, 
das dtheriecne Oel zu entfernen, ohne den Hopfen Bond irgend- 
wie zu bescbildigen und auslandische Bmuereien scheineu dag 
System des Zusatzes vou aufgeloetem Hopfenol zum Bier nach 
Beendigung des Brau-Processes, adoptirt zu haben. 

Cm alien Auforderungen gereaht zu werden, hielten wir ea 
fiir nothwendig, kiinftig zwei Sorten Hopfen Oel darzustellen 
und zwar solches aus normalem, uugeechwefeltem Hopfen, wie 
er zu Brauereizwecken verwendet wird, und eoiches aus dem 
von dem Hopfen gasouderten. Lupuliu. Emteree ist ein leiob- 
tea, belles, augeuehm nach Hopfen riechendes Oel, wahrend 
letzteres duukelgriiu Oder auch brannrothes, den strengen Ge- 
rubh des Lupulins bositzendes Oel ist Da Lupnlin etwa 
1 Proc. Valerinnsiture entbitlt, so miisste der Gehalt des athe- 
rischen Oeles an solcher, etwa 9 Proa betragen. 

Iris-Oel. Es ist uns gelangen ein ueues Yerfahren aug- 
findig zu maohen. mittelst welcbem wir eine noch weaentlioh 
feinere Qualitilt als seither erzielen. Auch die Farbe unseres 
jttzigeu Fabrikates ist bedeutend heller als fruber. 

Dass die Preise von florentiner Iris-Wurzel noch weiter tu- 
riickgehen konnten, wird von den Producenten in Abrede ge- 
stellt. Durch einen Vergleich mit den friiheren WerthverhMt- 
nisseu, gewinut diese Ansicht allerdiugs an Wahrscheinlioh: 
keit. Wir verweuden ausschliesslicb feinste Florentiner Iria, 
wilhrend die Veroueser und Mogadore Wurzeln sich fiir unsare 
Zwecke als untauglich erwiesen haben. Prof. Fliickiger 
hat nachgewiesen, dass Iris-Oel in der Hauptsache aus My ri- 
atiusiiure besteht, welche mit dem ather. Oel dtr Iria- 
wurzel getriinkt ist. Letzteres bildet sich erst beim Trocknen 
dee WiirzelstockeB, der bekanntlich im feuchten, frieeben Zu- 
stande geruchlos ist. Es wQrde nun keine Schwierigkeiten 
haben, aas deui Iris Oel das reine atherische Oel der Iriswurzel 
zn gewiuuen, allein. die Frage, ob es rathssm ware, diesen 
Korper, dem an Kostbarkeit kein zweitergleichkommen diirfte, 
in reinem Zustande aufzubewolireu und zu verwenden, muss 
entschiedeu verneiut werden. Die jetzige feste Form wird aus 
praktiseben Griinden entschiedeu bevorzugt werden. 

L»v end el - Oel. Das frauzusisebe 1885er Destillat hat 
sich praclitvoll entwickelt und erfreut sich allseitigen Beifalls. 
Die Preise erlitteu keine Vcriiuderung uud scheintu auch bis 
zum Herbst stabil bleiben zu wollen. Wir erhalten durchweg 
Oel, wclclies in den lidchsten Regionen der piemontesischen 
Alpen destillirt werden ist. 

Zu tviHsenscbaftlicbeu Untersuohnngen wurde rnehrfach La- 
ve n del-C a in ph or bei uus verlangt. Obgleich wir mebr- 
fach darauf gefahndet hal>en, ist ea uns noch nicht gegliickt 
solchen zu erhalten, seltwt nicht aus einem Oel, welches wir aus 
dentseben Ijavendelblumeu vor einer Reihe vou Jahren destil- 
lirt haben. Nach Proust soil sicb der Camphor ausscheiden, 
wenn man das Oel in uuvollkommen gesclilossenen Flascben 
stehen lilsst. Din Menge soli sicb oft auf 25 Proc. beziffern. 
In Folge neuerdings erhalteuer Anregungen werden wir unaere 
Bemilh ungen fortsetzen. 

Liualoe-Oel. Dieses gaschiitzte Parfiim konuten wir 
erst gegen Elide Januar wieder in geniigender Menge herbei- 
schaSeu uud biliiger notireu. Bei dem langen Transport aus 
dem Innern von Mexico noch Europa, konneu regeimassige 
Lieferungen nicht gewiihrlciatet werden. 

Nach Fliickiger's Phsnnacognosie des Pflanzenreiohaa 
ist das Lin&loe-Holz schon Beit dem 17. Jahrhundert in Mexico 
bekannt. Nach Collins soil ee von Elapfirium groveoient, 
Kunth. abstnmmen. Dem gegeniiber steht eine neuerdinga ge- 
maohte, aber wohl weniger tieachtenswerthe Augabe, dass das 
Linaloe-Holz von Amyru Linalot, zu der Clause Therebiutha- 


Digitized by Goo 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





Pharmaceutisch* Rundschau. 


oeen geborsnd, herriihre. In wie writ die Babanptnng, dans 
Lioaloe-Oel mit “wenlg’* Roaenol veraetzt eine vorziigliohe 
Naohahmung deaLindenblutben-Parfiitns liafere, zutreffendiat, 
mfiasen wir dem Urtbeil eompetenter Parfiimeure iiberlaasen. 

Mandel-Oel, Bitter. Durch vortheilhaften Abackluas 
einee groasen Posten 1885er Pfir-uckkerne waren wir Aufang 
Febrnar in der Luge, die Preiae ftir unser reines Dentillat etwos 
zu ermilssigen. Man berichtet ann Syrien, dass die Hamuilung 
der Keme bei dem jetzigen gedriiekten Werth niclit mehr ren- 
label sei and in nachster Caiupague vlelfach atifgrgebeu war¬ 
den dllrfte. Dieser letzteren Angabe iat nan allerding* eine 
beaondere Bed-ntnng nicht beizulegen, nllein die Intereasen 
aller an dem Handel Bethetligten vereinigen Rich in einer Anf- 
beeaernng dee 'Wertheeund dieselbe diirfte iiber kurz oder long 
bestimmt eintreten. 

Durob Vergroseernng unserer Anlage Bind wir jetzt auf dem 
Standpnokt angalangt, wo wir untereu gaDzen Bedarf in bitter 
Mandel-Oel durch eigene Prodnktion vollatiindig decken kon- 
nen. Die Entblanaiiurung g-sckiebt bei uus in grossem Maas- 
atabe, da in Folge der Furckt tot Collisionen m t den Gesund- 
heitsbehordea fast auasehliaaelicb blausaurefreies 
Bittermandel-Oel gekauft wird. Wir garantiren eelbatverafand- 
unaer Fabrikat abeolut blauaknrefrei. 

Pfeffermiinz-Oel, americ. Die gpgen Ende Sep¬ 
tember begonnene neue Erate braehte anfanga ma-sige Preise, 
allein ee war von Aufang an eiu sehr sobwitriger Handel m t 
dan Fannern und bald etdlte ea sich denn auoli heraua, dans 
daa Reaultat der Deetillation minder glinstig war, ala man er- 
wartrt hatta. Ea mussten daher alluiahlicb biibere Preiae he- 
willigt werden, urn nnr einigermacaen der lebbaftan Nach. 
frage zn geniigen, aber nock aelti-n haben wir m t so geriug- 
fiigigen Vorrilthen wie in den letzten Mona ten wirthsehaften 
miiasen, immer befurcktend, durch grossere Anforderungen 
eine weitere Steigerung der Preiae zn begiiustigeu. Dieselbe 
iat aber nioht zu umgeheu geweeea nnd wir waren geimtliigt 
die Notirangen nnaerer Pinto zu erbiilien. Die Daratellnng von 
Menthol aua amerikaniachetu Ffaffermiiuz-Oel iat znr Tliat- 
saehe geworden. (Siebe Menthol) Wir mbchten hier 
dee nacbtheiligen Einflusaea gedenken, deu dieaelbe auf daa 
reelle Pfeffermiinz Oel Gescliaft auslibt, indent sic groese Qnan- 
tvtAten vom Menthol befreiten Oelea (Mentben) in den Verkebr 
bringt Gegen dieses Treibeu sollte energiech Front geiuacbt 
werden ! Unaer New Yorker Haua bedient Bieh bei Begutaoh- 
taug von americ. Pfeffennlinz-Oelen der in der Pharm. 
Kundaebau 1888, Seite 41, mitgetkeilten Probe, die aieb 
praktiach bewalirt hat. 

Onuiarin. Ftir diesea Praparat hat aich, ganz nnahhitngig 
von den Preiaeu der Tonoobohue.regelmilaaiger Bodarf gezeigt. 
Daa urapriiugliche Vorurthei] inacht tuebr and nielir der Uebtr- 
zeuguag Platz, daua doe Kunstprodukt dem in der Natur vor- 
hnndenen Cuiuarin in nicbta nacbatelit und de&sen Verwendung 
euorme mat. nelle Vortheile hietet. 

Parfiimeure tbun wobl darsn. ibren Vorratb an Cumarin, bo- 
weitdasselbe zu Eitraits Verwendung flnden aoll, in einent ge- 
wisaeu Verbaltnwa iu 96 Proc. Alkuhol geliiat, vorriithig zu 
holten, da der Geruch in alkoboliacber Loaung uoch wes.nt- 
lich gewinnt. In bedeuteudem Umfange wird Ctimnrin auoh 
in troclienein Zostnnde zur ParfUmiruug vou Toilette-Srifrn - 
verwendet. Mit Vanillin gemischt maebt ee sich hrillant auoh 
in Crimea znr Fullung v.>n Pralines und beaonder* in den Ver. 
Staaten werden derartige Contpoaitionen iu holler Vollkommen- 
beit fabricirt nnd nnt bedeuteudem Erfolg eiugefiihrt. Wie 
vielaeitigen Nutzeu ein derartigea Produkt nckefft. geht ferner 
darauN bervor, dasa ea zur Parfumirung von uuitchiem Weich- 
selbulz uud zurVeretiirkung dea belieht. n Geruelies deriichten 
Weichselbolzer mit vorzugliohem Erfolg vereucbt warden iat. 

In alien Recepten, die biaber Toncobohnen eutbielten, kann 
ohne Bedenken kunetlickes C U m a r i n stubetituirt werden 
and zwar in dem Verhaltuias von la Gm. Cumarin flir t Kilo 
Toncobohnen. Dieee Proportion bat aicb iu der Praxis ala 
riohtig erwienen. 

Alle BeinUhuugen, durch hohere Auabeuton bei der Fabri- 
kation den Preia noeh billiger stellen zu kdnuen, Bind bis jetzt 
ohn a Erfolg geblieben. 

Helen i n, cryatalliaat. FFlr diesea Praparat, welches 
wir bei der Daratellnng dea Alant-Oelea gewiunen, hat 
sich nach und nacb eine regelmasaige Nuebfrage herausgebil- 
det, bo danu wir jetzt schon mehrere Kilo Vorratb davon kal- 
teu. Gegen Keuchli listen, bei Kindern, hat aich Heleniu vor- 
ziiglich bewiihrt, dagegeu darf ea Frauen wahrend der Men¬ 
struation, wegen dex belaantlich such dej Alaut-Wurzel eigeu- 


115 


thiimlichen Nebenwirkung, nioht gegeben werden. Die Dogig 
iat 0-01 Gm. fiinf bis zehn mal taglich oder in alkoboliaoher 
TiDktnr (1 : 6) 3 mal IS Tropfen tilglich. 

Die autiseptiache Wirknng*) dea Helenin wird ebenfallnsehr 
geriihmt, doch diirfte einer Verwendung in groeeerem Maee- 
Ktabe der holie Prein binderlicb sein. Helenin iat nur wenig 
in Waseer, leicht in Alkobol oder Aether loelioh. 

He li.o tro pin. Die bedeutende Erm>iaBiguog dea Preiaea 
hat eine Steigerung dea Absntzos zur Folge gehabt. Leider 
atekt einer weiteren Hernbaetzung der hohere Praia deg Roh- 
materials entgegeu. Id Anbetrscht der enorinen Ausgiebig- 
keit dea Heliotropina, kann bei dem jetzigen niedrigen Werth 
wohl auch Beruhigung gefasat werden, beeODdera wenn beriiok- 
aichtij^ wird, daen der Artikd in 7 Jshreo auf ein Sechetel dee 
urspriiuglichen Praises herabgednickt worden i»U 

Ueber die Qnalitflt uiiBeren jetzigen Fabrikatea herraoht all- 
gemeine Anerkennung. Dieaelbe komuit in Extraits und 
Sachets brillant zur Geltung und waa die Verwendung index 
ToiletteSei fen fabrikat ion anbelaugt, ao stebt auch dieser kein 
Hindernisa mehr entgegen, da die F&rbe der damit parfumir- 
ten Seife unverandert bleibt. Wir liewahren Probeatucken 
seit Jahr und Tag auf uod flnden nicbt die geringste Farbung. 

Dieae Bemerkung gibt boffentlich Veranlaaautig zu weiteren 
Verauchen, diesea acbiinen Korper der geDannten ludustrie in 
weiterem Umfange dienstbar zu machen. 

Menthol, cryat Die Bage dieeea Artikela iat in den 
letzten Mouaten eine sehr uuerfreuliebe geworden. Die Men 
thol- oder Migraine-Stifto scheinen mehr ala Modeaacbe be- 
trnehtet zu werden und ebeusoachnell wie z. B. die Einfiihrung 
dea anepreckenden Toilette-Artikels vor aich ging, uiiumt jetzt 
der Verbraucb ab. Es iat jedoch wahracheinlieb, dnss der 
jetzige billige Preia nieder znr vermebrten Anwendimg dieses 
Bchouen Korpera fiihren wird. 

In dem Werth dea Artikela hat ein maohtiger Unischwung 
atattgefunden. Die hohen Preiae, welche deraelbe braehte, 
habeo in Japan eine wabre UeberstOrzung in dem Anban von 
Pfeffermiinze hervorgerufen und die fast verdoppelte Pro¬ 
dnktion komtnt nun zur Geltung, wo der Coasuui im Ruck- 
gang begriffm iat. Die Wirkung der Ueberproduktion auf 
die Preise kaun man aich leicht vergegenwartigen, wenn man 
kcriicksichtigt, dass kereits vor Einfiihrung der Migraine- 
Btifte die producirten Quantitsten von japan. Pfeffcrmiinzdl 
nnd Kryatalleu kaum zu placiren waren. Wieviel weuiger 
wird dies geliDgen wenu mit einer verdoppelten Prodnktion 
ge reck net werden miiKg! Ala weiterea ungiinatigea Moment 
fur die Ijvge dea Artikela ist ferner die Coneurrenz dea aua 
aiuerikaninckem Pfcdenniinz-Oel gewonuenen Mentliol zu be- 
zeiebuen, obgleich or fraglich iat. ob dieaelbe bei ao billigen 
Premen, wie sie fur daa Japan-Menthol in Auasicht st-hen, 
iilierhaupt fortbetrieben werden kann. Der Iuhaber eines 
Patentee auf einen “Process zur Gewinnuug von Menthol” 
Herr Albert M. Todd in Nottawa, Mich., debiitirte mit 
aeinprn Fabrikat, ala der Menthol-Conanm bereita im Riick- 
gang begriffen war. Er bielt ea daher ftir notkwendig, sein 
Menthol mit eiuem ganz besonderen Nimbus zu umgeben 
nnd ibm Vorziige zuzuachreiben, die aich ebeuao hinfallig er- 
wie-en alB der zum Unterechied mit dem japan Menthol ge- 
wahlte Name “Pip" Menthol. Niemand iat jedoch im 
Stands gewesen, einen Unteraohied von irgend welcher prak- 
tischeu Bedentuug zwiacben beiden Sorten heianBzufiuden. 
Was nun das amerikaniache Patent anf den von Todd “er- 
fnndenen” Proceaa anbelaugt, so besteht die Erfindung in 
nicbta anJerem ala dem ,, Ausfriereu** dea Menthols iu einer 
Kiilteniiacbang, ein Verfahren, welches wir achon aeit einer 
Reihe von Jabren anwenden, nur mit weit einfacheren Appa- 
rateu ala derjenige von welcbem der PateDtsohrift eine Zeich- 
nung beiliegt 

Nach den neneaten Bericbten aua Japan Bind groeaere 
Posten der neuen Ernte zn verhiiltciasiniwig guten Preiaen 
fur Amerika und England genommen worden. Es bleibt je¬ 
doch noch hinreichend Waare disponibel, nnr halt ea schwer, 
die Eigner zur weiteren Prainemiedrigung zu beatimmen, 
weil dieselben der Anaicht Bind, dans der Bedarf wiederkeb- 
ren wird. Es ist nun zwar nicht nnmdglicb, dans ftir deu 
Artikel gelegentlich eiue neue Verwendung gefnnden werden 
wird, allein vorltiufig diirfte wohl an eine Anfbesserung des 
Werthea sehwerlich zu denken seiu. 

Wir betreiben die Dar.itellung von Menthol nach wie vor 
ala Specialit&t und bitten bei Bedarf urn Beriiokaichttgong 
unserer Notirangen, welche fiir die bekannte, abeolut reine 


•) Kucdactiaa 18S5, S. 1*4. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



116 


Pharmacedtische Rundschau. 


und trockene QiuJitiU (Sohmelzpunkt-|-43° C.) verstanden 
sind. Diese letztere Eigenscbaft ist zur Erzeugung von scho- 
nen, anoh in warmen Klimaten haltbaren Menthol-Stiften von 
groester Wiebtigkeit 

Wae den mehrfacli versuehten Zugatz Ton Thymol anbe- 
langt, bo ist zu beriicksicbtigeo, daee ain soleher eventuell 
nur wenige Procente betragen darf, denn aobon ain Gemisch 
tod 10 Proc. Thymol und 90 Proo. Menthol uimmt etna sal- 
benartige, eine aolche Ton 20 Proc nnd 80 Proc. cine' gallert- 
artige Consist enz an. 

Nacb einer uns zugegangenen Mittheilnng iat as Harm Dr. 
E. Beckmann, Privat-Docent an der Universilat Leipzig, 
gelungen, den fliissigen Antheil des Pfeffermunz-Oeles ( Men- 
tbenj auf chemisobem Wage in Menthol iiberzufubren. Wir 
bringen diese Tbataacbe zur Kenntniae und zweifelu uiobt, 
dess die zu erwartenden weitereu Yerbffeutlichungen lebhaf- 
tea InterBase erregen warden. 

8 af rol. Unter Bezugnahme auf daa auf Seite 114 dieses 
Bericbtes iiber Camphor-Oel Oeeagte, erlauben wir uns bier 
auf die Vortbeile, welobe mit der Verweudnng des reinen 
Safroi*) an Stelle des gewdhnlicben Sassafras-Oeles verbuuden 
Bind, binzuweisen nnd zu empfehlen, bei Bedarf in letzterem, 
TerBUchaweise Safroi zu verwendeu. Wir sind iiberzougt, daas 
aich Nil-maud den Vorziigen des Safrols verschliessen wird, so- 
bald er einen Versncb damit gemacbt bat. Dieselben began 
klar auf der Hand. Safroi iat die Quiuteasenz des Saasafras- 
Oelee, ain alieolut reiner Korper, dar die guten Eigenschoften 
dee Sassafraa-Oelee lieeitzt, ohne die ecblecbten mit ihm zu 
theilen. Den besten uud sichersten Anhalt fur den Worth gibt 
daa speeifiaehe Gewicht 1 In Amerika gilt mit Becbt daajeuige 
Soeeafros-Oel fur doe baste, welches specidsch am ecbwersten 
iat. Man ist sicb also in Tollem Masse bewuset, dass das 
aohwere Safroi allein es ist, welches dam Sassafras-Oel seinen 
Werth Terleiht. Wenn es uns dud gelungcn ist, ein so Toll- 
kommenes Produkt in jedem Quantum darzustellen uud billi- 
ger zu Tarkaufen als die gewohnliche Handelswaare, so glauben 
wir damit den consumirenden Branchen einen wirklichen 
Dienst erwieaen in hal-en und ein Anrecbt auf die Prtoritht 
eines solcben Fabrikates, gegeniiber dem seitber Terwendeten 
Sassafras-Oel, grltend macben zu diirfen. 

Die Maasen-Darstellung Ton Safroi aus einem higher noch 
unueniigend erkanntem Kohmaterinl, gebort unstroitig zu den 
interessantest'n Fortschritten der organischen Chemie. In 
wissenschaftlichen Kreisen macbt sicb die Bewunderung gel- 
tend iiber die Bescbnffenbeit unseres Ssfroleu, welches bisber 
in solcher Reinheit kaum je da'gestellt worden ist. Unser 
Safroi waist ein spec. Gewicht Ton 1.108—1.100 auf. Es 
siedet bei 232° C. und erstarrt schon bei — 1° C. zu einer fasten 
Masse. En iat farblos, von feinstem Sassafras.A rouia, oliue 
jeden Beigerncb und knun mit Fug und Becht sis ein mngter- 
giiltiges Produkt ini vollsten Siune des Wurtes bezeicbnet wer- 
den. Wir liefernes, ungeacbtet dieser Vorziige, niobt theurer 
als Ssssafras-Oel und sprecben die zaversichtlicbe HoSnnng 
aus, dass wenige Jahre geniigen werden, run dem kiinstlichen 
Safroi zu einem completes Si eg iiber das Sessafras-Oel zu 
verhelfm 1 

Tereben. Mebrfacher Nacbfrage zufolge, baben wir die- 
sen Korper in grdsseTem Massstabe dnrgrstellt nnd in unsere 
Listen aufgenommen. Das Tereben (C 10 H 1B ) ist eine gelb- 
Liche, niobt uuangenehm riecbende Fliissigkeit, deren Beinheit 
nur dnrch ihre optische Neutralist Dachzuweisen ist. Nach 
Merc kt) wirkt es antiseptiach und soli Rich sowohl bei bnn- 
digeu W nndeu, als aucb zur Inhalation bei BroncbialkntarThen, 
sowie bei cbroniscber Bronchitis Torziiglich bewahrt baben. 
Als Dohih fur innerlicbe Anwendang werden 4 — 8 Tropfen im 
Anfang nnd danu steigend bis 20Tropfen 4 stiLnd'ich empfoh- 
len. Diesen Angaben gegeniiber stehen die Bt-hauptuugen 
engliacber Fachblatler, nach denen es in Wirkung dem Ter- 
pentiniil gleicbstebt, so dass also die dem Tereben noohgeriibm- 
ten Vorziige vor diesem sich in der Praxis nicht gezeigt batten. 
Selbst wenn letztere Angaben auf Tbatsacbeu berubteu, so 
ware es doch itumer aobon wichtg einen Korper gefunden 
zu baben, der wohl die tberapeutiscben Eigenschafter. des 
Terpentinoles beeitzt, sioh gleiohzeitig aber durch auge- 
nebmeren Geruch nnd Geschmack Tor letzterem vortheilhaft 
auszeichuet. 


*) Rundscliau 18S5, S. *84. 
t) HumUchsQ 18S<, S. 58. 


Lehranstalten, Vereine und Gewerbliches. 

Resulta'e der Jahret-Priifungea der pharmaceutist hen Fachschulen 
am Schlircse des Wlntersemesters 1885-86. 


(Sowelt bie jcUL berlchteU) 



Znhl der 
Studiren » 
den. 

Applika 

PrO/ 

Junior*. 

i Im zur 
ring. 

Sanlora. 

C 

o 

3 

B 

C 

o 

"a 

<2 

• 

s = 

33 

i| 

ja c 

2 d 

«o 

si n 
« 

Js 5 

Is 

z * 

8cbool of r liar in., Untv. of Michigan... 

3S 

24 





Departm. of Khann. Uiiiv. of Wlacontjln 

*7 

18 

22 

5 

10 


School of Pharm-, Kanraa Slate Unlv... 

17 

S 

1 




Albany College of Pharmacy . 

27 

17 

26 

7 

10 

1 

Chicago “ “ “ . 

H3 

$5 

106 

30 

65 

20 

Cincinnati “ “ “ . 

81 

27 

47 

4 

16 

11 

Louisville “ u “ . 

*7 

15 

10 

7 

s 

1 

Maryland “ “ •• . 

65 

54 

51 

10 

28 

4 

Museachuaetta “ “ . 

136 

56 

78 

13 

35 

B 

New York 41 “ 41 . 

1H 

110 

91 

n 

9« 

11 

Philadelphia “ “ “ . 

284 

278 

141 

133 

172 

74 

at. Louis “ “ “ . 

76 

56 

66 

6 

33 

6 


Das « College of Physicians and Surgoons of Now York ” 

ist von dem kiirzlich verstorbenen Eisenbahn-Krbsus Wm. H. 
Vanderbilt testamentarisch mit 1 Million Dollars zur Er- 
ricbtung eines urnfassenden Gebfiudes fur alle Unterrichtsma- 
terialien, Museen, Hor- uud Secirsiile etc. bedaeht worden. Bei 
Gelegenheit der vor wenigen Tngen stattpefundenen Grund- 
steiuleguhg desselbeu schenkt 5 die Familie Vanderbilt, im wei¬ 
teren eine viertel Million Dollars fiir ein Eutbiuduugs-Hospital 
und eine viertel Million Dollars fiir eine freie Dispeusir-Au- 
8ta.lt Das College of Physicians uud Surgeons der Stadt New 
York ist damit die am reiebsten dotirte iirztliche Facbschnle 
unseres Landes geworden. 

Chicago College of Pharmacy. 

Das Chicago College of Pharmacy hat an Stelle von Prof. 
Oscar Oldberg, Herrn E. B. Stuart als Lehrer der 
Pharmacy und Direktor des pharmaceutischen Laboratoriums 
erwahlt, welcher diese Stellung am 1. April angeLreteu bat. 

Illinois College of Pharmacy. 

Chi c a go 1st New York - Brooklyn mit der Etablirung einer 
zweiten Fachsohuleund derVorfiihruug des ‘‘a house divided 
against itself’, zuvorgekommen. Die Begriinder derselben 
sind Dr. Joseph Cummings, Prasident der “Northwestern 
University’’, Prof. Oscar Oldberg und die Apotheker E. H. 
Sargent, Dr. D. R. Dyche, Dr. T. H. PatterBon, 
Wilhelm Bode menu uud Henry 8. Maynard. Als Lehrer 
werden die Herren Oldberg nud John H. Long, welche 
kiiTzlicb ihre Stellung am Chicago College of Pharmacy auf- 
gaben, an der Rivelschule fuugiren und wird der er<4e Lehr- 
cursus derselben im HerbBte beginuen, — falls uicht in- 
zwisebeu der gisiurle Friede wieder hergestellt wird, und die 
Abtriinnigen personliche Antipathieen den allgemeinen In- 
teressen unterorduen. 


Jahratvorsammlungen der State Pharmaceutical Associations: 


Mai 

5. 

4* 

It 

Kentucky in Bowling 
Green. 

11 

11. 

4 4 

t ( 

Alabama in Birmingham. 

41 

11. 

4 4 

4 ( 

Virginia in Alexandria. 


11. 

1 I 

4 4 

Nebraaka in Omaha. 

e< 

12. 

44 

44 

Tennessee in Knoxville. 

(f 

18. 

at 

( 4 

Mississippi in Jackson. 

It 

19. 

41 

44 

New Jersey in Newark, 

Juni 

1. 

tt 

44 

Maryland in Annapolis. 

44 

2. 

44 

It 

Ohio in Springfield. 

4 4 

2. 

44 

4 t 

Massachusetts in Boston. 

4 C 

8. 

44 

( < 

Pennsylvaniain Lebanon. 

41 

8. 

*i 

4 4 

Illinois in Rockford. 

44 

8. 

44 

44 

Indiana in Lafayette. 

44 

8. 

44 

44 

New York in Rochester. 

44 

8. 

11 

44 

W, V i rg in i a in Wheeling. 

41 

9. 

it 

4 4 

Minnesota in Minneapolis 

it 

9. 

it 

«t 

Kansas in Emporia. 

t e 

15. 

<< 

t 4 

Missouri in Sweet Springs 


Digitized by 


Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 












Pharmacectjsche Rundschau. 


117 


Literarisches. 

Nairn BOchcr und FachzeHschriften erhalten von: 

Hbbm. Heifildeb in Berlin. Chemiaoh-technisches Reper- 
torium, Uehemichtlich geordnete Mittbeilnngen der 
ne nestdi Erfindungeu, Fortscbritte find VeTbeseerengen 
suf dera Gebiete dor technischen undindnntriellenChemie. 
Heransgegeben Ton Dr. EmilJacobsen, 188r>. Erstee 
Halbjalir. Zweito HAlfte. Uit Holzschnitten 1. Heft, 
Seite 308, 1886. 

Prof. Chs. O. Curtman in St. Louis. Beilstein’B Leeeons 
in qualitative Cliemical Analysis Arranged on the basis 
of the fifth German Edition. With copious additions, in¬ 
cluding chapters on chemical manipulation, analysis of 
organic substances and volumetric analysis, by C h a s. 
O. Curt man, M. D., Prof, of Chem'stry in the 
Missouri Med. College, and in the St. Louis College of 
Flmrmacy. Second Edition with additional Chapters on 
analysis of drinking waters and of Urioe, Illustrated. 
1 Vol. Svo. 200 pp. St. Louis, 1886. $1.30. 

Urban »fc Bchwabzenbkbo, Wien. K e a 1-E n oy o lopaedie 
dergesammtenPharmaoie. 3. n. 4. Lieferuag 
(Aconin—Alaune). 

Proceedings of the Americ. Pharma e. Association, at 
the 33d annual meeting held at Pittsburgh, Pa., September 
1883. 1 Vol. 8vo. 694 pp. Philadelphia 1886. 

P. Blakiston, Son & Co., Philadelphia. Quis-Compend 
of Pharmacy by F. E- Stewart, M. D., Ph. G., 
1 Vol. l2mo. 196 pp. $1.00. 

Prof. D. P. PaNHALiow, McGill University, Montreal. The 
Montreal BotnnicalGarden. First Annual Re¬ 
port. Montreal 1886. 

Report of Proceeding of the Illinois State Board of 
Pharmacy. Chicago, April 1886. 

Prof. Pbesoott. Calendar of the University of Michigan for 
1886—86. 1 VoL Svo. 207 pp. Ann Arbor 1886. 

Schimmei. A Co. in Leipzig. Bericht fiber ather. Oele, 
Essenoen etc., April 1886. 

Gihi A Co. in Dresden. Hand e lebe ric ht, April 1886. 
1 Heft 8to. 76 S. 

E. Dietebich, Helfenberg bei Dresden. Geschfiftsbe- 
ricbt. April 1886. 1. Heft. 12mo. 89 pp. 


JahresberichtefiberdieFortschritte derPhar- 
mncognosie, Pharmacie und Toxicologie. 
Heraufgegeben von Dr. Heinrioh Beckurts. Jahr- 
gong 1883—1884. 2. Halfte. Verlag von Vandenhoeck 
und Rnprecht in Gottingen. 

Die friiher erschienene erste Halfte dieses Doppelbandes 
wurde bereits der Beachtung nnserer Leser empfohlen (1886 
8- 188). Das in der vorliegenden, 608 Seiten nmfaasenden Lie- 
ferung nobezu vollendeteWerk gereicht derdentschen Faehwis- 
senscbaft und dem eininenten Fleisse und der Tuohtigkeit des 
Verfaasers zur Ehre War die Bearbeitung nnd die Schwierig- 
keit derurtiger Berichte nnd das Moss von Arbeit uud sachver- 
htaudigsr. kritischer Sichtnng aus eigener Erfahrung kennt, der 
wird He itu Dr. Beckurts die hiichste Anerkenuung zugestehen, 
nnd den Yerlegein Gliick wiiuschen, dues sie fur die Fortfiih- 
rung dieeer, mit materiellen Opfern und mancherlei Borgen, 
biaher consequent anfrecht erb&ltenen Betichte endlich winder 
eine so vorziigliche Kraft gefnnden haben. 

Es wfirile zu weit fiibreu, den reichen Gehalt diesee eomple- 
ten Berichtes nur auniihernd anzugeben und zn charakterisiren. 
Derselbe iibeTTagt allc filmlichen derzeitigen Berichte phgrma- 
centiscber Hiilfxwissenschaften bei weitem nnd halt in der 
Detail-Wiedergabe die goldene Mittelstrasse in mnsterhsfter 
Weise inne. 

Diese Jabresberichte bilden eine Encyclopedic der Fort- 
scbritte auf den bezeichueten Gebieten, wiihreud der Jahre 
1883 bis 1884, welche beim Nachschlagen fur Belehrung oder 
fur ex tempore Information Niemand im Stiche liiast Dieselben 
soilteu in kuiner nuch noch so kleineu Bibliothek von Faoh- 
muituern feblen, welche der Pharmacie angehoren oder der 
Litemtur denwlben lieniflicli bediirfen. Fa. H. 


Das Mikroskop nnd eeine Anwenduug. Ein 
Leitfsden bei mikroekopischen Untersuchuogen ffir Aerzte, 
Medicinalbeamte, Kaufleute, Techniker, Lehrer etc., von 
Dr. Hermann Hager. Siebente vermebrte Anf- 
lage, mit 316 Abbildungcn. Berlin 1886 . $1.60. Verlag 

von Julius Springer, Berlin. 

Dr. Hager's Handbuck der Mikroakopiachen Praxis ist sett 
10 Jahren in der Pharmacie nnd daher alteren wie jiingeren 
Apothekern ale ein guter Fiihrer auf diesem Gebiete wissen- 
eohaftlicher Praxis wohl bekaunt. Hut ist die Zahl der Apo- 
theker und Drogiateu, welche mit dem Mikroekope arbeiten 
und zu arbeiten verstehen, eine geringe; nur einzelne Colleges 
of Pharnincv bieten Stndirenden dazn Gelegrnbeit nnd Anlei- 
tung in rechter Weise ; diese aber bietrt das Hager'sohe Buch 
Allen in leicht verstandlicher nnd atiregender Darstellnng dar, 
nnd empfehlen wir das Bnch angehenden wie Alteren Berufa- 
genoasen, welche sich oline die Anwehung eines Saehkundigen 
mit dem Gebrancbe dee Mikroekopes vertraut machen wollen. 

Dae Buch hat von dem kleinen Anfauge der eraten Aufiage 
bis zur vorliegenden aiebenten eine state und stattliche Erwei- 
ternng erfahren. Auf den eraten 80 Seit-n behandelt der Ver- 
fasser die Construction nnd den Gebrauob des Mikroskopes, 
die dabei in Beriicksichtigung kommenden optischen Princi- 
pien, die Darstellnng und Aufbewabrung mikroskopi seller Prtl- 
parate. Der folgende Haupttheil des Baches gibt eingehende 
Anleitnng zur praktischen Anwendting nnd Verwertbuug der 
zuvor ertbeilten Unterweisung, zur Untersuchnng der nament- 
lich dem Apotheker vorkommenden nnd znstehenden Gegen- 
stande aus dera Gebiete der Nahrungs- nnd Gennssmittel, der 
Hampriifung und vieler Gebrauchsgegenstande. Die Einthei- 
Inng des M uteri ales geschieht in folgender Reiheufolga: die 
Zelle und Zellgewebe; Mehl undStiirkemehlarten; Secale; Ge- 
treideroet; Kartoffel-, Weinreben- nnd Schimmel-Pilze; Ge- 
spinnstfasern und Hsare; Gewurze; CUcao; Kaffee; Thee; 
Honig ; Bint; Bakterien etc.; Milch; Butter; Ham; Poraslten 
des menscblichen Kiirpers. 

Auf alien diesen Gebieten giebt das Buch dem AnffingeT 
trefHiche, (lurch zablreiche Abbildungen erlanterte Anweisung, 
nnd anf den moisten ist dasselbe im Vergleiche mit frtlheren 
Anflagen wesentlich bereichert nnd erweitert worden. Obwohl 
in vielen Theilen des Buches Gegenstand der Beechreibnng, so 
wiirde ein Kapitel iiber die speeielle Anweisung zur Priifnng 
von pflanzliclten Drogen mit einigen charakteristischen Bei- 
spielen mit bildlicher Darstellung der Struktur des mono- 
kotyledonen und dicotyledonen Stammes und der Blotter im 
aUgemeinen, fiir Anffinger und Pharmacenten von Werth nnd 
wiiuschenswerth gewesen sein. Der anf Selbststudium ange- 
wieseue Anfiinger in der Pharnmoo gnosis wird ein solches 
sueheu nnd vermissen. 

Die Hageriechen Werke haben sich anch in unsereiu Lands 
wohl eingebiirgert und unter diesen verdient das vorliegende 
bewahrte Buch des Altmeiatersder deutachen Pharmacie gernde 
bier die weiteste Verbreitnng und Benutzung. Fa. H. 

Organisohe Farbstoffe. Von Dr. R. Nietzki. 1 Bd. 
12mo. 166 8. $1 .30. Verlag von Eduard Trewendt, Breslau 
1886. 

Ein* der srgiebigsten Gebiete der Ghemie der Kohlenstoff- 
verbindungen ist witbrend etwa i Jabrhundert die Herstellung 
kunstlicher Farbstoffe gewesen. Diese gehoren m istena der 
sogenannten aroniatischen Reihe an nnd sind Derivate des 
BenzolB, des Naplital ns, des Chinolins und des Anthracene. 

Das Gebiet der organiscben und ganz besonders dieser kiinst- 
lichen Farbstoffe, hat ffir die Tecbnik und Industrie uud daher 
fiir viele Gewerbszweige und dnruDter anch fiir die Pharmacie 
eine Rtetrt zunehmende Bedeutuug und Interfuse gewonnen. 
Bei der umfangreichen Literatnr fehlte bisher ein kleines bun- 
dig gebnltenes und drmnach genugende Auskunft fiber die 
grosse Reihe dieser meiBteus ebenso schbnen, wie intensiven 
Farbstoffe gebendes Wirk. Diesem Bedurfniss entspricht das 
vorliegende Bnch in ebrn%o iibersichtlich nnd klarrr, w.e wia- 
senscbaftlich gehaltener Weise. 

Dasselbe behandelt nacb einer kurzen Einleitung zuuachst die 
natiirlich vorkommenden organischeu Farbstoffe nnd dann 
die kuustlich dargestellten. Von diesen ist unter Hinweis 
auf die Origiualarbeiten eine knrze Geschiehte gegeben; die 
speeielle Beschreibnng deraelben erfolxt in Bystemaiischer 
Gmppirung nacli ihrer chemischen Constitution, soweit als 
dies bisher diirchfiihrbar ist. Die Arbeit gewiunt fiir eingebeu- 
deres Stndium wesentlich dureh apecielleu Hinweis bei jeder 
Gruppe anf die Originalarbeifeu fiber dieselbeu. Das Buch ist 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



118 


fHABMACEUTISCHE liUNDBCHAD. 


nicht nur fiir tcchniacbe Chemiker, sondern unch fur Apothe- 
ker, Drogisten und soleheGewerbs- und Handplszweige, welcbe 
organische Farlwtoffe bemitzen Oder fiihren v«,n praktischem 
Werthe and verdieut bei seinem niedrigen Preise such bier in 
den bezeicbneten Kreisen Beachtuug and weite Verbreitang. 

Fb. H. 

Karzes Lehrbuch der anorganischen Chemie, 
gegriindet auf dieThermoohemie mit Benatzung der ther- 
mocbeiuischen Daten, von Alfred Ditte, Professor der 
Cbemie an der faculti- dea sciences zu Caen. Autorieierte 
deutsche Aurgabe ron Dr. H. Bottler, pp 318, mit 111 
in den Text gedmckten Holzachmtten, Berlin, Julias 
Bpringer, lt)86. 

Mit der Anzabl der scbon rorhandenen and zam Tbeile vor- 
treflflichtn Lehrbiieher der anorgauiachen Chemie wird man 
berechtigt Rein, beim Eracheinen emeu nenen derartigen Wer- 
kea entweder winRenscbaftlreh etwas relatir Neuen, oder *e- 
nigetens eiue verbesserte and zam Studium vortheilhaftero 
Anordnuug den Stoffes zu erwarten. Dose ea dem Verfasser 
gelongeu iat, dieaea darzabieten, kann schwerlich bebauptet 
werden. 

Die Anordnnng dea Buchea acbeint durcbaaa nacb franzb- 
siscbem Muster zu sein, and iat ea daber weoiger befremdend. 
wenn fast ansschliesalicb die Names franzosiacher Chemiker 
Erwiihuung linden, ho z. B. die Betrachlung der Theories 
von Bertbelot, das Gesetz von Lavoisier, die Gesetze ron 
Gay-Lubaac, die Keobachtungen iiber Dissociation ron Durans, 
Doville, ale., will rend das Verdicnst deatscher Furscber 
aaf den gleicbeu oder auderen Gebieten sebeinbar giinzlich 
ignorirt wird. Bei der Beaprecbaug der Darapfdicbte z. B. 
wire ts sicherlicb am Platze gewesen, der sebbnen Beatim- 
mangnmethoden von A. W. Hofmann and von Victor Meyer 
zn gedeuken, oder wenigstena dieaelben anzudenten. 

Von den meisten abnlicben Lebrbucbern autereebeidet aich 
das rorliegeude ganz weaeutlieb dadurcb, doss, wie der Til el 
bcaagt, ea auf die Thermochemie gegriindet iat. In Folge 
desaeu wurden die ebemiseben Qeactionen ala ex other- 
miiche oder direkte und endothermiacbe oder in- 
direkte bezeichnet, und in den raeiaten Fallen die Anzabl 
Wiirmeeinheiten angegeben, die bei den Beactionen ent- 
wickelt, reap, abeorbirt werden. 

Vergebena wird man nacb einer Bescbreibnng der metalli- 
acben Elements and derou Verbiadungen aucbeD, mit Aus- 
nabme ron etwaa Allgtineinem unter dem Titel Baize, wah- 
rend eiuige Koblenwasseratoffe und das Cyan, die gar nicht 
zur anorganischen Chemie geboren, ziemlich ausfubrlicb be- 
handelt worden sind. 

Unter Araenwaaaeratoff wird beiapielaweiae die Marsh’ache 
Probe selir knrz nnd oberfliichlich beschrieben, wiihrend An- 
timonwuasenitoff gar keine Erwilhnung fiudet. 

Ein ge Illustrntioueu rind reebt gut, und gerade diese sind 
es, die sebeinbar ron deutseben Werken entnommen sind, 
wahreud riele andere wirkliub schlocht Bind (man rergleiche 
Fig. 6(i) oder docb, besouders durcb daa oft wiederbolte Vor- 
kommt'u das Holzkoblenofena, ein aebr antiquirtes Aueseben 
beaitzen. 

Es iat daa Verdienat dea Herrn Uebersetzera, Dr. Bdttger, 
in der deutachen Ausgabe einige nothwendige Aendernngen 
dee Originalwerkes, wie z. B. die Atomgewicbtsformeln an 
Stelle der olten sogenanuten Aeqniralentgewicbtsfonnelu zu 
aetzen, sowie einige andere Erwe.ternngen oder Eigiiuzuugen 
gemoebt zn haben. NicbtadestowenigeT kounen wir nicbt ein- 
sehen, dsas das Werk ron Professor Ditte Vorziige besitzt, 
welcbe es bei dein Vorhandensein so rieler, woblbekannten 
nnd bewi'ihrttn deutaeben Lehrbiieher, der Uebertragung in’s 
Deutsche wertb macheu; in rieler Hicsicht, worauf wir 
hier iiu Detail nicbt eingeben kdnnen, stebt es den letzteren 
so bedeutend each, dasa ein Bediirfniaa fiir die Eiuftihrang 
dieses Buches in die dentsebe Literatur echwerlicb rorlag. 

Dr. F. B. Power. 


Apotheker-ZeKnng. 

Die Jahresreraammlung des deutachen Apotbekerrerains im 
September 1885 in Kiinigsberg bescbloss die ron dem Vereins- 
roratande seit Jabren geplante und dort beantrngte Begriin- 
dung eines wiiohentiich zn eracheiuenden VereinablaUea, ala 
welchee die aeit iiber 80 Jnhren beatebendo, jetzt in Berlin er- 


scheineude Pbarmaceut. Zeitung friibergedient und fiir weleben 
Zweck dieeelbe ilire Spalteu stets dargeboten batte. Der Ver- 
einsvoratand bat auf Orirad jenes Beecbluiuiea den in Ebers- 
walde herausgegebenen “ Pbaruiacentiacben Central-Anzeiger ” 
acquirirt. DerRedakleur des Blnttes, Herr Paul Lohmann, 
ist mit dem Vorstande des Apothekerrereins in ein contrakt- 
licbca Verhiiltnisa getreten und bat die Red&ktion dea nenen 
Verciuswocheublattes “ Apotbeker-Zeitung " ubernommen ; 
dieselbe eracbeint mit dem bis’ erigen Central-Anzeiger sis An- 
nonceu-Bei Inge vom April au und wird mit dieaem alien Ver- 
einamitgliodem, dieaer allein aber alien Apothekenbesitzem 
Dentachlacda, unentgeltlich geliefert 

Die der ersten am 3. April d. J. ausgegebenen Nnmmer 
vorgedruckU, von den Vomtandamitgliederu des Vereina nnter- 
zeichnete Anaprache au die Mitglieder dea Vereina, argdmen- 
tirt die Begriindung dieaer Zeitung in folgenden Wot ten : 

“ Unaere Zeitung wird gewisaerraassen eine Ergan- 
zuDg der ron unserem Vcreine heransgegebenen Zeitscbrift 
desArchirs der Pharmacie bilden. Wie dieses be- 
stimmt ist, die wiasenachaftlicbe Pharmacie zn ver- 
trelen nml zu fiirdem und zu geiatiger Arbeit anzuregen, so 
wird die Zeitung vorzagsweise der praktiachen Seite des 
Apethekerstandea zu dieneu haben. Alle Fragen, welcbe auf 
diesrm Gebiete die in ibrem Berufe praktiscb arbeitenden Apo¬ 
tbeker bewegen, nei es. dass sie die gewerblichen, die socialen 
oder die materiellen Iuteresseu derselben bertibren, werden 
bier eine geeignete Stelle zur Btsprechung and Erledignng 
linden. Eine groase Anzabl nnserer Collagen iat nicbt in der 
Lage, unaere Vereinarersammlungen besuchen zn konnen ; 
dieseu ganz besonders wird die Dene Zeitung Gelegenbeit and 
Baum geken, nucb ihre Anaicbten und Wiinsche auazuaprechen 
nnd zur Geltung zn briugen. 

So lange deu Verein eine eigene Zeitung fehlte, waren die 
Mitglieder in dieser lieziebung auf die Hilfe fremder Fach- 
bliltter augewiesen, und wenn ana dieeelbe anch biaber nicbt 
gefeblt bat, so fiihltman sicb docb bebaglicber und beimiseber 
im eigeneu Hauee, wo man Herr iat, ala im fremden, Welches 
man als Goat, wenn such gern gesehen, betritt. 

Ansser den geuannten realen Zwecken wird aber unaere 
Zeitung auch eine ideale Anfgabe zn Idseu baben. Sie soil 
daa Gefiibl der Zuaammeugeborigkeit unter den Mitgliederu 
dea Vereins wacb erbalteu und kraftigeu nnd eine treue Colle- 
glalitat herbeifiihren, die docb unr auf gegenseitiger Achtnng 
feat gegriindet sein kaDn nud auf der Hocbhaltung dea eigeuen 
Berufes. welcher dem Apotbeker im Dienste der Mecechheit 
eine so emete Aufgabe zugewiesen hat.’’ 

Nacb den tins rorliegenden Nnmmera (vom 3., 10. und 17, 
April) ist der Anfaug iu liusserlicber Ausatattnng und iubaltlicb, 
abgeaeheu von Bericbten und Protokollen der Vereinsan- 
gelegenbeittn, ein recht bescheidener, so dB88 der Redakteur 
um nachsiebtige Beurtbeiluug zn ersueben aich reranlaast 
flibit. Hoffentlicb wird znm Anseheu der deutachen Fach- 
prease und des Vereina, weleben dan nene Blatt, wenn auch vor-- 
zogsweise auf gescliaftlichem Gebiete reprasentiren soil, dieaeB 
Uebergsngsst&dium ron kurzer Douer sein,denn bei derGeltnng 
dea deutachen Apothekerrereins und den iiberaLl anerkannten 
Lrietuugen der, die deutsebe Pharmacie auch in geachift- 
licber Uichtnug vorzuglich vertretendtn Pharm&cent. Zei¬ 
tung, ist der Abstand zwiseben dieaer and dem neuen Blatte 
ein im Auslaode bef remdendar, wenn nicbt geradezn peinlicber. 

Die Apothekerzeitung bekundet, gleich anderen neneren 
FacbblAttern die Thataache, trie schwer es iat, fiir diese einen, 
mit den alteren Joumalen nicht in Conflict kommendeu Namen 
zu fludeo. Nachdem der DualismnB zwiseben Nord- and Slid- 
deutseben Vereiuea und deren Organeu langat aufgebbrt bat, 
diirfte der Name der neuen Zeitung ais der Nor d-detitschen, 
bei Oitaten aus derselben, znm Unterachiede ron der seit 
vielen Jabren beatehenden Sii d-deutachen Apotbeker- 
Zeitung in die Literatur sicb wieder einfiibren (siehe z. B. 
Pharm. Ceutr.-Halle 1886, S. 156), denn bei dem Beatebeu 
mebrerer •• Apotheker-Zeitungen " wird eine Specifloation der- 
aelbeu unvermeidlich werden. 

Mag es dem neuen Blatte gelingen, den groesen und ge- 
acbatzten Verein, (lessen Signatur ea auf aeinem Titel trSgt, 
ebenbiirtig zu vert re Un und in zuatebander Weiae Front au 
macben gegm deu Krebsschnden des modernen Facbjoumalia- 
mua, den AnuOncenbettel und damit gegen die zu- 
nebmeude Vermindemng dea prirateu und uffentlioben An- 
aehens und des Einflusses nnaerer Focbpreaae. Fr. H. 


Digitized by Go 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





PharmaceutischB Rundschau 

—■*■§—f—» Eine o—i—w— 

Monatsschrift 


fur die 

wis sen scliaft lichen und gewerblich.en Interessen der Pharmacie 
und verwandten Berufs- und Gesch.&ftszvreig’e 
in den Vereinigften Staaten. 


Herausgegeben von Dr. FIL HOFFMANN. 

BAND IV. No. 6. JUNI 1886. Jahrgang IV. 


G. H. E. Muhlenberg als Botaniker. 

Von Prof. J. M. Mai*hS) 

Wenn man ein Werk der besckreibenden Botanik 
uber irgend einen Tbeil der ostlichen Halfte der Ver. 
Staaten zur Hand nimmt, so begegnet man haufig 
dem Natnen Muhlenberg 
unter denen der For- 
scher, welclie die ver- 
schiedenen Arten der 
Pflanzen als selbststan- 
dige erkannt und den- 
selben ihre wissenschaft- 
liche Benennung gege- 
ben. In der Gescbiclite 
Nordamerika’s erfreut 
sich der Namen Muhlen¬ 
berg eines trefflicken 
Klanges. War doeh der 
Stammvater dieser Fa- 
milie, der am 6. Septem¬ 
ber 1711 zu Eiobeek in 
der jetzt preussisehen 
Provinz Hannover ge- 
borene Pastor Hein¬ 
rich Melchior 
Muhlenberg, wel- 
cher im November 1742 
uber Charleston, Sud 
Carolina, nach Philadel¬ 
phia kam, und durch 
sein umsichtiges und er- 
folgreiclies Wirken der 
Patriarch der deut- 
schen lutherischen 
Kirche in Nord- 
Amerika wurde, und 
deasen drei Sohne, 
gleiclifalls zu Predigern 
herangebildet, sich Aus- 
zeichnung und dauemden Ruhrn noch auf anderen 
Feldem erwarben. 

Bekannt ist, dass der alteste dieser Sohne, Jo¬ 
hann Peter Gabriel Muhlenberg, welclier 
1746 geboren wurde und 1807 starb, wahrend des 

*) Vortrag, gehalten vor dem Pionier-Verein zu Philadelphia, 
den 6. Mai 1886. 


Revolutionskrieges den Talar des Predigers mit der 
Uniform des Soldaten vertauschte und nach deni 
Schluss des Krieges als Generalmajor aus der Armee 
scliied. Spater war er Vice-Prasident von Pennsyl- 
vanien, alsdann dreimnl Mitglied des Repriisentanten- 
Hauses im Congress, wurde in den Senat der 

Ver. Staaten gewahlt, 
iibernahm dann die 
Stelle eines Supervisors 
der Steuern fur den Di- 
strikt von Pennsylvanien 
und wurde sehliesslicli 
zum Zollerheber fiir den 
Hafen von Philadelphia 
ernannt, welcbe Stelle er 
bis zu seinem Tode be- 
kleidete. Wahrend der 
letzten seeks Jahre sei¬ 
nes Lebens war er zu- 
gleich Prasident der 
Deutschen Gesellschaft 
von Pennsylvanien, wel- 
cher er 24 Jahre lang als 
Mitglied angehorte. 
Friedrich August 
Muhlenberg, der 
zweite Sobn, wurde 1750 
geboren und starb 1801 
in Lancaster. In 1779 
legte er sein Seelsorger- 
Amt nieder, um als Ver- 
treter Pennsylvanians in 
den Continental-Con¬ 
gress zu treten. Naeh- 
dem er Mitglied und 
Sprecher der Legislator 
von Pennsylvanien ge- 
wesen, und noch andere 
Staats- und lokale Aem- 
ter bekleidet hatte, wurde 
er zum Mitglied der ersten vier Congresse gewahlt, 
und in zwei derselben wurde er zum Vorsitzer oder 
Sprecher berufen. Atich er war langjahriges Mitglied 
der Deutschen Gesellschaft und ackt Jahre lang deren 
Prasident. 

Das Leben von Gottliilf Heinricb Ernst 
Muhlenberg, des jiingsten der drei Briider war, 



Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


























120 


Pharmaceutisohe Rundschau. 


ausserlich, ein weniger bewegtes und weckselvolles, 
abor d&runi nicbt minder reicbes und fruchtbares. 
Geboren in New Providence, Montgomery County, 
Pa., am 17. November 1759, wurde er mit den bei- 
den alteren Brudern im Frubjohre 1763 nacb Halle 
geschickt, um dort seine wissenschaftliche Auabildung 
zu vollenden, und sich zu dein geistliclien Beruf vor- 
zubereiten. Nacb mebr als aiebenjivliriger Abwesen- 
beit kebrte er im Jahre 1770 nacb Pennaylvnnien zu- 
ruck, wurde auf eilier Synodal-Versammlung zu Rea¬ 
ding im October desselben Jnhres ordinirt und als 
siebenzebnjahriger Jungling zum Gebilfen seines 
Vaters “ in Philadelphia, Barrenbill und auf dem 
Raritan ” erwablt. Im Jahre 1774 wurde er zum 
dritten Prediger in Philadelphia berufen und trat im 
Mai dieses Jalnes sein Amt an. Die von den beiden 
alteren Brudern eingenommenen prominenten Stel- 
lungen in dem bald daraufbegonnenen Unabbangig- 
keitskampfe gefabrdeten des jungen Pastors Sicber- 
heit, sobald die britiscben Truppen dem Orte seiner 
"Wirksamkeit sick nalierten. “In 1777 mussten wir 
abermals in die Flucbt,” scbreibt er ; “icli selbst 
folgte meiner Familie am 22. September, und konnte 
sie erst inJabrszeit wieder zurucknehmen, nachdem 
die Englander im Juli 1778 die Stadt verlassen.” Von 
1780 an wirkte er als Pastor der lutheriscben Ge- 
meinde in Lancaster, bis ibn am 23. Mai 1815 der 
Tod erreiclite im nocli nicbt vollendeten 62. Lebens- 
jalire. Am 26. December 1774, also im Alter von 21 
Jahren wurde er Mitglied der Deutscben Gesellschaft 
von Pennsylvanien. 

Muhlenberg’s botaniscbe Tbatigkeit beginnt erst 
mit Beiner Flucht von Philadelphia, wo er in land- 
licber Zurfickgezogenheit seine Aufmerksamkeit den 
lieblicben Kindern Flora's zuwenden konnte. Nacb 
seiner Ruckkebr nacb Philadelphia wurde das Stu- 
dium der Bot&nik emstlick aufgenoinmen und das 
Interesse fur die minder in die Augen fallenden 
Bluthenpflanzen, sowie fur die Kryptogamen allmalig 
angeregt. Sein Vater scbeint weder als Forscher 
noch als Sammler von Pflunzen tbatig gewesen zu 
sein, obwobl er mit in Europa lebenden Naturfor- 
scbem in brieflicber Verbindung stand. Lclzteres 
gebt aus einem Briefe liervor, init welchem der Er- 
langer Professor der Arzneiwisseuscbaft, Botanik, 
Naturgeschicbte und Oekonomie, Dr. Johann Chri¬ 
stian Daniel Schreber — nnchmnls von Scbreber 
— mit dem Tbeologen und Botaniker zu Lancaster 
in Briefwecbsel und Tauscbverbindung trat. Der 
Brief, welcber von Erlangen, den 5. Marz 1785 datirt, 
ist aucb insofern von Interesse, als er die Verbindung 
einleitet zwiscben zwei Mannern, die in wissenscbaft- 
lichem Streben ahulich, sich auch in dem Wunsche 
begegneten, die Ergebnisse ihrer Beobacbtungen zu 
praktischer und nutzlicber Verwerthnng zu bringen. 
Scbreber, geboren 1739 und gestorben 1810, war 
einer der hervorragendsten Schuler Linne’s, welcbein 
nacb des letzteren Tode die Herausgabe einer ver- 
besserten nnd vermelirten Auflage von dessen Genera 
plantarum anvertraut wurde. Obwobl auch als Zoo- 
loge von Bedeutung, so berchaftigte er sich dock 
vorzugsweise mit dem Reiclie der Pflanzen, und un- 
ter diesen nabmen die Graser seine Vorliebe gaDZ 
besonders in Ansprucb. Bereits im Jabre 1769 pu- 
blicirte er einen Folioband unter dem Titel: “Be- 
scbreibung der Graser nebst ibren Abbildungen nacb 
der Natur,” und bemevkte in der Vorrede, daas “die 


gegenwartige Bescbreibung der Graser in der Al.- 
sicbt unternommeu worden sei, um die Kenntniss 
dieser Gewachse den Krauterliebhabern sowobl, als 
Landwirtben zu erleiclitern ; sodann den nacb Grund- 
satzen und riclitigen Erfabrungen bestimmten Ein. 
fluss derselben in die Bedurfnisse des menscblicben 
Geschlecbtes, das ist, ibren Gebrauch oder Scbaden 
zu zeigen.” Aucb weiterbin wird betont, dass der 
Gebrauch der Graser und deren “ naturmassige Cul* 
tur” “Hauptobjecte ” des Werkes seien. Wie wir 
spater seben warden, verfolgte Muhlenberg ganz 
abnlicbe Zwecke. 

Die Stellen des bereits angefubrten Briefes von 
Schreber, welcbe uns bier vorzugsweise interessiren, 
lauten folgendermassen : 

“Es geschicht auf Vcrnnlassung deg Herrn Hofmedicus Dr. 
Schopf, (la«K ich mir die Freyheit nebme, Gegeuwiirtiges ou 
E«r. Hochebrwiirden abziilagsen, ob ich gleich niclit die Elire 
babe, dcnenselben bekanut zu seyn. Zwar ist ea iniiglicb, dass 
Ihnen raeiu Name nicht gatiz fremd ist, da, sovicl icb luicb er- 
innere, mein gel. Yater, der 1774 als Professor der Oekouomie 
in Leipzig gestorben ist, ebedem als wir nocb in Halle wobn- 
ten, nnt Dero wohlsel. Herrn Vater in Briefwecbsel geslanden 
hat. Venn aber auch das nicbt ware, so bat mir der Hr. Dr. 
Sabopf doch so viel Kiihmlicbes von Dero nusgebreiteten 
Kenutnissen nnd Eifer fiir die 'WisKenschafien, und l)ero Vater- 
land crzablt, doss ich es wagon kann, meine bierdnreb an die. 
selben ergobende gehoreamste Bitte um Dero Wohlwollen und 
FrenndscLaf t dnrauf zu griinden, und mir die Gewdbrung der¬ 
selben mit Zuversicht zu verRprechen. Iusonderlieit iBt es mir, 
als einem treuen Schiiler des sel. Linnd nnd passiouirten Lieb- 
baber der Pflanzenkunde, biichst nngenehm gewessn, zu hbren, 
dass dieselbeu Sich um die Kenntnisse und den Gebrauch der 
Gewilehse Ibreg VnterlandEB Verdienste erworben baben und 
zu erwerben fortfabren. Ich biete Ihnon biezu meine Dieuste 

und Beyhiilfe an . Ich bitte nnr bei Dero botaniseben 

Bemiihungen aueli die Gtiiser und nndere geriugeebeiuende 
Pflanzen Ibrer Aufmorksamkeit nicbt eutgeheu zu lessen.” Dr. 
Bohreber ersucht um Ziisenduug von getrockneten Pflanzen 
und Samen, und deutet an, dnss auch vierfiissige Thiere, wie 
z. B. Skunks, ein mannliches Opossum n. dgl. willkommen sein 
wiirden, nnd spiiter werden von ihm Frngeu iiber Fledermause, 
Mhubc, Eiehbbmchen etc. gestellt. 

Bevor wir zur Beleucbtung der Tbatigkeit Muhlen¬ 
berg’s als Botaniker sebreiten, diirfte es sick empfek- 
len, einen fliicbtigen Ueberblick zu geben, einestbeils 
fiber die Entwiekelung der systematiseben Botanik, 
andererseits fiber die Untersuckungen der Flora ein- 
zelner Tlieile Nord-Amerika’s. 

Eine Classification der damals beltannten Pflanzen 
wurde bereits 1520 versuolit durcli Andreas Caes- 
a 1 p i n u s. Professor der Botanik zu Pndua und Arzt 
von Papst Clemens VIII; die Charaktere dieses Sy¬ 
stems waren meist von der Frucht genommen, und 
die Zalil der besebriebenen Pflanzen betrug 1583. 

Einen bedeutenden Schritt nacb vorwarts maebte 
der Englander John Ray in 1682 durch sein Werk 
Melhodus Plantarum, welches als der Vorlaufer der 
jetzt allgemein gebrauebten natfirlicken Svsterae an- 
zuseben ist Bedeutungsvoll ist namentlicb die Un- 
tersclieidung in bluthenlose und blukende Pflanzen, 
und der letzteren in einsomenlappige und zweisamen- 
iappige. i . . 

Der Leipziger Professor AugustusQuirinus 
Rivinus folgte in 1690 mit einer Anordnuug der 
Pflanzen nacb dem Ban der Blutke ; und in 1697 
ordnete der Pariser Professor Joseph Pit ton de 
Tournefort die bekannten Pflanzen in 22 Klassen, 
deren Charaktere vorzugsweise auf der Form der 
Blutkenkrone berubten. 

Erfreuten sich diese Pflanzen syst erne mebr oder 


Digitized by Goo 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 




Pharmacectische Rundschau. 


121 


weniger der Anerkennung der derzeitigen Botaniker, 
so warden aie dock bald verdrangt, naclidem Linne 
mit dem bnliubieckenden Sexualsystem hervortrat 
uud dasselbe durch seine Systema nalurce (1735) und 
Genera jdantarum (1737) begriiudete und in 1753 
durch seine Species plantar uni des Weiteren ausfuhrte. 
Ala Mdtel zum Studium der Botanik und nicht ala 
natiirliche Anordnung der Gewachse wurde dasselbe 
von Linne eingefiihrt und hat siuh als solchea auck 
ein voiles Jahrhundert ziemlich allgemein in Aner¬ 
kennung erkalten, wick aber schliesslicb dem natiir- 
lichen System, welches von Bernard de Jussieu 
in den Garten von Trianon praktisch begriindet und 
spater (1778—178!)) von seinem Neffeu Antoine 
Laurent de Jussieu unter dem Titel Genera 
plantarum secundum ordines naturales deposila publi- 
cirt wurde, dnrnals ca. 20,000 Pflnnzen einschliessend. 

Wns nun die besckreibenden Werke iiber nord- 
amerikanische Pflnuzen anbelangt, so verdienen aua 
der vor-Linne’schen Zeit zwei Werke aus dem 17. 
Jahrhundert Ei wahnung, namlich das von dem fran- 
zbsischen Arzte Dr. J. Cornutus 1635 in Paris 
publicirte iiber canadische Pflanzen (Canademnum 
Plantarum Hisloria) und ein von dem Virginier John 
Banister 1680 verfasster Catalog, welcher acht 
Jabre spater in London erschien. Wicktiger war das 
von dem Leydener Juristen Johann Friedrich 
G ro n o v i u s bearbeitete Werk Flora Virginica (1739 
bis 1743), in welchem das System seines Freundes 
Linn6 zum ersten Male in einer Lokal-Flora Anwen- 
dung fund. Die zweite Autlage besorgte 1762 sein 
Sohu Laurentiue Theodor Gronovius. Un¬ 
ter denen, welclie durch Uebersendung von Pflanzen 
sick um dieses Werk verdient gemacht, muss in erster 
Linie der euglisclie Arzt John Clayton genannt 
werden, welclier sich in Virginian dauernd niederge- 
lassen Latte und dein zu Ebren die Gattung der im 
Volksmunde als “Fruhlingssclion" — spring beauty 
— genannten lieblichan Pflanzen den Namen Clay- 
Ionia erhielt. 

Langer als ein Jalirzehut Latte sicli der englisehe 
Naturforscher und Kiinstler Mark Cate shy im 
sudlicheu Nord-Amerika und auf den Bahama-Inseln 
aufgehalten um seine Forschungen 1731—1743 in 
zwei illustrirten Foliobanden niederzuiegen, welche 
erscliienen unter dem Titel “ The natural History of 
Carolina , Florida and the Bahama Islands.” Erst nach 
seinem Tode machte das Werk Horton Britannia} 
Americanus sein Erscbeinen (1763—1767), welches 
bezweckte, die Aufmerkeamkeit auf solche Holzge- 
wachse Nordamerika’s zu lenken, deren Anpflanzung 
in Europa wunschenswertb erschien oder empfohlen 
werden konnte. 

Unter den bessischen Truppen, welche wahrend 
des Unabbangigkeitskrieges auf uordamerikanischem 
Boden kampften, befand sicb ein Jager-Hauptmann 
Julius von Wangenheim, welcher die ihm 
wahrend des Kriegsdienstes gewahrte Musse dazu 
benntzte, die Baume und Straucher dieses Landes 
moglichst eingehenden Beobachtungen zu unterzie- 
hen, deren Besultate in einem Werk niedergelegt 
sind, welches 1781 in Gottingen erschien unter dem 
Titel “ Beschreibung einiger nordamerikaniscken Hoh- 
und Buscharlen mil Anwendung auf dmlsche Forslen.” 

Ein den beiden zuletzt genannten ahnliches Werk, 
welches jedoch voin Standpunkte des Handelsgart- 
ners aus geschrieben wurde, erschien zu Philadelphia 


in 1785 in englischer Sprache von Humphry 
Marshall und tragt den Titel Arbustrum oder Ca¬ 
talog der ainerikftiiischen Waldbaume und Straucher. 

Eine werthvolle Flora Caruliniana wurde von W al¬ 
ter 1787 in London publicirt und hiermit waren 
wohl alle wichtigeren Special werke iiber die Flora 
Nordamerika’s angefiihrt, welche wahrend der ersten 
neun Decennieu des vorigen Jahrhunderts veroffent- 
licht warden. Fast alle diese Werke warden von 
Muhlenberg bei seinen botnnischen Studien benutzt. 
Begreiflicher Weise lehnteu sich seine Forschungen 
in erster Linie an die Linnc’scheu Werke an, welche 
bereits eine grosse Anzahl amerikanisclier Pflanzen 
benannt und cbarakterisirt enthielten. Obwohl Linne 
Amerika nicht besucht, so war er doch von hier aus 
in bedeutendetn Mnsse mit Mateiial versehen wor- 
den, durch melirere seiner Scbiiler, welche dieseu 
Erdtheil bereisten, und unter welchen sicli nament- 
lich der Scbwede PeterKalm hervorgetban. Die- 
sem zu Ebren gab Linne den Namen Kalmia einer 
Gattung von prochtig blubenden immergriinen 
Strauchern, welche gewolmlich Lorbeer oder Berg- 
lorbeer genannt werden, mit dem wirkliclien aroma- 
tischen Lorbeer, Laurus, jedoch keine botanische 
Zusammengehbrigkeit haben. Ferner hatte Linne 
eine grosse Anzahl von Pflanzen durch fleiesige 
Sammler hierzulande erhalten, unter denen der 
schon genannte Clayton und Dr. John Mit¬ 
chell, der scbottisclie Arzt Cadwallader Col- 
deu, nnd.der Philadelphier Farmer John Bar- 
tram*) genannt zu werden verdienen. Wie Clayton, 
so war auch Mitchell in Virginien thiitig und die Er- 
innerung an sein Wirken wird wacb gehalten durch 
den Gattungsnamen Mitchella, welcher einem in 
trockenen Waldern haufigen, immergriinen kriechen- 
den Pflanzchen mit zarten wohlriechenden Bliithen 
zuertbeilt wurde, dessen rothe Zwillingsfrucht Ver- 
anlassung wav zu der volksthumliclien Benennung 
Partridgeberry oder Checkerberry. Colden practi- 
cirte als Arzt langere Zeit in Pennsylvania, liess sich 
aber spater in New York nieder und sammelte in bei- 
deu Colonien mehrere bundert Gewachse fur Linne. 
Bartram suchte nicht nur mit den in seiner Nahe 
wacbsenden Pflanzen bek&nnt zu werden, sondern 
dehnte seine Excursionen in entfernter liegende Ge- 
genden ans, nprdwarts bis zum Ontario See und sud* 
warts bis nach Florida. 

Bei der spateren Bearbeitung von Linne’s Werken 
durch Reichard, Murray (1784) und Schreber (1789) 
war natiirlicb das bis daliin Zugangliche berucksicb- 
tigt worden. 

Im Anfange des gegenwaitigen Jahrhunderts und 
noch bei Lebzeiten Muhlenberg’s, erschienen die 
grbsseren botanischen Werke von Andre Michaux 
(1801 und 1803) und dessen Sohn Francois Andre 
Michaux (1805—1813), Bowie von dem deutschen Ge- 
lelirten Friedrich Traugott Pursch (engl. 
Pursh) vou 1814. Pursch war in Sibirien geboreu, 
war im Beginn dieses Jahrhunderts drei Jalire lang 
bei William Hamilton in Philadelphia als Gartner be- 
Bcliaftigt, machte dann grossere Forschungsreisen 
und erwarb die Herbarien mebrerer Reisenden im 
Westen der Ver. StRaten und an der Kuste des Stil- 
len Meeres. Lokalfloren erschienen unter anderen 
fur Carolina von Sb ecu t in 1806, fur New York von 


Sit lie KoNDacHiu 18S!i, S, fiti. 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 


122 


Pharmaceutische Rundschau. 


LeConte in 1811 und fiir Boston von Bigelow 
in 1814. Mit Auenahme der Micbaux’scben Schrif- 
ten linden sich in diesen Werken Muhlenberg’s For- 
schungsresultate melir oder weniger verwerthet. 

Aus dem Buckblick auf die der botanischen Tha- 
tigkeit Muhlenberg’s vor&ngehende Zeit geht zur 
Genuge hervor, dasa von Sammlern sowohl wie von 
Systematikern bereits wacker gearbeitet worden war 
in dem Gebiete, welches wir jetzt die mittleren at- 
lantischen Staatpn der Union nennen. Gleicbwohl 
gelang es dem Forscher nicht nur eine grosse An- 
zabl neuer Arten von Pflnnzen zu entdeckeu, sondern 
auch grossere Klarheit in die Kenntniss anderer 
schon bekannten zu bringen. Der wissenscbaftliche 
Wertb dieser Beobachtungen ist leicbt ersicbtlicb 
aus dem nocb vorbandenen Herbarium und aus dem 
Wenigen, was von Muhlenberg selbst zum Druek 
befordert wurde; bedeutend erhohfc wird dieser 
Wertb und gewinnt an Interesee bei dem aufmerk- 
samen D'jrcbsehen des Briefwechsels, wie er theil- 
weiae erhalten ist und von der Hiatoriacben Gesell- 
schaft von Pennaylvanien aufbewabrt wil’d. Die 
zablreichen Originalbriefe, theila von europaiachen 
Gelebrten, theila von amerikaniachen Naturforecbern 
und Naturfreunden wahrend der letzten 16 Jabre 
dee acbtzehnten Jahrhunderta und bis in das zweite 
Decennium des neunzehnten Jahrhunderta geschrie- 
ben, aind zuweilen mit Bemerkungen von Muhlen¬ 
berg’s Hand versehen, und zum grossen Tbeil in 
deutsclier Spracbe, viele auch in englischer, und 
mebrere in frunzoaiaeber Spracbe geachneben. Von 
Muhlenberg’s Briefen sind nur wenige in Abachrift 
vorhanden, welche wahrend der Jahre 1791 bis 1794 
an Manaasab Cutler, L. L. D„ in Ipswich, 
Massachusetts, gerichtet sind. Auaserdem sind nocb 
eine Anzabl Originalbriefe von verscbiedenen Ge- 
lehrten, sowie Tugebiicber, botaniscbe Notizen, Be- 
echreibungen und Entwiirfe von Muhlenberg’s Hand 
in Besitz der Nachkommen, und wurden mir diesel- 
ben von Herm Professor F. A. Muhlenberg in 
Philadelphia, dem Enkel des Botanikers, bereitwil- 
ligst zur Durchsicht uberlassen. 

Die Langsamkeit der Briefbeforderung zu einer 
Zeit, welclie weniger ills ein Jahrliundert hinter uns 
liegt, ist jetzt fur uns kaum erklarlich, zeigt aber, 
wie scbwierig, umstandlicb und ungewiss darnels 
nocli der brieiliche Gedankenaustauach war. Ein 
von Muhlenberg am 12. November 1792 zu Lan¬ 
caster, Pa., geschriebener Brief erreichte Dr. Cutler 
in Ipswich, Mass., erst am 26. Februar 1793, also 
nach 3^ Monaten, und zwar scheint derselbe dutch 
seinen Bruder Friedrich August Muhlenberg befor¬ 
dert worden zu sein, welcber damals Sprecber des 
Reprasentantenhauses war, und wie es in dem 
Scbreiben heisst: “sich erbietet, der Vermittler un- 
serer Briefe zu sein, und verspricht, dieselben rasch 
und siclier zu befordern.” 

Dass bei den europaischen Kriegsverlialtuissen zu 
Beginn des gegenwartigen Jahrhunderts werthvolles 
Eigenthum ala willkommene Kriegsbente angeaehen 
wurde, ist bekannt; leider fielen auch wissenschaft- 
liche Schatze nicht eel ten der Zerstorung anheim. 
Eine von Muhlenberg abgesandte, fur den Natur- 
forBcher, Maler und Kupferstecher Jacob Sturm 
zu Numberg bestimmte Insectensammlung wurde 
von den FranzOBen weggenommen, und der Berliner 
Professor der Botanik, Carl Ludwig Will- 


den o w erhielt wohl den Brief, welcher ihm die 
Abaendung einer grosaeren Pflanzensammlung on- 
zeigte, die letztere jedoch wurde nicht uberliefert: 
Der im siidlichen Afrika geborene Botauiker C. H. 
P e r s o o n scbrieb in Paris am 21. Januar 1806, in 
deutsclier Sprache einen Brief, welcher nach zwei 
Jahren — am 14. Januar 1808 — in Muhlenberg's 
Hande gelangte. 

Unter anderen Elagen und Bemerkungen, wie sie 
vielfacli in den vorliandenenen Briefen vorkommen, 
moge das folgende Beiapiel genugen. Dr. Sehoepf 
sclireibt von Baireuth am 17. November 1788, dnsa 
er vor wenigen Tagen Muhlenberg's Brief vom 24. 
Juni (also nach 4$ bis 6 Monaten) erhalten habe, und 
dass er sich gliicklich scbatzen wurde, wenn alle 
seine Briefe so kurze Beisen machten ; so fehlten 
aber nocb die Briefe, welcbe im Herbst des vorher- 
gehenden Jabres “ durcb den Neulander, Merkel,” 
abgeschickt worden aeien. 

Dass der Beginn der botanischen Tbatigkeit in die 
Zeit nach Muhlenberg’s Yertreibung von Philadelphia 
fallt, ist aus dem Tagebucb ersicbtlicb, wo wir auch 
Aufschluss erhalten uber den Ernst, mit welchem er 
dies Studium in Angriff nabm. Wahrend des Jahres 
1778 linden sich haufig Bescbreibungen von Pflan- 
zen, abulicb wie die, in welcher unschwer Etipalorium 
purjjureum zu erkennen ist, eine gemeioe, bocbwacb- 
sende Staude, gewohnlich trumpeticeed oder gravel- 
root, also Trompetenkrant oder Steinwurz, genannt 
Der Be chreibung ist weiter zugefugt: “1st ver- 
inutblicb Eupatorium (altissimum).” Aebnlicbe Un- 
gewissheiten sind vielfach verzeichnet: “Ist Ac to a 
vermutblicb?”— “Sollte es Azalea sein?” — “Ist 
wold Convallaria?” Mit letzterer Pflanze ist die 
wenigatens als Gattung leicbt kenntliche Weisswurz 
oder Salomonssiegel — im EngliBchen Solomons seal 
— gemeint 

Seben wir bieraus, dass Muhlenberg im Sommer 
1778 wenig in die Kenntniss der wildwachsenden 
Pflanzen eingedrungen war, bo finden wir nocb in 
dem gleichen Jahre einen Plan auBgearbeitet, mit 
desseu systematischer Ausfiihruug es wohl gelingen 
musste, sich die gewunschte Kenntniss anzueignen. 
Der Plan ist am 20. November 1778 in das Tagebucb 
eingetragen, und sind demselben spater nocb weiter 
erklarende Notizen hiuzugefugt; im Wesentlichen 
ist er folgendermassen : 

“Wie werde ich non am beaten in der KiAnterknnde fort- 
kommen. Eh ist Winter und wenig zu thun. Im Winter muss 
ich bemerkeD, welcbe Pflnnzen ihr L&nb behalten, 
denn die Baume u. e. w. gehoren auch in mein Fach, welche 
Krfi-uter wohl bliihen miigten. Im Winter muss ich die Pflan¬ 
zen auauehmen, bo ich gerne versetzte.Gegen 

Priihjnhr muse ich ausgelien und eine Chronologic batten von 
den liaumeu. wie eie aueschlagen, von den Blnmen, wie me 

each uud nach hervorkommen.Ich musa haupt- 

siichlich anf die Bliite und Frncht merken, manch’ andere Um- 
stande Bind auch, doch nicht ganz soviel ndthig. 

I. B 1 ii t e. Die Zeit — Ort wo sie an der Pflanze steht — 
Ob und wieviei Stamina — Der Saute anf deDBelbeu — 
Wie die Stamina ntehen, einzeln oder verbnnden — 
Ob nnd wieviel Piatilla — Ihre Gestalt — Ob und wie Corolla 
da seyn — Fnxbe — Gestalt — Ob und wie Cali* da eey ? 

II. Was fiir ein Same — und was fiir eine Frucht? 

III. Wie nonet die Pflanze auasieht — ihre Wurzel — ihr 
Stengel, so er da iat — ihre Blatter. 

IV. Anmerkuugen von dem etwaigen Gebrauch der davoir 
zu machen — von mir selbst aus dem Oeruch, Geachmack 
u. s. w. und von miindlich Nachriclit — da wohl unter ICO 
eins wnhr Boyu mogte. 

Kdnnte ich dann herbarium machen ganz Oder zum Theil, 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 





Pharmacectische Rundschao. 


123 


so ware ea dee to besser. Die wichtigsten wiirds ich doch in 
Gartm verpflanzen. Ein gnter Freund, der KenDtnies und 
NfiguDg dnzu hat, ware iiberaus bebiilflioh. (Mr. Young drei 
Meilen von bier.) 

Materinlien auf excuraionen mitzuuehmeu — Ein Dintenfass 
mit Feder und Papier — und einer Sohnchtel, nm die Blumen 
unversehrt mitzunebmen. Wo moglich ein MicroBcopium. 
Ausser der Scbachtel etlige Bogen Papier in folio zusammen- 
gebeft, da man die KrAuter hiueinlegen und uiitnebmen ksnn. 
Man buopft sie vor.” 

Selir erfolgreich tuubs gleich von Beginn an dies 
emste Streben gewesen eein, und sehr bald trat 
Muhlenberg mit anderen Freunden der Pflanzen- 
kunde in Verbindung. Bei den deutsclieu Hilfe- 
truppen der Englander wabrend des Unabliangig- 
keitskrieges befnud sich ein Militararzt aus Baireuth, 
Dr. Johann David Scliopf, welclier in New 
York stationirt war, und sich mit dem Aufsuchen 
von medicinisch wirksameu Pflanzen besclihfligte. 
Nach deni Friedensschluss bereiste er den ostliclien 
Theil der Staaten bis nach Florida und wurde hier- 
bei mit Muhlenberg bekannt und befreuudet; nach 
seiner Ruckkehr nncb Deutschland wurde er, wie 
vorbin gezeigt, die Yeranlassung zu dem Briefwech- 
sel mit Professor Schreber, und diesem folgten in 
wenigen J&hren andere mit vielen bervorragenden 
Botanikern in Deutschland, England, Frankreieh 
und Sehweden, naturlich auch mit denen nuf ameri- 
kanischem Boden. 

Alswahrer Naturforscher bebielt Miihlenberg auch 
fernerhin seine Vorsicht und Grhndlichkeit hinsicht- 
lich der Beobnehtungen und Untersuchungen bei. 
Ein botanisches Notiz- uud Excursionsbuch aus dem 
Jahre 1785 entlialt folgenden Arbeitsplan; 

“ Iu diesem Jahre will icb wieder ein Calendariuin b*lte» 
you alien Pflanzen. wie ich sie sonderlioh in der Bliite be- 
merke. Wo iob gnnz gewis bin, Betze icb bloB den LimuiiBchen 
Namen, wo icb nicbt ganz gewis bin. uincbe ich eine 
voll8tiindige Beschreibimg, sonderlich suche icb die von 1784 
zu ergi'mzen, in Pflanzenarteu, da vie! Species siud am ge- 
uausten. Da ich das vorige Jabr die hiesige Gegend sebr ge- 
nau auogesuobt, so muss ich dies Jabr auch endere Gegenden 
besucben, namentlicb 

1. Die Berge an der Susquehanna im May und July, 2., die 
sogen. Kostunieuberge, auch zweimal etc. etc. 

Ich muB* mir ferner bei Apothekem und andem Miibe ge- 
ben, die hiegigen Officinslia sowolil nach ibrer Kraft als nach 
ibren trivial Namen zu erfaren. — Ich muss dis Jabr genau 
nuf Satnen Acbt baben, uud iiberbanpt alle Krauter so genau 
und vollstandig bescbreiben als moglicb, souderlicb wo icb 
nicbt recbt gewis biu. Bet solcben, da viele Species siud, sebr 
geuau Acbtung gebeu, nametitlich Asclepiss, Convolvulus, 
Serratula, Aster, Solidago, alle Fahreu. — Icb merke nlles an 
von Mausuetis, die im Sommer binausgetban werden, und 
auch die Cicures, die zwar nicbt eiuheimisch siud, aber nun 
wild fortkommen. — Dbb Samengehinse und Sainen ist fiir 
genua uud species eehr wicbtig, daber icb genau darauf Ach- 
tmtg gebeu muss.” 

Muhlenberg bezeichnet es bier also als eine seiner 
Aufgaben, ausser den einheimischen, auch alle ihm 
vorkommenden fremden Pflanzen zu bencbten, ob 
dieselben im Winter des Schutzes im Hause bediirf- 
ten, oder sich vollstandig akklimatisirt batten. 

Bereits im Frubjabre 1791 (11. April) konnte 
Muhlenberg dem Dr. Cutler mittheilen, dass er im 
Umkreise von etwa drei Meilen bei Lancaster mehr 
als 1100 verschiedene Pflanzen gesammelt habe und 
dass er es sich besonders angelegen sein lasse, iiber 
die okonomischen und medicinischen Anwendungen 
derselben Material zusammenzutragen. In einem 
spateren Brief vom 8. November 1791 macht er fol- 
gende Mittheilung : “ Soviel als moglich sammele ich 


Alles, was ich erfahren kann uber den okonomischen 
oder medicinischen Gebrauch unserer Pflanzen und 
schreibe es nieder. Erscheint die mediciuische Yer- 
wendung hinlanglich begriindet von verschiedanen 
Seiten und stimmt mit dem Charakter der Pflanze 
nberein, bo versuche ich dieaelbe entweder an mir 
selbst oder empfehle sie einigen meiner Freunde. 
Die meisten Graser ziehe ich in meiuem Garten und 
mache Versuche wie baufig sie geschnitten werden 
konnen und ob sie von Pferden oder Kuben gem 
gefressen werden." Die Zahl dieser Graser bet rug 
zu Anfang des Jabres 1798 schon 156 Arten, ein- 
schliesslich verschiedener eingefuhrten, und darunter 
waren eine grosse Anzahl neuer Species und wenig- 
stens eine neue Gattung, wie Miihlenberg an einer 
anderen Stelle mittheilte. Dass er sich die Samm- 
lung der Graser selir angelegen sein liess, geht aus 
verschiedenen Briefen hervor. So versprach z- B. 
Professor Schreber am 4. April 1786, nachstens Muh¬ 
lenberg's Wunscb zu erfiillen und ihm eine Samm- 
lung von Grasern als Rucksendung fiir amerikanische 
Pflanzen zu scbicken, unter welchen sich einige 
wenige “ indianische ” befinden ; spater sollten nocb 
mebr Graser nachfolgen. 

Noch Ende 1792 war die Schreber’ecbe Satnmlung 
nicbt angekommen, wie Muhlenberg unter Datum, 
den 12. November, an Dr. Cutler mittheilte, und 
demselben zugleich den Empfang von ihm durch 
Letzteren iibersandten Pflanzen anzeigte. Unter den 
kritischen Bemerkungen iiber diese Sammlung be¬ 
finden sich eine Anzahl von Angaben uber neue 
GrasnTten, welche er gem mit den Schreber’schen 
vergleichen mochte. Dennoch ersueht er Dr. Cutler, 
ihm ausseT Moosen noch mehr Graser aus Neueng- 
land zu schicken, namentlicb solche, welche in der 
Nabe des Meeres wacbsen. 

Dass sich Muhlenberg fur die medicinische Wirk- 
samkeit der einheimischen Pflanzen iuteressirte, ist 
vorhin aus seinen eigenen Aufzeiclinungen angefiibrt 
worden. Ea war naturlich, dass die aus Europa ge- 
kommeneu Ansiedler unter dem vorgefundenen neuen 
Pflanzenreichthum sich ahnliche Pflanzen auszu- 
suchen bemuhten, welche an die Stelle der von ihnen 
in Europa gebrauchten Hausmittel treten konuten ; 
uDd aus den Mittheilungen der Indianer lernte man 
auch die bei diesen benutzten mehr oder weniger 
keunen. Dies sind zweifelsolme die NotizeD, welche 
Muhlenberg sammelte und die ihn zu weiteren \ er- 
suchen anregten. Solche Angaben h&tte er schon 
fruhzeitig zusammengetragen, wie aus seinem Tage- 
bucbe von 1778 und spater hervorgeht und in einem 
seiner Brief© schrieb er : 

“Mehreie Jahre vor 1786 gab ich mein Notizbuch meinem 
Freunde Dt. Sohoepf, welcher unsere Btaaten bereiste. 
Diese Notizen hat er vielfach benutzt in einem Werk, welches 
er 1787 in Dentaohland publicise, Materia Medica America 
Septentiionalis. Ich ersuche Sie — schreibt er welter an Dr. 
Cutler — das Werk anzunebmen. Der Herauegeber scbickte 
mir 60 Exemplare zon Verkaufe fiir S Bchillinge uaserts 
Glides; allein ich kann nur wenige verknufen und ee macht 
mir Vergniigen, sie botanischen Freunden zu schenken." 

In dem Werk findet sich die angefiilirte Bezeich- 
nung in der Vorrede, allein das Titelblatt besagt 
“ Materia medica americana poti&timum regni xegela- 
bilix” (Amerikanische Arzneimittel, hauptsachlich 
aus dem Pflanzenreich). Das 170 Seiten umfassende 
Buch wurde in Erlangen in 1787 verlegt und ist in 
lateiniacher Sprache verfasst Die vegetabiliselien 


Digitized by Google 


Original from 

THE OHIO STATE UNIVERSITY 



124 


Pharmaceutische Rundschau. 


Heilinittel finden aich auf 160 Seiten bescbrieben 
mid sind nacli deni Linne'sclien System geordnet. 
Der Inhalt ist nicht eine Pliwmacognosie oder 
Materia Medica in neuerem Sinne, sondem eine rne- 
dicinisebe Flora, in weleher die Pflanzen — nicbt die 
Drogen — bescbrieben werden ; und diesen Be- 
scbreibnngen sind kurze Notizeu angefiigt uber die 
Wirkung und die Anwendung der gebraucliten 
Theile. In alinlicher Weise aind die Heilmittel aua 
dem Thierreiche und Minemlreiche bebandelt, allein 
in kleinerer Scbrift gedruekt, und dadurch andeu- 
tend, dasa die vegetabilischen Mittel als der haupt- 
sacblicbste Tbeil des Inbalts zu betracbten seien. 
In der Vorrede ist der mediciniscb-botaniscben Be- 
obacbtungen von Barlram, Clayton, Colden, Kalm, 
Catednj und Anderen Erwahnung getban, welclie bei 
der Abfassung benutzt warden ; auch ist augefiihrt, 
dsss viele amerikaniscbe Freunde den Rerausgeber 
durcb mundlicbe und ecbriftlicbe Mittbeilungen un- 
terstutzt haben, dock ist mir bei meiner Durcbsicbt 
dea Werkcbena Muhlenberg’s Name nicht bemerk- 
bar geworden. 

Weleher Art die in dem vorbin erwabnten Notiz- 
bucb entbaltenen Aufzeichnungen geweaen, laaat sicb 
wobl auB dem Entwurf (Specimen) einer Flora Lan- 
caslriensie Bcblicssen, weleher auf eigenen Beobacb- 
tungen seit dem Jabre 1780 beruhte, und zufolge 
der Protokolle der Americanixchen Philosophischen 
GeselUchoft, am 15. Juli 1785 von Muhlenberg bei 
genannter Oesellscbaft eingereiebt wurde. In einem 
Bechs Jabre spater gesebriebenen Brief giebt Muh¬ 
lenberg irrtbunilicb das Jahr 1786 an, und bemerkt, 
dasa das Manuscript “ 100 Beobachtungen uber den 
Gebranch unserer Pflanzen” entbalten babe. Gleich- 
zeitig wurde aucb das Manuscript eines Bluthenka- 
lendera (Floral Calendarium) iiberreicht, und beide 
zusammen wurden dem Committee fur Naturge- 
Bcbicbte und Cbe